www.mikrocontroller.net

Forum: FPGA, VHDL & Co. Altera Cyclone II


Autor: Sascha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
zuerst möchte ich mich für die total blöde frage endschuldigen und sie 
damit begründen das ich bis jetzt immer mit CPLD's gearbeitet habe.

also...Frage:
wie bekomme ich mein diesein vom rechner in den fpga?

ich muss ja irgendwie dem fpga sagen wie er aussehen soll und ihn einmal 
zu programmiren wie die cpld's geht ja nicht.

hir mal das was ich vorhabe:

ein einfachen 8bit addirer in einem fpga, das disigne ist kein problem 
ist fertig berechnet und soweit vorhanden.

hardware:
den cylone II
ein AVR ATMega64128
versorgung spannung etc ist alles da, exnerne eproms habe ich auch noch 
rum liegen und srams auch...

mfg Sascha

ps.: sry für die frage und ja ich war schon suche aber die habe immer 
gemeint ich muss den per jtag programmiren, aber das wäre dann wieder 
weg wenn die versorgunsspannung weg feld...

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> wie bekomme ich mein diesein vom rechner in den fpga?
Das Sein, oder das Nichtsein, das ist hier nicht die Frage.
SCNR ;-)

Übliche FPGAs sind SRAM-basiert, d.h. jeder Verknüpfung und jeder 
Logikfunktion ist einer oder mehrere Speicherzelle(n) zugeordnet. Nach 
einem Neustart hat das RAM den Inhalt "vergessen", und muß deshalb neu 
geladen werden. Während der Entwicklungsphase lädst du dein Design 
über einen JTAG-Adapter direkt in das SRAM im FPGA.

Beim fertigen Gerät muß ein anderer Konfigurationsmechanismus her. 
Dies geschieht idR. aus einem Flash-Speicher, der die FPGA-Konfiguration 
enthält. Dein Design wird dann z.B. auch über JTAG in ein serielles 
oder paralleles Konfigurations-Flash gespeichert, und von dort beim 
Startup ins FPGA geholt.

Autor: Sascha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja ok soweit so gut, einer unserer Endwickler hat mir gesagt das das bei 
Xilinks so funktionirt das an einem eprom ein monoflop ist und das bei 
start dan erstmal alle zeilen von oben nach unten durch geht und das 
seriel ins fpga übertragen wird.

aber mal ganz pracktich, ich habe meine atmega64 der hat flash speicher 
und wenn der nicht reicht häng ich extern noch ein flash dran in dem ist 
jetzt mein fpga designe was mir quantus 2 generirt hat.

beim cpld habe ich das über son uralten parralel programmer mit quantus 
programmer reingeladen über nen 10 pin connector mit dem TDI, TMS, TDO, 
TCK und noch ein par mal gnd und vcc angeschlossen.

sagen wir ich will genau das gleiche mit dem fpga machen wie das was der 
cpld gemacht hat, und ich habe das designe fertig.
ich will einfach nur das bei start das designe vom µC in dem fpga kommt( 
ich habe kein jtag ice oder vergleich bares)

ich habe mir das so vorgestellt das ich irgendwo im flash das ablege und 
ich amanfang nach dem reset das halt alles übertrage meinetwegen bit für 
bitaber dann brauch der fpga doch änlich wie bei i2c daten und ein clock 
oder änliches.

wiegesagt ich hatte noch nie ein fpga benutzt.

mfg Sascha

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Sascha,

schau Dir doch einfach mal das "Cyclon II Device Handbook" von Altera 
an, im Kapitel 13 (Configuring Cyclon II Devices) steht alles dazu was 
Du brauchst.

Andreas

Autor: Sascha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
danke das guck ich mir direkt mal an thx :-)

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> aber mal ganz pracktich, ich habe meine atmega64 der hat flash speicher
> und wenn der nicht reicht häng ich extern noch ein flash
Ein kleineres Xilinx FPGA braucht etwa 2 MBit Konfigurationsspeicher. 
Das sind dann 256KBytes. Altera wird sich in der selben Liga bewegen.

Autor: Bernd Geyer (bege)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Sascha,

sieh doch mal auf www.opencores.org nach. Dort gibt es ein Projekt 
"SD/MMC/SPIflash FPGA Config". Es wird ein kleiner µC verwendet, der das 
FPGA entweder mit Daten aus einer SD/MMC Card versorgt oder sie direkt 
über RS232/USB vom PC laden kann.

Sollte kein allzugroßes Problem sein, das Programm auf Deinen µC 
anzupassen.

Im Netz gibt's aber bestimmt auch andere FPGA Projekte, bei denen das 
FPGA über einen µC konfiguriert wird. Google ist Dein Freund ;-)

Gruß Bernd

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [vhdl]VHDL-Code[/vhdl]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.