www.mikrocontroller.net

Forum: Platinen 2 mm tief ätzen! welches Material?


Autor: Tobias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Tag,

ich versuche Namensstempel zu ätzen.

Habe bisher einfache Platinen von Conrad genommen, das Entwickeln und
Ätzen klappt alles sehr gut.

Nur ich müsste denke ich um einen guten Stempelabschlag zu erhalten
tiefer ätzen!

Welches Material wäre empfehlenswert?

Wer hat Erfahrungen mit Ätzen von Stempeln?


Im Vorraus schonmal danke

Autor: Marcel Meyer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich würd sagen -> geht nicht...

das einfachste wäre wohl noch das ganze mit einer cnc fräse zu
gravieren

Autor: Tobias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe auch mal gelesen das man "durchätzen kann.

Dann müsste es doch irgendwie auch möglich sein einige Millimeter tief
zu ätzen?

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt Platinen mit 70µm statt 35µm Kupferbelag, aber das wird wohl
nicht reichen...

Du könntest direkt in eine Metallplatte ätzen, allerdings wirst du bei
z.B. 3mm Probleme bekommen weil das Metall natürlich nicht nur
senkrecht nach unten, sondern auch seitwärts weggeätzt wird.

Autor: Tobias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,


danke für die Antworten.

Das heisst ich müsste eine Metallplatte mit Photolack beschichten,
belichten und dann könnte ich Ätzen?!

Also es gibt dann keine Platinen mit einem Kupferbelag von einigen
Millimetern?

Danke

Autor: Marcel Meyer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
muss es denn unbedingt kupfer sein? wie aufwändig ist der stempel?
vielleicht kann ich dir weiterhelfen (hab nen cnc-fräse)

Autor: Torsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ähm, du verstehst das Problem noch nicht ganz. Der Photolack ist ja nur
auf der Oberfläche drauf. Bei 35 um Belag gehjt das wunderbar, aber bei
1 mm oder mehr würde es dir auch das Metall unter dem Rand des Lacks
wegätzen, das geht wiklich nicht. Besser fräsen lassen! Wird am Ende
besser aussehen.

MfG

Autor: Lola (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das nennt man auch ne flache Flanke, bzw. Unterätzung. ;-)

Wenn es überhaupt geht, dann nur, wenn du recht schnell ätzt, also mit
HCl und viel viel H2O2. Ob du damit schöne Konturen bekommst, bezweifle
ich.

Einen Stempel zu ätzen halte ich für Quatsch, wenn 35µ noch keinen
sauberen Abdruck bringen, wirst du mit größeren Tiefe keine sauberen
Konturen mehr bekommen.

Bei Bungard gibt es dünne? Metallplatten für Siebdruck, die könntest du
evtl. verwenden und anschließend auf Kunststoff aufkleben.

Autor: LameM (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich würde einfach ein kupferblech mit der gewünschten dicke nehmen, mit
fotolack beschichten und wenn man das ganze mit einem sprühätzer und
dem richtigen druck ätzt, dann sind auch die unterätzungen nur sehr
minimal...

also blubberaquarien ala isel oder das zeugs in ne schale werfen und
warten geht nicht...

LameM

Autor: sven Treusch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Ich mache Modellbau und habe schon Schilder für meine Boote geätzt.
Ich habe ca. 1mm tief geätzt  und hatte auch saubere Kanten.
Ich habe aber Messing benutzt, das kann man mit Natriumpersulfat gut
ätzen, man braucht nur etwas mehr Zeit als mit Kupfer und hat fast
keine Unterätzungen. Ich habe die Schilder später mit schwarzen Lack
aufgefüllt. Ach so: die Unterseite mit Tesafilm abdecken.

Gruß
sven Treusch

Autor: Tobias Huylmans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo sven,

vielen dank für die antwort!

Wo bekommst du denn dieses Messing her, oder wie beschichtest du es mit
dem Fotolack??


danke
tobias

Autor: sven Treusch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Tobias

Ich benutze 2mm Messing, das bekommst du im Modellbauhandel oder über
Conrad Modellbau.
Beschichten mit Foto lack. Den bekomst du auch bei Conrad, von der
Firma CRT Fotolack , Positiv 20. Best.Nr. 813923-33  Seite 548.
Du musst den Lack nach dem Auftrag altern lassen ca. 24 Std.
Du wirst einige Anläufe brauchen, bis du´s hinbekommst aber das
klappt.

Gruß
Sven

Autor: Tobias Huylmans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

vielen dank für den tip!!
Und nachdem ich dann alles beschichtet habe kann ich ganz normal
entwickeln und ätzen?!


mfg
tobias

Autor: Tobias Huylmans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habde dann direkt noch eine frage...

Wie beschichtest du denn das Metall?? Mit einem Pinsel?




danke
tobias

Autor: sven Treusch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Tobias

Das Zeug ist in einer Sprühdose, einfach aufsprühen.

Gruß
Sven

Autor: Martink (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
an Sven Treusch

Ich ätze Messing immer mit Eisenchlorid.
Die Ätzgeschwindigkeit ist aber sehr viel schneller als
bei reinem Kupfer.
Ist Natriumpersulfat für Messing besser geeignet?

Autor: Tobias Huylmans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

vielen dank...dann habe ich jetzt nur noch eine Frage:

Muss ich das Metall nachdem ich es besprüht habe dunkel lagern?
Wie muss ich das ganze dann belichten, da ja keine Folie auf dem Lack
ist wie bei den gekauften Blechen!?



danke
tobias

Autor: jürgen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich habe hier noch par druckplatten liegen
die sind mindestens 1,5mm tief geätzt dabei aber keinerlei unterätzung
fast wie gefräst leicht konisch

material ist zink-blech
geätzt wurde das soviel ich weiss mit ner salpetersäure lösung
bei ner zeitungsdruckerei

Autor: Snuser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich wollte mal nachfragen, ob das mit dem Stempelätzen geklappt hat -
mir würde das ganze als Methode vorschweben, um Prägestempel in Messing
zu ätzen - so 1 bis 2mm tiefe bräuchte ich da -

Welche Ätzmethode ist da denn am sinnigsten - muss man dazu sprühätzen
oder reicht ein einfaches Bad aus ?

Autor: Profi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Echte Stempel werden meist aus uv-empfindlichem Silikon hergestellt.
Einfach mit Film belichten, beim "Entwickeln" wird der ungewünschte
Anteil ausgewaschen.
Es gibt auch Gummi- und Metallstempel.

Autor: Snuser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja - aber ich möchte das ganze als Prägestempel haben - soll also warm
gemacht werden können - deshalb müsste es Messing als Material sein

Autor: cdg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm Aluminium und Positiv 20,
bringt gute Ergebnisse (auch für Schilder).

cdg

Autor: Jacob (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo
ich hab das mit dem Ätzen probiert. Heute war mein erster Versuch: ich 
möchte einen 1mm tiefen Brennstempel erzeugen. Ich habe ein ca 3 mm 
dickes Messingblech.

Geätzt wurde mit einer Mischung aus 25%igem Essig und H2O2 (30%. Weil 
ich es nicht erwarten konnte dass der Positiv 20 endlich bei mir 
eintrudelt, hab ich Nagellack verwendet um eine einfache Kontur 
"probeweise" zu ätzen.

Ergebnis: das blech wurde dünner leider hat der Nagellack nicht 
standgehalten.

Hat jemand von euch eine Idee wie man mit den Haushaltsmitteln sonst 
noch 1mm Tief runter kommen kann?

Werde morgen mit Kupfer und  Alu experimentieren. Wie funktioniert sprüh 
ätzen? Die Meisten Sprühflaschen haben ja ein Messing bauteil oder?

Liebe Grüße
Jacob

Autor: Inkognito (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Jacob schrieb:
> Wie funktioniert sprühätzen?

Durch pumpen des Ätzmittels durch eine Düse auf dein Blech.
Je höher der Druck, um so mehr der Abtrag. Denk mal an die
Wirkung eines Hochdruckreinigers.

> Die Meisten Sprühflaschen haben ja ein Messing bauteil oder?

Dann such dir doch eine ohne Metall. Allerdings werden auch
Flaschen aus Kunststoff nicht lange halten. Viel Druck kann
man damit auch nicht aufbauen.

Autor: Harald Wilhelms (wilhelms)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Tobias Huylmans schrieb:

> Wo bekommst du denn dieses Messing her,

Aus einem Messingbergwerk, wo denn sonst?
SCNR

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.