www.mikrocontroller.net

Forum: Haus & Smart Home Heizungsschnittstelle 7-8-9


Autor: Stephan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ältere Thermen von Vaillant haben eine Schnittstelle für eine 
Raumtemperatursteuerung "24-V Schnittstelle 7-8-9". Weiß jemand, wie die 
funktioniert? Im Netz hab ich dazu nirgends was gefunden.

Viele Grüße
Stephan

Autor: Chevalier Vaillant (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> ältere Thermen von Vaillant haben eine Schnittstelle für eine
 > Raumtemperatursteuerung "24-V Schnittstelle 7-8-9".

Thermen sind Geräte für Brauchwassererwärmung, damit wird kein 
Heizungswasser bzw. keine Raumtemperatur gesteuert. Was ich mir 
vorstellen kann ist, daß mit einem Fernpoti die Thermentemperatur fürs 
Brauchwasser eingestellt werden kann, so daß man nicht mehr in den 
Keller laufen muß, um dort zu hantieren.

Autor: Axel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Thermen sind Geräte für Brauchwassererwärmung"

Das scheint meine Therme noch nicht zu wissen, da sie bei mir fleißig 
Heizwasser erwärmt.

Axel

Autor: Stephan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es handelt sich um eine Kombitherme (Vaillant atmotec), also 
Heizungstherme und Brauchwasser.
Gruß
Stephan

Autor: Michael Fluhr (fury)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei meiner Therme lief der Regler mit 220V und hatte eine Schittstelle 
345.
Mehr dazu 
http://mfluhr.de/Heimseite/hobbies/elektronik/42-h....
Meine Schnittstelle kannte nur ein uns aus, ich vermute bei 789 
ähnliches.

Gruß Michael

Autor: Michael Fluhr (fury)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab da noch was in einer Betriebsanleitung eines Reglers VRT-QZA 
gefunden.

Autor: K. J. (theborg0815) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi das sieht verdächtig nach einen Anschluss für einen Elektronischen 
Thermostat aus

Autor: Stephan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Normalerweise wird da eine Raumtemperatursteuerung mit 3-Draht (eben 
7-8-9) Schnittstelle angeschlossen, z.B. ein VRT-QZA oder VRT 330. Das 
ist mir natürlich alles bekannt. Meine Frage bezog sich darauf, wie die 
"Kommunikation" (ist aber nur eine Richtung, soviel ist mir schon 
bekannt) funktioniert und eben wie die Möglichkeiten der Schnittstelle 
sind.

Gruß
Stephan

Autor: Michael Fluhr (fury)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Viele Möglichkeiten hast du nicht.
Über 2 Leitungen hast du 24V und über die 3.schaltest du deinen Brenner 
ein uns aus.
Evtl. könnte man bei einem modulierenden Brenner auf die 3. Leitung noch 
ein PWM-Signal geben, aber das würde ich nur machen, wenn ich mir ganz 
sicher bin.

Autor: Stephan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bist Du sicher, dass es tatsächlich nur ein Ein-Aus-Schalter ist und 
nicht was komplexeres? Immerhin nennt Vaillant das 
"3-Draht-Schnittstelle".
Gruß
Stephan

Autor: Koopi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manchmal beeindrucken mich schon so einige Antwort.
Sicheres Auftreten bei völliger Ahnungslosigkeit.

Aber zum Thema:
Die 789-Schnittstelle übermittelt der Therme eine Raumtemperatur. 
Eigentlich muss man an diese Schnittstelle nur ein Poti anschliessen ( 
ursprüngliche Verwendung ). Die Vaillant-Regler emulieren mittlerweile 
nur noch ein solches Poti. Also keine Datenleitung sondern nur ein 
analoger Eingang. An 7 den mittleren Anschluss plazieren. An den beiden 
anderen Anschlüsse werden Gnd und ca. 20V zur Verfügung gestellt. Daran 
schließt man die beiden äußeren Anschlüsse des Potis an. Um mit einem uC 
die Schnittstelle zu verwenden, sollte man 789 mit einem Optokoppler von 
dem Rest trennen.
Wichtig ist auch, dass die Therme immer die Spannung zwischen 7 und 9 in 
Relation zu der Spannung zwischen 8 und 9 interpretiert.

Koopi

Autor: hobbybrauer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo
habe mich auch damit befasst.
8 9 ist Spannungsversorgung für VRC- VCW auf 7 müsste der Brenner in 
abhängigkeit von Aussentemperatur und Raumtemperatur die 
vorlauftemperatur modulieren .
ich hoffe die Leute die sich damit auskennen geben mir recht.

Autor: minti (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, ich habe auch gerade damit begonnen, mich mit meiner alten 
Vaillant Thermoblock VCW Gaskombitherme zu beschäftigen. Mein Ziel ist 
eine möglichst sinnvolle Einbindung der Brenner-/Pumpensteuerung in das 
ELV FHZ-System. Dazu habe ich mich gerade bei Vaillant erkundigt, wie 
das mit der "Schnittstelle" bzw. den Anschlussklemmen 3,4 sowie 7,8 und 
9 so ist. Das Bild von Michael Fluhr (fury) passt dabei exakt zum 
Anschlussterminal meiner Therme und deckt sich auch mit meinen neuesten 
Erkenntnissen, die ich hier kurz wiedergeben möchte:

Die VCW bietet zum Anschluss eines externen Raumreglers zwei 
Möglichkeiten:

1. Möglichkeit) 2-Punkt-Regelung über 230V Schnittstelle an Klemmen 3+4. 
Hier ist normalerweise eine Brücke angeschraubt. Schließt man 
stattdessen einen einfachen Thermostaten an, der den Kontakt schließt, 
wenn es ihm zu "kalt wird", startet ggf. der Brenner bei gleichzeitigem 
unterschreiten der eingestellten Vorlauftemperatur. Die ist bei meinem 
Classic-Modell zunächst einmal fix.

2. bessere Möglichkeit) Anschluss eines Stetigreglers an den Klemmen 7,8 
u. 9. Das funktioniert im Prinzip so, dass der Ausgang des 
Analog-Reglers irgendwie der Soll-Ist-Differenz entspricht, so dass bei 
starkem Unterschreiten der eingestellten Raumtemperatur stärker geheizt 
wird als bei kleiner Differenz. Mit zunehmendem Überschreiten der 
Solltemp. sollte die Vorlauftemperatur des Brenners gegen 0°C gedrosselt 
werden. Damit nutzt man gleichzeitig die Möglichkeit der 
Brennermodulation, d.h. einer internen Leistungsregelung des Brenners. 
Meine VCW kann man so immerhin in der Leistung auf die Hälfte drosseln, 
wenn weniger Wärme angefordert wird.

Die Logik diser Schnittstelle ist allerdings etwas krude, da sie 
tatsächlich eine Spannungsdifferenz auswertet. Meine Vorredner Koopi und 
hobbybrauer haben das m.E. schon ganz richtig dargestellt: An Klemmen 8 
u. 9 liegt eine ziemlich variable - weil nicht stabilisierte - 
Gleichspannung zwischen etwa 15 und 20V an. An Klemme 7 liefert der 
Stetigregler eine Spannung zwischen 8-12V an die Therme zurück, so der 
Techniker. Er meinte auch, die Differenzspannung würde ausgewertet. Ich 
denke dagegen, das das Teilungsverhältnis zur Speisespannung für die 
weitere Steuerung der Therme ausschlaggebend ist, weil das irgendwie 
besser ins Bild mit der ggf. schwankenden Speisespannung passt. Wie 
sollte bitte sonst ein 20 Jahre alter Raumregler mit einfachster Technik 
eine nicht schwankende Spannungsdifferenz erzeugen??? Ich denke deshalb 
auch, ein Poti müsste es demnach ohne weiteres für Testzwecke genügen.

Stimmt auch so, habe nämlich gerade ein Diagramm gefunden, dessen Achsen 
entsprechend beschriftet sind: "Teilungsverhältnis U79 / U89" von 0,43 
bis 0,75 entspricht einer Vorlauftemperatur TSoll von 0-90°C mit 
annähernd linearem Verlauf zwischen 30 und 70°C.

Autor: Ralf Rollmann (ciutateivissa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

endlich treffe ich mal auf Gleichgesinnte...

Ich habe im Prinzip auch so etwas vor:

minti schrieb:
> Hallo, ich habe auch gerade damit begonnen, mich mit meiner alten
> Vaillant Thermoblock VCW Gaskombitherme zu beschäftigen. Mein Ziel ist
> eine möglichst sinnvolle Einbindung der Brenner-/Pumpensteuerung in das
> ELV FHZ-System.

Ich beobachte den Thread schon seit ein paar Monaten, aber bis jetzt 
hatte sich ja nichts bahnbrechendes getan. Nun mit Beginn der 
Heizperiode wirds wohl spannender.

Ich habe mir das Wärmebedarfsrelais FHT 8W besorgt, um damit meinen 
Vailant zu schalten - da wusste ich allerdings noch nichts von der 789 
Schnittstelle und dachte, ein einfacher Ein-/Ausschalter wirds wohl tun.
Was man aber eigentlich bräuchte, wäre eine Schaltung, die je nach 
Unterschied in der Raumtemperatur eine entsprechende Spannung an Pin 7 
anlegt. Praktisch also ein temperaturabhängiger Widerstand (niedriger 
Widerstand bei kälterer Raumtemperatur), der verschiedene 
Teilungsverhältnisse erzeugen kann. Das ganze dann über das Relais des 
FHT 8W schalten. Damit würde dann der Brenner mit höherer Leistung 
arbeiten, wenn sich die Heizung durch die Zeitschaltfunktion der 
Zentrale FHZ1000 erstmals einschaltet und mit niedrigerer Leistung um 
den Raum dann warm zu halten.

Ich freue mich auf Eure Mitarbeit,

VG,

Ralf

Autor: Joe_D (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier ein Link zu einem Schaltplan:

http://www.ip-symcon.de/forum/f23/suche-schaltplan...

Autor: Maverick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen,
ich sehe hier gibt es ein paar Techniker die sich auskennen.
Eine Frage an euch? Hatte einen alten Analogregeler Vrt-qza an meiner 
Therme. Ich dachte er wäre defekt und da ich keine Spannung an Klemme 7 
hatte bzw. nur 5V. Jetzt hab ich mir eine Calormatic 330 bei Ebay 
geschossen. Doch es geht nicht. Nur 0,6V an Klemme 7. Betreibe ich das 
Ding nur an einem Netzteil 24V habe ich festgestellt das an Klemme 7 
kurzzeitig 12 V anliegen die aber direkt auf ,6 zusammenbrechen. Kann ja 
eigentlich nicht sein da so ein Multimeter ja schon hochohmig ist.Hat 
einer von Euch ne Idee ob das Ebayteil kaputt ist oder liegt es 
vielleicht doch an der Regelkarte?Danke für Eure Hilfe!!

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

habe auch eine Vaillant Heizung mit angeschlossenen 7-8-9. Auch ich 
möchte ein FHT 8W anschließen. Ich hatte testweise mal die Klemme 7 
abgezogen, Klemme 8 und 9 aber angeschlossen gelassen. In diesem Fall 
springt der Brenner sofort an und Heizt bis zur maximal eingestellten 
Temperatur.

Was spricht dagegen das Relais der FHT 8W an Klemme 7 zu schließen 
(Außer das es evtl nicht nötig ist bis zur maximalen Vorlauftemperatur 
aufzuheizen ;) )

Autor: Ralf Rollmann (ciutateivissa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schönen guten Abend!

> Tom schrieb:
> Was spricht dagegen das Relais der FHT 8W an Klemme 7 zu schließen
> (Außer das es evtl nicht nötig ist bis zur maximalen Vorlauftemperatur
> aufzuheizen ;) )

Ich finde den Vorschlag interessant ;-) allerdings nicht besonders 
energiesparend... Zudem erhöht sich die Wärme in den Räumen schlagartig, 
was einem sehr schnell ein Gefühl von "zu Heiß" vermittelt, 
wahrscheinlich auch die Raumtermostate irritiert.

Aber vielleicht ist das nur meine subjektive Einschätzung.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Zudem erhöht sich die Wärme in den Räumen schlagartig,

Warum sollte das passieren, das regeln die Thermostatventile.

>...
>wahrscheinlich auch die Raumtermostate irritiert.

Nur, wenn Sie ihre Arbeit nicht tun. s.o.

Gast

Autor: Ulrich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
kann jemand helfen: Wir haben eine VC/VCW 196 E-C Therme und seit 
neuestem macht der Raumthermostat VRT-PZA Zicken, indem dieser auf ca 20 
Grad eingestellt, die Raumtemperatur auf ca. 16 Grad fallen lässt. Ein 
Gespräch mit unserer Heizungsfirma ergab, dass der Austausch des 
Raumtemperaturreglers mindestens 200 EUR kosten würde. Kann nicht 
einfach an Klemme 7 und 9 ein ganz einfacher Bi-Metall-Thermostat 
geschaltet werden, d.h., wenn die Raumtemperatur abgesunken ist, wird 
der Kontakt zwischen Klemme 7 und 9 so lange geschlossen, bis die 
gewünschte Temperatur wieder erreicht ist? (Den ganzen Schnickschnack 
mit Nachtabsenkung usw. brauchen wir nicht) Funktioniert das so? Würde 
mich freuen, wenn ich hier einen fachkundigen Rat erhielte. Dank im 
Voraus!

Autor: Dominique Görsch (dgoersch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich möchte meine Therme ebenfalls mit einer eigenen Schaltung regeln. 
Nachdem ich den Thread gelesen habe, ist mir weitestgehend klar, wie es 
funktioniert.

Wieviel Strom darf ich von der Therme ziehen? Mein alter Thermostat 
läuft laut Typenschild mit 30V und zieht max. 20mA. Da ich aber ein 
Display mit Backlight einplane, wird es schwer werden die 20mA 
einzuhalten.

Wie ist das mit der Spannungsdifferenz zu verstehen? Oben in der Tabelle 
ist von Tsoll die Rede, aber ich muss doch eigentlich nur die Differenz 
zwischen Tist und Tsoll an die Therme übermitteln.

Das passiert dann über die analoge Spannung (zwischen 8-12V?), wie 
erzeuge ich diese am besten mit einem µC? Kann ich auch mit PWM 
arbeiten?

Autor: Joe_D (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Ulrich

Vergiss 7-8-9, verwende die Klemmen 3-4-5 (siehe auch 
http://www.mfluhr.de/Elektronik/Heizung0.htm)

@Dominique Görsch

Ich hatte einen VRT-PZA dran und dort steht in der Anleitung unter 
Stromaufnahme < 30mA (Hatte aber ebenfalls ein Display: 
http://www.mediaserver.vaillant.com/dsi/dsi_downlo...)

Gruß

   Joe_D

Autor: Joe_D (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zur Info: Habe mal ein Pollin AVR-NET-IO (mit Schaltregler statt 
Längsregler für 5V) an 8-9 gehängt, hat ohne Probleme funktioniert und 
das zieht ca. 150mA.

Gruß

  Joe_D

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein VRC-VCW an der Vaillant VC-180 ist hinüber. Also habe ich einen 
Spindeltrimmer mit 50k an 7-8-9 angeschlossen und die Spannung nach der 
Tabelle abgeglichen.
Jetzt aber passiert folgendes:
- ist der Brenner an, ist die Spannung zwischen den Klemmen 8 und 9 
22,7V.
- Ist der Brenner aus, fällt die Spannung auf 21,4 V. Gleichzeitig 
bricht auch die Spannung an den Klemmen 7 und 9 zusammen. Leider aber 
nicht proportional.
Anscheinend ändert sich der Innenwiederstand der Steuerung. Am Ende ist 
es so, das der Brenner z.B. bei 55°C abschaltet, der untere 
Einschaltpunkt aber auf 35°C abfällt. Eine Hysterese in der Regelung ist 
ja prima, aber das ist echt zu viel.
Ich probiere als nächstes einen anderen Trimmer - 25k. Oder hat jemand 
eine bessere Idee wie ich die Hysterese kleiner kriege?

Nebenbei: ist es normal, das der Brenner bis zum oberen Punkt Vollgas 
gibt und dann abschaltet? Beim Speicherbetrieb wird doch der Gasfluss 
auch kurz vor dem oberen Abschaltpunkt reduziert.

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Joe_D
Einen analogen Eingang für den Außenfühler, einen für die 
Spannungsüberwachung an 8-9 und einen für die Spannung an 7-9. Geht das 
mit einem AVR?
Die Steuerspannung könnte man mit einem PWM-Ausgang erzeugen. Das Signal 
mit einem Schalttransistor auf die 22V heben und dann mit einem Sieb 
glätten.

Autor: Dominique Görsch (dgoersch)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank schrieb:
> Die Steuerspannung könnte man mit einem PWM-Ausgang erzeugen. Das Signal
> mit einem Schalttransistor auf die 22V heben und dann mit einem Sieb
> glätten.

Dafür hatte ich im Netz mal angehängte Schaltung gefunden, die auch eine 
galvanische Trennung zwischen Steuerung und Therme bietet.

Gruß
Dominique Görsch

Autor: Poul Borg Petersen (frida)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Zeichnung von meine Vaillant Raumtemperaturregler.

Hat 19 Jahre seine dienst getan.

Gruss Poul Borg Petersen

Autor: Ralf Rollmann (ciutateivissa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für den Beitrag! Bei der Schaltung fehlt lediglich noch die Angabe 
des Potentiometers und die Type des NTC...
Kannst Du das noch ergänzen?

Vielen Dank,

Ralf

Autor: Poul Borg Petersen (frida)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OBS! zwei wiederstands fehler.
Ist nun gemessen, und eingetragen.

Gruss Poul

Autor: Rainer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute, habe gerade Eure Vermutungen gelesen, vieles ist Richtig. 
Was noch fehlt ist die Erklärung für die schwankende Spannung zwischen 8 
und 9: hierüber Überträgt die Therme die momentane Vorlauftemperatur an 
den angeschlossenen Regler, einen Raumtemperaturregler interessiert 
diese natürlich nicht, aber es gab auch Witterungsgeführte Regler für 
diese Schnittstelle ( VRC-VCW ).

Autor: Ralf Rollmann (ciutateivissa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, in der Tat steht hier viel richtiges - Vermutungen wären hier auch 
fehl am Platz. Somit muss man auch dieses Posting eindeutig widerlegen:

> Was noch fehlt ist die Erklärung für die schwankende Spannung zwischen 8
> und 9: hierüber Überträgt die Therme die momentane Vorlauftemperatur an
> den angeschlossenen Regler, einen Raumtemperaturregler interessiert
> diese natürlich nicht, aber es gab auch Witterungsgeführte Regler für
> diese Schnittstelle ( VRC-VCW ).

Es ist natürlich genau umgekehrt. Nicht die Therme überträgt eine 
Vorlauftemperatur (wozu auch), sondern der temperaturabhängige 
Widerstand (NTC) im Raumregler ist für die "schwankende" Spannung am Pin 
8 zuständig.
Je nach Unterschied zu der am Regler eingestellten Soll-Raumtemperatur 
ist diese Spannung niedriger oder höher und darauf reagiert die Therme 
mit mehr oder weniger Heizleistung. Wenn die Raumtemperatur zu niedrig 
ist, hat der NTC einen hohen Widerstandswert und die an die Therme 
gesendete Spannung an Pin 8 ist niedrig ( ab ca. 10 Volt). Die Therme 
startet und heizt mit großer Leistung. Je wärmer dann der Raum wird, 
desto mehr steigt die Spannung an und die Therme regelt die Leistung 
runter.

Klar, die meisten hier Wissen das schon, aber das Posting konnte ich 
hier nicht so stehen lassen.

Autor: Dominique Görsch (dgoersch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralf Rollmann schrieb:
> Es ist natürlich genau umgekehrt. Nicht die Therme überträgt eine
> Vorlauftemperatur (wozu auch), sondern der temperaturabhängige
> Widerstand (NTC) im Raumregler ist für die "schwankende" Spannung am Pin
> 8 zuständig.

Das kann nicht sein, da Pin 8 die positive Versorgungsspannung von der 
Therme kommend ist. Die Soll-Raumtemperatur wird der Therme über Pin 7 
signalisiert.

> Klar, die meisten hier Wissen das schon, aber das Posting konnte ich
> hier nicht so stehen lassen.

Dito.

Autor: Ralf Rollmann (ciutateivissa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dominique Görsch schrieb:
>
> Das kann nicht sein, da Pin 8 die positive Versorgungsspannung von der
> Therme kommend ist. Die Soll-Raumtemperatur wird der Therme über Pin 7
> signalisiert.

Stimmt, das war mein Fehler. Ich hab das aus dem vorhergehenden Posting 
übernommen. Natürlich wird über Pin 7 moduliert. Der Rest ist aber 
richtig.

Autor: Guido Scheidat (flintstone)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Auch ich versuche nun schon lange eine internetfähige Regelung für meine 
Heizung zu bauen. Nun ist es mir endlich gelungen, einen 
funktionsfähigen Prototypen zu bauen. Aber langsam. Hier wurden einige 
Wahrheiten und Halbwahrheiten niedergeschrieben.

@frida --> Schau dir die Schaltung bitte noch einmal genau an. So kann 
sie auf keinen Fall funktionieren. Wo soll die negative Spannung her 
kommen, um durch die Diode D2 zu fließen? Wenn du die Diode umdrehst, 
könnte es funktionieren.

Bei Vaillant habe ich herausbekommen, dass es verschiedene Typen von 
Heizungsanlagen AtmoTEC gibt. Ältere Geräte liefern an den Geber eine 
Betriebsspannung, die ungeregelt ist. Diese kann zwischen 18 und 24 Volt 
liegen. Neuere Geräte haben eine geregelte Spannung von 15 Volt. 
Ausgewertet wird die Spannung zwischen Anschluss 7 und 9. Diese Spannung 
ist proportional zur Betriebsspannung. Somit wird die prozentuale 
Abweichung von der Betriebsspannung ausgewertet. Für 20° Raumtemperatur, 
die erreicht werden soll, ergibt sich folgende Tabelle:

Raumtemperatur | Ausgangsspannung | Ausgangspannung  | Vorlauftemperatur
 in °C         |  in %  von der   |  in V  bei 15 V  |  in °C
               | Betriebsspannung | Betriebsspannung |
------------------------------------------------------------------------
   18,5        |     ~ 75         |       11,2       |      90
   18,8        |     ~ 71         |       10,7       |      80
   19,2        |     ~ 67         |       10,0       |      70
   19,5        |     ~ 63         |        9,4       |      60
   19,9        |     ~ 58         |        8,7       |      50
   20,3        |     ~ 54         |        8,0       |      40
   20,6        |     ~ 50         |        7,5       |      30

Bei einer höheren Betriebsspannung ergibt sich auch eine höhere Spannung 
an Anschluss 7.

Ich besitze ein AtmoTEC mit 15 Volt und habe meine Schaltung dafür 
ausgelegt. Hier ist die Schaltung und eine kleine Beschreibung:
http://www.seidat.de/hp/heizung

Gruß
Guido

Autor: Guido Scheidat (flintstone)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für alle, die einen AtmoTEC mit ungeregelter Spannung für den Raumfühler 
haben, habe ich diesen Schaltungsvorschlag. Es hat sich lediglich das 
Spannungsniveau am Operationsverstärker geändert.
Allerdings muss auch an der Software etwas geändert werden:
In der Datei "timer.c" müssen die Zeilen 324 und Folgende geändert 
werden.
//Formel f(x) = 90·x - 1634 neu:(70·x - 1288); heißt: PWM-Wert = 90 x (gemessene Temperatur + 20 - Solltemperatur) - 1634
temp32 *= 90;

temp32 -= 418304; //(int32_t)(1634 * 256);

Gruß
Guido

Autor: Honsbau33 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, sehr interessanter Beitrag. Bin auch gerade dabei die Therme über 
den Hauscomputer zu steuern.

Jetzt habe ich eine Frage zum Einstellregler direkt auf der Therme
Muss dieser, wenn ich eine Regelung über 789 anstrebe, dann auf den 
höchsten Wert gestellt werden oder ist er dann nicht mehr aktiv?


Vielen Dank

Autor: Poul Borg Petersen (frida)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe es auf den höchsten Wert in den Wintermonaten und bei einem
niedrigeren Wert im Sommer. Es fungiert als maximale Temperatur.

Gruss Poul

Autor: Honsbau33 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ah, vielen Dank jetzt wird mir einiges klarer.

Sg Hans

Autor: UliMaass (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
sehr interessanter Fred :-)

@Frank: Hast Du Erfolg mit dem Poti an der 7-8-9 gehabt? Mit welchem 
Widerstandswert hat's geklappt?

Die 7-8-9 -Schnittstelle ist hier ja hervorragend beschrieben.

Gerade versuche ich, in die Steuerung auch ueber fhem/FS20 einzugreifen. 
Siehe auch Post 
http://groups.google.com/group/fhem-users/browse_t...


Daher meine Frage:
Pin 4 ist der Schaltkanal mit 230V (analog Pin 7). Man kann auf jeden 
Fall einen Schalter (hier: FS20-ST Funkschalter) anschliessen, und damit 
den Brenner ein/aus-schalten - siehe o.g. Post.
Fragen:
Heizt der Brenner dann bis zur mit dem Einstellrad/Poti an der 
Kombitherme eingestellten Vorlauftemperatur, oder wirklich immer hoch 
auf 90 Grad?
Kann man vor Pin 4 einen Dimmer klemmen, um so wie bei Pin 7 durch 
unterschiedliche Stroeme unterschiedliche Heizleistung zu erreichen? Das 
waere dann wohl analog zum calorMatic 230.

Hat schon mal jemand eine Therme ueber die 3-4-5 -Schnittstelle 
angesteuert? Details?
Vielleicht sogar eine FS20-Steuerung (ueber FS20-ST an PIN4 hinaus), 
z.B. mit einem FS20-DI ?

Gespannte Gruesse,
Uli

Autor: Andre M. (andy12489)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
da sich hier offensichtlich VCW-Experten versammelt haben, folgende 
Frage:
ich habe eine VCW-180 und zeitlich sehr unterschiedlichen 
Temperaturbedarf in den einzelnen Räumen. So nützt mir ein 
Raumtemperaturfühler wenig, ich muß ihn immer auf 22 grad oder höher 
stellen, damit es z.B. abends in Küche, Wohnzimmer etc. warm ist, 
während ich es in der Werkstatt abends nicht  warm brauche. Am Tag ist 
es natürlich genau anders rum. Natürlich habe ich alle Heizkörper mit 
zeitgesteuerten Thermostaten versehen. Soviel der Vorrede.

Ich denke, wenn ich die Vorlauftemperatur abhängig von der 
Außentemperatur regeln könnte, würde sich das bezahlt machen. Nun hat 
der VCW 180 aber keinen externen Anschluß für einen 
Außentemperaturregler, nur ein Poti zur Einstellung der 
Vorlauftemperatur. Dies müsste man doch durch eine NTC-Kombination, die 
draußen angebracht ist, ersetzen können. Weiß jemand einen Rat oder 
kennt eine andere Möglichkeit?
Gruß
Andy

Autor: ralph schwechheimer (lazarus090565)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HAllo, entschuldigung wnn ich hier störe, ich habe aber in rien problem 
und kenn mich nicht aus.
Ich habe eine VCW 242 E , die sopringt seit neustem nicht mehr an, geht 
nur noch über die schornsteinegerschaltung.
jetzt hab ich mir eine vcw 185 eu besorgt, als ich sie heute richtig 
inspitziert habe, habe ich gesehen ,d as irgendein Trottel das ine kabl 
das zum schornsteinfegerschalter geht, abgezwickt hat, das zweipolige 
liegt zwar da, aber ich finde nirgendwo etwas wo es angeschlossen war.
also entwder weiß jemand an was die eine , die nur über 
schornsteinfegerschaltr funktioniert haben kann, oder aber, wei jemand 
wo das kabel bei der andern hinkommt. danke im vorraus.

Autor: Udo Schmitt (urschmitt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
halloralph,dustörstnichtaberkannstdubittegroßkleinschreibungbenutzenundn 
ichtzehnnebensätzeaneinenhauptsatzpappensonstkriegtmanbeimlesen
Augenkrebs und Schwindelgefühle.
Danke

Autor: Tina1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Fachleute,
besitze ebenfalls eine 19-jährige Vaillant Kombitherme; Unser Thermostat 
funktionierte schon längere Zeit nicht mehr; Da haben wir heute ein 
neues bei Conrad erstanden (AP-Thermostat mit 
Wochenprogramm;)überglücklich und mit der Anleitung des "Fachmannes bei 
Conrad haben wir es sofort angeschlossen und folgende Probleme haben 
sich ergeben:

1) Die Heizung heizte und heizte bis plötzlich das Überlaufventil (nehme 
an das dieses Ding so heißt: rechts unten läufts in den Trichter) Wasser 
rausspritzte, wir schalteten ab und dachten, das wir die Temperatur 
irrtümlich zu hoch eingestellt haben.

2) beim 2. Versuch heizte sie wieder so hoch, sodass wir die Heizung 
ausschalteten

Nun haben wir weder Heizung noch Warmwasser noch Flamme nichts mehr

laut Fachmann können wir nichts falsch machen, denn

7,8,9, sind NC, COM, NO

Thermostat schnitt bei den Bewertungen insgasamt gut ab, blos zwei 
Beiträge haben mich stutzig gemacht.

Ich will keinen H-Techniker auf dem Leim gehn (schon voriges Jahr 
schlecht Erfahrung gemacht)
Freue mich über gute Ratschläge und Tipps, welches Teil kaputt ist, und 
was wir tun können. Sicherungen OK. soviel haben wir schon 
herausgefunden.

Autor: Freezer86 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Tina1,

ich habe gute Erfahrungen damit gemacht das original Teil gebraucht zu 
ersteigern. Regler von älteren Vaillant Geräten sind spotbillig zu 
haben.

Gruß

Autor: Niffko ___ (niffko)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tina1 schrieb:
> laut Fachmann können wir nichts falsch machen, denn
>
> 7,8,9, sind NC, COM, NO

Das würde ich so erst mal nicht unterschreiben. Die Schnittstelle 7,8,9 
erwartet eine analoge Spannung. Diese ändert sich entsprechend der 
Raumtemperaturabweichung. Der neue Raumregler hat aber nur einen simplen 
Wechselkontakt. Du kannst dich hier nur entscheiden, ob dieser Kontakt 
bei Erreichen der Raumtemperatur öffnet oder schließt.



//Niffko

Autor: Andre M. (andy12489)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ein ein/aus Regler kann die Netzspannung schalten, also zwischen Klemme 
3 und 4 (Brücke raus), Vorsicht 220 V~!! Ist der Regler dafür geeignet?
Eine bessere Lösung ist Vaillant calorMATIC 330, der geht auch für alte 
Thermen an 7/8/9 und kann richtig regeln (Brennermodulation). Ich habe 
mir das Teil, nachdem ich ein Jahr auch ein einfaches an 3/4 hatte, bei 
ebay ersteigert. Hat eine Digitaluhr, die mechanischen in den alten 
Reglern sind ja oft die Schwachstelle, und er funktioniert seit 2 Jahren 
bestens.

Gruß Andy

Autor: Tina1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
:) Danke an alle, für die Beiträge! :)


Hallo Andi,
herzlichen Dank für deinen Beitrag, das hilft uns sehr weiter.

Wir haben einen Installateur geholt, der den Entstörknopf gedrückt hat 
und siehe da sie funktioniert wieder. Unnötige 204€ leider :(

Auf unsere Frage ob wir den Raumthermostat auf 3/4 anhängen können, 
meinte dieser, das dann die Platine kaputt wird.

Wir glauben nicht, dass das so schnell passieren kann. Was meinst du 
dazu?

Liebe Grüße Tina

PS:

Weiters hat der Heizungsspezialist gemeint, dass das Ausdehnungsgefäß 
defekt ist. Der Druck fällt jedoch nicht ab und er klingt hohl, einzig 
das Ventil tröpfelt ein bisschen.

Kann hier etwas gefährlich werden? Bitte um Eure Meinung
Herzlichen Dank im Voraus

Autor: Tina1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh, sorry
habe deinen Namen falsch geschrieben
Tschuldigung
Tina

Autor: Discus999 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Tina,


Tina1 schrieb:
> Auf unsere Frage ob wir den Raumthermostat auf 3/4 anhängen können,
> meinte dieser, das dann die Platine kaputt wird.
>
> Wir glauben nicht, dass das so schnell passieren kann. Was meinst du
> dazu?

Um das beurteilen zu können, musst Du zumindest die Bestellnummer von 
Conrad hier reinstellen, da Conrad mehrere Thermostate im Angebot hat.

Achtung!! einige haben keinen Potenzalfreien Ausgang, da machst du Dir 
im Zweifelsfall den Regler oder auch die Heizung kaputt.

Für solch einen Regler ist auf jeden Fall der 3/4 Anschluss der richtige 
nicht der 7/8/9

Für 7/8/9 brauchst du einen Vailandregler, oder bist eben ein Experte 
der sich selber was löten kann,...

Grüße

Discus999

Autor: Amako (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
suche für meine Kombitherme VCW 242 eine Steuerung die meine VRC-VCT 
ersetzt. Sie sollte zumindest eine Wochenprogrammierung haben und 4 
Schaltpunkte am Tag wären nett. Hoffe ich bin in diesem Thread richtig!
Gruß an alle Experten!
Andreas

Autor: Andre M. (andy12489)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Amako,

auch hier wäre die calorMatic 330 wohl der passende Ersatz. (siehe 
Beitrag "Re: Heizungsschnittstelle 7-8-9" ).

Anleitung hier:

http://www.vaillant.at/stepone2/data/downloads/dd/...

Außerdem hat Vaillant einen guten Support, Fragen auf deren Homepage 
per Email gestellt werden recht schnell beantwortet.

Gruß Andy

Autor: Amako (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Andy,
danke für Deine schnelle Antwort, aber ich brauche eine 
witterungsgeführte Steuerung mit verschiedenen Heizkurven etc. und 
keinen Raumtemperaturregler, heize ein Haus mit 10 Zimmern, 3 Bädern und 
großer Küche über 2 Etagen, da ist glaube ich ein Raumtemperaturregler 
nicht die richtige Wahl. Meine jetzige Steuerung VRC-VCT ist 
witterungsgeführt, sie ist leider etwas unkomfortabel, mit analoger Uhr 
und nur einem Tagesprogramm, ich hätte gern eine digitale Uhr mit 
Wochenprogrammierung.
Gruß nochmal an alle Experten
Andreas

Autor: Ulf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist zwar schon älter, aber vielleicht kann ich helfen:
>seit neuestem macht der Raumthermostat VRT-PZA Zicken,
>indem dieser auf ca 20 Grad eingestellt, die Raumtemperatur
>auf ca. 16 Grad fallen lässt.

Bei mir war das Potentiometer, mit dem man die Raumtemperatur einstellt, 
defekt. In dem häufig benutzten Bereich um 21°C sprang der 
Widerstandswert willkürlich. Ein einfacher Wechsel des Potis(LINEAR, 
nicht log.!) hat geholfen, und mein VRT-PZA war gerettet.

Autor: Ulf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich vergaß zu erwähnen: Das Potentiometer im VRT-PZA ein ist 25k lin.

Autor: Matthias Stottmeister (matze11)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe auch eine Vaillant Anlage und momentan einen VRC-VCW
Regler angeschlossen.
Das Problem, was ich habe ist, dass die Nachtabschaltung nicht
funktioniert.
Ich hatte zuvor ein VRC-VCT Regler angebaut, aber mit dem kam das
gleiche bei raus.

Der Regler ist bei mir nur mit den Anschlüsen 7/8/9(Steuerung) und
19/20 (Außentemp.Fühler) angeschlossen und der Regler sitzt dummer
Weise in einem Raum der eigentlich nicht geheizt wird.

Ist der Raumtemperaturfühler auf der Platine?

Hatte von euch jemand auch schon das Problem, dass die Heizung
sich Nachts nicht abschaltet?

Ich habe auch schon ein wenig gemessen, und gewundert.
In den vorherigen Beiträgen wurde ja festgestellt, dass die
Soll-Vorlauftemp. als Verhältnis zwischen Versorgung und Ausgangsignal
moduliert wird. Bei mir habe ich aber so ziemlich immmer eine
Spannung die entweder ca.3V oder ca.14V beträgt. Es eigentlich
den Eindruck einer PWM. Wenn ich die Kennlinie ändere, wirkt sich
das nicht auf die Pegel aus, sondern nur sporadisch auf den "Tastgrad"
Siehe Anhang...

Habt ihr eine konstante Spannung(kein Tastsignal)?

Danke für eure Hilfe.
Gruß.
Matze

Autor: Bernd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Habe mir alle Artikel von Euch durchgelesen. Habe das selbe Problem 
gehabt wie Ihr.( Raumthermostat ) Ich hatte ein VRT 330 ,sind alle nach 
nicht solanger Zeit kaputt gegangen....Habe jetzt volgendes 
gemacht..habe mir von Hoeywell den Funk-Chronotherm CM67NG gekauft. und 
an Klemme 3 und 4 geschaltet..Das Teil kann mann so schalten das es nur 
als Schalter dient...
Reagiert auf Raumtemperatur...Bin bis jetzt zufrieden....
Danke Euch für Eure Beiträge .Waren sehr hielreich..

LG

Autor: Dennis Jasch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

kann mir jemand sagen, wie genau Anschluss 3/4 funktioniert?

- Warmwasser funktioniert weiterhin?
- Wie hoch ist der Strom, der maximal zw 3/4 fließen kann (-> was für 
einen FS Schalter kann ich verbauen?)

Besten Dank, Dennis.

Autor: Andre M. (andy12489)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Denis,

Anschluss 3/4 schaltet eine Phase der Netzspannung zu einem Teil der 
Heizung weiter. Also Schalter für 230V, 2A dürfte genügen, da die ganze 
Therme mit 2A abgesichert ist. Warmwasser funktioniert weiterhin, es ist 
etwa so, als liegt 3/4 in Reihe mit dem Heizungsschalter, nicht mit dem 
Einschalter der Therme, der ist unabhängig davon. Habe das an meiner VCW 
180 schon selbst ausprobiert, siehe auch 
Beitrag "Re: Heizungsschnittstelle 7-8-9"

Gruß Andy

Autor: Dennis Jasch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

@Andy: besten Dank :).

Anstatt nur Ein/Aus Schaltung des Boilers, würde ich lieber mit 7/8/9 
die Vorlauftemperatur fernsteuern.
Hat jemand eine Idee, wie man vll ein Potentiometer fernsteuern könnte, 
um die benötigten Widerstandsdaten an 7/8/9 zu erzeugen?
Unser Problem ist, dass wir 3 Räume haben, das Thermostat ist aber in 
einem Raum -> dieser Raum warm -> Heizung runter -> alle anderen Räume 
bleiben kalt. Von daher würd ich gern die Temperatur in allen 3 Räumen 
messen und die Reglung selbst vornehmen.

Ideen/Ansätze/Lösungen .. jemand :) ?

Danke, Dennis.

Autor: Dennis Jasch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weiterhin scheint 3/4 nicht die Umwälzpumpe zu beeinflussen, ein wenig 
ärgerlich, da deutliches Stromsparpotential.

Kann jemand sagen, wodurch die Pumpe anspringt/gesteuert wird?

Danke

Autor: Freezer86 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei mir wird die Umwälzpumpe auch abgeschaltet, wenn die Kontakte 3/4 
unterbrochen werden (VC 196 E). Habe da einen Schalter dran, um die 
Therme auf "Sommerbetrieb" zu schalten.

Autor: Andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Dennis,

das mit der Pumpe kann auch mit der Pumpeneinstellung zusammenhängen. 
Wenn man bei VCW 180 die Alu-Abdeckung des Regelteils öffnet (vorher 
Therme vom Netz trennen), findet man einen Stecker bzw. Brücke, der 
verschiedene Stellungen haben kann:

I- Weiterlaufend (so lange 3-4 geschlossen ist oder bei 24 Volt 
Thermostat bis Wassertemperatur uner 20°C ist oder bei 230 Volt 
Thermostat ca. 20 sek. Nachlauf)
II- 20 Sekunden Nachlauf
III - Durchlaufend (Dauerbetrieb)
S- Pumpe läuft, solange die Brennersperre aktiv ist

Bei mir ist II eingestellt.

Gruß Andy

Autor: Dennis Jasch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wow,

du (Andy) scheinst dich mit dem Teil ja echt gut auszukennen :)

Ich bin gerade nich zu Hause, vermute aber, dass meine Anlage auf S 
gestellt sein wird.

Aber irgendwo hatte ich gelesen, dass wenn die Therme über 789 geregelt 
wird, die Pumpe in den Dauerbetrieb geht. Aber vermutlich kann man das 
auch verändern. In jedem Falle läuft sie bei uns nicht im Dauerbetrieb.

Wir haben 3 Räume, das 789 Thermostat allerdings nur in einem Raum. Ist 
dieser warm, bleibt alles andere kalt.
Nun wollte ich mittels FS20 Heizungsventilen, den aktuellen Wärmebedarf 
ermitteln und ggf. 34 schalten/öffnen.
Ich befürchte jedoch, dass dann die Temperatur stark schwanken wird.

Hat jemand eine Empfehlung, was ein guter Modus ist? ZB, Ventile auf 20% 
-> 34 schalten für 20 Minuten, Ventile bei 40% -> schalten für 40 
Minuten. Alle Ventile auf 0% -> 34 aus. So etwas in der Art. Vermute, 
das muss man experimentell ermitteln!? Und dann kommt ja auch noch die 
Brennersperre evtl in die Quere!?

Ich würd ja sehr gern den Gesamtwärmebedarf an 789 anlegen (errechnet 
aus allen 3 Räumen), aber ich habe leider keine Ahnung wie ich das 
fernsteuern könnte, also die Widerstände an 789 entsprechend per Funk 
anlegen.
Falls da jemand eine Idee/Lösung hätte :)

Super vielen Dank auf jeden Fall für die guten Infos, Dennis.

Autor: Ralf Rollmann (ciutateivissa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Dennis,

eine ganz optimale Lösung hab ich auch noch nicht gefunden, aber bei mir 
läuft die Therme seit 2 Jahren recht gut und auch günstig in folgender 
Konfiguration:

Ich hatte auch nur einen Raumregler von Vaillant im Wohnzimmer, noch 
dazu den ganz alten. Als erstes habe ich diesen gegen einen neueren 
Colormatic 330 getauscht - dieser hat nämlich die Möglichkeit der 
Fernsteuerung mittels Telefon. Und genau diesen Anschluss, der den 
Heizkreis der Therme über den 789 Anschluss auf "Befehl" ein- und 
ausschalten kann hab ich genützt, um ihn mit einem Wärmebedarfsrelais 
FHT8W zu schalten.
Also hab ich nun in jedem Raum einen FHT80B Raumregler installiert und 
die erforderlichen Heizkörperventile. Alle Raumregler sind an einer 
FHZ1350PC Zentrale angemeldet (die aber nur zum programmieren verwendet 
wurde und gar nicht unbedingt gebraucht wird) Zusätzlich sind die 
Raumregler alle am FHT8W angemeldet, der nun genau weiß, welcher Raum 
nun Wärmebedarf hat und welcher nicht. Sobald ein Raum Wärmebedarf hat, 
schaltet der FHT8W die Therme per Fernsteuerung ein.
Wichtig ist noch zu erwähnen, dass ich die Colormatic Regelung auf 
Dauerbetrieb und eine Raumtemperatur von 30° gestellt habe, damit dieser 
Regler nur schön brav schaltet - aber eben nicht abschaltet, nur weil 
das Wohnzimmer schon warm ist. Die Regelung im Wohnzimmer macht ja der 
FHT80b...

VG, Ralf

Autor: Dennis Jasch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Ralf,

klingt recht gut. Wäre natürlich interessant, wie der FHT8W regelt. Geht 
der nur aus, wenn alle Ventile auf 0% sind. Der kann ja auch nur ein/aus 
(oder?).

Ich habe halt nur die Ventile (FHT8V) und in jedem Raum einen 
Temperatusensor und steuere das ganze via FHEM PID Regler.
Da versuche ich gerade eine Kombi zu finden aus 
Vorlautemperatureinstellung, % Reglung und an/aus Intervallen de 
Boilers.
Ich werde mal berichten, was so passiert, wenns fertig ist :)

Der FHT8W war mir zu teuer, das ist ja im Grunde auch nur ein Relais. 
Das habe ich über einen WS1 an 3/4 gelöst. Zumal unsere Therme auch 
Warmwasser macht, also nicht komplett aus sein darf.

Irgendwer müsste halt nen FS20 steuerbaren Potentiometer bauen :), den 
man 789 klemmen kann. Ich werd mir mal die Dimmer anschauen, vll kann 
man damit was basteln.

Dennis.

Autor: Dominique Görsch (dgoersch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie man die 7-8-9-Schnittstelle per µC bedient ist doch weiter oben in 
diesem Thread gezeigt.

http://www.mikrocontroller.net/attachment/71657/pw...

Nun musst du nur noch Temperatursensoren auswerten und deinen Vorlauf 
entsprechend regulieren.

Hatte ein ähnliches Projekt auch geplant, bisher aber aus Zeitmangel nie 
realisiert und nun steht der Kauf eines Eigenheims an, weshalb ich hier 
für die Therme nix mehr machen werde.

Autor: Florian Schönbeck (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Ralf,

Deine Steuerungslösung mit Calormatic (mit a, wie mich Google lehrte :-) 
330 und teleSWITCH Eingang klingt interessant, so etwas habe ich auch 
vor.
Hat die Lösung signifikante Vorteile gegenüber einer direkten 
Ansteuerung über die 3,4 Anschlussklemmen der Therme durch die FHT8W?

VG, Florian

Autor: Ralf Rollmann (ciutateivissa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Florian,

also wirklich signifikante Vorteile hat diese Variante nicht, es sind 
eher ein paar Kleinigkeiten:

Also ja, erstens musste ich an der bestehenden Verkabelung nichts 
ändern, ich bin in einer Mietwohnung. Bei mir befindet sich das FHT8W 
nämlich im Wohnzimmer unterm Schreibtisch, hat da einen besseren Empfang 
für die Signale der Raumregler als im Abstellraum, wo die Therme ist.
Zweitens könnte ich unter Umständen die Raumtemperatur auch über die 
Calormatic regeln, sollte die FHT Steuerung mal ausfallen (was sie wohl 
nie tun wird), es ist quasi eine Art "backup"
Drittens ist die Regelung der Therme etwas "weicher" als über die 
Ein/Aus Funktion der 3,4 Anschlussklemmen. Je höher die Temperatur im 
Raum wird, desto mehr wird die Therme heruntergeregelt - auch wenn die 
Raumtemperatur an der Calormatic auf 30° gestellt ist und der FHT auf 
22°.

VG,

Ralf

Autor: Dennis Jasch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

@Dominique
Danke für den Hinweis, sieht sehr interessant aus! Ich bin leider kein 
Elektroniker. Die Schaltung krieg ich vll noch zusammengelötet (kann sie 
aber nicht 100%ig nachvollziehen), aber wie generier ich zB das PWM 
Signal aus FHEM heraus oder auch generell?

Danke, Dennis.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, ich habe beim versetzen des vrt-pza an eine andere stelle 
womöglich einen kurzschluss produziert. Jetzt zeigt die Steuerung nichts 
mehr an.

Kann mit jemand weiterhelfen ob es irgendwo eine Sicherung oder 
ähnliches gibt?

gruß thomas

Autor: Florian Schönbeck (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mittlerweile einen Calormatic 330 für die Therme und FHT80b in 
den Räumen mit einem FHEM/CUL als Zentrale.

Das FHT 8W erscheint mir bei meinem jetzigen Kenntnisstand auch unnötig, 
um die Therme anzusteuern. Laut Anleitung kann man für jeden Regler 
einen Grenzwert einstellen, ab dem aus der Ventilöffnung ein Wärmebedarf 
resultiert. Standardmäßig ist der bei 1%, d.h. Wärmebedarf, sobald ein 
Regler > 0% offen ist.

Die Steuerung lässt sich also recht einfach über Software im FHEM 
realisieren. Bleibt noch die Frage, wie man am besten den teleSwitch 
Eingang des Calormatic mit dem FS-20 ansteuert.

@Ralf: Weisst Du, wie der teleSwitch Eingang des Calormatic 330 genau 
funktioniert? Ich vermute, das sich die Therme mit dem Schliessen des 
Kontakts aus dem Absenk-Modus in den Solltemperatur-Modus umschalten 
lässt. Ist das so richtig? Kann man damit auch ausschalten?

Das müsste doch mit dem FS-20 Schaltmodul (ELV Artikel-Nr 68-08 57 22) 
deutlich preiswerter und flexibler als mit dem FHT 8W gehen?!

Schöne Grüße, Florian

Autor: Ralf Rollmann (ciutateivissa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

die Geschichte mit dem Teleswitch Eingang ist recht simpel... der 
optional erhältliche Teleswitch ist im Prinzip nur ein per Telefon 
gesteuertes Relais, also Ein/Aus (Kontakt offen bzw. Kontakt 
geschlossen).
Somit habe ich also den Relaiskontakt meines Wärmebedarfsrelais FHT8W 
genutzt, um den Teleswitch zu simulieren: Das Relais des FHT8W öffnet 
den Kontakt --> die Calormatic gibt der 789 Schnittstelle den 
Wärembedarf weiter. Wenn sich das FHT8W wieder ausschaltet, schießt es 
den Kontakt und an der Calormatic wird "TELE" angezeigt --> OFF.

Natürlich läßt sich das auch über jeden beliebigen FS29 Schalter 
realisieren.

VG,

Ralf

Autor: Doc Bean (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Ralf:
Ich glaube, bei Deiner Einstellung (Calormatic auf 30° Solltemperatur) 
stimmt die Aussage mit der "weicheren Regelung" nicht, der Bereich, in 
dem die Calormatic die VL-Soll-Temperatur anpasst, ist +/- 1 K um die 
Solltemperatur. Sieht so aus: 1 K zu kalt, Soll-Vorlauftemperatur max; 1 
K zu warm: Soll-Vorlauftemperatur 20° C, also keine Wärmeanforderung. 
Bei Calormatic auf 30° Solltemperatur "denkt" die Calormatic, es ist 
viel zu kalt und "sagt" der Therme, sie soll bitte volle Pulle machen 
(30° Soll und 21° Ist ist für die Calormatic das gleiche wie 20° Soll 
und 11° Ist). Bei Soll=Ist fordert die Calormatic eine 
VL-Soll-Temperatur von 47,5°C (im Betrieb als Stetigregler). Dieses 
Verhalten siehst Du auch an der Tabelle aus dem Eintrag von Guido 
Scheidat oben.
Das kannst Du selbst mal überprüfen, Diagnosecode d.9 (glaube ich) zeigt 
Dir die von der Calormatic gemeldete Solltemperatur an. Bei Deiner 
Einstellung müsste die immer auf 82°C oder so (Maximalwert) stehen.

Um ein weicheres Regelverhalten zu erhalten, müsstest Du also den 
Sollwert an der Calormatic nur ein kleines bisschen (0,5°) über den 
Sollwert Deiner externen Regelung stellen. Dazu am besten noch dann das 
Schaltverhalten des Reglers auf -5 (träge), da reduziert die Steigung 
der Kennlinie. Nachteil: Wenn es durch Fremdwärme im Führungsraum zu 
warm wird (z.B. 22,5°), aber die Calormatic auf 21,5° gestellt ist, 
meldet Sie VL-Soll 20° und die Therme geht aus.

Aber probier das doch mal aus: Stell die Calormatic auf Sollwert deiner 
externen Regelung + 0,5° C. (bei Stetigregelung, -5). Wenn das nicht 
ausreicht, stell die Calormatic auf Sollwert Deiner externen Regelung 
plus 1,0°. Wenn das doch ausreicht, probier doch mal Sollwert extern 
gleich Sollwert calormatic. Wenn auch + 1°C nicht ausreicht, brauchst Du 
offenbar die hohe VL-Solltemperatur, dann kannst Du auch auf 30° 
aufdrehen. Bei den milden Außentemperaturen aber komisch.

Viele Grüße, viel Sapß beim Basteln und Probieren

Doc Bean

Autor: Florian Schönbeck (decaflo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich habe die Wärmebedarfsermittlung nun über FHEM in der Fritzbox 
realisiert, dass ist sehr einfach mit einer Zeile Code erledigt und 
deutlich billiger als FHT8W (s. http://fhemwiki.de/wiki/FHT8w). Ich 
möchte nun mit dem FS-20 Schaltmodul FS20UE1 den Teleswitch der 
Calormatic ansteuern. Das Modul hat einen Relaiskontakt und einen 
Open-Collector-Ausgang.

Da meine Elektronikkenntnisse leider nicht besonders fundiert sind, 
folgende Frage: Kann ich den Open-Collector-Ausgang anstatt des Relais 
verwenden um den Teleswitch anzusteuern? Da der Relaisteil dann 
abgenommen werden kann, würde das Modul dann in das Gehäuse der 
Calormatic reinpassen und könnte mit deren Betriebsspannung betrieben 
werden.

@Doc Bean: Bei mir ist die Calormatic im Flur. Da sind quasi immer 19°, 
nahzeu egal wie in den anderen Zimmern geheizt wird. Wenn ich die 
Calormatic auf 19,5° stelle, dann heizt sie, wenn der Teleswitch an ist. 
Wenn nun die Ist-Soll-Differenz in einem Raum größer ist (z.B. im Bad 
23°-18°=5°), dann habe ich ja auch wieder ein suboptimales, weil zu 
sanftes Verhalten. Der FHEM kennt aber alle Temperaturdifferenzen. Ich 
könnte die Differenz also z.B. auf einen Mittelwert einstellen - nur 
lohnt sich das überhaupt, an dieser Stelle so zu optimieren?

Autor: oldeurope (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für den interessanten Thread.
Bei meiner VCW196 hängt eine VRC410 an den Klemmern 7-8-9. Hat jemand 
eine Idee wie ich die Brennerhysterese vergrößern kann? Sie beträgt 10 
Kelvin und ist laut Vaillant angeblich nicht zu verändern. Das implizit 
über die Brennersperrzeit zu erreichern gefällt mir nicht.

Der Beitrag von Autor: Frank (Gast)
Datum: 05.03.2010 18:14

ist ja mal ein Ansatz. Aber ist ein anderes Gerät.

LG

Autor: Ralf Rollmann (ciutateivissa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Doc Bean schrieb:
> @Ralf: Calormatic auf 30° Solltemperatur)

@ Doc Bean

meine Angabe mit 30° Solltemperatur war auch nicht richtig - ich bin 
nach Deinem Beitrag der Sache noch mal nachgegangen. Ich DACHTE ich 
hätte die Calormatic auf 30° programmiert, in Wirklichkeit waren es aber 
nur 23,5°.
Deswegen hatte ich wahrscheinlich auch das Empfinden mit der weichen 
Regelung :-)

VG,

Ralf

Autor: Nico (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Experten,

Ich habe in meiner Wohnung ein atmoTEC VCW Thermoblock. Gesteuert wird 
dieser durch ein VRT-PZA Regler welches über 7 8 9 an die Therme 
angeschlossen ist.

Ich war vor ein Paar Wochen in NYC und bin bei einen Freund auf diese 
Schönheit aufmerksam gemacht worden: http://www.nest.com/. Ich Fand das 
Ding so toll das ich es mir gekauft habe. Jetzt die (etwas verspätete) 
Frage an euch: Ist es machbar? Mir geht es dabei nur um die Schaltung, 
dass das Gerät eigentlich außerhalb der USA nicht so gut funktioniert 
(viele Einstellungen und Daten werden automatisch beim Eingeben der plz 
konfiguriert) ist mir klar.
Ich freue mich schon auf eure Antworten!!!!!DANKE!
LG

Autor: Werner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, habe eine Vaillant VC180 ohne Warmwasserbereitung,möchte gerne 
wissen wie die Daten des Thermofühlers im Vorlauf sind, also gleich 
hinter dem Austauscher!
Habe die vermutung, dass dieser Defekt ist.
Vielen Dank    Werner

Autor: Felix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Tag,

ich springe mit meinem Anliegen hier mal in die Diskussion ein.
Ich habe in einer Mietswohnung ebenfalls eine Therme, die für Warmwasser 
und für die Heizung verantwortlich ist.
In einem Raum hängt ein Vaillant VRT-QZA Raumthermostat.

Wenn die Heizungsregler in den einzelnen Räumen aus sind und die 
Temperatur an dem VRT-QZA auf 21 Grad Celsius eingestellt ist, springt 
die Therme dennoch in bestimmten Abständen an und verbraucht Gas.
Ich möchte die Heizungsregler in den einzelnen Räumen gegen 
programmierbare Regler ersetzen und erreichen, dass erstens die 
Temperatur in den Räumen individuell gesteuert werden kann sowie, dass 
das "zwischenzeitige Anspringen" der Therme nicht mehr auftritt.

Kann ich den VRT-QZA einfach abklemmen und die Therme springt dann nur 
noch an wenn eine Heizungsregler in einem Raum geöffnet wird oder ist 
hiezu ein bisschen mehr an der 7-8-9-Schnittstelle nötig?

Vielen Dank

Gruß
Felix

Autor: Florian Schönbeck (decaflo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Felix,

wie oben schon beschrieben habe ich in der gleichen Situation auf 
Anregung von Ralf (vielen Dank nochmal dafür :) die VRT-QZA durch eine 
Calormatic 330 ersetzt. Der Austausch ist problemlos und kann ggf. beim 
Auszug wieder rückgängig gemacht werden. Die Calormatic wird über den 
Telekontakt ein- und ausgeschaltet.
Die Ansteuerung übernimmt ein FS20UE1 Relaismodul (Stromversorgung über 
Therme) an einem FHEM System (CUL an Fritzbox), als Temperaturfühler 
setze ich FHT80b aus dem FS20 System ein.

Das hat den Vorteil, dass Du nicht direkt an der Therme rumbasteln musst 
und läuft jetzt seit einem 3/4 Jahr wunderbar. Die Calormatic gibts bei 
ebay, den Rest teilweise auch :)

Schöne Grüße, Florian

Autor: Felix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Florian,

erstmal vielen Dank für die prompte Antwort.
Ich habe mich auch schon fleißig durch den gesamten Thread gelesen und 
gehofft den einzelnen Raumtemperaturregler aus einer Lösung heraushalten 
zu können.
Dies scheint allerdings nicht so zu funktionieren. Schade, denn die 
Heizkörperthermostate, die ich bereits besitze besitzen die Möglichkeit 
eine bestimmte Temperatur vorzugeben.
Sonst gibt es keine Lösung, die eine "einfaches" 
Überbrücken/Kurzschließen der 7-8-9-Schnittstellenkontakte ermöglicht?

Gruß
Felix

Autor: Florian Schönbeck (decaflo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Felix,

entweder ich verstehe da was nicht oder Du hast einen Denkfehler.
Wenn die Therme nicht weiss, ob und wie weit die Regler geöffnet sind, 
dann kennt sie den Wärmebedarf nicht und kann auch nicht bedarfsgerecht 
schalten.

Viele Grüße, Florian

Autor: Felix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich versuche mal meinen Gedankengang darzulegen, um zu sehen ob ich 
einen Fehler mache.
Ich bin davon ausgegangen, dass die Therme von dem Raumtemperaturregler 
in erster Linie mitgeteilt bekommt ob die eingestellte Temperatur 
unterschritten ist oder nicht. Dies wird über einen geschlossenen 
Stromkreis und einen temperaturabhängigen Widerstand geregelt.
Ein geöffnetes oder geschlossenes Heizungsthermostat erhält nur heißes 
Wasser wenn an den Thermenklemmen 7-8-9 eine bestimmte Spannung anliegt.
Ich würde nun gern, dass die Therme anspringt wenn ein 
Heizungsthermostat geöffnet wird. Hier gibt es natürlich keine 
elektrische Rückkopplung von den Heizkörperthermostaten zur Therme.
Heißt das, dass die Therme permanent heizt muss oder kann die Therme 
über eine bestimmte Verbindung an den Klemmen 7-8-9 in einen 
Betriebsmodus versetzt werden der die Rückkopplung durch den 
temperaturabhängigen Widerstand überflüssig macht.

Gruß
Felix

Autor: Friede (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Problem:

16 Jahre alte Vaillant-Kombitherme

Heisswasser wird aufgeheizt(Vorrangschaltung),
Heizkörperkreislauf nicht.

Aussenfühler grad gewechselt, keine Änderung

Die witterungsgeführte Regelung VRC-VCW mit Aussenfühler funktioniert 
wohl nicht richtig.
Wer kann mir sagen wie die 7,8,9 Schnittstelle richtig funktionieren 
muss ?

Ich messe über 7-8 und 8-9 jeweils die gleiche Spannung, wenn der 
Brenner läuft 21,8 V, wenn der Brenner nicht läuft 23,3 V.

Ich kann an dem VRC-VCW alle Einstellmöglichkeiten verändern...und alle 
Einstellrädchen bewegen...es ändert sich nichts an den Spannungwerten.

Werden noch weitere Info´s benötigt zur Fehlerbeschreibung?

Autor: andreas T. (yakumo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe ein Problem mit meiner VCW 206,bzw. mit dem 
Raumtemperaturregler VRT-QZA.
Die Uhr geht aber die Heizung springt nicht an!


Bei der Funk Raumtemperaturreglung  bei Anschluss 3,4,5 geht die Therme 
einwandfrei.

Ich wollte aber auf die VRT-QZA Reglung zurück da es einfacher zu 
bedienen ist.

mfg.andreas

Autor: heizer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
entweder mit 7-8-9 stetig regeln oder mit 3-4(-5) digital ein/aus.
wenn digital mit 3-4, dann brücke bei 3-4 raus.
3-4 zusammen heizt, 3-4 offen heizung aus.

wenn 3-4 brücke drin, dann kannst du mit 7-8-9 die Vorlauftemp. von 
Maximum (90°C) absenken.
9 ist GND, Minus, Masse (wie auch immer genannt)
8 ist +24V
7 ist steuereingang, 24V(=pin8) ist volle Pulle, ca. 12V ist fast aus...

wenn Reglung über 3-4-5 geht und mit 7-8-9 nicht, dann fehlt im 
7-8-9-Betrieb bestimmt die Brücke zw. 3-4.

Autor: Herrmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe noch etwas zur 7-8-9-Schnittstelle anzumerken. Bei unserem 
Raumthermostat mit Display (VRT390) wird angezeigt, wenn der Brenner 
läuft. Zusätzlich zu den Heizzeiten lassen sich die Zeiten für die 
Warmwasserzyrkulationspumpe und die Warmwasseraufbereitung einstellen. 
Außerdem gibt es eine Einstellung zur Thermischen Desinfektion des 
Warmwasserkreises (heißt wohl Legionellenschutz), der sich einmal pro 
Woche aktiviert. Kurzum: Hier findet wohl doch eine 
Zwei-Wege-Kommunikation zwischen Therme und Thermostat statt.

Autor: DavutK73 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
muss die brücke raus

Autor: DavutK73 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
wenn ich an 789 ein raumthermostat anschlisse muss die brücke raus.
kann man RT von wolf oder Junkers auch anschliessen.

danke

Autor: hennin g. (henning)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...bei so einer präzisen Frage fasse ich mich auch kurz...

wenn 789 muss 34

Autor: Jens Reuter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch etwas zur schwankenden Versorgungsspannung.

Die analoge Schnittstelle 7-8-9 wurde hauptsächlich für die 
witterungsgeführte Regelung einer Therme mit modulierendem Brenner 
entwickelt. Die Regelung kann nun über den Außentemperatur- oder 
Raumfühler abhängig von eingestellten Kennlinien die Leistung des 
Brenners steuern, indem die Spannung zwischen Klemme 7-9 verändert wird.

Ja, aber woher weiß die Regelung, wie warm das Heizungswasser ist. Je 
weiter sich die Ist-Temperatur der Soll-Temperatur nähert, umso geringer 
muß die Leistung des Brenners werden, je weniger Gas umso besser der 
Wirkungsgrad, wie beim Auto.

Bei Vaillant war man nicht zu blöde, eine stabile Versorgungsspannung zu 
erzeugen wie von einigen hier behauptet, sondern man übermittelt mit 
dieser variablen Versorgungsspannung dem Regler die aktuelle 
Vorlauftemperatur.

Komplizierte aber begreifbare Technik der 80-er Jahre des vergangenen 
Jahrhunderts.


Die Technik entwickelt sich immer vom Primitiven über das Komplizierte 
zum Einfachen.

Autor: Eric (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

hier habe ich das gefunden, wonach ich gesucht habe.
Ich will meine Regelung genauso aufbauen:

Florian Schönbeck schrieb:
> Hallo Felix,
>
> wie oben schon beschrieben habe ich in der gleichen Situation auf
> Anregung von Ralf (vielen Dank nochmal dafür :) die VRT-QZA durch eine
> Calormatic 330 ersetzt. Der Austausch ist problemlos und kann ggf. beim
> Auszug wieder rückgängig gemacht werden. Die Calormatic wird über den
> Telekontakt ein- und ausgeschaltet.
> Die Ansteuerung übernimmt ein FS20UE1 Relaismodul (Stromversorgung über
> Therme) an einem FHEM System (CUL an Fritzbox), als Temperaturfühler
> setze ich FHT80b aus dem FS20 System ein.
>
> Das hat den Vorteil, dass Du nicht direkt an der Therme rumbasteln musst
> und läuft jetzt seit einem 3/4 Jahr wunderbar. Die Calormatic gibts bei
> ebay, den Rest teilweise auch :)
>
> Schöne Grüße, Florian

Jetzt noch einen Frage dazu:
Ich habe eine Vaillant VCW 185.
Ist es möglich mit der oben von Florian genannten Regelung noch einen 
Außenfühler zur Witterungsgeführten Regelung anufzuschalten, damit sich 
die Varlauftemperatur der Witterung anpasst?

Wahrscheinlich nicht, da ich mit der Calormatic 330 Raumgeführt fahre!

Oder regelt die Calormatic 330 schon die Vorlauftemperatur?

Mit freundlichen Grüßen Eric

Autor: bjoernhoefer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Florian Schönbeck schrieb:
> Die Ansteuerung übernimmt ein FS20UE1 Relaismodul (Stromversorgung über
> Therme) an einem FHEM System (CUL an Fritzbox), als Temperaturfühler
> setze ich FHT80b aus dem FS20 System ein.

Wenn ich das richtig verstehe, bzw. die Anleitung des TeleSWITCH richtig 
verstanden habe, muss die Calormatic 330 - 230V (Wechselstrom) am 
TeleSWITCH Port erhalten, damit die Calormatic der Therme signalisiert 
"Heizbedarf!" - richitg?

Das wäre nämlich eine echt coole Lösung - und auch preisgünstig...

Hab ich das soweit richtig verstanden, oder wird die Calormatic doch mit 
"weniger" Spannung geschaltet?

Autor: Florian Schönbeck (decaflo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bjoernhoefer schrieb:
> Wenn ich das richtig verstehe, bzw. die Anleitung des TeleSWITCH richtig
> verstanden habe, muss die Calormatic 330 - 230V (Wechselstrom) am
> TeleSWITCH Port erhalten, damit die Calormatic der Therme signalisiert
> "Heizbedarf!" - richitg?

Nein, der TeleSWITCH ist ein Relaiseingang. Geschlossen - Calormatic 
aus, Offen - Calormatic an.

Autor: Reinhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, sehr interessant hier. Meine Frage bezieht sich auf den 
VAILLANT-Regler UB, der sich in einem Kessel VKS 21/6-2XE im Keller 
befindet. Um nicht wegen jeder Kleinigkeit in den Keller laufen zu 
müssen, möchte ich die originale Fernbedienung VAILLANT FBGa im 
Wohnzimmer einbauen. Frage: Werden dabei die Funktionen des UB-Reglers 
auch weiterhin voll genutzt? Er ist an einen DCF-Außenfühler 
angeschlossen, und mit der Witterungsführung bin ich eigentlich sehr 
zufrieden. Vielen Dank für eure Ratschläge, Reinhard.

Autor: Christian Engelhardt (chris81978)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute

Interessante und aufschlussreiche Diskussion!
Bisher steuere ich meine Therme über die 7-8-9 Schnittstelle nue EIN/AUS 
mit VErsorgungsspannung/0V auf 7. Wie kann ich von 0-10V auf auf das 
Spannungsverhältniss adaptieren? Ich hab grad keine Idee für eine 
mögliche Schaltung...

Grüße Christian

Autor: Steffen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Nico,

hast du das System von Nest bei dir installieren können, ich habe jetzt 
schon viel gelesen und auch einiges erfahren können leider bin ich mir 
immer noch nicht sicher ob und wie ich das Nest mit meiner Vaillant 
Heizung verwenden kann ich habe wie du bestimmt auch ein Raumthermostat 
welches mit 24v betreiben wird, und welches mit 3 Dränten direkt mit der 
Heizung verbunden ist.

Hast du hier schon mehr erreichen können?


Gruß
Steffen

Autor: itsy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich bin auf dieses Thema gestoßen, weil ich nach einem Schaltplan für 
mein Thermostat gesucht habe. Grund war der, daß ich mit einem Arduino 
die Temperatur regeln möchte. Zeiten und Solltemperatur werden über eine 
Website eingegeben. So kann ich auch von außerhalb (z.B. im Urlaub alles 
kontrollieren und ggf. steuern).

Nun zu meiner Frage:
Die Steuerspannung wird ja im Verhältnis zur Eingangsspannung gesetzt. 
Könnte ich dann nicht einfach die Eingangsspannung über einen ULN2003a 
laufen lassen, den ich dann am Eingang über den Arduino mit PWM zu z.B. 
75% takte?

Vielen Dank!

Autor: Thomas (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo...

Ich habe einen Vaillant CalorMatic 340f(sender)
der Empfänger.... hat keine Bezeichung
Steht nur drauf 12-42 T26 Aufkleber.
Der Empfänger soll auf den Thrmoblock gesteckt werden mit 4 Pin

Meine frage;

Kann mir jemand sagen wo was ich an den 4 pin anschliessen muss,
wo ich die 24 volt anschliessen muss.
VIER pin auf der Steck platine...

Siehe Bild
Gruß Thomas

Autor: Matthias K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen

Jetzt muss ich doch mal selbst schreiben, die Infos hier zu lesen, 
reicht nicht, weil es doch je nach System Unterschiede zu geben scheint. 
;-)

Also ich habe ein "Vaillant ecoTec classic" zusammen mit einem "Vaillant 
VRT40".

Ich möchte nun dieses einfache Raumthermostat mit einem Homematic-Aktor 
und eigenen Programmen übergehen.

Damit ich weiß, woran ich bin, habe ich eben am Thermostat die Spannung 
in Betrieb in verschiedenen Zuständen gemessen.

Also, bei mir ist es so, dass KEINE analogen Differenzen in Abhängigkeit 
zur Temperaturdifferenz übermittelt werden.

Zwischen 8 & 9 liegt die Versorgungspannung an, 22V DC (komischerweise 
misst dieses Billigmessgerät dort auch 46V AC, wenn ich es einstelle).
Am Anschluss 7 liegt 2V an, wenn es im Raum wärmer ist, als eingestellt, 
ganz gleich ob ich 15 Grad oder 20 Grad einstelle.
Am Anschluss 7 liegt 20V an, wenn es im Raum kälter ist, als 
eingestellt, ganz gleich ob ich 24 oder 30 Grad eingestellt habe.

Einen anderen Fühler oder ein anderes Thermostat (Witterungsfühler etc) 
gibt es nicht.

Laut Betriebsanleitung muss deswegen auch eine hohe Vorlauftemperatur 
(empfohlen MAX) am Gerät selbst eingestellt werden.

Also kennt mein Thermostat und mein ecoTEC-Brenner nur AN oder AUS, 20 
von 22V oder 2 von 22V.

Ursprünglich dachte ich, dass da ein Relais drin ist, welches einfach 
die Versorgungsspannung von 22V (sollte eigentlich 24V sein) auf Kontakt 
7 legt oder halt nicht.
Deswegen wollte ich zum Eingreifen einfach Brücken oder eben nicht.

Jetzt wo ich weiß, dass quasi ein Poti emuliert wird, welches mal voll 
aufgedreht, andernfalls ganz runtergedreht ist, bin ich verunsichert.

Mein akuteller Gedanke:
Zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Vom Thermostat und vom eigenen 
Relais jeweils durch eine Diode rausgehen, vom Relais ggf. durch 3.
Dann hätte ich die ca. 2 Volt weniger und könnte gleichzeitig das 
Thermostat weiterhin angeschlossen lassen, durch die Diode entkoppelt. 
Es wäre dann egal, ob mein Relais oder das VRT40 eine Heizanforderung 
stellt.

Was meint ihr?

Autor: Matthias K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag:
Das eigentliche Problem für mich ist:
Muss die Spannung 0.1 - 2.1 V geringer als die Versorgungsspannung sein 
oder kann die Versorungsspannung "ungebremst" anliegen?
Geht es womöglich gar nicht darum, dass die Spannung etwas geringer ist, 
sondern nur darum, einen gewissen mindest-Widerstand im Kreis zu halten, 
welche ja jetzt dafür verantwortlich sein dürfte, dass 2V weniger 
anliegen?

Mache ich etwas kaputt, wenn ich 7 & 8 einfach nur brücke und falls ja, 
wie groß muss der Widerstand sein, damit es nicht passiert und nicht 
mehr als 2V am Widerstand abfallen?

Wenn die Fragen keiner beantworten kann, wäre ein Schaltbild nicht 
schlecht.

Autor: Matthias K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK, jetzt wird es kompliziert - nächster Nachtrag:

Wenn man die Leitung 7 zur Heizanlage abklemmt, ist die Heizung an!
So kann das mit Brücke 7-8 da und Brücke 7-8 weg natürlich nicht 
funktionieren.
Die Anlage braucht einen definierten Zustand (zu Plus und Minus, über 
Widerstand).

Mit abgeklemmten Draht 7:
Ist die Heizung aus bzw. besser gesagt, der Regler "unten", beträgt der 
Widerstand 7 & 8 560 Kiloohm und zwischen 7 & 9 514 Kiloohm, insofern 
die Messung unter Spannung mit diesem Messgerät korrekt ist, was ich 
bezweifel.
Interessanter sind die Potentialunterschiede: Zwischen 7 & 8 beträgt die 
Spannung dann 20.8 Volt, zwischen 7 & 9 0V, also wird die Heizung (7) 
für "aus" über 514 k-ohm auf "Minus gezogen".

Ist die Heizung an (Regler/Poti aufgedreht), ist der Widerstandswert 7 
(Steuerausgang) gegen 9 (minus) "unendlich". 7 gegen 8 beträgt dann nur 
noch 408 k-ohm.
Die Spannung zwischen 7 & 8 beträgt dann 1.8 Volt. Bei ca. 400 kOhm 
müsste der andere Wert nicht unendlich sein, sondern ca. 3.2 Megaohm 
entsprechen, um auf den Spannungsfall zu kommen.

Was ich dabei nicht verstehe, ist der "Aus-Fall", wo bei rund 500 zu 
rund 500 kohm nach dem Spannungsteilerprinzip zwischen 7 und 8 oder 9 
jeweils rund 10.x V anliegen müssten.

Wie auch immer, man muss also umdenken.
Ich bräuchte kein Relais mit NO-Funktion, sondern mit NC-Funktion und 
müsste damit das Thermostat (welches dran bliebe) - am Kontakt "7" zum 
externen Heizbefehl unterbrechen - die Heizung springt an.

Aber läuft sie dann auch korrekt oder kommt es zu Fehlern?
Wenn sie nicht 100% richtig funktioniert, bei abgetrennter Ader 7 (kein 
exakt definierter Zustand), müsste ich zustäzlich ein Relais mit 
Wechslerfunktion integrieren. Entweder ist das Thermostat dran (Ader 7 
durchverbunden) oder mein Heizbefehlt trennt nicht nur die Ader 7, 
sondern führt sie für diesen Moment auch über 408 kOhm an Kontakt 8 
heran.

Kommt kein Heizbefehl von mir, bleibt das Thermostat unverändert (ohne 
jegliche Manipulation) in Betrieb.
Kommt ein Heizbefehl von mir, wird der wichtige Kontakt 7 vom Thermostat 
abgetrennt und über den Widerstand an 8 verbunden.
Aber 3.2 Mohm sind ja nicht wirklich unendlich. Sobald ich dann auch 
einen Widerstand gegen 9 einsetzen würde, hätte ich die Heizungsanlage 
auch im nicht-Eingriffsfall manipuliert, weil ich einen Widerstand von 
3.6 Mohm zwischen 8 & 9 parallel geschaltet hätte.
Ob es was ausmacht? Keine Ahnung. Das ist ja das Problem.

Um wieder eine Seite zurück zu Blättern - reicht es einfach 7 zu 
unterbrechen oder halt nicht, wie anfänglich gedacht?
Dass die Heizung anspringt, wenn 7 ab ist, habe ich ja bereits 
festgestellt, aber sind Probleme oder Fehler zu erwarten?

Autor: Thomas Eden (wiifii)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Auf der Suche nach der Beantwortung meiner Frage bin ich auf diesen, 
inzwischen bereits recht langen Thread gestoßen. Leider wurde mein 
Anliegen hier noch nicht erörtert.

Zur Erläuterung meiner Frage: Ich habe eine Vaillant Atmocet VC 204 XEU 
Kombitherme mit Außenfühler, VRC-VCW neben der Heizung im Heizungsraum 
und einer Fernbedienung mit Raumfühler VRC 9569/4 im Wohnzimmer.

Da der Raumfühler nicht mehr zuverlässig arbeitete (Problem: Poti bei 
20/21°C verschlissen) habe ich mir einen Raumtemperaturregler VRT-PZA 
ersteigert. Den habe ich auch bereits an 7-8-9 angeschlossen. Dafür 
musste ich allerdings den VRC-VCW abklemmen und damit auch auf den 
Außenfühler respektive witterungsabhängige Vorlauftemperatur verzichten.

Nun meine Frage: Ist es möglich, den VRC-VCW an die Klemmen 7-8-9 zu 
belassen und den alten Raumtemperaturregler VRC 9569/4 einfach gegen den 
VRT-PZA auszutauschen? Das würde den Vorteil haben, dass ich die 
Heizkurve mit dem VRC-VCW nach wie vor regeln könnte und die 
Vorlauftemperatur auch noch abhängig von der Außentemperatur ist. Die 
analoge Zeitschaltuhr im VRC-VCW würde ich auf Dauerbetrieb stellen, 
weil das Signal für die Nachabsenkung dann ja von den digitalgen 
Schaltzeiten im VRT-PZA kommt.

Im Grunde werden die Spannungen der Klemmen 7-8-9 ja nur über den 
VRC-VCW auf die Klemmen 22-23-24 weitergeleitet, wobei der Außenfühler 
in Reihe mit der Leitung 24 geschaltet wird und die drei Leitungen dann 
weiter ins Wohnzimmer führen.

Autor: Nico (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leider nicht... Ich habe es versucht aber irgendwie hatte ich nicht 
genug Spannung. Ich gucke immer wieder ins netz aber noch habe ich keine 
Klarheit wie das gehen soll.
Grüße,
N

Autor: Thomas Eden (wiifii)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Nico. Woran erkennt man denn, dass nicht genug Spannung da ist. Selbst 
messen oder bleibt das Display dunkel?

Autor: Steffen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Könnte man direkt mit einem von einem Funk-Aktor(Homematic) kommenden 
230V Phase an pin"4" gehen um so die brücke per Funk zu schalten oder 
braucht man ein Relais dazwischen???
Habe schon mal im anderen Forum die Frage gestellt aber hier scheinen 
sich welche genau mit dieser Therme aus zu kennen?!

Mfg Steffen

Autor: ToKi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo an alle,
habe hier viele interessante Infos erhalten, aber leider nicht das was 
ich Suche.
Folgendes habe ich vor:
Mittels der 789 Schnittstelle möchte ich 3 Wohnungen via externer frei 
Programmierbarer Steuerung regeln. Die Niedrigste Raumsolltemperatur 
möchte ich übermitteln, um so die Leistung der Heizung hoch oder runter 
zu regeln.
Meine Idee: Ich gaukle der 789 Schnittstelle einen Widerstandswert vor, 
um eine gewünschte Raumtemperatur zu erhalten. In der Heizung ist 20°C 
eingestellt und eine der Wohnungen unterschreitet die Temperatur und ich 
gebe via Wiederstands Matrix mit 10 zuständen den Temperatur Unterschied 
an die Schnittstelle.
Heizungssoll Raumtemperatur ist immer 20°C
Wiederstand   /   Abweichende Raumtemp.
7 an 9            / Heizung aus
????                / +5,0°K
????                / +2,0°K
????                / +1,0°K
????                / +0,5°K (ein bisschen zu viel Energie)
????                /  0,0°K (Heizenergie OK)
????                / -0,5°K (ein bisschen zu wenig Energie)
????                / -1,0°K
????                / -2,0°K
7 an 8            / Heizung voll An
Wie müssen die Wiederstände an den Kontakten 789 beschaltet werden und 
welchen Wert müssen sie für den geforderten Unterschied haben? Ich 
glaube der Wiederstand gehört zwischen 7 und 8, stimmt das?

Autor: Manfred H. (manfredbochum)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur mal so als Hinweis,
die Modulation wird über Spannung gesteuert.
Vergiss deine Widerstände.
Ich würde nicht an einer Gasheizung rumbasteln, aber das mußt du selbst 
wissen!

Autor: ToKi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ manfredbochum: Klar wird die Modulation über eine Spannung gesteuert, 
dies kommt von  8 und  wird mittels Widerstand/NTC (nichts anderes tut 
ein VTR-QZA) auf 7 geschaltet. Dank R=U/I entstehen so an 7 
Unterschiedliche Spannungen.
Hat mal jemand diese Wiederstände bei unterschiedlichen 
Temp.Abweichungen gemessen?

Autor: Tobias K. (toki)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo noch mal zusammen,
hat jemand den VRT-QZA mal gemessen? Ich bräuchte die Wiederstandswerte 
zwischen 7 und 8 sowie 7 und 9 bei folgenden Abweichungen.
+2°K im Raum zu warm
+1°K im Raum zu warm
+0,5°K im Raum zu warm
0°K Raumtemperatur Ok
-0,5°K im Raum zu kalt
-1°K im Raum zu kalt
-2°K im Raum zu kalt
-5°K im Raum zu kalt (Wechsel bei mir von Nacht auf Tag Betrieb)
Gruß und besten dank
ToKi

Autor: Hanna (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na dann frag ich hier doch auch mal direkt nach, nicht das ich was 
kaufe, was ich am Ende nicht verwendne kann...
Habe einen Thermoblock 180e und momentan noch ein Raumthermostat vrt 378 
an der Wand, was noch nichtmal eine simple Zeitsteuerung hat. Das will 
ich nun ändern um die Heizkosten nicht wie blöde in die Höhe zu treiben.
Hatte überlegt, wie hier empfohlen, ob ich mir ein calormatic 330 kaufe, 
wollte aber vorher klären ob ich das so ohne weiteres an die Anschlüsse 
basteln kann, oder ob ich da an der Therme was umklemmen muss.
Vielen dank schonmal,
Hanna

Autor: Andre M. (andy12489)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Hanna,

das geht, wenn deine Therme die Kontakte 7-8-9 hat. Der Regler VRT 378 
schaltet die 230V-Netzspannung an 3 und 4 ein und aus, VRT 330 regelt an 
7-8-9 die Temperatur, siehe auch 
Beitrag "Re: Heizungsschnittstelle 7-8-9" . Ich habe das VRT 
330 an meinem 180 XE so angeschlossen. Da der 180E aber schon vorher und 
in verschiedenen Varianten produziert wurde, bitte vorher nachschauen, 
ob die Kontakte 7, 8 und 9 vorhanden sind.

Gruß André

Autor: Hanna (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke André,
dann schau ich heut Abend mal nach den Kontakten und dann steht einer 
sparsameren Heizsaison wohl nix mehr im Weg :-)

Autor: Konstantin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,
finde euer Thema Interessant.
Ich habe bei mir meinen Loxone Miniserver mit der Homematic CCU2 
gekoppelt und steuere so meine Heizkörper Thermostate an.
Wie die meisten Energiebewussten =P Menschen habe ich einen 
Raumthermostat im Wohnzimmer hängen der mir leider 2-3 grad zu kalt 
anzeigt.
Das heißt bei eingestellten 22°C habe ich ca 25°C im Wohnzimmer.
Meine Thermostate senden mir eine relativ genaue Temperatur an die 
Zentrale und am liebsten würde ich die Wärmeanforderung von meiner 
Hauszentrale (Loxone)ausgeben.

Nun hab ich mal spaßeshalber bei 22°C Raumtemperatur eine 
Soll-Temperatur von 24,5°C eingestellt und an der Therme gemessen U79 
sind ca 16,5V und U89 ca
22V, ergibt also ein Teilungsverhältnis von 0,75 (Laut VCW 789 Diagramm 
TSOLL=90°C)

Bei der selben Raumtemperatur und 30°C Soll-Temperatur liegen allerdings 
ebenfalls 16,5V an U79  an.
Wenn keine Wärmeanforderung vorhanden ist U79 = ca 9V  = U79/U89 = ca 
0,42

Ich hab letzten Winter einen Kennlinienschreiber an U79 gehängt... des 
war eher ein Digitales Signel von 9V(keine Wärmeanforderung) und 
16,5V(mit Wärmeanforderung)
Habt ihr Variable Werte an U79? U89 ist bei mir immer 22V
Dann würde doch teoretisch ein Relais mit Wechslelkontakt und zwei 
widerständen reichen um eine Wärmeanforderung zu generieren... oder?
 Gruß konstantin

Autor: Karl-Heinz S. (karlheinz_s61)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Habe mich wegen Problemen mit der VCM 180 mit Raumregler VRT-QZA mal 
näher mit den versch. Schaltungen beschäftigt. Da der OP (LM 234) mit 
Brückenschaltung arbeitet, ist die Versorgungsspannung egal, daher ist 
die Angabe 15-24 Volt als richtig zu werten. Die ZD1 27V schützt vor zu 
hoher Versorgungsspannung, die ZD2 22V vor zu hohen Werten aus der 
Therme. Da am Ausgang des OP eine Diode in Flussrichtung zum OP 
geschaltet ist und auf einer Schaltung auch ein (Last-) Widerstand nach 
+ eingezeichnet ist, muss eine Spannung von max. 22 Volt aus der Therme 
kommen, die dann vom OP mit einer Verstärkung ca. 20fach (je nach 
Schaltung differierend) heruntergeregelt wird. Wenn der Temperaturfühler 
kälter wird, steigt die Spannung am OP. Die teils angegebenen 14 Volt an 
Klemme 7 bedeuten dann das der Raum zum warm ist, 22 Volt das es  viel 
zu kalt ist. Hier waren es im ausbalanciertem Zustand 16-17 Volt, das 
ist dann abhängig vom Vorlauf- und Außenfühler!
Ich hoffe zum Funktionsverständnis beigetragen zu haben und verbleibe
mit freundlichen Grüßen Karl-Heinz

Autor: Ronald (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab das Forum hier gefunden, weil ich danach suche wie ich meine 
Vaillant Therme mit einem Nest Thermostaten steuern kann.
z.Z. hab ich einen VRT 230 Raumthermostat dran, der gemäss 
Bedienungsanleitung 230V steuert über die Klemmen 4-5-6, also nur 
ein-aus Betrieb. So schlau ist das Nest Ding auf jeden Fall, allerdings 
bei 24V.

Also, wo anders hab ich gelesen, dass das Nest Teil 24V 12mA für den 
eigenen Betrieb braucht.
Stellt sich nun die Frage ob's so was wie ein Halbleiterrelais mit 
eingebauter Versorgungsspannung gibt das in eine Unterputzdose passt, 
das also die 230V (PNE) sich schnappt die die Therme jetzt an die VRT 
230 liefert, und das umsetzt in einen 24V Steuerstromkreis der min. 12mA 
Last verträgt.

Gibt's so was, wonach muss ich da suchen, kenne die Fachausdrücke dafür 
nicht...
...denn mit so einem Teil unter Putz kann ich dann das Nest Thermostat 
auf Putz montieren, und das Problem ist gelöst.

Ideen? Danke!

Autor: ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rechteck auf7 andere ist +/- krfe mit knickpunkt

Autor: ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Therme ist ein geschuetzter Name von junkas für Heizgeräte
vaillant Warmwasser sind mag Frage beim Osterhasen nach der erklärt es 
dir!!!!!!!!

Autor: ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
3=ph raus  4=ph rein  5=NL

Autor: ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andre M. schrieb:
> Hallo Hanna,
>
> das geht, wenn deine Therme die Kontakte 7-8-9 hat. Der Regler VRT 378
> schaltet die 230V-Netzspannung an 3 und 4 ein und aus, VRT 330 regelt an
> 7-8-9 die Temperatur, siehe auch
> Beitrag "Re: Heizungsschnittstelle 7-8-9" . Ich habe das VRT
> 330 an meinem 180 XE so angeschlossen. Da der 180E aber schon vorher und
> in verschiedenen Varianten produziert wurde, bitte vorher nachschauen,
> ob die Kontakte 7, 8 und 9 vorhanden sind.
>
> Gruß André

7 8 9 haben alle gehabt! atmotec haben anderen knickpunkt
last den sch... mit 7 8 9 ist nur stoerungsanfaellig  es giebt eh 3 
Phase nach der siherheitsschleiffe aus den gerät ' 4 Phase geschälten 
rein ins gerät , 5 ist der null Leiter für die Regelung( Uhr' thermische 
Rückführung usw) wenn es gebraucht wird.

Autor: W3ll Schmidt (w3llschmidt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was haltet ihr davon?

https://cdn-reichelt.de/documents/datenblatt/A200/...

Damit die Spannungsdifferenz an der 7-8-9 via Raspi (SPI) steuern?

Autor: Reinhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Vaillant VCW 240 A, calorMatic VCR 330

an meiner 789-Schnittstelle messe ich 8-9 ca. 24 V (scheint ok), 7-9 hat 
ca. 5.5 V, wenn geheizt wird ca. 14 V.

Folgendes dabei finde ich seltsam:
 * die 5.5 V im Ruhezustand liegen an der Therme an, auch wenn der 
Raumthermostat nicht angeschlossen ist.
 * die 14 V 7-9 scheinen unabhängig von der Solltemperatur zu sein
 * am Raumthermostat gibt es ein Heizungssymbol, das (soweit ich 
informiert bin) die Heizanforderung anzeigt. Allerdings ändert sich die 
7-9-Spannung erst, wenn die Therme anspringt.

Kurzum: ich kann das beschriebene Verhalten der Schnittstelle (7 wird in 
Abhängigkeit von der Soll-Ist-Temperaturdifferenz vom Raumthermostat an 
die Therme gegeben) so überhaupt nicht nachvollziehen.

Stimmt hier was nicht, oder hab ichs doch noch nicht verstanden?

Danke! Reinhard.

Autor: swede (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi constantin

meld dich doch mal via loxonforum bei mir(swede) bezüglich deines 
thermenanschlusses!
würd mich interessieren wie du das programmiert hast!?
ich selbst hab meine therme auch via lox am laufen und schalte die 230V 
ebene (3-4)

lg
swede

Beitrag #3816129 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Henning (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, ich bin zufällig auf diese Seite gestoßen. Ich habe ein Problem 
mit meinem Vaillant Centralgerät VCR-VCW mit dem Außentemperaturfühler.
Weiß jemand welche Spannung an Klemme 19, 20 anliegt? Laut Plan sollen 
es 5V sein. Ich messe nur 3,8 V! Messung am NTC 1.7K und das bei 10°C.??
Vielleicht kann mir jemand weiterhelfen und falls ich im falschen Forum 
bin bitte verschieben. Danke!

Autor: Carsten E. (carsten_e)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Servus,

ich bin auch stolzer Besitzer einer 25 Jahre alten VC 240 XEU.

Auch an dieser gab es den VCR-VCW via 7-8-9 angeschlossen, jedoch ist 
dieser seit langem defekt.


Da wir hier im mikrocontrollerforum sind, hoffe ich ihr verachtet mich 
nicht für das was jetzt kommt:

Für die Regelung kommt eine Industriesteuerung (VIPA CPU 1156BL02)zum 
Einsatz. Die Steuerung hat 2 PWM Ausgänge.
Um die Therme bei offenem PIN 7 ersteinmal aus zu bekommen habe ich 
zwischen PIN 7 & 9 einen Widerstand mit 1 kOhm gesteckt. Zwischen PIN 7 
& 8 ist der Ausgang eines Optokopplers geschalten. Die Eingänge des 
Optokopplers (über entsprechenden Vorwiderstand für 24V von der VIPA) an 
den PWM Ausgang der Vipa. Das funktioniert soweit schon einmal.

Jedoch hätte ich gerne in meiner Steuerung eine Rückmeldung über den 
Betriebszustand des Brenners.
Gibt es irgendwo ein "Flamme ein" Signal oder sonstige Anregungen wie 
man einen laufenden Brenner erkennen könnte?

Autor: Henning (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kennt denn keiner die Spannung an 19,20 am VCR-VCW ?

Autor: Carsten E. (carsten_e)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei mir ist der Vrc-VCW schon lange weg. Vielleicht finde ich noch den 
damals angeschlossenen Ausenfühler. Dann könnte ich dessen 
Widerstandswert messen, falls dir das was hilft.

Autor: Tobias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das würde auch mir weiter helfen, vielleicht Widerstandswert mit 
Temperatur. Am besten wäre noch eine folge wie 26C = Ohm; 22C = Ohm; 20C 
= Ohm; 18C = Ohm; 15C = Ohm

Autor: Henning (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn bei mir der Außentemperaturfühler angeschlossen ist springt die 
Therme nicht an. Erst mit einem Widerstand von K-Ohm. Das sind laut 
Tabelle mehr als - 20 C. Darum meine frage VRC-Gerät defekt, Fühler 
defekt oder beides?
Wenn mir einer sagt die 4V sind Ok, statt wie angegeben 5V.
0 = 1650k, -5 = 1750k, -10 = 1850K
5 = 1500K, 10 = 1400K

Autor: Jon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

kann mir jemand erklären, was es mit der bidirektionalen Schnittstelle 
auf sich hat?
Ich versuche herauszufinden, ob ich an einer alten Thermoblock Klassik 
Turbo VCW einen VRT 390 betreiben kann. Bisher war ein VRT-QZA da.

Ich habe leider vergeblich das Internet durchsucht, aber keine 
brauchbaren Informationen gefunden. So weit ich es sehe, werden beide 
mit den ca. 20V betrieben und kommen an die 789 Klemmen.

Vielen Dank schon einmal!
Jon

Autor: HarleyD (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo liebe Heizungstechniker.

Ich habe mir so ziemlich alles durchgelesen was hier steht. Mir reicht 
ein Raumthermostat das mittels potentialfreien Kontakt mittels 
wochenprogramm die Heizung einschaltet.

Nach allem was ich gelesen habe schließe ich dieses Thermostat an 3/4 an 
(230V). Mein Problem: egal ob zwischen 3/4 eine Brücke drinnen ist oder 
nicht, die Heizung läuft. Erst wenn ich den stellregler an der Therme 
1-9 auf 1 runter drehe hört sie auf damit, aber dann ist ihr auch wieder 
egal ob bei 3/4 eine Brücke drinnen ist oder nicht. Dann wird einfach 
nicht geheizt, was mir mit meinem Schaltthermostar auch nicht hilft.

Hat da jemand eine Idee dazu?

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich habe auch die Vailant 180XE Heizung und das VRT QZA Raumthermostat.

Dieses ist nun scheinbar defekt und ich hätte gegen ein moderneres Gerät 
nichts einzuwenden.

Dabei fiel mir dieses Gerät auf:
Ebay-Artikel Nr. 261205659646

HT-CS01

Es macht einen sehr hochwertigen Eindruck, scheint aber die 7-8-9 
Heizungsstelle nicht zu haben. Gibt es möglichkeiten, dieses Gerät 
dennoch anzuschließen und wenn ja, wie?



Danke sehr an alle!

Autor: Andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

der Regler kann nicht an 7-8-9 angeschlossen werde. Er ist auch nicht 
ohne weiteres als einfacher Schalter einsetzbar, der die Netzspannung 
schaltet, also zwischen Klemme 3 und 4 (Brücke raus), Vorsicht 220 V~!! 
denn es sieht auf dem Bild nicht so aus, als habe er einen 
unbeschalteten Schaltkontakt. Außerdem wäre mir für ein Schaltthermostat 
der Preis zu hoch.

Eine bessere Lösung ist Vaillant calorMATIC 330, der geht auch für alte
Thermen an 7/8/9 und kann richtig regeln (Brennermodulation). Ich habe
mir das Teil, nachdem ich ein Jahr auch ein einfaches an 3/4 hatte, bei
ebay ersteigert. Hat eine Digitaluhr, die mechanischen in den alten
Reglern sind ja oft die Schwachstelle, und er funktioniert seit 4 Jahren
bestens. Die Bedienung klappt aber nicht ohne zugehörige Anleitung.

Gruß Andy

Autor: Max (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
die Steuerung habe ich mir nun zugelegt und möchte sie über 3/4 
schalten, was laut Netatmo geht. Kann man sogar über wlan/Internet 
steuern:

https://www.netatmo.com/de-DE/product/thermostat

Werde dann mal berichten...

Autor: Max (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Funktioniert perfekt und lernt sogar dazu...!
Grüße Max

Autor: okieh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

nachdem ich mir nun diesen hier hoch interessanten Thread komplett 
durchgelesen habe, aber leider für meine Frage nicht die 100% Antwort 
gefunden habe, stelle ich sie hier mal so in den Raum und hoffe jemand 
hat eine passende Antwort/Lösung.

Ich habe eine Vaillant Therme VC196 E-C HL (lt. Typenschild). Daran ist 
angeschlossen VRC-Set CF-Funk und der Fernbedienungsregler VRC9569/4 (an 
den Klemmen 22/23/24)
Ich möchte gerne auf Colormatic 330 oder ähnliches umrüsten, weiß aber 
nicht ob das Teil an meiner Therme funktioniert.
Nachdem was ich hier gelesen habe, müsste dann 3/4 eine Brücke rein und 
der 330er an 7/8/9 !?
Warum ist der VRC9569/4 an 22/23/24 und nicht an 3/4? Bleiben die 
Klemmen dann frei?
Laut Installationanleitung ist an Klemme 3/4 VRC9642 dran.

Gruß Heiko

Autor: Frederik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe mir ebenfalls den Thread vollständig durchgelesen, da ich es 
ein sehr spannendes Thema finde und ebenfalls überlege, ob ich meine 
Heizung auf andere Weise steuere.

Wir haben eine ecoCompact VSC 196-C 150, draußen so eine Box die wohl 
die Temperatur misst und in der Stube einen Witterungsgeführter 
Einkreisregler VRC 410 (welcher nicht mehr funktioniert).

Die Box die die Temperatur misst ist an die Heizung angeschlossen und 
der VRC 410 ist an den hier besprochenen 7-8-9 Anschluss angeschlossen.
Wenn ich das richtig verstanden habe, kann der Regler über Klemme 7 die 
Vorlauftemperatur des Brenners regeln.

Zu meiner Frage:
1. Welche Informationen kann man jetzt von der Therme bekommen? Wenn ich 
das hier richtig verstanden habe, doch nur wie der Brenner läuft 
aufgrund der Spannung an Pin 8? Irgendwelche Informationen wie die 
Außentemperatur oder wie sich die Heizung bei verschiedenen 
Außentemperaturen verhält regelt der VRC 410 doch somit nicht? (Sondern 
wohl die Heizung selber?)

2. Wenn der 7-8-9 Anschluss nur den Brenner regelt, wie können diese 
Steuergeräte dann zB. die Funktion für Warmwasser realisieren bei der 
eine Ladung Wasser zB. zum Duschen (zB. außerhalb der normalen 
Heizzeiten)"angefordert" wird? Eigentlich kann das Gerät doch dann nur 
den Brenner für eine bestimmte Zeit (die man für so eine Wasserladung 
braucht) einschalten?

3. Da der 7-8-9 Anschluss ja offenbar nur den einen Brenner regelt, 
heißt das doch, dass das Gerät Wasser und Heizung nicht getrennt regeln 
kann?

4. Wie genau funktioniert jetzt die "Nachtfunktion"? Ziel wäre doch, 
dass man nachts kein warmes Wasser braucht. Schaltet das Gerät dann 
einfach den Brenner über die 7-8-9 Schnittstelle komplett ab und morgens 
wieder ein?

Vielen Dank für die ganzen Informationen in diesem Thread,
Frederik

Autor: Pascal (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich bin auch auf diesen Beitrag gestoßen weil ich Zuhause meine Heizung 
(Vaillant Thermoblock atmoTEC VCW 204 XEU HL) mit der Homematic CCU2 
verbinden möchte.

Hier ist schon vieles hilfreiches niedergeschrieben, was ich mir auch 
alles durchgelesen habe. Vielleicht habe ich mir auch zu viel 
durchgelesen, jetzt bin ich mir doch nicht so sicher wie ich es am 
besten, bzw. am einfachsten, realisiere.

Mir würde es völlig ausreichen, zu bestimmten Ereignissen (Uhrzeit, 
Temperatur, Ankunft in die HomeZone) die von der Homematic ermittelt 
wird, den Heizbetrieb dazu zu schalten mittels Schließkontakt.
Ab hier ist dann der Punkt wo ich mir unsicher werde.

Wenn ich es richtig verstanden habe, gibt es zwei Varianten für meine 
Anforderung:

1. Variante
   Einen Schalter in die Brücke zwischen Klemme 3 und 4 installieren.
   (Bild image1.jpg)
   Könnte ich diesen Schalter dafür nehemen?
   http://www.elv.de/homematic-hm-lc-sw1-fm-unterputz...
   Der gibt eine Ausgangsspannung von 230V aus

2. Variante
   Von den Klemmen 7 8 9 einen Potentialfreienkontakt zwischen Klemme 7
   und 9 schalten. Dafür würde sich doch sicherlich dieses Gerät
   eigenen?
   http://www.elv.de/homematic-funk-schaltaktor-4-fac...

Ich kenne mich mit Thermen kein Stück aus, mein Wissen basiert nur aus 
diesen Beitrag. Nachdem ich mir das alles durchgelesen hatte, habe ich 
die Therme aufgeschraubt um mal zu schauen wie es bei mir so aussieht 
(daher sind diese Fotos). Da ich kein Raumtemparaturregler irgendwo 
hängen habe, hatte ich erwartet das die Pins 789 frei sind und nur die 
Brücke zu sehen ist.

Stimmt mein Verständnis oder liege ich total daneben?
Welche Variante kann ich davon nutzen, oder stimmen die so nicht?

Hoffe ich habe alle wichtigen Informationen gegeben.

Und vielen Dank für eine Antwort

Gruß Pascal

Autor: Mark G. (mark_g)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe den Vaillan VRT-QZA Temperaturregler und möchte  Ihn gerne 
wechseln, da dieser nicht mehr korrekt funktioniert. Ich habe mir dafür 
den Vaillant VRK-122 Regler besorgt, aber ich weiß leider nicht wie ich 
diesen anschliessen soll. Falls irgendjemand etwas weiß, ist sein wissen 
sehr willkommen... :-)

Mfg

Markos

Autor: Flo (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich habe mir den Thread nun von oben bis unten durchgelesen und bin 
ehrlich gesagt nun nicht viel schlauer als vorher, sondern eher 
verwirrter, obwohl mein Problem sicherlich kein Großes ist, dennoch 
möchte ich keinen Fehler machen.

Ich bin Besitzer einer Valliant VCW 180XEU Kombi-Wasserheizer mit einem 
Vorhandenen VRT 330 Thermostat. Dieser ist an die Klemmen 7-8-9 
angeschlossen (siehe Bild). Nun möchte ich diesen Thermostaten gegen 
einen Netatmo Thermostat ersetzen. Max schrieb oberhalb, dass er das 
Relais des Netatmo an 3-4 angeschlossen hat und vermutlich die 
Versorgungsspannung direkt abnimmt. Bisher sind bei mir 3-4 gebrückt. 
Mein vorgehen wäre jetzt, dass ich den vorhandenen Thermostaten von 
7-8-9 Löse, die Brücke entferne und den Netatmo an 3-4 anschließe.

Wäre dies so richtig? Blöde frage, ich weiß, aber bevor etwas falsch 
läuft, Frage ich lieber in die Runde.

Vielen Dank schonmal für eine Antwort.

Besten

Flo

Autor: Ralf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pascal schrieb:
> 1. Variante
>    Einen Schalter in die Brücke zwischen Klemme 3 und 4 installieren.
>    (Bild image1.jpg)
>    Könnte ich diesen Schalter dafür nehemen?
>    http://www.elv.de/homematic-hm-lc-sw1-fm-unterputz...
>    Der gibt eine Ausgangsspannung von 230V aus

Ja, funktioniert:

Verbinde Vaillant Klemme 1 (Nullleiter) mit "N" des Schalter, Vaillant 
Klemme 3 mit "L" des Schalters und Vaillant Klemme 4 mit "1" des 
Schalters.

Deine Variante 2 würde auch funktionieren, wäre aber deutlich teurer. Zu 
dem Schalter brauchst Du dann ja auch noch ein Netzteil.

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

als wir nach einer Woche aus dem Kurz-Urlaub zurückkamen, war die 
Wohnung ausgekühlt und die Heizung sprang nicht mehr an :-(

Therme ist eine Vaillant VCWA 182E, Regler ist der allseits berüchtigte 
VRT-QZA.

Nachdem ich mich kurz eingelesen habe über die 7-8-9 Steuerung und auch 
ein simples Voltmeter besitze, habe ich mal dünne Drähtle mit an die 
drei Steckkontakte geklemmt und drauflos gemessen.

Die knappen 24V zwischen 9 und 8 sind da, zwischen 9 und 7 is nix, gar 
nix, nullkommajosef.
Immer 0 Volt (Wenn man kleinlich misst, sind immer 0,02V), egal an was 
ich drehe, schalte und schiebe.
Natürlich bleibt die Therme kalt dabei...

Also flugs bei ebay nen gebrauchten VRT geschossen und an die Wand 
gepappt.

Kein Änderung...

Bin nun leider überhaupt kein Elektriker/Elektroniker, aber sollte nicht 
wenigstens irgendwas an 7 anliegen??

Es besteht ja immer noch die Möglichkeit, dass jemand seinen Regler mit 
den selben Defekt wie bei meinem nun gewinnbringend bei mir entsorgt 
hat, will ich aber nicht pauschal unterstellen.

Gibt es ein Szenario/Defekt an der Therme, der dazu führt, dass der 
angeschlossene VRT grad garnix an die 7 weitergibt??
sollte ich mal den Regler an ein Netzteil hängen und ohne Therme dran 
drehen?

Per Schornischalter springt die Therme übrigens an...

Bin nun etwas ratlos und danke schon mal sakrisch für sachdienliche 
Schubser

Gruß

Stefan

Autor: Andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

geht denn das warme Wasser noch? Wenn ja würde ich folgendes probieren:

1. Regler von 7-8-9 abklemmen.
2. Drahtbrücke zwischen 3 und 4 anbringen, Vorsicht, 230 V, vorher 
Therme vom Netz trennen.

Wenn jetzt nach einschalten die Therme läuft, sollte sie i.O. sein. Wenn 
nicht, Monteur holen.

3. Therme wieder vom Netz trennen und Drahtbrücke 3 - 4 entfernen, sonst 
läuft die Heizung im Dauerbetrieb.

Wenn sie läuft, kannst du einen einfachen Heizungsthermostat im Baumarkt 
holen, der einen Schaltkontakt für 230V und mind. 2 Ampere hat und bei 
zu niedriger Temperatur EINschaltet. Diese gibt es auch mit Tages- oder 
Wochenprogramm so ab 20 €. Die Batterien halten lange. Dann den 
Schaltkontakt an 3 - 4 anschließen (unter Beachtung der 
Sicherheitsmaßnahme: Therme vom Netz trennen).

Ich hatte das mal so gemacht und es funktionierte.

Gruß Andy

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

danke für die ausfühliche Antwort !!

Warmwasser funktioniert noch.
Ich kann auch heizen, wenn ich den Schornsteinfegerschalter bestätige, 
das ist auch kein Problem.
Die Therme an sich sollte also in Ordnung sein.

An die Stromversorgung trau ich mich dran, ist mir zu heikel.
Vor 24V habe ich keine Angst :-)

Autor: Marc S. (marc_s86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nimm ein Poti, schleifer an 7 und die beiden anderen an 8 und 9 und 
probier ob du damit schalten kannst.

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab irgendwo was von 25 kOhm linear gelesen, stimmt das so?
Schleifer ist der mittlere?
Soll heissen, die Signalspannung (durch Messung und Temperaturstellung 
produzierte Spannung vom Regler) soll an den mittleren Anschluss?
24V und Masse an die beiden äußeren?

Ich gehe ja derzeit davon aus, dass die Therme in Ordnung ist, da ich 
über Wartungsschalter heizen kann.
Lediglich der Regler liefert 0V an 7.
Wäre damit der Beweise angetreten, dass der Regler definitiv defekt ist 
und mir jemand einen kaputten angedreht hat?

Autor: Andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo ich habe einen VRT 330 bei eBay ersteigert. Ist zwar teurer als 
meine o.g. Lösung kann aber an 789 abgeschlossen werden. Er hat eine 
Digitaluhr und läuft jetzt seit 3 Jahren. Wenn du mit dem Poti 
feststellst dass die Therme o.k. ist lohnt sich vielleicht die 
Anschaffung.

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, so einen 330er habe ich auch schon gesehen und überlegt, ob ich den 
nicht kaufen soll.
Aber erstmal gilt es sicher zu stellen, dass es nicht an der Therme 
liegt.
Werde mich morgen mal mit nem Vaillant-Spezi unterhalten...

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

bevor ich ein 25kOhm Poti an die Reglerleitungen meiner Therme löte...

Ich lese hier von Interpretation der Spannungsunterschiede zwischen 
Versorgungsspannung (Leitung 8) und der vom Regler erzeugten 
Signalspannung (Leitung 7).

Mein fast nicht vorhandenes elektronisches Verständnis sagt mir aber, 
dass ich mit einem normalen Poti die anliegende Stromstärke verändere 
und über den Schleifer ausgebe, nicht aber die Spannung.
Die wird am mittleren Pin des Potis doch immer bei 24V bleiben?!?


Klärt einen verwirrten Nichtwisser doch mal bitte auf, bevor ich meine 
Therme in die Luft sprenge :-)

Wäre extrem nett...

Autor: kurt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi max,
würde mir auch gern so eine netatmo besorgen. schilder mal wie dein 
aufbau jetzt ist und wie zufrieden du bis jetzt bist,
danke im voraus,
lg
kurt

Autor: Rainer Von römer (mikrozip)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

auch wenn es nicht wirklich zum Problem beiträgt, möchte ich folgendes 
sagen: Hatte in unserem Häuschen 1985 eine Vaillandtherme mit 
Durchlauferhitzer und Heizungskreis eingebaut. Dort gab es ebenfalls 
schon die Schnittstellen "345" und "789". Da ich aber im Heizkreislauf 
einen Kaminofen mit Wasserkassette eingebaut hatte, habe ich völlig auf 
Raumthermostate verzichtet und die Therme nur über Rücklauftemperatur 
gesteuert mit Betriebsart "ständig laufende Pumpe". Die Therme wurde 
wegen des Ofens mit einem Autobatterie betriebenen Notstromaggregat 
gegen Stromausfall gesichert. Dieses Sytem ist fast 20 Jahre problemlos 
gelaufen! Dann ist die Steuerung ausgefallen und der Preis für den 
Platinensatz hat mich nach einer anderen Lösung suchen lassen. Der 
Heizungsbauer meines Vertrauens hat mir geraten eine 
Buderus-Brennwerttherme zu nehmen, weil die seiner Meinung nach 
seinerzeit das "Beste auf dem Markt" war. Habe jetzt vorletztes Jahr das 
Haus wieder selbst genutzt und bin erst mal über den Gasverbrauch 
verwundert gewesen. Die jetzige Anlage braucht locker 30% mehr Gas 
(Propantank im Garten) über das Jahr und die Leistung des WW-Teils ist 
um Größenordnungen schlechter, als das der Vaillanttherme. Auch ist die 
Temperaturverteilung im Haus im Gegensatz zu früher deutlich schlechter, 
weil ja der Thermostat im Wohnzimmer hängt, ich aber ca. 75qm auf 3 
Etagen warm haben möchte. Habe in diesem Forum schon nach 
Steuerungsmöglichkeiten für meine Buderus-Therme gefragt, leider aber 
keine Antworten bekommen.
Die Anlage, wie sie jetzt läuft, verbraucht für mich jedoch zu viel Gas, 
sodas ich da irgendetwas tun möchte. Das Mindeste und sicher einfachste 
wäre wohl, die Therme wieder über die Rücklauftemperatur zu steuern. 
Aber niemand weiß ob oder wie es dann wohl gehen könnte. Habe z.Z. auf 
jeder Etage einen Anschlußpunkt für das Raumsteuergerät angebracht und 
stecke je nach Bedarf um. Dies ist aber mehr als unbefriedigend und ich 
hoffe, dass ich eine deutlich bessere Lösung finde!

Gruß Rainer

Autor: Andi Busch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Servus,

ich betreibe eine VC 184 XEU HL in Verbindung mit einem 
Speicherwassererwärmer VIH 50/1. Geregelt wird das ganze im Moment nur 
über die Vorlauftemperatur und der Warmwasserspeicher belegt auch die 
Anschlüsse 3-4-5. Somit bleibt mir nur noch 7-8-9 zum Regeln.
Kann ich da theoretisch eine calorMatic 330 anklemmen oder gibt das 
Probleme mit dem Warmwasser, weil in der Bedieungsanleitung steht, dass 
das nur für Einfachsysteme ohne Warmwasser geeignet sei.
Ansonsten werde ich einfach den Schalter für den Heizkreislauf ganz 
brutal mit einem Thermostaten überbrücken, was dann in etwa der 3-4 
Regelung "Ein/Aus" entsprechen sollte.

Was meint ihr dazu?

Merci

Andi

Autor: Reinhold (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
seit einiger Zeit verfolge die Beiträge für die 7-8-9 Schnittstelle 
meiner Vaillant-Therme und habe endlich mit eurer Hilfe eine 
witterungsgeführte Vorlauftemp-Steuerung mit OP und MC hinbekommen. Für 
die Hinweise herzlichen Dank. Vielleicht helfen meine Erfahrungen 
anderen Hilfsbdürftigen. Die Steuerung funktioniert super mit Atmel und 
Bascom und ist an das hauseigene Netz angeschlossen. Für Grafikliebhaber 
habe ich den Temp.-Verlauf eines Heiztages aufgezeichnet und über Exel 
in ein Diagramm portiert. Z. Zt. bin ich dabei, eine Anzeige-App für 
Win10 mit VB-Net zu entwickeln. Als Alternative zum Vaillant-Zubehör, z. 
B. Buskoppler analog-ebus. Falls Interesse besteht, gerne weiterführende 
Infos. Für Anregungen und Korrekturen an meiner Technik, gerne.

Gruss

Reinhold

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Reinhold,

das sieht schon ziemlich gut aus. Kannst Du Deine genaue Schaltung 
posten bzw mir zugaenglich machen?

Vielen Dank im Voraus und beste Gruesse,
Sven

Autor: Andre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Reinhold,
das ist für mich sehr interessant. Auch ich würde mich über genauere 
Angaben freuen.
Gruß Andre

Autor: Reinhold Schuller (info_el)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Interessierte,

das Feedback hat mich gefreut. Hier die Projektunterlagen für den 
eigenen Bedarf. Für Rückfragen immer da.

Gruß

Reinhold

Autor: Andre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
danke für die Unterlagen. Das Programm "Eagle" war mir noch nicht 
bekannt, da es aber eine Freewareversion zum Download gibt, konnte ich 
alles problemlos in PDF wandeln.
Gruß
André

Autor: Frank M. (ukw) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Andre schrieb:
> Das Programm "Eagle" war mir noch nicht
> bekannt, da es aber eine Freewareversion zum Download gibt, konnte ich
> alles problemlos in PDF wandeln.

Hätte er die Schaltung direkt als PDF gepostet, dann hätten nicht 
tausende seiner Leser Eagle downloaden und installieren müssen.

Kannst Du die PDFs hier reinstellen? Danke.

Autor: Reinhold Schuller (info_el)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

vielen Dank für den Hinweis. Ich bin davon ausgegangen, dass mit dem 
Originalformat Eagle einfacher für eigene Anwendungen umgegangen werden 
kann.
Sorry!

Gruß

Reinhold

Autor: RobertAUT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!
Ich will mit Vaillant eRelax meine Therme(mit 7-8-9) steuern.
Weiß bitte jmd., ob und wie das geht?
An sich habe ich dazu im Netz den eBus-Koppler Vaillant vr39 V20139898
gefunden. Ob der aber bei meinem Gerät(Vaillant VCW 182E) verbaubar ist,
konnte ich nicht herausfinden.
Erbitte Hilfe
Vielen Dank
Robert

Autor: Frank Fischer (d509794)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich beabsichtige die Junkers mit einer Honeywell evohome mittels des 
Relais BDA91 zu steuern.
Da gibt es nur "Wärmebdarf an oder aus".

Aus Messungen an der angeschlossenen VRT PZA konnte abgeleiten, dass an 
KLemme 7  ein Spannungswechsel zwischen 6V (Heizung aus)  und ca 17V 
(Heizung an)gegen Klemme 9 anliegen muss.
Die oben angegebenen Schaltungen mittel OPV (ggf gesteuert über einen 
Mikro-Prozessor sind alle sehr gut gemacht und tun wohl auch ihren 
Zweck, jedoch sind diese viel zu aufwendig.
Ein einfacher umschaltbarer Spannungsteiler (siehe auch den Beitrag  bei 
dem es sich um ein schaltbares Potentiometer dreht) reicht völlig aus.

 Ich habe durch Versuche herausgefunden, das dies durch drei Widerstände 
und einen Umschalter einfach zu lösen ist.

Wenn Klemme 7 zwischen R1 und R2 geschaltet ist, dann liegen 17-18v an 
und der Therme wird der Wärmebedarf gemeldet und (in Abhängigkeit von 
der eingestellten Vorlauftemperatur) die Therme wird gestartet.

Wenn KLemme 7 zwischen R2 und R3 liegt, dann liegt ca 6V an und die 
Therme wird sicher ausgeschaltet.

Autor: Manfred H. (manfredbochum)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So modulierst du aber nicht.
Ist einfacher Ein/Aus Betrieb.

Autor: R.Schuller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo an alle Interessierten,

ein Nachtrag zum Programm Bascom:

Die Variable Temp_out darf natürlich kein Byteformat sein, da auch 
negative
Temperaturen ausgewertet werden. Neues Format: Single!!

Noch ein Erfahrungswert aus der Praxis: Der 1Wire Aussenfühler für 
Temp_out hat im Verhältnis zu den anderen Fühlen eine längere Leitung. 
Dadurch kam es bei negativen Temperaturen zu Umsetzungsfehlern, die auch 
nicht durch wait Befehle beseitigt werden konnten. Durch die Reihenfolge 
der Sensorabfragen konnte schließlich das Problem gelöst werden.

Zum Hinweis meiner Schaltung "zu Aufwendig", kann ich nur den letzten 
Beitrag bestätigen. Es handelt sich hier um eine Steuerung der 
Thermen-Vorlauftemperatur in Abhängigkeit der Aussentemperatur u. zw. 
über den gesamten Temp.Bereich der Vorlauftemperatur unter Einbeziehung 
von individuellen Heizungskurven und der Möglichkeit, zeitabhängig 
Heizungsprogramme abzurufen, per Software, deshalb der MC.

Durch die Modulationsmöglichkeit und der Thermenparameter Leistung in kW 
konnte ich die Taktung erheblich reduzieren. Sie liegt in den letzten 
Tagen bei 4kW ca. 2 bis 3mal pro Tag.

Gruß und viel Spaß!

Autor: Oliver (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo


ich habe ein VRT 340f gekauft.

Meine Frage:
Drei von den vier Pins werden doch einfach an 7-8-9 angeschlossen?!
Weiß jemand, welcher Pin an welche Klemme gehört?

Wäre sehr dankbar, wenn mir jemand helfen könnte.
Ich weiß, dass das Modul für eine Therme zum anstecken ist - aber ich 
denke, dass die Anschlüsse nichts anderes wie 7-8-9 sind.

Autor: Andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
das sieht mir nicht so aus. Der VF340f überträgt die Daten per Funk, es 
gehört ein Empfänger dazu. Dieser wird mit der Heizung verbunden. Hier 
https://insani24.de/Vaillant-Funk-Raumtemperaturregler kannst du 
vergleichen, ob du alle Teile hast.
Gruß Andy

Autor: Oliver (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für die Antwort, aber ich habe mittlerweile gefunden, was 
ich noch benötige - einen Wandsockel ?

Autor: Oliver (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für die Antwort, aber ich habe mittlerweile gefunden, was 
ich noch benötige - einen Wandsockel ?
Das Bild zeigt den Empfänger.

Autor: Michael B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen,

das Thema ist im Ursprung schon etwas älter, scheint aber weiterhin 
gepflegt zu werden.
Ich habe einen VCW 182E mit calorMATIC 332 im Einsatz.
Nun möchte ich diesen mehr oder weniger intelligent steuern.

Da ich elektrotechnisch nicht fit genug bin um eine der hier angebotenen 
Schaltungen mit letzter Gewissheit zu bauen, lasse ich es gleich bevor 
ich dabei meine Therme zerstöre.

Daher ein etwas anderer Lösungsansatz.
Ich habe OpenHAB im Einsatz und würde gerne ein Relais zum Trennen der 
Verbindung zwischen Therme und VRT332 nutzen.
Damit möchte ich bezwecken das grundsätzlich der Heizplan des VRT332 
gültig bleibt, dieser aber nur zur Therme kommt wenn das Relais 
geschlossen ist.
Dieses Relais würde ich dann in OpenHAB manuell steuerbar und per Regel 
steuerbar machen.
Sprich bei Abwesenheit wird das Relais geöffnet und das Signal zum 
Heizen kommt nicht mehr an der Therme an.
Wenn ich wieder auf anwesend schalte kommt das Signal an und die Therme 
beginnt zu heizen.
Oder natürlich ich der manuelle Fall im Winter, ich habe noch 30min 
Autofahrt bis daheim und schalte das Relais manuell ein.

Nun die Preisfrage, geht das überhaupt ?
Und wenn ja welchen PIN (7-8-9) muss ich nutzen ?


Danke und Gruß
Michael

Autor: Heinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du hast doch im Heizungsforum die selbe Frage gestellt?!?

Autor: Michael B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja habe ich, und nun ?
Ich sehe keine direkte Verbindung zwischen den beiden Seiten.
Der Sinn dahinter ist doch mehr Antworten und ggf. anderen Ideen zu 
bekommen.
Weiterhin kann es doch gut sein das hier Leute unterwegs sind die nicht 
im Heizungsforum sind und umgekehrt.
Danke für deinen nicht zielführenden Einwand.

Also, hast du eine Antwort auf meine Frage ?

Autor: Anja (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du brauchst nur auf die Senseleitung eine Spannung legen.
Trimmpoti an Masse und 24V, Schleifer auf Sense.
Damit modulierst du.
Das ganze ist natürlich verboten und Eingriffe in die Therme sind nicht 
zulässig.

Autor: Reinhold Schuller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Michael B.,

die Klemme 7 erwartet ein analoges Spannungssignal, was mit einem Relais 
nurdurch einen Wechselkontakt, der zwischen dem vtr332 und einer anderen 
Steuerquelle umschaltet. Ein sog. Schliesserkontakt wuerde die Leitung 7 
nurunterbrechen, was zur Folge hat,dass der Thermenvorlauf auf den max. 
Wert
der manuellen Einstellung an der Therme hochlaeuft. Die Klemmen 8 u. 9 
versorgen die vrt332 mit 24V dc. Ich empfehle zum genauen Verstaendnis 
der Steuerung meinen Beitrag vom 29.11.15

Gruss

R. Sch.

Autor: Michael B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Anja und Reinhold,
ich werde wohl mit dem Relais auf die Klemmen 3/4 gehen.
Sprich ich unterbreche diese um die Therme abzuschalten und verbinde 
wieder um die Steuerung an den calorMATIC zu übergeben.
Um die Wohnung nicht vollständig auszukühlen wird im Wohnzimmer (beim 
calorMATIC) ein Temperatur Sensor platziert.
Dieser öffnet das Relais wenn die Temperatur unter 18° fällt.

Gruß
Michael

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Reinhold,

ich habe eine Frage zum PA0 Ausgang des ATMega in Deiner Schaltung. Im 
Schaltplan steht "Schaltausgang-Pumpe-FB-Heizung". Verstehe ich Deine 
Schaltung richtig, dass Du damit ueber ein Relais an die Klemmen 3-4 der 
Therme gehst und somit die 230V schaltest?

Vielen Dank im Voraus und beste Gruesse,
Sven

Autor: R. Schuller (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Sven,

in der Sommerzeit sollte man an die Heizung denken...Also nach langer 
Zeit mal wieder eintauchen in die Elektronik. Der Ausgang PA0 schaltet 
die Umwälzpumpe des vorlaufgeregelten Fussbodenheizkreises in 
Abhängigkeit der Erdgeschoss-Temperatur (offener Wohnbereich), um eine 
einfache Raumtemperaturregelung zu errreichen. Die Ein- bzw. 
Ausschaltschwelle ist einstellbar.

Ich hatte in meinem Beitrag eine Windows App für die Überwachung der 
Steuerung angekündigt. Die Testversion ist angehängt und zeigt den 
Steuerungsaufbau etwas deutlicher.

Für weitere Fragen stehe ich gern zur Verfügung.

Gruß

Reinhold Schuller

Autor: Dennis R. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen,

ich habe in mener Wohnung eine VCW 180XEU Therme und noch einen ganz 
ganz alten Regler VRT-QZA und würde den gerne gegen einen anderen 
tauschen.

Ich habe hier schon einiges gelesen aber für mich bleiben ein paar 
Fragen.

Worin besteht den genau der Unterschied einer An-Aus / Klemme 3,4
und einer Vaillant Klemme 7,8,9 Schaltung bzw. was sind die Vor- und 
Nachteile (auch bezogen auf die alte VCW 180 Therme?

Was ist mit dem Betriebsmodus muss der beim Wechseln von einer Klemme 
7,8,9 zu 3,4 Schaltung umgestellt werden (siehe Anhang)?

Ich würde gerne irgendwas zusätzlich mit App Steuerung, also auch von 
unterwegs, machen.

Die Ideen mit einem solchen Thermostat z.B. finde ich gut:
https://www.netatmo.com/product/energy/thermostat/...

Hier ist allerdings der An- Aus / Klemme 3,4 Betrieb notwendig.

Vielleicht gibt es auch noch andere / einfache Lösungen?!


Vielen Dank im vorraus
Gruß Dennis

Autor: W3ll Schmidt (w3llschmidt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
3,4 dürfte unstetig Regleln. SOLL erreicht, klack Brenner aus.

7,8,9 wird einen Wert liefern und der Brenner warsch. modulieren.

Auch hier beschrieben: 
Beitrag "Re: Heizungsschnittstelle 7-8-9"

: Bearbeitet durch User
Autor: Dennis R. (dennis_r323)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
W3ll S. schrieb:
> 3,4 dürfte unstetig Regleln. SOLL erreicht, klack Brenner aus.
>
> 7,8,9 wird einen Wert liefern und der Brenner warsch. modulieren.
>
> Auch hier beschrieben:
> Beitrag "Re: Heizungsschnittstelle 7-8-9"


Ok ja hab ich verstanden, aber ist es wirklich auch sparsamer dadurch???
Vor allem bei mir läuft die Heizung auch nicht durchgehend. Daher sind 
starke schwankungen eher seltener.

Autor: GüDo (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo , habe eine VC 196e mit VRC DCF Fühler / mit 120 Ltr. WW Boiler 
20,2 KW Leistung in Betrieb / Heizfläche 120 m2 . Da vermutlich die 
Leistung zu hoch ist ,habe ich die d 00 auf 50 % gestellt . Grund war 
und ist  , in dem Führungsraum Stube betreibe ich noch einen Kaminofen .
Dadurch drehe ich das Heizkörperventil auf 1 in den anderen Räumen 
stehen sie auf 2 / 3 .
da der Außenfühler meine Heizung regelt , habe ich hier im Forum gelesen 
und an einen Raumtemperaturgelung von der Stube aus gedacht . Lt 
Betriebsanleitung Regler VRT-QZA wäre möglich .Aber es soll noch neuere 
geben .VRT 330 geben .
Da aber die Klemme 7 8 9 belegt ist
Klemme  9  1 x grau Stecker WW Boiler
            1x grau geht zur Klemme 9  Platine

Klemme 8   1x weiß geht zur Klemme 8 Platine

Klemme 7   1x blau geht zur Klemme 7 Platine

    OVAG Leitung 1x blau  Vorlaufumschaltventil ,
    OVAG 1x blau zur Platine  OVAG

Lt Bilder , Schaltplan . Kann der Außenfühler dranbleiben . Vielleicht 
können sie mir einen Tipp geben . Platine 2015 erneuert , September 2016 
Vorlaufumschaltventil . Wollte mir einen Regler bei eBay eventuell 
ersteigern .

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.