www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Exotischer PTC gesucht


Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo allerseits,

für eine etwas ungewöhnliche Anwendung suche ich einen PTC, welcher ca. 
20 KOhm bei Raumtemperatur hat und bei max. 200C Betriebstemperatur ca. 
100kOhm. Gibt es sowas?

Klar, Glühlampen haben sowas. Aber die sind ja recht empfindlich was 
eben diesen Kaltstromstoss angeht. Und genau der wird im Normalbetrieb 
permanent aufteten, also ca. 1-10ms Puls mit 3s Wiederholzeit. Hmmm. 
Kann jemand Hinweise zu besonders robusten und 
kaltstromstossunempfindlichen Typen machen?

Ich hab auch noch an Heizwendeln gedacht, aber die werden ja meist 
deutlich heisser als 200C.

Bei Murata gibt es PTCs, die in etwa dorthin gehen, sind mir aber zu 
exotisch (Verfügbarkeit auf lange Sicht).

Hat noch jemand andere Ideen?

MFG
Falk

P.S. Ach ja, da Ganze läuft mit ca. 2kV ;-)

Autor: Trafowickler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heizwendeln haben keinen grossen PTC ( Chromnickeldraht o.ä. )

Glühlampen haben ( ca. ) Faktor 7 erst bei 2500° C, bei 200° vielleicht 
Faktor 2, gehen auch nicht.

Bleiben nur Halbleiter übrig (?).

Autor: Strabe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
soll das Bauteil nur zur Messung der Temperatur benutzt werden, oder 
erwärmt es sich selbst auf diese Temperatur ( also in einer Schaltung 
integriert ).
Je nach Fall könnte man vllt. das Verhalten des PTC nachbilden.. Gruß 
Strabe

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Strabe (Gast)

>soll das Bauteil nur zur Messung der Temperatur benutzt werden,

Nein, sie sollen als "Pull Down" Widerstand Leckströme von Thyistoren 
ableiten. Allerding gibt es Betriebszustände, wo permanent die 
Hochspannung anliegt. Damit hier nicht tierisch Wäre erzeugt wird soll 
halt der Widerstand steigen. Ideal wäre ein Konstantstromquelle. Aber 
bei 2kV? ;-)

MFG
Falk

Autor: EGS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab grad mal schnell bei Farnell und dem C geschaut, aber der maximal 
angegebene Temp.- Bereich ist bis 170°C

Auch sind die Werte für R etwas ungewöhnlich. Wie siehts mit einem 
PT1000 aus?

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  EGS (Gast)

>Auch sind die Werte für R etwas ungewöhnlich. Wie siehts mit einem
>PT1000 aus?

Der sird sich binnen Sekunden in Rauch auflösen. Wie gesagt, es geht um 
2000V Betriebsspannung!

Autor: ahem (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
2kV sind etwas viel fuer eine Halbleiterloesung, aber wenn's sein 
muss...  um welche Stroeme geht es denn ? Allenfalls mit einer Roehre ?

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  ahem (Gast)

>Allenfalls mit einer Roehre ?

Zu aufwendig und potentiell fehleranfällig. Wird dann wohl doch auf die 
russische Methode mit dickem Hochlastwiderstand hinauslaufen.

MFG
Falk

Autor: Wolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kaltleiter vom großen S

2 in Reihe schalten
z.B. P2390-B758, bedrahtet
Umax           1000V
Nennwiderstand 7500R
leider nur bis 180° =(10exp9)R

oder als Tablette -A758

bestimmt gibts inzwischen extremere Typen.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Wolf (Gast)

>Kaltleiter vom großen S

Siemens?

>2 in Reihe schalten
>z.B. P2390-B758, bedrahtet

Wo gibt es ein Datenblatt und wo das Teil rela zu kaufen?

>leider nur bis 180° =(10exp9)R

Mit max. 200C meinte ich die Eigenerwärmung! Nicht die 
Umgebungstemperatur.
Umgebungstemperatur leigt bei max. 60C

MFG
Falk

Autor: Wolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daten sind von 1987/88 Siemens   -->Epcos ( ->TDK ).
Ja, die Betriebsspannung bei Tambient 60°, jedoch
der Kaltleiterwiderstand in Abhängigkeit von der Kaltleitertemperatur 
Tkl (nicht Tambient), der Verlauf sieht einem schlanken "S" sehr 
ähnlich.
Kaltleiter werden ja auch zum Heizen genommen, sie begrenzen sich 
selbst.
Leider habe ich nicht die Möglichkeit, Bilder zu scannen und zu 
schicken.

Autor: ahem (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Geht's um ein Stueck, fuer das Labor ? Eine Konservendose, etwas Wasser, 
etwas Salz, ein Leiter....

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sieh dir mal die Kaltleiter in Röhren-TV an. Die heizen sich nach dem 
Einschalten selbst und verkraften den hohen gewollten Einschaltstrom der 
Bildröhrenentmagnetisierungs-Spule.

Geschaltet sind sie als Spannunsteiler an Netzspannung. Vermutlich ein 
NTC und ein PTC thermisch eng gekoppelt. Hatte noch keinen auf.

Also pic posten!


Gruß -
Abdul

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ ahem (Gast)

>Geht's um ein Stueck, fuer das Labor ?

Nein, soll mal eine Serienprodukt werden.

MFG
Falk

Autor: Anselm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist es wirklich nicht mit einem Regelglied zu machen?
einen Fet bis 1500V hab ich auf die schnelle gefunden.
Wäre bei weitem die einfachste Lösung...
http://de.farnell.com/renesas/2sk1317-e/transistor...

Fallen wirklich 2KV an dem PTC ab?
2KV² / 20kOhm = 200Watt - vielleicht ein bischen viel

Gruß Anselm

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Anselm (Gast)

>Ist es wirklich nicht mit einem Regelglied zu machen?

Theortisch ja, praktisch nein. Zu aufwändig und zu anfällig.

>Fallen wirklich 2KV an dem PTC ab?

Für ein paar Millisekunden. Und wenn eine ungünstige Konstellation 
auftritt auch konstant.

>2KV² / 20kOhm = 200Watt - vielleicht ein bischen viel

Eben, darum soll es ja ein PTC sein, der massiv hochohmig wird.

Vielen Dank an alle Poster, aber wir werden das wahrscheinlich dann doch 
old school mit Widerständen machen, nur halt von vorn herein 
hochohmiger, so mit 130k etwa.

E.O.T.

MFG
Falk

Autor: Stephan S. (outsider)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe im Moment eine ähnliche Überlegung: Um einen Kondensator 
gleichmäßig zu entladen habe ich mir überlegt ob ich einen PTC nutze. 
Ein laufend fließender Strom im Bereich einiger mA wäre kein Problem. 
Der PTC sollte sich so verhalten dass er sich durch die angelegte 
Spannung erhitzt und der Stromfluss so begrenzt wird. Schaltet man dann 
die Spannung am Kondensator ab fällt weniger Leistung am PTC ab, der 
Widerstandswert sinkt und der Strom steigt um den Kondensator in einer 
angemessenen Zeit zu entladen.

Das Problem ist bei mir dass ich Spannungen bis etwa 800V habe.

Einen passenden PTC konnte ich nirgends finden. Irgendjemand nen 
Vorschlag?

Dass das mit diversten Entladeschaltungen auch relativ einfach ginge ist 
mir klar, aber darum gehts mir im Moment nicht.

Autor: Wolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Stephan S. (outsider)

schau bei www.Epcos, sie haben welche bis 1000V.
Wenn Du auch ein Datenbuch willst:
EPC: 25021-7600, kommt schnell und kostet nichts.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.