www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik JTagen & Yaap


Autor: David Schwab (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo ersteinmal,

ich beginne gerade mit dem Atmega32 zu programmieren und habe eine
kleine Frage. Leider habe ich für meine erste Testschaltung den Port c
gewählt was mich viel nerven gekostet hat. Mittlerweile weiß ich das
ich die JTagen fuse setzen muss um diese Ports zu nutzen. Doch nun zu
meinem Problem. Bei yaap erscheint wenn ich die Fuse Bits auslese
JTagen gar nicht. Es steht nicht zur Auswahl. Alle anderen Fusebits
kann ich lesen und schreiben nur JTagen nicht (und ich würde so gerne
meine LEDs leuchten sehen :) )
Da ich den einfachen SPI von Jesper benutze kann ich unglücklicherweise
auch nicht auf einen anderen Programmer ausweichen. Hat irgendjemand
eine Idee woran das liegen könnte? Vielen dank im Voraus.
Gruß an alle David

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

verwende avrdude. Das kannst du für jeden beliebigen ParPort-Programmer
anpassen. Sollte yaap aber mit dem seriellen arbeiten kann ich dir an
der Stelle nicht weiterhelfen.

Matthias

Autor: mthomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Spart vielleicht Stress mit dem Programmieradapter und der -software:
Man kann auch bei Programmstart das JTAG-interface per Software
ausschalten und die Txx-Pins danach als "normale" I/O-Pins nutzen.
Datenblatt ATmega32 Stand 12/03 Seite 226. "Boundary-scan Related
Register in I/O Memory" - "MCU Control and Status Register – MCUCSR"
- "Bit 7 - JTD". Auf die "timed sequence" achten.
HTH, Martin

Autor: David Schwab (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ersteinmal vielen dank für eure schnellen antworte. Das mit avrdude hat
fast geklappt. Connecten war nach recht kurzer zeit möglich, doch
leider finde ich kein tutorial für avrdude das beschreibt wie man fuse
bits liest und schreibt. habe schon gegoogelt aber irgendwie war das
bis jetzt noch nicht sehr informativ!
David

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

mit
avrdude -patmega16 -cstk200 -U lfuse:r:-:i
ließt du die lfuse im Intel-Hex-Format auf stdin. Wie dieses eine Byte
dann zu interpretieren ist mußt du aus dem Datenblatt entnehmen.

mit
avrdude -patmega16 -cstk200 -U lfuse:w:0x2f:m
schreibst du 0x2f in die das lfuse Byte.

Ist halt command-line und lange nicht so komfortabel (oder komfortabler
, wie mans sieht) wie das AVRStudio oder PonyProg funktioniert aber
auch.

Matthias

Autor: David Schwab (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also nochmal vielen dank für die Antwort. Ich habe es jetzt hinbekommen
das Fuse bit zu setzen. War nur ein wenig verwirrend das avrdude die
bits nochmal umdreht. Also vielen dank nochmal für die schnelle hilfe
MfG David

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.