www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Erfahrung mit Multimeter VC-920


Autor: MasterofDisaster (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,


ich suche ein Multimeter für meine Messungen. Zurzeit benutz ich ein 
VC220 und ein kleines VC120, aber das VC220 zeigt nur bis 1 Stelle nach 
dem Komma beim kleinsten Messbereich in mV an.

In manchen feinen Schaltungen mit OPs und so weiter ist das mir zu 
wenig.



Jetzt schweben mir drei Typen vor:

VC-840, VC-860, VC-920

Das VC-840 scheidet halbwegs aus, weil es keine Bargraph-Anzeige hat.

Ich tendiere schon eher zum VC-920, weil es hat eine große Bandbreite, 
Beleuchtung, feinere Auflösung, True-RMS und 600/1000V CAT

Hat vllt. jemand ein solches DMM und Erfahrung damit in punkto 
Haltbarkeit, Zuverlässig und Genauigkeit?

135Euro ist nicht gerade ein Schnäppchen und ich will was davon haben.

Und nicht mit Fluke oder sogar Metrahit oder -watt kommen.
Fluke hab ich zu Haufen in der Arbeit und die guten gehen so ab 250 erst 
los und zudem besitzen die eine spezielle Sicherung.
mfg
Stefan

Autor: Ruprecht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich persönlich würde für kein Voltcraft Gerät 170Euro ausgeben.
Hast du schon einmal was von BENNING gehört?

Gruß

Ruprecht

Autor: MasterofDisaster (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Benning hab ich schon gehört, aber noch nicht gesehen.

Aber die Preise von denen sind verdammt hoch für die Austattung und 
Auflösung.

Aber eher möchte ich wissen, wie es um die Qualität der Voltcraft Geräte 
steht. Mein VC-220 funktioniert jetzt nach fast 1,5 Jahren noch bei 
täglicher Beanspruchung.

Autor: Etrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ganz kurz meine Erfahrungen mit dem 940:

DCV gut,
ACV gut, großer Frequenbereich
AC+DCV starker Umpolfehler
Strommessung sind tückisch, hohe Innenwiderstände
Cap Test unzuverlässig.

Die Autorangefunktion nervt, da sie sich mit einigen anderen Funktionen 
in die Quere kommt. Speicherverwaltung ist saublöd gelöst. Generell 
"doofe Software".

Wenn Du die RMS funktion nutzt, ist das Gerät günstig. Falls nicht 
kannst Du Geld besser ausgeben.

Gruß

Achim

Autor: Kevin K. (nemon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
habe auch das 940 gekauft, kann minem vorredner im wesentlichen 
beipflichten. für das geld würde ich mir mittlerweile eher bei ebay ein 
weni9g gebrauchtes fluke, oder äquivalentes dmm holen.

Autor: MasterofDisaster (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nach einigen stöbern ist mir noch das Extech EX520 aufgefallen, dass so 
ungefähr in meiner Preisklasse liegt.

Extech hab ich noch nicht gesehen, aber einige sagen, das diese 
Multimeter gar nicht so schlecht sind.

Artikel-Nr.: 122214 - 62  beim C

Autor: Etrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

kommt immer darauf an, was Du messen willst. Ich kenne kein DigitalMM 
unter 350 EU, das Strommessungen nicht durch zu hohe Innenwiderstände 
verfälscht.
Spannungen über 20 kHz messen viele total falsch (löblicherweise das VC 
940 nicht...) und für gewerblichen Einsatz sollte ein GS Zeichen drauf 
sein.
Kalibrierbar ist für Normaluser nett, aber nicht wichtig weil es aus 
Kostengründen sowieso keiner regelmäßig machen lässt.

Gruß

Achim

Autor: A. W. (wiwil)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe mal bei dem V940 versucht Rauschen im Millivolt-Bereich zu messen. 
Ergebnisse waren leider nicht brauchbar im Vergleich zu einem teuren 
Metrahit 28s und einem alten HP-Analog RMS-Voltmeter, obwohl es das vom 
Wert her hätte anzeigen müssen (ca. 5mV)

Autor: MasterofDisaster (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und was wäre mit dem vom Extech EX530?

ist das sein Geld wert und eine Alternative?

Autor: faustian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fuer das Geld kauft man sich doch besser mehrere einfache DMMs und 
gebraucht ein Oszilloskop dazu.

Das HP ist wahrscheinlich ein 3400, welches einen gebraucht mit Garantie 
auch heute nicht so viel weniger kosten wuerde als ein neues TRMS DMM?

Autor: Philipp H. (quecksilber)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

ich schreib jetzt mal hier, weil ich es nicht hinbekommen habe, einen 
neuen Thread aufzumachen.

Mein Problem (mit einem Voltcraft VC920) ist folgendes:

das Teil ist defekt, ich weiß relativ genau was:
der DCV-Messbereich geht nicht, wenn ich auf diesen schalte, hat das 
Gerät auf der 3,5V Leitung einen Kurzschluss über 5 Ohm.
Ich hab das relativ lange ausgemessen und bin blöderweise auf den 
Trichter gekommen, dass es nur noch der Prozessor sein kann, der intern 
diesen Spinner hat. (Pin nach Masse durchlegiert oder son Scheiß)

Alle anderen Messbereiche sind voll funktionsfähig, sogar AC-Volt. 
Dieser Messbereich ist bis auf einen Pin am µC, der vom Drehschalter auf 
0 gezogen wird, genauso beschaltet, wie der DCV-Messbereich.


Da ich den Schaltplan habe, konnte ich herausfinden, dass der Prozessor 
zu 99% ein MSP430F135 sein muss, den ich auch beschaffen kann.
(Habe Pinout und Belegung mit dem Datenblatt verglichen)


so: meine Frage: wie bekomme ich die Software aus dem alten Prozessor 
heraus, um den wechseln zu können....
Ich will nicht die komplette Software für das DMM neu schreiben müssen, 
außer es ist die letzte Möglichkeit, das Teil wieder richtig zum laufen 
zu bekommen...

leider weiß ich nicht, wie der Vorbesitzer das Gerät zerschossen hat, 
sonst könnte ich evtl. noch weitere defekte Bauteile finden, atm. 
scheine keine weiteren Fehler zu existieren.


hoffe auf Antwort und -
viele Grüße,
Philipp

Autor: Kaufi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da du nicht wirklich weißt, was alles kaputt ist, rate ich dir, ein 
neues DVM anzuschaffen...

Autor: M. Köhler (sylaina)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Philipp H. schrieb:
> leider weiß ich nicht, wie der Vorbesitzer das Gerät zerschossen hat,
> sonst könnte ich evtl. noch weitere defekte Bauteile finden, atm.
> scheine keine weiteren Fehler zu existieren.

Dass es einen Prozessor so selektiv zerschießt, dass nur ein einziger 
Pin betroffen ist, ist doch recht selten. In der Regel geht da doch 
einiges mehr kaputt. An deiner Stelle würde ich weiter suchen bis ich zu 
100% sagen kann, dass es wirklich der Prozessor ist. 99% wäre für mich 
ein Grund weiter zu suchen.

Autor: inder (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wie wäre es mit uni-T,

z.B. das hier, günstig: ut-61

http://www.pinsonne-elektronik.de/pi2/pd58.html

hat True rms, rs232 schnittstelle, 22.000 digits

Autor: Philipp H. (quecksilber)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

eigendlich geht es mir nicht darum ein neues DMM anzuschaffen, sondern 
eher darum das Teil zu reparieren.

ich kann den Chip sicher mehrfach verpflanzen, ohne dass er kaputt geht, 
meine Wissenslücke ist nur, ob man diesen MSP430F135 auslesen kann, ohne 
ihn auslöten zu müssen.

wenn ich ihn nicht auslesen kann, weil er z.b. gesperrt ist, muss ich 
ihn im Try and Error Verfahren ausbauen, woanders einlöten (habe leider 
keinen Testsockel für LQFP) und wieder zurücklöten um den Rest des DMMs 
verwenden zu können.

ich bin sicher, dass nur der DCV-Bereich defekt ist, habe das Gerät mit 
einem Fluke 87V verglichen.

Die UT-61 sind gut, weiß ich :D


wenn ich den Prozessor rausnehme, kann ich 100%ig ausmessen, ob die CPU 
defekt ist.
Soll ich ihn rausnehmen? :)

Autor: Johannes E. (cpt_nemo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn der Prozessor ein QFP-Gehäuse hat, könntest du einfach mal diesen 
einen Pin ablöten und nach oben biegen; dann siehst du auch, ob der KS 
vom Prozessor kommt oder nicht.

Autor: Philipp H. (quecksilber)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
so.
hab ich gemacht, war bissl gefrickel, aber das schreckt einen ja nicht 
ab :D

der uC hat sicher den schlag durch, ich kann von diesem Pin 4,3 Ohm nach 
Vcc messen...

also kann ich jetzt sicher sein, dass der Prozessor defekt sein muss.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.