www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Wer hat Diplomarbeit bei EADS gemacht? Vergütung?


Autor: David (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo
ich hab nur eine kurze Frage an alle die Ihre Diplomarbeit bei EADS 
gemacht haben (besonders im Bereich DS):
Was habt ihr als Vergütung erhalten?

Frage nur da ich sehr schwankende Werte erlebt habe.
Grüße David

Autor: kartoffel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kommt darauf an wo du die diplomarbeit machst

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Vergütung ist doch irrelevant! Entscheident ist, dass du nach der 
Diplomarbeit eine Festanstellung bekommst.

Autor: David (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur das keine Missverständnisse auftreten: Ich will auf jedenfall zu der 
EADS und habe auch schon unterschrieben. Es geht mir nur darum, dass ich 
deutich weniger bekomme als die Diplomanden bekamen als ich dort im 
Praxissemester war.
Und da hätte mich ein Überblick interessiert. Den Vertrag hätte ich auch 
für 0 Euro unterschrieben - Tolles Thema , tolle Kollegen, Spitzen Firma

Autor: FreudeamLeben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
liegt an der Wirtschaftskrise! wenn die 500 Praktikanten (fiktive Zahl, 
wahrscheinlich eher mehr) pro Jahr haben und jeder will 700 Euro, 
350.000€ !

Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nach meinem wissen läuft der Laden aber zur Zeit richtig gut, speziell 
im Defence bereich. Insofern ist die Erklärung wohl etwas schwammig.
habe aber auch keine bessere auf Lager

350 000? Das kostet bei denen doch schon manches Messgerät:-P

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
es gab mal Zeiten da haben sie Studenten JEDEN Tag den Flug zur und von 
der Arbeit bezahlt... ;-) Naja, ist 20 Jahre her ;-)

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist normal, dass man im Praxissemester aka Praktikum mehr bekommt als 
während der Diplomarbeit.

Streng genommen darf die Diplomarbeit garnicht bezahlt werden, da das 
eine Prüfungsleistung ist. Im Allgemeinen wird nur eine 
Aufwandsentschädigung für höhere Fahrtkosten und/oder Wohnung in 
Firmennähe von der Uni akzeptiert. Dies beläuft sich meist auf einen 
festen Betrag am Ende der Diplomarbeit.

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Defence-bereich ?!?

ha , das steht natürlich so in der zB FTD,

aber in realiter scheinen dort die letzten Dumpfbacken - insbesondere
bzgl A400 zu sitzen
Dort existieren 6 gravierende Baustellen - eine davon ist die Tatsache,
daß die Flughüllkurven nicht mal ansatzweise einhaltbar sind.

Im Sinne von operative Hektik ersetzt geistige Windstille ... oder so...

Diese Windstille herrscht dort schon seit Jahren in der Perso ... oder
wie erklärt sich ,das Bewerbungen ( von unterschiedlichen Dipl.-Ing.)
noch net mal beantwortet werden...

Wirklich gute Leute wirste kaum finden dort ... Partypublikum eher


Geh mal auf Messen ( zu den richtigen Leuten ) das ist ein 
Augiasstall....

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kleiner Nachtrag ,

der Defensebereich ging ggüb Vorjahr um über 30 % zurück , der einzige
Sektor der sich halten/bessern konnte ist Eurocopter.

Der "Rest" geht noch massiver in den Keller ....... Gut Nacht-

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... Nach meinem wissen läuft der Laden aber zur Zeit richtig gut, 
speziell
im Defence bereich. Insofern ist die Erklärung wohl etwas schwammig.
habe aber auch keine bessere auf Lager ....

Im Kriegsgüter produzierenden Bereich wird es immer ausreichend Geld 
geben.

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit bezahlter Diplomarbeit meint man landlaeufig auch nicht das fertige 
Textdokument, sondern das zweite Praxissemester, dass der Diplomarbeit 
vorrangeht und die Ausarbeitung des Diplomprojektes beinhaltet. Und 
dieses darf man sich sehr wohl bezahlen lassen. An fuer sich sollte man 
sich das sogar bezahlen lassen. Wer Praktikanten fuer Lau arbeiten 
laesst, ist m.M.n. ein Ausbeuter und moralisch "over the boarder"

Autor: Geisterfahrer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Im Kriegsgüter produzierenden Bereich wird es immer ausreichend Geld
>geben.
Problem ist nur, dass der ganze Krempel auch irgendwann mal eingesetzt 
werden muss. Und da stockts gerade. Es gibt zwar täglich unzähliche 
Scharmützel auf der Welt aber die werden größtenteils ohne schweres 
Gerät und ohne Hochtechnologien ausgetragen. Und die allgemeine 
Luftfahrt lässt gerade auch Luft ab. Geld haben die garantiert nicht zu 
verschenken.
Aber lieber im Bereich Luftfahrt tätig sein als im Automobil oder gar 
Schiffsfahrtbereich. Da geht der Sensemann umher.

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Geisterfahrer schrieb:
>>Im Kriegsgüter produzierenden Bereich wird es immer ausreichend Geld
>>geben.
> Problem ist nur, dass der ganze Krempel auch irgendwann mal eingesetzt
> werden muss. Und da stockts gerade. Es gibt zwar täglich unzähliche
> Scharmützel auf der Welt aber die werden größtenteils ohne schweres
> Gerät und ohne Hochtechnologien ausgetragen. Und die allgemeine
> Luftfahrt lässt gerade auch Luft ab. Geld haben die garantiert nicht zu
> verschenken.
> Aber lieber im Bereich Luftfahrt tätig sein als im Automobil oder gar
> Schiffsfahrtbereich. Da geht der Sensemann umher.

In Fringe wird das aber anders dargestellt :> SCNR

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also ich will mitnichten ein Kassandrarufer sein bzw im na sagen wir mal
Managersinne bei unter 25 % Rendite gleich die Katastrophe an die Wand
malen.... oder gar "Firmenschelte" zu betreiben ( wenn ich das wollte
ginge das in die hunderte )

Es wird nach aussen geschönt ,daß sich die Balken biegen . Im gewissen
Sinne muß man sich schon mal durch den kopf gehen lassen warum so ne
Company einerseits wir brauchen 1000 Ing skandiert , gleichzeiteg 
Dolores
fährt und effektiv keine Naht sitzt bzw sich eher mit politischen
Ränkespielchen sich - so scheint es zu 99,9 % auslastet , statt mal zu
arbeiten , sprich wenigstens die personaler mal zu feuern und durch
Leutz zu ersetzen ,die ansatzweise in der Lage sind zu wissen ,daß man
einen zb L+R Absolventen wenigstens mal einladen sollte...

Solche technischen Sachverständigen täten der Firma sicherlich ganz gut 
...

Alleine der A400 verbrät derart viel Kohle - soll rund 2,5 Mrd schon 
sein,
daß dies nicht zu negieren ist .

Was nutzen btw xxxx Flieger im Auftragsbestand,wenn die Kunden sich drum 
drücken den effektiv abzunehmen bzw garnet bezahlen können


Was Kriegsmaterial betrifft - eher gehe ich 1 € Gärtnern als daß ich den
Tod bzw Todbringer mir ausdenke oder mitproduziere ...

Autor: waffenhasser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es wird Zeit dass dieser Kriegskonzern terminal Pleite geht. Ja ich 
scheiss auf solche Arbeitsplätze. Immer mehr Steuergelder werden da 
reingesteckt, in der Hoffnung einen Weltkrieg zu gewinnen. Was da 
rauskommt Airbus400 kommt gleich wieder runter und das ist auch gut so, 
ansonsten haben wir hier wirklich bald brasilianische Verhältnisse mit 
einer mordseffektiven HumanTötungstechnologie.
Ich würde meine Diplomarbeit in einer zivilen Firma machen.

Autor: Bastler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Was Kriegsmaterial betrifft - eher gehe ich 1 € Gärtnern als daß ich den
>Tod bzw Todbringer mir ausdenke oder mitproduziere ...

Solche Statments find ich immer lustig! Dabei setzen diese Leute doch 
die Segnungen, die durch die Militärtechnik entstanden, wie Satelliten, 
PC, Internet, GPS(Navi), Wettervorhersage usw., schamlos im privaten 
Bereich ein.
Hauptsache man hat sich sein 'reines' Gewissen gebastelt.

Autor: Frank Bär (f-baer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bastler schrieb:
>> Was Kriegsmaterial betrifft - eher gehe ich 1 € Gärtnern als daß ich den
>>Tod bzw Todbringer mir ausdenke oder mitproduziere ...
>
> Solche Statments find ich immer lustig! Dabei setzen diese Leute doch
> die Segnungen, die durch die Militärtechnik entstanden, wie Satelliten,
> PC, Internet, GPS(Navi), Wettervorhersage usw., schamlos im privaten
> Bereich ein.
> Hauptsache man hat sich sein 'reines' Gewissen gebastelt.

Es ist doch allgemein bekannt, dass ein kleiner Krieg die Konjunktur 
belebt und in der Forschung nötige Investitionen zu Tage fördert.
Dummerweise ist in unserer Welt nunmal kein Geld mit experimentellen 
Satellitensystemen oder Rechenmaschinen zu machen, denn das nützt nur 
langfristig der Allgemeinheit und nicht kurzfristig den oberen 
Zehntausend.
Dennoch kann ich jeden verstehen, der sich nicht aktiv an der 
Entwicklung und Produktion von Militärtechnologie beteiligen möchte. Das 
ist eine Gewissensentscheidung, die man niemandem vorwerfen darf.
Dass ausgewählte Militärtechnologie nach mehreren Jahrzehnten dann auch 
der Zivilbevölkerung zur Verfügung steht, mag sein, aber man sollte 
schon zwischen Bombenleitsystemen und der Wettervorhersage 
differenzieren.

Autor: MakeLoveNotWar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bastler schrieb:
> Solche Statments find ich immer lustig! Dabei setzen diese Leute doch
> die Segnungen, die durch die Militärtechnik entstanden, wie Satelliten,
> PC, Internet, GPS(Navi), Wettervorhersage usw., schamlos im privaten
> Bereich ein.
> Hauptsache man hat sich sein 'reines' Gewissen gebastelt.

Du bist intellektuell gesehen auch keinen Millimeter weiter (eher genau 
andersrum), wenn du daraus eine Existenzberechtigung der Kriegsindustrie 
ableitest. Mit der Kohle die dort versenkt wird damit wir uns möglichst 
effektiv gegenseitig für nix und wieder nix um die Ecke bringen können, 
hätte man genannte Systeme vielfach entwickeln und bauen lassen können, 
einfach nur für das Allgemeinwohl.
Aber wie schon gesagt wurde, wenn's den oberen 10.000 nix bringt, wirds 
auch nicht gemacht...Und Leute wie du würden das dann vermutlich sogar 
noch total cool und so finden...*argh*

Autor: informant (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bekannter hat bei Eurocopter Diplomarbeit gemacht. Entlohnung: 
700€/Monat.

Autor: Warmweiß (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MakeLoveNotWar schrieb:
> Du bist intellektuell gesehen auch keinen Millimeter weiter (eher genau
> andersrum), wenn du daraus eine Existenzberechtigung der Kriegsindustrie
> ableitest. Mit der Kohle die dort versenkt wird damit wir uns möglichst
> effektiv gegenseitig für nix und wieder nix um die Ecke bringen können,
> hätte man genannte Systeme vielfach entwickeln und bauen lassen können,
> einfach nur für das Allgemeinwohl.

Man darf nicht vergessen, dass unser System auf globaler Ausbeutung 
beruht. Wir müssen unsere wirtschaftlichen Interessen größtenteils 
militärisch durchsetzen und verteidigen, damit wir auch was vom Kuchen 
abbekommen, bevor er verteilt und verfrühstückt ist. Also ohne 
Militärindustrie auch keine Zivilindustrie, da der Wareneingang leer 
bliebe. Köhler hat dies kürzlich treffend auf den Punkt gebracht. 
Weiterhin sorgen Kriege dafür, dass die Bevölkerungszahl nicht 
vollkommen explodiert - wir haben immer noch globales 
Bevölkerungswachstum!
Entweder wir stoppen das direkt oder die Natur geht halt irgendwann 
ihren Weg.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warmweiß schrieb:

>Also ohne Militärindustrie auch keine Zivilindustrie,
>da der Wareneingang leer bliebe.

Das ist wohl wahr. Wie hieß das mal früher bei High-Tech-Produkten: Ein 
Abfallprodukt der Weltraumforschung.

Eine der wesentlichen Errungenschaften aus dem Militär, die uns heute 
erfreuen, ist ja das Internet. Richtig forciert wurde es dann erst durch 
die P*rnoindustrie. Sonst wäre es nicht auf dem heutigen Stand. Klingt 
komisch, ist aber so.

>Weiterhin sorgen Kriege dafür, dass die Bevölkerungszahl
>nicht vollkommen explodiert - wir haben immer noch globales
>Bevölkerungswachstum!

Solange da nicht mal einer auf die Idee kommt, willkürlich zu 
selektieren, wie vor etwa 70 Jahren: Hartz-IV-er, ab an die Front! Wir 
brauchen noch nichtsnütziges wertloses Kanonenfutter!

Ich hatte vor Jahren mal einen Dozenten, der vorher Entwickler bei einem 
bekannten Nutzfahrzeug-Konzern war. Der Mann war zu allem Überfluß auch 
noch Araber. Er hatte es aber drauf, war inzwischen Mathe-Prof. an ner 
deutschen Uni. Ja, und der erzählte uns mal was vom Entwurf eines 
intelligenten Pflugschars, wodurch er, nachdem er die Lunte roch, aus 
moralischen Gründen die Firma verließ. Der Pflugschar wurde später wohl 
die Lageregelung für den Gefechtskopf im Leopard. Die Projekte sind 
intern auch noch irre getarnt bzw. verfremdet, die Entwickler wissen 
nicht immer, was sie wirklich tun...

Zu meiner Zeit als Student, gab es noch die Meinung, daß in der 
Rüstungsindustrie besonders gutes Geld verdient wird. Gekaufte Moral? 
Das scheint allerdings heute wie überall ein Sparbrötchen zu sein.

Autor: MakeLoveNotWar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warmweiß schrieb:
> Man darf nicht vergessen, dass unser System auf globaler Ausbeutung
> beruht. Wir müssen unsere wirtschaftlichen Interessen größtenteils
> militärisch durchsetzen und verteidigen, damit wir auch was vom Kuchen
> abbekommen, bevor er verteilt und verfrühstückt ist. Also ohne
> Militärindustrie auch keine Zivilindustrie, da der Wareneingang leer
> bliebe. Köhler hat dies kürzlich treffend auf den Punkt gebracht.
> Weiterhin sorgen Kriege dafür, dass die Bevölkerungszahl nicht
> vollkommen explodiert - wir haben immer noch globales
> Bevölkerungswachstum!

Das ist wohl war, ich leugne keinesfalls diese Mechanismen. Der Irrtum 
beim von mir zitierten Poster liegt auch nicht in der Erwähnung dieser 
Mechanismen, sondern darin dass er sie mehr oder weniger als 
alternativlos betrachtet (dazu auch schön: 
http://de.wikipedia.org/wiki/TINA) - es lebt sich ja auch ganz gut damit 
solange man der Gruppe angehört die gerade tritt und nicht derjenigen 
die getreten wird...:-/

> Entweder wir stoppen das direkt oder die Natur geht halt irgendwann
> ihren Weg.

So siehts vermutlich aus...nicht nur was Überbevölkerung angeht, sondern 
auch was das zukünftige irdische Zusammenleben angeht. Wenn man den 
Anstieg der Intensität gewalttätiger Konflikte der letzten 200 Jahre 
betrachtet, werden wir uns spätestens in 100 Jahren beim nächsten 
größeren Krieg komplett selbst auslöschen...meiner Meinung nach wird 
entweder genau das eintreten, oder die Menschheit irgendwann doch noch 
auf den Trichter kommen dass militärische Lösung von Konflikten weltweit 
und ausnahmslos geächtet werden muss.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.