www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Alulot für sehr dünnes Aluminium


Autor: elektro (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi.

Gibts irgendwo Alulot, mit dem man einen Draht an Aluminiumklebeband 
löten kann?
Ich hab ne Rolle Aluminiumklebeband im Baumarkt gekauft, um ein Gehäuse 
von innen ein wenig abzuschirmen.
Ich muss diesen Schirm jetzt elektrisch mit Masse verbinden, doch leider 
geht das mit normalem Lötzinn nicht.
Gibts irgendwo Alulot mit dem das geht?
Oder ne bessere Methode, ein Gehäuse von innen abzuschirmen?

: Gesperrt durch Moderator
Autor: Martin Vogel (oldmax)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi
Alu läßt sich nicht mit normalem Lötkolben löten, bestenfalls 
"zusammenklecksen". Aluminium oxydiert sofort (Verbindung mit 
Sauerstoff), sobald die Fläche mit Luft in Berührung kommt. Mann muß 
schon eine Lötzinnpfütze auf's Alublech bringen und dann darunter die 
Oxydschicht aufkratzen. Diese ist aber sehr hart. Eine gute Verbindung 
wirst du nur mit einer entsprechenden Elektro-Schweißung hinbekommen. Da 
du aber dünnes Blech verwendest, ist das keine Lösung.
Versuche die Schaltung durch einen Käfig aus beschichteten 
Pertinaxplatten mit der Cu-Schicht nach innen zu schirmen. Das sollte 
auch gehen. Solche Platten gibt's relativ Preiswert als Sortiment bei 
vielen Elektronikhändlern.
Es geht aber auch mit Weißblech. Beispielsweise gibt es Dosen, die aus 
Weißblech gefertigt sind. Früher war das z. B. eine Babynahrung. 
Immerhin war die Blechgröße ca. 20cm x 40cm. Wie das heute ist, kann ich 
nicht sagen, aber vielleicht kennst du selber solche Verpackungen. Diese 
lassen sich sehr gut löten.
Gruß oldmax

Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht hilft das Zwischennetz weiter: 
http://www.aluminium-loeten.de/

Wobei ich mir nicht sicher bin, ob es sich bei deiner Folie um 
ausreichend
Aluminium handelt; es gibt ja auch Plastikfolie, die nur hauchdünn mit
Aluminium bedampft ist; dann geht gar nichts.

Zuerst sollte man also sicherstellen, daß es sich wirklich um eine
metallische Schichtdicke handelt, die man löten kann.

Eine Alternative wäre übrigens auch, einen Alu-Draht aufzuschweißen.
Das könnte (genung Material darunter vorausgesetzt) mit etwas Druck
und Strom gehen.

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Handelsübliche Alu-Haushaltsfolie, mit doppelseitigem Klebeband an das 
Gehäuseinnere geklebt, geht ebensogut. Als Massekontakt klebt man 
einfach eine aufgefächerte Kupferlitze mit ein oder nimmt eine 
Spiralfeder, die man an Platinenmasse lötet und die auf die Alufolie 
drückt.

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> doch leider geht das mit normalem Lötzinn nicht.
Das Zinn ist nicht das Problem, sondern das Flussmittel. Das "normale" 
Flussmittel kann die Oxidschicht auf dem Alu nicht entfernen, da müssen 
schwere Hämmer dran.

> Gibts irgendwo Alulot mit dem das geht?
Multicore Alusol ist nicht ohne. Dreh den Lötkolben voll auf,
und kauf dir danach gleich eine neue Lötspitze ;-)

Autor: Stephan Henning (stephan-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alu läßt sich schon löten. Mit Öl !!
Einen Ölfilm auf das Blech, mit Schleifleinen das Oxyd runter und dann 
mit dem Öl verlöten. Habs nicht getestet soll aber gehen.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  elektro (Gast)

>Oder ne bessere Methode, ein Gehäuse von innen abzuschirmen?

Nimm Kupferfolie oder sehr dünnes Weissblech, das kann man auch 
problemlos löten.

MFG
Falk

Autor: qwertz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich hab hier zum schirmen immer selbstklebende Kupferfolie.

Eine Rolle von ca. 15cm breite und 1/10mm dicke.

Keine Ahnung wo es das zu kaufen gibt, hab ich mal beim reichelt 
bestellt, dort finde ich aber heute nichts mehr derartiges.

Auch Conrad hat nichts - such' mal dannach und wenn Du etwas gefudnen 
hast darfst du hier gerne bescheid geben wo's das gibt!?

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm doch einfach einen Leikleber (z. B. Wire Glue von C...)

Beitrag #3316046 wurde vom Autor gelöscht.
Autor: Wolfgang Heinemann (frickelkram)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

elektro schrieb:
> Hi.
>
> Gibts irgendwo Alulot, mit dem man einen Draht an Aluminiumklebeband
> löten kann?

Löten, ist wie schon beschrieben, kaum möglich. Aus meinen Versuchen 
kann ich sagen das es wirklich immer nur "Lötklekse" ohne vernünftige 
Verbindung waren.

> Ich hab ne Rolle Aluminiumklebeband im Baumarkt gekauft, um ein Gehäuse
> von innen ein wenig abzuschirmen.

Wogegen soll die Schirmung denn wirken? Alu, Kupfer, Weißblech, haben ja 
unterschiedliche Schirmwirkung. Einen geschlossenen Käfig zu bauen ist 
auch nicht immer so einfach. Es ist aber im allgemeinen schon wichtig 
einen geschlossenen Käfig zu erreichen um die gewünschte Schirmwirkung 
zu haben.
Ist das eine Rolle von dem hauchdünnen Band zum Verkleben von 
Dampfsperren?

> Ich muss diesen Schirm jetzt elektrisch mit Masse verbinden, doch leider
> geht das mit normalem Lötzinn nicht.
> Gibts irgendwo Alulot mit dem das geht?
> Oder ne bessere Methode, ein Gehäuse von innen abzuschirmen?

Ich habe früher Alu geschweißt und kann sagen das es nicht einfach ist. 
Du produzierst da sehr schnell einen unförmigen Klumpen. Gerade wenn Du 
feine Folie verwendest ist das echt frickelig. Versuchen würde ich es 
mit einem Punktschweißgerät, mit geringem Schweißstrom. Die Fahne, die 
Du aufbringst muss ungefähr die gleiche Dicke wie Deine Folie haben ... 
ist das dann überhaupt noch eine vernünftige Massefahne? Kupferdraht auf 
die Folie schweißen halte ich für nicht machbar.

Dann doch eher den Draht unter die Folie schieben und mit verkleben. Ist 
nicht unbedingt eine gute Verbindung, aber Du kannst das Ganze ja noch 
mechanisch unter Druck setzen, z.B. mit einer Metallklammer.

Autor: Udo Schmitt (urschmitt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Thread zu dem Peter einen ziemlich unnützen Kommentar abgegeben hat 
ist 4 Jahre alt!

Autor: Wolfgang Heinemann (frickelkram)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Udo Schmitt schrieb:
> Der Thread zu dem Peter einen ziemlich unnützen Kommentar abgegeben hat
> ist 4 Jahre alt!

Danke! ... ich schau nächstes mal genauer hin ...

Dieser Beitrag ist gesperrt und kann nicht beantwortet werden.