www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik 128MBit (16Mx8) SDRAM an Atxmega128A1


Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich bin gerade dabei, mir eine Experimentierplatine fuer den 
Atxmega128A1 zu bauen, mangels kaufbarer (guenstiger) Platinen.

Der A1 hat ja ein 3-Port-EBI-Interface, welches SDRAM mit bis zu 128MBit 
unterstuetzt. Das kleine Problem ist nur folgendes:

"Chip Select 3 on the EBI can be configured from SDRAM operation, and 
the EBI must be configured for 3-Port or 4-Port interface. The SDRAM can 
be configured for 4-bit or 8-bit data bus, and 4-Port interface must be 
used for 8-bit data bus."

Das heisst, bei den gaengigen SDRAMs mit 8-Bit-Datenwoertern kann man 
beim A1 leider nur 4 Datenbits benutzen, so dass man theoretisch einen 
4-Bit-SDRAM braeuchte. Solche konnte ich aber nirgends finden (auch 
nicht bei z.B. Farnell) und auf PC-Speichermodulen werden sie ziemlich 
sicher auch nicht verbaut, so dass das hier leider ziemlich bloede ist.

Theoretisch sollte es aber doch moeglich sein, einen 16Mx8-SDRAM dennoch 
am 3-Port-EBI zu verwenden und die oberen 4 Bits des Datenworts einfach 
unbenutzt zu lassen? Dann waeren von den 16MB zwar nur 8MB nutzbar, aber 
immernoch besser als nur ein kleines SRAM zu haben, das dann mglw. auch 
noch 5V braucht, so wie die, die man bei Reichelt bekommt.

Kann das so funktionieren? Gibt es Probleme mit den 
Bank-Select-Leitungen bei dieser gehackten Adressierung? Die Frage ist 
dann: Was mache ich mit den entsprechenden Pins DQ5-DQ7, einfach offen 
lassen nehme ich an ist keine gute Idee...? Sollte man sie ueber einen 
Pulldown z.B. auf Masse legen?

Michael

Autor: avr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du dir mal die XPLAIN von Atmel angesehn.
Da ist ein X128 und SRAM drauf.

http://www.atmel.com/dyn/products/tools_card.asp?t...

gruß avr

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast Du den Text gelesen? Das ist ein 4-Bit-SDRAM.
Ausserdem kann man das nicht kaeuflich erwerben und ist somit reichlich 
nutzlos fuer den Normalanwender.

Autor: Kh Loeter (loeter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

Kennt sich hier irgendjemand im Forum mit SDRAM aus und kann sagen ob 
man an einem XMEGA statt dem 4-Bit SDRAM auch ein 8-Bit SDRAM betreiben 
kann.

z.B. indem man die Hälfte des SDRAM brach liegen lässt. Was muss man bei 
SDRAM dabei beachten?

Konkret geht es um folgendes Projekt:

Beitrag "Besteht Interesse an einfacher Experimentierplatine fuer den Xmega128a1?"

und um SDRAM des Typs MT48LC16M4A2TG-7E (8MByte, 54-TSOP).

Da die bisher angestrebten 4-Bitter nicht käuflich erhältlich sind, 
suchen wir nach einer alternativen Lösung.

Und fehlt es gerade an einem SDRAM-Kenner, der eine verlässliche Aussage 
machen kann.

Gruß

   Kai

Autor: G. S. (varda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe noch ein paar 4 -Bit !!!! SDRAM mit 128 MBit = 16 MByte in meinem 
Bestand gefunden. Im Gegensatz zum 8-Bit Speicher wird dieser 4-Bit 
Speicher voll vom ATXMEGA unterstützt!!!

Dieser RAM passt für den ATXMEGA, damit sind dann 16MByte RAM Speicher 
vorhanden. Habe selbst eine ATXMEGA Platine entworfen und darauf ist 
auch dieser Speicher montiert.

Mit 8-Bit Typen oder auch 16-Bit Typen dürften der ATXMEGA nicht richtig 
umgehen können, da SDRAM-Commands fehlerhaft ausgeführt werden könnten.

Wenn jemand Interesse hat an den SDRAM, bitte melden.

Autor: Felix H. (masterq)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich weiß das hier ist schon einigermassen alt,
aber ich bin immer noch brennend an einer Lösung interessiert.
Ich dachte vielleicht wäre es eine Idee die übrigen 4 bits erst mal 
zwischen zu speichern und dann zu multiplexen... oder irgendwie sowas.
Ich kenne mich leider nicht so gut aus mit der Ansteuerung von sdram 
aus, aber normaler weiße wird Speicher wohl Byte weise adressiert, und 
wenn man dann auf den Speicher zugreifen will wird auch ein Byte 
erwartet, entweder an einem Stück oder die nächsten 4 bit halt im 
nächsten Takt oder so.
Deshalb ist wohl die Hälfte des Speichers verwerfen nicht so ne gute 
Idee denke ich mal.
Wenn ich das ganze erst mal mit 4-bit sdram zum laufen bekommen habe und 
ein bisschen mehr Erfahrung habe probiere ich es mal selbstständig aus.

Aber zunächst:
Weiß jemand schon eine Lösung, oder woher man so ein 4-bit sdram 
herbekommt?

Grüße

Felix

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.