www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik RIGOL VS5042D Unterirdische Software


Autor: Jens Karstedt (blauzahnmeister)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo.
Ich habe mir das RIGOL VS5042D USB Oszi zugelegt.
Bereue aber diesen Kauf, da sowohl die beigelegte, als auch die bei 
Rigol upgedatete Software wirklich unterirdisch aussieht. Habs auf W2k 
und XP getestet, alle grafischen Elemente sind nicht da wo sie sein 
sollten, einige Reiter lassen sich nicht aktivieren.
Meine Frage nun : Gibt es alternativen zur Rigol Murksware, gibt es ein 
OS auf dem die SW problemlos läuf, hat jemand die SW fehlerfrei am 
laufen oder bin ich der einzige auf der Welt der sich diesen Murks hat 
andrehen lassen ?

Schönes WE und Pfingsten..

Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jens,

habe das gleiche Problem wie Du, bei mir funktioniert die Software 
soweit, jedoch habe ich auch massive grafische Probleme. Die 
Downloadseite beim Hersteller ist auch leider nicht verfügbar so dass 
ich auf den aktuellsten Stand updaten könnte.

Hast Du da vielleicht schon Fortschritte machen können?

Jupp

Autor: Jens Karstedt (blauzahnmeister)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jupp.

Dann sind wir jetzt schonmal 2 !
Ich plane immernoch eine Rückfrage bei Big-C, will aber keine Rekla, da 
technisch das Gerät ja funzt.
Wie man soetwas allerdings verkaufen kann ist mir ein Rätsel.
Sachen aus China werden offenbar nicht mehr auf Qualität getestet.
Frohes messen.

Jens

Autor: Harald (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,
das haben wir uns in der Firma auch mal als Scope für unterwegs 
zugelegt. Die Software war auch hier sehr mäßig, das ist natürlich immer 
das Problem bei USB-Scopes (spätestens mit der nächsten Windows-Version 
hat man eh ein Problem).
Ich bevorzuge in solchen Fällen immer den Draht direkt zum Hersteller 
und die sind zumindest auf meine Anfragen eingegangen. Das ist ca. 1 
Jahr her und 'damals' haben die gesagt, die seien an einer neuen Lösung 
dran. Ruhig mal nachhaken, vielleicht gibt es inzwischen was. Eventuell 
kann man sich auch als Betatester anbieten - das ist immerhin besser als 
nichts bzw. das vorhandene.

Autor: Matthias H. (experimentator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe mir das Ding auch gekauft ("einfache" Version ohne D), leider ohne 
vorher diesen Thread entdeckt zu haben. Die Software ist offenbar die 
gleiche ("VS5000.EXE").

Ich habe PC-Software Version 2.1.5. Die Oszilloskopfirmware ist Version 
02.03.02.1281.

Die PC-Software habe ich installiert unter Windows XP auf einem normalen 
PC und in einer VMWare-Maschine auf meinem Apple-Laptop. Bei beiden kann 
ich die beschriebenen Probleme mit der Darstellung nicht nachvollziehen.
Zumindest in früheren Zeiten konnten Darstellungsprobleme auch manchmal 
am Bildschirmtreiber liegen...

Ein großes Manko der Software ist neben proprietären, nicht 
standardkonformen Dialogelementen und der festen Fenstergröße eine nicht 
vorhandene Fehlerbehandlung bei Kommunikationsproblemen mit dem Gerät. 
Dann erscheint ein Windows-Standarddialog (?), anschließend stürzt die 
Software ab oder beendet sich, unter Verlust der vorher gemachten 
Einstellungen.

Was das Oszilloskop und die fortgeschrittenen Funktionen der Software 
taugen, kann ich mangels Vergleichsmöglichkeiten und Erfahrung nicht 
beurteilen, da es mein erstes Oszi ist und ich noch lerne, damit 
umzugehen.

Ärgerlich ist auch, daß das Oszilloskop die vorher gemachten 
Netzwerkeinstellungen nicht speichert, sondern beim Ausschalten vergißt. 
Möglicherweise ließe sich das aber ändern.


Ich frage mich, ob es nicht alternative Software gibt, die man nutzen 
kann. Immerhin unterstützt das gute Stück den Standard-Befehlssatz SPCI. 
Ich konnte mit Telnet übers Netzwerk eine Verbindung herstellen und ein 
paar Kommandos zum Testen austauschen, das klappt alles. Habe auch 
versucht, das Oszi mit LabView anzusteuern, das hat leider nicht 
geklappt. Könnte aber daran liegen, daß ich nicht viel Ahnung von 
LabView habe.


Wer noch Ideen hat, kann sie ja mal hier ins Forum stellen oder eine 
Mail schreiben.

Autor: dumm gelaufen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gib das Ding doch einfach wieder zurück!

Autor: Matthias H. (experimentator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei mir funktioniert es ja! Außerdem brauchte ich dringend etwas zum 
Messen, weil ich ohne Oszi mit einem Projekt nicht weiterkam. Habe auf 
das Ding schon über zwei Wochen gewartet, weil der Händler (Zeitech), wo 
es als innerhalb von 3 Tagen lieferbar im Shop stand, mich 
hängengelassen hat und ich es dann schließlich storniert und erfolgreich 
bei ELV bestellt habe.

Wenn ich es umgetauscht und ein anderes bestellt hätte, hätte es noch 
mal eine Weile gedauert und ich hätte das Drama (Lieferzeit und 
möglicherweise schlechte Software) wahrscheinlich noch einmal gehabt - 
es gibt ziemlich viel schlechte Software auf dem Markt, vielleicht bin 
ich da auch etwas intoleranter als die meisten, da ich selbst 
Softwareentwickler bin.

Autor: Christian Volkmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Ihr,

hab gerade diesen Update gesehen. Vielleicht liegen die 
Darstellungsprobleme
da dran.

<http://na11.salesforce.com/_ui/selfservice/pkb/Pub...

Ich würde so einen Oszi mal gerne ausprobieren, hat jemand Erfahrung
mit der Software unter Linux (Wine Emulator)

Haveaniceday,
Christian

Autor: Stephan W. (stipo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian Volkmann schrieb:
> Ich würde so einen Oszi mal gerne ausprobieren, hat jemand Erfahrung
> mit der Software unter Linux (Wine Emulator)

Warum sollte eine Software, welche unter Windows schon nicht 100% 
funktioniert unter Linux besser in einer Emulation laufen?

Ich würde mich von dem gedanken eines USB/PC gestützten Osziloskop 
verabschieden. Das Rigol DS1052E bekommt man schon für günstig Geld.

MFG
Stephan

Autor: Hardy Flor (hflor)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

hat schon mal jemand nach der API-Beschreibung ein paar Daten auslesen 
können?

Es fehlt einfach der Anfang, wie spreche ich das Gerät an?

Autor: Thorsten ... (tms320)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>will aber keine Rekla, da technisch das Gerät ja funzt.

Nur was bringt Dir ein USB-Oszi mit schlechter Software?

=> Umtauschen!

Autor: Hardy Flor (hflor)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thorsten ... schrieb:
> Nur was bringt Dir ein USB-Oszi mit schlechter Software?

Über LAN ist das Gerät bedienbar, ich möchte nur etwas mehr ...

Autor: Matthias H. (experimentator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> hat schon mal jemand nach der API-Beschreibung ein paar Daten auslesen
> können?

Um es kurz zu machen, ja. Und zwar habe ich die Kiste ans Ethernet 
gehängt, über die Standard-Software eine IP-Adresse aus meinem Netz 
eingestellt und konnte anschließend über Telnet eine Verbindung 
herstellen, Befehle senden und eine Antwort bekommen.

Der Befehlssatz ist eine echte Teilmende von SCPI, das heißt, das Gerät 
versteht nur einen Bruchteil davon, im wesentliche, was im Handbuch 
steht. Außerdem scheint es keine Fehlerbehandlung zu haben: Schickt man 
ein fehlerhaftes oder nicht vorhandenes Kommando, so hängt die 
Verbindung und man darf von vorne anfangen. Telnet ist also nur für 
erste Experimente brauchbar. Ganz nebenbei würde ich ja gerne mal 
wissen, ob darüber eine Modifikation wie bei dem DS-1052 E geht, aber 
ich habe mich noch nicht getraut, es auszuprobieren...

Kurz, man kann also einfach eine TCP-Sockets-Verbindung aufbauen, 
Befehle schicken und die Antwort lesen.

Ich habe letztes Jahr mal angefangen, eine Software in Java zu 
schreiben, aber war es ziemlich schnell leid, weil der Befehlssatz der 
Kiste so weit von Minimal-SCPI entfernt ist, daß man eine spezielle 
Software schreiben müßte, die nur mit diesen Geräten funktioniert und 
nicht für andere brauchbar ist. Außerdem kann die Original-Software ja 
doch eine ganze Menge, bis man da angekommen ist, wird es dauern...

Ich habe noch nicht ernsthaft versucht, eine USB-Verbindung zum Gerät 
herzustellen. Es gibt dafür im SCPI-Umfeld irgendeinen Standard, aber 
ich weiß nicht, ob sich das Gerät dran hält und habe mich noch nicht 
reingekniet, wie genau das geht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.