www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Protokoll Voltcraft Ladestation UCT 100-6


Autor: Εrnst B✶ (ernst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kennt jemand die "Akku-Ladestation UCT 100-6" von Conrad, # 200106 ?

Von der Hardware halbwegs brauchbar (etwas schwachbrüstig beim 
Entladen), aber die zugehörige Software ist eine Zumutung.

Macht jede Sekunde einen Komplett-Redraw des ganzen Fensters, nur um die 
Graphen zu aktualisieren, flackert also wie verrückt...

Hat jemand so ein Teil, und sich schonmal die Mühe gemacht, das 
Protokoll mitzuloggen?
(im Gerät selber ist ein USB->RS232 Wandler verbaut)

Autor: wope (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sehe ich auch so.  Sogar an der HW musste ich erstmal einiges fixen, 
denn die HW war in ähnlich "gebasteltem" Zustand zusammengeschraubt - 
ich wage auch zu bezweifeln, dass sie die selbst angegebene el. Spec 
überhaupt erfüllen, das Scheuern des Lüfters habe ich noch immer nicht 
ganz wegbekommen (ev. kaufe ich mir da mal einen besseren nach). Aber 
jetzt ist das Kasterl nunmal da und läuft soweit - andere Lösungen sind 
doch deutlich teurer...

Nachdem sich das Feedback hier ja in Grenzen gehalten hat, nehme ich an 
es gibt wenig Leute die da wirklich entweder Erfahrung oder ganz einfach 
Zeit haben, sich damit zu beschäftigen - ich habe es zumindest seit ein 
paar Wochen getan.

Aber einfach so herschenken will ich Infos und Co. erstmal nicht (mehr), 
dafür steckt einfach schon zu viel Zeit und Mühen drin. Dafür schreibe 
ich eben gerade eine komplett unabhängige Software (erstmal Windows), 
die im Hintergrund (beim Verkleinern im System Tray) laufen kann und 
Vorgänge (Zeit, Spannungen, Strom, Ladung, Temperatur) in lesbaren (!) 
Text-Dateien mitschreibt (pro Lade/Entladevorgang ein File, geht auch 
mit mehreren Zyklen im NiCd/NiMH Modus), ohne dass man sie dauernd neu 
starten und den Port neu einstellen muss. Geht schon ganz passabel und 
blockiert den Rechner fast gar nicht. Ich kann damit zumindest mein 
Akku-Management nun in Excel machen...

Wie es so schön heisst: "free software does not mean free beer" - ich 
bin mir noch nicht sicher, ob ich den Code unter GPL z.B. hier im Forum 
oder als Shareware (binary only) hergeben will. Ich habe erstmal auch 
kein Interesse mit "gratis" Zeit/Aufwand dafür zu Sorgen, das V*ltkraft 
und C*nrad durch "richtge" Software dann noch mehr Umsatz mit ihrem Zeug 
haben.

--> Bei Interesse/Kommentaren dazu bitte melden (gleich hier im Thread), 
für GPL würde sprechen, wenn sich noch andere (erfahrene) 
Windows-Programmierer melden würden, um da was "Anständiges" daraus zu 
machen...

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe es gerade geschaft die Akku-Ladestation UCT 100-6 an meinem 
Server unter dem VMWare Player über einer Sidux Installation "sichtbar" 
zu machen.

Nach der ersten Freude wurde mir aber sehr schnell klar,
dass hier noch viel zu tun ist.
(Protkoll der Informationen lesbar; Zuordnung  der Akkus über eine 
"Seriennummer" nicht einfach)

Da ich aber weder Zeit (Familienvater von 2 Kindern + WAF),
noch das notwendige wissen habe, hoffe ich auf euch.

Ich habe hier auch noch 4 LiPo Akkus der Firma Siku, für meine Kinder
die sich über eine "Frischzellenkur" freuen würden.

Der erste Adapter für die Siku Akkus ist fertig (und funktioniert).

Nun folgen die Adapter für meine Akkus der Kameras.

Vielen Dank für euere Bemühungen


mfG Matthias

Autor: Kurt Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Anwender,

das Ladegerät von Voltcraft ist für den Modellbau sehr gut geeignet.

Solltest mal mit LogView anwenden. Funktioniert hervorragend.

Ich kann Eure Erfahrung nicht nachvollziehen. Prüft nochmal!

Gruß
Kurt

Autor: Christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Kurt,

ich habe mich nach Deinem Tipp gleich ans Werk gemacht und mir LogView 
V2
runtergeladen.

Was muss ich denn bei "angeschlossenes Gerät" unter Com5 (bei mir 
zumindest) angeben? Voltcraft UCT 100-6 gibt es dort nicht.

Kannst Du mir hierzu bitte kurz Hilfestellung geben?

Vielen Dank vorab!

Gruß,
Christian

Autor: wope (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe das Gerät mal geöffnet. Die "Bügel" links/rechts des Gehäuses 
werden je von 2 Schauben oben und unten (unter den Gummifüßen bzw. 
Klappfüßen versteckt) gehalten. Nach dem Lösen kann man sie abklicken 
und die Gehäuseschalen ohne Problem öffnen. War ziemlich erstaunt, was 
ich dann sah - siehe Fotos.

Beschreibung:

Der "Inhalt" ist ein "Zusammenmatschen" einiger Platinen, die Lötstellen 
schauen tw. alles andere als gut aus, der Assemblierer muss was 
getrunken haben. Ausserdem gibt es noch Drahtpatches, die Platine ging 
wohl vom Prototypstadium direkt in die Produktion - die Hardware wurde 
offensichtlich vorab genauso gewissenhaft getestet wie die Software. 
Möchte festhalten - ich habe da nicht daran herumgelötet, das Teil war 
wirklich schon so... :-)

Die Hauptplatine hält an 2 Schrauben an Plastikstegen des Gehäuses nach 
unten, der Kühlkörper ist "fliegend" und wird nur von den 8 Bauteilen 
(ein paar Transistoren und ein Spannungsregler) selbst gehalten. Der 
Kühlkörper hat auch unten eine kleine Aussparung ausgesägt, da die 
Netzleitungen gleich darunter vorbeiführen. Das "Herz" ist ein 
AT-Mega32, Flash/Eprom ist aber gesperrt. Die Versorgung erfolgt von 
zwei "externen" 12V Schaltnetzteilen, deren Anschlüsse abgezwickt 
wurdem. Ein-/Ausgangsleitungen sind parallel geschaltet und die Kästchen 
sind am Gehäuseboden mit Metallbügel angeschraubt.

Ich kann nur empfehlen: beim Betrieb des Gerätes nichts Brennbares in 
der nähe liegen lassen, vor allem das Gerät nicht unbedingt am 
spezifizierten Limit betreiben. Warum: siehe Foto "detail1"...

Autor: Michael Hoffmann (mhoff)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Wope,

danke dir für die Info ... dann werde ich das wohl besser nicht kaufen.
(Es war in der engeren Wahl)  Ich denke es wird dann eher ein H-Tronic 
Akkumaster C5 über den habe ich eher Gutes gehört.

Grüße - Michael

Autor: René (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Christian,
Ich habe version v2.5 (LogView) aber sehe nicht den voltcraft uct100-6.
Wie hast du das gelost?
Grusse René

Autor: Roland D. (rolandd)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen

Möchte Euch meine bisherigen Erfahrungen beschreiben, habe dieses Forum 
schon mehrfach beim suchen im I-Net entdeckt. Mich jedoch erst jetzt 
angemeldet nachdem ich die erschreckenden Bilder zum Voltcraft UCT 100-6 
gesehen habe.

Ich besitzt die bebiden älteren H-Tronic Accu-Master u500 und C3 sowie 
den ELV ALM 7003.
Nun wollte ich mich von einem der Geräte trennen und dafür endlich ein 
Gerät anschaffen welches die zusätzlichen Eigenschaften "Li-Ionen und 
Li-Polymer" Akkus laden besitzt sowie einen Datenlogger zur späteren 
Analyse der Akkupacks am PC.

Nach einigem hin und her entschied ich mich für den Accu-Master C5.
Der Erste der kam war defekt, die Displaybeleuchtung ging nicht an. Man 
sah jedoch schwach das das Display arbeitete, das Gerät lies sich 
bedienen. Also flugs umgetauscht, das 2. Gerät funktioniert. Leider 
sieht man kaum welche der LEDs eine Rückmeldung gibt da irgendwas auf 
die LEDs strahlt, aufgeschraubt (18 Schrauben) und siehe da es ist die 
Displaybeleuchtung die seitlich auf die LEDs strahlt. Also ein kleines 
Pappstück dazwischen montiert und das "Übel" beseitigt, das hätte der 
Hersteller (mit ziemlicher Sicherheit China oder ein anderes 
Billiglohnland) aber auch sehen können. Wie schon beim ersten Gerät 
sitzt der Joystick nicht mittig in der Aussparung, er läßt sich aber 
dennoch ordentlich bedienen.

Doch was ist das?
Das Gerät soll lt. Datenblatt 70W Ladeleistung haben. Beim laden meiner 
2,4V/2Ah Schrauberakkus von AEG/ABB/BBC mit 0,9A messe ich mit dem 
IR-Thermometer eine Gehäusetemperatur von 38°C oben und 49°C unten an 
der Netztrafoposition!
Eine weiterer Versuch mit einem 18V/2Ah Akku der mit 1A geladen wird 
lieferte ähnliche Ergebnisse, max. 2°C weniger Temperatur am Gehäuse.
Man verbrennt sich regelrecht die Finger wenn man das Gerät hochhebt und 
dabei unten angreift anstatt die seitlichen "Griffmulden" zu nutzen. 
Durch die nicht vorhandenen Gerätefüße – und den daraus resultierenden 
geringen Abstand Gehäuse zu Tisch - ist die normale Konvektionskühlung 
(Lüftungslöcher sind unten und oben im Gehäuse) stark eingeschränkt. 
Selbst meine zusätzlich angeklebten Gerätefüsse bringen keine Besserung.

Die Verarbeitung ist ganz O.K.!
Der sehr warm werdende Netztrafo klassischer Bauart (37,5V/3,75A und 15V 
ich glaube 0,5A) hat entweder einen Defekt, einen sehr schlechten 
Wirkungsgrad oder (dazu kenne ich mich aber zu wenig mit Schaltreglern 
aus) kommt durch ungünstige Ansteuerung des sekundärseitigen 
Schaltreglers eventuell bereits bei geringer Last in die Sättigung und 
wird deshalb so warm?
Der Kühlkörper ist ein Lüfteraggregat ähnlich dem "ELV 
Kompakt-Lüfteraggregat LK 40" mit einen geregelten Sunon Lüfter. Ein 
Temperatursensor ist am Kühlkörper befestigt, am Trafo ist leider 
nichts.
Vorn sitzt ein ordentlicher 2pol Netzschalter der den Trafo primärseitig 
trennt. Die Leiterplatte ist 2seitig DK (eventuell 4Lagen, aber nichts 
gesehen) FR4 mit Leistunsgelektronik auf der BS und der ganzen 
Ansteuerung, Prozessor etc. in SMD auf der LS. Die Displayplatine trägt 
das Display, die LEDs und den Joystik sowie einige SMD-Bauteile. Die 
konv. Bauteile sind Handgelötet (Aufbautechnisch interessiert mich das 
immer da ich beruflich damit zu tun habe), keine "High-End" Lötstellen 
aber durchweg gut.

Habe gerade den Rücksendeschein ausgefüllt, morgen geht es zurück gegen 
"Geld zurück".

Nun war ich wieder am Voltcraft UCT 100-6 und habe gerade über das 
Conrad Kontaktformular nachgefragt ob es einen Datenlogegr besitzt. 
Nachdem ich die Bilder hier gesehen habe werde ich es jedoch nicht 
kaufen, nein ohne mich ich habe die Nase voll von dem 
"China-Ultra-Low-Cost" Krempel!
Sobald ich die Antwort von Conrad habe werde ich auf den "Innenaufbau" 
verweisen und mitteilen das ich doch etwas mehr Qualität von Conrad 
Produkten erwartet habe, früher kamen zumindest die Netzteile noch von 
Statron aus der DDR, das waren robuste Geräte. :-)

@"Michael Hoffmann ":
Wo hast Du gutes über den C5 gehört?
Vielleicht hatte ich ja "nur" Pech und auch das 2. Gerät ist defekt!

"LogView" kann übrigens den C5 nur aufzeichnen, den Datenlogger auslesen 
leider noch nicht!
Die mitgelieferte Software ist recht einfach, habe sie bisher nur für 
Datenlogger auslesen verwendet das geht aber sehr Gut. Die Analyse 
Funktion ist einfach, man kann sich aber die Kurven im Detail ansehen 
das ist eigentlich ganz O.K.

Sorry für den langen Text, ich wollte Euch jedoch meine bisherigen 
Erfahrungen mitteilen und mir etwas "den Frust" heruterschreiben nachdem 
ich diese erschreckenden Bilder gesehen habe. Wer kommt denn auf die 
Idee zwei "Low-Cost" Schaltnetzteile da rein zu basteln und dann auch 
noch die Sekundärseite parallel zu schalten...
Ein Wunder das der frei montierte Kühlkörper nicht schon beim Transport 
die Lötstellen der Leistungsbauteile abgerissen hat!

Gruß

Roland

Autor: christian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo René,

leider habe ich auch noch kein Feedback bezüglich der LogView 
Einstellungen
bekommen. So wie ich was höre, poste ich Sie hier.

Nach dem Bericht über das zerlegte Gerät mache ich mir so langsam 
Sorgen, ob man das Teil überhaupt ruhigen Gewissens betreiben kann. Weiß 
jemand, ob das Ladegerät überhaupt Sicherheitszertifikate wie TÜV, VDE 
oder sonstwas erhalten hat?

Gruß,
Christian

Autor: Roland D. (rolandd)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen

*** off Topic ***

@"Christian":
"Nach dem Bericht über das zerlegte Gerät mache ich mir so langsam
Sorgen, ob man das Teil überhaupt ruhigen Gewissens betreiben kann."
Nach den Bildern hier habe ich von der möglichen alternative UCT 100-6 
Abstand genommen. :-(
"Weiß jemand, ob das Ladegerät überhaupt Sicherheitszertifikate wie TÜV, 
VDE oder sonstwas erhalten hat?"
CE Erklärung ist zumindest als Download verlinkt. Ich kann mir nicht 
vorstellen das Conrad ein Gerät verkauft welches nicht in irgendeiner 
Form geprüft wurde (VDE, TÜV geprüft Sicherheit). Allerdings ist das ja 
immer so eine Sache: Das Gerät das der OEM-Hersteller zur Prüfung 
geschickt hat und das was er später produziert. :-(
Ich hatte schon mal daran gedacht die Bilder an Conrad zu senden und zu 
fragen was Sie davon halten...

*** off Topic ***

Gruß

Roland

Autor: corneliu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo all,

Escuse me for english language, i have a problem with my C3 akkumaster, 
relly balance, nothing in display, and all leds is on...what is the 
problem? atmel probably or somethingselse....i want to fix it..pleasee 
help me.
Thanks in advance and best regards.

Autor: LastManStanding (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian schrieb:
> Hallo Kurt,
>
> ich habe mich nach Deinem Tipp gleich ans Werk gemacht und mir LogView
> V2 runtergeladen.
>
> Was muss ich denn bei "angeschlossenes Gerät" unter Com5 (bei mir
> zumindest) angeben? Voltcraft UCT 100-6 gibt es dort nicht.
>
> Kannst Du mir hierzu bitte kurz Hilfestellung geben?
>
> Vielen Dank vorab!
>
> Gruß,
>
> Christian

Probier es mit "e-Station BC6-10" von Bantam in Logview. Hier werden 
alle Daten korrekt ausgelesen und auch die einzelnen Zyklen separat als 
Grafik protokolliert.

Komischerweise muß ich vor Verwendung von LogView immer erst kurz die 
blöde Conradsoftware "ChargerMonitor" starten, nach Verbindung wieder 
beenden und danach erst die Protokolierung unter Logview aktivieren. Ich 
nehme an, es liegt am virtuellen Com Port Treiber. Auf der Homepage von 
Logview kann man einen alternativen Treiber runterladen - habe ich aber 
noch nicht probiert.

Autor: MikeUwe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Wope,

Ich bin erfahrener Windows Programmierer zumindest mach ich das seit 17 
Jahren. Wuerde selbst gern eine bessere Software zu dem Teil schreiben 
aber mir ist das parsen/analysieren zu muehsam.

Wenn Du also die Infos hast und mir Sie zusendest wuerd ich mal 
loslegen,
ob Du das Resultat der Allgemeinheit zur Verfuegung stellen ist mir 
egal,
ich wills erst mal fuer mich loesen, und natuerlich kannst Du den Source 
dann haben und damit machen was Du willst.

Also meld Dich wenn Du interesse hast.

lg
Mike.

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,
habe mir auch das UCT 100-6 zugelegt, und wollte meine 7,4V LRP Lipos 
4000 mah damit laden,mit dem eingebauten Balancer. Leider kreige ich 
immer die Fehlermeldung am Display "BATTERY VOL ERR CELL CONNECT" was 
lauft Handbuch auf das Balancerkabel hindeutet, welches definitiv im 3 
poligen Port steckt. Hat jemand schonmal das selbe Phaenomen gehabt ? 
Ohne Balancer laesst sich der Akku laden ? Also im normalen Charge 
Modus, was ja nicht so gus sein soll ? Bin dankbar fuer jeden Input.

gruss
Dirk

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

Ich habe auch ein Voltcraft UCT 100-6. Ich Lese das Gerät auch per 
LogView aus und funktoniert sehr gut.

Jetzt habe ich eine Frage und zwar zur ladung von NiMh und Nicd Akkus:

Ist es normal das beim Ladevorgang in kurzen abständen der Stromfluss 
unterbrochen wird ??? Wenn ich meinen 5 Zellen 4200 NiMh Akku Lade mit 
4,2 Ah
 dann unterbricht er immer und Die der Ladestrom fällt immer für kurze 
Zeit auf null zurück und dann wieder hoch auf 4,2 A

Ich wäre echt froh wenn mir jemand dazu etwas sagen kann ob das normal 
ist oder das Gerät eine Makke hat.

Danke im vorraus

Autor: Roland D. (rolandd)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen

@"Stefan":
Bei meinem ELV "ALM-7002" Ladegerät ist das genau so. Der Ladestrom wird 
kurz unterbrochen um die Akkuspannung zu messen und dann wieder auf den 
Nennwert eingestellt. Das sieht man auch auf dem Dieplay und ist so in 
der Anleitung erklärt. Bei meinem Akku-Master C5 ist das nicht so, 
zumindest bleibt die Stromanzeige m.E. konstant.
In der Voltcraft UCT 100-6 konnte ich soeben nichts darüber finden.

Um "sicher zu gehen" - wenn Dir niemand sonst das bestätigen kann - 
könntest du das Gerät als defekt zurücksenden und abwarten ob es das 2. 
Gerät auch macht. :-)

Mich haben die hier eingestellten Bilder dermaßen abgeschreckt das ich 
mir doch den Akku-Master C5 gekauft habe (zum 2. mal, den ersten hatte 
ich ja zurück gegeben) und die Wärmeerzeugung mit einem 60mm Lüfter 
(Temperaturgeregel) in den Griff bekommen habe. Nur der Trafo wird recht 
"heiß" ohne Lüfter, mit Lüfter wird das Gerät normal warm. Ansonsten ist 
der sehr ordentlich verarbeitet kann man nix sagen und auch die 
Ladeprogramme funktionierne einwandfrei. Mit LogView kann man m.E: den 
Datenlogger noch nicht auslesen, ich verwende die mitgelieferte Software 
die nicht so komfortabel ist, aber zum gucken wie sich die Akkus 
entwickeln reicht mir das.

Gruß

Roland

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Roland

Hallo,

danke für die Antwort. Ich habe im Netz leider auch nichts gefunden ob 
das normal ist. Eine Antwort könnte sein das es sich um Messpausen 
handelt wo der Nennwert im unbelasteten zustand ermittelt wird. Für was 
dieses Messergebniss sein soll und verwendet wird konnte ich noch nicht 
festellen. Ich denke das es normal ist den im Logview gibt es die option 
"Messpausen ausblenden" um nicht eine unschöne kuve zu bekommen. Ich bin 
bis zum jetzigen zeitpunk zu 60 prozent zufrieden mit dem Lader ich 
teste und probiere alle möglichen LAdungen mit verschiedenen Akkutypen. 
Was ich jetzt schon sagen kann die Delta Peak abschaltung ist nicht so 
genau leider schaltet das Ladegerät viel zu früh ab auch bei NiCd NiMh 
bei einem wert von 20 mA NiCd und 14mA NiMh mein altes Ladegerät Hat bei 
dieser Einstellung die Akkus voll geladen. Ich werde jetzt noch testen 
denn die Widderufszeit beträgt ja 14 Tage also habe ich noch Zeit.

Danke Gruß Stefan

Autor: Roland D. (rolandd)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen

@"Stefan":
"Ich habe im Netz leider auch nichts gefunden ob
das normal ist. Eine Antwort könnte sein das es sich um Messpausen
handelt wo der Nennwert im unbelasteten zustand ermittelt wird. Für was
dieses Messergebniss sein soll und verwendet wird konnte ich noch nicht
festellen."
Die Akkuspannung soll damit im stromlosen Zusatnd gemessen werden damit 
die Abschaltung korrekt funktioniert. Für die Auswertung von Ladekurven 
ist das natürlich irrelevant weshalb die LogView Software das scheinbar 
korrekterweise erkennt und einfach "ignoriert".
Habe mit meinemnoch keine Lion akkus geladen, nur Ni/Cd und Ni/Mh 
Akkupacks. Der Akku Master hat auch keinen Balancer wa sich abe rnicht 
benötige da ich eh keine Modellbauakkupacks laden wil sondern höchstens 
mal Akkus aus Handy und Co. da benötigt man da sja nicht (nur eine 
Zelle).

Gruß

Roland

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Roland @ All


so meine persönliche Einstellug/Bewertung zu Voltcraft UCT 100-6:

Nach längere Zeit die ich nun mit dem Gerät verbracht habe bin ich zu 
dem entschluss gekommen es wieder seinem rechtmäßigem Besitzer 
zurückzugeben.

Meine Akkus (NiMh + NiCd)werden bei einer Käpazität von 4200 Ah und voll 
entladen nicht mehr wie ca. 500 mA geladen. Der Ladevorgang wir dannvom 
Ladegerät als Voll bezeichnet egal was man für einen Delta Peak Wert 
nimmt. Ich bin echt entäuscht von diesem Ladegerät. Meine Accus  sind 
neu (ca. 3 Monate alt) Mein altes Ladegerät hat ohne probleme bei einem 
Ladestrom von 1 2 4 A den Accu bis 4100 mA voll!! geladen.

Die Auswertung per Logview funktioniert einwandfrei, die Menüführung ist 
o.k., der Lüfter läuft permanet mit gleicher Geschwindigkeit und ist 
nicht gerade leise, der Ladestrom 5 A ist nicht ausreichend für die 
heutige Accugeneration, der Entladestrom von 1 A ist viel zu wenig, 
usw....

LiPo Accus habe ich nicht getestet.


In naher Zukunft laut Hersteller 15.06.2010 werde ich mir dann den Lader 
von Graupner Ultramat zulegen. NAch längeren herumstöbern im Netz bin 
ich zum entschluß gekommen das für meine zwecke das am besten zutrift 
und Zukufts sicher ist:

ein paar Details die mir wichtig sind

ein Ladeschacht dadurch hohe Ladestrom von !! 20 A
Entladestrom 5 A
USB Anschluß
Update fähig
240 Volt anschluß
1 ... 30 NiMH-/NiCd-, 1 ... 12 LiPo-/LiIo-/LiMn-/LiFe-

Gruß Stefan

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.