www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Dipl. El.-Ing. vs. Bachelor


Autor: Fritz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich werde demnächst ein Elektrotechnik-Studium beginnen. Nach Abschluss 
dieses Studiums werde ich den tollen Titel "Bachelor of Engineering" 
bekommen.
Frage: darf man nach Abschluss der Fachhochschule sich weiterhin Dipl. 
El.-Ing. FH nennen? Ich hasse diese blöden englischen Abkürzungen; ich 
verstehe nicht, warum ich mich "Bätscheler" nennen sollte. Da weiss ja 
keine Sau, was das ist.
Also: darf man sich weiterhin Dipl. Ing. nennen, oder ist das auf Strafe 
verboten? Oder muss man dazu den "Master" haben?

: Gesperrt durch Moderator
Autor: Justus Skorps (jussa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fritz schrieb:

> Frage: darf man nach Abschluss der Fachhochschule sich weiterhin Dipl.
> El.-Ing. FH nennen?

hast du dann ein Diplom? Wohl kaum, also nein...

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Fritz (Gast)

>Frage: darf man nach Abschluss der Fachhochschule sich weiterhin Dipl.
>El.-Ing. FH nennen?

AFAIK nein, weil es ja eben einer dieser "tollen" neuen Abschlüsse ist.

> Ich hasse diese blöden englischen Abkürzungen; ich
>verstehe nicht, warum ich mich "Bätscheler" nennen sollte. Da weiss ja
>keine Sau, was das ist.

Ist doch aber coooool.

>verboten? Oder muss man dazu den "Master" haben?

Dann bist du Master und kein Dipl. Ing (FH).

MfG
Falk

Autor: Fritz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ist doch aber coooool.

Naja. Ich rede lieber so, wie mir der Schnabel gewachsen ist. Mit diesen 
ganzen englischen Abkürzungen kann ich nichts anfangen. Besonders doof 
sind Dinge wie "asap" und solcher Schmarrn; und eben dieser Bachelor 
ärgert mich auch. Das klingt irgendwie bescheuert.

Autor: André (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo ist das Problem? Bachelor steht doch im Duden...
Ausserdem ist Bachelor doch keine Abkuerung ?!

Ich weiss nicht, ob erlaubt, aber evtl. darfst du dich auch Junggeselle 
nennen. Oder Bakkalaureus :)

Gruessle

Autor: MeinerEiner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Irgendwo hiess es mal, dass man nur den Titel führen darf, der auf dem 
Abschlussdokument (Zeugnis, Diplom, etc.) angegeben ist, und zwar exakt 
so (d.h. es wird sogar zwischen B. Eng. und B.Eng. unterschieden)

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Natürlich darfst du dich nicht Dipl.-Ing. nennen, da du keiner bist. 
Dipl.-Ing. ist ein akademischer Grad und nicht irgendein Titel. Du 
kannst dich Bachelor oder nach weiteren 4 Semestern Master nennen, nix 
anderes. Leider gibts ja kaum noch Unis und FHs, die Diplom-Studiengänge 
anbieten.

Autor: Fritz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm, gibts also gar keine Möglichkeit mehr dipl.-Ing. zu werden?
schade.

Autor: SgT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Der Bachelor ([ˈbætʃə.lɚ] oder [ˈbætʃlɚ], aus dem Engl., von lat. 
baccalaureus für „junger Geselle“, „Junggeselle“) oder seltener auch 
Bakkalaureus ist an Hochschulen der erste akademische Grad, der nach 
Abschluss einer wissenschaftlichen Ausbildung vergeben wird. Von 
Berufsakademien wird der Bachelor als staatliche Abschlussbezeichnung 
verliehen." => Aus der Wikipedia.

Bachelor ist auch ein akademischer Grad.

Autor: Jim G. (jimg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
im Grunde, so weit ich es weis... lasse mich aber gerne belehren...,
Ist der Bachlor mit dem normalen Ing. zu vergleichen und der Master mit 
Dipl. Ing.

Du muss halt auf off. Briefe zB den bachlor bzw. Master drauf 
schreiben... wenn du aber Freunden erklären wills was du bist, kannst du 
noch den alten "namen" dafür verwenden...

Ach ja... ein geführt wurde dies wegen der Globalisierung... um 
studierte Menschen eine bessere Möglichkeit zu geben im Außland zu 
arbeiten.

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fritz schrieb:
> Hmm, gibts also gar keine Möglichkeit mehr dipl.-Ing. zu werden?
> schade.

Einige wenige Hochschulen bieten noch (oder wieder?) Diplom-Studiengänge 
an. Mach auf jeden Fall den Master, damit können auch die meisten Firmen 
in D mittlerweile was anfangen. Als Bachelor hat man´s meines Wissens 
etwas schwerer, weil das schwer einzuordnen ist. Nix halbes und nix 
ganzes.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!
Soweit ich informiert bin, darf man sich nicht Dipl. Ing. nennen  als 
Bachelor. Ganz klar, weil man nicht auf Diplom studiert hat. Ingenieur 
kann man sich aber, wenn ich richtig informiert bin, nennen da es sich 
hier um die BErufsbezeichnung handelt.

Autor: Delete Me (skywalker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast schrieb:
> Ingenieur
> kann man sich aber, wenn ich richtig informiert bin, nennen da es sich
> hier um die BErufsbezeichnung handelt.

Mhh, hängt das nicht wiederrum vom Abschlusszeugnis ab, welche 
Berufsbezeichnung man führen darf? Denn der VDE hatte vor einiger Zeit 
eine Empfehlung rausgegeben, dass Hochschulen mit 
elektrotechnischen/informationstechnischen Bachelor- und 
Masterstudiengängen im Abschlusszeugnis einen Zusatz hinzufügen sollen, 
der dem Träger die Berechtigung gibt die Berufsbezeichnung "Ingenieur" 
zu führen.

Wie ist das mit einer offiziellen Berufsbezeichnung? Muss die durchs 
Zeugnis erlaubt werden oder kann sich jeder frei nach Gusto eine 
Berufsbezeichnung geben?

Autor: viki (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
moin moin,


an meiner FH kannst du dich zu diesem WS zum letzten mal zu meinem 
Dipl.-Studienganng in E-Technik einschreiben.

"FH-Gießen-Friedberg"

Studiere auch E-Technik (Dipl-Ing.)

Also ab nach Gießen :)

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oder nach Friedberg, weil dort wird auch noch allgemeine ET mit Diplom 
angeborten. IKT meines Wissens nach auch noch.

Autor: Rick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Master of Disaster" macht sich doch gut auf einer Visitenkarte, besser 
als Dipl.Ing.(FH).

Autor: basti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kennt noch jemand von he-man?
irgendwo hatte ich mal eine uni gefunden, die bot einen studiengang in 
die richtung astrophsysik an, wenn ich mich recht erinnere. der 
abschluss war dann master of universe...

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nebenbei: Wer jetzt noch einen Dipl. Ing. irgendwo anfängt, sollte sich 
genau erkundigen, ob er den auch fertig studieren kann. Durch 
Auslandssemester und andere Pausen könnte der "letzte Zug" schon 
abgefahren sein.

Autor: Oxx (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum ist der Bachelor mit einem Ingenieur aus der Ingenieursschule 
gleichzusetzen?? Dann ist das mit dem Dipl.-Ing.(FH) wohl genauso!?

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich fange auch im Oktober mit dem Studium an und frage mich schon lange, 
ob der Dipl.-Ing. eigentlich in Zukunft aussterben wird. Einschreibungen 
in Diplomstudiengänge sind ja nicht mehr möglich. Bedeutet das, das es 
in Zukunft keine Diplomingenieure mehr geben wird und man wirklich 
diesen seltsamen "Master of Science" als Titel führen muss? Das klingt 
doch nach nix :(

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>im Grunde, so weit ich es weis... lasse mich aber gerne belehren...,
>Ist der Bachlor mit dem normalen Ing. zu vergleichen und der Master mit
>Dipl. Ing.

Das ist falsch. Hier wird ein Fachschulabschluß mit Hochschulabschlüssen 
vermischt.

Der Abschluß Ing. bzw. Ing. grad. der Ingenieurschule war ein Abschluß 
der unterhalb des Bachelors und oberhalb des staatl. geprüften 
Technikers qualifizierte. Es war ein staatlicher Titel, den man nach 6 
sem. Besuch einer Fachschule - nicht FH - erhielt. Mit diesem Abschluß 
erhielt man die fachgebundene Hochschulreife, die zur Aufnahme eines 
Studiums an der Uni oder FH benötigt wird. Zum Besuch der 
Ingenieurschule brauchte man den Abschluß der 10. Klasse 
(POS/Realschule) und eine Berufsausbildung. Abi oder FHR waren nicht 
notwendig.

Zu den Hochschulgraden:

Bachelor, Master, Dipl.-Ing. und Dipl.-Ing. (FH) sind akademische Grade 
mit verschiedenen Wertigkeiten. Akademische Grade dürfen nur von 
Hochschulen erteilt werden (deshalb Ausnahme Berufsakademie bisher).

Die Wertigkeit von niedrig nach hoch:

Bachelor - 6 Sem. - 180 ECTS - 5400 h Arbeitsaufwand
Bachelor - 7 Sem. - 210 ECTS - 6300 h Arbeitsaufwand
Dipl.-Ing. (FH) - 8 Sem. - 240 ECTS 7200 h Arbeitsaufwand
Dipl.-Ing. - 10 Sem - 300 ECTS - 9000 h Arbeitsaufwand
Master - 10 Sem. - 300 ECTS - 9000 h Arbeitsaufwand

Für alle Grade wird ein Schulabschluß von mindestens Klasse 12 (Abi/FHR) 
vorausgesetzt. Neuerdings reicht auch der Meister!

Man kann also nur den Titel tragen, den man erworben hat (Ausnahmen gibt 
es im Rahmen der Wiedervereinigung).

Als Tip: Die TU Dresden vergibt noch den Titel Dipl.-Ing. nach 10 
Semestern.

Autor: Random ... (thorstendb) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hehe ...

Backofen :-)

Bac.Of.En.

duckundweg

Autor: Hochschulzugangsberechtigung (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Für alle Grade wird ein Schulabschluß von mindestens Klasse 12 (Abi/FHR)
>vorausgesetzt. Neuerdings reicht auch der Meister!

So ein Schwachsinn a...

http://de.wikipedia.org/wiki/Hochschulzugangsberechtigung

Autor: ??? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum Schwachsinn? - lies doch mal den Inhalt Deines Links...
Oder meinst Du den Schwachsinn dass Meister studieren dürfen?

Autor: Fritz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wow.
Das ist ja kompliziert wie Sau! Und da soll einer noch durchblicken?
Da muss man ja schon fast dipl. Ing. sein, um diese Regelung zu 
kapieren.
Naja, was solls. Schade, dass man das so unnötig verkomplizieren musste.

Autor: Delete Me (skywalker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich finde nicht, dass es dadurch komplizierter geworden ist. Es gibt 
Bachelor und Master. Vorher habs auch Dipl.-Ing., Dipl.-Ing. (FH) und 
Dipl.-Ing. (BA) (hab ich was vergessen?).

Autor: Tim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das wurde nicht verkompliziert sonder vereinheitlicht.

Wie bereits weiter oben erwähnt: Europäische und US-Hochschulen 
verteilen nun einheitlich den Bachelor/Master-Abschluss. Je nach 
Studiengang für unterschiedlich viele Credits.

Weiterhin wurde das System umgestellt. Es ist nun problemlos möglich, 
Module an anderen Unis/FHs oder sogar im Ausland zu studieren. Wer mehr 
wissen will, das Stichwort lautet Bologna-Prozess.

Im Übrigen:

Dipl.-Ing. Univ. -> Master of Science
Dipl.-Ing. FH -> Master of Engineering

Hat was mit dem Praxisanteil zu tun. Ausnahmen bestätigen hier die 
Regel. Siehe Wikipedia!

Grüße!

Autor: Gast03 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab ich dann nen Uniabschluß wenn ich den Master of Science an ner FH 
mach?

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast03 schrieb:
> Hab ich dann nen Uniabschluß wenn ich den Master of Science an ner FH
> mach?

Wenn die FH akkreditiert ist, ist der Abschluss gleichwertig. Das ist ja 
Ziel der ganzen Geschichte.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf der Visitenkarte stand bisher:

Karl Mustermann
Diplom Ingenieur

wenn da nun steht:

Karl Mustermann
Master of Science

dann wirkt das doch unfreiwillig komisch, oder?

Autor: Michael Z. (incunabulum)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Christian

Genau. Und da liegt das Problem!

Beim alten Dipl.-Ing. hat die Hochschulrahmenkonferenz bestimmt, was 
gemacht werden musste für diesen Titel. Master und Bachelor kann jeder 
anbieten. Die Qualität ist also nicht gesichert, sondern muss speziell 
durch externe privatwirtschaftlich arbeitende Akkreditierungsagenturen 
überprüft werden.

Sinnvoll? Imho nein. Oder warum ist es so, dass in Nordamerika z. T. 
Ingenieure mit Master-Titel nur nach einer weiteren staatlichen Prüfung 
verantwortlich zeichnen dürfen?

Autor: Marco -. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tim schrieb:
> Dipl.-Ing. Univ. -> Master of Science
> Dipl.-Ing. FH -> Master of Engineering

Das stimmt meiner Meinung nach nicht ganz. An meiner FH sind 
Elektrotechniker Bachelor/Master of Engineering und Informatiker 
Bachelor/Master of Science. Da sieht man mal, dass das ganze Konzept 
nicht durchgedacht ist.

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
An der HTW Dresden kommen bei ET auch M.Sc. raus. Warum auch immer.

Ja, meiner Meinung nach ist das auch nicht völlig durchdacht, aber der 
Umstellungsprozess, der momentan im Gange ist, ist halt der 
schwierigste. Zum Glück hab ich noch einen echten Dipl.-Ing. (FH) 
abbekommen.

Mittlerweile sind aber die meisten FHs akkreditiert und bieten basierend 
auf dem Credit System die Abschlüsse an.

Autor: Günther Grundböck (grundy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich studier astrologie und nenn mich dann "master of the universe" ^^

ne mal wieder ernst, bei uns in österreich gibts den dipl-ing ohne fh 
auch nach 9 semestern (zumindest für meinen +-2 jahrgänge weil 
übergangslösung) wir konnten damals abstimmen ob wir master oder di 
haben wollen, deswegen fiel auch das fh weg. weil sich aber viele drüber 
aufgeregt haben gibts bald nur mehr master von meiner fh und von 
universitäten(zb tu wien) in zukunft DI(TU). das heißt ich und ca 
300-500 undere leute werden DIs ohne so viel gearbeitet zu haben, unfair 
nicht? ;-)

Autor: Delete Me (skywalker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soweit ich weiß ist das Anhängsel hinter Bachelor und Master durch die 
Bildungseinrichtung frei wählbar (insoweit das Konzept dahinter 
schlüssig ist). Dass ein ET-Studium nicht mit Bachelor of Arts oder 
Bachelor of Law endet, versteht sich von selbst. Ansonsten können Unis 
und FH mit Engineering und Science Betonungen auf ihren Fokus legen, was 
auch oft so gemacht wird.

> Beim alten Dipl.-Ing. hat die Hochschulrahmenkonferenz bestimmt, was
> gemacht werden musste für diesen Titel. Master und Bachelor kann jeder
> anbieten. Die Qualität ist also nicht gesichert, sondern muss speziell
> durch externe privatwirtschaftlich arbeitende Akkreditierungsagenturen
> überprüft werden.
Ich seh da nicht wo jetzt das Problem ist. Die bemängelte 
Qualitätssicherung wird ja gerade durch die Akkreditierung gesichert und 
die staatliche Aufsicht ist ja nicht abgeschafft wurden. Von einem 
akkreditierten Studiengang - egal ob Uni oder FH - kann man bestimmte 
Standards erwarten, ansonsten gäbe es die Akkreditierung nicht. Im 
übrigen tun sich gerade die großen Unis schwer mit einer Akkreditierung, 
während die kleinen FHs ihre Programme relativ zügig auf einem 
akkreditierfähigem Niveau umstellen können.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Dipl.-Ing. Univ. -> Master of Science
>Dipl.-Ing. FH -> Master of Engineering

Das ist falsch: Im Ingenieurbereich darf man sich erst Master nennen, 
wenn man ein Gesamt-ECTS von mindestens 300 gebracht hat. Das ist die 
gleiche ECTS-Zahl wie das 10 sem. Unidiplom. Ein Dipl.-Ing. (FH) war 
angesiedelt zwischen Bachelor und Master und erhielt 240 ECTS. Es kann 
also kein Masterdegree vergeben werden.

Die Bezeichnung "of science" oder "of engineering" gibt Auskunft über 
die Ausrichtung des Masterprogrammes. "Of engineering" ist 
anwendungsorientiert, "of science" forschungsorientiert. Beide dürfen 
sowohl von der Uni als auch von der FH vergeben werden. Die Uni wird 
aber wahrscheinlich auf den "of engineering" verzichten.

>bei uns in österreich gibts den dipl-ing ohne fh
>auch nach 9 semestern (zumindest für meinen +-2 jahrgänge weil
>übergangslösung)

Na wegen einem Semester würde ich mich nicht heiß machen. Viele 
Studiengänge in Dtl. (Sowi) gehen an der Uni regulär 9 Semester und 
erhielten das Unidiplom. Der Master geht auch dort 10 Semester. Trotzdem 
hat die KMK beide Grade gleichgestellt. In der Ex. DDR gingen Unidiplome 
bis zur 3. Hochschulreform 10 Semester, nach dieser Reform nur noch 8. 
Alle haben eine Gleichwertigkeitsbescheinigung bekommen.

>sondern muss speziell durch externe privatwirtschaftlich arbeitende 
>Akkreditierungsagenturen überprüft werden.

Das ist falsch. Du meinst den Akkreditierungsrat. Der ist nicht 
privatwirtschaftlich und wird v. a. aus internationalen Teams gebildet. 
Die Lehre an den Hochschulen ist international wesentlich vergleichbarer 
und fairer geworden als früher. In Dtl. gab es ohnehin ein ziemlich 
einheitliches Hochschulrahmenprogramm.

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul schrieb:
>>Dipl.-Ing. Univ. -> Master of Science
>>Dipl.-Ing. FH -> Master of Engineering
>
> Das ist falsch: Im Ingenieurbereich darf man sich erst Master nennen,
> wenn man ein Gesamt-ECTS von mindestens 300 gebracht hat. Das ist die
> gleiche ECTS-Zahl wie das 10 sem. Unidiplom. Ein Dipl.-Ing. (FH) war
> angesiedelt zwischen Bachelor und Master und erhielt 240 ECTS. Es kann
> also kein Masterdegree vergeben werden.

Er meinte ja nicht, dass das umgeschrieben werden kann.
An akkreditierten FHs, die auf Master ausbilden geht das Studium jetzt 
genauso lange und bringt 300 Credits, also ein vollwertiger Master. 
Beispiel HTW Dresden: Bachelor of Engineering 7 Semester plus 3 Semester 
für den Master of Science nochmal drauf.

Wie es aussieht, kann man auch noch Diplomstuduengänge bei ET starten, 
hab ich eben gelesen.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich sehe ehrlich gesagt keinen Konflikt zwischen meiner Aussage und 
Deiner.

Master Uni = Master FH > Dipl.-Ing. (FH)

Aber nicht:
>Dipl.-Ing. FH -> Master of Engineering

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wollt damit sagen, dass der -> in der Aussage vom Tim sich nicht auf 
die Gleichwertigkeit bezieht sondern auf die Umstellung des 
Studienganges an der jeweiligen Hochschule.

Also: An Unis gibts jetzt M.Sc. und an FHs M.Eng. wollte er damit sagen. 
Aber das ist ja auch nicht überall so.

Autor: Random ... (thorstendb) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin F. schrieb:
> Ich finde nicht, dass es dadurch komplizierter geworden ist. Es gibt
> Bachelor und Master. Vorher habs auch Dipl.-Ing., Dipl.-Ing. (FH) und
> Dipl.-Ing. (BA) (hab ich was vergessen?).

Ich würde aber eher sagen, dass man aus Bewerbersicht nun 4 Abschlüsse 
hat, nämlich Bachelor und Master von Uni und FH.
War irgendwie einfacher mit Dipl. Ing.(FH), und wenn man weitermachen 
wollte, musste man den Dipl. Ing. an der Uni "nachholen".

Ausserdem hab ich das Gefühl, dass die Leute mit Bachelor nichts 
anfangen können, wie man z.B. gestern im Radio hörte, als Angela nen 
Studenten mit ner interessanten Erfindung "interviewte": "Mit dem 
Bachelor kann man nix anfangen" war die Antwort :-)

VG,
/th.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>War irgendwie einfacher mit Dipl. Ing.(FH), und wenn man weitermachen
>wollte, musste man den Dipl. Ing. an der Uni "nachholen".

So ist es doch heute auch noch. Nur damals war es eben von der Willkür 
der Uni abhängig, wieviel des FH-Diplomes anerkannt wurde. Angefangen 
von der Uni Bremen, die dem FH-Diplom überhaupt nichts zutraute (3 
Semester wurden angerechnet mit Zitat: " Ist es notwendig, die 
FH-Absolventen erst mal auf ein wissenschaftliches Grundniveau zu 
bringen") bis zur TU Dresden (TU9), die nur 4 Semester Hauptstudium 
forderte und das FH Diplom mit 6 Semestern anrechnete. Nur die TU 
Dresden zählt im Ing.-Bereich zur Elite und die Uni Bremen zu ferner 
liefen. Das ist heute vorbei. Einheitlich ist der Master definiert.

>Ausserdem hab ich das Gefühl, dass die Leute mit Bachelor nichts
>anfangen können, wie man z.B. gestern im Radio hörte, als Angela nen
>Studenten mit ner interessanten Erfindung "interviewte": "Mit dem
>Bachelor kann man nix anfangen" war die Antwort :-)

Tja, die Blödheit der Menschen ist unendlich. Im Volk kann man auch mit 
dem Begriff Fachhochschule nichts anfangen. Viele schauen ganz 
verblüfft, wenn sie erfahren, daß es eine Hochschule ist, die auch 
akademische Grade verteilen darf. Die meisten verwechseln Fachschule und 
FH (Zitat: "Macht mein Sohn jetzt an der FH den Assitenten für 
Informationstechnologie und dann seine FHR") LOL
Viele verwechseln die FH mit der Ingenieurschule von früher. Bei denen 
hat sich nur der Name geändert (im Osten äußerst beliebt). Der Begriff 
FH wird dort ganz selbstverständlich für die Ingenieurschule von früher 
benutzt, obwohl diese Leute gar nicht wissen, welches Blech sie da 
reden. ("Seit 1969 bin ich als Dipl.-Ing. (FH) tätig" erzählte eine Dame 
im Interview. DIe Dame wußte nur nicht, daß es im Osten nie eine FH gab, 
im Westen der Titel erst ab 1976 vergeben wurde. In Wahrheit hatte sie 
den Ing. der Ingenieurschule, also einen Fachschulabschluß.

Da wird man schon mal als Bummeland bezeichnet, wenn man 4 Jahre an der 
FH war (Diplom). Als Hochstapler, wenn man von Professoren, Hochschule 
und akad. Grad redet.
Und was wissen die meisten vom Bachelor - nichts! Das beschwert sich ein 
Betriebswirt (IHK), daß sein Abschluß unterhalb des Bachelor eingestuft 
wird. Die staatl geprüften Techniker kämpfen in den Verbänden dafür, 
diesen Abschluß als gleichwertig zum Bachelor anerkannt zu bekommen usw.

Also wie man sieht, Unwissen und Anmaßung ringsherum.

Autor: Delete Me (skywalker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Random ... schrieb:
> Martin F. schrieb:
>> Ich finde nicht, dass es dadurch komplizierter geworden ist. Es gibt
>> Bachelor und Master. Vorher habs auch Dipl.-Ing., Dipl.-Ing. (FH) und
>> Dipl.-Ing. (BA) (hab ich was vergessen?).
>
> Ich würde aber eher sagen, dass man aus Bewerbersicht nun 4 Abschlüsse
> hat, nämlich Bachelor und Master von Uni und FH.
> War irgendwie einfacher mit Dipl. Ing.(FH), und wenn man weitermachen
> wollte, musste man den Dipl. Ing. an der Uni "nachholen".
>
> Ausserdem hab ich das Gefühl, dass die Leute mit Bachelor nichts
> anfangen können, wie man z.B. gestern im Radio hörte, als Angela nen
> Studenten mit ner interessanten Erfindung "interviewte": "Mit dem
> Bachelor kann man nix anfangen" war die Antwort :-)
>
> VG,
> /th.

Die Bachelor- und Masterabschlüsse sind formal aber gleichwertig. Das 
sind keine vier Abschlüsse, sondern zwei. Irgendwann wird das auch der 
letzte Personaldepp begreifen. Wer mehr wert auf die formale 
Hochschulform des Bewerbers als auf seine Qualifikation und Erfahrung 
legt, der muss sich eben die Mühe machen und im Abschlusszeugnis mal 
mehr als die erste Zeile lesen. Das sollte für jeden Menschen mit 
grundlegenden Lesefähigkeiten handhabbar sein.
Dass die Masse damit nichts anfangen kann, ist selbstverständlich. Zum 
Glück braucht man sich als Ingenieur nicht der dummen Masse ergeben, 
besonders nicht wenn man an der Uni studiert hat, nicht wahr?

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>besonders nicht wenn man an der Uni studiert hat

Stimmt, so politisch Schindluder getrieben wie mit den FH-Diplomen wurde 
mit den Uni-Abschlüssen nicht. Aber das ist politische Lobbyarbeit und 
auch viel Treten seitens der Uni. DIe TU sollte allerdungs nicht 
vergessen, wo sie herkam (TH). Auch sie wurde früher von den Unis 
schikaniert (sieht man am Dr.-Ing. mit Bindestrich).

Autor: Praktikant Müller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abgesehen von Euren Argumenten hat der Bachelor ziemlich wenig Zeit um 
einige Praktika zu machen. Langsam merkt es auch die Industie, daß die 
Praktikanten knapper werden.

Für einen Studenten ist es jedoch vorteilhaft sein, wenn er an 
verschiednen Stellen schon mal das wahre Leben erleben durfte, bevor er 
"Manager" wird.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Abgesehen von Euren Argumenten hat der Bachelor ziemlich wenig Zeit um
>einige Praktika zu machen. Langsam merkt es auch die Industie, daß die
>Praktikanten knapper werden.

Wie das? An der FH mußte man für das Diplom ein 20wöchiges 
Praxissemester belegen. Im Bachelor an der Fh sind es 16 Wochen. So viel 
weniger ist es also nicht.

Autor: ... ... (docean) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dann schau mal auf
http://www.technik-emden.de/studium/e_i/elektrotechnik.php
dort hat der e-techniker keine praktikum mehr

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dann guckst Du hier (Mit Praxissemester):
http://www.htwk-leipzig.de/de/studieninteressierte...

Wehrscheinlich gibt es erhebliche Unterschiede auch in der 
Zugangsvoraussetzung. Nur mit Lehre kommt in Sachsen niemand an die FH.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Dipl.-Ing. Univ. -> Master of Science
Dipl.-Ing. FH -> Master of Engineering"

Das ist falsch. Es gibt auch Master of Science an FHs und Master of 
Engineering an UNIs.

Theorisch ist Dipl.-Ing. = Master Uni = Master FH > Dipl.-Ing. (FH) 
richtig. Es ist in der Regel so, dass an einer UNI mehr theorische 
Inhalte (Forschung) und einer FH mehr praktische Inhalte (Praxis) 
vermittelt werden. Was jetzt schwerer oder leichter ist muss jeder für 
sich selber beantworten. Es kommt ja darauf an was man will. Will man 
eher forschen sollte man an die UNI gehen. Will man auch den Praxisbezug 
haben dann eher FH. Die Industrie braucht beide. Ist halt auch stark von 
der Firma/Institut... abhängig wo man hinkommt bzw. hinwill.

Ansonsten stimmt das mit der Akkreditierung. Diese soll sicherstellen, 
dass die Inhalte vergleichbar zueinander sind und damit Abschlüsse 
gleichwertig sind...

Qualitätsunterschiede von UNIs und FHs wird es immer geben aber das hat 
nix mit den Abschlüssen zu tun...

Autor: Fabian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tag zusammen,

also ich weiß von unserem Hochschulleiter, dass die Hochschulen (ob 
Fachhochschule oder Universitäten) sich selber aussuchen können welchen 
Titel sie vergeben, sprich:

- Master of Science
- Master of Engineering

Somit läßt es sich allein durch den verliehenden Titel (s.o.) nicht 
erkennen, ob jemand von einer FH oder Uni kommt.

Es kann also nicht gesagt werden:
Dipl.-Ing. Univ. -> Master of Science
Dipl.-Ing. FH -> Master of Engineering


MfG
Fabian

P.S.: Ich (FH-Student) schreibe zZt. an meiner Masterthesis und wenn 
diese fertig ist, erhalte ich den Titel "Master of Engineerung". :D

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Fabian

Die Aussage:

>Dipl.-Ing. Univ. -> Master of Science
>Dipl.-Ing. FH -> Master of Engineering

ist von vorn herein falsch. Da spielt es gar nicht die Rolle, ob of sv. 
oder of eng. Ein Master ist gleichwertig zum Uni-Diplom, ein FH-Diplom 
hatte eine Wertigkeit unterhalb des Masters und oberhalb des Bachelors.

>sich selber aussuchen können welchen Titel sie vergeben, sprich:...

Das stimmt auch nicht ganz. Die FH oder Uni entscheidet selber, ob sie 
ein stärker forschungsorientiertes Studium (sc.) oder 
anwendungsorientiertes Studium (eng.) anbietet. Das muß dann aber auch 
der Akkreditierungsrat abnehmen.

Autor: Fabian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Paul

Hi erst mal,

wenn du meinen Beitrag ließt, wirst du erkennen das wir mit dem Punkt:

>Dipl.-Ing. Univ. -> Master of Science
>Dipl.-Ing. FH -> Master of Engineering

den selben Nenner haben. Denn ich habe geschrieben, dass diese Aussage 
nicht getroffen werden kann.


>Das stimmt auch nicht ganz. Die FH oder Uni entscheidet selber, ob sie
>ein stärker forschungsorientiertes Studium (sc.) oder
>anwendungsorientiertes Studium (eng.) anbietet. Das muß dann aber auch
>der Akkreditierungsrat abnehmen.

Auch hier haben wir die selbe Basis, den mit deinen Worten (ok ist etwas 
genauer als meine) beschreibst du das Gleiche.
Was ich damit eigentlich sagen wollte ist, dass alleine durch den Titel 
"M.Sc" oder "M.Eng" sich nicht ableiten läßt, von was für einer 
Hochschule man kommt (also FH oder Uni).

MfG
Fabian

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Und was wissen die meisten vom Bachelor - nichts! Das beschwert sich ein
>Betriebswirt (IHK), daß sein Abschluß unterhalb des Bachelor eingestuft
>wird. Die staatl geprüften Techniker kämpfen in den Verbänden dafür,
>diesen Abschluß als gleichwertig zum Bachelor anerkannt zu bekommen usw.

Stimmt ! das erlebe ich immer wieder. Und bald bekommt der 
Industriemechaniker auch einen Bachelor Titel weil seine Ausbildung auch 
3 Jahre dauert.

Autor: Master of Bachelor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Und was wissen die meisten vom Bachelor - nichts! Das beschwert sich ein
>>Betriebswirt (IHK), daß sein Abschluß unterhalb des Bachelor eingestuft
>>wird. Die staatl geprüften Techniker kämpfen in den Verbänden dafür,
>>diesen Abschluß als gleichwertig zum Bachelor anerkannt zu bekommen usw.
>
>Stimmt ! das erlebe ich immer wieder. Und bald bekommt der
>Industriemechaniker auch einen Bachelor Titel weil seine Ausbildung auch
>3 Jahre dauert.

LOL!
So ernst ist's zwar noch nicht, aber manchmal denkt man schon an die 
altbekannte "Titelmühle".
Stichwort: Jodeldiplom...

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Und bald bekommt der Industriemechaniker auch einen Bachelor Titel weil >seine 
Ausbildung auch 3 Jahre dauert.

Naja. das wollen die schon haben, aber ob da der Staat noch mal mit 
macht? Der Staat hat mittlerweile aus den Fehlern der 70er gelernt, als 
er das FH-Diplom an die Ingenieurschulabsolventen (Ing. grad.) nach 5 
jähriger Berufstätigkeit für lau vergeben hat. Bei der Wende war die 
Misere komplett. Fast 1 Mio. Fachschul-Ing. aus der DDR begehrten 
plötzlich auch das FH-Diplom mittels Nachdiplomierung wie ihre Kollegen 
im Westen, ohne je eine FHR/ABi zu haben, noch eine FH besucht zu haben. 
Der Staat hat es zugelassen und damit der FH und ihren Absolventen ins 
Gesicht geschlagen.

Nun haben schon andere Fachschulberufe (Kindererzieherinnen, 
Krankenschwestern) ein ähnliches Nachdiplomierungsbegehren ohne 
Qualifizierung beantragt. Bis jetzt stellt sich der Staat quer. Der 
Bachelor/Master professional (Meister/Techniker) wurden auch abgelehnt. 
Man kann nur hoffen, daß der Staat seine Fehler nicht wiederholt.

Autor: aiai (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Staat lernt aus Fehlern?
Wie jetzt - ist echt wahr?

;-)

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hoffe das, sonst ist doch jeder blöde, der auf regulärem Wege den 
Bachelor macht. Nebenher gibt's dann Cleverle, die eine Fachschule 
besuchen, 3 bzw. 5 Jahre arbeiten gehen und für diese "Leistung" auf 
Antrag einen Bachelor bekommen. 3 bzw. 3,5 Jahre Hochschulstudium und 
die Gefahr des Scheiterns weggelassen, nebenher noch Geld verdient. Zum 
Schluß werden die echten Bachelor für die "Mogelpackungen" gehalten. Das 
wäre auf ganzer Linie unfair. Aber diese Konstellationen gab's ja schon 
2mal...

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Zum Schluß werden die echten Bachelor für die "Mogelpackungen" gehalten.

Das befürchten sich viele Uni.-Bachelor. Mittlerweiler können fast alle 
Discounter und sonst was Bachelor ausbilden. ALDI, LIDL, Tchibo, REWE & 
Co.
Schlecht für Hochschulabsolvent. Gut für alle andere.:-).

Es gibt dann Bsc of Art (LIDL), Bsc of Art (ALDI), und Bsc of Art(Uni).

Autor: lala (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bachelor of ALDI = BALDI

Autor: yannik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das ist immer in verbindung mit einer berufsakademie oder dualen 
hochscule...

Autor: Henning (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

es gibt hierzu eine Empfehlung des VDEs. Wenn sich die Hochschule 
hierran hält, darf man sich als Ingenieur bezeichnen.

http://www.vde.com/de/Karriere/Ingenieurausbildung...

Gruß
Henning

Autor: Delete Me (skywalker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Henning schrieb:
> Moin,
>
> es gibt hierzu eine Empfehlung des VDEs. Wenn sich die Hochschule
> hierran hält, darf man sich als Ingenieur bezeichnen.
>
> 
http://www.vde.com/de/Karriere/Ingenieurausbildung...
>
> Gruß
> Henning

Schön wärs. Der Sächsische Landtag hat vor kurzem beschlossen im 
sächsischen Ingenieursgesetz die Mindestdauer für ein Studium, nachdem 
man sich offiziell als "Ingenieur" bezeichnen darf, bei 8 Semester zu 
belassen (bezieht sich auf die Regelstudienzeit). Als Bachelor hat man 
zumindest in Sachsen die Arschkarte und darf sich ohne Master nicht als 
Ingenieur bezeichnen.

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul schrieb:

> Wie das? An der FH mußte man für das Diplom ein 20wöchiges
> Praxissemester belegen. Im Bachelor an der Fh sind es 16 Wochen. So viel
> weniger ist es also nicht.

Ich wundere mich immer mehr ueber deine Angaben, ich musste fuer den 
Dipl. Inf. (FH) 2 Praxissemester machen - das sind deutlich mehr als 20 
Wochen. Und die Diplomarbeit kam oft noch dazu, viele haben die in und 
fuer Firmen gemacht.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter Stegemann schrieb:
> Ich wundere mich immer mehr ueber deine Angaben, ich musste fuer den
> Dipl. Inf. (FH) 2 Praxissemester machen - das sind deutlich mehr als 20
> Wochen. Und die Diplomarbeit kam oft noch dazu, viele haben die in und
> fuer Firmen gemacht.

Es gab FH-Diplomstudiengänge mit zwei vollen Praxissemestern (z.B. 
BaWü), aber auch mit einem; soweit ich weiß gab es sogar welche mit gar 
keinem (z.B. kaufmännische Studiengänge FH Ludwigshafen, 
Rheinland-Pfalz).

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ch wundere mich immer mehr ueber deine Angaben, ich musste fuer den
Dipl. Inf. (FH) 2 Praxissemester machen - das sind deutlich mehr als 20
Wochen.

Das kommt auf das Bundesland an. In Sachsen war das FH-Diplom 8 Semester 
mit 1 Praxissemester (20 Wo.). In diesem Praxissemester mußte auch der 
große Beleg angefertigt werden (ca. 70 S.). Beim Bachelor in Sachsen 
sind 16 Wo. Praxis vorgesehen. Einen großen Beleg gibt es dort nicht. 
Die Gesamthochschulen hatten meistens einen Fh-Zweig mit keinem 
Praxissemester. Recht stolz auf den hohen Praxisanteil würde ich nicht 
sein, denn eigentlich wurdest Du vom Staat um ein Semester Bildung 
beschissen, wo Du kostengünstig für ein Unternehmen arbeiten mußtest und 
in anderen Bundesländern Wissen in Form von Vorlesungen vermittelt 
wurde.

@Henning und seinem Link:

Der VDE spinnt. Mit der Gnade, dem Bachlor zuzugestehen die 
Berufsbezeichnung Ing. zu tragen, wertet man diesen Abschluß ab. Der 
staatl. Titel Ing. bzw. Ing. grad. war nämlich früher ein 
Fachschulabschluß (nicht FH!), der oberhalb des Technikers aber 
unterhalb des Bachelors qualifizierte. Für diesen Studiengang brauchte 
man nur Klasse 10, er ging 3 Jahre und nach Abschluß erhielt man erst 
die fachgebundene Hochschulreife. Mit anderen Worten würde man dem 
Bachelor 2 bis 2,5 Jahre Bildung aberkennen. Aber im Umerkennen und 
Aberkennen waren die Verbände und Kultusministerien schon immer gut. 
Liebe Bachelor: Laßt Euch nicht auf diesen faulen Deal ein, der Euren 
Hochschulabschluß (akad. Grad) zu einem historischen staatl. Titel von 
einer Fachschule degradiert. Ihr seid Bachelor XYZ und daran müssen sich 
die Unternehmer mal langsam gewöhnen. Sonst verlangen sie auch 
Flexibilität.

Im Übrigen regelt das Ingenieursgesetz der Länder, wer sich Ingenieur 
nennen darf. Und dort steht nicht, daß es der Bachelor nicht darf. In 
Sachsen ging es um die Aufnahme des Bachelors in die Ingenieur- und 
Architektenkammern.

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul schrieb:

> Das kommt auf das Bundesland an. In Sachsen war das FH-Diplom 8 Semester
> mit 1 Praxissemester (20 Wo.).

Wenn die Unterschiede so gross sind, dann sind deine Vergleiche schlicht 
und einfach fuer die Tonne, da du dir offensichtlich immer die 
Hochschulen rauspickst, die deine Thesen am besten stuetzen.

> Recht stolz auf den hohen Praxisanteil würde ich nicht
> sein, denn eigentlich wurdest Du vom Staat um ein Semester Bildung
> beschissen, wo Du kostengünstig für ein Unternehmen arbeiten mußtest und
> in anderen Bundesländern Wissen in Form von Vorlesungen vermittelt
> wurde.

Tja, wenn man mehr Wert auf abgespulte ECTS legt als auf praxisrelevante 
Bildung, dann kann man das so sehen. Leider wird man so kein guter 
Informatiker. Und ich bezweifle mal, dass man ein guter Elektroniker 
wird, wenn man mit moeglichst viel Theorie vollgestopft wird.

> Der VDE spinnt. Mit der Gnade, dem Bachlor zuzugestehen die
> Berufsbezeichnung Ing. zu tragen, wertet man diesen Abschluß ab.

Mit der Einfuehrung von Bachelor und Master wird die Deutsche Bildung 
sowieso abgewertet. Mehrere meiner Studienkollegen haben ein 
Auslandssemester in Leicester eingelegt und dort Master-Kurse belegt - 
das Niveau war ein Witz. Und heute bekaemen wir fuer unsere Ausbildung 
nur noch den Bachelor. Ein Glueck habe ich mit meinem Dipl. Inf. (FH) 
noch einen international hoch geschaetzten akademischen Grad...

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Übrigen hat man den o. g. Ing. bzw. Ing. grad. zugestanden, nach 3 
bzw. 5 jähriger Berufstätigkeit per Antrag beim Kultusministerium, den 
staatl. Titel "Dipl.-Ing. (FH)" zu tragen, obwohl sie mit dem akad. Grad 
Dipl.-Ing.-(FH) rein gar nichts gemein haben.

Auf dem Papier schaut es dann nach Willen des VDE so aus, daß der 
Bachelor von der Hochschule (Uni/FH) in Zukunft auf dem Papier Ing. 
heißt, und der  Ing. von der Fachschule sich schon lange Dipl.-Ing. (FH) 
nennen darf.

Verdrehte (Qualifikations-)Welt.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Und heute bekaemen wir fuer unsere Ausbildung nur noch den Bachelor.

Stimmt nicht ganz. Der Bachelor hat ein bzw. 2 Semester weniger als der 
echte FH-Diplomer. Sieht man in den SWS als auch den ECTS. Im Übrigen 
sind die ECTS das einzig Gute an Bologna. Im Übrigen hätte ich die 
Gesamthochschule im Zuge der Bolgnareform auf ganzer Linie mit Diplom 1 
und 2 eingeführt, versehen mit ECTS (240 und 300). Deutschland hätte 
sein Diplom weiterhin, wäre international vergleichbar (ECTS) und der 
Übergang von Diplom 1 zu 2 wäre fair und einheitlich geregelt. Aber ein 
Teil der Reform wäre nicht so einfach machbar gewesen: Das Kürzen der 
Erststudienzeit wie beim Bachelor, um Geld zu sparen.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stimmt nicht. Ich habe an der FH studiert und hatte 1:1 die gleichen 
Vorlesungen wie die Diplomer. Einzig das 1.Praxissemester ist 
weggefallen. Also 7 Semester Regelstudienzeit. Da frage ich mich: Wo ist 
der Unterschied zwischen meinem Abschluss und dem Abschluss derer, die 
ein Semester vor mir fertig wurden??

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du sagst es ja selbst: Die hatten ein (Praxis)semester mehr. Bei den 
meisten FHen ist dieses Praxissemester Vorlesungssemester. Und an 
manchen FHen gibt es 6sem. Bachelor mit 1 Praxissemeseter. Wie an 
meiner. Dort ging der Diplomer aber 8 inc. 1 Praxiss. Drum kann man 
sagen: So lange der Bachelor nicht 8 Semester geht, ist er eben nicht 
gleich zum FH-Diplom. Denn Däumchen gedreht haben die FH-Diplomer in den 
1-2 Semestern mehr sicherlich auch nicht.

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul schrieb:

> Stimmt nicht ganz. Der Bachelor hat ein bzw. 2 Semester weniger als der
> echte FH-Diplomer. Sieht man in den SWS als auch den ECTS.

Mal wieder ein schoenes Zahlenspiel - aber im Gegensatz zu dir betrachte 
ich die Vorlesungsinhalte. Und da fehlt "lediglich" der praktische Teil, 
nicht der theoretische. Praxissemester weg, Diplomarbeit verkrueppelt 
und der Rest zusammengeschoben. Das ist der Unterschied zwischem meinem 
Dipl. Inf. und dem Bachelor an meiner ehemaligen Hochschule.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Gegensatz zu mir betrachtest Du Deinen Dipl.-Inf. (FH) mit 2 
Praxissemestern mit dem Bachelor an Deiner Hochschule, der lt. Deiner 
Aussage nur etwas verkrüppelt ist.

An meiner Hochschule ging der Dipl.-Ing. (FH) 8 Semester mit 1 
Praxissemester und der Bachelor geht nur 6 Semester mit 1 
Praxissemester. Inhalte fehlen auch bzw. kommen erst im Master 
(Vektoranalysis, part. DGL, TET von 7 auf 5 SWS gestrichen usw.)

Also Frieden. An meiner Hochschule besteht ein großer Unterschied, an 
Deiner nicht.

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul schrieb:
> Im Gegensatz zu mir betrachtest Du Deinen Dipl.-Inf. (FH) mit 2
> Praxissemestern mit dem Bachelor an Deiner Hochschule, der lt. Deiner
> Aussage nur etwas verkrüppelt ist.

Er ist sogar ziemlich verkrueppelt, weil ein wesentliches Element, 
naemlich der Praxisbezug fehlt. Er ist nur nicht oder kaum verkrueppelt 
in Bezug auf ECTS.

> Also Frieden. An meiner Hochschule besteht ein großer Unterschied, an
> Deiner nicht.

Dann sind wir uns ja einig, wie wichtig eine differenzierte Betrachtung 
ist. Und wohl auch, wie uneinheitlich auch die neuen Abschluesse sind.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Neinnein, das siehst Du ganz falsch: Jeder Bachelor ist absolut perfekt 
mit dem einer anderen Hochschule vergleichbar. Ganz wie von den 
Bolognese-Prozesslern gewünscht.

Autor: Bierbaron (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich bin nächstes Jahr Bachelor. Und ich kann mit Stolz sagen, dass 
ich die gleichen Fächer und Klausuren wie ein Diplomer absolviert hab. 
Ach ja, das 1.Praxissemester konnte ich nicht machen, hat man ja 
gestrichen. Verdammt, jetzt bin ich kein Ingenieur. Ach so, mit 
Ausbildung wurde das einem erlassen, dann bin ich ja doch wieder 
Ingenieur lol

Autor: STK500-Besitzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ach so, mit Ausbildung wurde das einem erlassen, dann bin ich ja doch wieder
>Ingenieur lol

Das galt für das Vorpraktikum. Das Hauptpraktikum (auch Praxissemester) 
konnte man sich sparen, wenn man einen Studentenjob im Ingenieur-Bereich 
hatte und diese Tätigkeit vom Prüfungsamt anerkannt wurde.

Ich finde die Diskussion, was nun mal wieder besser ist, sehr 
interessant.
Der Dipl.-Ing. ist abgeschafft. Der Bachelore hat noch bei weitem nicht 
das Ansehen, das ein Dipl.-Ing. hat. Das wird vermutlich noch etwas 
dauern. Vermutlich bis mehr Bachelores und Master an den entscheidenden 
Stellen sitzen.
Wenn man mit seiner Berufbezeichnung/Titel/akademischen Grad nicht 
zufrieden ist, dann sollte man vielleicht lieber ganz was anderes 
machen.
Ein Bekannter von mir hat auch den Bachelore gemacht. Es ist immer 
wieder lustig, ihm zu sagen, dass er nur neidisch ist, dass er kein 
Dipl.-Ing. geworden ist (die Möglichkeit hätte er gehabt, wenn er nicht 
zweimal wegen nicht geschaffter Prüfungen den Studiengang wechseln 
muusste).
Mir ist eigentlich egal, was ich auch meiner Visitenkarte stehen habe, 
solange das Dipl.-Ing. (FH) drauf steht...

Autor: Bierbaron (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nene, ein Vorpraktikum wurde an meiner FH gar nicht benötigt ;) Das 
1.Praxissemeste war noch Teil des Grundstudiums und daurte genauso wie 
das 2.Praxissemester sechs Monate.
Das Problem ist, das viele Mittelständler einen Bachelorabschluß gar 
nicht kennen, weil die hat keiner gefragt bei der Einführung.

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also ich hab eine lehre gemacht
dann bundeswehr
dann 3 jahre gearbeitet

nach etwas arbeitslosigkeit da meine alte firma leider pleite gegangen 
war
hab ich beschlossen nochmal die schulbank zu drücken
also 1jahr fachabitur nachgeholt und studium angefangen

nun sitz ich grade im 6ten semester mitten im Praktikum
was bei uns 18 wochen geht
im anschluss daran 10 wochen bachelorarbeit

wobei man anmerken muss .. das man praktikum im februar beginnen muss 
...
obwohl prüfungen erst ende februar sind -.-
die planung is bei uns total für die füße


ansonst war das ganze studium vollgestopft mit vorlesungen und praktika
sogenante semesterferien hatt ich nie ..
wenn man ne weile aus der schule ist tut man sich mit manchen fächern 
schwer ...
semesterferien waren eben dazu da meine defizite auszubessern
ansonst das übliche wie 10 prüfungen pro semster in 2 wochen ..
das ist glaube standard

die restlichen diplomleute saßenbei uns mit in der prüfung ... wir 
hatten die selben aufgabenblätter

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das habe ich ja oben schon gesagt. Der Diplomstudiengang war 8 Semester 
incl. zwei Praxissemestern. Der Bachelor ist 7 Semester incl. einem 
Praxissemester. Das erste Praxissemester haben sich 80% der Diplomer 
sowieso gespart, wenn sie ne Ausbildung hatten. D.h sie waren auch nach 
7 Semestern fertig. Die Vorlesungsinhalte sind auch gleich.
ERGO: Diplom = Bachelor

Autor: Bilko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast schrieb:

Das habe ich ja oben schon gesagt. Der Diplomstudiengang war 8 Semester
incl. zwei Praxissemestern. Der Bachelor ist 7 Semester incl. einem
Praxissemester. Das erste Praxissemester haben sich 80% der Diplomer
sowieso gespart, wenn sie ne Ausbildung hatten. D.h sie waren auch nach
7 Semestern fertig. Die Vorlesungsinhalte sind auch gleich.
ERGO: Diplom = Bachelor

Da kann ich nicht zustimmen. Ich glaube, dass hängt von der Hochschule 
ab. Bei mir dauerte das Diplom 8 Semester inklusive eines 
Praxissemesters, beim jetzigen Bachelor sind es 7 Semester inklusive 
eines Praxissemesters, also ein Semester Theorie weniger. Hinzu kommt, 
dass in einigen Fächern Praktika nicht mehr Zulassungsvoraussetzung für 
die Prüfung sondern freiwillig sind und zudem weniger Versuche 
stattfinden. Damit werden sie vermutlich auch nicht mehr so ernst 
genommen.

Etwas Positives hat der Bachelor aber auch: einige der Professoren 
nehmen die Umstellung als Gelegenheit, Vorlesungsinhalte, Praktika etc. 
anzupassen. Dadurch wird z. B. in Microcomputertechnik auf einen neueren 
Microcontroller umgestellt und ähnliches.

Autor: Bilko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch ein Nachtrag zum Thema Diplom = Bachelor:

http://www.ee.hm.edu/studierende/STPO/SP_BACDIP_30102002.pdf

Die Studienordnung der FH München, als Bachelor & Diplom parallel 
angeboten wurden. Zu beachten ist insbesondere, dass die 
Vorlesungsinhalte bis zum 7. Semester gleich sind, beim Diplom 
allerdings noch ein komplettes Semester angehängt wird. Also ein 
Semester mehr Theorie mit Prüfungen.

Daraus folgere ich: Diplom != Bachelor

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch ein Beispiel für Diplom != Bachelor. Schon Ende der 90er war es im 
Diplomstudiengang an meiner FH möglich, 1 Jahr in England an einer 
Partneruni zu studienren. Dort erhielt man den Bachelor nach 6 
Semestern. Nach einem weiteren Jahr an der deutschen FH den Dipl.-Ing. 
(FH).

Ich denke, es kommt stark auf das Bundesland und die FH an, ob ein 
Bachelor gleich oder weniger wert ist. Nur in dem Fall, wo der Bachelor 
gleich dem FH-Diplom ist, war das FH-Diplom schwach aufgestellt und 
nicht der Bachelor stark. Zwei Semester Praxis, wobei das erste durch 
vorhergehende Berufserfahrung weggelassen werden kann, oder nur 7 
Semester Gesamtstudienzeit für das FH-Diplom, sind nicht gerade 
rühmlich, wenn andere FHen 8 Semester mit 1 Praxissemester anboten. 
Weglassen hätte man an meiner FH das parktische (5. Semester) auch 
nicht, weil es ingenierumäßige Tätigkeiten beinhalten mußte und man nur 
zugelassen war, wenn man alle Prüfungsleistungen bis Semester 4 erbracht 
hatte.

Also gleichwertig zum stark aufgestelltem FH-Diplom, wie es eigentlich 
sein sollte, ist nur der 4jährige Bachelor und den bietet Dtl. äußerst 
selten an (Architektur).

Autor: yannik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also z.b. an der FH Karlsruhe gibt's den wirtschaftsing. als 8sem. 
bachelor studiengang...
Dann wird es sicher noch mehr Hs geben die das anbieten

Autor: Justus Skorps (jussa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bilko schrieb:
> Noch ein Nachtrag zum Thema Diplom = Bachelor:
>
> http://www.ee.hm.edu/studierende/STPO/SP_BACDIP_30102002.pdf
>
> Die Studienordnung der FH München, als Bachelor & Diplom parallel
> angeboten wurden. Zu beachten ist insbesondere, dass die
> Vorlesungsinhalte bis zum 7. Semester gleich sind, beim Diplom
> allerdings noch ein komplettes Semester angehängt wird. Also ein
> Semester mehr Theorie mit Prüfungen.
>
> Daraus folgere ich: Diplom != Bachelor

war bei der TUM bis zum letzten SS ähnlich...Diplom 10 Semester, 
Bachelor 6 Semester...wobei man als Diplomer den Bachelor ohne 
zusätzliche Arbeit dazugeschenkt bekommen konnte wenn man wollte. Seit 
dem letzten WS hat sich da was geändert, Diplom gibts nicht mehr, kA wie 
die Regelstudienzeit beim "neuen" Bachelor ist

Autor: lulu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diese behauptung "Diplom != Bachelor" stimmt!!!!

Ich war selbst in diversen Prüfungsauschüssen. Es würden (mussten laut 
gesetztgeber) für den Bachelor etlich Fäche gestrichen, wie z.B. 
Ingeneurmathematik , Reglungstechnik oder Lelektronik 3...etc.

Ein Bachelor ist nichts anderes als ein Grundstudium vom Diplom.
Warum muss man jede schei... aus dem Ausland übernehmen?

Autor: moep (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mh, das mit der deutschen Rechtschreibung üben wir aber noch mal lulu.

Autor: lulu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hatt vergessen eine Tüte deutsch zu kaufen.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmmm, also ich hatte Regelungstechnik 1 und 2. Da hat meine Hochschule 
dann wohl was illegales angeboten...

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul schrieb:

> Zwei Semester Praxis, wobei das erste durch
> vorhergehende Berufserfahrung weggelassen werden kann, oder nur 7
> Semester Gesamtstudienzeit für das FH-Diplom, sind nicht gerade
> rühmlich, wenn andere FHen 8 Semester mit 1 Praxissemester anboten.

Auch dieser Vergleich ist voellig sinnlos, da keine Inhalte und 
Stundenplaene betrachtet werden. An meiner FH z.B. gab es sowohl in den 
Praxissemestern, als auch im Diplomsemester noch Vorlesungen. An anderen 
FHs gabs ein Praxissemester weniger, aber auch nicht mehr Vorlesungen - 
die Inhalte wurden einfach verteilt. Schwubbdiwupp stehen die Studenten 
mit weniger Ausbildung besser da, weil sie aufgrund der niedrigeren 
Belastung mit weniger Semestern auskamen.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Peter Stegemann: So einfach funktioniert die Welt nicht. In dem einen! 
praktischen Semester mußte bei uns zusätzlich der große Beleg (ca. 70 
S.) angefertigt und verteidigt werden. Im Diplomsemester gab es 
Oberseminare. Alles unbekannte Sachen im Bachelor. Im Bachelor sind auch 
wichtige Sachen wie Vektoranalysis und Part. DGL nicht dabei.

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul schrieb:
> @Peter Stegemann: So einfach funktioniert die Welt nicht.

Sage ich doch die ganze Zeit.

Autor: USA (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>in Bachelor ist nichts anderes als ein Grundstudium vom Diplom.
>Warum muss man jede schei... aus dem Ausland übernehmen?

weil die Diplomabschlüsse nicht von der Amis anerkannt werden.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>weil die Diplomabschlüsse nicht von der Amis anerkannt werden.

Aber der 3jährige Bachelor? Nein, Grund war es durch das Hintertürchen 
die Studienzeit für die breite Masse zu verkürzen. Damit spart man 
Ausblidungsgeld und die Firmen können die Löhne drücken. In 10 Jahren, 
wette ich, ist jedes Masterprogramm kostenpflichtig. Erste Hinweise gibt 
es schon. Die Bonzensöhnchen machen dann alleinig den Master 
(Geldelite).

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also an der Uni ist definitiv Diplom != Bachelor. Die Bachelor Leute 
haben eigentlich nur das was ich im Grundstudium hatte + ein Praktikum 
mehr + Bachelorarbeit. Alles andere sind dann Masterinhalte was ich nun 
im Hauptstudium höre. Der einzige Vorteil von Bachelor ist dass man als 
Hiwi einen höheren Stundensatz bekommt als mit Vordiplom. Aber ich bin 
auch so nicht unzufrieden mit 13 bezahlten Wochenstunden zu effektiven 
4-5 die man arbeitet als Tutor.

Werde froh sein um mein Dipl.-In{f,g} (Univ.)

Autor: Dipl.-Gott (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
:[...] DDR [...] ohne je eine FHR/ABi zu haben

Das stimmt so nicht.
Das Fachschulstudium der DDR verlieh die Sonderreife, mit der ein Ing. 
an die Technische Hochschule (=Technische Universität) gehen konnte, um 
irgendwann ein Dipl.-Ing. zu werden.
Im Vergleich war der Fachschulingenieur ein Techniker Doppelplus, da die 
fachlichen Inhalte ein bißchen straffer waren, mehr Verknüpfungen zum 
praktischen Arbeiten und ein paar mehr allgemeinbildende Fächer in der 
Stundentafel standen.

Das Fachschulstudium zum Unterstufenlehrer wurde sogar auf 5 bzw. 5 1/2 
Jahre gedehnt und es lagen Pläne in der Schublade, die Trennung von 
Unterstufenlehrern und Diplom-Lehrern aufzuheben und den ewigen Traum 
der deutschen Lehrerschaft, den "Einheitslehrer", zu schaffen. Die Wende 
kam der akademischen Aufwertung der Institute für Lehrerbildung zuvor 
und die flächendeckende Nichtanerkennung der Fachschulabschlüsse 
(einzige Ausnahme: Ing. ---> Nachdiplomierung auf Dipl.-Ing. FH) 
bereiteten vielen Leuten größte Probleme in der neuen Marktwirtschaft. 
Das Bildungssystem bekam es am härtesten ab, weil weder 
Unterstufenlehrer noch Diplom-Lehrer akzeptiert waren. Einphasige 
Lehrerausbildung war Teufelswerk im Westen und wer nicht das grotesk 
veraltete 2. Staatsexamen nachholte, flog aus dem Schulsystem. Und das 
als methodisch hervorragend auf den Schulalltag vorbereiteter Pädagoge, 
am Ende mit solider Berufserfahrung, und als Diplom-Lehrer mit 
akademischem Grad und dem uneingeschränkten Recht zur Promotion.

Die vielzitierte Rechtswohltat für die Fachschulingenieure war die 
totale Ausnahme.


Ahoi :-)

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das Fachschulstudium der DDR verlieh die Sonderreife, mit der ein Ing.
>an die Technische Hochschule (=Technische Universität) gehen konnte, um
>irgendwann ein Dipl.-Ing. zu werden.

Es verlieh eine fachgebundene Hochschulreife nach Abschluß! des 
Fachschulingenieurs. Und die Fachschulingenieure, die dann noch an eine 
IHS oder TH gegangen sind, um Dipl.-Ing. zu werden, konnte man an einer 
Hand abzählen. Es waren Ausnahmen.

>Das Fachschulstudium zum Unterstufenlehrer wurde sogar auf 5 bzw. 5 1/2
>Jahre gedehnt

Die Ausbildung zum Unterstufenlehrer dauerte bis zum Schluß 4 Jahre, 
wobei das letzte Semester schon an der Schule verbracht wurde. Das 
Hauptproblem der Unterstufenleherer war nicht mal die Fachschule, 
sondern daß das Abi fehlte.
Unterstufenlehrer, die bis zur Wende unterrichtet hatten, durften im 
Osten auch weiter unterrichten. Im Westen wurden sie nicht anerkannt.

>(einzige Ausnahme: Ing. ---> Nachdiplomierung auf Dipl.-Ing. FH)

Und diese Ausnahme ist eigentlich Betrug und Etikettenschwindel zu 
Lasten der FHler und der FH. Ein Dipl.-Ing. (FH) hat ein Abi/FHR zu 
bringen und danach 4 Jahre an einer FH, also einer Hochschule, zu 
studieren. Diese Ing. hatten jedoch weder Abi, noch Hochschulniveau 
vorzuweisen. Sie hatten einen Gesamtbildungsaufwand von 3 Jahren und 
nicht 6 wie der echte FHler. Vom Niveau der FH: Fast alle 1992 neu 
geründeten FHen im Osten gingen aus ehemaligen IHSen oder THen hervor!

Autor: Dipl.-Gott (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
:Die Ausbildung zum Unterstufenlehrer dauerte bis zum Schluß 4 Jahre

Nein. Es waren 5 Jahre. Nachzulesen in den Dokumenten des Ministeriums 
für Hoch- und Fachschulwesen und des Ministeriums für Volksbildung. Das 
5. Jahr war fast gänzlich ein praktisches Jahr in der Schule.


:sondern daß das Abi fehlte

Was zumindest als Sonderreife ("fachgebundene Hochschulreife") mit dem 
Fachschulabschluß zuerkannt worden ist.


:Und diese Ausnahme ist eigentlich Betrug und Etikettenschwindel
:zu Lasten

Das ist mir bekannt und ich teile Deine Einschätzung.


:oder THen hervor!

Allerdings waren die verbliebenen Technischen Hochschulen auf dem Niveau 
mit den Ingenieurhochschulen, da die Weltklassetraditionshäuser (TH 
Ilmenau, TH Karl-Marx-Stadt, TH Dresden, ...) noch vor der Wende in 
Techniche Universitäten umgewandelt wurden.

In dem Zusammenhang ist den THs demnach kein Unrecht ergangen, daß sie 
zur FH abgewertet wurden.

Ahoi :-)

Autor: Österreicher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du kannst an einer österreichischen TU studieren. Da wirst du Bachelor 
und dann Dipl.-Ing!

Du bekommst auch ein schönes Zertifikat für die Amis: Dipl.-Ing = Master

Macht Sinn, da die meisten FHs und Unis ihre Diplomstudiengänge einfach 
zweigeteilt haben!

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diese 5 Jahre waren in Planung, ebenso wie die Abschaffung des 
Fachschulingenieurs bis zum Jahre 1992 geplant war. Meine Cousine hat im 
Jahr 1989 ihren Abschluß als Unterstufenlehrer abgelegt nach 4 Jahren. 
Sie war 20, als sie in den Schuldienst ging.

>>:sondern daß das Abi fehlte

>Was zumindest als Sonderreife ("fachgebundene Hochschulreife") mit dem
>Fachschulabschluß zuerkannt worden ist.

Hier wird das Pferd von hinten aufgezäumt. Für den heutigen Weg zum 
Lehrer braucht man schon als Eingangsvoraussetzung das Abi. Auf diesem 
Niveau aufbauend zieht sich das Studiun an der PH oder Uni durch. Damals 
wurden von den 4 Jahren mindestesn 1,5 verwendet, um erst mal ein 
Teilabiniveau herzustellen. Also ging die eigentliche Lehrerausbildung 
2,5 Jahre!

Von Weltklassetraditionshaus kann zumindest von der TH Ilmenau nie die 
Rede sein. Ilmenau hat einen steilen Aufstieg von der Ingenieurschule 
zur TU hinter   sich, der politisch gezeichnet ist. Dresden ist eine 
Traditionsuni. Allerdings sollte man auch da das inhomogene Niveau der 
Studiengänge zu DDR-Zeit betrachten. 3 Jahre zum voll 
promotionsberechtigten Wirtschaftsingenieur würde heute gerade mal zum 
Bachelor gereichen, den Du ja nicht als akad. Grad würdig siehst. Ich 
kenne im Fach ET die Studienpläne aus dem Jahr 1988. Die Inhalte und 
Herangehensweisen hatten nur wenig mit dem einer heutigen Uni zu tun. 
Von Anfang an wurde auf die Anwendungsnähe wert gelegt, ähnlich wie es 
das Ziel heutiger FHen ist. Schließlich ging man spätestens nach der 3. 
Hochschulreform von der Humbold'schen Wissensvermittlung ab. Auch wurde 
als optimale Studienlänge bis zum TH-Diplom 4 Jahre angestrebt (s. 
Bericht der TH Karl-Marx-Stadt)


>Allerdings waren die verbliebenen Technischen Hochschulen auf dem Niveau
>mit den Ingenieurhochschulen,

Das ist pauschal Unsinn. In den Beschlüssen lt. Art. 37 zur Anerkennung 
von Bildungsleistugen wurden bei den THen, die von Anbeginn an THen 
waren von universitärem Niveau ausgegangen, ohne nachzuschauen (z. B. 
HfV Dresden, aus der TH Dresden herausgelöst) Dort konnte man in 3 
Jahren ein Unidiplom erhalten! In den Fallgruppen 3 und 4 wurden die 
einzelnen Studiengänge an den THen untersucht, die aus IHSen 
hervorgingen. Hierbei wurde den TH-Abschlüssen der TH Leipzig 
(Bauhochschule BaHU leipzig) universitäres Niveau bescheinigt. Trotzdem 
wurde diese TH zur FH umgebaut. Dies geschah 1992 durch Kürzen von 10 
auf 8 Semester. Das Lehrniveau blieb.

Im Endeffekt habe ich auch nie behauptet, daß den THen Unrecht erging. 
Unrecht geschah dadurch, daß den FH- sowie IHS-Absolventen (HS.-ING.) 
per Einigungsvertrag praktisch durch Nachdiplomierungsorgien deutlich 
gemacht wurde, daß ihr Abschluß angeblich nicht mehr wert sei, als der 
Abschluß Ing. einer Ingenieurschule. Mit anderen Worten brauchte der 
Abiturient 4 Jahre, um das Niveau des 3jährigen 
Ingenieurschulabsolventen zu erreichen, der auf Niveau Klasse 10 
begonnen hatte.

Autor: Der PRophet (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In der DDR gab es, im Gegensatz zum Freizeitverwöhnten Westen, auch 
Samstags unterricht und Vorlesung. Die kürzeren Ausbildungszeiten waren 
da die logische Konsequenz ...

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Der PRophet (Gast)

>In der DDR gab es, im Gegensatz zum Freizeitverwöhnten Westen, auch
>Samstags unterricht und Vorlesung.

Gott sei Dank ist der Unsinn abgeschafft.

> Die kürzeren Ausbildungszeiten waren da die logische Konsequenz ...

Klar, da konnten die top ausgebildeten Leute (keine Ironie!) schneller 
in der Planwirtschaft vergammeln :-(

MFG
Falk

Autor: Rosa Luxemburg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bloß weg mit der Zoni-Scheisse

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>In der DDR gab es, im Gegensatz zum Freizeitverwöhnten Westen, auch
>Samstags unterricht und Vorlesung. Die kürzeren Ausbildungszeiten waren
>da die logische Konsequenz ...

Dann zieh mal den Marxismus-Leninismus-Scheiß, Sport und Ernteeinsatz 
ab. Ich will gar nicht sagen, daß in der DDR sämtliche Studiengänge kein 
Niveau hatten. Aber es gab, wie heute auch, unterschiedlichste 
Niveauphänomene selbst an rennomierten Hochschulen wie der TU Dresden 
oder der Hochschule für Verkehrswesen.
Während der 3. Hochschulkonferenz wurde beispielsweise festgelegt, daß 
die optimale Studiendauer auf 4 Jahre auszulegen sei. An der HfV konnte 
man bereits nach 3 Jahren eine voll promotionsberechtigten Dipl.-Ing. 
oec. machen. Heute wäre das ein Bachelor. Massenvorlesungen wie heute 
gab es auch nicht, weil den Hochschulen nur wenige Abiturienten zur 
Verfügung standen (14%). Und die ingenieurwissenschaftlichen Fächer an 
der Uni bzw. TH waren viel mehr industrienah (praxisnah) ausgerichtet, 
als es heute ist. Schließlich wurde in der DDR bereits in der EOS 
geschaut, ob Bedarf an Studenten einer Studienrichtung vorhanden ist.

Und daß man die Fachschulabschlüsse per politischen Beschluß den 
Ingenieur-hoch-schulabschlüssen bzw. FH-Abschlüssen gleichstellt, darauf 
wäre angesichts der erheblichen Unterschiede im Niveau und den 
Eingangsvoraussetzungen in der DDR niemand gekommen. Um nach Abschluß 
der Ingenieurschule einen IHS-Abschluß zu bekommen, mußte man sich 
nochmals 3 Jahre auf die Schulbank setzen, für den TH-Abschluß 
mindestens 4 Jahre. Mit anderen Worten wurde 1 Jahr anerkannt und der 
Rest mußte nachgeholt werden. Heute wird der IHS- bzw. FH-Abschluß per 
Urkunde so nachgereicht.

Wie man sieht, Pfusch gab es hüben wie drüben.

Autor: Bierbaron (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meiner Meinung nach lässt sich der Bachelor mit dem Dipl.-Ing. nur Uni 
bzw. FH intern vergleichen. Ansonsten ist das System viel zu 
unterschiedlich um das zu pauschalisieren. Bei manchen FH´s gabs zwei 
bei anderen ein Praxissemester etc. Zuviele Faktoren um den Vergleich 
deutschlandweit anzuwenden.
Zum Studium in der DDR: Das ist mir vollkommen scheißegal wie es da war, 
ich lebe jetzt und zur Zeit gibts keine DDR mehr. Warum soll ich mir 
darüber Gedanken machen??

Autor: thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vor Bologna: Jede Hochschule bildet nach ihrer Philsophie aus --> 
Abschlüsse untereinander nicht vergleichbar, nicht mal deutschlandweit.

Nach Bologna: Die bestehenden Studienpläne wurden jeweils leicht 
angepasst und die Bezeichnungen der Abschlüsse europaweit angeglichen. 
Vergleichbar? Nach wie vor nicht.

Hochschulausbildungen waren und bleiben eben standortabhängig.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Vor Bologna: Jede Hochschule bildet nach ihrer Philsophie aus -->
>Abschlüsse untereinander nicht vergleichbar, nicht mal deutschlandweit.

Ganz so stimmt es nicht. Vor Bologna mit ihren Akkreditierungen gab es 
in Dtl. Die Rahmenstudienordnung der KMK, um ein halbwegs einheitliches 
Niveau halten zu können und keinen Wildwuchs, wie in manchen 
angloamerikanischen Ländern üblich, entstehen zu lassen. Auch gab es 
Rahmenlehrpläne der Länder. Also zumindest innerhalb eines Bundeslandes 
waren die Abschlüsse ähnlich. Der größte Murks ist doch, daß für den 
Bachelor keine einheitlich Dauer festgelegt wurde. Hätte man sich da auf 
6, 7 oder 8 Semester festgelegt, wäre doch eine Vergleichbarkeit viel 
eher gegeben.

Mir geht es nur darum, daß die alten Diplomabschlüsse nicht per os unter 
Wert verkauft werden. Und da kann man sagen Diplom Uni = Master aber 
eben nicht Bachelor = Dipl. FH!

Autor: thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Und da kann man sagen Diplom Uni = Master aber eben nicht Bachelor = Dipl. FH!

An meiner FH aber definitiv. Womit wir wieder bei der Vergleichbarkeit 
wären: Auch in Zukunft werden Personalchefs auf die ausbildende HS 
schauen müssen.

Autor: yannik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also am Tag der offenen Tür in Stralsund wurde gesagt das der bachelor 
in etwa den diplom(fh) entspricht. der bachelor dauert in stralsund 7 
sem.

Die Diplom(FH) studien gänge haben 8 semster gedauert.
Davon waren 2 praktische studien Sem. jetzt beim Bachelor ist es 1, 
allso kann es doch durch aus sein das sich nicht allzu viel am 
stoffvolumen geändert hat.

die angeben stehen auch im studienführer von 2001/02
http://www.fh-stralsund.de/dokumentenverwaltung/do...

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sagt mal wollt ihr es nicht verstehen? Man kann allgemein sagen Master = 
Unidiplom, aber man kann nicht allgemein sagen Bachelor = FH-Diplom. Das 
aber machen viele. Und jetzt geht die Einzeldiskussion wieder los...

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja, Paul - schoen wird es dann, wenn noch die Diplome dazukommen, die 
die Ex-FHs verteilt haben, die sich zu HS umbenannt haben.

Autor: thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man kann aber auch nicht (generell) sagen, dass Bachelor(an der FH) < FH 
Diplom. Und diese These vertrittst du hier ja, obwohl es genug 
Gegenbeispiele gibt.

Es ist natürlich daneben, dass nach 6 Semestern Uni-Theorie der Bachelor 
verliehen wird, der mit dem von der FH gleichgesetzt wird. Wie schon 
gesagt: Es wird halt in Zukunft noch stärker auf die ausbildende HS 
geschaut werden müssen.
Klar ist der Bologna Prozess Blödsinn, aber deshalb werden die 
Absolventen nicht unbedingt schlechter.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter Stegemann schrieb:
> Tja, Paul - schoen wird es dann, wenn noch die Diplome dazukommen, die
> die Ex-FHs verteilt haben, die sich zu HS umbenannt haben.

Fachhochschule --> Hochschule? Da ändert sich gar nichts. Auf dem Diplom 
steht immer noch "Diplom-Ingenieur(FH)". Weil es immer noch von der 
Hochschulart her eine Fachhochschule ist.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Tja, Paul - schoen wird es dann, wenn noch die Diplome dazukommen, die
>die Ex-FHs verteilt haben, die sich zu HS umbenannt haben.

Wie heißen denn die Diplome, die von jetztigen Hochschulen für... 
verteilt werden nach Deiner Meinung? Ich denke, die heißen immer noch 
Dipl.-xxx (FH).

Was wahrscheinlich zu dem Trugschluß führt ist die Bergrifflichkeit:
Hochschule ist Oberbegriff für Uni, FH, PH, Kunsthochschule.
Die FH also eine Hochschulart und das schon seit 1976. Nun bennen sie 
sich wie ihr Oberbegriff, welch ein Wandel.

Übrigens habe ich im Jahr 1999 mein FH-Diplom an der Hochschule für 
Technik, Wirtschaft und Kultur in Leipzig bekommen. Da gab es noch gar 
kein Bachelor und Master. Die haben sich den Blödsinn der Bevölkerung, 
eine FH von der Hochschule zu trennen, gar nicht erst reingezogen. 
Solche Stellenannoncen "Sie sollten einen Hochschul- oder 
Fachhochschulabschluß haben" sind nämlich eigentliche Stilblüten.

Ein Diplom an der FH hat denselben Anspruch oder die selbe Dauer wie ein 
Diplom einer Hochschule xyz, die früher auch im Namen eine FH war.

Autor: Bierbaron (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum regst du dich eigentlich so auf Paul??
Du hast doch dein Diplom, oder?
Hast du Angst dass die dummen Bachelor/Master dich in geraumer Zeit 
abziehen?? Könnte man fast meinen ;)

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weil das der Anfang davon ist, das FH-Diplom wieder abzuwerten. Mit 
einem Master will ich mich nicht vergleichen.

Autor: thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist es nicht nach ein paar Jahren in der Industrie egal, als was man mal 
abgeschlossen hat?

Autor: Cheefee (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe vor etwas mehr als einem halben Jahr, einen Bachelor(FH) und 
einen Uni Dipl- (Elek./Mechatronik) eingestellt. Natürlich war ich der 
Meinung, dass ich einen merklichen Unterschied zwischen den Kanditaten 
feststellen würde.
Ich habe auch einen Unterscheid feststellen können und zwar darin, dass 
ich mit Absolventen von der Uni nichts anfangen kann! Es ging soweit, 
dass ich mich erkundigt habe ob er den sein Uni-Diplom rechtens erworben 
habe, was er dann auch hatte. Es ging ein halbes Jahr lang so, dass er 
mich mit der Aussage "Ich muss mir das Wissen für das Thema noch 
aneignen" hingehalten hat, während sein Kollege von der FH dieses 
Probleme  nicht hatte. Da frag ich mich wirklich was die heute noch an 
der uni beigebracht bekommen. Im nachhinein schäme ich mich was für ein 
Gehalt ich dem Uniabsolventen im vergleich zum Bachelor gezahlt habe. Im 
Endeffekt stelle ich keinen von der Uni mehr ein, die kosten nur mehr 
Geld.

Weiter stelle ich fest, dass der Qualitätsunterschied zwischen 
Bachelor(FH) und Diplom(FH) gegen Null geht. Der Bachelor hat sogar noch 
die Vorteile, dass er in der Regel 1-2 Jahre jünger ist als ein Diplomer 
und besser unter Druck arbeiten kann. Den Master sehe ich eindeutig in 
der Leitung von größeren Projekten.

Fazit:

Das Optimum für die Entwicklung ist ein Bachelor
Das Optimum für die Projektleitung ist ein Master
Das Optimum ,wenn man zuviel Geld hat, für die Forschung sind die von 
der Uni (ist aber noch nicht bewiesen)

Fehl am Platz sind Diplomer, die direkt nach dem Abschluss 
unqualifiziert sind Projekte zu leiten,
jedoch "über qualifiziert" sind in der Entwicklung zu arbeiten, da sie 
einfach zu viel Geld verschlingen.

Da ich nie studiert habe, kann ich das Ganze objektiv betrachten und 
damit sagen, ICH BRAUCHE KEINE DIPLOM Projekt-De-Manager! was hier mit 
der ganzen heiße-Luft-Diskussion wieder mal bewiesen wäre.

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cheefee schrieb:
> Da ich nie studiert habe

Schade; auf der Uni hättest du immerhin lernen können, dass eine 
Parameterschätzung auf Basis von einem Datenpunkt immer eine recht hohe 
Varianz hat.

Autor: dd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
diplom gibts nemmer....also spart euch diskussionen was nun besser ist.

jeder der in zukunft studieren gehen wird bekommt keins mehr...ENDE!

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael Z. schrieb:
> Sinnvoll? Imho nein. Oder warum ist es so, dass in Nordamerika z. T.
> Ingenieure mit Master-Titel nur nach einer weiteren staatlichen Prüfung
> verantwortlich zeichnen dürfen?
>
>

Sowas müßte hier auch noch kommen. Natürlich darf nicht jeder die 
Prüfung machen und da gibt es Bestimmungen zu. Der VDI könnte da nochmal 
kassieren.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cheefee schrieb:
> Da ich nie studiert habe, kann ich das Ganze objektiv betrachten

Objektiv betrachtet gilt: Statistik mit n=1 --> FAIL.

Autor: B .Sc. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo,

viele diplomer sollen ja während ihrer praxissemester widerstände 
sortiert haben.
;)
objektiv betrachtet stecken die bachelor in meinem umfeld einige (andere 
diplomer und bachelor) in die tasche und werden von namhaften forschungs 
und entwicklungsabteilungen umworben und für ihre arbeit gelobt. 
schließlich geht es um das persönliche engagement und leidenschaft, das 
erlernte wissen anzuwenden.
habe auch POs verglichen und habe dort und in gesprächen mit dipls 
festgestellt, dass unsere themenbandbreite größer ist (alle fachgebiete 
sind mit lehrveranstaltungen vertreten)  natürlich vor dem hintergrund, 
dass tet und mathe4 erst jetzt im master dran sind. die qualität des 
bachelors ist die, die man draus macht. in unternehmen in denen ich war 
hat man mich als dipl ingenieur wahrgenommen...da sieht man mal was man 
mit nem bachelor leisten kann.

Autor: Dipl.- Gott (hipot)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fritz schrieb:
> Hmm, gibt es gar keine Möglichkeit mehr Dipl.-Ing. zu werden?


Studium an der Technischen Universität Dresden.
Die TUD graduiert nach wie vor ungebrochen zum Diplom-Ingenieur.

Ahoi

Autor: Dipl.- Gott (hipot)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tim schrieb:

> Das wurde nicht verkompliziert sondern vereinheitlicht.
>
> Wie bereits weiter oben erwähnt: Europäische und US-Hochschulen
> verteilen nun einheitlich den Bachelor/Master-Abschluss.

Falsch. Der US-Bachlor dauert in der Regel 4 Jahre. Dem äquivalent ist 
durch Feststellung der WES grundsätzlich das FH-Diplom.



> Es ist nun problemlos möglich,
> Module an anderen Unis/FHs oder sogar im Ausland zu studieren.

Aus der Praxis erklingen ganz andere Stimmen.



> Dipl.-Ing. Univ. -> Master of Science
> Dipl.-Ing. FH -> Master of Engineering

Nein. Im anglo-amerikanischen Raum:

Dipl.-Ing. (FH) -> Bachelor of Science, Bachelor of Engineering
Dipl.-Ing. Uni -> Master of Science, Master of Engineering

Der Transfervermerk der WES zu meinem Unidiploms enthielt die 
Nebenbemerkung, das auf Grund des Studienplanes mein Diplom sogar etwas 
über einem US-Master verortet werden kann.



> Hat was mit dem Praxisanteil zu tun.

Ich mußte bis zum Ende des Grundstudiums ein Grundpraktikum von 8 Wochen 
absolviert haben und im Hauptstudium das 26wöchige Fachpraktikum. Wo ist 
der signifikant größere Praxisanteil der Fachhochschulen?



Ahoi

Autor: Dipl.- Gott (hipot)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael Z. schrieb:

> Oder warum ist es so, dass in Nordamerika z. T.
> Ingenieure mit Master-Titel nur nach einer weiteren staatlichen Prüfung
> verantwortlich zeichnen dürfen?

Es sind 2 Prüfungen, ziemlich heftige noch dazu. Die meisten deutschen 
Ingenieure hätten Probleme, diese ohne intensive Vorbereitung zu 
bestehen, insbesondere FH-Ingenieure, da dieser sogenannte Professional 
Engineer (P.E./PE) Wissen testet, daß auf Universitätsniveau liegt und 
teilweise einschlägige Berufserfahrung erfordert. Deswegen muß der 
Engineer In Training, der zuvor eben dieses Examen FE/EIT erfolgreich 
abgelegt haben muß, erst 5 Jahre BE nachweisen, bevor er zum Examen PE 
zugelassen wird.

Der Grund ist also: In vielen Staaten der Welt ist der akademische 
Abschluß des Ingenieurwesens streng getrennt vom gesetzlich geschützten 
Berufstitel. Das deutsche Diplom verleiht hier unglaubliches Prestige 
und Vertrauen durch Doppelfunktion. Es ist akademischer Grad und 
gleichzeitig gesetzlich geschützter professioneller Titel. Auch ohne 
Berufserfahrung.



Ahoi

Autor: Schiller72 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
B .Sc. schrieb:
> hallo,
>
> viele diplomer sollen ja während ihrer praxissemester widerstände
> sortiert haben.
> ;)
Das gilt für alle Praxissemester aller Ausbildungsformen (Bachelor, 
Master, Dipl.) aber das ist in "" zu sehen. Es gibt an Unis Leute, die 
in irgendwelchen "Buden" z.B. ne SPS programmieren aber es gibt auch 
Leute an FH's, die ihr Praxissemester als HiWi im Labor abreißen, fern 
ab jeglicher betrieblichen Praxis.
Aus diesem Grund halte ich generell die Dauer sog. Praxisphasen und/oder 
Praxissemester als nicht geeigent als Indikator für die Qualität der 
jeweiligen Ausbildungsform.
Auf der anderen Seite kenne ich eine ganze Reihe von Diplomarbeiten an 
FH's, die an Universiäten als solche nicht "durchgegangen" wären, wenn 
gleich sicher auch an FH's von einigen engagierten Studenten 
Diplomarbeiten auf sehr hohem Niveua geschrieben wurden.

> objektiv betrachtet stecken die bachelor in meinem umfeld einige (andere
> diplomer und bachelor) in die tasche und werden von namhaften forschungs
> und entwicklungsabteilungen umworben und für ihre arbeit gelobt.
Von den 3 "Hanseln" kannst du aber nicht generalisieren und 
verallgemeinern (siehe nächster Absatz). Generell fehlt dem Bachelor 
mind. 1 Semester mit Vorlesungen und ggf. 1 Praxissemester. Besonders 
durch das fehlende Semester mit Vorlesungen kann der Stoff, der bei 
Bachelor vermittelt wird, nur weniger sein, als das beim Dipl. (FH) der 
Fall war. Die ECTS-Punkte sind auch weniger.
Bachelor: 180
Dipl. (FH): 240
Dipl. (Uni): 300
Mater: 300
Das es auch "pfiffige" Bachelor gibt, keine Frage, aber von Ausnahmen 
sollte man nicht auf den Durchschnitt bzw. die Masse der Absolventen 
schließen. Sprich mit erfahrenen technischen Leitern in Abteilungen und 
frag sie, was sie vom Bachelor halten. Und glaub mir, deren Meinung 
kommt schon nicht von "irgendwoher".

> schließlich geht es um das persönliche engagement und leidenschaft, das
> erlernte wissen anzuwenden.
Das ist generell so hat aber mit der Bewertung oder den Vergleich von 
Ausbildungsformen/-einrichtungen erst einmal rein gar nichts zu tun. Da 
geht es immer um eine genügend hohe Anzahl an Befragten, Probanden, etc. 
(Stichproben vs. Grundgesamtheit, sollte dem engagierten Bachelor aus 
dem Fach Statistik evt. bekannt sein ;-))

> habe auch POs verglichen und habe dort und in gesprächen mit dipls
> festgestellt, dass unsere themenbandbreite größer ist (alle fachgebiete
> sind mit lehrveranstaltungen vertreten)  natürlich vor dem hintergrund,
> dass tet und mathe4 erst jetzt im master dran sind. die qualität des
> bachelors ist die, die man draus macht. in unternehmen in denen ich war
> hat man mich als dipl ingenieur wahrgenommen...da sieht man mal was man
> mit nem bachelor leisten kann.

Eine größe Themenbreite sagt erst einmal 0 über die Qualität der 
Ausbildung. Sicher kann man viel anreißen und wenig bis gar nicht in die 
Tiefe gehen. Ob das gut ist mag ich stark zu bezweifeln. Und 
Regelungstechnik ist nicht gleich Regelungstechnik. Man kann darunter 
paar Einstellregeln per Faustformeln verstehen gemixt mit ein wenig 
Einführung in dier Glieder P-/I-/D und deren Kombination. Man kann aber 
auch "richtige" Regelungstechnik darunter verstehen, Zustandsregler, 
Beobachter, Wurzelortskurven, Digitalregler im z-Bereich, 
Reglersynthese, Systemanalyse usw. Da muss man schon genauer in die 
Themengebiete schauen, die im Fach Regelungstechnik gelehrt und 
abgeprüft wurden. Und glaub mir "richtige" Regelungstechnik bedarf 
solider Vorkenntnisse in Mathe, ET sowie Signal- und Systemtehorie und 
das lernt man ganz sicher nicht in einem Semester.

Das man mit einem "nur" Bachelor gute Arbeit leisten kann bezweifele ich 
nicht. Ich denke auch, dass ein Bachlor für ca. 80% der möglichen 
Betätigungsfelder ausreichend ist. ABER für ca. 20% eben auch nicht, 
speziell in Forschung und Entwicklung.

"die qualität des bachelors ist die, die man draus macht." dein Zitat 
ist sicher so, das schließt aber auch nicht aus sich den Lern- und 
Prüfungsleistungen eines Masters zu stellen, wenn man sich als solcher 
gerne sehen möchte. Ich denke weiterhin nicht, dass dir ein Master sagen 
würde, seine 2-3 Semster zusätzlich wären unnützt gewesen, das Wissen 
des Bachelors wäre ausreichend gewesen, außer er hat den "falschen" Job 
in der "falschen" Firma.

Und ich mag diese "Hochstapelei" nicht. Macht doch selbst die Abschlüsse 
auf reguläre Art und Weise und diskutiert dann auf dieser Grundlage und 
redet nicht immer von Sachen, die ihr selbst nie durchlaufen und euch 
erarbeitet habt. Ein Bachelor ist ein Bachelor und kein Master und auch 
kein Dipl.-Ing. (weder von FH noch von Uni). Und auch ein Techniker (FS) 
ist eben ein Techniker und kein Bachelor usw.


Ich würde es weiterhin sehr begrüßen, wenn noch mehrere Hochschulen dem 
Bespiel der TU Dresden folgen würden und quasi Doppelabschlüsse ergeben 
(hier Master und Dipl.-Ing.). Dies eben weil, ein Diplom (Uni) und auch 
ein Diplom (FH) jeweils für sich gesehen immer noch ein halbwegs 
verlässlicher Indikator für ein bestimmtes Niveau der Ausbildung war, 
unabhängig vom Namen der Hochschule.
Das jetzige Bachelor/Master-System läuft leider auf genau das Gegenteil 
hinaus, dass der Abschluss/Titel eher wenig aussagt, sondern immer der 
Name der Hochschule zur Einschätzung des Niveuas herangezogen werden 
muss.
Aber man mußte ja unbedingt versuchen deutsche Ingenieurabschlüsse mit 
Bachelors aus Timbutko vergleichbar machen.

Autor: yannik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Generell fehlt dem Bachelor mind. 1 Semester mit Vorlesungen und ggf. 1 
Praxissemester."
Der Beachelor dauert 6-8Sem, warum fehlt den Bachelor mit 8Sem ein 
Semester?
(insb. da es das Diplom(FH) durchaus auch mit 6Sem gibt (nicht typisch 
fuer den Ing.Bereich))

Am Ende sollte man es ökonomisch sehen und sich fragen ob es für die 
meisten Leute an der FH wirklich Sinn ergibt einen master anzustreben! 
Die meisten Studenten an einer Fh werden nie in die Forschung gehen und 
viele werden vermutlich mehr mit administrativen Sachen rumkämpfen als 
mit FEM/PDE usw rum kämpfen. Und macht es da wirklich Sinn bis zu 2 
Jahres Gehälter (+Zinsen) in etwas zuinvestieren das einen vermutlich 
keinen direkten nutzen bringt? (ist halt wie mit Abi eine Ausbildung 
zumachen - es mag nützlich sein aber am Ende hat der hs'ler mehr 
Rentenansprüche und verdient früher Geld)

Autor: experte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was sind das für  - sorry - saudämliche Fragen? Man könnte meinen hier 
ist das 8-Klässlerforum einer Hauptschule.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ganz einfach: Bringt der Bachelor die selben ECTS - hat also gleichen 
Umfang  wie das FH-Diplom - ist er gleichwertig, annsonsten eben nicht. 
Und wenn der FH-Diplomer von der WSHS Zwickau 240 ECTS bekommt und 
Yannik bei seinem Bachelor nur 180 oer 210, dann kann sich Yannik auf 
den Kopf stellen, es fehlt die Leistung im Unfang von 30 bzw. 60 ECTS. 
So Yannik, nun schau auf Dein Diplomasupplement und Du weißt wieviel 
Dein Bachelor von 240 ECTS also dem FH-Diplom entfernt ist oder nicht.

Diplom-Gott: Zu welcher Zeit in welchem Staat hast Du Dein Diplom 
gemacht? Wenn ich das weiß, können wir über Dein FH-Bashing noch mal 
ganz anders reden.

Es ist immer wieder interessant, aus welch unterschiedlichen 
Querschlägern im Lebenslauf FH-Basher geworden sind.

Person 1: Hat an der FH nur noch den Bachelor machen dürfen, wollte 
mehr, geht zur Uni, will dort den Master nachholen und fliegt raus: 
Lösung: Das FH-Diplom und die Fh im Allgemeinen bashen.

Person 2: Hat sein "Uni"-Diplom (genauer TH) in der DDR gemacht und 
basht gegen die FH, die er gar nicht kennen kann, ohne daß er je 
beweisen mußte, ob sein TH-Diplom dem Anspruch einer TU bzw. Uni 
entspricht oder aber per Einigungsvertrag ohne weitere Prüfung 
durchgewunken wurde, weil vereinbart wurde, daß man "die Abschlüsse 
großzügig bewerten soll, weil die Intergration in das neue 
Wirtschaftsgebiet in Vordergund steht". Zitat: Einigungsvertrag. ;-)

Autor: Hans Wurst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul schrieb:
> Es ist immer wieder interessant, aus welch unterschiedlichen
> Querschlägern im Lebenslauf FH-Basher geworden sind.

Ja, das kann sein. Der Lebenslauf nützt einem aber herzlich wenig, wenn 
man der Aufgabe nicht gewachsen ist. Leider fehlt den FH-lern einfach 
Wissen. Darüber brauchst Du auch erst gar nicht zu diskutieren.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans Wurst schrieb:
> Ja, das kann sein. Der Lebenslauf nützt einem aber herzlich wenig, wenn
> man der Aufgabe nicht gewachsen ist. Leider fehlt den FH-lern einfach
> Wissen.

Richtig: Ihnen fehlt das Wissen für eine Karriere in Wissenschaft und 
Forschung. In diese Richtung geht allerdings bekanntlich nur ein 
Bruchteil (< 10%) aller Ingenieursabsolventen.

Autor: S. Q. (quadrali)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schiller72 schrieb:
> Von den 3 "Hanseln" kannst du aber nicht generalisieren und
> verallgemeinern (siehe nächster Absatz). Generell fehlt dem Bachelor
> mind. 1 Semester mit Vorlesungen und ggf. 1 Praxissemester. Besonders
> durch das fehlende Semester mit Vorlesungen kann der Stoff, der bei
> Bachelor vermittelt wird, nur weniger sein, als das beim Dipl. (FH) der
> Fall war.

Ein "mehr" an Wissen bedeutet nicht ein "besseres" Wissen.

Schiller72 schrieb:
> Das es auch "pfiffige" Bachelor gibt, keine Frage, aber von Ausnahmen
> sollte man nicht auf den Durchschnitt bzw. die Masse der Absolventen
> schließen.

Das sollte man bei keinem Abschluss. Ich begegne überraschend oft 
Diplomies, die denken sie wären besser ausgebildet, weisen dann aber bei 
genauem hinterfragen erhebliche Lücken im Grundlagenwissen auf und sind 
deswegen auch noch so sauer, dass sie versuchen den vermeindlich 
schlechter ausgebildeten Bachelor zu unterdrücken.

Schiller72 schrieb:
> rich mit erfahrenen technischen Leitern in Abteilungen und
> frag sie, was sie vom Bachelor halten. Und glaub mir, deren Meinung
> kommt schon nicht von "irgendwoher".

Viele der technischen Leiter in den Abteilungen der Firma, in der ich 
als Softwareentwickler tätig bin, haben auch "nur" ein Bachelor-Degree. 
Stell Dir vor, dass es Firmen gibt, in denen nicht nur Leute mit 
Uni-Diplom oder FH-Diplom hocken. Wie willst Du ein deutsches Diplom mit 
einem indischen vergleichen oder einem, dessen Besitzer "irgendwoher" 
kommt? Ich kann auch auf eine Serviette DIPLOM schreiben und behaupten 
das bedeutet irgendetwas ganz tolles.

Schiller72 schrieb:
> Und
> Regelungstechnik ist nicht gleich Regelungstechnik. Man kann darunter
> paar Einstellregeln per Faustformeln verstehen gemixt mit ein wenig
> Einführung in dier Glieder P-/I-/D und deren Kombination. Man kann aber
> auch "richtige" Regelungstechnik darunter verstehen, Zustandsregler,
> Beobachter, Wurzelortskurven, Digitalregler im z-Bereich,
> Reglersynthese, Systemanalyse usw. Da muss man schon genauer in die
> Themengebiete schauen, die im Fach Regelungstechnik gelehrt und
> abgeprüft wurden. Und glaub mir "richtige" Regelungstechnik bedarf
> solider Vorkenntnisse in Mathe, ET sowie Signal- und Systemtehorie und
> das lernt man ganz sicher nicht in einem Semester.

Schwer vorstellbar für den freizeitverwöhnten durchschnitts Diplomie, 
aber man kann das tatsächlich in einem Semester lernen, wenn man eben 
nicht "nur" die Vorlesung besucht. "Meine Herren, wir haben nicht genug 
Zeit. Ich weiß das es schwer ist, aber sie müssen ein wenig mithelfen." 
sagte unser Professor in Regelungstechnik immer.

Schiller72 schrieb:
> Das man mit einem "nur" Bachelor gute Arbeit leisten kann bezweifele ich
> nicht. Ich denke auch, dass ein Bachlor für ca. 80% der möglichen
> Betätigungsfelder ausreichend ist. ABER für ca. 20% eben auch nicht,
> speziell in Forschung und Entwicklung.

Ich persönlich kenne jemanden, der mit einem sehr schlechten 
Bachelor-Degree innerhalb von einem Jahr als Hardwareentwickler 3 
Patente erarbeitet hat. Es ist offensichtlich von mehr abhängig als nur 
von einem Abschluss, ob jemand für die Entwicklung oder Forschung 
geeignet ist. Tatsächlich sind ausnahmslos alle meines Jahrgangs mit 
einem Schnitt <1,5 als Entwickler engestellt worden.

Schiller72 schrieb:
> Und ich mag diese "Hochstapelei" nicht. Macht doch selbst die Abschlüsse
> auf reguläre Art und Weise und diskutiert dann auf dieser Grundlage und
> redet nicht immer von Sachen, die ihr selbst nie durchlaufen und euch
> erarbeitet habt. Ein Bachelor ist ein Bachelor und kein Master und auch
> kein Dipl.-Ing. (weder von FH noch von Uni). Und auch ein Techniker (FS)
> ist eben ein Techniker und kein Bachelor usw.

Und ich mag diese "Überheblichkeit" nicht. Den Satz "und redet nicht 
immer von Sachen, die ihr selbst nie durchlaufen und euch erarbeitet 
habt." finde ich besonders intressant. Du weißt -offensichtlicht- nichts 
über das Bachelor-Degree, denkst aber, es sei irgendwie etwas ganz 
furchtbar schlechtes.

Schiller72 schrieb:
> Ich würde es weiterhin sehr begrüßen, wenn noch mehrere Hochschulen dem
> Bespiel der TU Dresden folgen würden und quasi Doppelabschlüsse ergeben
> (hier Master und Dipl.-Ing.)

Ich denke, dass würden sehr viele andere Diplomies sicher auch, zumal 
der Master ein höheres Ansehen hat, als das Diplom.

Schiller72 schrieb:
> Dies eben weil, ein Diplom (Uni) und auch
> ein Diplom (FH) jeweils für sich gesehen immer noch ein halbwegs
> verlässlicher Indikator für ein bestimmtes Niveau der Ausbildung war,
> unabhängig vom Namen der Hochschule.

In Wahrheit sind die Abschlüsse vergleichbarer und die Leistungen der 
Absolventen durchsichtiger geworden. Es dauert sicherlich noch eine 
Weile, bis das auch jeder verstanden hat. "Meine Herren, wir haben nicht 
genug Zeit. Ich weiß das es schwer ist, aber Sie müssen ein wenig 
mithelfen." --Was habe ich meinen Rete-Prof geliebt.

Schiller72 schrieb:
> Aber man mußte ja unbedingt versuchen deutsche Ingenieurabschlüsse mit
> Bachelors aus Timbutko vergleichbar machen.

Genau. Nichts geht über den guten deutschen Ingenieurstitel. Klingt 
etwas braun, würde der Synästhet jetzt sagen. Für mich persönlich ist 
ein guter Ingenieur nicht an eine Nationalität oder einen Titel 
gebunden, vielmehr an eine Leidenschaft für Technik.

Autor: Germanist (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>... Synästhet

Da ist in dem Bemühen, deinen Beitrag durch Fremdworte aufzupeppen, wohl 
etwas schief gegangen

http://de.wikipedia.org/wiki/Syn%C3%A4sthesie

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
S. Q. schrieb:
> Schiller72 schrieb:
>> Von den 3 "Hanseln" kannst du aber nicht generalisieren und
>> verallgemeinern (siehe nächster Absatz). Generell fehlt dem Bachelor
>> mind. 1 Semester mit Vorlesungen und ggf. 1 Praxissemester. Besonders
>> durch das fehlende Semester mit Vorlesungen kann der Stoff, der bei
>> Bachelor vermittelt wird, nur weniger sein, als das beim Dipl. (FH) der
>> Fall war.
>
> Ein "mehr" an Wissen bedeutet nicht ein "besseres" Wissen.

Dass weniger aber besser bedeutet, das ist noch viel weniger 
plausibel. Und durch deine Anekdoten und Verallgemeinerungen
> überraschend oft
> Ich persönlich kenne jemanden
auch nicht wirklich belegt.

> Viele der technischen Leiter in den Abteilungen der Firma, in der ich
> als Softwareentwickler tätig bin, haben auch "nur" ein Bachelor-Degree.
> Stell Dir vor, dass es Firmen gibt, in denen nicht nur Leute mit
> Uni-Diplom oder FH-Diplom hocken. Wie willst Du ein deutsches Diplom mit
> einem indischen vergleichen oder einem, dessen Besitzer "irgendwoher"
> kommt? Ich kann auch auf eine Serviette DIPLOM schreiben und behaupten
> das bedeutet irgendetwas ganz tolles.

Und beim Bachelor ist das anders? Mal erlebt was es für himmelweite 
Unterschiede je nach Land und Hochschule gibt? In vielen Ländern ist auf 
Privatunis die wichtigste Qualifikation eine reiche Familie die schön 
Studiengebühren zahlt.

Der Bachelor ist doch nicht mal innerhalb Deutschlands vergleichbar, 
weil die FHs ihr praxisbezogenes FH-Diplom jetzt genauso nennen wie die 
Unis ihr theorielastiges Diplom-Grundstudium, ohne dass sich inhaltlich 
viel geändert hat.

Autor: baldMaster (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas Schwarz schrieb:
> Der Bachelor ist doch nicht mal innerhalb Deutschlands vergleichbar,
> weil die FHs ihr praxisbezogenes FH-Diplom jetzt genauso nennen wie die
> Unis ihr theorielastiges Diplom-Grundstudium, ohne dass sich inhaltlich
> viel geändert hat.

Und? Ist auch gut so. Schließlich war es Ziel die Durchlässigkeit 
zwischen den beiden Hochschularten zu erreichen.

Autor: Bachelor-Student (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bachelor und Diplom-Ing. sind ungefähr gleich, nur dass die Bachelors 
das Studium in 60% der Zeit durchziehen, ohne dass nennenswerte Sachen 
weggelassen wurden.

Autor: Schiller72 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>S. Q. (quadrali) schrieb:
>Ein "mehr" an Wissen bedeutet nicht ein "besseres" Wissen.

Die Aussage, dass durch weniger in Vorlesungen/Seminaren gehörtes und 
dadurch weniger erlerntes Wissen ein „besseres“ Wissen resultiert, halte 
ich aber für noch wesentlich unwahrscheinlicher als meine These.
Ansonsten hat es Paul IMO sehr gut auf den Punkt gebracht. Erreicht ein 
Bachelor 240 ETC dann ist er dem FH-Diplom gleichwertig, hat er weniger, 
wie z.B. 210 ETC, dann fehlen eben 30 ETC. Ob nun gerade diese fehlenden 
30 ETC einen signifikanten Nachteil für das spätere Berufsleben 
darstellen steht auf einem ganz anderen Blatt.
Aus eigener Erfahrung (ich habe selbst an einer FH ein Diplom erworben, 
anschließend als wiss. Mitarbeiter dort gearbeitet und nach dem 
Systemumbruch dort 2 Vorlesungen für Bachelorstudenten abgehalten) kann 
ich dir Folgendes sagen:
An hiesiger FH hat man mit der Umstellung vom Diplom zum Bachelor quasi 
8 Semester in 7 Semester gestopft, dabei hat man 1 Praxissemester 
eingespart. Das ergibt dann 210 ETC (da einige Kurse, die ich während 
meines FH-Diploms im Praxissemester noch hatte, entfallen) soweit so 
gut.
Nur man sollte auch nicht vergessen - es wurde damals schon immer an 
FH’s bemängelt, sie wären zu verschult, zu starr, etc. Und dieses 
Problem hat sich mit dem Bachelor IMO noch mehr verschärft.  Ich hatte 
im Diplom (was auch schon vollgestopft war mit 
Vorlesungen/Übungen/Praktika) zumindest noch etwas Zeit, ein wenig über 
meinen „Tellerrand“ zu schauen, auch mal andere Wahlfächer zu besuchen, 
die ich nicht von meinem Studienplan her brauche oder noch mal das ein 
oder andere Projekt zu intensivieren. Einige bei uns haben das 
Praxissemester auch nutzen müssen, um noch offene Prüfungen nachzuholen, 
etc.
Und genau das wird von vielen Bachelors bemängelt am neuen System, der 
Druck ist höher geworden, die Zeit knapper, weniger Zeit für 
Wissensvermittlung und insbesondere für die Festigung und das Anwenden 
von Wissen.


>Viele der technischen Leiter in den Abteilungen der Firma, in der ich
>als Softwareentwickler tätig bin, haben auch "nur" ein Bachelor-Degree.
>Stell Dir vor, dass es Firmen gibt, in denen nicht nur Leute mit
>Uni-Diplom oder FH-Diplom hocken. Wie willst Du ein deutsches Diplom mit
>einem indischen vergleichen oder einem, dessen Besitzer "irgendwoher"
>kommt? Ich kann auch auf eine Serviette DIPLOM schreiben und behaupten
>das bedeutet irgendetwas ganz tolles.

Auch das halte ich für wenig repräsentativ. So lange ist die Reform hier 
zu Lande noch nicht her, als dass nun massenweise Bachelors auf 
Leiterposten säßen. Die Masse an Leuten, die derlei Posten inne habe 
sind im „alten“ System ausgebildet wurden und demzufolge 
Diplom-Ingenieur und Diplom-Ingenieur (FH).
Was du im 2ten Teil schriebst habe ich ja ebenfalls bemängelt. Ich halte 
Bologna für einen Fehler. Der deutsche Ingenieurabschluss war a) 
innerhalb von Deutschland vergleichbar, unabhängig von der Hochschule, 
an dem man dieses erwarb und b) auch international nicht unbedingt 
negativ angesehen. Bei Bachelor ist die Spannbreite doch enorm, ohne 
näheres Hinschauen auf die Studieninhalte und die Hochschule, die die 
Urkunde ausstellte, kann man da gar nichts mehr einordnen. Du kannst mal 
Zuckerle hier im Forum fragen, welch Bachelors er schon auf seinen 
Inbetriebnahmen kennen lernen durfte. Das soll jetzt keine Kritik an 
entsprechenden Menschen sein, aber in einigen Ländern ist halt eine 
Bildung, wie diese hier u.U. durch eine mittlere Reife und eine 
nachfolgende Berufsausbildung vermittelt wird, schon so viel „wert“, 
dass an bestimmten „Hochschulen“ dafür (Vergleichsweise) ein 
Bachelor-Degree erteilt wird.


>Schwer vorstellbar für den freizeitverwöhnten durchschnitts Diplomie,
>aber man kann das tatsächlich in einem Semester lernen, wenn man eben
>nicht "nur" die Vorlesung besucht.

Naja ich weiß nicht, du regst dich auf über meine Statements, teilst 
aber selber unter der Gürtellinie aus. Woher willst du denn wissen, was 
ich wie und wo in meinem Studium gemacht habe. Eines kann ich dir sagen 
und das gilt ganz besonders in Bezug auf Regelungstechnik, an Freizeit 
war da nicht wirklich zu denken. Und ich bleibe dabei: in einem 1 
Semester erlernt man nie und nimmer das Rüstzeug der Regelungstechnik. 
Du kannst aber gerne deine Lehrinhalte hier posten, ich poste dann meine 
und dann werden wir ja sehen, wer Recht hat. Ich hoffe mal du 
beherrschst den Reglerentwurf im s- (Wurzelortskurve) und z-Bereich und 
kannst auch die entsprechenden Überführungen, sowie Fuzzy-/Neuronale 
Netze, Mehrgrößenregler und Zustandsregler sowie Beobachter oder 
Parameterschätzer.


>Ich persönlich kenne jemanden, der mit einem sehr schlechten
>Bachelor-Degree innerhalb von einem Jahr als Hardwareentwickler 3
>Patente erarbeitet hat. Es ist offensichtlich von mehr abhängig als nur
>von einem Abschluss, ob jemand für die Entwicklung oder Forschung
>geeignet ist.

Das mag so sein, das habe ich auch nicht bestritten. Aber repräsentativ 
ist das dennoch nicht. Und glaub mir: irgendwann kommt der Bachelor in 
F&E an seine ausbildungsbedingten Grenzen. Klar kann er sich das als 
Autodidakt aneignen, gut vorbereitet durch sein Studium auf vertieftes 
wissenschaftliches Arbeiten wurde der Bachelor aber nicht. Oder für was 
meinst du gibt es den Master ? Nach deiner Theorie verplempern ja alle 
Master 2 bis 3 Semester ihre Zeit mit dem Lernen völlig unnützer Dinge, 
die der tolle Bachelor ja eh schon kann und weiß.


>Tatsächlich sind ausnahmslos alle meines Jahrgangs mit
>einem Schnitt <1,5 als Entwickler engestellt worden.

Ja und ?! Als was sollten sie denn sonst eingestellt werden ? IMO werden 
die meisten Absolventen aus MINT zunächst Entwickler (gut ein paar gehen 
auf IBN, noch ein paar machen Produktionsüberwachung, einige wenige 
machen sofort Consulting und paar Vertriebler gibt es auch, aber die 
Masse wird Entwickler).


>Und ich mag diese "Überheblichkeit" nicht. Den Satz "und redet nicht
>immer von Sachen, die ihr selbst nie durchlaufen und euch erarbeitet
>habt." finde ich besonders intressant. Du weißt -offensichtlicht- nichts
>über das Bachelor-Degree, denkst aber, es sei irgendwie etwas ganz
>furchtbar schlechtes.

Warum ich meine, etwas zum Bachelor sagen zu können (auch wenn ich 
Diplomer bin), habe ich anfangs geschrieben. Ich habe auch nicht gesagt, 
der Bachelor sei furchtbar schlecht, ich habe lediglich gesagt und 
versucht zu begründen, warum ich persönlich das Diplom für „besser“ 
halte. „Besser“ vor allem im Sinne von Vergleichbarkeit eines Niveaus, 
weil mit beim Bachelor die Spannbreite viel zu hoch ist. Die 7 Semester, 
die ich erwähnte sind ja nicht unbedingt Standard, es gibt auch 
Bachelors mit 6 Semestern Regelstudienzeit. Und derartige Modelle können 
dann nur Wissensdefizite im Vergleich zu einem 8 semestrigen Diplom 
aufweisen.


>Ich denke, dass würden sehr viele andere Diplomies sicher auch, zumal
>der Master ein höheres Ansehen hat, als das Diplom.

Das halte ich für ein Gerücht. Ich kenne keinen Diplom-Ingenieur (TU), 
der jemals Probleme hatte im Ausland „richtig“ eingeordnet zu werden.


>In Wahrheit sind die Abschlüsse vergleichbarer und die Leistungen der
>Absolventen durchsichtiger geworden.

Das war das Ziel von Bologna, aber ein illusorisches, weil wie gesagt 
die weltweite Spannbreite viel zu hoch ist. Es wird darauf hinauslaufen, 
dass der „Zettel“ nur so viel wert ist, wie der Name der 
Einrichtung/Hochschule, die diesen ausstellt. So wie dies in England und 
America schon lange üblich ist.
Ob man das nun als Fortschritt ansieht, muss jeder selbst beurteilen. 
Ich halte es für einen Rückschritt.


>Genau. Nichts geht über den guten deutschen Ingenieurstitel. Klingt
>etwas braun, würde der Synästhet jetzt sagen. Für mich persönlich ist
>ein guter Ingenieur nicht an eine Nationalität oder einen Titel
>gebunden, vielmehr an eine Leidenschaft für Technik.

Das unterschreibe ich so, wie du es formuliert hast.

Autor: Thomas1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schiller72 schrieb:
> Das halte ich für ein Gerücht. Ich kenne keinen Diplom-Ingenieur (TU),
> der jemals Probleme hatte im Ausland „richtig“ eingeordnet zu werden.


Ich kenne einige mit Dipl-Ing (FH), die Probleme hatten. Bei denen wurde 
das Diplom unter dem Bachelor gesehen.

Autor: yannik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul: Auf meinen bachelor supplement sind die angaben von 2000 (ebenso 
wie bvei allen anderen die man im Inet sehen kann - und es heißt 
eindeuting im allgemeinen). Die Fh Güstrow bietet das Diplom(FH) aber im 
Jahre 2012 mit 6Sem (incl x Sem Praxis an). By the way es heißt 
eindeutig beim Bachelor von 6-8Sem..

Autor: yannik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul: Genauso könnte man darauf hinweisen das die DHBW wesentlich 
effektiver sind weil diese in 6Sem, 210ECTS erbringen was im vergleich 
zu anderen Hochschulen eine mehr Leistung darstellt.
(deswegen setzte ich keinen anderen Abschluss herab - wobei die DHBW 
damit natürlich eine höhre Belastbarkeit ihrer Studenten beweist!)

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
yannik schrieb:
> Die Fh Güstrow bietet das Diplom(FH) aber im
>
> Jahre 2012 mit 6Sem

Das ist auch eine "Verwaltungshochschule" da werden Beamte ausgebildet!
Was hat jetzt so eine Beamtenanstalt (Die bekommen ihre volles 
Anwärtergehalt) mit der Diskussion Bac./Master vs. Dipl. an den 
regulären Hochschulen zu tun?

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas1 schrieb:
> Ich kenne einige mit Dipl-Ing (FH), die Probleme hatten. Bei denen wurde
>
> das Diplom unter dem Bachelor gesehen.

Tip mal auf die Nachdiplomierten von den Fachschulen.
Die haben ihre Ausbildung ja auch an einer Fachschule (Fachakademie) 
erworben. Der Unterschied von FH zur Fachakademie ist den Ami`s auch 
bekannt!

Autor: Thomas1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marx W. schrieb:
>> Ich kenne einige mit Dipl-Ing (FH), die Probleme hatten. Bei denen wurde
>>
>> das Diplom unter dem Bachelor gesehen.
>
> Tip mal auf die Nachdiplomierten von den Fachschulen.


Nein es waren welche mit Diplom (FH) in Amerika. Wenn du keine Ahnung 
hast ...

Autor: Hans Wurst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas1 schrieb:
> Ich kenne einige mit Dipl-Ing (FH), die Probleme hatten. Bei denen wurde
> das Diplom unter dem Bachelor gesehen.

Ja und? Ist doch im Prinzip richtig so.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Bachelor und Diplom-Ing. sind ungefähr gleich, nur dass die Bachelors
>das Studium in 60% der Zeit durchziehen, ohne dass nennenswerte Sachen
>weggelassen wurden.

Optimist: Verbessert durch Weglassen. Klasse!

> Die Fh Güstrow bietet das Diplom(FH) aber im
>
> Jahre 2012 mit 6Sem

Yannik, zum 1000 mal: Eine Verwaltungs-FH und ihre Abschlüsse werden in 
allen Bildungsklassifikationen getrennt von einer normalen FH gewertet. 
Quellen dazu hatte ich Dir bereits gezeigt. Warum kommst Du immer wieder 
mit einem entkräfteten Argument?

Insgesamt kann man doch sagen: Wären Bachelor und Diplom (FH) das 
Gleiche, hätte es in der Bevölkerung nie diesen Aufschrei wegen des 
Zersetzen des Bildungssystems gegeben und auch diesen Thread nicht! Das 
beweist doch schon, daß es da mehr Unterschiede geben muß, als ein 
Namenswechsel.

Autor: kampfmaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas1 schrieb:
> Ich kenne einige mit Dipl-Ing (FH), die Probleme hatten. Bei denen wurde
> das Diplom unter dem Bachelor gesehen.

Das ist die Realität. Engineer ist in vielen Ländern nicht geschützt und 
bedeutet irgendetwas technisches (ab Waschmaschinenmonteur), Bachelor 
wohl eher ein Begriff.
Wenn Dipl.-Ings. schon in ausländischen Firmen arbeiten, dann kennen sie 
evtl. diesen Abschluss.

Aber kein Personaler z.B. in den USA wird sich mit den ETC's und 
Feinheiten des deutschen Bildungssystems auskennen. Die haben ihr 
eigenes, wo beispielsweise der Name der Hochschule bedeutend mehr zählt 
als der Abschluss.
Letztendlich zählt das Können. Und da haben sicher deutsche Dipl.-Ings. 
gute Eindrücke hinterlassen.

Autor: yannik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul: Auf meinen Supplement wird nicht bzwischen Diplom(FH) von 
Verwaltungs FH unterschieden! By the way die Aussage wurde über das 
Diplom(FH) gemacht iund nicht über das Diplom(FH) verliehen von einer 
bestimmten Hochschulform!
(d.h. sollte eine Gesammthochschule ein Diplom(fh) verliehen haben würde 
auch diese unter diese Aussage fallen) ergo was ich geschrieben habe ist 
richtig.

Autor: Rosa-Kleidchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ein jeder selbst geschrieben hat, ist für ihn immer richtig, Mr. "by 
the way"!
Rosa

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich weiß aus sehr verlässlichen Quellen (Professoren), dass bei uns 
an der FH das Diplom direkt in den Bachelorstudiengang übernommen wurde. 
Lediglich ein Praxissemester wurde gestrichen, sodass es nur noch 16 
Wochen Praktikum gibt (6. Semester). Ich erinnere mich noch, dass  2009 
(da war ich im 5. Semester) durch die Nachakkredetierung vorgeschlagen 
wurde, Fächer zu streichen... Ist aber nicht passiert. Es ist also immer 
noch Dipl. (FH) Niveau...

Und: Was regt ihr euch so auf?

Uni --> früher 5 Jahre Dipl. --> heute 5 Jahre Master --> keine Änderung
FH  --> früher 4 Jahre Dipl. --> heute 5 Jahre Master --> Aufwertung...

kleine Anekdote zum Bachelor:

Ich dachte damals, dass man mit dem Bachelor nichts anfangen kann und 
machte den Master. Gleichzeitig gingen etwa 30 von uns nach dem Bachelor 
"raus" in die böse Bachelorfeindliche Welt. ALLE bekamen einen Job und 
nur zwei davon waren wirklich schlecht bezahlt (<40k).

Autor: Bachelor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich finde mittlerweile diese ganzen Diskussionen über Bachelor und Dipl. 
einfach nur lächerlich und ausgelutscht. Vorallem wie viele Emotionen 
die Leute rauslassen, wenn sie sich angegriffen fühlen  :-\

Mannn mann mann, ihr seid doch keine 16 mehr...

Autor: Michael Bertrandt (laberkopp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Bachelor und Diplom-Ing. sind ungefähr gleich, nur dass die Bachelors
> das Studium in 60% der Zeit durchziehen, ohne dass nennenswerte Sachen
> weggelassen wurden.

Sicher nicht.

Für die Vergleichbarkeit gibt es die ECTS Punkte.

Ausnahmen bestätigen die Regel, aber üblich sind:

Uni-Diplom: 300
Master: 300
Diplom (FH): 240.
Bachelor: 180-240.

Träum also schön weiter, kleiner Bachelor, aber
veralbere die Menschen nicht, das ist armselig.

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael Bertrandt schrieb:
> Für die Vergleichbarkeit gibt es die ECTS Punkte.
Mehr noch als die CP machen die auch die Vergleichbarkeit in der EU 
möglich!
>
> Ausnahmen bestätigen die Regel,
Stimmt, aber die sind ja auch die Ausnahmen.
> aber üblich sind:
>

> Uni-Diplom: 300
Nö, Reglel-Studienzeit war 9 Sem. (ist gleich Diplom II) = 270 ECTS.

> Master: 300
nur für konsekutive Master, da dort auch der Bac. reinfließt!
Ansonsten gibts da auch 60 ECTS (z.B. MBM Uni. Berlin) 90 ECTS oder auch 
120 ECTS. Der Master stellt die zweite Stufe der Hochschulausbildung 
dar.
Bac./Master ist ja eine zweistufige Hochschulausbildung!
> Diplom (FH): 240.
Tolles Teil! enspricht den intern.  Bac. hons., aber nur bei den 8 Sem. 
Studiengängen, gewährt international den Zugang zu 
Graduiertenstudiengängen => PhD!
Ansonsten ist es gleich dem Diplom I, das hat aber nur 210 ECTS, und den 
Diplom der Verwaltungshochschulen (Beamtenzuchtanstalt), dafür gibst nur 
180 ECTS.
> Bachelor: 180-240.
Bac. mit 240 ist gleich Bac. hons, und ermöglicht bei den Ing. den 
direkten Zugang nach dem Studium zu den berufsständischen Ing.-Kammern!
>
>
> Träum also schön weiter, kleiner Bachelor, aber
> veralbere die Menschen nicht, das ist armselig.

Sei ned so hart, der muß noch das Leben "kennen lernen"!

Autor: zod (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marx W. schrieb:
> Bac. mit 240 ist gleich Bac. hons, und ermöglicht bei den Ing. den
> direkten Zugang nach dem Studium zu den berufsständischen Ing.-Kammern!
Einen Bachelor mit 240 ECTS es in DEU so weit ich weiß gar nicht, nur 
180 oder 210 ECTS. Wurde auf irgendeiner KMK beschlossen.

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris schrieb:
> Also ich weiß aus sehr verlässlichen Quellen (Professoren), dass bei uns
>
> an der FH das Diplom direkt in den Bachelorstudiengang übernommen wurde.
Und ich weis aus der Erfahrung, dass aus dem Studiengang Elektrotechnik 
mit den Richtungen Energietechnik und Nachrichtentechnik 1:1 die Fächer 
zusammengeschmissen wurden. Um daraus ein 8 Sem. (incl. 2 
Praxissemester)Bac.-studium und einen 4. Sem. Masterstudium (incl. 1 
Praxissemester) zu backen!
Irgendwann, muß es denen in Ministerium aufgefallen sein, das ein Bac. 
mit 240 ECTS eine vollwertige Hochschulausbildung ist, und der Master 
mit 360 ECTS reichlich "uniquè" ist. Da war`s dann aus mit dem 
Konstrukt!
> Lediglich ein Praxissemester wurde gestrichen, sodass es nur noch 16
Stimmt, warum wohl? Will dir sagen, warum:
Eine vollwertige Hochschulausbildung umfaßt 8 Sem., damit kann man 
internationl auch den PhD erwerben. Ferner ist der Zugang zu Ing.kammer 
direkt möglich ohne eine Karenzzeit verstreichen zu lassen. Für die FH 
ist die Streichung des "lumpigen" einen Praxissemester ne echt 
Herabstufung!
> Wochen Praktikum gibt (6. Semester). Ich erinnere mich noch, dass  2009
>
> (da war ich im 5. Semester) durch die Nachakkredetierung vorgeschlagen
>
> wurde, Fächer zu streichen... Ist aber nicht passiert. Es ist also immer
>
> noch Dipl. (FH) Niveau...
>
> Und: Was regt ihr euch so auf?
Weil in der Summe die Studienzeiten z.b. verlängert wurden, um eine 
Hochschulausbildung abzuschließen!
>
>
> Uni --> früher 5 Jahre Dipl. --> heute 5 Jahre Master --> keine Änderung
Nö,  Diplom II waren 9 Sem. = 4,5 Jahre, Diplom I = 7 Sem. = 3,5 Jahre
> FH  --> früher 4 Jahre Dipl. --> heute 5 Jahre Master --> Aufwertung...
Nö, mit den 8 Sem. FH-Diplom hat man eine vollwertige international 
anerkannte Hochschulausbildung! Die berechtigte zum Eintritt in ein 
internationales  Graduiertenkolegium! Mit Abschluß zum PhD!

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zod schrieb:
> Einen Bachelor mit 240 ECTS es in DEU so weit ich weiß gar nicht, nur
>
> 180 oder 210 ECTS. Wurde auf irgendeiner KMK beschlossen.

z.b. FH Köln, Bac. Bauwesen (Bauingenieur/Architekt), die können mit den 
8 Sem. sich in die Ing./Arch. -Kammer nach dem Stuzdium eintragen 
lassen.

War auch der Grund, warum die die 8. Sem. Studienzeit noch machen. Die 
hätten sonst keinen von den Dipl-Studiengänge in die Bac. Studiengänge 
bekommen!

Hier mal ein Auszug aus der Architektenkammer

....
Art. 4
Architektenliste, Eintragung
(1)
1
Die Architektenliste wird von der Architektenkammer geführt.
2
Aus der Architektenliste muss
neben der Fachrichtung der oder des Eingetragenen die Tätigkeitsart 
(freiberuflich, angestellt,
beamtet oder in der Bauwirtschaft tätig) ersichtlich sein.
(2)
1
In die Architektenliste ist auf Antrag einzutragen, wer
1. Wohnsitz, Niederlassung oder überwiegende berufliche Beschäftigung in 
Bayern,
2. eine erfolgreiche Abschlussprüfung in einem Studium
a) mit einer mindestens vierjährigen Regelstudienzeit für die in Art. 3 
Abs. 1 genannten Aufgaben
der Fachrichtung Architektur (Hochbau) oder
b) mit einer mindestens dreijährigen Regelstudienzeit für die in Art. 3 
Abs. 2 und 3 genannten
Aufgaben der Fachrichtungen Innen- oder Landschaftsarchitektur
an einer deutschen Hochschule, an einer deutschen öffentlichen oder 
staatlich anerkannten
Ingenieurschule (Akademie) oder an einer dieser gleichwertigen deutschen 
Lehreinrichtung
abgelegt und
3. eine nachfolgende praktische Tätigkeit in der betreffenden 
Fachrichtung von mindestens
zwei Jahren ausgeübt
hat.
2
Auf die Zeit der praktischen Tätigkeit sind berufsfördernde Fort- und 
Weiterbildungsveranstaltungen
der Architektenkammer im Aufgabenbereich der technischen und 
wirtschaftlichen
Planung sowie des Baurechts anzurechnen.
...

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Paul: Auf meinen Supplement wird nicht bzwischen Diplom(FH) von
>Verwaltungs FH unterschieden!

Yannik, lenk doch nicht ab, keine Soziologiestudie führt die 
Verwaltubngs-Fh so wie eine FH.. Viel interessanter ist doch, wieviel 
ECTS auf Deinem Supplement steht, Sinds keine 240 ECTS ist auch kein 
FH-Diplom wert.

@Chris: Und ich kenne die Geschichte so: In der Übergangszeit, als es 
FH-Diplom und Bachelor nebenher gab, konnte ein Bachelor noch ein Jahr 
dranhängen und hatte dann das FH-Diplom. Es gab auch viele, die im 6. 
Semester in England ihre Bachelorthesis schrieben (waren dann Bachelor) 
und in Dtl. hingen sie noch 2 Semester dran und legten dann ihre Prüfung 
zum Dipl.-Ing. (FH) ab.

> Uni-Diplom: 300
>Nö, Reglel-Studienzeit war 9 Sem. (ist gleich Diplom II) = 270 ECTS.
In ET waren es 10 Semester mit 300 ECTS. sonst wäre eine Promotion gar 
nicht möglich.

@ Marx W: Klammere Dich doch nicht so an Diplom 1 und 2. Die GH war ein 
Versuchsmodell mit 3 Varianten. Dort gab es fast alles. Konsekutive 
Modelle, welche per Vorentscheid und die Studienganglänge war bei 
manchen (Kassel) auch von der Vorbildung (Abi oder Fachabi) abhängig.

>Einen Bachelor mit 240 ECTS es in DEU so weit ich weiß gar nicht, nur
>180 oder 210 ECTS. Wurde auf irgendeiner KMK beschlossen.

Die KMK beschloß lapidar: Der Bachelor hat eine Regelstudienzeit von 6-8 
Smester. Der 8semestrige Bachelor ist in Deutschland selten, außer in 
Architektur, weil in die Architektenkammer nur aufgenommen werden kann, 
der eine Regelstudienzeit von 4 Jahren erbracht hat. Das hat man dann 
nachgebessert.

>Irgendwann, muß es denen in Ministerium aufgefallen sein, das ein Bac.
>mit 240 ECTS eine vollwertige Hochschulausbildung ist, und der Master
>mit 360 ECTS reichlich "uniquè" ist. Da war`s dann aus mit dem
>Konstrukt!

In den Papieren der Bolognavereinbarung steht u. a., daß die Gesamt-ECTS 
aus Bachelor und Master höchstens 300 ECTS betragen darf, also 5 Jahre. 
Ausnahme ist Medizin.

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul schrieb:
>> Uni-Diplom: 300
>
>>Nö, Reglel-Studienzeit war 9 Sem. (ist gleich Diplom II) = 270 ECTS.
In meinen Diplomstudiengang warens 9 Sem., dass ihr im Osten immer 
länger braucht, dafür kann ich doch (sorry) nix!
> In ET waren es 10 Semester mit 300 ECTS. sonst wäre eine Promotion gar
> nicht möglich.

Paulchen, was redest du den für einen Unfug. 240 ECTS ist die 
Zauberzahl!

Autor: Thomas1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Paul

Viele von der Berufsakademie haben sich in England einen Bachelor 
gekauft. Klar, weil ein Diplom der BA nichtakademisch ist.

Autor: Dipl.- Gott (hipot)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marx W. schrieb:

> Eine vollwertige Hochschulausbildung umfaßt 8 Sem., damit kann man
> internationl auch den PhD erwerben.

Das ist Unfug.
Die originale Definition der Wertigkeit des akademischen Grades in 
Deutschland lautete bis ins 20. Jahrhundert hinein (und in der DDR bis 
1989): erster akademischer Grad = Hochschulabschluß der zur Promotion 
berechtigt. Dies wurde im Westen mit der Gründung von Fachhochschulen 
aufgebrochen, weil das FH-Diplom als akademischer Grad nicht 
unbeschränkt zur Promotion berechtigt(e).

Und Du stellst es Dir viel zu einfach vor, im Ausland mit dem Bachelor 
den PhD zu machen. In den USA und in Kanada überprüfen vor allem 
diejenigen Universitäten und Hochschulen, die hohe Reputation genießen, 
die Qualität des Bachelors des PhD-Kandidaten gründlichst. Dort wird 
kein deutscher Bachelorabsolvent zugelassen werden, weil bereits die 
Studiendauer zu kurz ist. Im Gegensatz zu Deutschland, wo Promotion mit 
Bachelor nach wie vor höchstens auf dem Papier existiert und quasi kein 
Weg am Master vorbeiführt, ist der Masterabschluß im angloamerikanischen 
Raum keine Pflicht, wird aber dennoch sehr oft strengstens empfohlen ("A 
Master's degree is strongly recommended."). Normalerweise müssen die 
PhD-Kandidaten mit Bachelorabschluß während des Forschungsstudiums 
wesentlich mehr Lehrveranstaltungen besuchen als die regulären 
PhD-Kandidaten.

Es ist der reinste Irrglaube, daß Du im Ausland Deine 8 Semester auf den 
Tisch haust und die Dich einfach ins PhD-Programm aufnehmen. Das 
FH-Diplom z.B. wird in Nordamerika maximal dem dortigen Bachelor 
gleichgesetzt.


>> Uni --> früher 5 Jahre Dipl. --> heute 5 Jahre Master --> keine Änderung

Nebenbemerkung: Diese Übertragung ist beliebt, aber eigentlich falsch.
Das Diplom war ein bruchloser, fast monolithischer Studiengang bemessen 
auf mindestens 5 Jahre. In der Praxis wurden an der Uni de facto immer 6 
Jahre daraus. Der Master ist demgegenüber ein 2jähriger Überbau für die 
3jährige Bachelorplattform. Das ist qualitativ nicht dasselbe.


> Nö,  Diplom II, Diplom I

Keine Ahnung, was dieser Diplom-1- und Diplom-2-Blödsinn soll, aber ich 
kenne keine ernstzunehmende universitäre Lehranstalt, die z.B. den 
Diplomstudiengang Elektrotechnik nicht auf 10 Semester Regelstudienzeit 
angesetzt hatte. Vor allem nicht in Ostdeutschland.

Unser Regelstudienplan (Uni, ET, Ostdtl.) war bspw. folgendermaßen 
aufgebaut:

Grundstudium:
 1. Sem.   Lehrveranstaltungen
 2. Sem.   Lehrveranstaltungen
 3. Sem.   Lehrveranstaltungen
 4. Sem.   Lehrveranstaltungen
           spätester Nachweis des Grundpraktikums

Hauptstudium:
 5. Sem.   Lehrveranstaltungen
 6. Sem.   Lehrveranstaltungen
 7. Sem.   Lehrveranstaltungen
           Abschluß der mathematischen Bildung
 8. Sem.   Lehrveranstaltungen
           Studienarbeit+Verteidigung der Studienarbeit
 9. Sem.   Fachpraktikum
10. Sem.   Diplomarbeit+Diplomverteidigung


> Nö, mit den 8 Sem. FH-Diplom hat man eine vollwertige international
> anerkannte Hochschulausbildung!

Innerhalb der EU vielleicht. Doch dort gibt es gewiß auch Fallstricke.
Im angloamerikanischen Raum definitiv nicht. Die WES stuft das FH-Diplom 
wie den Bachelor ein, so daß dieselben Restriktionen bei der Zulassung 
zum PhD gelten wie für reguläre Bachelorabsolventen.


> Die berechtigte zum Eintritt in ein internationales Graduiertenkolleg!
> Abschluß PhD!

Nicht notwendigerweise. In der Mehrzahl nur unter zusätzlichen Auflagen.



.

Autor: dd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Random ... schrieb:
> Hehe ...
>
> Backofen :-)
>
> Bac.Of.En.
>
> duckundweg
Bachelor of Engineering Electronik:
B.Eng.El
M.Eng.El

;)

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dipl.- Gott schrieb:
> Es ist der reinste Irrglaube, daß Du im Ausland Deine 8 Semester auf den
> Tisch haust und die Dich einfach ins PhD-Programm aufnehmen. Das
Wir im Süden können uns benehmten, wird legen unsere akademischen 
Abschlüsse vor.
> FH-Diplom z.B. wird in Nordamerika maximal dem dortigen Bachelor
> gleichgesetzt.
Ja, Bac. hons., und? Der ist die Zugangsberechtigung in die 
Graduiertenkolegien!
Kennte dich wohl ned so aus, oder?

Autor: Dipl.- Gott (hipot)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marx W. schrieb:

>> FH-Diplom z.B. wird in Nordamerika maximal dem dortigen Bachelor
>> gleichgesetzt.
> Ja, Bac. hons., und?

Nein. In Nordamerika gibt es keinen regulären BS hons wie im Vereinigten 
Königreich, sondern dieser besondere 4jährige Bachelor ist dermaßen 
selten, daß ihn z.B. die Amis auf Arbeit nicht kennen. Ich hab' gefragt.

Mann kann "with honors" graduieren, d.h. daß the overall GPA is 
significantly above average, meinetwegen >3.6 oder >3.8 et cetera.

In Nordamerika wird Dein FH-Diplom - nachdem es gründlich geprüft wurde 
und es bestimmte inhaltliche, fachliche und allgemeinbildende 
Voraussetzungen erfüllt! - als dem standardmäßigen 4jährigen Bachelor's 
degree vergleichbar eingestuft. Dies berechtigt üblicherweise nicht zur 
Einschreibung in ein PhD-Forschungsstudium.

Das FH-Diplom ist mitunter noch nicht einmal ausreichend für die 
Zulassung zum FE-Examen. Das FE-Examen ist die 1. Prüfung auf dem Weg 
zum gesetzlich geschützten, berufsständischen Titel professional 
engineer (PE) / lizensierter Ingenieur. (Äquivalent in Deutschland: 
Diplom-Ingenieur)


_

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dipl.- Gott schrieb:
> In Nordamerika wird Dein FH-Diplom - nachdem es gründlich geprüft wurde
Nordamerika? Weist den du wieviele Staaten es da gibt!
> und es bestimmte inhaltliche, fachliche und allgemeinbildende
> Voraussetzungen erfüllt! - als dem standardmäßigen 4jährigen Bachelor's
> degree vergleichbar eingestuft. Dies berechtigt üblicherweise nicht zur
Öhh, gibt "in the USA" ja  auch das 8 Sem. Bac.  Studium  für 
Ingenieure!
Da ist man schon der Meinung, dass der zum PhD taugt!
> Einschreibung in ein PhD-Forschungsstudium.
Abgesehen davon, gib mal mehr Info, bisher ist da ja nur Senf von dir 
gekommen!

Autor: Dipl.- Gott (hipot)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marx W. schrieb:

> Dipl.- Gott schrieb:
> Nordamerika? Weist den du wieviele Staaten es da gibt!

Ja, 2? Kanada+USA. Mexiko is already considered Central America.


> PhD

To start a PhD program without getting a Master's degree first is very 
uncommon.



Later

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dipl.- Gott schrieb:
> Mexiko is already considered Central America.

Nö,Nö, die gehören schon zum Norden von Americà!
Und Grönland! Höh hamm war mal vergessen! Und was noch?

Autor: Dipl.- Gott (hipot)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marx W. schrieb:

> die gehören schon zum Norden von Americà!
> Und Grönland! Und was noch?

Quatsch doch keine Scheiße und erzähle Deine ungebildeten 
Hochschulabschlußmärchen bitte Deinem Spiegelbild.



_

Autor: KT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dipl.- Gott schrieb:
> Quatsch doch keine Scheiße und erzähle Deine ungebildeten
> Hochschulabschlußmärchen bitte Deinem Spiegelbild.

Es ist schrecklich zu lesen, wie eingebildet und arrogant Du bist (die 
Tautologie ist beabsichtigt).

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
KT schrieb:
> Es ist schrecklich zu lesen, wie eingebildet und arrogant Du bist (die
>
> Tautologie ist beabsichtigt)

Öh, einfach Senf, mehr hat er nicht drauf!

Autor: Dipl.- Gott (hipot)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich frage mich wo. Irgendwo ist mal Schluß.
Seine dümmlichen, ungebildeten Kommentare über Sachen, von denen er 
nichts versteht, kann er stecken lassen. Er trägt nichts Sachliches oder 
Faktisches zum Thema bei, sondern er betreibt Spekulation und 
Theoriebildung basierend auf seiner eingebildeten Realität.
Wenn jeder "eingebildet und arrogant" sein soll, der sich keine 
Stumpfsinnsdiskussion auf Erich-von-Däniken-Niveau antun möchte, haben 
wir ziemlich viele "eingebildete und arrogante" Menschen auf dem 
Planeten.
Ist doch lächerlich so etwas. Er sollte eigentlich froh sein, daß ich 
ihm Informationen und Erfahrungen biete und entsprechend darstellen 
kann, wie es wirklich ist, und nicht wie es sich mancher Deutsche 
irgendwie einbildet.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Er hat aber nun mal recht: Grönland gehört geographisch zu Nordamerika 
(und politisch zu Dänemark). Mexiko gehört geographisch ebenfalls zu 
Nordamerika, sprachlich/kulturell zu Lateinamerika.

http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_North_America...

Dafür, dass unser Dipl.- Gott sich für so toll hält, versagt er 
auffallend oft bei Sachverhalten, die sich mit zehn Sekunden 
Google-Recherche hätten überprüfen lassen.

Autor: Schiller72 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Mark Brandis schrieb:
"... Dafür, dass unser Dipl.- Gott sich für so toll hält, versagt er
auffallend oft bei Sachverhalten, die sich mit zehn Sekunden
Google-Recherche hätten überprüfen lassen. ..."

Naja, dafür schreibt er aber in Bezug auf das Hauptthema, um das es ihr 
geht, auffallend sachlich mit reichlich eigener Hintergrunderfahrung und 
das finde ich für meinen Teil relevant in einer solchen Diskussion.
Es juckt im Themenzusammenhang nicht, ob Grönland nun politisch oder 
kulturell oder wie auch immer zu Nordamerika gehört. Nordamaerika im 
Sinne der Diskussion hier ist für mich logischerweise die USA und 
Kanada. Selbst Mexico interessiert mich hier absolut nicht. Oder hatte 
jemand hier vor in Mexico oder Grönland seinen PhD zu machen ?

Autor: Dipl.- Gott (hipot)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark Brandis schrieb:
> Er hat aber nun mal recht: Grönland gehört geographisch zu Nordamerika
> (und politisch zu Dänemark). Mexiko gehört geographisch ebenfalls zu
> Nordamerika, sprachlich/kulturell zu Lateinamerika.
>
> http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_North_America...
>
> Dafür, dass unser Dipl.- Gott sich für so toll hält, versagt er
> auffallend oft bei Sachverhalten, die sich mit zehn Sekunden
> Google-Recherche hätten überprüfen lassen.

Völliger Unfug, die Begründung wurde von mir selbstverfreilich auch 
genannt:
Mexiko wird nicht zu Nordamerika gezählt.
(Mexico is being considered Central America!)

Es weist eher auf die fehlende Allgemeinbildung und mangelhaftes 
Sprachverständnis hin, wenn jemand erst völligen Schwachsinn quatscht 
und sich dann spitzfindig und sachfremd (Geographie-Bildungspolitik) aus 
der Affäre zu ziehen sucht. Lächerlich. Der angloamerikanische 
Bildungsraum umfaßt Kanada und die Vereinigten Staaten. Punktum. Die 
WES, das ist die private US-amerikanische Institution, die ausländische 
Bildungsabschlüsse prüft, sieht das nicht anders. Den Unterschied 
zwischen politisch-kulturellen Räumen und der physisch-geographischen 
Struktur lernte man in der 5. Klasse in Geo als ich in die Schule 
ging...


Es ist ja kein Geheimnis, daß die meisten Ingenieure kein rühmliches 
Abitur aufs Parkett zaubern und außer ihrer Disziplin nicht viel können, 
aber in manchen Themensträngen hier zweifelt man doch arg.

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dipl.- Gott schrieb:
> lernte man in der 5. Klasse in Geo als ich in die Schule
>
> ging...

Wo war das?

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Paulchen, was redest du den für einen Unfug. 240 ECTS ist die
>Zauberzahl!

Hier gings ums Unidiplom. Dort geht es um 300 ECTS und nichts anderes

>Die originale Definition der Wertigkeit des akademischen Grades in
>Deutschland lautete bis ins 20. Jahrhundert hinein (und in der DDR bis
>1989): erster akademischer Grad = Hochschulabschluß der zur Promotion
>berechtigt. Dies wurde im Westen mit der Gründung von Fachhochschulen
>aufgebrochen, weil das FH-Diplom als akademischer Grad nicht
>unbeschränkt zur Promotion berechtigt(e).

Da hast Du den Trick der DDR aber verschwiegen. Natürlich gab es in der 
DDR ähnliche Einrichtungen wie die FHen in der BRD. Die 
Ingenieurhochschulen IHS, gegründet in der selben Zeit wie die FHen in 
der BRD. Der Unterschied: Der Abschluß Dipl.-Ing. (FH) der BRD war ein 
akademischer Grad. Der Abschlu0 Hochschulingenieur (HS-Ing.), der 
ähnliche Wertigkeit wie das FH-Diplom hatte, galt als Hochschulgrad und 
nicht als akademischer Grad. Reine Definitionsache.

>Nebenbemerkung: Diese Übertragung ist beliebt, aber eigentlich falsch.
>Das Diplom war ein bruchloser, fast monolithischer Studiengang bemessen
>auf mindestens 5 Jahre. In der Praxis wurden an der Uni de facto immer 6
>Jahre daraus. Der Master ist demgegenüber ein 2jähriger Überbau für die
>3jährige Bachelorplattform. Das ist qualitativ nicht dasselbe.

Diplom-Gott, Du pickst Dir immer aus beiden deutschen Staaten die 
Rosinen raus. Klar war in der DDR bis zur Wende das TH-Diplom der erste 
akademischen Grad, der zur Promotion berechtigte. Aber schau Dir mal die 
einzelnen Lehrpläne zu diesem Unidiplom an. Agraringenieurwesen schloß 
nach 3 Jahren zum Dipl.-Ing. agr. ab und war promotionsberechtigt. Ab 
1969 wurde die Regelstudienzeit an der TH /TU (außer in Medizin) per 
Ministerbeschluß auf 4 Jahre festgelegt, weil eine Studie das als 
Optimum zwischen Wissenserwerb und Ausbildungskosten ergeben hat. Das 
wurde zwar schleppend aber nach und nach umgesetzt. Also: Hinter einem 
TH(Uni)-diplom aus der DDR konnte sich dieselbe Leistung wie in der BRD 
verbergen, aber oftmals auch nicht (siege Agrarwesen, Industrieinstitut, 
SBW).

> 9. Sem.   Fachpraktikum

Naja, Diplomgott, da lehnst Du Dich etwas aus dem Fenster. Wie schon 
geschrieben, wurden ab 1969 per Ministerbeschluß die Studiengänge auf 8 
Semester beschnitten und zweitens ist bei einem heutigen 10sem. 
Unidiplom das Fachpraktikum nicht Bestandteil der Regelstudienzeit. Das 
macht man in den Semesterferien!

>In Nordamerika wird Dein FH-Diplom - nachdem es gründlich geprüft wurde
>und es bestimmte inhaltliche, fachliche und allgemeinbildende
>Voraussetzungen erfüllt! - als dem standardmäßigen 4jährigen Bachelor's
>degree vergleichbar eingestuft.

Die Wahrheit ist doch vielmehr, daß das FH-Diplom einmal als Bachelor 
eingestuft wird,  beim nächsten Sachbearbeiter als Master. Die Ausländer 
haben schlichtweg kaum Plan von den Feinheiten des deutschen Systems. 
Das ist wie russisch Roulette.

PS.: Ein deutsche Medizinapprobation wird von den Amis auch nicht 
anerkannt. Die muß er dort noch mal ablegen.

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul schrieb:
> Die Wahrheit ist doch vielmehr, daß das FH-Diplom einmal als Bachelor
Im Endeffekt wird auf die Semesterzahlt in der Studienordnung geschaut.
Sind es 8 Semester, ist das eine vollwertige Hochschulausbildung. Sind 
es weniger wird es wie eine Teilausbildung, sprich Batchelor gewertet.
> eingestuft wird,  beim nächsten Sachbearbeiter als Master. Die Ausländer
> haben schlichtweg kaum Plan von den Feinheiten des deutschen Systems.
Ja, aber haben wird den einen Plan?
Den Batchelor mal als erweitertes Vordiplom (Uni) und dann wieder als 
altes FH-Diplom (minus ein praktisches Semester).
> Das ist wie russisch Roulette.
Das kann tödlich ausgehen, Lotterie triffts besser.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ja, aber haben wird den einen Plan?
>Den Batchelor mal als erweitertes Vordiplom (Uni) und dann wieder als
>altes FH-Diplom (minus ein praktisches Semester).

DIe Motivation ist eine andere. Die Ausländer versuchen nach bestem 
Gewissen eine faire Einstufung, scheitern aber oftmals am fehlenden 
Überblick des deutschen Systems.

Diejenigen, die den Bachelor als Vordiplom darstellen, wissen ganz 
genau, daß es 6sem. Vordiplome nie gab. Es geht um Abwertung, Mobben, um 
sich selber besser zu stellen oder aber um Menschen weh zu tun.

Diejenigen die den Bachelor zum FH-Diplom erklären, haben meist den 
Hintergrund, daß sie "Opfer" des neuen Bildungssystems und dem Mobben 
geworden sind und als Gegenargument sich am Fh-Diplom, wie ein 
Ertrinkender am Rettungsring festhalten, um den Mobbern zu beweisen, daß 
sie doch zum alten System vergleichbar sind. Daß sie dadurch die 
Altabschlüsse abwerten, fällt ihnen gar nicht auf.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dipl.- Gott schrieb:
> Mexiko wird nicht zu Nordamerika gezählt.
> (Mexico is being considered Central America!)

Es gibt keinen Kontinent Zentralamerika. Nur eine geographische Region, 
die so benannt wird.

> Der angloamerikanische Bildungsraum umfaßt Kanada und die Vereinigten Staaten.

Eben, und das ist nicht das gleiche wie der (Halb-)Kontinent 
Nordamerika. Das sollte ein Ingenieur doch verstehen können.

Autor: Dipl.- Gott (hipot)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul schrieb:

> Da hast Du den Trick der DDR aber verschwiegen.[...]
> Der Abschluß Hochschulingenieur (HS-Ing.), der
> ähnliche Wertigkeit wie das FH-Diplom hatte, galt als Hochschulgrad und
> nicht als akademischer Grad. Reine Definitionsache.

Das ist kein Trick - und richtig: Definitionssache.
Das ist doch der Punkt. In der DDR gab es keinen akademischen Grad, der 
nicht zur Promotion berechtigte, weil per Gesetz und Verordnung 
festgelegt wurde: Das TH-Diplom/TU-Diplom ist der 1. akademische Grad. 
Sonstige Abschlüsse sind unterhalb des akademischen Grades und 
berechtigen nicht ohne Weiteres, ein Forschungsstudium (Aspirantur, 
Abschluß Doktor des Wissenschaftszweiges) aufzunehmen.

Ich wollte nur herausstellen, woher in Deutschland die Verknüpfung von 
Promotion und akademischen Grad eigentlich kommt.


>>Nebenbemerkung: Diese Übertragung ist beliebt, aber eigentlich falsch.
>>Das Diplom war ein bruchloser, fast monolithischer Studiengang bemessen
>>auf mindestens 5 Jahre. In der Praxis wurden an der Uni de facto immer 6
>>Jahre daraus. Der Master ist demgegenüber ein 2jähriger Überbau für die
>>3jährige Bachelorplattform. Das ist qualitativ nicht dasselbe.
>
> Diplom-Gott, Du pickst Dir immer aus beiden deutschen Staaten die
> Rosinen raus.

Nee. Übrigens: Deine folgenden Worte in Ehren, aber hier bezog ich mich 
nicht auf die DDR.


>> 9. Sem.   Fachpraktikum
>
> Naja, Diplomgott, da lehnst Du Dich etwas aus dem Fenster.

Siehe oben. Keine DDR, sondern der von mir zitierte Studienplan galt für 
unseren ET-Studiengang im Jahre 2003.


> Die Wahrheit ist doch vielmehr, daß das FH-Diplom einmal als Bachelor
> eingestuft wird,  beim nächsten Sachbearbeiter als Master. Die Ausländer
> haben schlichtweg kaum Plan von den Feinheiten des deutschen Systems.

Das stimmt nicht.
Die WES z.B. verfügt über eine gewaltige Datenbank und verfolgt aktiv 
die Veränderungen von Bildungssystemen. Die wissen z.B. präzise, was das 
Uni-Diplom vom FH-Diplom unterscheidet und benutzen alte Akten (vor 
allem course-by-course transfers und Daten von Absolventen der gleichen 
Hochschule wenn vorhanden) als Referenz.


> PS.: Ein deutsche Medizinapprobation wird von den Amis auch nicht
> anerkannt. Die muß er dort noch mal ablegen.

Wundert Dich das? Vor allem bei dem Ruf, den die deutsche 
Medizinerausbildung international inzwischen hat? :-)

Autor: Dipl.- Gott (hipot)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark Brandis schrieb:

> Das sollte ein Ingenieur doch verstehen können.

Das Thema war Bildungspolitik, nicht physische Geographie.
Du kannst in hundert Jahren noch drauf bestehen, daß Lateinamerika auf 
der nordamerikanischen Kontinentalplatte liegt - das war nicht 
Gegenstand der Diskussion und ist nicht relevant für die politische 
Gliederung der Region.

Italien liegt auf der afrikanischen Platte und wird in die eurasische 
Platte gepreßt, gehört politisch aber zu Europa.
Frage: Was ist eher relevant für die Einschreibung in ein PhD-Programm?

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dipl.- Gott schrieb:
> Frage: Was ist eher relevant für die Einschreibung in ein PhD-Programm?

Wird ned lang dauern und du gibts die Antwort auf drei Seiten!

Beitrag #2698651 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Einwurf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
André schrieb:
> Ausserdem ist Bachelor doch keine Abkuerung ?!
ein sehr guter Verschreiber!

In der Tat ist der "bachelor" sehr wohl eine Abkuerung, oder Entweihung 
wie es sinngemäss zu interpretieren wäre. Genauso wie der Kurfürst, 
entkürt oder abgekürt werden konnte, hat man durch das Verbätscheln den 
deutschen Ingenieur abgewertet!

Wie gesagt, ein zufääliger und doch sehr treffender Verschreiber!


Dipl.- Gott schrieb:
> Die WES z.B. verfügt über eine gewaltige Datenbank
Was ist die WES?
Und was ist das für eine Datenbank?

Autor: Thomas1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dipl.- Gott schrieb:
> Wundert Dich das? Vor allem bei dem Ruf, den die deutsche
> Medizinerausbildung international inzwischen hat?


Vor über 100 Jahren waren deutsche Mediziner in Japan sehr hoch 
angesehen. Nach den kriegen ging es immer mehr abwärts.

Autor: Thomas1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mexiko ist da geteilt. Der Norden gehört zu Nordamerika und der Süden zu 
Mittelamerika. Das Land ist aber auch Lateinamerikanisch.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
B .Sc. schrieb:
> viele diplomer sollen ja während ihrer praxissemester widerstände
> sortiert haben.

Wenn sie dabei wenigstens die Benutzung der Shifttaste und das
Lesen eines Thread-Datums gelernt haben, haben sie zumindest
mehr erreicht als du.

Nein, für diese abgedroschene Diskussion muss man keine drei Jahre
alten Threadleiche wieder ausbuddeln.

Dieser Beitrag ist gesperrt und kann nicht beantwortet werden.