www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf SMA Solar als Arbeitgeber


Autor: Dixi G (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
hat jemand erfahrungen mit der Firma SMA Solar (jobs.sma.de). Habe da 
eine Einladung zum Vorstellungsgespräch als Entwicklungs-Ing.

Die Seite sieht ja ganz nett aus.

Autor: willi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
meine Erfahrungen bezüglich SMA beschränken sich auf eine Absage.... 
mehr kann ich nicht sagen :-)

Autor: Klaus2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Studienkumpel ist da und bestens (!) zufrieden.

"Klein", familiär, gute Sozialleistungen, sehr gutes Klima. Und 
scheinbar (!) auch halbwegs krisensicher.

Klaus.

Autor: Nitram L. (nitram)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus2 schrieb:
> Mein Studienkumpel ist da und bestens (!) zufrieden.
>
> "Klein", familiär, gute Sozialleistungen, sehr gutes Klima. Und
> scheinbar (!) auch halbwegs krisensicher.
>
> Klaus.

naja "klein" war SMA vor ein paar Jahren, der Rest stimmt...

Ich bin jedenfals sehr zufrieden...

nitraM

Autor: Kapitalist (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die sind doch mitten auf dem Land, oder?

Autor: Nitram L. (nitram)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kapitalist schrieb:
> Die sind doch mitten auf dem Land, oder?

Wenn Kassel für dich Land ist - ja
ansonsten nein...

Autor: Ullrich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Martin L.:

Du scheinst ja Insider zu sein. Kannst du was dazu sagen, wie das mit 
der Arbeitsteilung da ist bzw. wie abwechslungsreich die Arbeit ist? 
Laut Ausschreibungen sieht es nach "entweder Software ODER Hardware" 
aus. Gibt es tatsächlich Weiterentwicklungsmöglichkeiten in beide 
Richtungen? Sprich: Bearbeitung kompletter Projekte von Anfang bis 
Serie?
Die Imagewerbung per Audio- bzw. Videocast scheint mir etwas krampfhaft 
auf Jugendlichkeit zu zielen. Find' ich aber mal nicht schlecht gemacht.

Autor: D! (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
lol kleine klitsche, die haben ne dividende von 1EUR ausgeschüttet

Autor: Nitram L. (nitram)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D! schrieb:
> lol kleine klitsche, die haben ne dividende von 1EUR ausgeschüttet


Das finde ich auch unmöglich, das den Aktionären nur 1€/Aktie ausgezahlt
wurde, noch dazu wo ca. 75% der Aktien den Gründern gehören...
Wir sollten vielmehr Geld den Aktionären geben und bei den Arbeitnehmern
sparen, wie das geht, zeigen ja die aktuellen Nachrichten...
Vielmehr wird der größte Teil des Gewinnes im Standort investiert!
Erst kürzlich (1.7.09) wurde die weltweit größte 
Solarwechselrichterfabrik der Welt in Kassel eingeweiht...  :-o

http://www.hr-online.de/website/rubriken/nachricht...

Autor: Kapitalist (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man im Ruhrgebiet lebt, dann schon!

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wenn man im Ruhrgebiet lebt, dann schon!
Gut, außen um Kassel ist nicht viel drum rum und es gibt auch weniger 
Ausländer als im Ruhrgebiet.
In der Höhe der Arbeitslosigkeit stehen sich beide Gegenden aber in 
nichts nach.

Autor: Buchbinder (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Muss sagen SMA ist ein TOP Arbeitgeber, sehr viel Wert wird auf 
Einarbeitung und Weiterentwicklung gelegt! Die Bezahlung ist in Ordnung 
und wird durch Bonuszahlung (im Schnitt 16% vom Jahres Brutto) versüßt. 
Der Altersschnitt ist recht jung (glaube so um die 35)

Autor: White (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>"Klein", familiär, gute Sozialleistungen, sehr gutes Klima. Und
>scheinbar (!) auch halbwegs krisensicher.

Wenn da Leute arbeiten die das als Kriterium ansehen, wird's bald bergab 
gehen.

>Muss sagen SMA ist ein TOP Arbeitgeber, sehr viel Wert wird auf
>Einarbeitung und Weiterentwicklung gelegt!
dito

>meine Erfahrungen bezüglich SMA beschränken sich auf eine Absage....
>mehr kann ich nicht sagen :-)

Immerhin nehmen sie nicht jeden.

>lol kleine klitsche, die haben ne dividende von 1EUR ausgeschüttet

Hm, hängt nicht direkt zusammen. Naja als Deutscher sollte man von 
Wirtschaft auch keine Ahnung haben, noch vor Mathe.

White

Autor: Solarier (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun scheint mir SMA auch nicht besser zu sein als alle anderen. Das 
große Trommeln hat offenbar nur den Image-Effekt als Grund. Ich habe 
mich dort auf mehrere Stellen beworben, die nach den üblichen spärlichen 
Infos zu meinen Fähigkeiten paßten. Noch dazu bin ich in der passenden 
Richtung tätig gewesen. Und was kommt raus: Tut uns leid...Ihre 
fachlichen Fähigkeiten nicht abwertend...allein für die Besetzung der 
Stelle besseren Bewerber...blablablubber
Und dabei habe ich noch von anderer Seite durch die Blume gehört, daß 
die wohl in der Uni Kassel die Absolventen vor der Ausgangstüre quasi 
wegfangen sollen, um an Personal zu kommen. Pah! Alles nur gestreute PR! 
Nicht mal ein Telefonat für Rückfragen - schon gar kein persönliches 
Gespräch! Nichts weiter als PR ist das.
Oh verdammt, jetzt fällt's mir ein - frische Absolventen sind ja doch 
nicht unbedeutend billiger als Erfahrene - das wird's sein. Und für die 
gesparten Kröten läßt sich prima Werbung und PR betreiben. Na da bin ich 
aber froh, wenigstens in der "kreativen" Werbebranche Arbeitsplätze 
erhalten zu haben...

Autor: Absolvent (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja mich wollten die auch nicht :-(

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mich auch nicht.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Solarier

da ist wohl jemand frustriert dasses nicht geklappt hat mit nem job 
dort? :)

Autor: Sven '\0' (--j)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast schrieb:
> [..] und es gibt auch weniger Ausländer als im Ruhrgebiet.

Ja nee, immer die Ausländer, wa? Knalltüte.

Autor: Gringo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wir brauchen unbedingt mehr Ausländer in den MINT Fächern. Ohne 
Zuwanderung Hochqualifizierter können wir den Arbeitskraeftebedarf der 
Zukunft nicht decken. MfG!

Autor: Mr.T (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wir brauchen unbedingt mehr Ausländer in den MINT Fächern. Ohne
> Zuwanderung Hochqualifizierter können wir den Arbeitskraeftebedarf der
> Zukunft nicht decken. MfG!

Indoktrination funktioniert tatsächlich!

Autor: Dipl Ing FH (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wir brauchen unbedingt mehr Ausländer in den MINT Fächern. Ohne
> Zuwanderung Hochqualifizierter können wir den Arbeitskraeftebedarf der
> Zukunft nicht decken. MfG!

Wenn nur Jemand schreiben und lesen kann für den ist Deutschland nicht 
mehr attraktiv

Für Analpfabeten ist es aber schön, die kriegen hier einen " 
GratisAlphaKurs " und die fünfte generation kann vielleicht sogar 
nützlich für Deutschland sein

Der Zug ist für Deutschland abgefahren ..

Autor: Solarier (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ ... (Gast)

> da ist wohl jemand frustriert dasses nicht geklappt hat mit nem job
> dort? :)

Natürlich bin ich frustriert darüber! Dazu ist das nicht die einzige 
Bude in dieser Branche, die sich so verhält. Stellen sich dar, als wenn 
sie keinen bekommen und lassen die, die sich (vielleicht berechtigte) 
Hoffnungen machen, eiskalt abblitzen. Dann sollen sie nicht solche 
Werbung auf "unkonventionelle Firma" machen sondern gleich sagen, daß 
sie wie alle anderen Großkonzerne sind.
Und falls das bei dir Schadenfreude oder sowas sein sollte, sage ich 
nur: Hochmut kommt vor dem Fall! Vielleicht erwischt's dich auch bald, 
aber dann sei nicht frustriert darüber, wenn dich anschließend keiner 
einstellt, sondern das ganze Stellenausschreibungsspeil nur zur 
PR-Strategie gehört.


@ Gringo

Von welcher Kreativ-Agentur bist du denn? Vor allem: Wer bezahlt dich 
für deine Werbung? Bitte ankreuzen:

[ ] Arbeitgeberverband
[ ] Stifterverband
[ ] INSM

Ich vermute mal, du kannst bei allen ein Kreuz setzen. Hab ich recht? 
Ist ja alles die selbe Soße von neoliberalem Neusprech.

Autor: Dipl Ing FH (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> @ Gringo
>
> Von welcher Kreativ-Agentur bist du denn? Vor allem: Wer bezahlt dich
> für deine Werbung? Bitte ankreuzen:
>
< [ ] Arbeitgeberverband
> [ ] Stifterverband
> [ ] INSM

Vermisse noch

[ ] Institut der deutschen Wirtschaft Köln
[ ] DIW Berlin

Autor: Solarier (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, danke für die Korrektur. Hatte ich noch vergessen ;-)
Offenbar treiben derartige Agenturen (Slogan: Ideen für die Politik von 
morgen...) ihr Unwesen auch in sehr einschlägigen Foren wie diesem hier. 
Man muß da in Zukunft noch mehr aufpassen, wem man was glauben kann.

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Autor  Dixi G !
Die Firma macht Elektronik!
Die Firma ist wohl an der Börse!
Die Firma ist im China-Gaschäft!
Die Firma ist etabliert!
Was willst Du noch!!
Also sei froh, nicht in irgend einer Klitsche zu landen und beweise dich 
erst einmal.
Im Übrigen, ein mir guter Bekannter ist vielleicht dann Dein Chef.
Er ist zehn Jahre dabei, und ist einigermaßen zufrieden.

Autor: Buchbinder (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Solarier
Nur weil DU glaubst geeignet für den Beruf zu sein müssen es nicht die 
Personaler von die überzeugt sein.

Autor: Solarier (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank "Gast". Du hast es auf den Punkt gebracht. Meiner Meinung 
nach passiert das derzeit in vielen größeren Firmen so. Wenn man sich 
überlegt, wieviel Arbeit - und oft auch Geld - in so einer Bewerbung 
steckt, könnte man solche PR-Aktionen ja auch fast als betrügerisch 
deuten.

@Buchbinder
Ich vermute, du unterscheidest hier nicht zwischen "Beruf" und 
"ausgeschriebene Stelle". Denn wenn ich nicht für einen bestimmten Beruf 
geeignet wäre, hätte ich kein entsprechendes Abschlußzeugnis. Wenn ich 
aber auch die angegebenen Voraussetzungnen für so eine Stelle mitbringe, 
wieso sollte ich dann nicht dafür geeignet sein? Achso, ja, jetzt hab 
ich's - ich wollte Geld von denen, aber die wollten wohl, daß ich 
welches mitbringe, wenn ich schon bei einem "Global Player" mitmischen 
will. Jetzt versteh ich...

Autor: Nitram L. (nitram)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Solarier schrieb:
> Vielen Dank "Gast". Du hast es auf den Punkt gebracht. Meiner Meinung
> nach passiert das derzeit in vielen größeren Firmen so. Wenn man sich
> überlegt, wieviel Arbeit - und oft auch Geld - in so einer Bewerbung
> steckt, könnte man solche PR-Aktionen ja auch fast als betrügerisch
> deuten.
>
> @Buchbinder
> Ich vermute, du unterscheidest hier nicht zwischen "Beruf" und
> "ausgeschriebene Stelle". Denn wenn ich nicht für einen bestimmten Beruf
> geeignet wäre, hätte ich kein entsprechendes Abschlußzeugnis. Wenn ich
> aber auch die angegebenen Voraussetzungnen für so eine Stelle mitbringe,
> wieso sollte ich dann nicht dafür geeignet sein? Achso, ja, jetzt hab
> ich's - ich wollte Geld von denen, aber die wollten wohl, daß ich
> welches mitbringe, wenn ich schon bei einem "Global Player" mitmischen
> will. Jetzt versteh ich...

Hallo Solarier,
du musst dich damit abfinden, das es anscheinend besser qualifizierte 
Kandidaten gab.... Nur weil du bei uns nicht genommen wurdest, brauchst 
du nicht so negativ über SMA schreiben...
SMA ist ein sehr attraktiver Arbeitgeber, leider gibt es in Nordhessen 
nicht so viele davon. Daher bewerben sich auch entsprechend viele auf 
die ausgeschrieben Stellen, und anscheinend warst du nicht unter den 
Besten... So ist nun mal das Leben...

nitraM

Autor: Hesse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>SMA ist ein sehr attraktiver Arbeitgeber, leider gibt es in Nordhessen
>nicht so viele davon.
Nordhessen hat auch ja inoffiziell eine AL-Quote von 20 %. Wären nicht 
noch zahlreiche Leute aus dieser Tristesse ausgewandert, wären's noch 
mehr. Was gibt's da noch? Baunatal mit VW, denen es nicht gut geht und 
das Werk von Daimler, wo's noch beschissener aussieht. Kann man auch 
gleich auf einem Bauernhof im Vogelsberg ziehen und sich in Autarkie 
versuchen.

Autor: Solarier (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Martin L.

Hallo Martin,

> du musst dich damit abfinden, das es anscheinend besser qualifizierte
> Kandidaten gab....

Das ist offensichtlich falsch, denn die Stellen sind aktuell noch 
ausgeschrieben. Und das ist ja wohl die Höhe! Wenn man geeignete 
Kandidaten hat, sollte man - insbesondere bei Ausschreibungen auf der 
eigenen Internetseite - die Stellen umgehend herausnehmen. Das ist hier 
bei SMA nicht geschehen! Seit Wochen stehen diese (wohl nunmehr) 
besetzten Stellen noch ausgeschrieben. Und dafür fehlen mir einfach die 
Worte... Das Zeigt den Sinn dahinter: Entweder PR oder Elitegehabe. Wo 
sind da bitteschön die Probleme, an Personal zu kommen?
Mag sein, daß die Firma ein toller Brötchengeber für dich ist mit allen 
seinen Vorzügen, aber ein solches Verhalten ist einfach mehr als frech! 
Mir fehlen tatsächlich die richtigen Worte dafür.

> Nur weil du bei uns nicht genommen wurdest, brauchst
> du nicht so negativ über SMA schreiben...

Ich finde, ein solches Verhalten dieser Firma berechtigt mich zu einer 
sachlich negativen Beurteilung selbiger. Wenn's auch an der 
Perlonalabteilung liegt oder sonstwas - daran zeigt sich, wie der Laden 
wirklich funktioniert.
Hoffentlich lesen das einige potentielle Bewerber hier und bilden sich 
eine objektive Meinung.

Autor: Nordhesse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also Nils hatte Glück mit SMA^^

hier ein Auszug vom SMA-Newsletter:


JOBNEWS - Juli 2009

Weit weg von daheim und doch zuhause. Für den Ingenieur Niels Gaebel 
kein Widerspruch. Nach seinem Praktikum bei SMA stand für Niels fest: 
„Hier will ich bleiben!“ Abwechslung und Anspruch im Job gepaart mit 
Kultur, Sport und Freizeitmöglichkeiten machen für Niels SMA und 
Nordhessen einzigartig. Zuhause ist nicht nur ein Name auf einer 
Landkarte.

Autor: Mr.T (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kassel ist ja wohl der Ar*** der Welt! Wer da hinzieht ist selber 
schuld.

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also mir würde es da gefallen. :)

Als Alternative bleibt ja auch nur noch Bayern oder die Ecke um 
Stuttgart.

Autor: Landigan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da gibt es Leute, die frisch von der Uni kommen, vielleicht noch nie 
regelmäßig gearbeitet haben, die noch nie eine "Fabrik" aus den Augen 
eines Arbeiters gesehen haben, die daher absolut keinen Vergleich 
zwischen der SMA und anderen Firmen in der heutigen Zeit ziehen können 
und meinen eine Firma zu diskreditieren zu können weil sie einfach nicht 
eingestellt werden. Wenn die Stellenausschreibungen nicht heraus 
genommen werden, dann wohl aus dem Grund, dass sie halt noch weitere 
Stellen in dieser Position zu besetzen haben.

Ich habe schon viele Firmen erlebt aber keine die von der Entlohnung,dem 
freundlichen Umgang miteinander, dem Arbeitsklima, den 
Weiterbildungsmoglichkeiten sowie dem Sozialen Umfeld SMA das Wasser 
reichen könnte.

SMA hat halt eine eigene Firmenphilosophie die von allen gelebt wird und 
achtet auch bei einer Bewerbung darauf ob der Bewerber dort hinein 
passt.

Autor: Dumdidum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wenn die Stellenausschreibungen nicht heraus
>genommen werden, dann wohl aus dem Grund, dass sie halt noch weitere
>Stellen in dieser Position zu besetzen haben.
Wird vielleicht bei der ehrwürdigen SMA Solar so gehandhabt aber bei 
vielen anderen KMUs ist eine kontinuierliche Ausschreibung der selben 
Stelle(n) Gang und Gäbe ohne dass eingestellt wird.

Autor: Michael S. (msk) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kapitalist schrieb:
> Die sind doch mitten auf dem Land, oder?

Um so besser. Da kann man sich von seinem Geld wenigstens ein Haus 
kaufen. Keine überteuerte Mietskaserne im Münchner Umland... ;)

Autor: Michael S. (msk) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mr.T schrieb:
> Kassel ist ja wohl der Ar*** der Welt! Wer da hinzieht ist selber
> schuld.

Besser ein Haus im Kasseler Umfeld als eine Mietskaserne in München oder 
Düsseldorf. :D

Autor: Link zu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn die Stellenausschreibungen nicht heraus
> genommen werden, dann wohl aus dem Grund, dass sie halt noch weitere
> Stellen in dieser Position zu besetzen haben.
Auf die du wohl auch nicht passt. Ich kenne die Bewerbungsanzeigen von 
SMA, die sind eher knapp an Anforderungen und sehr allgemein gehalten, 
vermutlich hast du eine aussagekräftige Bewerbung geschrieben und passt 
einfach nicht.
Mund abputzen, weiter machen.

Die von mir gemachte Erfahrung zeigt (mir) auch ganz klar, dass 
Bewerbungen auf Stellenangebote von den Firmenseite einfach als 
Initiativ-Bewerbung an zu sehen sind. Das Spektrum bei 
Initiativ-Bewerbungen schwankt stark von nie eine Antwort bekommen und 
nach zwei Wochen einen unterschrifstreifen Vertrag vorliegen zu haben.

Das Auswerten von Absagefloskeln kannst du dir praktisch immer sparen. 
Die werden so gut wie nie Wahrheit schreiben, da man heute für alles und 
jeden Mist, Firmen verklagen kann.

Bewerben ist ein mieser Job und die Behandlung von Bewerbern ist auch 
eher mies. SMA muss man schon ganz klar zu Gute halten, dass sie 
überhaupt antworten... und diese Erkenntnisse spricht, nein schreit 
Bände...

Autor: Solarier (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Landigan

> Da gibt es Leute, die frisch von der Uni kommen, vielleicht noch nie
> regelmäßig gearbeitet haben, die noch nie eine "Fabrik" aus den Augen
> eines Arbeiters gesehen haben, die daher absolut keinen Vergleich
> zwischen der SMA und anderen Firmen in der heutigen Zeit ziehen können

Trifft bei mir nicht zu.

> und meinen eine Firma zu diskreditieren zu können weil sie einfach nicht
> eingestellt werden.

Habe hier nur meine Erfahrungen geschildert und naheliegende Schlüsse 
gezogen.

> SMA hat halt eine eigene Firmenphilosophie die von allen gelebt wird und
> achtet auch bei einer Bewerbung darauf ob der Bewerber dort hinein
> passt.

Aha. Das Gesamtbild hat man dann eben schon durch das 
Bewerbungsschreiben abgehakt: "Was denn, keine Elite-Uni?? Und auch 
nicht Uni Kassel? Na dann paßt der nicht zu uns..."

Es geht nur darum: Mache dem Bewerber klar, warum du ihn nicht nimmst. 
Es muß auch glaubwürdig sein! Das geht nicht auf dem Weg, wie ich es 
erlebt habe. Ein kurzes Telefonat hätte hier vielleicht auch Wunder 
bewirkt. Jetzt hat die Firma (nicht nur bei mir) ihre Glaubwürdigkeit 
absolut verspielt. Fertig.

Das mit den Stellenausschreibungen ist wohl nunmehr Gang und Gäbe. Man 
wartet eben, bis der Richtige für den Posten vorbeikommt und sein Geld 
selber mitbringt. Von Einarbeitung wohl ganz zu schweigen. Erfahrung 
soll er aber reichlich mitbringen - und bitte genau passend zur Stelle 
und zum Unternehmen! Wo kämen wir denn sonst hin!? Und bis der kommt, 
wird weiter gejammert, daß es keine Fachleute gibt.
Na dann: Prost!

Autor: Solarier (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Link zu (Gast)

> Die von mir gemachte Erfahrung zeigt (mir) auch ganz klar, dass
> Bewerbungen auf Stellenangebote von den Firmenseite einfach als
> Initiativ-Bewerbung an zu sehen sind.

Kann ich nicht bestätigen. Habe andere Firmen im gleichen Szenario 
angeschrieben und sehr schnell eine Einladung bekommen. Daran sieht man 
die Unterschiede. Da kann man lange versuchen, mir SMA gut reden zu 
wollen. Deren Verhalten offenbart alles.

Autor: Michael S. (msk) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Link zu schrieb:
> Die von mir gemachte Erfahrung zeigt (mir) auch ganz klar, dass
> Bewerbungen auf Stellenangebote von den Firmenseite einfach als
> Initiativ-Bewerbung an zu sehen sind.

Da ist meine Erfahrung ganz anders.

> Das Auswerten von Absagefloskeln kannst du dir praktisch immer sparen.
> Die werden so gut wie nie Wahrheit schreiben, da man heute für alles und
> jeden Mist, Firmen verklagen kann.

Richtig.

> Bewerben ist ein mieser Job und die Behandlung von Bewerbern ist auch
> eher mies. SMA muss man schon ganz klar zu Gute halten, dass sie
> überhaupt antworten... und diese Erkenntnisse spricht, nein schreit
> Bände...

Also Firmen, die nicht mal auf eine ordentliche Bewerbung antworten, 
fallen bei mir in die Kategorie "üble Bude". Antworten auf Bewerbungen 
sind keine Besonderheiten, sondern ganz normaler Standard. Die Firma, 
die nicht mal das hinbekommt, muss schon einige Probleme haben.

Autor: Panzer H. (panzer1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael S. schrieb:
> Also Firmen, die nicht mal auf eine ordentliche Bewerbung antworten,
> fallen bei mir in die Kategorie "üble Bude". Antworten auf Bewerbungen
> sind keine Besonderheiten, sondern ganz normaler Standard. Die Firma,
> die nicht mal das hinbekommt, muss schon einige Probleme haben.

Das ist doch ein perfekter Regelkreis:
Du schreibst eine Bewerbung und bekommst keine Antwort; also wirst Du 
auch nicht eingestellt --> das ersparst Dir und dem Laden ein 
chaotisches Miteinander.
Das Dein Portemonnaie davon nichts hat, ist eine andere Geschichte... 
;-)

Autor: .... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Von Einarbeitung wohl ganz zu schweigen. Erfahrung
>soll er aber reichlich mitbringen - und bitte genau passend zur Stelle
>und zum Unternehmen!

Soweit mir bekannt ist, arbeitet SMA alle neuen Mitarbeiter neu ein, 
völlig egal ob Techniker oder Ingenieur.
Allein um zu sehen was die Leute wirklich können.

Von daher ist Erfahrung auch nur bedingt wichtig für die, sondern mehr 
das Potential des Bewerbers ;)

Autor: Solarier (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Soweit mir bekannt ist, arbeitet SMA alle neuen Mitarbeiter neu ein,
> völlig egal ob Techniker oder Ingenieur.

Das gehört sich auch so, wenn ich von einem neuen Mitarbeiter gute 
Arbeit haben will. Das zeichnet eine halbwegs normale Firma aus. Dann 
gibt's immer noch die Probezeit, wenn beide nicht zusammen harmonieren.

> Von daher ist Erfahrung auch nur bedingt wichtig für die, sondern mehr
> das Potential des Bewerbers ;)

Und woran erkennen die das, wenn sie nichtmal ordentlichen Kontakt mit 
dem Bewerber haben? Oder geht's nur darum, bei dem Bewerber richtig Geld 
zu sparen?

Autor: Link zu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Die von mir gemachte Erfahrung zeigt (mir) auch ganz klar, dass
>> Bewerbungen auf Stellenangebote von den Firmenseite einfach als
>> Initiativ-Bewerbung an zu sehen sind.
> Kann ich nicht bestätigen. Habe andere Firmen im gleichen Szenario
> angeschrieben und sehr schnell eine Einladung bekommen.
Siehe die Sätze danach:
> Das Spektrum bei
> Initiativ-Bewerbungen schwankt stark von nie eine Antwort bekommen und
> nach zwei Wochen einen unterschrifstreifen Vertrag vorliegen zu haben.
Ich habe halt 'diverse' Erfahrungen machen "dürfen".

>> Die von mir gemachte Erfahrung zeigt (mir) auch ganz klar, dass
>> Bewerbungen auf Stellenangebote von den Firmenseite einfach als
>> Initiativ-Bewerbung an zu sehen sind.
> Da ist meine Erfahrung ganz anders.
s.o.

>> Bewerben ist ein mieser Job und die Behandlung von Bewerbern ist auch
>> eher mies. SMA muss man schon ganz klar zu Gute halten, dass sie
>> überhaupt antworten... und diese Erkenntnisse spricht, nein schreit
>> Bände...
> Also Firmen, die nicht mal auf eine ordentliche Bewerbung antworten,
> fallen bei mir in die Kategorie "üble Bude". Antworten auf Bewerbungen
> sind keine Besonderheiten, sondern ganz normaler Standard. Die Firma,
> die nicht mal das hinbekommt, muss schon einige Probleme haben.
Naja, am Anfang habe ich auch gezweifelt und an meinen Unterlagen 
gezweifelt. Dann habe ich mal bei eins, zwei Bewerbungen nachgehakt. Die 
Abarbeitung ist teils fehleranfällig und zum Haare-raufen...

Bin ja auch woanders untergekommen und das ist ein gut geführtes 
Unternehmen.

Autor: Michael S. (msk) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Panzer H. schrieb:
> Das ist doch ein perfekter Regelkreis:
> Du schreibst eine Bewerbung und bekommst keine Antwort; also wirst Du
> auch nicht eingestellt --> das ersparst Dir und dem Laden ein
> chaotisches Miteinander.
> Das Dein Portemonnaie davon nichts hat, ist eine andere Geschichte...
> ;-)

Das erfreut sich guter Füllung aufgrund der Anstellung in einer anderen 
Firma... ;)

Autor: JPM (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Und woran erkennen die das, wenn sie nichtmal ordentlichen Kontakt mit
dem Bewerber haben? Oder geht's nur darum, bei dem Bewerber richtig Geld
zu sparen?"

Sehr gute Noten wären ein erster Anhaltspunkt

Autor: Franz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit sehr guten Noten zeigt man nur, daß man das Schul- und 
Ausbildungssystem perfekt hinter sich gebracht hat.
Ob das in der Wirtschaft / dem Beruf dann auch so perfekt abläuft, dem 
Arbeitgeber die Leistung zu geben, die er dem AN nie beigebracht hat, 
ist mehr als fraglich.
Theorie (Ausbildung) und Praxis sind zweierlei paar Schuhe, und 
Theoretiker sind vllt. besser als Lehrer oder Ausbilder aufgehoben (wenn 
sie daß denn beherrschen)!
> Sehr gute Noten wären ein erster Anhaltspunkt
Kann man nicht so verallgemeinern. Aber es war ja auch nur als ein 
erster Anhaltspunkt ausgeführt.

Autor: Solarier (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Frage JPM: Was machst du mit dem Mittelmaß der Leute wenn alle nur 
nach den sehr guten Kandidaten hecheln, diese aber vielleicht auch nicht 
entsprechend bezahlen wollen und sich dann über einen angeblichen 
Personalmangel beklagen? Wenn alle nur sehr gute Abschlußnoten 
akzeptieren kann ja gleich alles unter Note 1,2 aus dem Studium geworfen 
werden. Wo kommt da unsere Wirtschaft hin? Offenbar an dem Punkt vorbei, 
wo wir gerade sind...
Da du aber "...Sehr gute Noten..."-affin und BWL-nah bist, wie du schon 
in einem anderen Thread zu erkennen gegeben hast, entscheidest du nach 
Personaler-Manier. Was die Fachabteilung dazu zu sagen hat oder ob der 
Bewerber mehr sein kann, als seine schulischen Noten vermuten lassen, 
ist für dich nicht von Belang.

Hoch lebe die selbsternannte Elite!

Autor: JPM (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ob ein Unternehmen erstklassiges Personal bekommt, hängt von vielen 
Faktoren ab. Nicht jeder bekommt es und daher wird eben auch Mittelmaß 
eingestellt. Wer aber die Wahl hat, wird sich zwangsläufig für einen von 
dir "gehassten" "Einser Kandidaten" entscheiden.

Und: "Einser Kandidaten" sollen , so wird es zumindestens berichtet, 
auch im Ingenieurbereich vorkommen:)

Was hat es mit der selbsternannten Elite auf sich?

Autor: Solarier (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wer aber die Wahl hat, wird sich zwangsläufig für einen von
> dir "gehassten" "Einser Kandidaten" entscheiden.

Offenbar hatte das von mir kritisierte Unternehmen nicht die Wahl, sonst 
wären die Stellen rausgenommen worden. Dann wäre das Verhalten 
nachvollziehbar. Oder hast du meine Schilderung nicht richtig gelesen?
Ich habe weder gesagt noch gemeint, daß ich Einserkandidaten hassen 
würde. Ich habe nur meine Erfahrungen geschildert, daß von so manchem 
Einser-Ing. nach dem braven Auswendiglernen im Studium hinterher sehr 
viel heiße Luft kommt, weil diese sich auf besser bezahlte BWL-artige 
Randgebiete verlagern.

Für's Verständnis hier der Originalthread:
Beitrag "Re: Frauen in verantwortlichen Positionen"

> Was hat es mit der selbsternannten Elite auf sich?

Dann fangen wir mal bei den Elite-Unis an: Wer macht sie zu dem, was sie 
sind? Ein nicht offengelegtes Ernennungsverfahren der politischen Riege, 
die sich selbst und durch ihre Lobbyverbände zur Elite erhoben hat. Wer 
schmückt sich gern mit deren Absolventen? Selbst ernannte 
Elite-Unternehmen, die den Lobbyverbänden angehören. Ob SMA dazu gehört, 
weiß ich nicht. Aber genug davon, das führt hier zu weit.

Aus dem Leben:
Hatte mal mit einem FH-Prof zu tun, der versucht hat, jeden Studenten 
mit Mittelmaß- und schlechteren Noten zu kicken. Er schwadronierte sehr 
gern über Elite-Studenten und Absolventen. Da fragt man sich schon, wie 
so einer an eine drittklassige FH kommt...

Autor: JPM (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt stellt sich die Frage, was du als "heiße Luft" interpretierst bzw. 
ob deine Kollegen, Vorgesetze, etc. diese Leistungen auch als "heiße 
Luft" einstufen.
Ein sehr guter Abschluß ist unabhängig von der Hochschule eine Leistung, 
die es erstmal anzuerkennen gilt. Um diese zu erreichen müssen in der 
Regel fast alle(!) Klausuren mit der Note 1,3 oder besser bestanden 
werden (je nach Gewichtung).
Ob die RWTH Aachen elitärer als eine Wald- und Wiesenuni ist bzw. ob 
deren Ansprüche höher sind, kann und will nicht nicht beurteilen. 
Außerdem habe ich nicht von Hochschulen, sondern von deren Absolventen 
gesprochen.

Autor: Onan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Mit sehr guten Noten zeigt man nur, daß man das Schul- und
>Ausbildungssystem perfekt hinter sich gebracht hat.
>Ob das in der Wirtschaft / dem Beruf dann auch so perfekt abläuft, dem
>Arbeitgeber die Leistung zu geben, die er dem AN nie beigebracht hat,
>ist mehr als fraglich.

Hatte mal einen Kommilitonen, der sicher einiges im Kopf hatte, sich 
aber zu schade war Noten ab 2 vor dem Komma zu akzeptieren. Er hat also 
nur für einen Bruchteil der Klausuren im Semester gebüffelt, für die 
aber dann richtig, und versuchte auf diese Weise alles mit 1 zu 
bestehen. Wenn er während der Klausur merkte, dass er sein 
selbstgestecktes Ziel nicht erreicht, gab er ein leeres Blatt ab um 
Wiederholen zu können.

Irgendwann hing er so weit hinterher dass er nicht mehr in meine Kursen 
war. Neulich habe ich ihn auf der Straße gesehen, wo er mit Rucksack zum 
Bahnhof marschierte, vermutlich um zur FH zu fahren. Ich bin jetzt 2 
Jahre im Job...

Autor: Solarier (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ JPM

> ob deine Kollegen, Vorgesetze, etc. diese Leistungen auch als "heiße
> Luft" einstufen.

Eindeutig: Ja.

> Ein sehr guter Abschluß ist unabhängig von der Hochschule eine Leistung,
> die es erstmal anzuerkennen gilt.

Das stimmt. Denn es steckt viel mehr Zeit darin, als im Mittelfeld 
durchzukommen. Die Frage ist: Macht der sehr gute Student auch etwas 
außerhalb seines Studienfaches außer büffeln? Bringt er sich neue 
Kenntnisse bei, die nicht Bestandteil des Studiums sind? Hat er z.B. 
einen Nebenjob, der ihn fachübergreifend und zuweilen sozial bzw. 
kollegial weiterbringt? Oder hat er stur den Stoff der Studienvorgabe 
gelernt? Was hat der Unternehmer dann von dem Einser- bzw. 
Elite-Kandidaten?

> Außerdem habe ich nicht von Hochschulen, sondern von deren Absolventen
> gesprochen.

Aha. Und ein Absolvent einer Elite-Uni wird immer wie einer von der 
Wald- und Wiesen-Uni behandelt? Der bildet sich natürlich auch nichts 
auf seine elitäre Herkunft ein. Die Unternehmen bevorzugen auch den 
Bewerber der Wald-Uni, wenn sie sich mit der Elite (tm) schmücken 
können.

@ Onan
> Irgendwann hing er so weit hinterher dass er nicht mehr in meine Kursen
> war. Neulich habe ich ihn auf der Straße gesehen, wo er mit Rucksack zum
> Bahnhof marschierte, vermutlich um zur FH zu fahren. Ich bin jetzt 2
> Jahre im Job...

Ja, wie gesagt: Es hängt viel mehr Zeit in den guten Noten. Kenne 
natürlich auch Leute, denen alles easy von der Hand ging. Die beneide 
ich noch heute. JPM, da sind übrigens auch Freunde von mir dabei. Ich 
kann die gar nicht "hassen", wie du vermutest. Es gibt aber auch riesige 
Unterschiede zwischen sehr guten und sehr guten Kandidaten. Die einen 
haben's eben drauf, die anderen geben nur mit viel heißer Luft vor, es 
drauf zu haben.

Autor: Schlaumacher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ihr schweift vom Thema ab...........   mich würde mal jetzt 
interessieren ob der Herr "Dixi G" denn nun bei SMA eine Stelle 
angeboten bekommen hat. Bitte mal melden das würde mich interessieren.

Autor: Buchbinder (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
Ja ich bin dabei und muss sagen ist ein tolles Unternehmen! Habe mich 
vom ersten Vorstellungsgespräch an wohlgefühlt!

Autor: Buchbinder (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Upps habe ja sogar hier schonmal geantwortet!

Autor: Michael S. (msk) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Buchbinder schrieb:
> Upps habe ja sogar hier schonmal geantwortet!

Das muss Dein Chef übersehen haben, wenn er Dich schon wieder zu einer 
Lobeshymne über das Unternehmen hier im Forum genötigt hat... ;))

Autor: JPM (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bin mal gespannt, wann dort die erste Entlassungwelle kommt, wenn 
festgestellt wird, dass der Standort international nicht konkurrenzfähig 
ist. Mittelfristig haben die Asiaten in diesem Bereich die Nase vorne. 
Suntech Power, Yingli, Solarfun sowie LDK haben massiv aufgeholt bzw. 
gehören schon zur Weltspitze.

Autor: assi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@JPM,

wer sagt dir das, die BILD?

Immer diese polemischen Äuerungen ohne fundierte Argumentation. Ja die 
Asiaten haben bei allem die Nase vorn, so kann man Deutschland auch 
schlecht reden...

Autor: JPM (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bild?
Sowas lese ich übehaupt nicht. Meine Tageszeitung ist das Handelsblatt.
Wie ich zu dieser Äußerung komme? Weil die Entwicklung im Elektrobereich 
bisher immer so verlief. In Europa oder Amerika wurde etwas erfunden und 
später erfolgte die Fertigung wie auch Entwicklung im asiatischen 
bereich

Autor: Sunny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Erstmal vornweg: Kassel liegt nicht am Arsch der Welt! Kassel liegt als 
einer der wichtigsten Wirtschaftsstandorte der Bundesrepublik 
Deutschland genau in der mitte. Sehr gute Anbindung durch Strasse, 
Schiene und demnächst
durch den Ausbau des Caldener Flughafens. Zudem hat Kassel ein überaus 
großes
Kulturelles Angebot. Für jeden etwas. Die Landschaft ist wunderschön, 
und für Menschen die etwas von Architektur verstehen ist Kassel ein 
wahres Paradies.Vor allem wenn man bedenkt wie Kassel durch die sinnlose 
Zerstörung im zweiten Weltkrieg aussah und wie schwer die Kasseler 
Bürger es hatten, Ihr Kassel wieder aufzubauen. Noch etwas: Ich selber 
bin SMAler und kann nur sagen, daß es neben der fachlichen Kompetenz 
hier eine sehr grosse Rolle spielt, Teamplayer zu sein. Einzelgänger 
kann man bei SMA nicht gebrauchen.Vieleicht sollten sich diejenigen die 
negativ über SMA schreiben weil sie eine Ablehnung erhalten haben, 
darüber Gedanken machen.

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... Kassel liegt nicht am Arsch der Welt ...

Man kann ihn aber von Kassel aus sehr gut sehen.

Autor: Panzer H. (panzer1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sunny schrieb:

> Kassel liegt als
> einer der wichtigsten Wirtschaftsstandorte der Bundesrepublik
> Deutschland genau in der mitte.

Klar, ...München, Frankfurt, .....Kassel. B-)
Erzähl mal, wodurch sich die Wichtigkeit des W-Standorts Kassel belegen 
lässt.

> durch den Ausbau des Caldener Flughafens.

Jo, klar: das Land Hessen wird sich vom Fluhafen FRA abwenden und Calden 
an dessen Stelle treten lassen. Oder Lübeck-Blankensee wird Vorbild für 
Calden.

Ich persönlich würde nicht behaupten, dass es keinen Spass machen würde, 
in Kassel zu leben. Aber immer schön die Relationen wahren. ;-)

Autor: Sunny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ganz einfach: Wir haben hier in Kassel über 13.000 Unternehmen und 
Gewerbetreibende. Diese bieten über 60.000 Menschen eine 
Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung. Durch die hier ansässigen 
Unternehmen im Bereich Logistik haben wir hier einen Dreh und Angelpunkt 
der für die Beförderung und Weiterleitung von Gütern eine große Rolle 
für Deutschland spielt. Ich habe nicht gemeint, daß Standorte wie 
Berlin, Frankfurt etc. unwichtig sind; aber die Stiefkindrolle Kassels 
wie wir sie noch bis mitte der 90er Jahre hatten, ist 
Geschichte.Außerdem lieber Panzer habe ich zu keiner Zeit die Meinung 
geäußert, daß sich das Land Hessen vom Flughafen Frankfurt abwendet und 
Calden an dessen Stelle setzt. Nicht einfach etwas schreiben um jemanden 
für doof zu verkaufen.

Autor: Panzer H. (panzer1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sunny schrieb:
> Außerdem lieber Panzer habe ich zu keiner Zeit die Meinung
> geäußert, daß sich das Land Hessen vom Flughafen Frankfurt abwendet und
> Calden an dessen Stelle setzt. Nicht einfach etwas schreiben um jemanden
> für doof zu verkaufen.

Ja sorry, der fehlte wohl: ;-)
Man lese auch mal Wikipedia zum Thema Calden.
Alternativ empfehle ich, wie bereits geschrieben, das Studium des 
Werdegangs des Flughafens Lübeck-Blankensee: Gutes Beispiel für einen 
Flughafen, den niemand wirklich braucht.

Was ich nicht berücksichtigt habe: Vielleicht hast Du einen Privatjet.
Dann bringt Dir der Ausbau natürlich viel. Linienflüge: siehe Wikipedia.

Autor: Sunny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lieber Panzer!

Es macht spass, mit Dir zu diskutieren.Aber bleibe sachlich.Ich besitze 
keinen Privatjet und ich gehöre auch nicht zu den Menschen die es gerne 
sehen, daß unsere Natur zerstört wird, könnte sonst nicht da arbeiten wo 
ich arbeite. Es gibt aber momentan nur Prognosen für ein gut oder 
schlecht des Ausbaus des Flughafens. Einens steht aber fest, und da 
brauche ich kein Wiki:
Es werden Arbeitsplätze geschaffen! Wenn wir uns verweigern, zu 
Investieren, nicht ausprobieren, Neuerungen Raum zu schaffen, können wir 
gleich wieder auf die Bäume gehen. So habe Feierabend. Schönen Abend. 
Bis dann!

Autor: Panzer H. (panzer1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sunny schrieb:
> Es werden Arbeitsplätze geschaffen! Wenn wir uns verweigern, zu
> Investieren, nicht ausprobieren, Neuerungen Raum zu schaffen, können wir
> gleich wieder auf die Bäume gehen. So habe Feierabend. Schönen Abend.
> Bis dann!

Hey Sunny,
ja, ich habe etwas stark auf das Thema Flughafen fokussiert.
Arbeitsplätze schaffen ist gut, klar. Wenn ich allerdings einen 
Flughafen betrachte, muss dieser auch wirtschaftlich betrieben werden 
können;
bzw. das Umfeld, welches dadurch geschaffen wird, muss so rentabel 
arbeiten (Steuern), dass in Summe keine Verluste gemacht werden.
Wenn die neuen Arbeitsplätze nur aus Steuergeldern finanziert werden und 
der Flughafen ein Zuschussgeschäft ist, dann sind die Arbeitsplätze 
nicht sinnvoll.

Dass SMA in Kassel viel neu aufgebaut hat, finde ich prima.
Firmen und Leute wie diese, gibt es in D viel zu wenige.
Das Geld wird ja von Vater Staat lieber in marode Banken gepumpt.

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Panzer H. schrieb:

> Wenn die neuen Arbeitsplätze nur aus Steuergeldern finanziert werden und
> der Flughafen ein Zuschussgeschäft ist, dann sind die Arbeitsplätze
> nicht sinnvoll.

Besser steuerfinanzierte Arbeitsplaetze als steuerfinanzierte 
Arbeitslosigkeit. Natuerlich mit Mass...

Autor: jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mich 4 Mal bei SMA beworben.

Habe gute Zeugnisse und eine gute Ausbildung / Studium hinter mir.

4 Mal Absage, allerdings nur durch nachfragen hin. Von alleine kam von 
SMA nichts.

Nicht unbedingt als Top Adresse zu empfehlen.

Kassel ist übrigens am Arsch der Welt. Unweit der ehmaligen Zonengrenze

Autor: Nitram L. (nitram)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jupp schrieb:
> Ich habe mich 4 Mal bei SMA beworben.
>
> Habe gute Zeugnisse und eine gute Ausbildung / Studium hinter mir.
>
> 4 Mal Absage, allerdings nur durch nachfragen hin. Von alleine kam von
> SMA nichts.
>
> Nicht unbedingt als Top Adresse zu empfehlen.
>
> Kassel ist übrigens am Arsch der Welt. Unweit der ehmaligen Zonengrenze

Jupp, wenn ich deinen Beitrag lese schwillt mir der Hals...

> Habe gute Zeugnisse und eine gute Ausbildung / Studium hinter mir.
Was heißt „gut“?
Wer sagt das?
Was für eine Ausbildung? Florist oder was in Richtung E-Technik?
Was für ein Studium? Studium der Natur und des weiblichen Körpers?

> Nicht unbedingt als Top Adresse zu empfehlen.
Das sehen über 4000 MA anders...

> Kassel ist übrigens am Arsch der Welt.
Kassel liegt in der Mitte Deutschlands, wo kommst du denn her,
um solch ein Urteil zu fällen?
Bist wohl schon weit rumgekommen in deinem Leben....

>     .... Unweit der ehmaligen Zonengrenze
„Zonengrenze“ - hast du wohl im Geschichtsunterricht gehört?
Was hat die Tatsache, dass die Deutsch-Deutsche Grenze ca. 60 km östlich 
von Kassel lag (und das ist ja auch schon 20 Jahre her) mit deinen 
Absagen zu tun?

Zusammenfassung: Du hättest nicht zu uns gepasst...
intellektuell und menschlich auch nicht....

nitraM

Autor: ...... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nebenbei:

soweit ich weiß, ist Kassel die Stadt mit den höchsten Zahlen was 
Empfänger von staatlichen Leistungen betrifft.

Autor: Panzer H. (panzer1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...... schrieb:
> nebenbei:
>
> soweit ich weiß, ist Kassel die Stadt mit den höchsten Zahlen was
> Empfänger von staatlichen Leistungen betrifft.


Hmmmm, vor Berlin???!

Autor: Mr. T (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Panzer H. schrieb:
> ...... schrieb:
>> nebenbei:
>>
>> soweit ich weiß, ist Kassel die Stadt mit den höchsten Zahlen was
>> Empfänger von staatlichen Leistungen betrifft.
>
>
> Hmmmm, vor Berlin???!

Arbeitslosenquote für KS liegt bei 11,7 %.
Quelle: 
http://www.pub.arbeitsagentur.de/hst/services/stat...

Gibt sicher bessere Städte und Regionen als Kassel, aber auch 
schlechtere. Um Kassel herum ist aber mal gar nichts los.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man diesen Zahlen hier glauben will, steht Kassel besser da als 
Berlin, wenn es um Empfänger von ALG II geht:

http://www.insm-wiwo-staedteranking.de/2009_niv_i_...

Autor: No (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hatte mich auch bei SMA beworben und war sehr zufrieden mit der Art und 
Weise wie man mich behandelt hat. Es gab mehere Gespräche am Telefon 
dann ein Vorstellungsgespräch und es folgte auch eine ordentliche Absage 
und zwar in dem Zeitraum der mir ,für deren Entscheidung ,  genannt 
wurde.
Ich wusste auch nicht das man sich die Anreise für ein 
Vorstellungsgespräch bei einem potentiellen Arbeitgeber erstatten lassen 
kann (und die das auch müssen falls es nicht von vornerein 
ausgeschlossen wird) , SMA allerdings kam von sich aus auf mich zu und 
gab mir (nachträglich per Mail) den Hinweis und das entsprechende 
Formular dazu.

Ich denke das man froh sein kann dort zu arbeiten und das die auf mehr 
achten als nur fachliche Qualifikationen , bei mir war aus den 
Bewerbungsunterlagen klar ersichtlich das ich fast 17 Jahre in einer 
komplett anderen Branche gearbeitet habe und ich erst das meiste 
erlernen müsste. Trotzdem wurde ich geladen.

Gruss E.

Autor: Jaast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
No schrieb:
> Ich denke das man froh sein kann dort zu arbeiten und das die auf mehr
> achten als nur fachliche Qualifikationen

Interessant, anscheinend ist jetzt auch Geld für Lobbyarbeit in Foren 
da.

Nagut eigentlich kein Wunder - die Lobbyarbeit in Berlin hat die Kasse 
ja mehr als dick gefühlt.

Autor: hmpf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paranoia?

Autor: No (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Jaast : Was auch immer du glaubst ! Bin ein normaler Bewerber und bin 
halt auch nicht genommen worden. Bei mir lag es letztendlich 
wahrscheinlich schon an der fehlenden fachlichen Qualifikation. 
Allerdings glaub ich auch das ich wohl nicht Teamfähig genug rüber 
gekommen bin.
Kann halt auch mit einer Ablehnung leben (hab ja Arbeit!) ist wohl nicht 
bei allen so.

Autor: schlapper (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
No schrieb:
> Allerdings glaub ich auch das ich wohl nicht Teamfähig genug rüber
> gekommen bin.

Nicht teamfähig genug??! Ist das heutzutage ein Hauptkriterium?
Bedeutet doch eigentlich nur, dass man anstehende Arbeit irgendwie auf 
Andere schiebt.
Ich weiss schon, wer labert ist King - selbständiges zielführendes 
Arbeiten ist nicht mehr so gefragt.

Erinnert mich irgendwie an die DDR:
Alle sind ein Team, kein sticht durch Individualität hervor.

Autor: OttO (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man wird doch heute quasi gezwungen den Personalern das blaue vom Himmel 
zu erzählen. Du musst heute stark übertreiben und denen erzählen wie 
toll du bist und das du alles kannst. Wenn du das nicht tust, dann 
sinken deine Chancen auf den Job. Ich persönlich hasse das Klugscheißen 
und Posen, was normalerweise nur von der Unwissenheit ablenken soll. 
Keine Ahnung, aber vielleicht geht dem Gegenüber dabei einer ab.

Autor: No (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stimmt erstmal das Casting der Personalabteilungen zu überstehen ist 
fast unmöglich . Es ist schon ein Elend das die jenigen die Personaler 
schulen zufälligerweise auch die Bücher schreiben (und vorallem 
verkaufen) mit denen man sich vorbereiten soll. Es kam nahezu genauso 
wie im Buch beschrieben.Allerdings muss man sich mit diesen Abteilungen 
arrangieren wenn man bei großen Unternehmen arbeiten möchte. Hatte 
gerade bei einem kleineren Laden ein Vorstellungsgespräch mit dem 
Technischen Leiter und dem Zweigstellen-Geschäftsführer das ist schon 
wesentlich angenehmer und dementsprechend auch besser gelaufen.
 Ich persönlich glaube das so manche Personalabteilung schon ihre Firma 
kaputt gemacht hat.

Autor: Yupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie sieht's da denn gehaltsmässig aus? Werde mich da auch mal bewerben.

Autor: White (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
No schrieb:
> Allerdings glaub ich auch das ich wohl nicht Teamfähig genug rüber
> gekommen bin.

Was muss man machen um als teamfähig rüberzukommen?
Was ist teamfähig?

Bin mal gespannt.

White

Autor: Max Power (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Yupp schrieb:
> Wie sieht's da denn gehaltsmässig aus? Werde mich da auch mal bewerben.

Als was denn? Ist ganz in Ordnung, auch ohne Gewinnbeteiligung und 
Kassel auch nicht so teuer zum Leben.

Autor: Yupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Bereich Service - Aussendienst, NRW, nicht Kassel

Autor: Wilhelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bin heute über eine Suchmaschine auf der SMA-Homepage gelandet. Und 
erinnerte mich gleich daran, daß es hier auch einen Thread gibt.

Das sieht schon sehr imposant aus! Die HP macht aber auf mich auch den 
Eindruck, daß sie von einer wirklich professionell arbeitenden 
hauseigenen Marketing-Abteilung erstellt wurde. Durchweg positive 
Darstellungen, wie im Schlaraffenland... Alles schön astrein, wie ein 
Hochglanz-Prospekt. Auch ne Menge Job-Offerten. Sehr viele 
Entwickler-Stellen. Alleine danach, wäre ich ja fast geneigt, mich da 
auch mal zu bewerben...

Autor: Nitram L. (nitram)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm schrieb:
>                                                 .... Sehr viele
> Entwickler-Stellen. Alleine danach, wäre ich ja fast geneigt, mich da
> auch mal zu bewerben...

mach - wir suchen immer gute Leute...

nitraM

Autor: FH Absolvent (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bin über google auf das Forum gestoßen...

Lohnt es sich als FH Absolvent (E-Technik) bei SMA zu bewerben? Sind das 
nur Zeitverträge? Zahlen die nach IG-Metall/ERA? Was bekommt man so als 
Absolvent?

Autor: Mal langsam (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
FH Absolvent schrieb:
> Lohnt es sich als FH Absolvent (E-Technik) bei SMA zu bewerben? Sind das
> nur Zeitverträge? Zahlen die nach IG-Metall/ERA? Was bekommt man so als
> Absolvent?

Sei mal lieber froh, wenn sie überhaupt deine Bewerbung aktzeptieren und 
dir nicht gleich absagen. Leute, die gleich nach dem Geld fragen und 
nicht nach Fachlichem, sind denen sowieso die Liebsten. Natürlich 
bekommt man bei solchen Firmen Tariflohn und gute Zusatzleistungen. Ich 
habe die mal in Hanau beim VDI-Recruiting Tag für Ingenieure gesehen, 
zusammen H. Mell.
Die suchen absolute Nachwuchs-High-Performer. Das wird schon schwer 
genug für dich, deren Ansprüchen gerecht zu werden und die Auslese zu 
überleben.

Autor: FH Absolvent (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal langsam schrieb:
> Die suchen absolute Nachwuchs-High-Performer. Das wird schon schwer
> genug für dich, deren Ansprüchen gerecht zu werden und die Auslese zu
> überleben.

Also mal wieder welche die nur nach der Wollmilchsau suchen... 25 Jahre 
alt aber mind. 10 Jahre Berufserfahrung...

Autor: Wilhelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
FH Absolvent schrieb:

>Also mal wieder welche die nur nach
>der Wollmilchsau suchen... 25 Jahre
>alt aber mind. 10 Jahre Berufserfahrung...

Na, wenn dich der Betrieb so brennend interessiert: Schreib mal ne 
Bewerbung hin (die hast du ja vorgefertigt sowieso irgendwo auf dem 
Rechner liegen) und warte ab, was passiert. Falls was passiert, schau, 
daß du nicht auf Kosten (Anreise, etc.) sitzen bleibst. Dann sollte 
alles klar sein. Du kannst doch selbst entscheiden. Was soll da sonst 
groß passieren...

Autor: Maschinenbauingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube kaum, dass die wirklichen Überlfieger zu einem Mittelständler 
nach Kassel gehen. Die interessieren sich eher für McKinsey, Roland 
Berger, ....

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Maschinenbauingenieur schrieb:
> Ich glaube kaum, dass die wirklichen Überlfieger zu einem Mittelständler
> nach Kassel gehen. Die interessieren sich eher für McKinsey, Roland
> Berger, ....

Viele Firmen sind in der Krise auf die Idee gekommen, dass externe 
Berater mehr kosten als sie einbringen. Siemens verzichtet seit dem 
letzten Jahr z.B. komplett auf externe:
http://www.manager-magazin.de/geld/artikel/0,2828,...

Eine Folge davon ist, dass McKinsey und Co. weniger Leute einstellen und 
die Einstiegsgehälter deutlich gesenkt wurden. 60.000€/a sind definitiv 
nicht mehr drin. Auch müssen Berater immer häufiger Holzklasse fliegen 
und der Mietwagen fällt auch eine Nummer kleiner aus. Da kommen nicht 
wenige Absolventen mit hervorragendem Abschluss auf die Idee, dass eine 
vielversprechende Karriere auch bei einem Mittelständler beginnen kann.

Autor: Kasseler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kenne Leute die bei SMA Arbeiten und die sind alle durchweg zufrieden. 
Wäre ich nicht selbstständig, würde ich mich auch mal da bewerben. 
Dieses Jahr sollen sie über 10.000€ Erfolgsprämie an jeden Mitarbeiter 
gezahlt haben.


Und neue Arbeitsplätze gibt es auch wieder:
http://www.hna.de/nachrichten/kreis-kassel/niestet...

Autor: unwissender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Deren Zenith dürfte nach der jetzigen Kürzung der PV-Förderung langsam 
überschritten sein. Das Bauvorhaben sieht jedoch nicht nach kleineren 
Brötchen aus. Hoffen die, dass deren Zeug jetzt immer noch gekauft wird 
oder wollen die doch mal faire Preise verlangen?

Autor: jdsh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
SMA setzt wohl seit kurzen auf Praktikanten und Abschlussarbeiten. Die 
Stellenbörsen sind voll davon.

Autor: Maschinenbauingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja, wenn wundert es. Fünf Praktikanten kosten in etwa das, was ein 
Ingenieur kostet.

Autor: smaler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jdsh schrieb:
> SMA setzt wohl seit kurzen auf Praktikanten und Abschlussarbeiten. Die
> Stellenbörsen sind voll davon.

Was für mich kein schlechtes Zeichen ist. Auch Praktikanten und 
Diplomanden müssen ja irgendwann Erfahrung sammeln und ihren Wert 
steigern.
Und wenn man weiter hoch scrollt, dann sieht man auch, dass genug 
Ingenieurstellen frei sind.
Größere Firmen, denen es gut geht haben eben viele offene Stellen. 
Besser so als umgekehrt. :-)
Naja als Externer
Maschinenbauingenieur schrieb:
> Tja, wenn wundert es. Fünf Praktikanten kosten in etwa das, was ein
> Ingenieur kostet.

Jeder der schon mal in der Entwicklung gearbeitet hat weiß, dass 5 
Praktikanten auf Dauer nix auf die Reihe bekommen. Es fehlt einfach an 
Zielstrebigkeit, Erfahrung und dem notwendigem Überblick.

Ich bin SMAler und kann sagen, dass das Praktikanten/Dplomanden zu 
Ingenieur Verhältnis sehr ausgewogen ist. Und es wird auch niemand ins 
kalte Wasser geschmissen oder für mangelnde Erfahrung zerfleischt.

Autor: Jimbo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal eine Frage an die SMAler: Gibt es seitens SMA Unterstützung beim 
Umzug und der Wohnungssuche?
Ich meine wenn man nicht gerade aus der Provinz um Kassel kommt, wäre in 
der Hinsicht die Unterstürzung sehr hilfreich.

Autor: Warmweiß (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jimbo schrieb:
> Mal eine Frage an die SMAler: Gibt es seitens SMA Unterstützung beim
> Umzug und der Wohnungssuche?

In Kassel oder Umland findet man eigentlich ohne Probleme in kurzer Zeit 
eine Unterkunft, die auch bezahlbar ist.

Autor: No (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
unwissender schrieb:
> Deren Zenith dürfte nach der jetzigen Kürzung der PV-Förderung langsam
> überschritten sein. Das Bauvorhaben sieht jedoch nicht nach kleineren
> Brötchen aus. Hoffen die, dass deren Zeug jetzt immer noch gekauft wird
> oder wollen die doch mal faire Preise verlangen?

Da betrifft eher die kleinen privaten Wechselrichter in Deutschland (die 
SMA auch herstellt)aber die großen Kraftwerke werden sowieso nicht oder 
zumindest anders gefördert zudem wird ein großteil im Ausland verdient 
und das hat nix mit der PV-Förderung in Deutschland zu tun.
Ausserdem lohnt sich P.V. (auch in Deutschland) auch ohne Förderung 
wobei diese natürlich einen höheren Anreiz zu der Geldanlage-Form 
Sonnenenergie geschaffen hat.

Autor: Claus Andy (cand)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...suchen ja ohne Ende Leute. Real oder PR?

Autor: Dr. Snuggles (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Claus Andy schrieb:
> ...suchen ja ohne Ende Leute. Real oder PR?

Real. Wachsen grad wie blöde. Frage ist nur wie lang noch.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. Snuggles schrieb:
> Real. Wachsen grad wie blöde. Frage ist nur wie lang noch.

Bis die Subventionen wegfallen? ;-)

Autor: Zimbo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. Snuggles schrieb:
> Claus Andy schrieb:
>> ...suchen ja ohne Ende Leute. Real oder PR?
>
> Real. Wachsen grad wie blöde. Frage ist nur wie lang noch.

Vielleicht hängen die ja auch beim Großprojekt "Deserttec" mit drin?

Autor: Willi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
....oder mal wieder hervorragende Lobbyarbeit geleistet.

Autor: Feste Stelle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die wachsen wie blöde...?

SMA ist am bauen, oberhalb der Autobahn Nord Abfahrt Niestetal, in 
Richtung Lutterberg.

Dort entstehen in den nächsten Jahren mehrere tausend Arbeitsplätze!

Viele beklagen sich, weil Sie eine Absage erhalten haben.

Ich denke mir, wer gut ist, bekommt auch einen guten Job.

Aber wenn gerade mal ein HS-Abschluss vorzuweisen ist, dann darf man 
sich auch nicht viel Hoffnung machen.


Meine Bekannten sind alle sehr zufrieden als Arbeitnehmer bei SMA und 
haben im vergangenen Jahr über 6000 Euro Gewinnausschüttung bekommen.


Ich werde mich auch bewerben, obwohl ich einen festen Arbeitsplatz habe 
und 1750 Euro verdiene, mit Urlaubsgeld und 13tes Monatsgehalt.

Ich gehe diesen Weg, weil ich mich bei meiner Firma nicht weiterbilden 
kann und zudem mehr verdienen möchte

Autor: Spike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich finde SMA ist einer der besten Arbeitgeber. Ich habe nach 
meiner Ausbildung 4 Jahre als Energieelektroniker gearbeitet und danach 
meinen Techniker gemacht. Mit dem Techniker bin ich jetzt fertig und ich 
habe mein zweites Bewerbungsgespräch in 2 Monaten. Ich hoffe ich komme 
diesmal rein. Es bewerben sich 4000 Leute jeden Monat bei SMA. Es ist 
nicht so das alles was man über SMA ließt und hört nur schlechte PR ist, 
ganz im Gegenteil SMA ist sogar noch besser als man es ließt. Sie können 
sich eben ganz gezielt die Besten und Passendstens aussuchen. Nur weil 
manche nicht zum Bewerbungsgespräch können, ist SMA doch nicht weniger 
gut.
Mit einem Tipp ist man bei SMA immer gut beraten und der ist "immer 
wieder bewerben". SMA nimmt auch nicht die Bewerbung auf eine Stelle und 
schaut wo man noch passen könnte, sondern man sollte sich auf jede 
Stelle einzelnd bewerben. Spart Zeit und gibt einem einen kleinen 
Vorteil.
Ein besseres Weiterbildungsangebot habe ich noch nie gesehen. Die 
schicken mit der Einladung zum Bewerbungsgespräch auch eines von 2 
Heften in denen es nur um das Weiterbildungsangebote geht. Man kann 
neben vielen Sprachen und einem umfassendem Angebot an fachlicher 
Weiterbildung, auch einfache Sachen lernen wie Exelkurse etc. Aus diesem 
Angebot können perfekt zugeschnittene Weiterbildungsangebote erstellt 
werden und jeder kann sich über seinen Bereich hinaus weiterentwickeln.

Ich finde man muss vorsichtig sein mit manchen Äußerungen, wenn man 
nicht mal annäherungsweise über die Firma bescheid weiß.
SMA liegt in einem Gebiet in Kassel, welches direkt an unhd in Kassel 
ist. Die Großraum Disco A7 ist direkt in der Nähe und SMA entwickelt 
sich zu einer eigenen Kleinstadt. Wer bei SMA landen kann, der hat in 
seinem Leben einen sehr guten Partner.

Autor: Spike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mir fällt noch was ein..

Man muss um bei SMA zu landen nicht zwingend ein HS-Abschluss haben, 
auch nicht zwingend einen FH-Abschluss.
SMA sucht auch gezielt Leute mit praktischer Erfahrung und dem Willen 
sich zu bilden.
in dem Bewerberportal sind viele gute Jobs, mit denen SMA Seiten füllen 
kann.


Mit der Auszeichnung "great place to work" ist SMA als einer der besten 
Arbeitgeber ausgezeichnet.

Autor: Anonimus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na, dann werd ich jetzt doch so langsam mal meinen Senf dazugeben ;-)

Spike schrieb:
> SMA nimmt auch nicht die Bewerbung auf eine Stelle und
> schaut wo man noch passen könnte, sondern man sollte sich auf jede
> Stelle einzelnd bewerben.

Hatte mich mal bei SMA als Teamleiter beworben, jedoch ohne zuvor jemals 
Erfahrung in einer

Führungsposition gesammelt zu haben. War aber auch nicht verlangt. Mein 
Profil deckte sich IMHO ganz

hervorragend mit der (sehr allgemein bzw. knapp gehaltenen) 
Stellenausschreibung auf der SMA-Homepage

(Zu diesem Zeitpunkt glaubte ich noch, dass "die" schon wissen würden, 
was sie tun bzw. man als Noob

da schon eingearbeitet wird; warum sonst sollte jemand eine 
Teamleiterstelle ausschreiben und keine

entsprechende Erfahrung verlangen?).

Daraufhin wurde ich von einem Personaler angerufen und es wurde mir 
mitgeteilt, dass man mich

"wahrscheinlich" ad hoc nicht als Teamleiter einstellen könnte (mangels 
Erfahrung auf dem Gebiet; man

traue mir nicht zu, gleich die (Zitat) "Verantwortung" (Zitat Ende) für 
ein ganzes Team übernehmen zu

können), aber für eine Position als Entwickler klänge mein Profil 
(Zitat) "nicht uninteressant"

(Zitat Ende). Im gleichen Gespräch wurde mir mitgeteilt, dass die 
typische Teamgrösse drei bis fünf

Personen (inkl. Leiter) umfasst und dass der Personaler die 
Teamleiterstelle nicht als

Führungsposition betrachtet, da der Teamleiter 80 bis 90 Prozent seiner 
Zeit selbst mit Entwicklung

zubringt. Durch dieses Gespräch fiel SMA somit schon einmal eher negativ 
bei mir auf, da es sich somit offensichtlich um eine dieser 
"Standard-Jobanzeigen" handelte.

So weit, so gut. Einladung zum Vorstellungsgespräch. Irgendwann mitten 
im Gespräch erfuhr ich dann

mehr oder weniger nebenbei, dass es sich bei dem Gespräch tatsächlich um 
die Vorstellung als

Entwickler und nicht als Teamleiter handelt.
Da ich in meiner Bewerbung auf einen Bekannten bei SMA verwiesen hatte 
(a la "... da mir Ihr

Unternehmen auf Grund des Betriebsklimas usw. von einem Ihrer 
Mitarbeiter so empfohlen wurde ..."),

wurde ich gebeten, dessen Namen offenzulegen mit der Begründung, dass 
ich ihn ja wohl nennen könne,

sofern ich nichts zu verbergen hätte. Nun ja, was wollte ich machen: 
Nach kurzem Hadern nannte ich

also den Namen des Bekannten, mit welchem ich zuvor diesbzgl. nicht 
gesprochen und dessen Zustimmung

ich somit auch nicht eingeholt hatte, da ich mit sowas absolut nicht 
gerechnet hatte.
Diesen Zug fand ich über alle Massen unangemessen und vollkommen 
daneben, da ich damit gezwungen wurde, einen Teil meiner privaten 
Beziehungen zu potentiellen Kollegen offenzulegen. Damit starb für mich 
in diesem Moment SMA als potentieller Arbeitgeber.

Nun ja, besagter Bekannter wurde dann von seinen Chefs über mich 
ausgequetscht. Meinem Bekannten gegenüber sollen dann noch Aeusserungen 
gefallen sein, dass ich im Vorstellungsgespräch einen unvorbereiteten 
Eindruck gemacht hätte. Da ich dies nur von einer Seite mitgeteilt 
bekam, kann ich dazu natürlich nichts Näheres sagen; ins bisher 
vermittelte Bild passt es aber ohne Weiteres, so dass ich das einfach 
mal glaube. Dass hinter meinem Rücken meinem Bekannten gegenüber 
(negativ) über die Ergebnisse meines Vorstellungsgesprächs getratscht 
wurde, verbessert das Image von SMA bei mir nicht unbedingt.

Und zu guter Letzt: Nach gut drei Wochen wurde ich vom Personaler 
angerufen und mir mitgeteilt, dass man einen (Zitat) "Besseren" (Zitat 
Ende) für die Position gefunden hätte. In welcher Hinsicht "besser", 
bleibt unklar.

Mein Fazit: SMA ist von den beobachteten Abläufen her vergleichbar mit 
einer kleinen Klitsche und möchte gerne in der Liga der Grossen 
mitspielen. Ob die aggressive Personalwerbung in Verbindung mit der 
etwas sonderbaren Personalpolitik dabei von grossem Nutzen ist, lasse 
ich mal dahingestellt.

Autor: Spike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Finde ich ehrlich gesagt Quatsch was du erzählst..
Sicher ist der Ablauf des hinterm Rücken lästern nicht toll für dich, 
aber dies hat nix mit einer kleinen Klitsche zu tun. Du hast eben das 
Glück oder das Pech gehabt das du dort jemanden kennst. Was da passiert 
ist ist einfach nur menschlich, Menschen sind eben so. Auch in großen 
Konzernen ist das nicht anders wenn man der Meinung ist das das 
Vorstellungsgespräch nicht gut gelaufen ist. Du würdest nur nie mit 
bekommen wenn einer über dich redet, da du niemanden hast ders dir 
erzählen könnte.
Ob hier wirklich was unrechtes passiert ist oder ob hier einfach nur die 
Enttäuschung spricht von jemandem der seine Leistung nicht unvorbereitet 
fand, lass ich mal im Ermessen jedes Einzelnen..

Autor: fritz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich verstehe das gejammer nicht. So wie man sich als Arbeitnehmer seinen 
potentiellen Arbeitgeber aussucht und sich über ihn gerne informieren 
möchte, so will auch eine Fa. wie sma gerne wissen, wer da gegenüber 
sitzt.
Immerhin bindet man die Leute im Idealfall längerfristig und hat mit 
einer evtl. falschen Wahl lange zu kämpfen.

Und wenn man bei sma nicht genommen wurde heißt das ja nur, dass man 
nicht zu der Firma passt aber nicht das man es nicht drauf hat. 
Fachkompetenz hat jeder der ein Studium durchlaufen hat und evtl. schon 
BE hat aber an den sozialen Kompetenzen sollten einige noch arbeiten.

Autor: Minga (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

weiß jemand, nach welchen Kriterien die Personaler von SMA ihre Auswahl 
treffen?

Ich habe mich nun auch bei SMA beworben und warte nun auf die Einladung 
zum Vorstellungsgespräch oder bzw. die Absage.

Wie lange dauert das ungefähr bei SMA, was habt ihr für Erfahrungen 
gemacht?

Danke schon mal und Grüße

Autor: Guest (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wie lange wartest Du denn schon?

Autor: SAP (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei mir gings eigentlich ganz schnell. Sonntags die Bewerbung 
eingeworfen, Montag nachmittag riefen die schon an. Ob ich abends noch 
vorbeikommen könnte...hab Sie dann aber ne Woche warten lassen, eigene 
Termine, hab einen auf busy gemacht.
Vorstellungsgespräch war einfach nur nett, haben u.a. gefragt was ich 
verdienen möchte, der Typ hat die Zahl in einen vorbereiteten Vertrag 
ohne murren eingetragen und mir den Entwurf mit nach Hause gegeben. Dann 
hab ich nie wieder was von denen gehört. Warten die jetzt darauf, dass 
ich was mache?

Autor: Kasler L. (kasler_k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich hab damals 6 wochen auf die absage gewartet

Autor: dagger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
SAP schrieb:
> Bei mir gings eigentlich ganz schnell. Sonntags die Bewerbung
> eingeworfen, Montag nachmittag riefen die schon an. Ob ich abends noch
> vorbeikommen könnte...
Ok, du wohnst also in der Nähe. Mein Erfahrung ist, dass da 
Bewerbungsgespräche schnell zu Stande kommen. Sie zahlen pauschal nicht 
die Anfahrt, ist ja so nah usw. und 'ne Stunde Zeit hat man immer.

> hab Sie dann aber ne Woche warten lassen, eigene
> Termine, hab einen auf busy gemacht.
Und? Das interessiert keinen, entweder du kannst irgendwann innerhalb 
eines gewissen Zeitraums oder sie nehmen einen anderen.

> Vorstellungsgespräch war einfach nur nett,
Sollten sie unfreundlich sein? Jemanden den man einstellen will, 
behandelt man einfach freundlich.

> haben u.a. gefragt was ich
> verdienen möchte, der Typ hat die Zahl in einen vorbereiteten Vertrag
> ohne murren eingetragen und mir den Entwurf mit nach Hause gegeben.
Dir ist klar, dass das bedeutungslos ist? Erst wenn die unterschrieben 
haben, ist die Zahl interessant und bis dahin kann sie sich auch diverse 
Male ändern.

> Dann
> hab ich nie wieder was von denen gehört. Warten die jetzt darauf, dass
> ich was mache?
Was habt ihr verabredet?
Wie lange ist das her?
Ich bewerbe mich schon länger (siehe den Frust da oben), man lernt 
schnell das Absagen sehr oft vergessen werden.
Grundsätzlich liegt der Ball bei denen, aber anrufen (gerade weil es in 
deiner Nähe zu sein scheint), schadet nicht. Oft landest du aber bei 
jemanden der nichts damit zutun und dich nur abwimmelt. Probier dein 
Glück am Telefon, wenn du 'nen Flat-Tarif hast sowieso. ;-)

Autor: dagger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kasler L. schrieb:
> ich hab damals 6 wochen auf die absage gewartet
5 Wochen, gewonnen... ;-(

Autor: Kasler L. (kasler_k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sehr geehrter Herr Kassler,

wir freuen uns über Ihr Interesse an unserem Unternehmen und danken 
Ihnen für Ihre Bewerbung.

Wir werden Ihre Bewerbung mit Sorgfalt behandeln. Dazu gehört, dass wir 
Ihre Unterlagen einem oder mehreren Vorgesetzten zur
Prüfung vorlegen. Dieses Verfahren kann in Ausnahmefällen bis zu sechs 
Wochen in Anspruch nehmen. Wir bitten Sie, so lange Geduld
zu haben. Wir werden uns auf jeden Fall wieder mit Ihnen in Verbindung 
setzen.

Zur weiteren Bearbeitung Ihrer Bewerbung werden Ihre Daten, Ihr 
Einverständnis vorausgesetzt, elektronisch gespeichert.

Mit freundlichen Grüßen

SMA Solar Technology AG


die haben mir sogar geschrieben das es bis zu 6 wochen dauern und 
pünktlich nach 6 wochen kam dan auch die Absage

Autor: Mr. XY (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe  zwei Wochen nach der Bewerbung die  Einladung zu einem 
Vorstellungsgespräch per Tel. erhalten. Gespräch steht aber noch bevor.

Wie lang die Antwort dauert, wird sicher auch davon abhängen wie dringen 
die Stelle zu besetzen ist (viele Stellen sind da schon seit Monaten, da 
immer wieder leute in dem Bereich benötigt werden) und wann 
Personalmitarbeiter und Abteilungsleiter Zeit haben.

Autor: Minga (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man das so liest, ist es wirklich sehr unterschiedlich.

Ich habe meine Bewerbung letzte Woche erst verschickt, aber das hat mich 
mal interessiert.

Bewerbt ihr euch gleichzeitig auf mehrere Stellen?

Autor: dagger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Minga schrieb:
> Bewerbt ihr euch gleichzeitig auf mehrere Stellen?
Logisch oder meinst du mehrere Stellen in einem Unternehmen? Da kommt 
es darauf an, meistens soll man das gar nicht, da die Bewerbungen 
(angeblich) intern weiter geleitet werden.

Autor: Minga (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@dagger

Ja genau, ich meine ein Unternehmen. Also bei SMA z.B. auf zwei 
unterschiedliche Stellen.

Autor: dagger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Minga schrieb:
> @dagger
>
> Ja genau, ich meine ein Unternehmen. Also bei SMA z.B. auf zwei
> unterschiedliche Stellen.
Wie schon gesagt, kommt auf das Unternehmen an, einige haben auf deren 
Internetseite klare Angaben, meist das eine Bewerbung reicht und sie 
dann intern weitergereicht wird.

Bei Brunel z.B. ist es so, dass du einen Ansprechpartner zugewiesen 
bekommst, der kommt aus der Niederlassung, die deinem Heimatort am 
nächsten ist.
Bei Ferchau ist es glaube ich anders, da arbeiten alle Niederlassungen 
für sich.

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also, ich glaube man sollte sich über SMA Solar nicht allzugroße 
Illusionen machen!

Hier mal ein paar Zahlen zu ihrer Personalentwicklung:

Mitarbeiterzahl:  Gesamt      Mitarbeiter(Fest)    Zeitarbeiter
Jahr 2010         5610        3737                 1873
Jahr 2009         3381        2316                 891
Jahr 2008         2544        1734                 733

Wie man sehen kann, ist bei SMA Solar jeder dritte Arbetnehmer 
angestellt bei einer Zeitarbeitsfirma!

Hier im Forum werden immer wieder die Dienstleister scharf angegriffen, 
aber sollte man sich nicht auch mal Gedanken über Firmen machen, die 
gerne sich als "Grün" und "Alternativ" darstellen. Deren liebsten 
Schlagworte "Erneuerbar" und "Nachhaltigkeit" sind! Deren Klientelpartei 
(Grüne/B90) immer gegen die Zeitarbeit wettert, aber bei ihren eigenen 
wirtschaftlichen Aktivitäten massiv auf diese Kräfte zurückgreift!

SMA Solar ist für mich wieder ein Beispiel wie sich gutes Marketing bei 
den Absolventen als Realität verkaufen lassen.

Bei SMA sind halt die grünen Kapitalisten am Werk, die nur ihren eigenen 
Profit auf Kosten der Allgemeinheit mehren.

Autor: Torsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Marx W.

Naja, aber einen Zuwachs von ca. 1400 festen Stellen sollte man da nicht 
vernachlässigen!!

Und dass man bei dem Wachstum auch Reserven einbaut, sollte jedem klar 
sein.


Ich habe im Bereich der F+E nur positives gehört.

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Torsten
Es hört sich ja gut an, wenn 1400 "feste Stellen" geschaffen wurden!
Nur sind die ja auch nicht so sicher! Wer die weitere Entwicklung der 
Solarstrombranche in Deutschland in Auge hat, wird nicht leugnen könne, 
dass es im Bereich der Hersteller von Photovoltaikkomponenten zu 
massiven Entlassungen kommen muß. (Da kann man auch nicht auf die 
Auslandsmärkte hoffen.)
Dann ist auch die "gute Stimmung" im F+E Bereich bei SMA Vergangenheit!

Autor: Dr. Snuggles (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marx W. schrieb:
> @Torsten
> Es hört sich ja gut an, wenn 1400 "feste Stellen" geschaffen wurden!
> Nur sind die ja auch nicht so sicher! Wer die weitere Entwicklung der
> Solarstrombranche in Deutschland in Auge hat, wird nicht leugnen könne,
> dass es im Bereich der Hersteller von Photovoltaikkomponenten zu
> massiven Entlassungen kommen muß. (Da kann man auch nicht auf die
> Auslandsmärkte hoffen.)
> Dann ist auch die "gute Stimmung" im F+E Bereich bei SMA Vergangenheit!

Das es irgendwann nicht mehr so weiter geht mit dem Wachstum sollte klar 
sein. Da nur ein Vorstandsmitglied kein Ing. ist hat die F+E noch einen 
hohen Stellenwert im Unternehmen. Und ohne F+E sind die auch schnell weg 
vom Markt.

Die vielen Leiharbeiter sind dazu da, um die Produktion flexibel an die 
Nachfrage anpassen zu können und deren Lohn ist auch fair.

Nicht alles schlechter reden als es ist!

Bin zwar selbst nicht da, aber kenne Leute, die fest angestellt sind, DA 
oder Praktikum gemacht haben oder als Leiharbeiter angestellt waren.

Autor: Joker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

wie man so verfolgen kann, gibt es hier im Forum eine Menge an Für- und 
Gegensprecher zur Fa.: SMA

Die einen sind frustriert, weil sie nicht genommen wurden und machen das 
Unternehmen mit Aussagen madig die eigentlich auf keine Kuhhaut passen.

Es ist nun einmal so, dass sich in diesem Unternehmen eine Vielzahl von 
Bewerbern bemüht unterzukommen, da SMA in der Region Kassel und Umgebung 
zum stärksten Arbeitgeber in den letzten Jahren aufgestiegen ist.

Und es spricht doch auch für das Unternehmen, dass es sich den Luxus 
leisten kann auszusortieren.Wer würde das so nicht machen???

Ich persönlich habe mich jetzt zum zweiten Mal beworben und eine 
Einladung zum Vorstellungsgespräch in der nächsten Zeit erhalten.

Bei meiner ersten Bewerbung habe ich fast 13 Wochen auf die Absage 
gewartet!!!Aber wie es in einem vorangegangenen Beitrag schon 
geschrieben wurde"Mund abwischen und weiter versuchen".Bei meiner 
zweiten Bewerbung hat es keine 14 Tage gedauert.
Zwar hat die nette Dame am Telefon mir mitgeteilt, dass meine Bewerbung 
für die beworbene Stelle nicht in Frage kommt, sondern das man mich 
gerne zum Gespräch für eine ähnliche Stelle einladen möchte.

Urteilen kann ich erst, wenn ich das erforderliche Vorstellungsgespräch 
absolviert habe und mir selber einen Eindruck von der Vorgehensweise und 
Methode der Personaler gemacht habe.

Ich stehe zwar im Moment bei einem anderen Unternehmen in Lohn und Brot, 
würde aber gerne, trotz fast 100 km Anfahrt, bei SMA meinen Dienst 
antreten ;-)

Fakt ist, dass das Konzept von SMA sowie die weitere Entwicklung der 
Firma international auf einen guten Weg ist. Und erneuerbare Energien 
sind die Zukunft, denkt an die globale Erwärmung usw.

Ich drücke auf jeden Fall jedem Bewerber die Daumen, egal wo er sich 
bewirbt.Schliesslich können wir ja nicht alle bei einem Unternehmen 
arbeiten ;-))))))

In diesem Sinne

Autor: Gelesen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab mal irgendwo gelesen, dass man für die Herstellung von Silzium 
(Verdampfen von  Sand) mehr Energie benötigt als die Solarzellen 
zumindest in unserem Raum jemals erzeugen würden. Ist das was 
dran....weiss Jemand was genaueres?

Autor: Warmweiß (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gelesen schrieb:
> Ich hab mal irgendwo gelesen, dass man für die Herstellung von Silzium
> (Verdampfen von  Sand) mehr Energie benötigt als die Solarzellen
> zumindest in unserem Raum jemals erzeugen würden. Ist das was
> dran....weiss Jemand was genaueres?

Sagen wir mal so: Hätten wir keine fossilen Brennstoffe mehr, 
Solarzellen wären nicht verantwortbar und produzierbar.
Bislang fällt Silizium als Abfallprodukt an. Für die Solarindustrie muss 
es nur noch gereinigt werden.
Solarzellen machen in der Regel energetisch nur Sinn für 
Weltraumstationen und kleinen, wenig Strom aufnehmenden mobilen Geräten.

Autor: XY (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gelesen schrieb:
> Ich hab mal irgendwo gelesen, dass man für die Herstellung von Silzium
> (Verdampfen von  Sand) mehr Energie benötigt als die Solarzellen
> zumindest in unserem Raum jemals erzeugen würden. Ist das was
> dran....weiss Jemand was genaueres?
Ich meine mich errinnern zu können, dass beim Betrieb in Dtl. die 
Herstellungsenergie nach 4-6  Jahren wieder drin ist.

Autor: Gelesen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja ja. Muss nur noch gereinigt werden. Können, weil's so einfach ist, 
nur 3 Firmen weltweit. Abfallprodukt...bewirbst Dich wohl um einen 
Einkäufer-Job in der Panelindustrie...oh, Mann, wenn ich diesen 
Schwachsinn lesen muss. Reinsilizium kann man mit Gold aufwiegen und ist 
knapper als dieses...Abfallprodukt. Lächerlich inkompetent.

Autor: ... ... ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gelesen schrieb:
> Ich hab mal irgendwo gelesen, dass man für die Herstellung von Silzium
> (Verdampfen von  Sand) mehr Energie benötigt als die Solarzellen
> zumindest in unserem Raum jemals erzeugen würden. Ist das was
> dran....weiss Jemand was genaueres?
Solarzellen gehen ja bei der Benutzung nicht kaputt, irgendwann müssen 
sie eine positive Energiebilanz haben, außer sie werden vorher zerstört. 
Um so dünner sie sind, um so eher tritt das ein. Ein paar Jahre braucht 
es aber schon.

Autor: Gelesen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weißt Du noch wo Du das her hast? Objektiver Artikel (wenn's die 
überhaupt noch geben sollte), oder von der Solarindustrie? So ein 
typischer Lobbyartikel? Dann kann man locker noch mal das Gleiche 
draufrechnen, plus Installation, Transport etc...und nach 15 Jahren 
geben die meisten Panels dann den Geist auf, oder bringen nur noch 3 % 
Wirkungsgrad. Womit meine These belegt wäre...alles Spielerei...

Autor: Gelesen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zu: Um so dünner sie sind

MUSS HEISSEN

Um so dümmer die Leute sind, und der Staat natürlich auch, um so mehr 
wird das Zeug vertickt.

Kleine Info nebenbei:
Kein Land der Welt hat soviel installierte MW Solarenergie wie die BRD. 
Warum? Weil hier so herrlich oft die Sonne scheint, oder weil wir eher 
unterbelichtet sind?

Autor: Wilhelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gelesen schrieb:

>Ich hab mal irgendwo gelesen, dass man für die
>Herstellung von Silzium (Verdampfen von  Sand)
>mehr Energie benötigt als die Solarzellen
>zumindest in unserem Raum jemals erzeugen würden.
>Ist das was dran....weiss Jemand was genaueres?

Auch wenn das etwas Offtopic ist:

Es gibt weltweit wohl 3-4 Chemieunternehmen, die Reinstsilizium 
herstellen. Meistens Monosilizium in Form von Ingots (das ist der große 
zylinderförmige Reinkristall), woraus erst die Wafer geschnitten werden.

Ob diese auch Energierückführung betreiben, weiß ich nicht. Irgendwann 
war man wohl froh, überhaupt relativ reine Wafer erzeugen zu können.

Bei der Photovoltaik ist es wohl etwas anders: Solarzellen gibt es auch 
in Polysilizium. Das wird einfacher herzustellen sein.

Ein wenig googeln, zur Herstellung findet man da vieles.

Unser Benzin fürs Auto und das Öl für die Heizung werden auch erst mal 
thermisch raffineriert. Es verbraucht schon Energie, bevor es an der 
Zapfsäule als Energiequelle ansteht.

Autor: pro Zukunft (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

sehr interessant hier. Ganz kurz nur Sinnhaftigkeit von Erneuerbaren 
Energien:
Auch wenn es derzeit noch teuer oder von der Energiebilanz her gesehen 
nicht ganz sinnvoll erscheint Solar, Wind (usw..) großflächig zu Nutzen, 
so macht es doch keinen Sinn sich Entwicklungen auf diesem Gebiet 
negativ entgegenzustellen. Nur durch Entwicklung und Test dieser 
Technologien wird es in Zukunft (vielleicht in 50 oder 100 Jahren) 
möglich sein Energie regenerativ zu Nutzen. Der ganze Umbau der sich in 
unserer Gesellschaft in den nächsten Jahrzehnten aufgrund von 
Klimawandel und Umstellung der Energiegewinnung vollziehen wird, kann ja 
ohnehin noch nicht vorausgesagt werden. By the way: Vielleicht gelingt 
es der Menschheit ja Solarzellen in Zukunft nicht mehr aus Silizium 
herzustellen, sondern aus einem anderen Material (siehe: Organische 
Solarzelle). Mein Professor sagte immer:"People are smart!". Im Moment 
sehe ich (als Laihe) die Entwicklung so, dass man bei der 
Energieerzeugung einen Schritt zurück gehen muss (z.b. in Bezug auf 
Preis), um dann in Zukunft zwei Schritte voraus gehen zu können. Wenn 
man nun bedenkt, dass in Deutschland wahrscheinlich weniger Leute an 
einer Verbesserung der Solarzelle arbeiten, als z.b. an der Verbesserung 
des Ottomotors, dann sehe ich noch gewaltiges Potential.

Ich kenne SMA nicht, aber so wie ich es verstehe ist dies ein 
Unternehmen, dass sich im Markt mit Wechselrichtern für PV Anlagen 
bestens positioniert hat. Warum? Weil es sehr kompliziert ist, 
DC/AC-Umrichter mit einem hohen Wirkungsgrad zu bauen. Da es sich um ein 
technisch hochkompiziertes produkt Handelt braucht es anscheinend viele 
motivierte und smarte Leute, welche zusätzlich auch noch an das 
Unternehmensziel glauben und hart dafür arbeiten möchten. Wie SMA diese 
Mitarbeiter nun auswählt ist nicht unsere Sache. Alles in allem scheinen 
sie ja keinen Misserfolg zu haben, denn auch wenn jemandem die 
Personalabteilung vielleicht unseriös vorkommt, die Technik wird immer 
noch von den eingestellten Ingenieuren entwickelt und die funktioniert!
Dass natürlich ein großer Teil des SMA Umsatzes mit der 
Einspeisevergütung von über 20cent/kWh zusammenhängt, zeigt dass diese 
Technologie insgesamt noch im Aufbau ist( bezogen auf die Kosten). Ich 
denke jedoch, dass man es schaffen kann, die ganze Sache so rentabel zu 
machen, dass man die Vergütung in ein paar Jahrzehnten nicht mehr 
braucht.

Also Leute, habt eine VISION und kämpf dafür. Sehr gut wenn man Vision 
und Job verbinden kann. Nicht immer so eine negative Grundhaltung! Vor 
30 Jahren passte ein Computer noch nicht mal in ein kleines Zimmer. Wer 
hätte zu dieser Zeit daran geglaubt, dass man sich heute für etwas mehr 
als die hälfte eines durchschnittlichen Monatsgehaltes einen Laptop 
kaufen kann???
Also:

ENTWICKELN für die ZUKUNFT

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gut, das Thema hat mit der Firma als Arbeitgeber nicht mehr wirklich 
viel zu tun...
...aber es stimmt schon: Unsere heutige Gesellschaft basiert 
größtenteils auf drei Komponenten:
1. Erdöl
2. Know-how
3. Menschenmasse

Nur eines von denen werden wir auf Dauer halten können!

Es besteht durchaus eine reale Möglichkeit das der dritte Weltkrieg gar 
nicht erst eintreten muß, damit wir wieder bei Keulen und Steinäxten 
ankommen und uns im Winter die letzten Höhlen fürs kältische Dauerkauern 
erkämpfen dürfen.

Radiert man das Erdöl mal weg, bleibt schlicht sehr wenig mit positiver 
Energiebilanz. Man wird Pflanzen wieder zu schätzen wissen.
Insbesondere der Traum der allgegenwärtigen Energieverfügbarkeit 
unabhängig von Wetterlagen wird bald ausgeträumt sein. Genau dann, wenn 
die letzten Atomkraftwerke vom Netz gehen.
Genauso wie es vor 200 Jahren usus war, sich in der Landwirtschaft nach 
dem Wetter zu richten, werden wir auch wieder die Wäsche nur bei 
passendem Wetter raushängen.
Meine persönliche Prognose ist ernüchternd: Ein Großteil der Menschen 
wird verschwinden. Für die wenigen Nachkommen wird es dann ausreichen. 
Kernfusion ist Illusion.

Autor: Entlader (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vor 200 Jahren haben auch die Leute gesagt dass es bald keinen Wald mehr 
geben wird bei der ganzen Abholzung der Bäume als Energiequelle ;)

Autor: Nitram L. (nitram)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Entlader schrieb:
> Vor 200 Jahren haben auch die Leute gesagt dass es bald keinen Wald mehr
> geben wird bei der ganzen Abholzung der Bäume als Energiequelle ;)

Wenn du dir die Welt mal genauer anschauen würdest - so weit weg sind 
wir nicht mehr davon entfernt...

nitraM

Autor: Janus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
klingt als AG ja ganz interessant, aber was zur Hölle soll ich denn als 
junger Single in Kassel? :)

Autor: Panzer H. (panzer1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Janus schrieb:
> klingt als AG ja ganz interessant, aber was zur Hölle soll ich denn als
> junger Single in Kassel? :)

Arbeiten!!!
Nebenher haste sowieso keine Zeit mehr für dein junges Single-Leben. Das 
Single-Leben solltest spätestens mit Studium-Ende beendet haben. B-)

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin L. schrieb:
> Entlader schrieb:
>> Vor 200 Jahren haben auch die Leute gesagt dass es bald keinen Wald mehr
>> geben wird bei der ganzen Abholzung der Bäume als Energiequelle ;)
>
> Wenn du dir die Welt mal genauer anschauen würdest - so weit weg sind
> wir nicht mehr davon entfernt...
>

Zum einen wachsen Bäume gerne nach, wenn der Boden nicht komplett 
zerstört wurde, zum anderen wurden Schweine in den Wald getrieben bis 
der Boden weg war... (man hat dann in letzter Sekunde die Notbremse 
gezogen)
Und wenn das an Beispielen nicht reicht: Die größere Gegend um z.B. 
Venedig wurde entwaldet und die Folgen kann man sich an der ganzen 
Adriaküste schön anschauen, z.B. die berühmte Insel die nur noch aus 
blankem Felsen besteht. Sieht 'toll' aus, war mal dort.
Und Venedig ist nur ein Beispiel unter vielen. Ganze Wälder wurden in 
Schiffe und Brennholz verwandelt. Die Schiffe gingen in Kriegen unter...

Autor: KVler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo...

Bin zufällig auf das Forum gestoßen..

Hatte letze Woche das Glück zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen 
worden zu sein.
Das Gespräch verlief soweit ganz locker, obwohl ich total aggespannt und 
nervös war... Ich war bei allen Dingen und ehrlich und habe die 
Personaler auch das eine oder andere Mal zum Lachen gebracht.
Ich bekomme im Laufe der nächsten Woche bescheid, ob ich zu einem 
weiteren Gespräch eingeladen werde oder nicht..

Als ich gefragt habe, wie denn aus deren Sicht meine Chancen stehen die 
Stelle zu bekommen, sagte der Personaler nur: "Sie haben es uns leicht 
gemacht"

Ich kann diese Aussage schwer deuten... Kann mir von euch jemand sagen 
was diese Aussage evtl. bedeuten könnte????

Danke..

Autor: dagger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
KVler schrieb:
> Als ich gefragt habe, wie denn aus deren Sicht meine Chancen stehen die
> Stelle zu bekommen, sagte der Personaler nur: "Sie haben es uns leicht
> gemacht"
>
> Ich kann diese Aussage schwer deuten... Kann mir von euch jemand sagen
> was diese Aussage evtl. bedeuten könnte????
Ähm, deuten kannst es eigentlich nur du. Die Deutung hängt nämlich stark 
vom Verlauf des Gesprächs ab.
Das ist aber egal, denn solange du keinen neuen Job hast, heißt es 
sowieso immer gleich, weiter bewerben bis ich irgendwo unterschrieben 
habe.

Autor: Kassel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Hat jemand von euch Erfahrung mit einem zweiten Vorstellungsgespäch bei 
SMA??

Habe keine Ahnung was da auf mich zu kommen wird.

Ich hoffe es kann mir jemand ein paar Tips geben...

Vielen Dank im Voraus!!!

Autor: Dagmar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Kassel...

erstmal Glückwunsch, dass du es in die 2. Runde geschafft hast.
Ab hier ist es ein Kinderspiel. Jetzt geht es nur noch um das liebe Geld
und um die Rahmenbedingungen deines neuen Arbeitsvertrags.
Also zurücklehnen, entspannen und genießen!!!
Glückwunsch!!!

Autor: Joker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Kassel,

wie ist den das erste Gespräch gewesen?

Wie lange hat es gedauert und was wollten sie denn von Dir wissen?

Gruß

Joker

Autor: Mamalui (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
2. Runde bedeutet, Du warst in der 1. Runde artig und bist nicht all zu 
sehr negativ aufgefallen.
2. Runde bedeutet zunächst einmal, dass die wissen wollen, ob Du 
wirklich artig bist, oder denen in der 1. Runde nur was gespielt hast. 
Das läßt sich am besten rausfinden, in dem man über Geld sprichst. 
Sicherlich wurdest Du in Runde 1 nach deinen Gehaltsvorstellungen 
gefragt. Diese waren moderat, odersaugünstig für die Firma, deshalb 
darfst Du wiederkommen. Jetzt schaut man wie weit man das Spielchen mit 
Dir treiben kann. Überleg Dir vorher was (dein unteres Limit, also 
soviel wie Du brauchst um existieren zu können), damit Du nachher nicht 
die Arschkarte gezogen hast und trotzdem noch ALGII brauchst. In der 
Regel weiss Dein AG sehr genau wie viel man zum rumkrebsen braucht. Da 
wirst Du dich dann wiederfinden. Ist aber eigentlich egal was Du 
bekommst, das meiste frist eh die Steuer auf...Willkommen in der Welt 
der abhängig Beschäftigten!

Beitrag #1896260 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: News (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Solartechnikhersteller SMA geht jeder vierte Zeitarbeiter

http://www.hna.de/nachrichten/wirtschaft-finanzen/...

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
War letztens auch zum Gespräch bei SMA,
habe aber leider noch keine Rückmeldung erhalten.
Sollte man telefonisch mal nach dem Stand fragen oder ist davor eher 
abzuraten?

Auf welche Stellen habt ihr euch beworben?

Gruß,
Chris

Autor: Spreedow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris schrieb:
> Sollte man telefonisch mal nach dem Stand fragen oder ist davor eher
>
> abzuraten?

gib mal deine Sozialversicherungsnummer her.

Autor: FH-Studuent (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris schrieb:
> War letztens auch zum Gespräch bei SMA,
> habe aber leider noch keine Rückmeldung erhalten.
> Sollte man telefonisch mal nach dem Stand fragen oder ist davor eher
> abzuraten?
>
> Auf welche Stellen habt ihr euch beworben?
>
> Gruß,
> Chris
Geht mir auch so. Die wollten sich eigentlich bis Mo. bei mir gemeldet 
haben.
Frag mich auch, ob Nachfragen was bring oder eher das Gegenteil bewirkt.

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Spreedow schrieb:
> Chris schrieb:
>> Sollte man telefonisch mal nach dem Stand fragen oder ist davor eher
>>
>> abzuraten?
>
> gib mal deine Sozialversicherungsnummer her.

hmm, ich denke eher nicht.

Aus welchem Grund sollte ich die mitteilen?

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
genau so geht es mir auch, bin da etwas unentschlossen.
Auf welche Stelle hast du dich beworben?

Autor: FH-Student (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris schrieb:
> genau so geht es mir auch, bin da etwas unentschlossen.
> Auf welche Stelle hast du dich beworben?

Auf welche Stelle ich mich genau beworben habe, werde ich hier lieber 
nicht reinschreiben. Kann ja jeder mitlesen. Ist im Bereich Entwicklung.

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
FH-Student schrieb:
> Chris schrieb:
>> genau so geht es mir auch, bin da etwas unentschlossen.
>> Auf welche Stelle hast du dich beworben?
>
> Auf welche Stelle ich mich genau beworben habe, werde ich hier lieber
> nicht reinschreiben. Kann ja jeder mitlesen. Ist im Bereich Entwicklung.

kann ich vestehen.

Ich werde jetzt bis morgen die füße still halten und mich dann am 
Freitag mal telefonisch melden.

zitat von jobs.sma.de: "Bis dahin bitten wir Sie um etwas Geduld. Gerne 
können Sie sich auch an unsere Bewerberhotline wenden, um den genauen 
Stand ihrer Bewerbung zu erfragen. "

Autor: Interessant (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Interessant zu lesen, wie gut das Geschäft mit der Angst doch 
funktioniert.

Leute, Leute, Leute...merkt Ihr eigentlich noch, dass Ihr um Arbeit 
förmlich bettelt? Erst handeln Sie Euch runter...dann melden Sie sich 
trotzdem nicht...so macht man das halt. Die warten nur darauf, dass Ihr 
anruft und denen sagt, wie geil der Laden ist, wie geil ihr seid für die 
arbeiten zu dürfen. Erniedrigend nenn ich das. Wenn die wirklich was von 
Euch wollen, dann melden die sich schon...

Im Übrigen zu SAM. Das ist schon nen netter Arbeitgeber. Nur wissen die 
selbst nicht, warum man denen den Laden so einrennt. Meiner Meinung 
waren die zum richtigen ZEitpunkt am richtigen Ort. Weltweit sind 21GW 
Photovoltaik installiert, 16 GW davon in Deutschland. Fragen....? Das 
liebe Geld hätte man besser in Energiespassmassnahmen gesteckt, den 
rechnen tut sich alles was sich Solar schimpft nicht wirklich in unseren 
Breitengraden. Mag sein das jetzt noch Boomzeit ist, aber die Spitze ist 
schon erreicht, denn im Ausland sieht man das schon pragmatischer. Ohne 
staatliche Förderungen hätten wir noch nicht mal 1GW installierte 
Leistung. Und ich wage die Prognose, in 15 Jahren haben wir wieder 1 GW, 
weil nur noch die Freaks solche Anlagen betreiben. Die anderen werden 
dann gemerkt haben, dass sie ihr Geld zum Fenster rausgeschmissen 
haben....

Autor: Henrik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dagegen! Die Wette halte ich! Solar / Erneuerbar ist die Zukunft!

Autor: InderTat (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Interessant

Da hast du leider vollkommen Recht. Und das alles nur im 
Spitzentechnologie in Deutschland zu halten, höhöhö

Nur das man gegen Asien auf dem Sektor ohne Subventionen nie 
konkurenzfähig sein wird.

Langfristig sieht es für SMA schon richtig düster aus. Zumal die 
Panelanbieter ja zunehmend das Gesamtgeschäft erfolgreich unter einen 
Hut bringen.

Naja solange technologischer Fortschritt bei SMA das integrieren von 
WLAN Modulen, statt der Verbesserung der Kernprodukte ist, ist das 
vielleicht auch besser so.

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
InderTat schrieb:
> Da hast du leider vollkommen Recht. Und das alles nur im
> Spitzentechnologie in Deutschland zu halten, höhöhö
>
> Nur das man gegen Asien auf dem Sektor ohne Subventionen nie
> konkurenzfähig sein wird.
? Die Subventionen (EEG) gelten für Solaranlagen. Ob die aus D. oder 
China kommen spielt doch überhaupt keine Rolle.

Autor: InderTat (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Von wegen, dem Asiaten fehlt bei uns die Vetriebsstruktur, 
Genehmigungen, etc.

Die Subventionen bleiben schon weitgehend im Land.

Die Stromlobby würde sich den Arsch nicht so aufreissen, wenn das ganze 
Geld nicht in der eigenen Tasche landen würde.

Und als Politiker kann man sich das erst recht nicht erlauben.

Autor: SMA-ADler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Von wegen, dem Asiaten fehlt bei uns die Vetriebsstruktur,
>Genehmigungen, etc.
Is ja nicht die Schuld der Deutschen :)
Bei Panels sind die Asiaten übrigens nicht schlecht in Deutschland 
vertreten. Wird also schon einen anderen Hintergrund haben warum 
Wechselrichter von SMA so beliebt sind ;)

>Die Subventionen bleiben schon weitgehend im Land.
Zum Glück


Bin während meines Studiums bei SMA gewesen. Kann nichts negatives 
sagen. SEHR modernes Unternehmen. Weiterbildungsmöglichkeiten, 
Sportangebote, Gewinnbeteiligung, etc.
Das einzige was mich als Entwickler stören würde, ist die strikte 
Trennung zwischen Hard- und Softwareentwicklung. Da finde ich meinen 
derzeitigen Arbeitsplatz wo ich beides machen kann besser.

Autor: SMAler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich würde derzeit keinem empfehlen bei SMA anzufangen. Zumindest 
nicht wenn er etwas Längerfristiges plant.
An den Quartalszahlen zeigt sich leider, dass SMA langsam an Boden 
verliert :-(

Ich bin eigentlich von den Produkten überzeugt, aber was jemand bereits 
geschrieben hat stimmt irgendwie. Kommt nur noch technischer 
Schickschnack dazu, den kein Kunde will. Und die Konkurrenzprodukte sind 
vom Wirkungsgrad genauso gut.

Bin mal gespannt wieviel mein unbefristeter Vertrag in ein paar Jahren 
wert ist. Habe leider gerade ein Haus für die Familie gekauft :-(

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich wurde ebenfalls zu einem zweiten Gespräch eingeladen. Hat jemand 
ähnliche Erfahrungen und kann mir berichten, was mich im zweiten 
Gespräch erwartet?

Vielen Dank!

Frank

Autor: HALLO (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Frank!


Die Personaler wollen den ersten Eindruck den sie hatten, nocheinmal 
bestätigt haben. Falls neue Gesprächspartner im zweiten Gespräch da 
sind, musst Du dich nocheinmal kurz vorstellen und deinen Werdegang 
nochmals wiederholen.
Zeige denen, wie beim ersten Grspräch, dass Du die Stelle 
unbedingt/weiterhin haben willst.
Bereite dich wie beim erstem Mal konzentriert vor!
Es werden einige fachliche Fragen gestellt, die Du aber mit deiner 
Qualifikation(sonst wärst du gar nicht eingeladen worden..) locker 
meistern müsstest.
Es werden nochmal stäken und schwächen besprochen, ausserdem deine 
Zukunftsperspektiven analysiert.
Es ist eigentlich eine Wiederholung des ersten Gesprächs. Musst einfach 
die gleiche Lesitung abrufen und dann sollte es klappen.
Dann schicken dich die Personaler nach draussen damit sie eine 
Entscheidung treffen können.
Du wirst nach fünf Minuten(gefühlte 30) wieder reingeholt.

Wenn es gut gelaufen ist, hast du dann die Stelle und bekommst dann 
gleich schon ein unterschriebenes Einstellungsformular(eine Art 
Vorvertrag!)

Wichtigste locker bleiben, ehrlich bleiben!!! und positiv denken!

Viel Erfolg!!

Autor: blub (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe ein VG bei SMA als Berufseinsteiger mir Ausbildung+prakt 
Erfahrungen.

Ich würde gerne Wissen, ob das Gehalt verhandelbar ist, oder ob es ein 
Einstufungssystem gibt (ERA?)? Wie sieht die Arbeitszeit aus 35 oder 40 
h/Woche? Gehen 42k bei 40h/Woh in Ordnung?


mfg

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
blub schrieb:
> ich habe ein VG bei SMA als Berufseinsteiger mir Ausbildung+prakt
>
> Erfahrungen.

Mußte halt billiger als die anderen sein, dann klappt das!
Also lies ein bißchen Zeitung, dann würdest du wissen wie es um die 
"Solarstrombranche" wirklich steht!

Autor: CL (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einfach anbieten kostenlos zu arbeiten (Gehalt ist vollkommen unter dem 
Durchschnitt) und immer den Mund zu halten, dann klappt das bei SMA. 
Denn intern sind sie ganz anders als sie sich "Ach so toll" nach außen 
geben. Auch hier die ganzen Foren werden von fleißigen Bienchen von SMA 
mit tollen Stories gefüllt und schnell auf negative Äußerungen reagiert. 
Das Vorstellungsgespräch ist in aller Regel unprofessionell geführt 
(weiss ich von vielen aus dem Bekanntenkreis). SMA war mal vor 4-5 
Jahren ein richtig gutes Unternehmen. Inzwischen ist die Stimmung aber 
sehr schlecht, der deutsche Markt bricht weg und international sind die 
Wettbewerber (PowerOne, Kaco, Dasstech, Fronius usw. usw.) deutlich 
günstiger bzw. haben mehr Geld wie GE, Bosch usw. Und das ist das, was 
in Märkten wie China, Indien etc. zählt. Dort geht es über den Preis und 
es werden nicht Gewinne (Margen) wie im deutschen Markt erzielt. Sprich, 
lieber ein anderes Unternehmen suchen. Denn in 2-4 Jahren wird SMA 
mächtig entlassen müssen, da sie mit absoluter Sicherheit unter sehr 
starken Kostendruck geraten werden. Wenn Du einen sicheren Job suchst, 
der zudem Spaß machen soll, such lieber ein anderes Unternehmen. Ich 
würde die ganze Solarbranche meiden, da einfach zu unsicher in 
Deutschland. Denn mittelfristig wird das alles über den Preis 
abgewickelt. Wenn überhaupt dann geh zu Bosch, denn die werden 
mittelfristig besser als SMA im Wechselrichtermarkt dar stehen. Und die 
haben auch andere finanzielle Mittel. FAZIT: SMA lieber meiden.

Autor: BaldExSMAler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@CL

100% ACK

Ende des Jahres verlasse ich SMA, gerade noch rechtzeitig ....

Autor: Dennis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
CL schrieb:
> FAZIT: SMA lieber meiden

Obwohl ich bei SMA arbeite, kann ich das leider auch bestätigen.

Beitrag #2470997 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #2471029 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #2471320 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Altshuller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zuckerle schrieb im Beitrag #1896260:
> Halte aber die
> Augen offen und lerne , weniger im fachlichen , mehr im
> Zwischen-menschlichen und an Lebenserfahrung

Oh ja. Das ist die wirklich wertvolle "Berufserfahrung", von der immer 
die Rede ist. Das Fachliche wird meistens immens überbewertet.

Autor: Lila (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
ich habe in ein paar Tagen ein Vorstellungsgespräch bei SMA.
Könnte mir jemand sagen, wie ich mich am besten auf das Gespräch 
vorbereiten soll? welche typischen Fragen stellen sie immer? worauf 
sollte man achten etc..
Danke im Voraus
Gruß

Autor: SMAAnfänger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

da es ja bereits einen großen Thread zu SMA gibt, wollte ich keinen 
neuen aufmachen.

Meine Frage:
Weiß wer, was für ein Einstiegsgehalt man bei SMA in Kassel/Niestetal 
mit folgendem Profil ansetzen kann?

MSc in Elektrotechnik mit Spezialisierung Leistungselektronik 
(Universität)
Berufserfahrung < 1 Jahr
Tätigkeiten als Entwicklungsingenieur


Vielen Dank und freundliche Grüße

Autor: Dennis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
SMAAnfänger schrieb:
> Weiß wer, was für ein Einstiegsgehalt man bei SMA in Kassel/Niestetal
> mit folgendem Profil ansetzen kann?

Da ich auch bei SMA arbeite, spreche ich aus Erfahrung: definitiv 
weniger als üblich. Du wirst zwar mit "Beteiligung am 
Unternehmenserfolg" geködert, aber am Ende des Jahres steht man dann 
doch deutlich schlechter da als Kollegen in Nachbarunternehmen. Wird vom 
Management natürlich anders dargestellt und auch anders beworben, aber 
einen Taschenrechner können die meisten dann doch bedienen :-)

Man sollte auch diesen Blödsinn mit "Bester Arbeitgeber" usw. nicht 
unbedingt glauben, als Entwicklungsingenieur hast du bei SMA konstant 
Stress ohne Unterbrechung. Die Kollegen sind ganz OK, Vorgesetzte werden 
aber eher nicht nach Können ausgewählt. Wer die letzten 20 Jahre bei SMA 
war, wurde automatisch befördert. Da jetzt aber viel mehr 
Führungspositionen existieren als benötigt, ist für Neueinsteiger für 
die nächsten 10-15 Jahre karrieremäßig extrem wenig zu holen.

Zusammengefasst: SMA war mal vor 5-6 Jahren eine super Firma, heute für 
Ingenieure eher unter Durchschnitt sowohl was Verdienst als auch was 
Arbeitsbedingungen angeht. Seit alle damaligen Gründungsmitglieder aus 
dem aktiven Management ausgeschieden sind (die letzten 2011), ist die 
Firmenphilosophie auch eine ganz andere. Fazit für mich: Ich werde 
voraussichtlich in den nächsten 6 Monaten kündigen, einige Kollegen 
haben ähnliches vor. Freie Stellen wird es also genügend geben :-)

Vielleicht lohnt es sich auch mal darüber nachzudenken, weshalb seit 
Jahren alle Stellenanzeigen für E-Techniker von SMA dominiert werden...

Autor: Mikrobe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Dennis: ich stimme dir 100% zu. ;)

Autor: Derivatenhändler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin L. schrieb:
> D! schrieb:
>> lol kleine klitsche, die haben ne dividende von 1EUR ausgeschüttet
>
>
> Das finde ich auch unmöglich, das den Aktionären nur 1€/Aktie ausgezahlt
> wurde, noch dazu wo ca. 75% der Aktien den Gründern gehören...
> Wir sollten vielmehr Geld den Aktionären geben und bei den Arbeitnehmern
> sparen, wie das geht, zeigen ja die aktuellen Nachrichten...
> Vielmehr wird der größte Teil des Gewinnes im Standort investiert!
> Erst kürzlich (1.7.09) wurde die weltweit größte
> Solarwechselrichterfabrik der Welt in Kassel eingeweiht...  :-o
>
> http://www.hr-online.de/website/rubriken/nachricht...

Bin durch Zufall aufs Forum gestoßen.

Das ist ehrlich gesagt eine Frechheit !!!
Solange der Arbeiter/Ing./Meister sonst wer arbeitet wozu ihm das Gehalt 
erhöhen ? Als ob er kündigt, den die Kinder müssen ja was essen.

Jedoch an uns Aktionären sollte nicht gespart werden, das Kapital ist 
schneller weg als die schauen können. Wozu dann noch in solche 
"Sozialbranchen" investieren? Sollen die doch den Bach runter gehen! Wer 
heutzutage nicht outsourced und nicht auf Zeitarbeit setzt ist weit dem 
Trend hinter! Und wer die Trends heute nicht erkennt ist morgen pleite!

Schöne Grüße vom Derivatenhändler

Autor: Herkules (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte mich vor einiger Zeit auch bei SMA auf eine Stelle im Vertrieb 
beworben und wurde zum 1. Gespräch eingeladen.
Habe mich sehr ausführlich vorbereitet und alle mitgeschickten 
Unterlagen studiert.

Das Gespräch an sich habe ich mit 3 SMAlern geführt und ich musste ein 
Seelenstreptease machen. Es war ziemlich hart und fühlte mich danach wie 
eine ausgequetschte Zitrone... Fragen a la: Warum haben Sie sich vor 10 
Jahren zu der Ausbildung im Groß+Außenhandel entschieden und nicht für 
etwas anderes; Warum haben SIe VWL studiert? Was haben Sie sich dabei 
gedacht...und natürlich kamem auch die "üblichen" Gesprächfragen ( 
Stärken+ Schwächen etc) auf den Tisch....

Sie luden mich zum 2. Gespräch ein-

1 Tag vor dem 2. Gespräch:
Das Gespräch wäre am nächsten Tag um 11 Uhr gewesen und da ich 250 km 
anfahren musste, bin ich den Tag vorher angereist. Am Abend vor dem 
Gespräch (um 18:30!!!) hatte SMA mich aufm Handy angerufen und das 
Gespräch abgesagt.Das ich auf dem Weg war und bereits kurz vor Kassel 
interessierte nicht.
Sie teilten mir mit, dass momentan Einstellungsstop wäre und das nichts 
mit meinen Qualitäten zu tun hätte und sie sehr gerne meine Unterlagen 
behalten und sich danach wieder melden.Blablabla.

Ich habe zum Glück kurz danach eine neue und interessantere Stelle 
gefunden und bis heute nichts mehr von SMA gehört.

Ich fande diese Aktion von SMA wirklich unter aller S** und absolut 
unprofessionell. SMA war an dem Tag vorher in den Medien (Kritik an 
Kurzarbeit etc.)- aber mir keine 24 Std vorher den Termin so 
abzusagen...
Ich finde das sagt alles und wünsche diesem Schuppen nichts gutes! ;)

Autor: XYZ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Dennis,

Ich hoffe, dass du meinen Beitrag noch liest und ggf. Stellung dazu 
beziehen kannst. SMA zahlt für Einsteiger 42000 - 46000 € Jahresgehalt 
zzgl. Bonus (k.A. wie hoch der ist).

Von welchen Nachbarunternehmen sprichst du, die mehr zahlen?

Ich komme aus dem nördlichen Bereich Deutschlands und da sind 40000 € 
Jahresgehalt schon eher guter Durchschnitt (kenne einige Firmen, die 
wesentlich weniger Zahlen bis hin zu 36000 €). Von daher sind 
42000-46000 € schon nicht gerade wenig.

Über eine Stellungnahme würde ich mich natürlich freuen :)

Gruß

Autor: kacklappen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin an Alle Leser dieses Threads,

SMA sucht wenn, dann Leute, die auch etwas Ahnung von der Materie haben.
Es bringt NIX, als Ing. oder Master ohne jegliche Erfahrungen im Bereich 
Leistungselektronik zu arbeiten.

Grund ist recht einfach, es gibt inzwischen eine Reihe von 
Schaltungskonzepten, die auf die UNI-Kassel zurückführen und ausserdem 
noch patentiert sind.
Man kann immer mehr entwickeln und sich evt. ausdenken, aber zur Zeit 
sind einfach billige Arbeitkräfte nötige und mehr nicht!!!
Deswegen sind die ganzen HOCH gelobten Ing-Stellen bei SMA sehr rar.

Wenn man mit der Einstellung als fertig studierter oder wie auch immer 
zu SMA kommt und meint, man sitzt nur am PC und guckt sich den Desktop 
an und bekommt dafür einen Jahresgehalt von meintwegen 45000Euros....
Da sollten bei vielen hier echt die Birnen anfangen zu Leuchten!!!!

Gruß aus Kassel

Autor: Hella (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Solarbranche hat doch keine Zukunft.

http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/solon-insolv...

Autor: Frank N. Stein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hella schrieb:
> Die Solarbranche hat doch keine Zukunft.
>
> http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/solon-insolv...

Du bist wohl "Hella bei Sinnen". Dein Beitrag war absolut notwendig. 
Kaum zu glauben, dass hier einige noch darüber schwadronieren, wie toll 
es bei diesen Solarfirmen angeblich sei.

Autor: Jörg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo... hab mich da auch total täuschen lassen... nur für einige wenige 
ist das toll... die machen sich auf kosten der anderen die taschen 
voll... aber mitte des jahres ist's da auch für mich zu ende... zum 
glück...

Autor: Da Dieter (dieter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg schrieb:
> Jo... hab mich da auch total täuschen lassen... nur für einige wenige
> ist das toll... die machen sich auf kosten der anderen die taschen
> voll... aber mitte des jahres ist's da auch für mich zu ende... zum
> glück...

Satzzeichen sind keine Rudeltiere...

Autor: Ben jamin (scarab)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank N. Stein schrieb:
> Hella schrieb:
>> Die Solarbranche hat doch keine Zukunft.
>>
>> http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/solon-insolv...
>
> Du bist wohl "Hella bei Sinnen". Dein Beitrag war absolut notwendig.
> Kaum zu glauben, dass hier einige noch darüber schwadronieren, wie toll
> es bei diesen Solarfirmen angeblich sei.

100% Ack.

Jetzt wo die Einspeisevergütung zurück gefahren wird, würde ich, wenn 
man andere Angebote hat, von der Branche eher Abstand nehmen.

Beitrag #2591993 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #2591996 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Kioskman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt seien wir doch mal alle ehrlich, die "Energiewende" war doch schon 
von Anfang an zum scheitern verurteilt. Grund dafür sind doch die 
allmächtigen Energieversorger.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, eine Branche die nur überleben kann wenn sie massiv subventioniert 
wird, kann so oder so auf Dauer wohl nicht bestehen. Ansonsten könnte 
man auch die Förderung deutscher Steinkohle wieder ausbauen - wenn's 
doch Arbeitsplätze bringt? Am Ende des Tages muss das Ganze auf die eine 
oder andere Art auch wirtschaftlich sein. Wenn man die Rechnung nach dem 
Motto aufmacht "Solange wir subventioniert werden, können wir gegen die 
Chinesen bestehen", muss das wohl früher oder später in die Hose gehen.

Beitrag #2592251 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin Berufsanfänger (Dipl.-Ing.).

Ich bin bei SMA eingeladen zum Vorstellungsgespräch als 
Entwicklungsingenieur für Leistungselektronik (hat das überhaupt noch 
was mit Solaranlagen zu tun?).

Wie hoch sollte ich das Jahresgehalt ansetzen und wie viele Stunden pro 
Woche arbeitet man dort?

Weiß jemand in welchem Tarif die aktiv sind?

Was würdet ihr mir bzgl. des Gespräches empfehlen?


Danke, Markus

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Firma lautet "SMA Railway Technology"

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus schrieb:
> Entwicklungsingenieur für Leistungselektronik (hat das überhaupt noch
> was mit Solaranlagen zu tun?)

*haha!*  Also dich würd ich eher nicht einstellen ;-)

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus schrieb:
> Markus schrieb:
>> Entwicklungsingenieur für Leistungselektronik (hat das überhaupt noch
>> was mit Solaranlagen zu tun?)
>
> *haha!*  Also dich würd ich eher nicht einstellen ;-)

hehe, ja ist auch blödsinn dieser satz von mir :)

mir ist klar, dass solaranlagen zum einspeisen ins netz definitiv einen 
wechselrichter brauchen :)

nur in dem prospekt hier ist nichts von solaranlagen angegeben daher die 
falsch formulierte frage die richtig lauten sollte: hat sma railway 
überhaupt was mit solaranlagen zu tun??

Autor: Karola (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab auch eine Einladung bei SMA und die folgenden, gleichen Fragen:

"Wie hoch sollte ich das Jahresgehalt ansetzen und wie viele Stunden pro
Woche arbeitet man dort?

Weiß jemand in welchem Tarif die aktiv sind?

Was würdet ihr mir bzgl. des Gespräches empfehlen?"

Autor: Karola (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag:

Bin auch Berufseinsteiger Dipl.-Ing. aber die Bewerbung ist bei SMA 
Solar-Technology und ich wär dort Hardware-Entwickler

Autor: Fast_SMA (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey, ich war dort zu einem Vorstellungsgespräch als Professional 
eingeladen. Aber im IT-Bereich.

-40h/Woche

Hab knapp 3000 Euro/Monat geboten bekommen
+ Urlaubsgeld (512 Euro)
+ Weihnachtsgeld, 1 Gehalt
+ Bonus, optimistisch geschätzt auf 1 Gehalt, ABER ich denke, dass hier 
dieses Jahr maximal 0,6 oder 0,7 Gehälter rausspringen, wenn überhaupt

Denke als Einsteiger Dipl-Ing. wird es sich in ähnlichem Rahmen 
bewegen...

P.S. Habe abgesagt, da ich mich aus einem bestehenden Arbeitsverhältnis 
beworben habe. --> 35h/Woche, bessere Bezahlung, meiner Meinung nach 
bessere Zukunftsperspektive. Die aktuellen Entwicklungen zeigen das und 
ich bin heilfroh vor einem Monat nicht zugesagt zu haben!

Autor: lanai (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus schrieb:
> Firma lautet "SMA Railway Technology"
Thread-Titel lautet SMA Solar als Arbeitgeber
Das Kapern von Threads ist ansich nicht gerne gesehen. Aber gut, es hier 
ja eh nur ums Flamen... ;-)

Fast_SMA schrieb:
> meiner Meinung nach bessere Zukunftsperspektive.
Naja, Gewinn schmeisst so ein Solar-Panel immer noch ab und da bekommst 
du mehr als bei einer Bank (oder an der Börse). Problem könnte eher 
werden, dass die angeblichen schlechten Aussichten den Ruf der 
Solar-Technik ruinieren. Was halt stimmt, es wird wohl ein paar 
Solar-Hersteller weniger geben, war halt ein subventionierter Markt.

Mark Brandis schrieb:
> Naja, eine Branche die nur überleben kann wenn sie massiv subventioniert
> wird, kann so oder so auf Dauer wohl nicht bestehen. Ansonsten könnte
> man auch die Förderung deutscher Steinkohle wieder ausbauen
Naja, war eher etwas mehr subventioniert als alle anderen. Nahezu jede 
Entwicklung bekommt in Deutschland Subventionen aus irgendeinem 
Fördertopf. Das Problem bei den Solarbauern ist nur, sie haben nicht die 
Macht wie die Automotivler.
Siehe:
-Dieselpartikelfilter-Förderung
-Abwrackprämie
-Subventionen für die Elektrifizierung des automobilen Antriebs
und das alles für Firmen die Milliarden-Gewinne machen.

Autor: Honk von und zu Sparfuchs (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
lanai schrieb:
> Naja, war eher etwas mehr subventioniert als alle anderen. Nahezu jede
> Entwicklung bekommt in Deutschland Subventionen aus irgendeinem
> Fördertopf. Das Problem bei den Solarbauern ist nur, sie haben nicht die
> Macht wie die Automotivler.

Deutsche Autobauer und Zulieferer für Automobilbetriebe kommen prima aus 
ohne Subventionen, wenn sie trotzdem welche bekommen sagen sie natürlich 
nicht nein.

Im Gegensatz dazu haben die Solarbuden nix geleistet in Sachen 
Wirkungsgrad, Forschung oder kostengünstiger Produktion (im  Vergleich 
zu den Chinesen).
Was hier läuft ist eine Nachfrage die nicht vorhanden war zu erzwingen. 
Dürfte man den Strom nicht einspeisen sondern müsste man sich selber um 
Verbrauch und Zwischenspeicherung kümmern (so wie es früher war) würde 
sich keine Sau sowas aufs Dach setzten, bis auf die radikal-Ökos 
vielleicht.

Was man geschafft hat ist die Probleme mit der Technik auf die 
Netzbetreiber zu verlagern und abnormal hohe Preise für Strom zu 
bezahlen der ökonomisch gesehen nicht viel wert ist da er nicht mal zu 
Grundlastabdeckung taugt, geschweige denn zu Spitzenlastabdeckung.

Autor: Bachelor gehört ins Fernsehen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Honk von und zu Sparfuchs schrieb:
> lanai schrieb:
>> Naja, war eher etwas mehr subventioniert als alle anderen. Nahezu jede
>> Entwicklung bekommt in Deutschland Subventionen aus irgendeinem
>> Fördertopf. Das Problem bei den Solarbauern ist nur, sie haben nicht die
>> Macht wie die Automotivler.
>
> Deutsche Autobauer und Zulieferer für Automobilbetriebe kommen prima aus
> ohne Subventionen, wenn sie trotzdem welche bekommen sagen sie natürlich
> nicht nein.

Was meiner Meinung nach eine Schweinerei ist: Das öffentlich geförderte 
Projekt, in dem ich gearbeitet habe war auch nur ein abkassieren von 
(Steuer-)geldern. Der OEM der da hinter saß hat imho nie ein interesse 
am Produkt gehabt - Schlussendlich sind alle beteiligten Firmen aus dem 
halbfertigen Projekt ausgestigen, nachdem sicher war, das nichts mehr 
zurückgezahlt werden muss...

Das nur am Rande, eigentlich wollte ich sagen:

Imho kann die deutsche Solar Industrie ohne Fördergeldern nicht gegen 
eine Chinesische mit Fördergelder anstinken, und ist deswegen in den 
nächsten Jahren geweiht :-(

Subvention ist Wettbewerbsverzerrung!
Aber das nennt man dann eigentlich Politik...

Autor: Karsten Matschbeier (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und nun ist auch "Solarhybrid" pleite:

http://www.finanzen.net/nachricht/aktien/Pleitewel...

Wer im Frühling duftende Rosen haben will, muss im Herbst stinkende 
Jauche draufkippen. Die Subventionen haben wohl nicht genug gestunken.

Autor: clancy688 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich bin derzeit noch E-Technik Student (angestrebter Abschluss: B.Eng.) 
und möchte mich so langsam für eine Stelle für meine Abschlussarbeit 
umsehen.
Dabei bin ich bei SMA über eine angebotene Abschlussarbeit gestolpert, 
die so ziemlich wie die Faust auf's Auge auf das passt, was ich im 
Studium bereits praktisch in mehreren Projekten erarbeitet hab, und was 
mir auch Spaß macht.

Jetzt les ich hier allerdings recht viel Negatives über SMA. Ich hatte 
die Firma vom Hörensagen eher positiv in Erinnerung... ^^;
Den Börsenkurs hab ich mir auch mal angeschaut und der ging ja in den 
letzten zwei Jahren deutlich nach unten. Von daher bin ich nun etwas 
unschlüssig.

Wenn's ohnehin nur um eine Abschlussarbeit und keine dauerhafte Arbeit 
geht, wäre SMA dann doch noch zu empfehlen?
Oder würde das mein Leben lang an mir kleben bleiben, dass ich in der 
Solarbranche (die ja derzeit ziemlich den Bach runter geht) meine 
Abschlussarbeit gemacht habe?
Das Thema, über welches ich gerne meine Thesis schreiben würde, hat mit 
Solar oder Wechselrichtern erst mal gar nichts zu tun (geht in die 
Richtung Embedded).

Autor: Masterand (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
clancy688 schrieb:
> Dabei bin ich bei SMA über eine angebotene Abschlussarbeit gestolpert,
> die so ziemlich wie die Faust auf's Auge auf das passt, was ich im
> Studium bereits praktisch in mehreren Projekten erarbeitet hab, und was
> mir auch Spaß macht.
Das sind super Voraussetzungen.


> Oder würde das mein Leben lang an mir kleben bleiben, dass ich in der
> Solarbranche (die ja derzeit ziemlich den Bach runter geht) meine
> Abschlussarbeit gemacht habe?
Klar bleibt es ein Leben lang an dir kleben, dass du deine 
Abschlussarbeit in der Solarbranche gemacht hast. SMA ist schließlich 
darauf spezialisiert und es steht auf deiner Bachelor Thesis drauf und 
im Lebenslauf.

Aber meinst du nicht, dass den zukünftigen Arbeiter mehr interessiert, 
was und wieviel du während dieser Zeit gelernt hast als die Branche?

> Das Thema, über welches ich gerne meine Thesis schreiben würde, hat mit
> Solar oder Wechselrichtern erst mal gar nichts zu tun (geht in die
> Richtung Embedded).
Dann punktest du in weiteren Bewerbungsgesprächen, dass du Embedded 
Applikationen super beherrscht und du die neuen Firma mit deinen 
Embedded Kenntnissen bereichern wirst.

Ich schreibe aktuell bei SMA und kann zum Thema Betreuung, Arbeitsklima, 
Lerneffekt etc. nur positives berichten. Ich bereue die Entscheidung 
nicht, meine Abschlussarbeit hier zu schreiben.

Gruß

Autor: "Der Name tut nichts zur Sache" ;o) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo miteinander,
ich habe mal nach der aktuellen SMA Bonuszahlung gesucht und diese 
Meinungen hier gefunden.
Naja, ich will auch mal was hier lassen.
Ich hatte mich Ende letzten Jahres auf eine Stelle bei SMA beworben und 
bin überraschenderweise recht kurzfristig zu zwei hintereinander 
folgenden Gesprächen mit kurzfristiger Zusage gekommen.
Folgendes gab mir jedoch zu denken, was auch der Grund war, nicht zu 
unterschreiben:
1. die geplante Kürzung der Solarförderung für 2012 (wäre nicht so 
schlimm gewesen, da man damit rechnet - aber es kam Anfang des Jahres ja 
noch schlimmer mit weiteren Kürzungen)
2. Die Bezahlung - Das Gehalt war mit allem - also auch mit dem nach 
Erfolg gezahlten Bonus am Ende des Jahres - ungefähr gleich - aber - ich 
habe derzeit einen Firmenwagen - den wollte man mir nicht ersetzen. 
Somit hätte ich ca. 5-10'€ p.a. verloren und hätte noch in ein Fahrzeug 
investieren müssen (hätte ich wahrscheinlich für 5'€ mehr Jahresgehalt 
gemacht). Da war jedoch noch das Thema mit der Bonuszahlung - machen wir 
uns nichts vor - die fetten Jahre sind vorbei, was bedeutet, dass die 
Bonuszahlungen entsprechend zurückgehen und ich somit nicht damit 
rechnen kann, das fehlende Geld zu meinem jetzigen Gehalt durch einen 
Bonus zu erhalten.
3. Ich brauche Abwechslung im Beruf und habe momentan eigentlich einen 
"geilen" Job.

Somit habe ich mich vorerst dagegen entschieden.

Zur allgemeinen Situation möchte ich anmerken, dass ich nicht denke, 
dass SMA sehr viel verlieren wird. Man hat rechtzeitig erkannt, den 
Export anzukurbeln. Des Weiteren ist man dabei, sich neu zu organisieren 
und die Strukturen im Allgemeinen zu verändern, um auf den Markt zu 
reagieren - außerdem geht auch bei SMA die Entwicklung weiter und man 
wird Marktführer in dem Bereich bleiben, egal ob Bosch oder irgendwelche 
Chinesen auf den Markt drängen - da brauchen wir uns die kommenden 10 
Jahre erst mal keine Gedanken zu machen.

Sollte irgend etwas bei meinem derzeitigen Job passieren, was mir 
überhaupt nicht passt, werde ich mich wieder bei SMA bewerben.

Ich hoffe, ich konnte einigen Leuten mit meiner Meinung helfen und 
wünsche trotz Allem einen guten Start ins Berufsleben in Kassel oder 
woanders.

Autor: Panzer H. (panzer1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Der Name tut nichts zur Sache" ;o) schrieb:
> Somit habe ich mich vorerst dagegen entschieden.

Vorerst?? Meinst Du die halten die Stelle speziell bis zum 
SanktNimmerleinsTag für Dich frei?
Oder sind die Vitamin B Beziehungen so gut, dass immer was geht? B-)

Autor: Old Man (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Wird Marktführer bleiben"

Es gibt mehr Ex Marktführer als Marktführer.

Autor: Egozentriker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Altes Indianersprichwort: "Wenn du merkst, dass du einen toten Gaul 
reitest, steige ab."

In diesem noch jungen Jahr sind pleite gegangen:

Solar Millennium
Solon
Solarhybrid
Q-Cells

Phoenix Solar sind wohl die nächsten. Die Aktien von SMA Solar und 
Solarworld sind auch immer Keller.

Hier nochmal was zu lesen: 
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/pleitewelle-...

Ich halte den ganzen Thread hier für Realsatire. Die Solarbranche ist am 
jappsen und SMA Solar wird von einigen Leuten trotzdem als Arbeitgeber 
empfohlen. Ohne jetzt diese Firma konkret, das heißt von innen, zu 
kennen: Wenn die gesamte Branche kippt, da kann SMA Solar noch so toll 
sein, SMA Solar wird den eigenen Niedergang nicht stoppen können.

Autor: Lexi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
SMA verarscht nur die Leute.

Die haben angeblich dutzende von Stellen offen und das seit Jahren. 
Bewirbt man sich, tut sich erst mal gar nichts. Fragt man nach, ist die 
Bewerbung "leider" verloren gegangen. Bewirbt man sich dann nochmals, 
wie von SMA ausdrücklich gewünscht, ist die Stelle vier Wochen später 
plötzlich nicht mehr existent. Aber das läge nicht an mir, ich solle 
mich auf andere Stellen wieder bewerben.

Bewirbt man sich darauf auf eine andere Stelle, kommt nach acht Wochen 
die Auskunft, SMA habe so viele Bewerbungen bekommen, da benötige man 
die von mir nun wirklich nicht auch noch. Die besagte Stelle geistert 
seit nunmehr DREI Jahren regelmäßig durch deren Homepage und alle 
möglichen Stellenbörsen. Aber SMA hat ja so viele Bewerbungen, ...

Gegen eine vernünftig formulierte Absage hätte ich nichts einzuwenden, 
im Gegenteil. Dann wäre wenigstens klar, was gesucht wird. Aber das, was 
SMA macht, ist das allerletzte. Die verarschen definitiv nur die Leute. 
Wer sich bei dem Chaotenladen bewirbt, hat nach meiner Erfahrung nicht 
mehr alle Tassen im Schrank und es wohl bitter nötig. Aber so ist das 
halt, wenn kleine Firmen zu schnell wachsen und die Hybris keine Grenzen 
mehr kennt. Ich freue mich schon darauf, wenn bei denen die ersten 
Massenentlassungen anstehen. Es wird wohl nicht mehr lange dauern, wenn 
man die jüngsten Zahlen so liest.

Die haben auf dem Weg nach oben mit Sicherheit so viele Leute vor den 
Kopf gestoßen, dass sie ihr Zeug verschenken müssen, um es in Zukunft 
noch los zu werden und selbst dann würde ich es nach den Erfahrungen mit 
denen nicht nehmen, weil es nur Schrott sein kann. Arrogante Vollidioten 
bekommen nämlich nichts anderes hin. Dass die anderen Firmen in dieser 
Abzocker-Branche auch nicht besser sind, ist leider kein Gegen-Argument.

Fazit: Vorsicht! Es kann nur schlechter werden.

"Ich halte den ganzen Thread hier für Realsatire." Nein, die ganze 
Branche ist Realsatire. Silizium-Schrott auf das Dach zu montieren, ist 
so ziemlich die dümmste Schnapsidee auf die man nur kommen kann. Noch 
dümmer sind nur noch diese dämlichen Windrädchen. Ohne die 
Milliarden-Subventionen durch Zwangsabgaben der Verbraucher gäbe es den 
ganzen Scheiß gar nicht. Wer darauf seine berufliche Zukunft baut, dem 
ist nicht zu helfen. Erneuerbare Energie geht definitiv anders. Aber das 
ist ein anderer Thread.

Beitrag #2627558 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: cand (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Lexi

Nun mal langsam. Kann ja gut sein, dass Du stinksauer bist. Das was Du 
da beschreibst ist aber absolut normal in Deutschland, hat also nichts 
konkret mit SMA zu tun. Das sind Fake-Inserate. Klar, die Stellen gibt's 
nicht. Und? Firmen sehen das als billige P.R. an. Kommt aus den USA, 
wird hier einfach kopiert.

Für alle Newbies:

Stellenanzeigen schreiben bedeutet nach außen: UNS GEHT'S SUPER, WIR 
WACHSEN!
Personalabteilung hat was zu tun. Sichert deren Arbeitsplätze.
Wenn keiner eingestellt wird, spart das Geld. Und nicht wenig.
Die da schon arbeiten, arbeiten halt mehr (denen erzählt man, es gebe 
keine gescheiten Leute).

Und Bewerber werden kollektiv weichgekocht. Oder auch gedrückt, 
erniedrigt und was weiß sonst noch. Das bekommen auch die Leute mit, die 
in Lohn und Brot sind. Mit der Folge, das diese sich noch mehr knechten 
lassen.

DAS GANZE HAT SYSTEM. ICH HOFFE DU SIEHST JETZT KLARER. Und die anderen 
hier auch. Also nehmt das nicht persönlich. Macht Euch einfach 
selbstständig. Ihr glaubt gar nicht wie man von diesem System 
profitieren kann, - sprich wie andere um Arbeit betteln....fast schon 
unwürdig!

DEUTSCHLAND 2012 -----> Auf dem Wege in die Sklaverei.

Aber besser Sklaventreiber...als Sklave. Und ich denke, es wird noch 
schlimmer...

Autor: hansfirlefanz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lexi schrieb:
> Nein, die ganze
> Branche ist Realsatire. Silizium-Schrott auf das Dach zu montieren, ist
> so ziemlich die dümmste Schnapsidee auf die man nur kommen kann. Noch
> dümmer sind nur noch diese dämlichen Windrädchen.

Auch wenn das Gejammere nervt ist da wohl einiges Wahres dran. Siehe 
Solon, Q-Cells und andere. Selbst Solarworld, als Besitzer der 
kompletten Fertigungskette, hat Probleme.
Photovoltaik ist vor allem etwas für was für Länder mit schwacher 
Infrastruktur und viel Sonnenschein. Eine Zwischenlösung für die 
Energieversorgung. Die Technologie gibt es schon Jahrzehnte. Sie hat 
sich nur durch massive Subventionierung durchgesetzt. In bestimmten 
Nischen, wie der Raumfahrt, ist sie allerdings schon immer präsent.
Wer die energieaufwändige und hochgiftige Produktion von 
Siliziumsolarzellen kennt, deren Lebensdauer, die Sonnentage in 
Deutschland, die Speicherprobleme und die enormen Kosten des dezentralen 
Aufbaus sollte den ökologischen (und wirtschaftlichen) Nutzen doch in 
Frage stellen.
Dank Massenverdummung und geschönter Studien machen das nur die 
Wenigsten.

Autor: Ökologe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hansfirlefanz schrieb:
> Wer die energieaufwändige und hochgiftige Produktion von
> Siliziumsolarzellen kennt, deren Lebensdauer, die Sonnentage in
> Deutschland, die Speicherprobleme und die enormen Kosten des dezentralen
> Aufbaus sollte den ökologischen (und wirtschaftlichen) Nutzen doch in
> Frage stellen.

Ja wie würdest du den Abschnitt formulieren, wenn wir nicht über 
Solarstrom reden sondern über Atomstrom und Kohlestrom ???

Autor: max (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Ökologe
dumm nur, die menge strom die man benötig um eine solarzelle 
herzustellen ungefähr die selbe menge an strom ist die eine solarzelle 
während ihrer "lebenszeit" liefert / produziert.

Autor: Ökologe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
max schrieb:
> @ Ökologe
> dumm nur, die menge strom die man benötig um eine solarzelle
> herzustellen ungefähr die selbe menge an strom ist die eine solarzelle
> während ihrer "lebenszeit" liefert / produziert.

so so...
Die Wahrheit ist aber die:

Drei Jahre und einen Monat muss eine Solaranlage auf einem Dach in 
Deutschland Sonnenstrahlung in elektrische Energie umwandeln – dann hat 
sie genau soviel Strom erzeugt, wie bei ihrer Herstellung benötigt 
wurde. Etwas mehr als drei Jahre: bei einer möglichen Lebensdauer von 30 
Jahren.


Für alle die ganzen Beitrag lesen wollen:
http://www.wdr.de/tv/quarks/sendungsbeitraege/2009...

Autor: cand (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Lexi

Sorry, erst bewirbst Du dich bei einer Solarbude,
dann wollen die dich nicht,
und jetzt verteufelst du die Solartechnik.

Da fehlt mir jetzt ehrlich gesagt das Verständnis. Kommst Du dir nicht 
selber blöde vor?

Autor: hansfirlefanz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ökologe schrieb:
> Etwas mehr als drei Jahre: bei einer möglichen Lebensdauer von 30
> Jahren.

Zehn Jahre sind schon sehr hoch angesetzt. Wenn dort von dreissig (!) 
Jahren geschrieben wird, sind wohl auch bei den restlichen Berechnungen 
schöngerechnete Wunschzahlen zu vermuten. Da in diesem Artikel gar keine 
Zahlen genannt werden, sollte man ihn nicht allzu ernst nehmen.

Ökologe schrieb:
> Ja wie würdest du den Abschnitt formulieren, wenn wir nicht über
> Solarstrom reden sondern über Atomstrom und Kohlestrom ???

Solarenergie ist allein schon wegen der schwachen Sonneneinstrahlung in 
Deutschland fragwürdig. Ein weiteres großes Problem ist die Speicherung 
der Energie bzw. konstante Lastdeckung.
Atomstrom ist sicher nicht der Weisheit letzter Schluss, aber sehr 
effizient.
Auch Kohlekraftwerke können derzeit mit hohen Wirkungsgraden gebaut 
werden. Was auch getan wird, um den Energiebedarf (aufgrund 
abgeschalteter AKW's) zu decken.
Leute wie du, die denken Solarenergie ist eine realistische Alternative 
zu konventionellen Energien, haben von Technik keine Ahnung.
Übrigens bräuchten wir noch etliche AKW's mehr für die 
Massenmotorisierung mit dem Elektroauto.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Aldi-Werbeblatt sind gerade Solar-Bodenleuchten.

Eigentlich schön.

Bei vollem Akku sollen sie mindestens 5 Stunden nachleuchten.

Made in Germany, steht dran.

9,90€ pro Stück, irgend ein Konsumentenscheiß. Wie lange die leben, 
steht auch nicht dabei.

Mein Nachbar hat so Dinger im Garten stehen. Nun ja, da leuchten schon 
mal 6 anstatt alle 8. Bis schließlich alle ausgefallen sind.

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hansfirlefanz schrieb:
> Selbst Solarworld, als Besitzer der
> kompletten Fertigungskette, hat Probleme.

Ich war vor mittlerweile 1,5 Jahren mal mit einem Prof. bei Solarworld 
zu einer Führung durch Produktion und "Forschungsabteilung". Naja ich 
weiß nicht was die unter Forschung verstehen xD

Was selbst der Hanswurst der uns herumgeführt hat wusste:

1. Fällt die Einspeisevergütung in nächster Zeit weg dann geht die Bude 
krachen oder hat zumindest ein ganz ganz großes Problem.

2. Deutschland oder Europa ist garkein Markt auf den langfristig 
abgezielt wird sonder Gegenden ohne Energieübertragungs-Infrastruktur, 
sprich Afika, Indien usw. (zumindest das 1x1 beherrschen die Leute die 
da den "Fahrplan" aufstellen)


Wenn man sich mal ansieht wieviel Prozent Solarstrom wir haben und 
wieviel Geld dafür verbrannt wurde, nicht nur durch Zwangsabgaben(EEG) 
sondern auch durch Fördergelder dann weiß man nicht ob man weinen, 
lachen oder stink wütend sein sollte. Dabei müssen wir uns ja zur Zeit 
nicht einmal um Speichermöglichkeiten kümmern da wir die schwankende 
Solarstrom-Produktion noch mit echten Kraftwerken abfangen können...

Autor: Michael S. (technicans)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
cand schrieb:
> (denen erzählt man, es gebe
> keine gescheiten Leute).

Eher keine Leute die man zu Lohnhuren auf den Jobstrich schicken kann.

Autor: Egozentriker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> Im Aldi-Werbeblatt sind gerade Solar-Bodenleuchten.
>
> Eigentlich schön.

Igitt. Wer Solarleuchten kauft, hat bestimmt auch Gartenzwerge. Mein 
Vater hat auch Solarleuchten und ich finde die Dinge einfach nur 
hässlich.

Autor: Dennis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Krass, wie dieser Thread gewachsen ist...

Dennis schrieb:
> Zusammengefasst: SMA war mal vor 5-6 Jahren eine super Firma, heute für
> Ingenieure eher unter Durchschnitt sowohl was Verdienst als auch was
> Arbeitsbedingungen angeht. Seit alle damaligen Gründungsmitglieder aus
> dem aktiven Management ausgeschieden sind (die letzten 2011), ist die
> Firmenphilosophie auch eine ganz andere. Fazit für mich: Ich werde
> voraussichtlich in den nächsten 6 Monaten kündigen, einige Kollegen
> haben ähnliches vor. Freie Stellen wird es also genügend geben :-)

Update: Am Monatsende hatte ich damals (Februar 2012) meine Kündugung 
abgegeben, weitere 5 (!!) Kollegen ebenfalls (bzw. 1-2 Monate danach). 
Seit Anfang Juni bin ich arbeitslos und werde es auch mindestens 6 
Monate bleiben, damit ich etwas von der Welt sehe und mich von dem 
ganzen sinnlosen Stress erholen kann.

Wer es also bei SMA versuchen will, der kann zwischen vielen offenen 
Stellen wählen. Aber erwartet nicht zuviel, und zieht wenn es geht auch 
nicht extra wegen der Arbeit nach Kassel. Die meisten bleiben nicht 
länger als 1-2 Jahre, und danach geht die Umzieherei schon wieder los.

Achso, und ein besonderer Hinweis an die Berufsanfänger: glaubt bitte 
den ganzen Werbegedöns "Arbeitgeber des Jahres", "Zukunftssicherer 
Arbeitsplatz", "Gewinnbeteiligung", "Entwickler bei SMA zu sein ist die 
Erfüllung meiner Träume" usw. nicht, es ist meiner Meinung nach 
ausschließlich dafür da, junge und günstige Jungingenieure anzulocken 
und diese dann für eine Weile schön zu motivieren.

Die Wahrheit sieht aber gerade für einen Berufsanfänger oft genug anders 
aus, was auch die hohe Fluktuation erklärt.

Autor: Udo Schmitt (urschmitt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dennis schrieb:
> Seit Anfang Juni bin ich arbeitslos und werde es auch mindestens 6
> Monate bleiben, damit ich etwas von der Welt sehe und mich von dem
> ganzen sinnlosen Stress erholen kann.

Krass, Sozialschmarotzer!

Autor: Dennis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Udo Schmitt schrieb:
> Krass, Sozialschmarotzer!

Erst denken, dann reden. Vom Staat bekomme ich keinen Cent, ist ja auch 
schwierig, wenn man nur unterwegs ist. Ich habe mir genug angespart, 
damit ich mir ein halbes Jahr Auszeit nehmen kann, danach suche ich mir 
einfach einen neuen Job.

Autor: Mittelhesse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dennis schrieb:
> Wer es also bei SMA versuchen will, der kann zwischen vielen offenen
> Stellen wählen. Aber erwartet nicht zuviel, und zieht wenn es geht auch
> nicht extra wegen der Arbeit nach Kassel.

Allgemein ist in Kassel für Ingenieure, aber auch Facharbeiter extrem 
wenig zu holen, sehr strukturschwache Gegend. Zudem ist Hessen für 
MINTs, Informatiker und E-Techniker etwas ausgenommen, auch eher 
ungeeignet, dafür sehr gut für Juristen und BWLer. Also um Hessen würde 
ich allgemein einen Bogen drum rum machen, einer der schlechtesten alten 
Bundesländer.

Autor: Schiller72 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Im Rennen um die dynamischste Stadt Deutschlands belegt Kassel den 
ersten Platz. Das Ergebnis basiert auf einer umfangreichen 
Vergleichsuntersuchung: Im Städtetest von WirtschaftsWoche, Initiative 
Neue Soziale Marktwirtschaft und IW Köln wurden 91 Indikatoren wie z. B. 
Bildungsgrad, Arbeitslosenquote, Kriminalität und verfügbares Einkommen 
überprüft. Kassel konnte sich unter 50 Städten behaupten. Die 
ausführlichen Artikel gibt es online bei der WirtschaftsWoche und der 
FAZ."
http://www.wiwo.de/politik/konjunktur/staedteranki...
http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/kassel-dynam...
[Quelle: SMA Website]

Ich hab aber keiner Ahnung, wie die genannten Zeitungen zu diesem 
Ergebnis kommen. (Kassel kenne ich auch eher als Sorgenkind Hessens im 
ehem. Zonenrandgebiet mit sehr viel Schwerindustrie, die schon lange 
nicht mehr da ist, wie auch das Bundesarbeitsgericht, das KS an Erfurt 
verloren hat.)

Autor: Dennis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schiller72 schrieb:
> [Quelle: SMA Website]

Als ich das gelesen habe, musste ich dann doch schmunzeln...

Autor: haggedicht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
SMA Solar wird aber hier gut bewertet:
http://www.kununu.com/de/all/de/ew/sma-solar-technology

Autor: Schiller72 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dennis schrieb:
> Schiller72 schrieb:
>> [Quelle: SMA Website]
>
> Als ich das gelesen habe, musste ich dann doch schmunzeln...

Naja, die Seite zitiert und verlinkt aber auf die Wirtschaftswoche und 
die FAZ, eigentlich unabhängige und seriöse Pressestellen. Von daher 
wurden die Angaben übernommen und in Auszügen auf die SMA Website 
gestellt. Das hat mich ja auch etwas verwundert - sprich das Ranking und 
die Einordung der Region Kassel.

Autor: Dennis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
haggedicht schrieb:
> SMA Solar wird aber hier gut bewertet:
> http://www.kununu.com/de/all/de/ew/sma-solar-technology

Es dürfte ja schon aufgefallen sein, das SMA gerne das eigene Image 
hochpusht. Kleines Beispiel direkt hier auf uc.net: Gebe doch mal "SMA 
Arbeitgeber" in die Suche ein, und siehe dann was - natürlich rein 
zufällig und unmanipuliert - als erstes angezeigt wird:

"Muss sagen SMA ist ein TOP Arbeitgeber, sehr viel Wert wird auf 
Einarbeitung und Weiterentwicklung gelegt! Die Bezahlung ist in Ordnung 
..."

Dieser Treffer kommt schon seit dieser Thread existiert.... Ein Schelm, 
wer dabei böses denkt.

Schiller72 schrieb:
> Naja, die Seite zitiert und verlinkt aber auf die Wirtschaftswoche und
> die FAZ, eigentlich unabhängige und seriöse Pressestellen. Von daher
> wurden die Angaben übernommen und in Auszügen auf die SMA Website
> gestellt. Das hat mich ja auch etwas verwundert - sprich das Ranking und
> die Einordung der Region Kassel.

Ich gebe dir vollkommen Recht, Kassel würde ich auch anders einordnen. 
Dabei wohne ich auch noch hier. SMA steht natürlich frei, nur Positives 
auf die eigene Webseite zu setzen, alles Andere wäre ja kontraproduktiv. 
Aber wenn man nur wegen diesen "Versprechungen" nach Kassel zieht, dann 
sollte man sich nicht wundern, wenn diese Region einem doch nicht 
zusagt.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.