www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik SDRAM: Serienwiderstände in den Leitungen


Autor: Chris F. (Firma: FH Aachen) (chrisf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen!

Ich entwickel zur Zeit im Rahmen meiner Bachelorabreit eine DSP-Platine 
(die später im Zusammenspiel mit einem HF-Frontent mit Up- und 
Down-Converver) als SDR eingesetzt werden soll.
Wir setzten dabei auf einen TMS320C6418 von TI. Unter anderem sind auf 
unserem Board zusätzlich zum Prozessor noch Flash-ROM, eine 
IO-Erweiterung und eben SD-RAM verbaut.

Da der DSP lediglich über ein Speicherinterface verfügt müssen wir all 
diese Komponenten auf einem parallelen Speicherbus unterbringen. Alle 
"langsamen" Komponenten (Flash-ROM, IO-Erweiterung sowie eine 
Programmierschnittstelle für das optionale HF-Frontend) sind dabei über 
Bustranciver vom Speicherbus getrennt.

Das SDRAM soll auf dem Board später mit 100MHz (synchron) getaktet 
werden. Die Zugriffsgeschwindigkeiten auf die anderen Komponenten 
bewegen sich irgendwo < 10MHz (asynchron).

Beim Layout habe ich mich dabei in Absprache mit unseren Professoren an 
das TI Referenz-Design gehalten. ("Wenn die das machen, machen wir das 
auch" bzw. "Schaden kann das sicher nicht") Also habe ich die 
Serienwiderstände von 23 bzw 33 Ohm in die Adress-, Daten- und 
Steuerleitungen des SDRAM eingebracht.

Sowohl das Speicherinterface des DSP, als auch die Anschlüsse des SDRAM 
sind dabei auf 50 Ohm angepasst. Die verwendeten Leitungen liegen bei 
ca. 70 Ohm. (Eine bessere Anpassung war leider aufgrund der hohen 
Packungsdichte auf dem Board und meiner fehlenden Routing-Erfahrung 
nicht möglich ;) )
Alle Leitungen zwischen SDRAM und DSP sind nicht länger als 55mm. Keine 
kürzer als 25mm.

So weit so gut. Das Board ist nun in Produktion und zur Zeit beschäftige 
ich mich mit der schriftlichen Ausarbeitung zu dem Projekt. Ich würde 
nun gern theoretisch begründen warum ich diese Serienwiderstände 
verwendet habe.

- Führen die zu einer besseren Anpassung der (unterschiedlichen) 
Wellenwiderstände von Leitung, DSP und SDRAM?
- Versuche ich so die Flanken etwas zu glätten? (TP aus Kapazität der 
Leitung und Serienwiderstand)
- Oder entlaste ich durch die Strombegrenzung einfach nur die 
Ausgangstreiber der einzelnen Baugruppen?

Für den ein, oder anderen Denkanstroß hierzu wäre ich echt dankbar. Oder 
hat vielleicht jemand ein Buch im Schrank stehen, wo das Thema 
diskutiert wird?

Vielen Dank für eure Hilfe schon mal!

Grüße,
Chris

: Verschoben durch Admin
Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Chris F. (Firma: FH Aachen) (chrisf)

>nun gern theoretisch begründen warum ich diese Serienwiderstände
>verwendet habe.

Na weil das TI auch so macht!

SCNR

>- Führen die zu einer besseren Anpassung der (unterschiedlichen)
>Wellenwiderstände von Leitung, DSP und SDRAM?

Ja.

>- Versuche ich so die Flanken etwas zu glätten?

Nein.

>- Oder entlaste ich durch die Strombegrenzung einfach nur die
>Ausgangstreiber der einzelnen Baugruppen?

Jain, praktisch nicht wirklich.

Siehe Wellenwiderstand

MfG
Falk

Autor: Manuel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Je nach Geschwindigkeit war auch noch wichtig die Clockleitung möglichst 
kurz halten bzw. alle Leitungen durch entsprechendes routen gleich lang 
zu machen.

Aber das Board ist ja schon in Produktion.

Viele Grüße
  Manuel

Autor: Chris F. (Firma: FH Aachen) (chrisf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Je nach Geschwindigkeit war auch noch wichtig die Clockleitung möglichst
> kurz halten bzw. alle Leitungen durch entsprechendes routen gleich lang
> zu machen.
Das ist auch beachtet worden. Da bin ich innerhalb der Vorgaben ^^ 
Immerhin durfte ich mich ja auch auf acht Lagen austoben... ;) (Wobei 
jede Lage wenigstens eine GND bzw VCC-Plane als Nachbar hat!)


>>nun gern theoretisch begründen warum ich diese Serienwiderstände
>>verwendet habe.
> Na weil das TI auch so macht!
> *SCNR*
Kopf -> Tisch ;)


> Siehe Wellenwiderstand
Ah! Eigentlich trivial. Man sollte doch meinen, dass man nach fünf 
Semestern Nachrichtentechnik von allein darauf kommt das ganze mal wie 
dort beschrieben zu betrachten.
Aber das ist genau die Info, die ich brauchte. Damit sollte sich das 
(auch ohne weitere Literatur) beschreiben lassen! ;)

Ich bin ja mal gespannt, ob es das SDRAM dann später auch tut. Aber das 
ist eine andere Geschichte ^^


Dankeschön ;)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.