www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Akku_bei_MP3-Player


Autor: fW (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin beim bauen eines MP3 Players mit Akku und möchte diesen mit 
einem Akku betreiben!
Nun wenn der Akku geladen wird mit einem Netzteil möchte ich 
gleichzeitig auch das Gerät verwenden können!
gibt es hier gute Schaltungen dafür?
lg

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja es gibt nur eine Art Akku auf der Welt.

Autor: fW (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das ist doch egal welcher akku!ich möchte doch nur eine Schaltung wissen 
mit der ich während ich lade das device weiterhin betreiben kann!

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hör auf mit Elektronik und lern erstmal Manieren und Deutsch.

Autor: fW (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ahmmmm....nur weil man mal schleißig ist und die Groß- und 
Kleinschreibung missachtet!
war ja nur eine Frage ob mir jemand helfen kann aber anscheinend achtet 
hier lieber jeder auf die Schreibung bevor man hier geholfen wird!
danke =)

Autor: Anon Ymous (avion23)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ja es gibt nur eine Art Akku auf der Welt.

Autor: Alex Bürgel (Firma: Ucore Fotografie www.ucore.de) (alex22) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>gibt es hier gute Schaltungen dafür?

Ja, gibt es.

>lern erstmal Manieren

Hatte nichts mit deiner Groß-/ Kleinschreibung zu tun.

Vielleicht könntest du deine Fragestellung nochmal etwas genauer 
erläutern. Sonst wird dir kaum jemand helfen können.

Autor: Dirk J. (dirk-cebu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Frage war doch ganz einfach: wenn er lädt, möchte er gleichzeitig 
MP3 abspielen!
Wenn man die Frage allerdings nicht verstehen will wegen nicht 100%ig 
richtiger Rechtschreibung, hat man einen Grund, ihm entweder nicht zu 
antworten oder den Thread mal wieder in eine Rechtschreibdiskussion zu 
verwandeln.
Zur Frage: Für das anzusteckende Steckernetzteil KEINE Schaltbuchse 
verwenden und fertig. Der Akku begrenzt die Spannung für den Player.
MfG Dirk

Autor: fW (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dankeschön für deine antwort =) .....was ändert das ob ich eine 
Steckerbuchse verwende oder nicht?
weil ich dachte mir das das Problem ist das ich nicht gleichzeitig den 
Akku laden kann und gleichzeitig auch Saft rausziehn kann!
mfg

Autor: fW (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
weil ich dachte mir ich verwende einen LTC 4412 der automatisch erkennt 
wenn ein Netzteil angesteckt wird und den Betrieb aufs Netzteil 
umschaltet...nur muss ich die Musterschaltung im Datenblatt noch 
erweiter, sodass er nicht nur die Versorgung aufs NEtzteil umschaltet 
sonder auch dabei den Akku lädt.
mfg

Autor: Alex Bürgel (Firma: Ucore Fotografie www.ucore.de) (alex22) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>weil ich dachte mir ich verwende einen LTC 4412 der automatisch erkennt
>wenn ein Netzteil angesteckt wird

Warum möchtest du diesen IC denn genau verwenden (welchen Vorteil 
versprichst du dir davon)?

Um zu erkennen, ob ein Netzteil eingesteckt wurde gibt es auch die von 
Dirk-J angesprochenen Schaltbuchsen.

Die haben einen zusätzlichen Kontakt der mechanisch geschlossen wird, 
wenn ein Stecker in der Buchse steckt.

Autor: Frank Bär (f-baer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Netzteil zusätzlich über Begrenzungswiderstand + niederohmigen FET 
auf den Akku schleifen, fertig.
Ist aber umständlich, weil du da noch die unterschiedlichen Pegel 
beachten musst. Einfacher wärs, wenn du das Netzteil über Schottkydiode 
und Begrenzungswiderstand reinschleifst, denn die Netzteilspannung ist 
ja sowieso höher als die Akkuspannung.

Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachdem dir mehrmals gesagt wurde
> Ja es gibt nur eine Art Akku auf der Welt.
solltest du mal bekannt geben, welchen Akkutyp du vorgesehen hast.
Dann ist noch von Interesse, welche Ladeart du gerne hättest.
Ebenso ist von Interesse, welchen Eingangsspannungsbereich deine 
Schaltung / dein MP3-Player verträgt.
Auch wichtig ist die Stromaufnahme der Schaltung sowie der zulässige 
Ladestrom des Akkus.

Wenn du es einfach haben willst, dann nimm das Beispiel in Bild 3 des 
LTC4412 und ersetze den Block Battery-Charger durch einen geeigneten 
Widerstand. Die Eingangsspannung (wall adapter input) darf aber nicht 
größer sein, als deine Schaltung verträgt.
Die Schaltung mit dem LTC4412 ist ja nichts anders als eine Diode mit 
fast Null Volt Durchlassspannung. Man könnte sie auch durch eine 
einfache Schottky-Diode ersetzten - hat dann aber beim Akkubetrieb rund 
400mV Spannungsabfall.

Wenn es schön kompliziert sein soll, dann ersetze (Fig. 3) die Diode 
durch einen Spannungsregler und den Charger-Block durch eine 
µP-gesteuerte High-Tech-Ladeschaltung. Die Ausgangsspannung des 
Spannungsreglers muss aber etwas höher sein, als die 
Akku-Ladeschlußspannung.

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man kann auch ein kleines Relais von der Netzteilspannung schalten 
lassen, und den Akku damit abtrennen und über irgendeine Ladeschaltung 
laden.

Ich hatte mal einen Akkupack, da hat das Relais auch noch die Akkus in 
zwei Teilketten aufgetrennt, die unabhängig voneinander geladen wurden, 
damit eine niedrigere externe Spannung ausreichte.

Autor: fW (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja ok danke! =)
nach dem ganzen möchte ich so und so einen Fixspannungsregler bzw. einen 
DC DC Wandler schalten um meine gewünschten 3.3V zu erreichen!
nur was ich mich frage ist warum soll ich den battery charger durch 
einen Widerstand ersetzen?
kann ich hier nicht die Ladeschaltung für den Akku reinsetzen?
mfg

Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>nur was ich mich frage ist warum soll ich den battery charger durch
>einen Widerstand ersetzen?
Es ist die absolut primitive Variante!
>kann ich hier nicht die Ladeschaltung für den Akku reinsetzen?
Natürlich - das hatte ich im letzten Abschnitt doch auch erwähnt.

Autor: fW (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ok sorry hab ich überlesen....herzlichen Dank für die gute Antwort =)
ein paar Unklarheiten habe ich noch beim verstehen der genauen Funktion 
des Bauteils jedoch das wird sich auch mit der Zeit und durch 
Datenblattlesen klären lassen!

Wenn ich diese Schaltung verwende muss ich auch drauf achten, dass das 
Netzteil genug Strom liefert um die Schaltung zu betreiben und 
gleichzeitig den Akku zu laden!ist das richtig?

lg

Autor: Frank Bär (f-baer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
fW schrieb:

> Wenn ich diese Schaltung verwende muss ich auch drauf achten, dass das
> Netzteil genug Strom liefert um die Schaltung zu betreiben und
> gleichzeitig den Akku zu laden!ist das richtig?
>
> lg

Ja, richtig. stating the obvious ist wohl wieder in Mode...

Autor: fW (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
lol......danke =)

Autor: Fra Nk (korax)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo fW,

Stell Dir ein Ladegerät für den Akku vor. Den Player schließt Du an den 
Akku an. Während das Ladegerät angesteckt ist funktioniert der Akku als 
Puffer. Natürlich sollte der zur Verfügung gestellte Strom größer sein 
als der verbrauchte. Die 3,3 V deuten auf einen Lithium(Polymer) Akku 
hin, die werden eh mit Konstantspannung geladen. Vorsicht: die 
Ladespannung darf 4,1V NICHT überschreiten.

@Gast: "Ja es gibt nur eine Art Akku auf der Welt."
Sehr produktiv. Ich würde den Post umformulieren: "Welche Art von Akku 
möchtest Du verwenden?"

@Tom: "Hör auf mit Elektronik und lern erstmal Manieren und Deutsch."
Auch sehr produktiv. Ich bin auch für sauberes Deutsch. Und mir 
passieren trotzdem Fehler. Aber sowas... Mit den Manieren fang bei Dir 
an.

"Erst sieh auf Dich, dann auf mich." Sprichwort

Autor: fW (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
danke für die Hilfe...endlich einer der mich versteht...danke =)
naja Lithium Polymer Akku verwende ich keinen sondern einen Akku den mir 
mein Mentor (Lehrer) hoffentlich bald sagt was das für einer ist und die 
LAdeschaltung gibt es fertig dazu...mir ist nur wichtig das ich am Ende 
der Schaltung 3.3V habe um meinen Blackfin damit zu versorgen!
also denke ich das egal ist was aus der vorgegebenen Schaltung des 
Datenblatts rauskommt da ich ja einen Fixspannungsregler danach schalten 
kann!zu groß sollte sie halt nicht sein um nicht zu große unnötige 
Verluste und somit Wärme zu erzeugen ==> vll. verwende ich auch einen DC 
DC Wandler!
lg

Autor: Gast4 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber die Aussage,

>weil ich dachte mir das das Problem ist das ich nicht gleichzeitig den
>Akku laden kann und gleichzeitig auch Saft rausziehn kann!

deutet doch auf grundlegende Verstaendnisprobleme hin. Und dass niemand 
Lust hat, dieses Basiswissen anhand des Wasserfassmodells zu erklaeren, 
kann ich nachvollziehen, habe ich naemlich auch nicht.

Wenn dann dazu noch das Problem kommt, dass der TE nicht in der Lage 
oder willens ist, seine Frage eindeutig zu stellen ....

Gast4

Autor: fW (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich sehe da kein Grundverständnisproblem sonder das Problem das ihr 
nicht gscheit lesen könnt anscheinend....weil wenn man das was ich 
geschrieben habe gut durchlesen würde dann würden solche Kommentare wie 
deine gar nicht erst geschrieben werden!
mfg

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Blackfin, soso.
Muss man halt Prios setzen.
Powerpathcontroller LTC4089 und dahinter einen LTC1878 für die 3V3.
Nur ein Beispiel - gibt sicher noch andere Kombinationen :-)

Autor: fW (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also ich versuchs mal mit einem LTC4412 und danach einen TPS62111 (kann 
glaub ich viel mehr als ich brauche aber naja...) für meine 3.3V!

hoffe mal das funktioniert =)

Mein problem ist nur beim LTC4412 ist im Datenblatt der Akku auf Masse 
geschalten.Bei meiner Ladeschaltung habe ich ein Batt + und ein Batt - 
und keine Masse das ich anschließe!
kann das stören?oder ist Batt - wie Masse?
lg

Autor: Zwirbeljupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
fW schrieb:
> Mein problem ist nur beim LTC4412 ist im Datenblatt der Akku auf Masse
> geschalten.Bei meiner Ladeschaltung habe ich ein Batt + und ein Batt -
> und keine Masse das ich anschließe!

fW schrieb:
> Ich sehe da kein Grundverständnisproblem ...
Hmmm, die Anzeichen häufen sich aber...

Autor: fW (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ahmmm na und man kann nicht über alles perfekt bescheid wissen...und 
anscheinend weißt du es auch net besser denn sonst könntest du eine 
Antwort geben und müsstest nicht so Kommentare schreiben!
und ja sorry dass ich noch nie mit Akkus gearbeitet habe!
bin erst in der Ausbildung Elektronik und noch nicht perfekt...wenn du 
nicht helfen willst dann tu es nicht aber bitte lass die unnötigen und 
blöden Kommentare!
mfg

Autor: Zwirbeljupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Okay, Entschuldigung. Werde mich bessern.

Als kleiner Gedankenanstoß: Überleg mal, warum der Stromkreis Stromkreis 
heißt ;-)

Autor: Frank Bär (f-baer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Täusche ich mich, oder ist der TPS6211x nicht ein Stepdown?
Wie willst du denn aus einer Lithium-Zelle mit 3-3,6V und einem Stepdown 
3,3V machen?

Bastel dir da vielleicht besser eine SEPIC-Schaltung mit LM2321, dann 
kannst du auch 2 Li-Zellen in Reihe schalten, oder, falls es wirklich 
nur eine Zelle sein soll, TPS61130 SEPIC bzw. TPS63000 BuckBoost.

Autor: fW (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich möchte Nicke Cadmium oder wie auch immer man das schreibt Zellen 
verwenden!8 Stück mal 1,2V!
==> 9,6V
mfg

Autor: Frank Bär (f-baer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nickel Cadmium heisst das... Sowas solltest du dann aber auch 
dazuschreiben.
Mit 2 Li-Flachakkus kämest du dennoch besser, ganz so sparsam ist ein 
Blackfin nun auch nicht und 8 R3-Batterien nehmen einiges an Platz weg.

Batt- ist übrigens gleichbedeutend mit GND.

Hab ich jetzt noch ne Frage übersehen?

Autor: fW (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das ist richtig nur bräuchte ich da wieder eine eigene Ladeschaltung und 
bei Li Ionen soweit ich weiß ist das ja gefährlich wenn der Über- bzw. 
Unterladen wird!
Sage gleich dazu hab von Akkus nicht wirklich eine Ahnung, also nur ein 
bisschen!
Danke für deine Hilfe! =)
wenn wer wünscht kann ich auch die bisherige Versorgungsschaltung 
anhängen als Datei!
lg

Autor: Frank Bär (f-baer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
denk dann nur dran, dass du moderne schaltregler nicht handverdrahtet 
aufbaust. Mach ein vernünftiges Layout dazu, Induktivitäten und Block-Cs 
nahe zu den Pins, ausgangsseitige Stütz-Cs nahe an die Last, die 
eingangsseitigen nahe an VIN/VINA

Autor: fW (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dankeschön =)
werde ich beachten!
aber vom Prinzip her müsste der Aufbau funktionieren oder?
lg

Autor: Frank Bär (f-baer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja, schaltungstechnisch kannst du da nicht viel falsch machen, halte 
dich an das Datenblatt des TPS62111, da findest du alle notwendigen 
Infos zur Dimensionierung der Randbeschaltung.
Nur Handverdrahtung kannst du eben vergessen. Und teste die Schaltung 
dann, bevor du den Blackfin anschliesst, schau dir am Oszi an, ob die 
Spannung auch bei hoher Zeitauflösung noch sauber ist, in Sachen 
maximaler Ripple, Spannungsspitzen etc.

Autor: fW (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
prinzipiell kommt für mich e keine Handverdrahtung in Frage nur hätte 
ich es zuerst am Steckbrett aufgebaut und versucht!
lg

Autor: Frank Bär (f-baer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das wird nix. der Regler schaltet mit 0,8-1,4 MHz, dafür sind deine 
Verbindungen auf dem Steckbrett wunderschöne Induktivitäten.
Ich habe mal aus der Not heraus einen LM2623 als SEPIC in 
Handverdrahtung nutzen müssen, ein wenig liess sich da noch optimieren, 
aber der Aufbau ist dennoch nur zum oberflächlichen messen gut gewesen, 
Spannungsspitzen um 20V waren da absolut keine Seltenheit.

Autor: fW (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
aso ok...danke!
lg

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ fW (Gast)

Mal eine dumme Frage: Funktioniert der MP3-Player schon?

Würde mich nur mal interessieren. Ich habe schon ein paar 
Stromversorgungs- und Ladeschaltungen "entworfen" und aufgebaut, die 
funktionieren sogar. Allerdings habe ich mich an einen MP3-Player noch 
nicht rangewagt.

Na hoffentlich bin ich nach deiner Antwort nicht frustriert...

Autor: fW (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
naja der MP3 Player ist in Arbeit =)
das ganze wird eine Diplomarbeit und dauert noch ein bisschen aber wenn 
ich fertig bin kann ich das gerne herzeigen....der MP3 Player soll 
mittels eines Blackfin BF573 realiesiert werden.
lg

Autor: Dirk J. (dirk-cebu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Ladeelektronik wird wohl aufwändiger als der Player :)
Sind bei der Diplomarbeit unbedingt Akku und Ladegerät vorgeschrieben? 
Sonst reicht doch ein Batteriefach und fertig, soll ja nicht verkauft 
werden.
MfG Dirk

Autor: fW (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja du prinzipiell würde das mit Batterien auch gehen aber es reizt mich 
ja selbst das ganze mit Akku zum Laufen zu bringen!
und jetzt hab ich eigentlich die Ladeschaltung fertig!
hoffe das funktioniert jetzt in der Praxis auch so wie ich will =)
und außerdem ist die Diplomarbeit mindestens 500 h arbeit also kann man 
sich da schon ausleben und sowas einbaun =)
lg

Autor: Mi Mo (mike123)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

schau dir mal die Li-Ion / LiPo - Laderegler an.

z.B.:
MCP73831 von Microchip

Maxim hat auch welche im Angebot!


Ist halt auch immer eine Frage des Platzes und wie komprimiert du den 
MP3-Player bauen möchtest!

Erzähl mal bisschen von deiner Diplomarbeit.


Gruß,
Michel

Autor: fW (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
im Anhang die bisherige Ladeschaltung...vll findet ja wer Fehler =)
also das ganze soll mit einem Blackfin BF537e realisiert werde!
mittels einer SD Karte sollen MP3s abgespielt werden können!
als Interface sind vorgesehen: Ethernet,WLAN, JTAG (zum programmieren), 
SD Slot, Touchscreen
der MP3 Player soll neben seiner ganz normalen Player funktion auch noch 
im Stande sein über WLAN bzw. Ethernet Internetradio zu hören =)
also und meine Aufgabe ist es die ganze Hardware zu bauen...Software 
versucht ein Kollege von mir zu schreiben!
lg

Autor: Mi Mo (mike123)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bitte mal das docx-Dokument runterbrechen auf XP-Ebene...
Grad im Kompatibiltätsmodus speichern unter *.doc

Hab hier kein Vista...

Autor: fW (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja sorry für das blöde Format =)

Autor: fW (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und ich bin ja eigentlich e total für Li Ionen Akku weil hab mir dafür 
schon alles besorgt (also die Info) nur der Lehrer ist eingeschworen auf 
NiCd Akkus weil die voriges Jahr auch verwendet wurden und einwandfrei 
funktionierten
lg

Autor: Mi Mo (mike123)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
naja, wie gesagt, ist halt auch eine Frage des Platzes?!
Wie "dicht" willst du denn arbeiten?
Wieviel Lagen willst du denn routen?
Ich denke mindestens 4-Fach - Layer mit VCC-Ground-Plane und Top-Bottom, 
bei dem was du da alles integrieren willst..

also bist du beengt auf ein festes Gehäuse?
oder sollst du das auch designen?

Autor: Mi Mo (mike123)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
schon Gedanken über dein Powermanagment gemacht?
wie viele Spannungen musst du bereitstellen, also für dein

- Blackfin BF537e
- MP3-Decoder ( welchen verwendest du?)
- Ethernet
- WLAN
- ...

Autor: fW (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also ich bin gar nicht beengt....mir sind alle Freiheiten 
offen!eigentlich wollte ich double layer machen!
naja ich habe eigentlich vor dass wenn noch zeit bleibt das ich mir ein 
Gehäuse auch überlege, es in Auto CAD zeichne und fertigen lasse!
Platzmäßig wäre ein Li Ionen Akku klar von Vorteil!
mal schaun .....
aber würde die Schaltung im Anhang funktionieren?
lg

Autor: fW (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
verdammt du hast recht...ich brauche auch noch 5V!für den Audio Codec!
gibt es DC DC Wandler die 2 Spannungen liefern können?
jetzt muss ich meine Lösung noch einmal überarbeiten!
hat jemand eine Idee??
lg

Autor: fW (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich könnte doch mit dem DC DC Wandler auf 5 V gehen und danach mit einem 
LDO auf 3.3V!das wäre doch möglich oder?glaub das ist die beste Lösung!
lg

Autor: Mi Mo (mike123)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zur Schaltung:
Ich habe jetzt nicht zu jedem das Datenblatt aufgemacht.
Aber es sieht soweit ok aus.

Was ich noch machen würde:

Vor deine(n/m) Spannungsreglern würde ich eine PowerOnOff-Schaltung mit 
integrieren.

Damit hast du die Möglichkeit, dass du deinen Player an- und ausschalten 
kannst, z.B. per Taster.


Es gibt von Maxim Step-Up-Regler, die haben einen Dual-Output,
habe ich aber grad net im Kopf, denke die liefern aber die 
Logic-Spannung und Display-Spannung ?


ansonsten weiterer kleiner Step-Up...

Mein Vorschlag:

Schreib alle Kompenenten auf und schaue was die an Core- , -Logic, ... 
-Spannungen brauchen + wichtiger Aspekt! Welche Leistungsaufnahme haben 
deine Komponenten !!

DANACH überlege dir im Detail wie du dir dein Power-Managment 
vorstellst.

Autor: Mi Mo (mike123)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja, auslegen auf 5V und dann runter auf 3,3V oder sowas!

Aber beachte deine Leistungsaufnahme!

Deswegen, wie oben erwähnt, komponenten zusammenschreiben und schauen wo 
die Anforderungen liegen!

Autor: fW (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
naja insgesamt werde ich um die 600mA brauchen!
würde es auch gehen wenn ich das ganze einfach mit Fixspannungsreglern 
mache anstatt mit DC DC Wandler oder wäre hier die Verlustleistung zu 
groß?
lg

Autor: Mi Mo (mike123)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
fW schrieb:
> also ich bin gar nicht beengt....mir sind alle Freiheiten
> offen!eigentlich wollte ich double layer machen!
> naja ich habe eigentlich vor dass wenn noch zeit bleibt das ich mir ein
> Gehäuse auch überlege, es in Auto CAD zeichne und fertigen lasse!
> Platzmäßig wäre ein Li Ionen Akku klar von Vorteil!
> mal schaun .....
> aber würde die Schaltung im Anhang funktionieren?
> lg


Naja, du fährst alleine auf EMV-Basis mit einem Multi-Lagen-Layer 
wesentlich besser!

Das Routing für deine Spannungsversorgungen wird einfacher.

Autor: fW (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja das mit den Layern muss ich abklären, denn eigentlich sagte mir mein 
Lehrer das ich mich auf 2 layers beschränken soll!
aber das schon alleine die Ladeschaltung so aufwändig wird hätte ich ja 
nicht gedacht!**gg**
lg

Autor: Mi Mo (mike123)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
fW schrieb:
> naja insgesamt werde ich um die 600mA brauchen!
> würde es auch gehen wenn ich das ganze einfach mit Fixspannungsreglern
> mache anstatt mit DC DC Wandler oder wäre hier die Verlustleistung zu
> groß?
> lg



Wenn das eine Diplomarbeit ist, dann solltest du dir wirklich im Vorraus 
Gedanken machen, wie du deine Spannungsversorung realisierst.

Ich sage hier nur: Vernünftiges Konzept zu beginn einer Arbeit ist 
essentiell für den weiteren Projektfortschritt!

Schlechtes Design oder schlechtes Konzept holen dich früher oder später 
ein!


LDO's kannst du dann nehmen, wenn du nur eine geringe Leistungsaufnahme 
in deinem Schaltungsteil hast. Dann spricht nix dagegen.

Einfach mal die einzelnen Zweige aufbrechen und schauen was Sache ist!

Allgemein ist bei Festspannungsreglern die Verlustleistung höher, als 
bei DC/DC!


Wie gesagt, schreib dir alles zusammen, breche es auf einzelne Zweige 
auf...
du musst das doch eh machen später in deiner Doku!!

Autor: fW (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja ist richtig....ja ich brauch ja nur schaun wie viel Strom die Teile 
brauchen (z.B.: Core braucht 300mA und WLAN Modul 100mA )!
das meinst du oder?
lg

Autor: Mi Mo (mike123)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
fW schrieb:
> ja das mit den Layern muss ich abklären, denn eigentlich sagte mir mein
> Lehrer das ich mich auf 2 layers beschränken soll!
> aber das schon alleine die Ladeschaltung so aufwändig wird hätte ich ja
> nicht gedacht!**gg**
> lg



Das ganze zeigt mir schon, dass du erst am Anfang deiner Arbeit bist!

Die Hürden mit dem Layout und Routing kommen ja erst noch!!

Mach dir eine Gegenüberstellung zwischen Double- und Multi-Lagen-Layer:

- alle wesentlichen Komponenten mit dem Platzbedarf auf deine gewünschte 
Fläche platzieren und dann schaue dir an, wo du was hin setzen musst, 
damit du günstig bzgl. EMV fährst!
Hier solltest du dir die Begriffe mal zu gemüte führen: 
leitungsgebundene Störaussendung/Störeinstrahlung

- Mach dir Gedanken wie du beim Double-Layer VERNÜNFTIG deine 
Spannungspfade routest

Autor: Mi Mo (mike123)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
fW schrieb:
> ja ist richtig....ja ich brauch ja nur schaun wie viel Strom die Teile
> brauchen (z.B.: Core braucht 300mA und WLAN Modul 100mA )!
> das meinst du oder?
> lg


Richtig!

Schreibe alles zusammen und dann suche dir geeignete Komponenten aus!

Autor: Gast4 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jemand der sowas schreibt:

>weil ich dachte mir das das Problem ist das ich nicht gleichzeitig den
>Akku laden kann und gleichzeitig auch Saft rausziehn kann!

und sowas fragt:

>Mein problem ist nur beim LTC4412 ist im Datenblatt der Akku auf Masse
>geschalten.Bei meiner Ladeschaltung habe ich ein Batt + und ein Batt -
>und keine Masse das ich anschließe!
>kann das stören?oder ist Batt - wie Masse?

und sowas

>würde es auch gehen wenn ich das ganze einfach mit Fixspannungsreglern
>mache anstatt mit DC DC Wandler oder wäre hier die Verlustleistung zu

ist dabei auf diesem Gebiet seine Diplomarbeit zu machen!!!

Oh mein Gott, was soll das fuer eine Fachkraft werden?

Gast4

Autor: fW (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bei so einer unqualifizierten Aussage merkt man auch das du keine Ahnung 
hast.!!
ich bin in der Ausbildung und noch nicht perfekt und das bist du auch 
nicht auch wenn du es denkst!
ich kann auch nicht alles wissen und selbst wenn mal eine blöde Frage 
kommt....wenn du mir nicht helfen willst dann lass es bleiben aber 
erspar dir deine unnötigen Aussagen!
danke =)
lg

@Mi Mo: danke für dein Hilfe.... =)

Autor: fW (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Gast4: du hast bei diesem Beitrag immer nur geschrieben das keiner was 
versteht!wäre glaub ich besser du vergisst diese Internetseite und lasst 
alles in Ruhe wenn du schon keinem hilfst!

Autor: fW (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
aja und eins noch...ich mache auf diesem Gebiet nicht meine 
Diplomarbeit....das ist ja nur ein Teil davon!
wichtiger ist die Funktion als MP3 Player und das Internetradio!=)
doch da gehört nun mal eine gscheite Versorgung dazua!
lg

Autor: Mi Mo (mike123)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
fW schrieb:

> @Mi Mo: danke für dein Hilfe.... =)


Keine Ursache!

Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen!
Jedoch zeigt mir das Geschriebene dass dir noch vieles unschlüssig ist.

Dein Player, so wie du ihn aufziehen willst, ist komplex genug!

Deswegen, mache dir Gedanken über ein vernünftiges Konzept.
Darum wirst du im späteren Berufsleben auch nicht herum kommen!

Als weitere Vorgehensweise würde ich vorschlagen:

Mache dir deine Gedanken, suche dir Teile raus, erarbeite dir 
Lösungsansätze und DANN poste im Forum eine konkrete Frage.

Dann helfen dir hier die Leute auch gerne weiter.

Autor: fW (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ist ok werd ich machen danke =)
und was ihr auch noch wissen müsst das die Diplomarbeit die ich mache 
nichts mit einem Studium zu tun hat =)
lg

Autor: Mi Mo (mike123)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
an welcher Schule bist du denn?

Autor: fW (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HTL! =)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.