www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Verständnisfragen


Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich hab ein paar Verständnisfragen.
Ich möchte mir ja ein STK500 zulegen, und hab schon vieles gelesen, bin 
mir aber bei ein paar Punkten nicht sicher, ob ich sie korrekt 
verstanden habe.
Mit dem AVR Studio kann ich ja in Assembler meinen Programmcode 
schreiben und dann über die RS232 Schnittstelle auf den Controller 
brutzeln. Und wenn ich in C entwickeln möchte, dann brauch ich noch das 
WinAVR.
Wie sieht es nun aber mit dem simulieren/debuggen aus? Also ich hab 
gelesen, man kann seinen Programmcode (auch seinen C Code?) mit dem AVR 
Studio auch simulieren/debuggen. Für was ist dann eigentlich das 
debuggen direkt auf dem Controller noch notwendig? Und das ist schon der 
nächste Punkt. Ich hab da noch gelesen, dass man hierfür dieses JTAG 
benutzt, das hat der ATMega8 allerdings nicht, ich bräuchte also den 
ATMega16. Hat das STK500 einen Anschluss, wo ich meinen JTAG Adapter 
anschliessen und mit dem PC verbinden kann?
Und wie funktioniert dann das debuggen, auch über AVR Studio?

Wäre dankbar für alle Antworten.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas schrieb:

> Wie sieht es nun aber mit dem simulieren/debuggen aus? Also ich hab
> gelesen, man kann seinen Programmcode (auch seinen C Code?) mit dem AVR
> Studio auch simulieren/debuggen. Für was ist dann eigentlich das
> debuggen direkt auf dem Controller noch notwendig?

Du hast ja auch am µC normalerweise auch noch Hardware angeschlossen, 
die lässt sich nicht so einfach simulieren.
Einen Taster kann man im Simulator noch einfach nachbilden, indem man 
den betreffenbden Portpin 'händisch' auf 0 oder 1 schaltet. Aber 
kompliziertere Sachen sind dann nicht mehr so trivial. Denk zb an den 
ADC. Du hast extern eine Spannung von 3.87 V anliegen. Wie musst du im 
Simulator das ADC Register manipulieren, damit es diesem Spannungswert 
entspricht?

Und dann ist natürlich auch noch das Problem, dass der Simulator nicht 
100% dem realen Prozessor entspricht. Auch der Simulator ist ein 
Programm und hat Fehler so wie jedes andere nichttriviale Programm auch.

> Und das ist schon der
> nächste Punkt. Ich hab da noch gelesen, dass man hierfür dieses JTAG
> benutzt, das hat der ATMega8 allerdings nicht, ich bräuchte also den
> ATMega16.

Na ja. Brauchen ist übertrieben. Gerade am Anfang spielt sich das meiste 
im Lernprozess mit Tastern und LED ab. Das kann man im Simulator noch 
gut beherrschen.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ok danke soweit.
Also am Anfang benötige ich vermutlich wirklich kein JTAG Adapter, aber 
nur fürs Verständnis: Das STK500 hat diesen Anschluss, oder?
Und wie funktioniert das Debuggen und das Simulieren über JTAG dann 
genau?

Autor: Stefan B. (stefan) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.