www.mikrocontroller.net

Forum: Markt DSO für mäßiges Budget - Kaufberatung


Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

aus verschiedenen Gründen möchte ich von meinem Hameg analogoszi endlich 
auf ein Speicheroszi umsteigen.

Als Zivi verdiene ich nicht besonders viel und ich habe noch ein paar 
weitere Wünsche, daher sollte das DSO seine Grenze bei 600€ haben.

Am besten ist es wohl, wenn ich euch die Kriterien mal aufzähle. Ich 
erwarte nicht, dass mir jemand die Arbeit zum Suchen abnimmt aber mir 
vielleicht einen Tipp gibt, wo ich da am besten nach ausschau halten 
könnte (Firma... Händler..)

- Flache Bauweise, nicht so ein tiefer Schrank wie Analog-Oszis, 
integriertes Netzteil
- Vernünftiges Farbdisplay
- ca. 40 Mhz Bandbreite und dementsprechen die 10-fache Abtastrate
- Pretrigger-Funktion
- Speichertiefe..hmm.. 8k - 32k.. gerne mehr wenns am Preis nichts 
ändert. Soll kein Langzeitlogger werden aber ich möchte z.B. für 
Datenverkehr bei SPI/I²C schon was draufkriegen.
- Sowas wie FFT wäre auch manchmal extrem hilfreich (Bei Audio-Zeugs 
u.A.)
- Schöne Menüführung um z.B. ganz einfach bei einem aufgenommenen 
Oszillierenden Signal die Frequenz auszumessen
- Optional: Logic Analyzer
- Noch optionaler: Akku

Krieg ich da in der Preisklasse was vernünftiges? Oder will ich wieder 
die (teure) eierlegende Wollmilchsau?

lg PoWl

Autor: hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Paul,

jetzt werden wieder 100 sagen, kauf dieses, und mind. 200
sagen dir dann wrum lieber nicht.

Wenn zum teil auch umstritten eine Möglichkeit, die
wohl deine Wünsche erfüllt (zumal gerade im Angebot):

http://www.progshop.com/versand/oszilloskope/Rigol...

Wenn es dir zusagt:kaufen

hans

Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also das sieht ja spitze aus. Leider sieht mein aktuelles Budget soviel 
noch nicht vor und der tatsächliche Kauf kann erst in 2 Monaten 
stattfinden. Ich befürchte bis dahin gilt das Angebot nicht mehr. Die 1M 
Speichertiefe ist natpürlich verlockend. Haben die ganzen DSOs kein 
Pretrigger? Nirgendwo lese ich etwas davon.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es kommt eher selten vor, das Elektronik gleicher Leistungsklasse 
dauerhaft teurer wird. Also lass dich von solchen Werbestrategien nicht 
irritieren.

Autor: hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aus dem Handbuch:
4. Pre-trigger/delayed trigger: The data collected before and after trigger. The trigger position is typically set at the horizontal center of the screen. In the full-screen display the 6div data of pre-trigger and delayed trigger can be surveyed. More data (14div) of pre-trigger and 1s delayed trigger can be surveyed by adjusting the horizontal knob.

Momentan Lieferzeit auf Anfrage (evtl. deine 2 Monate)

hans

Autor: 3-2-1 Keins (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für 600€ bekommt man schon was.

Rigo, Owon, GW Instek, UNI-T dürften alle was in der genannten 
Preisklasse haben. Vielleicht sogar Hameg (ich habe mir die Hameg 
Produktpalette lange nicht angesehen). GW Instek hat gerade die 
GDS-1000A Serie mit 2M Speichertiefe rausgebracht. Nur so als Info wo 
das Rennen um Features gerade hingeht.

Schmeiß diese Herstellernamen mal nacheinander in Google und eBay und 
schau was zusammen mit dem Begriff "Oszilloskop" oder besser 
"oscilloscope" so rauskomment.

Eingebaute FFT braucht man nicht, solange man die Rohdaten in den PC 
bekommt. Aber die meisten Billig-DSOs haben sowieso FFT. FFT zu 
implementieren wenn man die Daten im Speicher hat ist für die 
Oszilloskop-Hersteller eine Fingerübung.

Pretrigger ist meist in der Zoom- und Fensterausschnitt-Funktion 
versteckt - muss aber nicht.

Owons haben von den genannten Oszilloskopen die Displays mit der größten 
Auflösung, sind ansonsten aber nicht sooooo toll. Und eine große 
Display-Auflösung nutzt dir nichts, da alle diese Oszilloskope mit 8-Bit 
Wandlern arbeiten. Was nicht gesampled wurde, kann auch nicht auf den 
Bildschirm gezaubert werden, egal wie groß die Bildschirmauflösung ist. 
Die auf den ersten Blick klein aussehenden Auflösungen von um die 
320x240 tun es.

Frequenzmessung machen die Dinger eigentlich alle von alleine, zumindest 
die Triggerfrequenz wird meist automatisch unten rechts angezeigt. Wenn 
du es für ein Oszilloskop genau wissen willst: Oszilloskop-Handbuch 
runterladen und lesen.

Von eingebauten LAs halte ich nichts. Ich habe lieber ein Gerät, das 
eine Sache macht, die aber richtig.

Der Vollständigkeit halber:

Für 600€ gibt es natürlich auch gebrauchte ehemals High-End Geräte.

Autor: Johannes R. (jor)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo alle zusammen,
ich stehe momentan vor einem sehr ähnlichem Problem. Das Budget, dass 
ich für das Oszilloskop ausgeben will ist ähnlich hoch.
Beschäftigen tue ich mich hauptsächlich mit µC-Schaltungen, einfache 
Analogschaltungen (Audio), Schaltnetzteilen, Motorregler und noch vieles 
mehr wenn mich gerade etwas interessiert...

Mit dem hier vorgeschlagenem Rigol-Gerät scheinen im allgemeinen alle 
zufrieden zu sein. Hierzu habe ich noch 2 kleine Fragen.
(1) Das Gerät gibt es mit einer Bandbreite von 50 oder 100 MHz. Als 
Schwabe ist für mich auch selbstverständlich was ich also von dem Gerät 
zu erwarten habe. Leider ist dem anscheinend nicht so lohnt sich der 
Aufpreis für das 100MHz Gerät? Und bis zu welcher Bandbreite kann ich 
die beiden Geräte nachher benutzen?
(2) Ich habe gelesen dass das Gerät sehr hohe Rauschwerte hat (800mV bei 
5V/div). Wie arg stört so etwas in der Praxis? Ich dachte ich könnte mir 
auf selbstgeätzten Platinen einmal das Rauschen anschauen... Oder schaut 
man sich in der Praxis hierbei die FFT an und das hohe Grundrauschen der 
Eingangsverstärker stört nicht? Gleiches Problem bei Schaltreglern aber 
auch hier kenn ich die Grundfrequenz des Störsignals welches von 
Interesse ist.

> Für 600€ gibt es natürlich auch gebrauchte ehemals High-End Geräte.
3 kleine Fragen:
(3) Wo kaufen? Typen? (evtl gibt es spezialisierte 
Gebrauchtwarenhändler)
(4) Gehen diese Geräte auch gerne einmal kaputt (wie schwer/teuer sind 
(Eigen)Reperaturen)? (Abgesehen von mechanischer Beanspruchung)
(5) Was ist bei den Geräte schlechter? (Ich nehme mal an nur die 
Speichertiefe)

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo R. schrieb:

> Aufpreis für das 100MHz Gerät? Und bis zu welcher Bandbreite kann ich
> die beiden Geräte nachher benutzen?

Daumenregel: bis 1/10 der Bandbreite sieht ein Rechteck gut aus, bis 1/5 
noch brauchbar.

http://de.wikipedia.org/wiki/Rechteckschwingung#Fo...

Autor: Johannes R. (jor)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Daumenregel: bis 1/10 der Bandbreite sieht ein Rechteck gut aus, bis 1/5
> noch brauchbar.
>
> http://de.wikipedia.org/wiki/Rechteckschwingung#Fo...

Ich habe mich vl etwas missverständlich ausgedrückt. Ich habe hier im 
Forum gelesen, dass die Angabe der Bandbreite nicht mit der 
-3dB-Definition übereinstimmt. Jedoch waren diese Aussagen von 
Verfechtern der deutlich teureren, (deutschen) Markenprodukte. Also 
eigentlich ist die Frage: Stimmt die Angabe der Bandbreite? (natürlich 
können das nur Besitzer der Rigolgeräte richtig beantworten :)

Autor: Ralph Berres (rberres)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das würde mich aber arg misstrauisch stimmen wenn die Grenzfrequenz sich 
nicht auf 3dB beziehen. Entweder geht der Scope weit höher als die 3dB 
Grenzfrequenz, ( das wäre natürlich positiv ) oder  ( was hoofentlich 
nicht der Fall ist ) es wurde getrixt, um die obere Grenzfrequenz mit 
Hilfe von Schwingkreise im Signalpfad nach oben zu drücken, was eine um 
so höhere Flankensteilheit oberhalb der Grenzfrequenz bewirkt. Dies hat 
aber den gravierenden Nachteil das die Gruppenlaufzeit im oberen 
Durchlassbereich arg versaut wird, welches sich bei einen Rechtecksignal 
als Verformumg oder als Klingeln ( überschwingen  ) bemerkbar machen.
Gute Scopehersteller achten drauf das die oberer Grenzfrequenz einem
Tiefpass erster Ordnung entspricht.

Ralph Berres

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo R. schrieb:

> eigentlich ist die Frage: Stimmt die Angabe der Bandbreite? (natürlich
> können das nur Besitzer der Rigolgeräte richtig beantworten :)

Ein Problem könnte darin bestehen, dass viele Besitzer von geeigneten 
Messplätzen zur korrekten Bestimmung der Bandbreite sich allem was ganz 
offen "China" draufstehen hat allenfalls mit Helm und Schutzbrille 
nähern.

Zumindest ist von Rigol bekannt, dass der Eingangsverstärker aller DSOs 
vor der 1000E Serie nicht wirklich aus China stammt ("hat den ersten in 
China selbst ..."). Da die 5000er bekanntlich mit der Einstiegsklasse 
der Agilents identisch sind, darf man raten woher auch der der übrigen 
älteren Modelle wohl stammen könnte. Und kann aus Erfahrungen mit diesen 
älteren Rigols nicht auf die E Serie schliessen.

Autor: Ralph Berres (rberres)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hall A.K.

Irgendwie kann ich deiner Argumentation nicht ganz folgen.
Warum soll der Eingangsverstärker in einen anderen Land bestückt werden 
und der Rest in China? Ich glaube das die Geräte wenn , dann komplett , 
in China gefertigt werden. Im übrigen sind die Agilent auch nicht mehr 
alle in USA gefertigt. Allenfalls die extrem hochpreisige Artikel. Der 
HP34401 , das ist das 6,5 Stellige Multimeter wird z.B. unter anderem in 
Malysia gefertigt. Warum sollen Agilent Oszillografen nicht in China 
gefertigt werden? Solange die Chinesen die Qualitätsvorgaben von Agilent 
einhalten ist das doch in Ordnung oder? Und glaube mir Agilent sorgt 
schon im eigenen Interesse das die Qualitätsvorgaben eingehalten werden.
Ob die 5000 Serie von Rigol auch die Einstiegsserie von Agilent sind 
kann ich nicht beurteilen. Denkbar wäre es, denn so doll ist die 
Einstiegsserie von Agilent nicht.

Aber das stand überhaupt nicht zur Debatte. Ich hatte meine Antwort 
lediglich auf die Definition der Bandbreite bezogen.
Ob Rigol Besitzer das anders sehen weis ich nicht. Aber jede Mutter lobt 
bekanntlich ihre eigene Butter.

Ralph Berres

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ralph Berres schrieb:

> Warum soll der Eingangsverstärker in einen anderen Land bestückt werden
> und der Rest in China?

Es ging mir (und Rigol) nicht darum, wo er bestückt wird, sondern wo er 
konstruiert wurde.

Autor: Ralph Berres (rberres)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube nicht das der Rigol in China konstruiert ist. Auser Plagiate 
bekommen die Chinesen meines Erachtens nicht auf die Beine.

Und Agilent läßt garantiert nicht in China entwickeln, das machen die 
noch selber in den USA.

Ralph Berres

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich glaube nicht das der Rigol in China konstruiert ist. Auser Plagiate
> bekommen die Chinesen meines Erachtens nicht auf die Beine.

Behaupten tun sie es bezogen auf den Eingangsverstärker jedenfalls, 
allerdings hatte ich B und E Serie verwechselt: "April, 2008 RIGOL 
DS1000B series Digital Oscilloscope was introduced. [...] It features 
RIGOL’s proprietary AFE (Analog Front End), China’s first ever in-house, 
customized AFE design for DSO’s".

Und da sie damit implizit zugeben, dass das AFE vorheriger Rigol-Modelle 
nicht in China konstruiert sein kann, ist das möglicherweise glaubhaft.

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Youtube-Video "Rigol DS1102E Bandwidth problem"

hier noch was auf youtube aber kommentare lesen...

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Suchen nach "Hantek" (google,ebay) fördert sehr günstige China-DSO 
zutage.
Ich habe ein DSO5200 (9Bit vertikal, 2ns) kürzlich gekauft (200€). Neue 
Software (deutsch) runtergeladen. Bin zufrieden.

Autor: Thomas R. (tinman) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt auch andere coole China dinger :

Tekway DST1102 (1 Gs)
Atten ADS1102C (500Ms) oder ADS1102CA (1 Gs)
Siglent ADS1102C (500Ms) oder ADS1102CA (1 Gs)


die bewegen sich um die 300 eur (in china), sind wie die Rigol DS1102E 
oder UNI-T UT2102CE die übrigens genau so teuer/günstig sind.

Die sind alle

100 mhz
2 kanal
1Gs
1M-2M samples
5.7" screen 64k 320x240

Es gibt auch bessere, z.b.
Tekway DST1102B , wie der DST1102 aber mit 7" TFT 800x480 - für 350 eur 
- siehe bild ( der DST3000 aus dem bild und DST1000 sehen genau so aus)

Solche sachen findet man am besten beim www.taobao.com, natürlich die 
site is chinesisch aber dafür gibts auch world.altavista.com oder andere 
translators.

Hersteller seiten sind :
http://www.tekwayins.com/product.asp?ArticleID=9
http://www.siglent.com/
http://www.atten.com.[c][n]/

Und klar, dafür kommt zoll/versand und garantie nur in china - für mich 
persönlich egal, für 300 eur kann man sich 2 kaufen.

Autor: 3-2-1 Keins (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Atten und Siglent Büchsen sind ja wohl gleich. Und nicht zu 
vergessen, es gibt noch Tonghui, Ypioneer, GAO und x andere Buden. 
Nächste Woche ist dann eine weitere Bude bei E-Bay in.

Autor: Oliver _. (verleihnix)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin Moin,

ich habe das Rigol DS1052E über eBay direkt in HongKong bestellt, daher 
nur 300,- bezahlt statt 500,- in DL. Beides hat Vor- und Nachteile, wie 
Transport Risiko, Garantie, Umtausch und Preis.

Ich bin mit der Kiste zufrieden, da ich eh nicht mehr als 10MHz messen 
muss und nicht sehr oft. Daher sind TEUR Boliden für die Hobbykasse 
nicht drin. Aber die Signale vom Messsender zeigte er recht gut an, bis 
ca 50MHz.
Allerdings ob Vss immer richtig ist, sei dahingestellt, kann ja nur
auf 50 Ohm bezogen ein Signal ausgeben.

mfg

Autor: Ralph Berres (rberres)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja der Messender hat aber ein ziemlich vergammeltes Ausgangssignal. 
Oder ist das der Oszi, der den Sinus so vergammelt aussehen läßt?

Ralph Berres

Autor: Oliver _. (verleihnix)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tjaa, der Messender hatte 20.000,- DM gekostet (Schlumberger), der DSO 
300,- Eur, wer da wohl für die Kurve verantwortlich ist ... :-)

Außerdem ist das ein 50MHz DSO und hatte 50 MHZ drauf gegeben, was eh 
grenzwertig ist, mit max. 25 MHz wird eher ein Schuh draus.
Aber immerhin hatte die Anzeige oben rechts nur 700 Hz Abweichung.
Alleine mein Rubidium Frequenznormal war "etwas" teuer als der Rigol, 
aber
wenn man für's Hobby selber kaufen muss, ist alles eine Sache der 
Abwägung.

mfg

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver _. schrieb:
> tjaa, der Messender hatte 20.000,- DM gekostet (Schlumberger), der DSO
> 300,- Eur, wer da wohl für die Kurve verantwortlich ist ... :-)

Nun, das deckt sich ja mit dem was hier so zum Thematik diese low budget 
DSOs im Forum verbreitet wird.

Aber wie Du ja deutlich sagst, Du hast das Problem einkalkuliert.
Und für "schnelle Messung zwischendurch" im Bereich bis einige zig MHz 
ist es wohl als Anhaltswert für Deine Anwendung d'accord.

Autor: Thomas R. (tinman) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bin gespannt wie gut/schlecht der Tekway DST1102 ist, leider war der 7" 
TFT DST1102B nicht auf die schnelle lieferbar (leider hab ich zu spät 
gemerkt das bekannter in shanghai ist, naja, nächstes mal). Die 280eur 
werden nicht weh tun falls der schlechter als uni-t/rigol sein sollte.

Interessaterweise haben die verkäufer von dem rigol DS1102E abgeraten 
wegen hochen eigenrauschen und bandbreite problemen. Das war neu für 
mich, ich dachte eher die verkaufen alles in china als "this the best, 
buying now please" :)

Autor: Tamas Tako (ttako)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Tinman,

Hast du seitdem diese DST1102B Tekway scope bekommen?
Wo/WIe kann Mann sowas fur ca 300 EUR bekommen?
Ich habe irgendwo auch gelesen, dass Uni-T's DSOs mit CE endung bessere 
rauschabstand, als Rigol haben... Konnte es wahr sein?
Ich bin vor dem einkauf , und brauche 1GS und 100-200MHz bandreite...

Vielen Dank, Tamas

Autor: Ollz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Hi Tinman,
>
> Hast du seitdem diese DST1102B Tekway scope bekommen?
> Wo/WIe kann Mann sowas fur ca 300 EUR bekommen?

ich vermute mal gar nicht. Hast du mal versucht auf der von ihm 
angegebenen Seite www.taobao.com irgendwas zu finden? Und dann 
irgendwie, am besten nach Anmeldung auf der Seite (viel Spaß mit der 
Anmeldung) mit dem Verkäufer Kontakt aufzunehmen?

Wer keine Chinesisch sprechenden Bekannten oder Kollegen hat ist 
aufgeschmissen. Wer solche hat, der braucht allerdings die Seite nicht, 
sondern fragt ob die Familie zuhause in China nicht mal ...

Autor: Thomas R. (tinman) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tamas Tako schrieb:
> Hi Tinman,
>
> Hast du seitdem diese DST1102B Tekway scope bekommen?

nein, Tekway verkauft die B serie erst ab November. Sobald die verfügbar 
sind bekomme ich eins, vorbestellt ist es schon.

> Wo/WIe kann Mann sowas fur ca 300 EUR bekommen?

tjo, in china, hier muss du versand/transport kosten dazu rechnen, die 
zollgebühren und die garantie rücklagen, daher kosten die geräte mehr.

> Ich habe irgendwo auch gelesen, dass Uni-T's DSOs mit CE endung bessere
> rauschabstand, als Rigol haben... Konnte es wahr sein?
> Ich bin vor dem einkauf , und brauche 1GS und 100-200MHz bandreite...

wenn du auf die chinesische hersteller garantie sich verlassen möchtest 
dann kauf in china, an sonsten kaufe es hier in EU. Die händler hier 
machen zwar geld mit den import, dafür haften die aber was auch nciht 
ohne ist. So gesehen je nach geldbeutel und risikobereitschaft muss man 
selber entscheiden.

Ollz schrieb:

> ich vermute mal gar nicht. Hast du mal versucht auf der von ihm
> angegebenen Seite www.taobao.com irgendwas zu finden?

hast du ? Einfach DST1102B eingeben und schon wird man welche finden.

> Und dann
> irgendwie, am besten nach Anmeldung auf der Seite (viel Spaß mit der
> Anmeldung) mit dem Verkäufer Kontakt aufzunehmen?
> Wer keine Chinesisch sprechenden Bekannten oder Kollegen hat ist
> aufgeschmissen.

Stell dir vor, du bist irgendwo im ausland, in einem land wo niemand 
dich versteht .. und dann triffst du auf der busshaltestelle eine nette 
blondine, tjo, dann wirst du sehr schnell mit händen und füssen 
versuchen kontakt aufzunehmen, du wirst nicht mal dran denken das du 
dich sprache nicht kennst ... ohne fleiss kein preis, ganz einfach.

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist ja mal wieder ein Spitzenvergleich - auf der Seite kann man als 
Durchschnittseuropaeer kein Wort lesen, dann kostet es dort schon 312 
Euro und nicht 280 Euro (vom Versand wollen wir nicht reden, wie auch, 
auf einer Seite wo man nix lesen kann) und die Verzollung lassen wir 
auch mal schnell unter den Tisch fallen.

Autor: Thomas R. (tinman) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter,

du hast mich falsch verstanden, gut, kein wunder, ich behersche deutsche 
sprache nicht wirklich, versuche also nochmal zu erklären.

Ein DST1102 ( NICHT die B serie ) kostet beim taobao ab 2700 CNY * 
0.0976325088 machts 263eur - wenn man vor ort kauft sind noch ein paar 
euro weniger, mit zollgebühren sind es etwas über 280eur. Die B serie 
war vor ein paar wochen (und ist immer noch) nicht verfügbar, der preis 
für die wird (ist eiegntlich schon) um die 3000-3500 CNY.

Noch was am rande, ein "Durchschnittseuropaer" braucht keinen DSO .... 
abgesehen davon, sei nicht so negativ, ein verkäufer bei dir um die ecke 
wird auch nicht z.b. beim quocka (taobao ist quocka/ebay mischung) 
versandkosten nach Japan angeben.

Ich bin sicher das menschen die einen DSO benötigen einen IQ wert von 
über 80 haben, das sollte reichen um mal eben auf dhl.de die 
internationale packet preise abzufragen. Die herstellerseiten verraten 
die verpackungs groesse und gewicht. Ehm, "Verzollung" ? Klar, 19%, das 
steht auch in den anderen beiträgen ganz klar. Ich persönlich zahle 
gerne die einführsteuern, so kann ich mindestens die rechnung absetzen.

Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich greife mal dieses alte Thema auf, da ich vor der Entscheidung stehe 
ein Oszilloskop zu kaufen.

Thomas R. schrieb:
> Tamas Tako schrieb:
>> Hi Tinman,
>>
>> Hast du seitdem diese DST1102B Tekway scope bekommen?
>
> nein, Tekway verkauft die B serie erst ab November. Sobald die verfügbar
> sind bekomme ich eins, vorbestellt ist es schon.

Hast du inzwischen ein DST1102B bekommen? Leider finde ich wenig 
Informationen über das Gerät. Zumindest die Daten hören sich aber ganz 
gut an.

Momentan schwanke ich zwischen dem RIGOL DS1052E und dem TEKWAY DST1062B 
und tendiere zur Zeit zum letzteren wegen des größeren Displays. Der 
Rest ist ja relativ ähnlich, soweit ich das als Laie beurteilen kann. 
Oder gibt es grobe Unterschiede zwischen den beiden Geräten?

Über Erfahrungsberichte und Hinweise freue ich mich sehr.

Daniel

Autor: Thomas R. (tinman) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel schrieb:
> Ich greife mal dieses alte Thema auf, da ich vor der Entscheidung stehe
> ein Oszilloskop zu kaufen.
>
> Hast du inzwischen ein DST1102B bekommen? Leider finde ich wenig
> Informationen über das Gerät. Zumindest die Daten hören sich aber ganz
> gut an.
>
> Momentan schwanke ich zwischen dem RIGOL DS1052E und dem TEKWAY DST1062B
> und tendiere zur Zeit zum letzteren wegen des größeren Displays. Der
> Rest ist ja relativ ähnlich, soweit ich das als Laie beurteilen kann.
> Oder gibt es grobe Unterschiede zwischen den beiden Geräten?
>
> Über Erfahrungsberichte und Hinweise freue ich mich sehr.
>

ja, ich habe es bekommen, sowei sehr zufrieden. Auc einiges umgebaut :

http://www.eevblog.com/forum/index.php?topic=1571.0

Erfahrungsberichte:

Beitrag "Re: preisgünstiges Digitales Oszi - Empfehlungen?"
http://www.eevblog.com/forum/index.php?topic=1571....

Mittlerweile gehören Hantek und Tekway zusammen, auch der dev team wird
ge-shared. Beide geräte sind innen identisch, nur gehäuse/logo 
unterscheiden sich. Es gibt mittlerweile ein paar mehr distributoren,
auch preislich kann man es "verkraften"

Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke, das hört sich gut an! Dann werde ich mir mal das TEKWAY DST1062B 
zulegen. Gibt es (günstigere) Alternativen zu pinsonne? Zwecks Garantie 
und Ansprechpartner möchte ich aber eigentlich in Deutschland kaufen...

Autor: Thomas R. (tinman) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was Tekway angeht afaik nur pinsonne ist registrierter partner.
Hantek partner ist Conrad, wobei das wird noch ewigkeit dauern bis
die neuen Hantek DSO beim Conrad verfügbar sind.

Die alternative ist kauf über goodlucksell / goodluckbuy.com
(umtauschrecht beim defekt bei anlieferung an sonsten
keine garantie) oder in USA mit 3 jahren garantie über:

https://www.mortoncontrols.com/index.php?main_page...

Beim Mortoncontrols und goodluckbuy.com sind die Hantek 100MHz und 
200MHz
geräte um ca. 60EUR günstiger als beim pinsonne (mit versand, zoll, 
mwst),
dafür der 60MHz teurer. Tekway händler in USA ist electrolab.com,
gleichteuer wie pinsonne. Wobei die garantie in den USA ist immer mit
vorsicht zu geniessen, aber besser als gar nix.

Selber importieren aus china ist etwas kompliziert.
Hantek verkauft so gut wie keine geräte in china, das übernimmt Tekway.
Das problem beim Tekway chinaimport-geräten sind die front panales.
Die sind auf chinesisch beschriftet
(firmware ist allerdings multilingual, die knöpfe auf english 
beschriftet).

Gut man kann die folie abreissen und neue drucken/drüberkleben,
schön ist es aber nicht. Laut Tekway ist das absicht um die offizielen
händler zu unterstüzen und den "illegalen" direktimport unterbinden.
Afaik is die Tekway garantie für direktimport geräte die chinesische 
art, sprich "defekt ? kauf neu!".

Wie lange Hantek und Tekway an der preis/direktimport politik halten
werden steht in den sternen. Mag sein das die neuen shareholder mehr
gewinnorientiert sind.

Autor: unbekannt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

ich hab den Beitrag mit Interesse gelesen. Ein Bekannter von mir hat 
sich neulich ein LeCroy WaveAce gegönnt. Preisklasse ist lt. ihm etwas 
über 600Euro so ca. 650€ würd ich schätzen.
Schaut euch doch mal das an. Ich trau den billigen China Dingern ned.


mfG

Autor: unbekannt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hätt ich fast vergessen:
Der Link zum pdf-File:

http://www.lecroy.com/germany/promotions/WaveAce.pdf

Autor: Oszi-Freak (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ein Bekannter von mir hat sich neulich ein LeCroy WaveAce gegönnt.
> ...
> Ich trau den billigen China Dingern ned.

Rate mal, wo das WaveAce produziert wird. Bessere Qualität kostet mehr 
Geld; ich kann mir nicht vorstellen, das man hier eine bessere Qualität 
erwarten kann als bei anderen China-Geräten, nur weil LeCroy drauf 
steht.

Es ist vermutlich eher so, dass man beim WaveAce für den Namen schon mal 
einen Aufpreis zahlt, so dass noch weniger für hochwertige Bauteile 
übrig bleibt...

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
unbekannt schrieb:
> Preisklasse ist lt. ihm etwas
>
> über 600Euro so ca. 650€ würd ich schätzen.


Für die Einstiegsklasse bei WA paßt das.
Aber soll es wirklich so wenig Bandbreite sein ?  .-))

Autor: Entwickler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Thomas R. (tinman)

Im Netz habe ich Deine "Frisieranleitung" gelesen. Nicht schlecht!
Was ich nicht ganz verstanden habe, kann ein 60MHz 1062B auch auf 200MHz 
"abgeglichen" werden, oder nur das 100MHz Gerät?
Und so, wie ich Deine Internas bewerte, sind die 2GS/s nur mit einem 
Kanal zu erreichen, bei 2-Kanal Messungen wird diese Samplerate 
halbiert.

Ferner: ist das Displays von guter Qualität oder sehr 
Blickwinkelabhängig?

@Alle
Den dt. Händler kenne ich nicht, würde ihn aber immer bevorzugen. Die 
paar Prozent Preiseinsparung beim Import sind im Falle eines Defektes 
sehr schnell verpufft.

Autor: Thomas R. (tinman) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Entwickler schrieb:
> @Thomas R. (tinman)
>
> Im Netz habe ich Deine "Frisieranleitung" gelesen. Nicht schlecht!
> Was ich nicht ganz verstanden habe, kann ein 60MHz 1062B auch auf 200MHz
> "abgeglichen" werden, oder nur das 100MHz Gerät?

so wie ich geschrieben habe, 60, 100 und 200 sind die selben geräte 
somit
auch per software frisierbar auf 200MHz

> Und so, wie ich Deine Internas bewerte, sind die 2GS/s nur mit einem
> Kanal zu erreichen, bei 2-Kanal Messungen wird diese Samplerate
> halbiert.
>

2GSs ? wo steht das bitte? Es sind 1GSs modele, wobei 1GSs ist beim 1ch 
bertrieb und 500MSs bei 2ch bertrieb. Sthet alles in der user manual.

> Ferner: ist das Displays von guter Qualität oder sehr
> Blickwinkelabhängig?
>

Es ist ein InnoLux 7" TFT AT070TN83 V1 mit LED hintergrundbeleuchtung.
Qualität ist gut, leichten blickwinkelunterschied gibts nur beim 12uhr
was normal fü ein 6uhr display ist.


> @Alle
> Den dt. Händler kenne ich nicht, würde ihn aber immer bevorzugen. Die
> paar Prozent Preiseinsparung beim Import sind im Falle eines Defektes
> sehr schnell verpufft.

Direktimport ist immer mit risiko verbunden, andererseits wenn der dt. 
händler morgen den laden dicht macht ist auch nicht so toll.

Was die Hantek/Tekway händler angeht - ob Mortoncontrols, oder
Electrolab oder Pinsonne - die sind alle klein, da ist goodlucksell
viel grösser. Denoch würde ich persönlich die kleinen bevorzügen,
die verkaufen messgeräte und können nachvollziehen falls irgendeine 
teilfunktion defekt ist, der goodlucksell verkauft alles - und ist laut 
berichten im inet etwas "kompliziert" was umtausch angeht.

@unbekannt
WaveAce101 für 612EUR mit 500MSs/250MSs, 4kpts und 40MHz bw ????
hauptsache LeCroy logo drauf wo?

Dann lieber 5 jahre altes Rigol model (die neueren haben schon "leider" 
mehr speicher und höhere samplerate) mit selbst ausgedruckten LeCroy 
logo draufgeklebt, drin wird das selbe sein.

Oder noch besser analog scope kaufen, für das geld bekommt man 1a 
geräte.

Autor: Lukas K. (carrotindustries)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oszi-Freak schrieb:
>> Ein Bekannter von mir hat sich neulich ein LeCroy WaveAce gegönnt.
>> ...
>> Ich trau den billigen China Dingern ned.
>
> Rate mal, wo das WaveAce produziert wird. Bessere Qualität kostet mehr
> Geld; ich kann mir nicht vorstellen, das man hier eine bessere Qualität
> erwarten kann als bei anderen China-Geräten, nur weil LeCroy drauf
> steht.
>
> Es ist vermutlich eher so, dass man beim WaveAce für den Namen schon mal
> einen Aufpreis zahlt, so dass noch weniger für hochwertige Bauteile
> übrig bleibt...

Treffer, die WaveAce sind umetikettierte ATTEN-DSOs. Man zahlt demnach 
nur für's Etikett.

Autor: Thomas R. (tinman) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ahja genau, re-branded ATTEN, und noch dazu die unterste produktreihe.
Also alles was nicht gut genug für chinesischen markt war bekommt LeCroy 
logo und schon wird es mit noch mehr gewinn verkauft, ja BWLer muss man 
sein. Damit sind bei dem "612EUR LeCroy" gut 400eur für das logo fällig.

Autor: Entwickler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>2GSs ? wo steht das bitte? Es sind 1GSs modele,

Da bin ich wohl durcheinander gekommen. Aber man kennt das ja, ob man 
nun 1 Milliarde oder 2 davon hat, den Unterschied spürt man nicht mehr.
Es ist und bleibt viel Geld :-)

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas R. schrieb:
> ahja genau, re-branded ATTEN, und noch dazu die unterste produktreihe.
> Also alles was nicht gut genug für chinesischen markt war bekommt LeCroy

alles was ZU GUT für den chinesichen Markt ist bekommt LeCroy

> logo und schon wird es mit noch mehr gewinn verkauft, ja BWLer muss man
> sein. Damit sind bei dem "612EUR LeCroy" gut 400eur für das logo fällig.

da man es im Mittel 2x tauschen wird bis man ein lauffähiges hat? .-)))

Autor: Thomas R. (tinman) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
vor allem es sind wirklich die alten ATTEN geräte (ja ich weiss, 
geprüfte qualität prinzip). ATTEN hat mittlerweile die neue reieh mit 7" 
widescreen TFT's ...

Autor: john (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel schrieb:
> Danke, das hört sich gut an! Dann werde ich mir mal das TEKWAY DST1062B
> zulegen. Gibt es (günstigere) Alternativen zu pinsonne? Zwecks Garantie
> und Ansprechpartner möchte ich aber eigentlich in Deutschland kaufen...


Kannst evt. in Frankreich kaufen

http://elec3i.votreboutiquepro.com

Die haben den 60MHz Hantek auch.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.