www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Spannung-(Strom-)Regelung an einer "SSC Seoul P7" LED


Autor: Eugen V. (eugen_v)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo alle zusammen!
Also ich habe folgendes Problem:
Ich möchte eine SSC Seoul P7 LED (Daten siehe unten) mit Akkus je 1,2V 
betreiben und dabei diese auch dimmen können. Das Dimmen muss nicht 
stufenlos sein, es reichen auch 4 Stufen. Hauptsache ich kann es mit 
einem Taster steuern.
Das Problem was hier auftritt, ist die Spannung. Wenn ich 4 Akkus in 
Reihe schalte, müsste ich im Schnitt 4,8V erwarten, das wird aber von 
dem Akkuzustand abhängig sein. Die 4,8V sind zu viel für die LED. 
Deshalb möchte ich mit Hilfe einer PWM und einem µC die Spannung 
(Strom)an der LED regeln.
Meine Frage an euch ist folgende:
wird es bei solchen Stromstärken funktionieren? Man bräuchte ja sehr 
große Kondensatoren für die „Glättung“. Diese würde ich auf jeden Fall 
parallel zu der LED schalten, zusätzlich eine Spule in Serie vor der 
LED, um die Spannungs- (Strom-)Spitzen zu reduzieren. Als „Schalter“ für 
die PWM würde ich einen MOS nehmen, der dann wie gesagt von dem µC 
gesteuert wird. Der µC soll mit Hilfe einer Spannungsmessung den Strom 
ermittel und bei Bedarf nachregeln. Ich hoffe somit etwas wie einen 
geregelten Schalttrafo aufzugbauen.
Theoretisch müsste es funktionieren, nur die großen Ströme machen mir 
Sorgen.
Leider bin ich da noch recht unerfahren, hatte mal 
ARM-32bit-µProzessoren programmiert. Soweit ich aber weis müsste das 
alles mit einem 8-bit µC möglich sein, oder liege ich da falsch?

Daten der LED:
mA typ.: 2800 mA
V typ.: 3.60 V
V max.: 4.20 V
Watt: 10,08 W

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Man bräuchte ja sehr große Kondensatoren für die „Glättung“.
Ok.


>Diese würde ich auf jeden Fall parallel zu der LED schalten,
Auf keinen Fall.


>zusätzlich eine Spule in Serie vor der LED,
Ok.


>Der µC soll mit Hilfe einer Spannungsmessung den Strom
>ermittel und bei Bedarf nachregeln.
Du meinst einen SHuntwiderstand zur Strommessung? Ok.


>nur die großen Ströme machen mir Sorgen.
Große Ströme? Frag mal die Elektriker, was große Ströme sind ;-)


>Soweit ich aber weis müsste das
>alles mit einem 8-bit µC möglich sein, oder liege ich da falsch?
Sehe ich auch so. Hatte ich sogar schonmal angefangen...

Autor: Eugen V. (eugen_v)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da ich Elektroniker für Betriebstechnik bin und schon Anlagen  bis zu 
1600A gebaut habe, weis ich was große Ströme sind. Die Aussage war auf 
die kleine Elektronik bezogen.
Wieso soll ich den Kondensator nicht parallel zu der LED schalten? 
dieser würde für die Glättung sorgen, oder sehe ich da was falsch?

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wieso soll ich den Kondensator nicht parallel zu der LED schalten?
>dieser würde für die Glättung sorgen, oder sehe ich da was falsch?

Nicht notwendig.

Mein Ansatz war seinerseit folgender:

UB
--------o------ PFET -------o----- Drossel ----- LED ----.
        |                   |                            |
       === +               _|_                           |
       *** -               /|\                           Rs
GND     |                   |                            |
--------o-------------------o----------------------------'

Rs dient zum Strommessen. Dieser Wert geht in den µC, der das 
Tastverhältnis für den FET nachführt.
Die PWM-Freqenz möglichst hoch, so entsteht ein leicht dreieckförmiger 
Stromverauf in der LED. Das ist ausreichend.

Autor: Eugen V. (eugen_v)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist das eine Z-Diode vor der Drossel?
Was für eine LED hast du damit betrieben?
Welchen µC hast du benutzt?
Wie weit lief es bei dir?

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ist das eine Z-Diode vor der Drossel?
Nein. Eine Schottky. Die ist Teil des StepDown-Wandlers.

>Was für eine LED hast du damit betrieben?
Noch keine. Ich habe vor, eine RGB-Power LED zu betrieben. Typ weiß ich 
jetzt nicht.

>Welchen µC hast du benutzt?
Es wird auf einen Atmel herauslaufen.

>Wie weit lief es bei dir?
???

Autor: Eugen V. (eugen_v)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wie weit lief es bei dir?
Damit war das ganze Projekt gemeint.

Danke für die Antwort, werde mich mal damit befassen und schreibe mal 
das Ergebnis bzw. Fragen die auftretten rein.

Falls einer noch Ideen hat, bin offen für alles ;)

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Wie weit lief es bei dir?
>Damit war das ganze Projekt gemeint.

Aso. Bin an der Entwicklung Schaltplan und Layout.

Details kann ich dir höchstens abends zukommen lassen..

Autor: Eugen V. (eugen_v)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das wäre sehr nett!

Autor: Bensch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Deshalb möchte ich mit Hilfe einer PWM und einem µC die Spannung
(Strom)an der LED regeln.

Wie oft muss man noch darauf hinweisen, dass NICHT die Spannung an einer 
LED geregelt wird, sondern IMMER der Strom?

Autor: Anselm 68 (anselm68)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diese HighPower LED´s sind extrem empfindlich was zu hohe Spannung 
betrifft.
Eine gesteuerte Konstantstromquelle ist dass einzig sinvolle.

Schaltpläne dazu gibt es zu Hauf im Netz ;)

Gruß Anselm

Autor: grenman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen,
habe genau dasselbe Problem.
Bis jetzt konnte ich noch keine Konstantstromquelle finden, die 2.8A 
liefert und einen Eingangsspannungsbereich von 4V.... hat.
Wäre für jeden Tip dankbar.

Autor: grenman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Konstantstromquelle sollte nicht linear sein, da meine Kühlung 
begrenzt ist.

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das wäre sehr nett!

Schreib mir mal ne PM, sonst vergess ich das noch ;-)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.