www.mikrocontroller.net

Forum: FPGA, VHDL & Co. Hilfe für FPGA Einstieg


Autor: Martinw (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Also ich programmiere jetzt schon einige Zeit lang Mikrocontroller und
irgendwie würde es mich auch reizen mal einen CPLD oder FPGA zu
programmieren.
Das Problem ist nur ich finde im I-Netz keine wirklich guten
Einführungen und der aktuelle Artikel im Elektor ist mir zu wenig bzw.
kommt der nächste Teil erst in einem Monat.
Wie fange ich am beste an? Mit Xilinx odet Altera oder sonst einer
Firma?
Was bedeutet die Angabe 1000 Gatter... Ich mein wie groß ist das,
wieviele Logik ICs oder SRAMBits würde ich da unterkriegen.
Wo bekomm ich die beste Software?
Wie schauts mit der Verfügbarkeit und dem Preis der Chips aus?
Danke

MfG MArtin W

Autor: Marko B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Yaron H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Martinw,

hast du auch schon was in Deutsch gefunden ?

MfG Yaron (http://www.devael.de)

Autor: Joern Gerhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja, FPGA sind nicht ganz so billig, wie Controller und haben meisten
sehr viele Beinchen (SMD) wenn man einen nicht allzu spärlich
ausgestatteten Baustein nimmt, daher ist im Grunde eine fertiges Board
zu empfehlen, wie z.B. von www.cesys.de
Deren USB Boards sind sicherlich ein hübscher Einstieg und man kann
damit auch schon was anfangen, aber nicht gerade billig.

Ich habe mir selber ein Board gemacht (für Xilinx Spartan-II), das
Bestücken bei jemandem mit Mikroskop und SMD-Lötplatz gemacht und bin
mit dem vollkommen kostenlosen Webpack (das ist die Xilinx
Entwicklungsumgebung) sehr glücklich geworden.

Es ist sehr professionell, leistungsstark und eben alles kostenlos.

Aber englisch sollte man schon können, da es hunderte Application-Notes
und Dokus bei Xilinx gibt, die einem mehr helfen, als irgendwelche
FPGA-Bücher. (Mit denen ich eher schlechte Erfahrungen gemacht hatte.)

Am allerbesten sind einfache Projekte anderer Leute, die man
zuersteinmal nur zum laufen bringt und dann vorsichtig abändert, um
Erfahrungen zu sammeln, dann kann man sich langsam immer mehr Module
stricken.

Aber Warnung, so simpel wie ein AVR ist das Thema nicht, man hat viel
mehr Freiheiten, dass es später nicht funktioniert ;-)

Ich habe aber auch bei 0, ohne Vorwissen einfach losgelegt.

Tja, die allerbeste Anlaufstelle ist und bleibt bei den Dingern die
Webseite des Herstellers (zumindest ist das bei Xilinx so). Wirklich
nützliche Foren oder Fangroups, wie hier beim AVR habe ich nicht finden
können, da es eben für Hobbybastler gewisse Hemmschwellen gibt. 1.)
Preis, 2.) Komplexität und 3.) was soll Privatmann mit einem FPGA???
Wenn ich mir die Projekte von fpgaforfun ansehe, dann hätte man vieles
davon oder das meiste auch mit einem AVR machen können.

Ach ja, ich habe quasi eine (Flash)-Festplatte damit gebaut (als
Studienarbeit). Also quasi das was in einer Compactflashkarte neben dem
Flash noch zu finden ist. (ATA Controller sozusagen, aber mit
Dateisystem und (virtuellen) Dateien darauf). Ist ein bischen
kompliziert zu erklären.

Aber sowas hat prima in einen SPartan-II (50.000Gatter) gepasst. Obwohl
man sich das Leben mit einem großen sehr erleichtern kann, da muss man
weniger sauber arbeiten. ;-)

Tja, Gatter mit irgendwas gleichzusetzen ist sehr schwer. Aber du
kannst dir das Webpack auch ohne Hardware installieren und munter
drauflos programmieren oder fertige Beispiele ausprobieren und siehst
dann sofort (auch sehr hübsch grafisch), wieviel das Projekt in welchem
FPGA ausfüllt.
Ram haben die Dinger von Xilinx immer extra, das muss man sich nicht
sleber mit Gattern basteln (feiner Dualram).

Ein paar Demo-VHDL-Projekte würde ich bei interesse wohl auch auf
meiner Platte finden.

Viele Grüße,
Jörn

Autor: Joern Gerhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier ist z.B. schonmal ein Webpack-Tutorial:
http://www.cesys.de/resources/Introduction.pdf

Autor: Joern Gerhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi nochmal,

wusste gar nicht mehr WIE teuer die cesys Dinger sind... puhh...!

Die Boards von Trenz sind da sehr viel preiswerter und wohl auch besser
für erste Projekte geeignet:
http://www.trenz-electronic.de/prod/prodde7.htm
http://www.trenz-electronic.de/prod/prodde9.htm
(ab 99,-)

Wichtig sind noch folgende Links:
http://www.aufzu.de/FPGA
http://www.xilinx.com

Und eine Übersicht über ganz viele Entwicklungsboards gibt es hier:
http://www.aufzu.de/FPGA/boards.html

Grüße,
Jörn

Autor: Billi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen

Bin gerade auch am anfangen. Habe allerdings schon ein bisschen
Erfah-rung.

Jetzt will ich ein Board selber machen . Doch das Ding hat so einen
PQFP208 Package.
Wie kann man so was löten?
Ich bin überhaupt kein SMD löter.
Wie würdet ihr das machen?
Gibt es firmen die das kostengünstig machen?




MfG

Billi

Autor: Alex1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo...

Ich habe mir das WebPack von Xilinx runtergeladen, aber ganz so frei
scheint mir das doch nicht zu sein, oder... ?

Bei mir funktioniert der ModelSimulator nicht. Eine Lizens wird
verlangt. Als ich auf die Seite zur Lizensanforderung kam, hat mich ein
grosser Betrag (Teuros oder so) davon abgehalten, weiterzumachen.

Oder kann ich mir auch kostenlos den ModelSimulator lizensieren?
Welchen sollte ich waehlen?

Alex

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guenstige Hardware gibt es bei www.burched.com.au.

Autor: Martinw (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Danke mal für die vielen Antworten!

Also mit SMD, Englisch und Platinen ätzen hab ich kein Problem! Hab
auch eine Heisluft Lötstation... Hab für den Anfang an einen Xilinx mit
ca 84 Beinchen gedacht, mal so zum einsteigen.
Am liebsten wäre mir ein Baustein welcher beim starten nicht erst das
Programm laden muss sondern einen nicht flüchtigen Speicher integriert
hat. (Spart mir am anfang viele sorgen + einen Bauteil auf der
Platine)

Mein erstes Projekt wäre dann ein selbstbau Logikanalysator welcher bei
mir jetzt auch schon ganz gut mit normalen TTL Fast Chips bei 40Mhz
läuft, aber das reicht mir ja nicht aus (bei mir ist immer alles zu
langsam, computer etc...) ;-)
So kompliziert dürfte das fürs erste nicht sein oder? Und Verilog etc
lerne ich dann sowieso auch im elektrotechnik Studium welches ich heuer
beginne.

Also die Software von Xilinx habe ich auch schon und den Simulator dazu
auch, mein Problem ist nur dass ich keine Test Bench Wave Forms
hinzufügen kann um die schaltungen erst ein mal theorethisch durch zu
testen. Ich verstehe das einfach nicht bei dem flash demo auf der HP
schaut das ganze Prog. sowieso ein wenig anders aus als bei mir, aber
bei mir kann ich bei dem Test Bench Wave Forms die Box mit dem
Kreuzchen " Zum Projekt hinzufügen" nicht ankreuzen, ich weiß einfach
nicht wieso, das Feld ist nur grau hinterlegt...
Vielleicht weiß ja jemand was...

MfG Martin W

Autor: Henrik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Martin,

zu den Xilinx-Bausteinen kann ich dir eine Buchempfehlung geben:
VHDL-Synthese von J. Reichardt und B.Schwarz "Entwurf digitaler
Schaltungen und Systeme" 3. Auflage, Oldenburg Verlag, knapp 40€.
Lass dich nicht vom Titel nicht abschrecken, das Buch setzt kein
VHDL-Wissen voraus; nur Boolsche Algebra sollte man in den Grundzügen
kennen. Es ist sehr aktuell im Bezug auf die verwendete Software und
erklärt alles an Beispielen; auch die Nutzung von Zusatzfunktionen wie
die internen RAMs werden behandelt. Ebenso Simulationen usw. Wirklich
ein gutes Einsteiger Buch für die VHDL-Sprache. Nicht beschrieben wird
allerdings die äussere Beschaltung der Hardware; es befasst sich nur
mit Programmierung und Simulation.

Normalerweise bevorzuge ich auch das Internet als "Lernmedium", dort
habe ich auch viele Online-Tutorials, kostenlose Bücher usw. gefunden,
aber nichts, was diesem Buch gleichkommt. Sieh es dir vielleicht mal
zur Probe an und schreib mal was dein erster Eindruck ist. Die
Geschmäker sind ja bekanntlich verschieden.

Gruss Henrik

Autor: Joern Gerhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

bei den letztgenannten Buchautoren hatte ich mal Vorlesungen gehört.
;-) Das Buch ist OK, es gibt nur immer so gewissen Differenzen zwischen
der Theorie (Buch) und der Praxis. Daher hat mir das Buch weniger
geholfen, als gehofft. Lauffähige (!) Beispiele bringen da mehr. Es ist
eben nicht alles lauffähig auf realer Hardware, was in der Theorie
wunderbar geht.

Das Modelsim habe ich kaum benutzt. Das stammt nicht von Xilinx selber
und ist daher nicht voll umsonst, man kann aber für eine beschränkte
Funktionalität bei dem Hersteller kostenlos eine Lizenz bekommen,
einfach auf der Webseite gucken und anmelden. Das reicht für die
meisten Zwecke. ABer man kann auch ganz auf den Simulator verzichten,
wenn man mitdenkt und sauber arbeitet beim VHDL Entwurf!!
(Und es nicht zu hohe Ansprüche ans Timing stellt, was man machen
möchte.)

PQ208 selber löten? Besser nicht! Sind ja nicht gerade billig die
grösseren FPGAs.
Entweder jemand Fragen, der so etwas mal gemacht hat (und ein Mikroskop
besitz und zumindest nen Schlepplötkolben) der z.B. von Q-Print machen
lassen. http://www.q-print.info
Die bestücken auch einzelne Bauteile und machen günstige
Prototypenplatinen.

Beim Platinendesign muss man auch recht viel beachten, wie z.B. gute
Spannungsregler, an jedem Vcc-Pin mindestens einen 100nF Kondensator
(Xilinx empfiehlt noch ein 10nF dazu) usw...

Also die Evalukits lohnen sich im Grunde schon.

cu joern

Autor: Joern Gerhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach ja, trotz meiner Kritik ist das genannte Buch trotzdem wohl das
beste deutschsprachige für FPGA Einsteiger!
cu joern

Autor: Joern Gerhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

einen Geheimtipp habe ich noch ;-)

hier gibt es Sourcen aus dem VHDL-Buch (auf für Nicht-Buch-Besitzer),
http://users.etech.fh-hamburg.de/users/reichardt/buch.html

aber vor allem gibt es hier die Scripte von dem Professor Reichardt:
http://users.etech.fh-hamburg.de/users/reichardt/d...

Gut ist "Digitaltechnik", ist auch viel zu VHDL drin, alles hübsch
anschaulich und bebildert, nicht allzuschwer auf für
Nicht-E-Techniker.
Auch die anderen PDF (auch die der anderen Vorlesungen!) ansehen, da es
auch andere nützliche Dinge dort gibt, Tutorials usw.

Viel SPass und Erfolg,
jörn

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [vhdl]VHDL-Code[/vhdl]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.