www.mikrocontroller.net

Forum: Offtopic www.mikrocontroller.net abschalten?


Autor: Gerhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wäre das nicht auch etwas für diese kleine Online-Gemeinschaft?

Wo doch off topic immer so viel über Politik herumgeheult wird, kann man 
ja vielleicht einen zusätzlichen Anreiz schaffen, den Lötkolben für eine 
halbe Stunde beiseite zu legen, die Regenjacke überzustülpen und kurz 
einen Sprint ins benachbarte Wahllokal einzulegen...

http://www.server-abschalten.de/

: Verschoben durch Admin
Autor: Gerhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Cyrill J. (Firma: Uni) (kyrel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bei allem Respekt,

aber ihr wisst schon, dass das eine mit dem anderen zu tun hat ?

Wenn ich faul bin und kein bock habe wählen zu gehen, dann tue ich das 
insbesondere NICHT, weil eine Seite down ist, schon gar nicht deshalb, 
weil ich dazu gezwungen werde.

Ich mein, hallo ?  mikroController.net ist down, mein Gott, dann mache 
ich eben die Kiste an oder den Duddelkasten, insbesondere dann, wenn ich 
weiss, dass es nur für 2std gilt!

Wenn ihr der Meinung seit, Leute dazu zu bewegen wählen zu gehen, dann 
macht das körperlich, aber nicht indem ihr andere dafür "bluten" lässt.

Was ist heute denn nur los ? Nur weil ein Mitarbeiter in meinem Betrieb 
krank ist, lass ich nicht einen ganzen Tag ausfallen, damit alle trauern 
können.....


ah,.... mir fällt gerade ein, viel zu viel Arbeit+Zeit die ich mir 
gemacht habe für so ein Nonsens
jeder geht wählen wie er meint,... Schluß, Aus,  Basta, und kein Zwang, 
wo sind wir denn hier ?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist doch eine gute Idee und was heißt hier Zwang? Wir wissen doch selber 
alle wie es sich verhält mit der Wahlbeteiligung. Ich wette die 
allermeisten die der Wahl fernbleiben haben ganz banale Gründe und wenn 
es gerade nur das spannende Online-Game ist. Heult also nicht rum wenn 
für eine Stunde mal auf Off' gegangen wird, sondern seht das als 
Motivation doch noch zur Wahl zu gehen an.

Autor: Ein Wähler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke auch das das nix bringt,
wer kein bock auf wahl hat der geht nicht hin. ob der server nun online 
ist oder nicht.

Ich denke das im großen und ganzen mit der wahl einer partei nur gering 
etwas bewirkt werden kann. z.B. nochmal 1000 Kita plätze, 6 monate keine 
strom oder krankenkassenerhöhung. Aber insgesammt kommts fast alles auf 
selbe hinaus. Der Karren steckt im dreck.

Villeicht würde nen anständiger Krieg etwas bewirken.

Aber nichteinmal aus der Finanzkriese wurde gelernt. Aber ich gehe hin 
und gebe leer ab.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Nur weil ein Mitarbeiter in meinem Betrieb krank ist, lass ich nicht einen
>ganzen Tag ausfallen, damit alle trauern können.....

Inwiefern das eine Analogie sein soll muss man mir aber auch erst mal 
erklären.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na da gibts schon Unterschiede in der Ausrichtung siehe

Unionsspitze will AKW aufrüsten
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,6...

CDU-Planspiele zum Verfassungsschutz
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,6...

das schwarz-gelbe Experiment setzt auf rückwärtsgewandte Themen ..

Autor: Vorschlag des Tages (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Wähler schrieb:

> Villeicht würde nen anständiger Krieg etwas bewirken.

!!! super Idee !!! ,
erschies dich selber und sage du bist im Krieg gefallen

Autor: Ein Wähler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@vorschlag des tages

Das war ein zitat einer alten dame aus meinem alten wohnblock.



Aber was bewirkt ihr denn alles so mit der wahl?

Keine neuverschuldung ?!

- wollen alle hat noch keiner geschaft.

mehr für die bildung ?!

- z.z basteln alle am schulsystem rum und die leittragenden sind die 
schüler.

Keine Atomkraft?

- in hamburg wurde der bau eines Kohlekraftwerkes bereits begonnen 
obwohl darüber noch diskutiert wurde. jetzt hat hh bald doppelt soviel 
co2 ausstoß wie vorher aber krümmel ist aus. Wunderbar. Zeigt 
alternativen und ein konzept. das  hat auch keiner.

Ist alles doch nur rumgelaber und wahlversprechen.

Und ihr wisst ja versprechen kann sich jeder mal.

Autor: Ein Wähler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im grundegenommen sind es minimale unterschiede aber keine innovation 
ein weg für die zukunft. und mittlerweile ist alles so verschachtelt das 
es egal ist wer an der macht ist von cdu,spd

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
CO2 ist auch nur EIN Thema (unter vielen). Es geht schließlich in erster 
Linie um Zukunftstechnologien und da sind AKWs die Dinosaurier einer 
vergangenen Epoche ..

Und was die Neuverschuldung betrifft, die größten Schuldenmacher je nach 
Wahlausgang wird die FDP. Was Westerwelle verteilen möchte holt sich 
(wenn es sehr gut läuft) maximal zu einem Drittel wieder rein. Zwei 
Dittel puschen zusätzlich die Neuverschuldung ..

Dann beginnt Wsterwelles sozialpolitischer Amoklauf

http://www.sueddeutsche.de/,tt2m1/politik/337/488731/text/

"Seine Partei ist die einzige, die den Kündigungsschutz weiter eindämmen 
will und offen für eine stärkere Privatisierung der Sozialkassen 
eintritt - und damit für eine Privatisierung der großen Lebensrisiken 
Krankheit, Arbeitslosigkeit und Alter."

Autor: Der G0nz00 (g0nz00)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In einem Gespräch im TV wo 5 Politiker saßen wurde ein netter punkt 
angesprochen:

Die Comerzbank hatte kurz vor der Pleite einen Börsenwert von 6 
Milliarden Euro. Daraufhin hat sie vom Staat eine Finanzspritze von 18 
Milliarden Euro bekommen. Jetzt hat der Staat eine 30% stille Mitsprache 
obwohl der Staat das unternehmen 3x gekauft hat. Das "stille 
Mitspracherecht" besagt nur gucken nix anfassen. und es gibt keinen 
festen Vertrag oder eine schriftliche Regelung wie das Geld 
zurückgezahlt werden soll.

Und ich denke solange solche unseriösen Geschäfte in der Politik 
getätigt werden hat Deutschland einfach keine Chance schuldenfreier zu 
werden.

Wenn ich zur Zeit meines Studiums Bafög beantragt habe habe ich auch 
unterschrieben, dass das Geld wieder zurück gezahlt werden muss zu 
Bedingung x und y. Wenn du einen Kühlschrank kaufst auf pump dann ist da 
auch alles geregelt. Steuern sind geregelt aber das was mit den 
Steuergeldern gemacht wird nicht.

Die "Elbvilharmony ?!" oder wie das Ding heißt ist jetzt schon 3x teurer 
als geplant und wird trotzdem gebaut. Wenn ich ne Maschine Plane und dem 
Kunden sage die kostet 6 Millionen Euro und im zu letzt kostet die 18 
Millionen Euro dann bin ich unfähig für meine Aufgabe. und jeder kunde 
sagt tschüss.
Aber nicht die Stadt Hamburg die gibt und gibt das ist doch alles 
Heuchlerei.

Ich vermute das wird mit Absicht so gemacht um den Job zu bekommen würde 
man gleich 18 Millionen sagen ist man raus aber wenn schon 6 Millionen 
geflossen sind dann geht es weiter.

In der Politik brauchen wir einen radikalschlag, jemanden aus dem volk 
der unverdorben ist und sich nicht von der lobby unter druck setzen 
lässt.
Der auf das letzte wirklich vorhandene in Deutschland setzt die Bildung, 
Ausbildung und Schule.
All die Politiker die massig Schmiergelder kassierten und nebenbei in 
den großen firmen Deutschlands arbeiteten müssten den schaden an ihrem 
land abarbeiten oder zurückzahlen mit strafe und da trift es so einigen 
und zwar in allen Parteien. Wenn der kleine Mann steuern hinterzieht ist 
das auch so.

Kein huschi wuschi mehr, Nägel mit köppen

Nur leider gibt es da keinen den ich am So. Wählen kann. daher 
Leerrunde.

Egal wie viel mir die Werbung im TV sagen will das ich doch nen Kreuz 
machen soll.

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Egal wie viel mir die Werbung im TV sagen will das ich doch nen Kreuz
> machen soll.

Eben! - Wahlkampf gehört verboten, er ist kontraproduktiv, denn er hält 
vernünftige Wähler (oder welche, die sich dafür halten) vom Wählen ab 
weil sie sich durch leere Versprechungen verarscht fühlen.

Und für all das zahlt auch noch der Steuerzahler, denn die 
Wahlkampfkosten holen sich die Parteien ja vom Staat (Steuerzahler) 
zurück.

Ich bin dafür, dass wir dagegen sind, aber ich gehe wählen! Auch wenn es 
Kuhfladen und Mistgabeln regnen würde und jeder Fladen anders stinken 
würde, ich gehe!

...

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes Lux schrieb:
> Auch wenn es
> Kuhfladen und Mistgabeln regnen würde und jeder Fladen anders stinken
> würde

Das nennt sich Puralismus. Gabs in der DDR nicht.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes Lux schrieb:
> Eben! - Wahlkampf gehört verboten, er ist kontraproduktiv,

Finde ich gar nicht. Wahlkampf ist eher ziemlich entlarvend ..

> denn er hält
> vernünftige Wähler (oder welche, die sich dafür halten) vom Wählen ab

ach was

> weil sie sich durch leere Versprechungen verarscht fühlen.

selber schuld ver Versprechungen glaubt
>
> Ich bin dafür, dass wir dagegen sind,

ein sensationelles Argument :)

> aber ich gehe wählen! Auch wenn es
> Kuhfladen und Mistgabeln regnen würde und jeder Fladen anders stinken
> würde, ich gehe!

Ich war schon ;) Wie schön, dass es Briefwahl gibt.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> Finde ich gar nicht. Wahlkampf ist eher ziemlich entlarvend ..

Ist das wirklich noch nötig?

>> weil sie sich durch leere Versprechungen verarscht fühlen.
>
> selber schuld ver Versprechungen glaubt

Damit gibst du Hannes wieder Recht, wenn er meint der Wahlkampf gehöre 
verboten.

Autor: Michael W. (retikulum)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Hannes

ich gehe definitiv bei Kuhfladen wählen und definitiv nicht bei 
Mistgabeln. :-)

Michael

Autor: Arno R. (conlost)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>weil sie sich durch leere Versprechungen verarscht fühlen

Man sollte nicht auf diese Wahlkampf Versprechen hören,
sondern sich zurückerinnern, was diverse Parteien in den
letzten Jahren so getan haben.

Haben sie für den Bürger gearbeitet oder für die Lobbyisten.
Wurden Gesetze erlassen, die dem Bürger genutzt haben,
oder wurden Gesetze erlassen um irgendeiner Lobby mal wieder
zu mehr Geld und Macht zu verhelfen.

Wenn ich da so zurückschaue, dann haben alle etablierten
Parteien sich nicht gerade mit Ruhm bekleckert, was den Nutzen
für den Bürger betrifft, sondern eher das genaue Gegenteil.

Also kann ich diese Parteien nicht wählen, egal was sie mir
nun im Wahlkampf alles hoch und heilig versprechen.

Was kann man nun noch wählen?
Nun, da sind ja noch die kleinen Parteien, deren Wahlprogramme
interessieren mich eigentlich auch nicht sonderlich, weil
die wohl auch nicht nur die Wahrheit enthalten.
Aber diese kleien Parteien eignen sich vorzüglich, um den
etablierten Parteien einen Denkzettel zu verpassen, indem man
ihnen durch die Wahl der kleinen Parteien Prozente weg nimmt.

Eventuell fragt sich ja doch irgendwann mal ein Politiker, warum
die Leute lieber die kleinen wählen anstatt ihre Stimme einer
etablierten Partei zu geben.
Naja, so recht glaube ich daran aber auch nicht, die suchen die
Schuld für ihr schlechtes abschneiden ja eh nur bei Anderen
und nicht bei sich selber.

Das sind so meine persönlichen Gedanken zur Wahl.

Achja, das braune Gesocks ist natürlich für mich auch unwählbar.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Platinenschwenker .. schrieb:
>> Finde ich gar nicht. Wahlkampf ist eher ziemlich entlarvend ..
>
> Ist das wirklich noch nötig?

Doch, das halte ich für nötig, da die Allgemeinheit sowieso eher 
schlecht informiert ist und gerade der Wahlkampf die Themen unter die 
Leute bringt. Anders bringt man es wohl nicht in die Köppe rein ..

..
> Damit gibst du Hannes wieder Recht, wenn er meint der Wahlkampf gehöre
> verboten.

Ohne Wahlkampf wäre die Wahlbeteiligung wohl noch deutlich geringer ..

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arno R. schrieb:
> Achja, das braune Gesocks ist natürlich für mich auch unwählbar.

Deren Unwählbarkeit ist doch gerade ein guter Grund sie zu wählen. Man 
sagt den Herrschaften Volksverarschern:

   "Bevor ich euch wähle, mach ich mein Kreuzchen bei denen."

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arno R. schrieb:
>>weil sie sich durch leere Versprechungen verarscht fühlen
>
> Man sollte nicht auf diese Wahlkampf Versprechen hören,
> sondern sich zurückerinnern, was diverse Parteien in den
> letzten Jahren so getan haben.

Stimme dem zu. Vor allem sollte man noch mal die Ausschnitte senden, wo 
eine liberale Partei bzw. deren Vertreter nach Abbau überflüssiger 
Regulierungen im Finanzmarkt gebrüllt haben, bevor dann Hans Eichel dem 
Folge geleistet hat und die CDU/CSU dem zustimmte. ;)

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was der Herr Bundespräsiden heute i.S. Wählengehen vom Stapel gelassen 
hat, ist ja Schlichtheit nicht mehr zu überbieten:

  Wer nicht wählen geht, der hat keinen, der ihn im Parlament vertritt.

Als würde das einen Unterschied machen...

Autor: Matthias Müller (bachelor2009)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alle etablierten Parteien sind unwählbar für mich.
Denke da auch schon lange drüber nach, wo ich mein Kreuzchen machen soll 
und das sich ja eh nix ändert, und wenn dann nicht zum Guten...

Aber der WAhlkrampf hat meine Entscheidung inzwischen vereinfacht, plus 
diese Anbiederei, wer mit wem nach der WAhl ins Bett gehen würde.
Da alle so die Linken verteufeln sind die wohl die beste Alternative um 
vielleicht den SChweinen am Trog einen Denkzettel zu verpassen.

Ich muss bei der ganzen schmierigen Politiksache immer an die "Farm der 
Tiere" von Orwell denken...

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Haben sie für den Bürger gearbeitet oder für die Lobbyisten.

Danach wäre keine Partei, die jemals regiert hat, wählbar. Denn für den 
Bürger hat noch nie eine bundesdeutsche Regierung wirklich was getan. 
Die Interessen der Lobbyisten wurden immer bevorzugt.

>> Ich bin dafür, dass wir dagegen sind,

> ein sensationelles Argument :)

Schon mal was von Verballhornung derjenigen gehört, die viel erzählen 
und nix sagen?

...

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes Lux schrieb:
>> Haben sie für den Bürger gearbeitet oder für die Lobbyisten.
>
> Danach wäre keine Partei, die jemals regiert hat, wählbar. Denn für den
> Bürger hat noch nie eine bundesdeutsche Regierung wirklich was getan.
> Die Interessen der Lobbyisten wurden immer bevorzugt.
>
>>> Ich bin dafür, dass wir dagegen sind,
>
>> ein sensationelles Argument :)
>
> Schon mal was von Verballhornung derjenigen gehört, die viel erzählen
> und nix sagen?
>
> ...

Warte bis morgen 18 Uhr ab, dann ist sicher wie hoch der aktuelle 
Verballhornungs-Quotient ist. :)

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>die Regenjacke überzustülpen

Hier bei uns ist seit Tagen strahlender Sonnenschein. :)

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Warte bis morgen 18 Uhr ab

Ich muss nicht "warten". Ich habe gelernt, mich mit Dingen abzufinden, 
die ich sowiso nicht ändern kann. Ich geb' zwar meine Stimme Denen, die 
ich für das kleinere Übel halte, für die Stimmen anderer Leute kann ich 
aber nichts. Daher sehe ich dem Ergebnis gelassen entgegen (es bessert 
sich doch eh nichts). Die Wahl ist nunmal kein Fußballspiel, ich aber 
auch kein Fußballfan oder gar Hooligan.

...

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arno R. schrieb:
> Haben sie für den Bürger gearbeitet oder für die Lobbyisten.
> Wurden Gesetze erlassen, die dem Bürger genutzt haben,
> oder wurden Gesetze erlassen um irgendeiner Lobby mal wieder
> zu mehr Geld und Macht zu verhelfen.
Das lässt sich häufig aber kaum voneinander trennen. Denn hinter der 
Automobillobby stehen ja z.B. zehntausende Arbeitsplätze und somit 
Bürger.

> Wenn ich da so zurückschaue, dann haben alle etablierten
> Parteien sich nicht gerade mit Ruhm bekleckert, was den Nutzen
> für den Bürger betrifft, sondern eher das genaue Gegenteil.
Liegt auch an den Medien bzw. an der Erwartungshaltung der Bürger. Gute 
Sachen (z.B. Stärkung der Verbraucherrechte bei Telefonwerbung, 
Entschädigung bei Verspätung der Bahn ect. ect.) werden ja gerne mal 
unter den Teppich gekehrt. Negative Schlagzeilen sind halt beliebter.

> Also kann ich diese Parteien nicht wählen, egal was sie mir
> nun im Wahlkampf alles hoch und heilig versprechen.
Versprechen werden i.d.R. von den Medien generiert. Wenn ein Steinmeier 
sagt das er x Millionen Arbeitsplätze schaffen will, ist das kein hoch 
und heiligiges Versprechen. Erst die Medien machen daraus "Steinmeier 
hat versprochen...".
Einige scheinen zu glauben das man einen Diktator wählt der alles ohne 
Rücksicht auf irgendwas sofort umsetzen kann. Wir leben aber in einer 
Demokratie, bei der es z.B. auch Koalitionen gibt. Allein dieser Umstand 
sorgt schon dafür das die Parteiprogramme nicht zu 100% umgesetzt werden 
können.


Und bevor Uhu Uhuhu wieder einen "Gegenangriff" startet: Nein, die 
Politik macht nicht alles richtig, nein Politiker sind keine Heiligen, 
nein Lobbyismus ist nicht unproblematisch!

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> z.B. Stärkung der Verbraucherrechte bei Telefonwerbung,

Ist alles Augenwischerei weil es nur halbherzig umgesetzt wurde. Der 
Verbraucher hat unterm Strich gar nichts davon. Gerade bei ABO-Verträgen 
(dem Hauptziel der Telefonwerbung) liegt immernoch allerhand im Argen. 
Ist es denn sooooo schwer, das Recht so zu formulieren, dass ein 
ABO-Vertrag nur durch Vorkasse zustandekommt und automatisch durch 
Nichtbezahlen der (rechtzeitig gestellten) Folgerechnung gekündigt wird? 
Dies wäre verbraucherfreundlich, denn er würde Fesselverträge 
verhindern.

> Entschädigung bei Verspätung der Bahn ect. ect.

Auch davon hat der Normalverbraucher im Nahverkehr nichts, davon 
profitieren lediglich ein paar wenige ICE-Fernreisende. Das macht 
(betreffs Kundenfreundlichkeit) keinesfalls die Einschnitte beim Service 
wett.

Zum Thema: Halbneun habe ich meine zwei Kreuze gemacht, was nun passiert 
ist nicht mehr mein Bier.

Den Wegelagerern eines Meinungsforschungsinstitutes habe ich gesagt, 
dass ich ihre Volksverarschung und Spekulation nicht unterstütze und 
dass sie gefälligst das Wahlergebnis abwarten sollen, anstatt mit 
voreiligen Hochrechnungen Stimmung zu machen. Ich weiß, dass ich da 
nicht ganz fair war, aber die brauchen das.

...

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes Lux schrieb:

> Den Wegelagerern eines Meinungsforschungsinstitutes habe ich gesagt,
> dass ich ihre Volksverarschung und Spekulation nicht unterstütze und
> dass sie gefälligst das Wahlergebnis abwarten sollen, anstatt mit
> voreiligen Hochrechnungen Stimmung zu machen. Ich weiß, dass ich da
> nicht ganz fair war, aber die brauchen das.
>
> ...

Da hast du vollkommen Recht!
Genau das finde ich, müsste dringendst geändert werden!
Diese Stimmungmache in der Presse und dem TV beeinflusst unentschlossene 
Wähler ungemein. Hiermit haben die Intendanten ein riesiges Instrument, 
den Wahlausgang zu ihren Konditionen zu beeinflussen.

Meiner Meinung nach sind Prognosen, Umfragen und Hochrechnungen zwei 
Wochen vor der Wahl zu unterlassen. Der Bürger hat sich seine Meinung 
selbst zu bilden und nicht durch Manipulation 'die Hand geführt' zu 
bekommen. Das ist mit einer der Gründe für die große 
Politkverdrossenheit, wenn am Ende die Augen aufgehen und man bemerkt, 
dass man das so gar nicht wollte.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Ökonomen fordern Radikalreformen von neuer Regierung" ..

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,6...

Zitat

"Der Chefökonom der Deutschen Bank, Norbert Walter, forderte in der 
"Bild am Sonntag" die Politik auf, über die "Einführung von 
Nutzungsentgelten wie Pkw-Maut oder Studiengebühren nachzudenken"."

so ein "Zufall", da wird sich Westerwelle freuen ..

:)

Autor: Matthias Müller (bachelor2009)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"SPD-Kanzlerkandidat Steinmeier gab sich zuversichtlich, dass eine 
schwarz-gelbe Koalition verhindert werden könne. "Ich bin mir sehr 
sicher, die Menschen spüren, dass sie eine starke SPD brauchen, damit es 
HALBWEGS gerecht zugeht in unserem Land", sagte er der "Bild am 
Sonntag"."

Halbwegs gerecht...Fragt sich nur für wen...^^
Immerhin ist das mal ein Statement, daß zu den Verbrechern da oben 
passt.Halbwegs gerecht, das ich net lache.
Rente mit 67...
Warum net gleich die Leute einschläfern mit 60?

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:
> Hannes Lux schrieb:
>> Den Wegelagerern eines Meinungsforschungsinstitutes habe ich gesagt,
>> dass ich ihre Volksverarschung und Spekulation nicht unterstütze und
>> dass sie gefälligst das Wahlergebnis abwarten sollen, anstatt mit
>> voreiligen Hochrechnungen Stimmung zu machen....
> Genau das finde ich, müsste dringendst geändert werden!
> Diese Stimmungmache in der Presse und dem TV beeinflusst unentschlossene
> Wähler ungemein. Hiermit haben die Intendanten ein riesiges Instrument,
> den Wahlausgang zu ihren Konditionen zu beeinflussen.
Während der Wahl sind veröffentlichungen von Hochrechnungen eh schon 
verboten.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:
> Da hast du vollkommen Recht!
> Genau das finde ich, müsste dringendst geändert werden!

Thilo, du Radikalinski willst wohl dem Wahlkampf auch noch die letzte 
Würze nehmen...

> Diese Stimmungmache in der Presse und dem TV beeinflusst unentschlossene
> Wähler ungemein.

Ja wie soll man bei einem themenlosen Wahlkampf auch sonst was bewegen.

> Der Bürger hat sich seine Meinung selbst zu bilden und nicht durch
> Manipulation 'die Hand geführt' zu bekommen.

Wovon eigentlich? Soll er beten, daß der Herr ihm eine Meinung von der 
Wolke runterreicht?

> Das ist mit einer der Gründe für die große Politkverdrossenheit,

Aus Sicht des Wählers ist das System eben nicht kausal. Soll er etwa 
darüber jubeln?

> wenn am Ende die Augen aufgehen und man bemerkt,
> dass man das so gar nicht wollte.

Das ist eine gute Begründung dafür, nicht wählen zu gehen...

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das ist eine gute Begründung dafür, nicht wählen zu gehen...

Nee, das ist der beste Grund dafür, sich vorher für Politik zu 
interessieren und sich schlau zu machen. ;-)

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:
>>Das ist eine gute Begründung dafür, nicht wählen zu gehen...
>
> Nee, das ist der beste Grund dafür, sich vorher für Politik zu
> interessieren und sich schlau zu machen. ;-)

Das ist kein Widerspruch, leider.

Wenn man sich damit befaßt, muß man leider zu dem Schluß kommen, daß das 
alles eine fürchterliche Volksvera...ung ist.

Und was macht ein vernünftiger Mensch mit derlei Veranstaltungen? 
Richtig, er macht nicht mit...

Ich scheine nicht der Einzige zu sein, der so denkt.

SPON: Bundestagswahl droht Rekordminus bei Beteiligung
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,6...

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bin mal gespannt, ob die Wahlbeteiligung die 50%-Hürde nimmt. :)

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Weg sich schlau zu machen, besteht darin, sich zu informieren. Jedes 
Informationsmedium beinhaltet etwas Beeinflussung, manchmal weniger, 
manchmal mehr, manchmal ganz offen.

Der Trick besteht nicht darin, dies zu verhindern, sondern ein 
Informationsmonopol zu verhindern. Wenn jemand sich ausschliesslich bei 
Spiegel-Online informiert, dann ist es nicht fair, dieses Medium dafür 
zu verurteilen, dass man alle naselang auf die Palme klettert. Das ist 
deren Masche, so verkaufen sich die. Grad jemand, der auch online zu 
Hause ist, der sollte zu mehr in der Lage sein. Sollte in der Lage sein, 
verschiedenen Ansichten zuzuhören, sich auszutauschen. Das geht in 
Internet-Zeitalter besser als je zuvor in der Geschichte.

Daher ist es ein völlig normaler demokratischer Prozess, wenn einem aus 
allen Richtungen eine Kakophonie von verschiedensten Stimmungen 
entgegenschlägt. Such dir deine Quellen aus, blende jene aus die dich 
nerven. Diese Auswahl ist deine Aufgabe.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Such dir deine Quellen aus, blende jene aus die dich nerven. Diese Auswahl
>ist deine Aufgabe.

Genau da liegt der Hase im Pfeffer. Es gibt sehr viele, die sich 
ausschließlich  durch B*LD und R*L informieren (die Dritten der ÖR sind 
übrigens keinen Deut besser). Und genau dieser Gruppe bedienen sich 
diese Medien(Meinungs)macher. Es gibt nun mal nicht nur Abiturienten und 
Ingenieure. ;)

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Der Trick besteht nicht darin, dies zu verhindern, sondern ein
> Informationsmonopol zu verhindern. Wenn jemand sich ausschliesslich bei
> Spiegel-Online informiert, dann ist es nicht fair, dieses Medium dafür
> zu verurteilen, dass man alle naselang auf die Palme klettert.

Na ja, das ist doch die deutsche Prawda und das Großwestdeutsche Neue 
Deutschland in einem.

> Das ist
> deren Masche, so verkaufen sich die. Grad jemand, der auch online zu
> Hause ist, der sollte zu mehr in der Lage sein.

Es ist in der Tat nicht schwer, durchaus vernünftige Ansichten auf dem 
Web zu finden. Nur sind die leider in dieser Bananenrepublik ziemlich 
irrelvant.

Die "Qualitätspresse" jedenfalls ist ziemlich gleichgeschaltet, wovon 
man sich bei Google News leicht überzeugen kann.

> Sollte in der Lage sein, verschiedenen Ansichten zuzuhören, sich
> auszutauschen.

Welche Ansichten die Volksbetrüger haben ist doch völlig uninteressant. 
Hinterher heißt es doch eh in adenauerscher Manier:

   "Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern".

> Daher ist es ein völlig normaler demokratischer Prozess, wenn einem aus
> allen Richtungen eine Kakophonie von verschiedensten Stimmungen
> entgegenschlägt.

Sorry, aber ich vermisse bei so ziemlich allen Beteiligten sowohl die 
Verbindlichkeit, als auch die Glaubwürdigkeit.

> Such dir deine Quellen aus, blende jene aus die dich nerven.

Soll ich vielleicht Grimms Märchen lesen?

> Diese Auswahl ist deine Aufgabe.

Hahahahaha. Reine Beschäftigungstherapie.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:
>>Such dir deine Quellen aus, blende jene aus die dich nerven. Diese Auswahl
>>ist deine Aufgabe.
>
> Genau da liegt der Hase im Pfeffer. Es gibt sehr viele, die sich
> ausschließlich  durch B*LD und R*L informieren

> (die Dritten der ÖR sind
> übrigens keinen Deut besser).

Thilo, wieso redest du eigentlich so einen Quark zusammen? Auf der einen 
Seite beklagst du, dass zu viele sich an Bild und RTL orientieren und 
gleichzeitig ziehst du über den ÖR her. Gerade der ÖR hat sehr viele 
Sendungen mit Spitzenpolitikern UND Bürgern in den letzten Wochen 
gezeigt, mehr als die meisten sich "reinziehen". Zeige mir mal ein Land 
indem das besser abläuft, das wirst du suchen nüssen.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> Gerade der ÖR hat sehr viele
> Sendungen mit Spitzenpolitikern UND Bürgern in den letzten Wochen
> gezeigt, mehr als die meisten sich "reinziehen".

Für mich kommt es auf diehalte an, nicht auf irgendwelche Personen. Auf 
Kasperletheater kann ich gut verzichten.

> Zeige mir mal ein Land
> indem das besser abläuft, das wirst du suchen nüssen.

In den USA läuft dieses Affentheater wohl noch etwas besser 
geschmiert...

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die "Qualitätspresse" jedenfalls ist ziemlich gleichgeschaltet, ..

Dann bedienst du dich wahrscheinlich bei den verkehrten Quellen ..

http://www.sueddeutsche.de/politik/572/488964/text/

"Ein Kommentar von Heribert Prantl

Die Wand, die den Inlandsgeheimdienst bislang von der Polizei trennte, 
wird eingerissen. Warum aus dem Verfassungsschutz keine geheime Polizei 
werden darf. "

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Platinenschwenker .. schrieb:
>> Gerade der ÖR hat sehr viele
>> Sendungen mit Spitzenpolitikern UND Bürgern in den letzten Wochen
>> gezeigt, mehr als die meisten sich "reinziehen".
>
> Für mich kommt es auf diehalte an, nicht auf irgendwelche Personen. Auf
> Kasperletheater kann ich gut verzichten.

Du hast doch gar keinen Fernseher (oder etwa doch?), kannst das also 
kaum wirklich beurteilen. Es kamen genügend Inhalte darin vor. Man muss 
nur seine Ohren spitzen und dafür empfänglich sein ..

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> Du hast doch gar keinen Fernseher (oder etwa doch?), kannst das also
> kaum wirklich beurteilen. Es kamen genügend Inhalte darin vor. Man muss
> nur seine Ohren spitzen und dafür empfänglich sein ..

Dazu brauchst du nun wirklich keine Glotze, denn die Gesichter 
übermitteln keine relevante Information. Was man im Radio hört, reicht 
vollkommen aus, um das Kotzen zu kriegen...

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> "Ein Kommentar von Heribert Prantl
>
> Die Wand, die den Inlandsgeheimdienst bislang von der Polizei trennte,
> wird eingerissen. Warum aus dem Verfassungsschutz keine geheime Polizei
> werden darf. "

Ja und wo äußern sich die Bewerber um die Diäten dazu?

Richtig: Die mit den besten Aussichten nirgends. Die SZ ist also in 
diesem Kontext nicht viel nützlicher, als Grimms Märchen. Aber sie ist 
immerhin geeignet, die Illusion zu nähren, wir hätten hier eine Vierte 
Gewalt, die im Sinne des Bürgers arbeitet...

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Platinenschwenker .. schrieb:
>> Du hast doch gar keinen Fernseher (oder etwa doch?), kannst das also
>> kaum wirklich beurteilen. Es kamen genügend Inhalte darin vor. Man muss
>> nur seine Ohren spitzen und dafür empfänglich sein ..
>
> Dazu brauchst du nun wirklich keine Glotze, denn die Gesichter
> übermitteln keine relevante Information. Was man im Radio hört, reicht
> vollkommen aus, um das Kotzen zu kriegen...

Jetzt verfällst du in genau die inhaltsleere Polemik, die du den 
Parteien vorwirfst. Ohne überhaupt die entsprechenden Sendungen gesehen 
zu haben sich eine Meinung bilden zu wollen ist wie der Blinde über die 
Farbe zu sprechen, nämlich völlig sinnfrei.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Thilo, wieso redest du eigentlich so einen Quark zusammen?

Na, na! ;)

Auf den ÖR sieht man leider extrem viele subjektive, parteiische und 
einseitige Beiträge, die die politische Ausrichtung des Intendanten 
erkennen lassen.
Ich zahle jedes Jahr fleißig meine Gebühren, dafür möchte ich bitte 
objektiv und sachlich informiert werden.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Platinenschwenker .. schrieb:
>> "Ein Kommentar von Heribert Prantl
>>
>> Die Wand, die den Inlandsgeheimdienst bislang von der Polizei trennte,
>> wird eingerissen. Warum aus dem Verfassungsschutz keine geheime Polizei
>> werden darf. "
>
> Ja und wo äußern sich die Bewerber um die Diäten dazu?

Solltest du nicht den Unterschied zwischen einem Kommentar und einem 
Interview kennen?

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:
>>Thilo, wieso redest du eigentlich so einen Quark zusammen?
>
> Na, na! ;)
>
> Auf den ÖR sieht man leider extrem viele subjektive, parteiische und
> einseitige Beiträge, die die politische Ausrichtung des Intendanten
> erkennen lassen.

Ich weiß nicht wo du immer die "parteiigkeit" siehst? Ich möchte keine 
langweiligen Journalisten die nach Loriot' Manier mir ihre 
Ausgewogenheit präsentieren. Der Zuschauer muss sich auch an den 
Aussagen "reiben" können.

> Ich zahle jedes Jahr fleißig meine Gebühren, dafür möchte ich bitte
> objektiv und sachlich informiert werden.

Meistens wird genau dann "Unsachlichkeit" unterstellt, wenn einem die 
Aussage nicht ins eigene Fahrwasser passt. ;)

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
>> Ja und wo äußern sich die Bewerber um die Diäten dazu?
>
> Solltest du nicht den Unterschied zwischen einem Kommentar und einem
> Interview kennen?

Du lenkst ab und das genau so billig, wie die Erbhofbauern...

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nach dem Wählen handewaschen nicht vergessen!

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Platinenschwenker .. schrieb:
>>> Ja und wo äußern sich die Bewerber um die Diäten dazu?
>>
>> Solltest du nicht den Unterschied zwischen einem Kommentar und einem
>> Interview kennen?
>
> Du lenkst ab und das genau so billig, wie die Parteienbande...

Gewiss nicht. Ein Kommentar ist ein Kommentar und kein Interview. Was 
ist daran wo schwierig zu verstehen?

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:

> Ich zahle jedes Jahr fleißig meine Gebühren, dafür möchte ich bitte
> objektiv und sachlich informiert werden.

Es gibt keine wirklich objektive Berichterstattung, schon garnicht im 
Fernsehen, nicht hier und nicht anderswo. Was dir objektiv erscheinen 
mag, das ist für andere tendenziös. Und umgekehrt. Und so lange es so 
ist, d.h. so lange die eine wie die andere Version verbreitet wird, so 
lange ist die Situation akzeptabel.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich möchte keine langweiligen Journalisten die nach Loriot' Manier mir ihre
>Ausgewogenheit präsentieren.

Genau das will ich aber. Diese Anstalten dürfen sich nicht um 
Einschaltquoten scheren (was deren Chefetage anders sieht), sie sollen 
ausschließlich objektiv sein. Wenn ich hirnlose Unterhaltung will, dann 
guck' ich die Privaten.

Mit 'einseitig' meine ich Beiträge, in denen nur eine Seite zweier 
Kontrahenten interviewt wird. Auf Nachfrage bekommt man als Antwort: 
"die andere Seite war nicht gesprächsbereit und gibt keine Auskunft". 
Tolle Journaille! Dann darf ich den Beitrag eben nicht bringen.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:

> Es gibt nun mal nicht nur Abiturienten und Ingenieure. ;)

Und nur diese sind deiner Ansicht nach dazu im Stande, sich aus anderen 
Quellen als ARD-Nachrichten und Bildzeitung zu informieren? Und nur 
diese sind in der Lage, Meinung als Meinung zu identifizieren? Es geht 
doch nichts über eine gesunde Arroganz.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Thilo M. schrieb:
>
>> Es gibt nun mal nicht nur Abiturienten und Ingenieure. ;)
>
> Und nur diese sind deiner Ansicht nach dazu im Stande, sich aus anderen
> Quellen als ARD-Nachrichten und Bildzeitung zu informieren? Es geht doch
> nichts über eine gesunde Arroganz.

Zu deiner Info: ich bin weder Abiturient noch Ingenieur. ;)

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Thilo M. schrieb:
>
>> Ich zahle jedes Jahr fleißig meine Gebühren, dafür möchte ich bitte
>> objektiv und sachlich informiert werden.
>
> Es gibt keine wirklich objektive Berichterstattung ..

Ich möchte auch keine Behörde haben die mir amtlich die "Objektivität" 
der Aussage bescheinigt, denn diese Behörde bräuchte ja dann wieder eine 
Kontrollinstanz, die ..

In diesem Zusammenhang erinnere ich gerne mal an die Rating-Agenturen, 
die noch bis kurz vor dem Zusammenbruch der Lehmann-Bank OBJEKTIV die 
Qualität dieser verbrieften (Geldanlage) Zertifikate bescheinigte .. :)

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> Uhu Uhuhu schrieb:
>> Platinenschwenker .. schrieb:
>>>> Ja und wo äußern sich die Bewerber um die Diäten dazu?
>>>
>>> Solltest du nicht den Unterschied zwischen einem Kommentar und einem
>>> Interview kennen?
>>
>> Du lenkst ab und das genau so billig, wie die Parteienbande...
>
> Gewiss nicht. Ein Kommentar ist ein Kommentar und kein Interview. Was
> ist daran wo schwierig zu verstehen?

Beitrag "Re: www.mikrocontroller.net abschalten?"

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:
>>Ich möchte keine langweiligen Journalisten die nach Loriot' Manier mir ihre
>>Ausgewogenheit präsentieren.
>
> Genau das will ich aber. Diese Anstalten dürfen sich nicht um
> Einschaltquoten scheren (was deren Chefetage anders sieht), sie sollen
> ausschließlich objektiv sein.

Noch mal, diese Objektivität gibt es nicht!

> Wenn ich hirnlose Unterhaltung will, dann
> guck' ich die Privaten.

Das ist das andere Extrem. Die Wahrheit liegt wie immer dazwischen ..

> Mit 'einseitig' meine ich Beiträge, in denen nur eine Seite zweier
> Kontrahenten interviewt wird. Auf Nachfrage bekommt man als Antwort:
> "die andere Seite war nicht gesprächsbereit und gibt keine Auskunft".
> Tolle Journaille! Dann darf ich den Beitrag eben nicht bringen.

Das ist ein willkürlich herausgegriffenes Einzelbeispiel, das nicht 
taugt, um den Journalismus in der Gesamtheit zu umschreiben.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:

>> Und nur diese sind deiner Ansicht nach dazu im Stande, sich aus anderen
>> Quellen als ARD-Nachrichten und Bildzeitung zu informieren? Es geht doch
>> nichts über eine gesunde Arroganz.
>
> Zu deiner Info: ich bin weder Abiturient noch Ingenieur. ;)

Ok, dann wird es verständlich. Weil also du per eigener Definition
entweder nicht fähig oder nicht Willens bist, dich auf als solche
erkennbare Veröffentlichung von Meinungen einzulassen, sollen alle
Menschen bitteschön sich deiner Vorstellung von Medien unterwerfen.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:
> Mit 'einseitig' meine ich Beiträge, in denen nur eine Seite zweier
> Kontrahenten interviewt wird.

Einseitig kann man auch sein, wenn man beide Kontrahenten zu Wort kommen 
läßt. Nämlich dann, wenn die sich nur in Nebensächlichkeiten 
unterscheiden und über das, was wirklich ansteht, konsequent schweigen. 
Konnten wir doch in den vergangenen Wochen bis zum Abwinken über uns 
ergehen lassen...

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das ist ein willkürlich herausgegriffenes Einzelbeispiel, das nicht
>taugt, um den Journalismus in der Gesamtheit zu umschreiben.

Das ist das, was mir bei den ÖR in fast jedem Beitrag auffällt.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Thilo: PS: Den Vorwurf der "Arroganz" nehme unter diesen Umständen 
natürlich zurück. Nicht ersatzlos, aber immerhin.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Thilo M. schrieb:
>> Mit 'einseitig' meine ich Beiträge, in denen nur eine Seite zweier
>> Kontrahenten interviewt wird.
>
> Einseitig kann man auch sein, wenn man beide Kontrahenten zu Wort kommen
> läßt. Nämlich dann, wenn die sich nur in Nebensächlichkeiten
> unterscheiden und über das, was wirklich ansteht, konsequent schweigen.
> Konnten wir doch in den vergangenen Wochen bis zum Abwinken über uns
> ergehen lassen...

Da unterscheidet sich dann der gute vom schlechten Journalisten genau 
das aus den Beteiligten per mehrfacher Nachfrage herauszukitzeln.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:
>>Das ist ein willkürlich herausgegriffenes Einzelbeispiel, das nicht
>>taugt, um den Journalismus in der Gesamtheit zu umschreiben.
>
> Das ist das, was mir bei den ÖR in fast jedem Beitrag auffällt.

Ich glaube nicht, dass das so ist. Aber abgesehen davon, wenn eine Seite 
keine "Gesprächsbereitschaft" zeigt, dann ist das auch bereits eine 
Aussage, die sehr wohl gesendet werden sollte. Wenn also beispielsweise 
Ursula von der Leyen nicht bereits ist über ihr Zensurgesetz zu sprechen 
(was nicht der Fall ist, eher das Gegenteil), dann ist das für den 
Zuschauer oder Zuhörer auch bereits eine Aussage, die eine Haltung 
aufzeigt.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> Da unterscheidet sich dann der gute vom schlechten Journalisten genau
> das aus den Beteiligten per mehrfacher Nachfrage herauszukitzeln.

Dann ist das alles nur ein Problem von "schlechten Journalisten"?

Das glaub ich nun wirklich nicht. Wenn die Kasperpuppen von ihren 
"Medienberatern" darauf konditioniert sind, bestimmte Themen zu meiden, 
wie der Teufel das Weihwasser, dann sind nicht alle Journalisten, die da 
nichts "rauskitzeln" schlecht - dann sind einfach die Kasperpuppen gut 
im Sinne des Drehbuchs.

Nur was dieses Affentheater mit Demokratie zu tun hat, kann keiner 
schlüssig erklären.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>dann ist das für den Zuschauer oder Zuhörer auch bereits eine Aussage, die
>eine Haltung aufzeigt.

Genau das meine ich. Warum bekommt man keine Antwort von Ihr? Diesen 
Grund werden wir vom Journalisten erfahren, ob er ihn kennt oder nicht. 
Vielleicht wollte sie ja nicht über unfertige Entscheidungen in der 
Öffentlichkeit reden?

Der gute Journalist bekommt immer die Antwort, die er braucht. ;)
Man kann auch beide Seiten interviewen und eine davon schlecht dastehen 
lassen, das beherrschen die auch wunderbar.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Platinenschwenker .. schrieb:
>> Da unterscheidet sich dann der gute vom schlechten Journalisten genau
>> das aus den Beteiligten per mehrfacher Nachfrage herauszukitzeln.
>
> Dann ist das alles nur ein Problem von "schlechten Journalisten"?

In der Regel ja.

>
> Das glaub ich nun wirklich nicht. Wenn die Kasperpuppen von ihren
> "Medienberatern" darauf konditioniert sind, bestimmte Themen zu meiden,
> wie der Teufel das Weihwasser, dann sind nicht alle Journalisten, die da
> nichts "rauskitzeln" schlecht - dann sind die Kasperpuppen gut im Sinne
> des Drehbuchs.

Das kommt natürlich auch vor. Als Beispiel könnte man das "Kanzlerduell" 
nennen, in dem so gut wie nicht über Bildung gesprochen wurde. Aber das 
Kanzlerduell war auch von allen Sendungen noch mit die Schlechteste ..

>
> Nur was dieses Affentheater mit Demokratie zu tun hat, kann keiner
> schlüssig erklären.

Warum immer den "Demokratiebegriff" strapazieren? Welches Land ist da 
besser?

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stimmung, Konfetti...

...

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:
>>dann ist das für den Zuschauer oder Zuhörer auch bereits eine Aussage, die
>>eine Haltung aufzeigt.
>
> Genau das meine ich. Warum bekommt man keine Antwort von Ihr? Diesen
> Grund werden wir vom Journalisten erfahren, ob er ihn kennt oder nicht.
> Vielleicht wollte sie ja nicht über unfertige Entscheidungen in der
> Öffentlichkeit reden?
>
> Der gute Journalist bekommt immer die Antwort, die er braucht. ;)
> Man kann auch beide Seiten interviewen und eine davon schlecht dastehen
> lassen, das beherrschen die auch wunderbar.

Die Journalisten sind ebenso wie die Politiker so gut und so schlecht 
wie der Rest unserer Gesellschaft, d.h. wie wir. Wir sollten keine 
Wunder von einer Gruppe verlangen, die auch nicht besser ist als der 
klagende Rest. ;)

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:

> Warum immer den "Demokratiebegriff" strapazieren? Welches Land ist da
> besser?

Vergangenen Diskussionen zufolge könnte Uhu dabei Nordkorea im Auge 
haben.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mußt du näher ausführen.

Autor: Juppi J. (juppii)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nach Verkündung der Wahlergebnisse,sind alle zufrieden.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Endlich hat juppi seinen Schnuller...

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Juppi J. schrieb:
> Nach Verkündung der Wahlergebnisse,sind alle zufrieden.

Ich schon. ;)
Die Deutschen sind anscheinend doch vernünftiger, als es hier im Forum 
manchmal vermuten lässt.
:D

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:
> Juppi J. schrieb:
>> Nach Verkündung der Wahlergebnisse,sind alle zufrieden.
>
> Ich schon. ;)
> Die Deutschen sind anscheinend doch vernünftiger, als es hier im Forum
> manchmal vermuten lässt.
> :D

Freust du dich da nicht ein bisschen zu früh? Roland Koch hat heute 
verlautbart, auf die Nachfrage, wann denn die versprochenen 
Steuersenkungen kommen, dazu bräuchte man erst mal Wachstum und in 
kommenden Jahr seien doch bereits 10 Milliarden an Steuersenkungen 
geplant (auf Pump), die noch von der großen Koalition (SPD + CDU) 
beschlossen wurden.

Für jede 10 Milliarden an Steuersenkungen braucht es jeweils 1 Prozent 
Wachstum PRO JAHR. Jetzt rechte mal aus, wieviel Prozent Wachstum im 
übernächsten Jahr (2011) kommen müssten, um die Minimum 50 Milliarden 
Euro Steuersenkungen, die Westerwelle versprochen hat, zu bezahlen. 
Glaubst du an den Weihnachtsmann?

Westerwelle kann natürlich auch versuchen das Geld dem Etat für Arbeit 
und Soziales wegzunehmen. Ob sich das der künftige Minister dieses 
Ressorts gefallen lässt, kann ich mir nicht vorstellen. Außerdem schlägt 
dann die Krise voll durch, so dass die Ausgaben eher noch steigen 
werden. Dann geht die Schlacht los ..

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na ja, Steuersenkung heißt ja nicht, daß sie für alle gesenkt werden...

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Na ja, Steuersenkung heißt ja nicht, daß sie für alle gesenkt werden...

Wir reden vom sog. "mehr Netto vom Brutto", mit dem Westerwelle die 
Wähler geködert hat.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> Uhu Uhuhu schrieb:
>> Na ja, Steuersenkung heißt ja nicht, daß sie für alle gesenkt werden...
>
> Wir reden vom sog. "mehr Netto vom Brutto", mit dem Westerwelle die
> Wähler geködert hat.

Hat er behauptet, das sollte für alle gelten? Hab ich das etwa überhört? 
Oder hast du es nur dazufantasiert?

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Platinenschwenker .. schrieb:
>> Uhu Uhuhu schrieb:
>>> Na ja, Steuersenkung heißt ja nicht, daß sie für alle gesenkt werden...
>>
>> Wir reden vom sog. "mehr Netto vom Brutto", mit dem Westerwelle die
>> Wähler geködert hat.
>
> Hat er behauptet, das sollte für alle gelten? Hab ich das etwa überhört?
> Oder hast du es nur dazufantasiert?

Ich weiß nicht welches Problem du jetzt hast. Ich habe auf Thilo M. 
geantwortet. An wen Westerwelle sein "mehr Netto vom Brutto" adressiert 
hat, hat er doch selber gesagt. Mal ganz abgesehen von seinen ungenauen 
Angaben ..

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na dann sind wir uns ja einig ;-)

Autor: M. I. (seventh_son)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Große Vorsitzende Guido W. wird's schon richten. Er sollte nur die 
evangelikanischen Gegenden bei seinem ersten USA-Besuch meiden....

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sollte er wirklich Außenminister werden, dann kann man gespannt sein, 
was da so alles passiert...

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Sollte er wirklich Außenminister werden, dann kann man gespannt sein,
> was da so alles passiert...

Dann wäre er zumindest "gut unter" und man würde nur noch 
Diplomatensprech von ihm hören (eine akustische Wohltat). So war das 
zumindest bei Joschka ..

(und schlimmer wie mit Franz-Joseph Jung kann's auch nicht werden .. :))

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> So war das zumindest bei Joschka ..

Seine Auschwitz-Verhinderungstiraden klangen aber nicht nach 
Diplomatensprech...

Schätzungsweise würde sich auch Osterdelle kontextabhängig verschiedener 
Rhetorik bedienen.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bitte keine Kriege hier andiskutieren, sonst ist der Thread ruckzuck 
gesperrt, verschoben, gelöscht .. ad und finitum

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> Bitte keine Kriege hier andiskutieren, sonst ist der Thread ruckzuck
> gesperrt, verschoben, gelöscht .. ad und finitum

Wie war das doch gleich mit Jehova in "Das Leben des Bryan"?

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.