www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik 20€-Lötstation sinnvoll?


Autor: lötix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Kurze Frage:

Ich benötige eine Lötstation rein hobbymäßig, ab und zu mal eine kleine 
Lochrasterplatine löten usw. Budget bis ca. 50€, je günstiger, desto 
besser.

Macht es Sinn, diese Lötstation anzuschaffen?

http://www.conrad.de/goto.php?artikel=588415

Hat damit jemand Erfahrungen?

Danke schonmal, mfg

Autor: TrippleX (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lass die Finger davon... .
Die hab ich auch gehabt.

Die Schaltung womit die "Lötstation" regelt ist ein popeliger Dimmer
welcher schlecht entstört ist und meine Anlange hat dann immer gebrummt.
Irgendwann hab ich mir einen ERSA MultiPro geholt ( hat aber nur 20W )
mit welchen ich ganz zufrieden bin.

Wenn man sich eine Lötstation kauft dann sollte man eine gute
von Weller oder Ersa oder anderen gut vergleichbaren holen, sonst
investiert man lieber das Geld in einen normalen Lötkolben -
damit fährt man besser.

Autor: Layouter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

ich habe die Best.Nr. 840 038 von Pollin. Vor 10 Jahren bei Conrad 
gekauft. Läuft seitdem tadellos.

Autor: heinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein!

Kauf dir lieber einen besseren Lötkolben z.B. Ersa Tip260 (bei Reichelt 
für 27€) da hast du deutlich mehr von.

Lötstationen unter 120€ halte ich für raus geschmissenes Geld.

PS: Die Lötstation aus deinem Link gäbs bei Reichelt für 12€ -> CONR... 
ist ne Apotheke, gerade bei kleinem Budget hier die Augen aufhalten

gruß
Heinz

Autor: Sigint 112 (sigint)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo lötix,
  ich hab mir früher auch immer preiswerte Lötstationen gekauft und kann 
davon nur abraten. Es lohnt sich wirklich eine teuere Station zu kaufen, 
von der man dann lange was hat. Es ist wichtig, daß man eine Station 
kauft bei der man Lötspitze und Lötkolben tauschen kann. Bei einem 
defekt kann man relativ preiswert Ersatz kaufen. Und Lötspitzen sollte 
man sich ein paar auf Lager legen. Ich verwende z.B. jetzt schon seit 
einiger Zeit eine ERSA Analog 60 und bin mehr als zufrieden damit.

Gruß,
  SIGINT

Autor: lötix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
okay, danke für die infos.

Habe auch vorhin im Forum ein paar lötstationen-threads durchkämmt, da 
wurde öfters zur Weller WHS 40 geraten, kostet allerdings auch "nur" 
60€, bei reichelt.

Die wäre dann aber doch ganz brauchbar oder?

danke,
mfg

Autor: lötix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nochmal eine frage:

Was ist sinnvoller:

Weller WHS 40
oder
Ersa Tip260

danke
mfg

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Immer die selben Fragen - immer die selben Antworten.
In diesem Forum ist preiswertes Werkzeug definitionsgemäß unbrauchbar. 
Hier wimmelt es von Markenfetichisten. Solche Fragen kommen fast 
wöchentlich hier und die Antworten sind immer gleich pauschaliert und 
unbrauchbar.
Die Option, bei einer teuren Lötstation den Lötkolben tauschen zu 
können, wenn dieser defekt ist, kann man vergessen. Erstens gehen teure 
Dinge nach meinung der Trolle nicht kaputt und zweitens kann man sich 
bei diesen Ersatzteilpreisen gleich eine komplett neue Lötstation 
kaufen. Auf lange Sicht fährt man da mit preiswerten Teilen besser. Die 
Haltbarkeit ist ungefähr gleich und die (Neu)Anschaffung billiger.

Autor: Bernd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin kein Markenfetischist,
aber no Name kann auch keinen Namen verlieren und liefert entsprechende 
Qualität.
Die Markenhersteller werden sich keine groben Mängel erlauben.
Bei Billigprodukten wars halt billig.

Gruss Bernd

Autor: heinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich finden den WHS40 nicht wirklich toll. Wir haben einen in der 
Firma für Praktikanten. Finde die Spitzenbefestigung mittels 
Madenschraube sehr schlecht (lockert sich öffters). Kein Vergleich mit 
den "richtigen" Weller Stationen.

Hol dir den Tip 260 und kauf dir für die gesparten 34€ Zubehör -> 
Ersatzlötspitze, Entlötlitze, Entlötpumpe usw.

Wenn du Später mehr willst ist der Verlust nicht so groß. Den "alten" 
Lötkolben kann dann auch wunderbar in den Werkzeugkoffer "wandern" um 
ggf. mal in der Garage oder sonstwo was zu löten, ohne die sperrige 
Station herumschleppen.

Privat hab ich einen TIP260 (noch aus Ausbildungszeiten) eine ERSA 
Analog 60 (Weihnachstgeschenk ;-) vor ein paar Jahren). Da bald wieder 
Weihnachten ist hoffe ich auf eine Heißluftstation :-)

gruß
Heinz

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit dem Ersa kann man ganz gut arbeiten, die Weller Station habe ich bei 
Conrad mal gesehen und dabei hat mir die Spitze nicht gefallen. Scheint 
eine vernickelte Kupferspitze zu sein. Der Ersa Kolben dagegen hat eine 
dieser "Ersadur" Spitzen die ähnlich wie die der teureren Weller Spitzen 
deutlich länger halten. Ich vermute auch das die Schraub/Klemmverbindung 
dieser Weller Spitze keine besonders gute Wärmeübertragung bietet.

Für SMD rate ich aber zu einer Lötstation wie Analog-60 o.ä. Da gibt es 
auch no-name Produkte die für den Hobbyeinsatz ausreichen. Profis können 
damit zwar auch arbeiten, werden aber irgendwann wahnsinniger als sie 
bereits sind ;).

Autor: Alexander I. (daedalus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hatte insgesamt 3 Billiglötkolben/Stationen und für mehr als mal ne 
Litze irgendwo drankleben taugen die einfach nicht. Meistens haben die 
mit 15 bis 25 Watt eh viel zu wenig "Bumms". Habe mir dann irgendwann im 
eBay ne gebrauchte PU81 (80 Watt) mit WSP80-Lötkolben von Weller 
geschossen. Seither hab ich meine Ruhe. Großflächige GND-Flächen und 
Weißblechgehäuse anlöten etc. haben Ihren "Schrecken" verloren, weil man 
nicht erst 30 Sekunden rumbraten muß, bis das Lötzinn mal flüssig wird 
... Bin gewiss kein Markentyp, aber in dem Fall ist es wirklich gut 
investiertes Geld, auch wenn's finanziell erstmal schmerzhaft ist. Das 
ist wie ne gute Schlagbohrmaschine, die kauft man einmal und hat sie 
dann mit etwas Glück ein Bastlerleben lang.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> 20€-Lötstation sinnvoll?

Die Neupreise für gute Lötstationen sind nicht gerade gering, aber 
gebraucht gibt es z.B. eine Ersa Analog 60 öfter mal für bereits rund 60 
Euro. Das ist noch solide Analogtechnik, quasi unkaputtbar. Also 
investiere die 20 Euro lieber in eine gebrauchte Markenstation, das ist 
eine Anschaffung für lange Zeiträume. Löten ist etwas das man in aller 
Regel nicht nur 1 Jährchen macht. ;)

Gedulde dich etwas, studiere die Angebote und warte auf den richtigen 
Augenblick ..

Manche sind mit einer RDS 80 auch ganz zufrieden ..

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die Markenhersteller werden sich keine groben Mängel erlauben.

Also Bernd, wirklich! Mit ERSA lag ich monatelang im Clinch, weil ich 
ihnen sagte, daß ihre teueren Dauerlötspitzen mit bleifreiem Lötzinn 
nicht funktionieren. Sie nehmen nach ein paar Stunden einfach kein 
Lötzinn mehr an. Was mußte ich mir da für eine Häme gefallenlassen. Daß 
ich nicht in der Lage wäre, die Lötspitzen richtig zu reinigen und daß 
ich wohl nicht fähig wäre richtig zu löten. Mann, Mann, Mann.
Heute verkaufen sie geänderte Lötspitzen, extra für bleifreies 
Lötzinn...

Hör mir auf mit Markenhersteller! Da findest du genau den gleichen 
chinesischen Billigscheiß wie in Noname-Produkten. Nur zahlst du dich am 
Firmenschild dumm und dämlich.

Und Conrad ist ein ganz spezieller "Markenverkäufer". Viele Bauteile und 
Geräte sind völlig überteuert und nicht einmal drittklassig. Außerdem 
kann ich sie nicht leiden, weil sie RADIO-RIM platt gemacht haben.

Kai Klaas

Autor: Alex G. (alex94) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich hab diese Lötstation auch.
Ich hab sie vor ca. 1 jahr gekauft.
Ich löte wirklich richtig viel und sie hält immer noch.
Und sie hat sogar fast 50watt! (48)

So jetzt mal das negative nach einem Jahr benutzen:

Die Lötspitze hält nicht richtig fest.
Mittlerweile ist meine Spitze auch schon vor hitze gerissen.
Temperatur-regelung ist nicht die beste ;)
SMD löten ist schwierieg

Fazit:
Wenn du nur gelegentlich Löten willst und kein SMD (also Lochraster)
dann kannst du die Lötstation nehmen.

PS: Bei reichelt gibt es die auch für 12€ !

mfg alex

Autor: Verwirrter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Also Bernd, wirklich! Mit ERSA lag ich monatelang im Clinch, weil ich
> ihnen sagte, daß ihre teueren Dauerlötspitzen mit bleifreiem Lötzinn
> nicht funktionieren.

Bezogen auf den Fragesteller, einfach mit dem guten alten Bleilot löten 
und gut ist. Davon abgesehen wird löten per Billig-Löti mit Bleifrei 
noch schwieriger ..

> Sie nehmen nach ein paar Stunden einfach kein
> Lötzinn mehr an. Was mußte ich mir da für eine Häme gefallenlassen. Daß
> ich nicht in der Lage wäre, die Lötspitzen richtig zu reinigen und daß
> ich wohl nicht fähig wäre richtig zu löten. Mann, Mann, Mann.

Vielleicht hatten sie nicht mal unrecht.

> Heute verkaufen sie geänderte Lötspitzen, extra für bleifreies
> Lötzinn...

Das zeichnet einen guten Hersteller aus, sich auf geänderte Situationen 
einzustellen.

> Hör mir auf mit Markenhersteller! Da findest du genau den gleichen
> chinesischen Billigscheiß wie in Noname-Produkten. Nur zahlst du dich am
> Firmenschild dumm und dämlich.

Halte ich bezogen auf Lötstationen für ein Gerücht und widerspricht der 
Erfahrung vieler (auch meiner) die mit dem Thema ein wenig vertraut 
sind.

> Und Conrad ist ein ganz spezieller "Markenverkäufer".

Das brauchst du gar nicht in Anführungszeichen schreiben, Conrad hat 
viele Markenprodukte, deswegen auch die Conrad-Preise.

> Viele Bauteile und
> Geräte sind völlig überteuert und nicht einmal drittklassig.

Halte ich schlicht für Geschwätz. Conrad ist teuer, das weiß jeder. Aber 
drittklassig sind Ramschläden wie Pollin ..

> Außerdem
> kann ich sie nicht leiden, weil sie RADIO-RIM platt gemacht haben.

Das sagt eigentlich alles über deine "objektivität".

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das brauchst du gar nicht in Anführungszeichen schreiben, Conrad hat
>viele Markenprodukte, deswegen auch die Conrad-Preise.

ROFL! ROFL! Arbeitest du für Conrad??

Kai

Autor: Ronny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für daheim find ich die ST50-A von Conrad prima. Läuft seit 2 Jahren 
alle 2 Wochen einen langen Samstag Abend lang durch und die Spitze 
schaut aus wie (fast) neu. Lochraster unter 0805 SMD ist auch kein 
Problem, allerdings verarbeite ich zuhause nur bleihaltige Sachen.

Eine alte ERSA Analog 60 hatte ich mal ein halbes Jahr bei einem 
Praktikum vor 5 Jahren oder so. Da waren große Masseflächen echt nicht 
schön zu löten mit, ausserdem verzunderten die Lötspitzen ruck-zuck. 
(Original Teile).

"Meine" ST50-A ist ihre 50€ auf jeden Fall Wert gewesen, bin mir 
allerdings nicht sicher ob die Conrad "billig" Teile nicht ein paar 
Montags-Geräte mehr im Regal haben als bei Ersa oder Weller.

Btw, bei einem neuem Gerät hat man Garantie und weiß was dem Ding im 
Leben so zugestoßen ist. Bei Gebrauchtware aus der Bucht ist es schwer 
zu sagen was man bekommt.

Autor: Verwirrter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Das brauchst du gar nicht in Anführungszeichen schreiben, Conrad hat
>> viele Markenprodukte, deswegen auch die Conrad-Preise.

> ROFL! ROFL! Arbeitest du für Conrad??

> Kai

Ne aber ein bisschen bei der Wahrheit bleiben sollte doch für einen 
technisch gebildeten Menschen gewissermaßen zur Allgemeinbildung 
gehören. Schau mal in den Bereich Digital Oszi, da findest du neben 
Voltcraft Hameg, PicoScope, Rigol, Metrix, Tektronix (sehr große 
Auswahl). Bei den DMM bietet Conrad u.A. Benning, Extech, Fluke, 
Metrahit, Metrix. Es wird ein Kalibrierservice angeboten usw. Wo da die 
"Drittklassigkeit" vorhanden sein soll erschließt sich mir nicht.

Autor: Hendi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi also ich hab auch seit ca. 2jahren die ST50-A von Conrad und bin sehr 
zufrieden damit! Es lassen sich mit der passenden Lötspitze problemlos 
0603 Bauteile verarbeiten (ok ein bisschen üben muss man schon aber das 
ist ja klar ;D) Ich finde diese Station ist ihre 50€ wirklich Wert man 
kann auch Ersatzteile ohne Probleme beschaffen. Bei meinem letzten 
Praktikum durfte ich mal mit soner Profistation löten die hatte wirklich 
alles 2 Lötkolben, Heißluft, superfeine Lötspitzen die mit Bayonett 
Verschluss befestigt wurden auch während des Betriebs usw da konnte man 
richtig super mit löten das ist schon was anderes aber hey das Ding 
kostet dann auch locker das 10 -15 Fache.
Also ich kann dir die ST50-A nur empfehlen für den Preis ist die 
wirklich ordentlich sie läauft beim mir mindestens 3 mal die Woche und 
es gab noch nie Probleme!

Autor: Jens PICler (picler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Geht zwar etwas ins OT, aber trotzdem stelle ich die Frage mal in diesem 
Tread...

Bei Conrad gibt es die Lötstation ST50-D von Toolcraft. Beim genaueren 
Anschauen ist mir aufgefallen, dass die Lötkolben dem WSP80 von Weller 
sehr ähnlich sehen. Deshalb stelle ich jetzt mal die Frage, ob jemand 
zufällig weiß, wer der "richtige" Hersteller von dem Teil ist 
(möglicherweise Weller) oder ob da jemand nur ganz ordentlich kopiert 
hat?

Danke und Gruß

Autor: Andy H. (vinculum) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für mich gibt's nur eine:
WTCP-51, seit 20 Jahren im Einsatz.
Ersatzteile gibts überall für alles.
Ausser Spitzen aber nie gebraucht.
OK, 181 Euro ist mehr als 50. Holt man aber locker wieder rein 
(langfristig)

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andy H. schrieb:

> OK, 181 Euro ist mehr als 50. Holt man aber locker wieder rein
> (langfristig)

Oder, die exakt gleiche Technik als Bausatz: Kolben TCP-24 für 60-70€, 
24V/40W-Trafo für 10-15€, Sicherung, Gehäuse basteln. Fertig. Hält ewig.

Autor: HaJo42 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Beim genaueren
> Anschauen ist mir aufgefallen, dass die Lötkolben dem WSP80 von Weller
> sehr ähnlich sehen. Deshalb stelle ich jetzt mal die Frage, ob jemand
> zufällig weiß, wer der "richtige" Hersteller von dem Teil ist
> (möglicherweise Weller) oder ob da jemand nur ganz ordentlich kopiert
> hat?

Der Handgriff ist das Standard-Chinadesign. Hakko, Ayoue, Gordak, 
Xytronic und diverse andere chinesische Hersteller verwenden den. Der 
WSP80-Handgriff ist anders. Der hat eine völlig andere Überwurfmutter, 
keine Kühlschlitze, konvexer Abschluß zum Heizelement.

Autor: Jens PICler (picler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HaJo42 schrieb:
> Der Handgriff ist das Standard-Chinadesign.

Also doch gut kopiert. Danke für die Info.

Autor: Warren Spector (jcdenton)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jeeez ihr machtn aufstand.

ich hab vor gut 2 jahren das teil bei pollin gekauft

http://www.pollin.de/shop/dt/NTQ5OTUxOTk-/Werkstat...

und das ding funzt bis heute problemlos. 48W für 39€, ersatzlötkolben 
für 5€ und spitzen für 2 € (bietet pollin seit 2 jahren durchweg an)

is bei weitem kein hightech, aber würde ich nem 30-40€ simpel-lötkolben 
von nem markenhersteller deutlich vorziehen.

Autor: Dennis Reichenbach (reiden)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe seit 6 Jahren eine LS50 von ELV. Eckdaten: 150°C bis 450°C, 
48W, digitale Anzeige, 3 frei programmierbare Temperaturen. Auflösung 
1°C. Hat mich damals mit Station, Kolben und Ablage genau 50,- EUR 
gekostet. Heute bekommt man sie z.B. bei ELV selbst für 55,90 EUR 
allerdings ohne die Ablage. Ersatz-/Einzelteile bekommst du auch fast 
überall, z.B. neue Spitzen für 2,12 EUR bei Reichelt.

Ich habe mir damals vorgenommen mir nach dem Ableben der LS50 eine 
teurere Weller-Anlage zu kaufen. Soweit kam es aber die. Mit der LS50 
konnte ich bisher alle Aufgaben meistern, vom Kabel aneinander löten bis 
hin zum SMD-IC einlöten. Qualität und Verarbeitung sind auch gut, ich 
muss die Station (danke des geringen WAF unseres Hobbys) immer in einen 
Werkzeugkoffer räumen. Bisher keine Kabelbrüche, Kontaktprobleme oder 
Schäden am Gehäuse. Qualitätsmäßig gibt es an dem Teil nichts zu 
bemängeln.

Mag sein, dass es für 180 EUR sehr viel tollere Stationen gibt mit denen 
man besser arbeiten kann. Für ein Hobby-Bastler-Budget bis 60,- EUR ist 
das Gerät aber Top und absolut ausreichend.

Detaillierte Infos findest du hier: 
http://www.dobbertin-elektronik.de/tools/elv-ls50.htm

Gruß, Dennis

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Verwirrten
>Ne aber ein bisschen bei der Wahrheit bleiben sollte doch für einen
>technisch gebildeten Menschen gewissermaßen zur Allgemeinbildung
>gehören.

Ok, hier ein kleiner Preisevergleich, völlig willkürlich 
herausgegriffen:

Cermet Präzisionstrimmer:      Reichelt: 0,30 €, Conrad: 0,80 €
MKP10-1600V-1µF:               Reichelt: 3,00 €, Conrad: 7,13 €
RGB-LED:                       Reichelt: 1,40 €, Conrad: 2,98 €
NE5534:                        Reichelt: 0,35 €, Conrad: 1,45 €
Block-Trafo 0,35-2-12:         Reichelt: 2,90 €, COnrad: 5,38 €

Über die Drittklassigkeit ihrer Noname-Produkte könnte ich auch eine 
Menge berichten. Ich erinnere mich beispielsweise an einen 
Bestückungsfehler bei einem ihrer "HiFi"-Verstärker, ich glaube es war 
der W600pro (ist eine Weile her). Ich habe Conrad damals mitgeteilt, daß 
dieser Verstärker einen schweren Bestückungsfehler aufweist, nämlich 
Siebelkos mit viel zu geringer Nennspannung im Netzteil. Zwei Jahre 
später hatten sie das Teil immer noch verkauft, ohne irgendwelche 
Änderung!

Desweiteren hatte ich mir einmal ein Voltcraft-Multimeter gekauft, 
dessen Qualität man nur als vollkommen indiskutabel bezeichnen kann.

Ich könnte noch andere Geschichten, auch von Kollegen, berichten, aber 
ich denke das reicht. Will mir auch nicht den Abend ruinieren.

Kai Klaas

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, ich bin auch kein Freund von Conrad, doch hatte ich auch mit 
Reichelt schon meine nervigen Erlebnisse bei Bestellung und Rücksendung. 
Die wollen auch nur Verkaufen (obwohl ich daran schon mal gezweifelt 
habe) und sind mittlerweile auch ganz schön teuer geworden. Zu Conrad 
kann ich außerdem in die Filiale gehen, wenn ich mal schnell was 
brauche.

PS: Es zwingt dich niemand, bei Conrad kaufen. Gehe doch zu Farnell oder 
kaufe im Ausland. Erstere sind übrigens noch teurer und verkaufen nicht 
an Privatkunden.

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>PS: Es zwingt dich niemand, bei Conrad kaufen. Gehe doch zu Farnell oder
>kaufe im Ausland. Erstere sind übrigens noch teurer und verkaufen nicht
>an Privatkunden.

Hey, Jens, wer redet denn von "Zwingen"? Wir tauschen doch nur Meinungen 
aus, oder? Jeder hat seine guten und schlechten Erfahrungen. Ich hatte 
leider mit Conrad überwiegend schlechte, und mit Reichelt überweigend 
gute. Aber das heißt doch garnichts. Jeder soll nach seiner Fasson 
glücklich werden. Es gibt eben viele Wahrheiten.

Also, bitte kauft ruhig weiterhin bei Conrad ein, wenn euch das gefällt. 
Ich tu es eben nicht, ganz einfach.

Kai Klaas

Autor: Christian Hunke (thunder2002) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lötix,

wie du selbst sagst willst du das nur für Hobbyzwecke für gelegentliches 
Löten. Ich kann dir hier nur zu einer günstigen NoName Station raten. 
Z.B. bei Reichelt gibt es eine für 12€! Man könnte auch nur einen 
Lötkolben nehmen, aber aus eigener erfahrung kann ich sagen verbrennt 
man sich mit Halterung weniger :D Säuberungspad tut sein übriges und 
Temperaturregelung ist je nach zu lötenden Bauteilen, Lackdrähten etc. 
auch sehr sinnvoll.

Ich will hier nicht mit Dumping-Preisen anfangen, aber ich finde eine 
sich lösende Lötspitze oder andere Kleinigkeiten kann man als 
Hobbybastler für den Preisunterschied ertragen. Ich ziehe lieber einmal 
die Lötspitze nach als z.B. einen "merkwürdigen Fehler" mit einem NoName 
Programmernachbau zu haben. Die Lötspitze ziehe ich einfach nach (was 
bisher auch nur 1x vorkam), wenn der Programmer Probleme macht steh ich 
erstmal verloren auf weitem Flur, Fehleranalyse, Foren etc. Wenn die 
Lötstation oder -kolben nach wenigen Jahren hinüber ist kauf ichs eben 
neu (bei dem preis), ist nur wahrscheinlich nachteilig für die Natur ;)

Fazit: Am richtigen Ende entsprechend der Rahmenbedingungen sparen und 
am richtigen Ende auch auf Qualität achten; Beispiel: 12€ Lötstation + 
35€ Atmel AVRmkII Programmer, so ist das Geld bei kleinem Budget meiner 
Meinung nach bestens angelegt.

Gn8!

Autor: Verwirrter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Also, bitte kauft ruhig weiterhin bei Conrad ein, wenn euch das gefällt.
> Ich tu es eben nicht, ganz einfach.

Und weil das längst jeder weiß hat sich eine Diskussion über Conrad 
Preise schon lange totgelaufen und Beispiele dazu haben sich erübrigt. 
Es ist auch unsinnig mit irgend einem Verstärker-Beispiel irgendwas über 
Conrad beweisen zu wollen. Schau dir mal an wie Pollin Teile verpackt, 
Reichelt bei manchen Halbleitern Schrott verschickt und außerdem die 
Verpackungskosten und Bauteilepreise suksessiv erhöht hat, das kann man 
denen genau so zur Last legen. Wenn dir Conrad nicht passt, dann lass' 
es halt sein - so einfach ist das. Ich schaue immer wieder mal in meiner 
nahelegenenen Filiale vorbei, das ist einfacher und auch nicht teurer 
für bestimmte Artikel, denn Versandkosten bei Versendern sind auch 
Kosten und Wartezeit geht auf die Nerven.

Übrigens ist der Laden immer voll, da können sich manche neu genaute 
Ladenpassagen die drei Kunden sehen am halben Tag eine Scheibe 
abschneiden. Da gibt es nämlich nicht nur Halbleiter sondern auch ein 
recht ausgebautes Hardware Sortiment, das Reichelt z.B. schon mal nicht 
aufzubieten hat und die Preise sind nicht schlechter als bei anderen 
bzw. günstiger als im MM. Was will man mehr?!

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Verwirrter
>Und weil das längst jeder weiß hat sich eine Diskussion über Conrad
>Preise schon lange totgelaufen und Beispiele dazu haben sich erübrigt.

Was regst du dich dann so auf? Du zahlst eben das doppelte und dreifache 
und bist damit glücklch. Ist doch wunderbar für dich!

>Es ist auch unsinnig mit irgend einem Verstärker-Beispiel irgendwas über
>Conrad beweisen zu wollen.

Wieso ist das unsinnig? Du hast mir doch vorgeworfen, daß ich es mit der 
Wahrheit nicht genau nehme. Also, führe ich ein paar Beispiele an um 
meine Meinung zu belegen, und jetzt ist es dir auch wieder nicht recht. 
Was willst du eigentlich?

Kai Klaas

Autor: phil (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Farnell kann ich wenigstens einen IC mit bestimmten Spezifikationen 
was Timing oder Temperaturbereich betrifft, kaufen. Wenn ich da National 
Semiconductor bestelle dann bekomm ich auch n IC von diesem Hersteller 
und nicht von LingLangLong.

Diese Gewissheit hast weder bei Reichelt noch bei Conrad.

Reichelt ändert lustig ständig die Lieferanten. Da gibts dann 
Schiebeschalter mit Horizontal oder Vertikal angeordneten Kontakten. 
Bestellnummer is immer die Gleiche. N Hinweis? Fehlanzeige.

Voltcraft Multimeter? Das VC960 frisst Batterien das ist nicht feierlich 
da es nicht automatisch abschaltet sondern nur irgend ne Art 
indiskutablen Standbyzustand einnimmt. Dann hängt es sich manchmal 
völlig unerklärlich auf und auch Ein- und Ausschalten hilft nicht. Erst 
längere Zeit Batterie abklemmen hilft. Die ganze Konzeption und 
Bedienung kann mit nem vergleichbaren Fluke nicht mithalten.


Aber für den Hobbybastler is das eh alles irrelevant.

Die LS50 von ELV (gibts auch von Voltcraft, heisst halt anders) is net 
schlecht.


mfg phil

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Phil,

>Voltcraft Multimeter? Das VC960 frisst Batterien das ist nicht feierlich
>da es nicht automatisch abschaltet sondern nur irgend ne Art
>indiskutablen Standbyzustand einnimmt. Dann hängt es sich manchmal
>völlig unerklärlich auf und auch Ein- und Ausschalten hilft nicht. Erst
>längere Zeit Batterie abklemmen hilft.

Ja, ganz genau, das kommt mir doch irgendwie sehr bekannt vor...

Kai Klaas

Autor: phil (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ach Nachtrag zum VC960:

ich hab es doch gewagt da mal Kabel mit Standard 6mm Laborsteckern 
anzustöpseln um Strom zu messen.
Danach hingen die mitgelieferten Messkabel nur noch lose in den Buchsen 
des Messgeräts. Muss man tatsächlich erst wieder zurechtbiegen den 
Kram...

Autor: Verwirrter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Was regst du dich dann so auf? Du zahlst eben das doppelte und dreifache ..

Nur in deiner Vorstellung.

>> Es ist auch unsinnig mit irgend einem Verstärker-Beispiel irgendwas über
>> Conrad beweisen zu wollen.

> Wieso ist das unsinnig?

Ganz einfach, weil derartige Einzelbeispiele jeder aus dem Hut zaubern 
kann.

> Du hast mir doch vorgeworfen, daß ich es mit der
> Wahrheit nicht genau nehme.

Dem ist ja auch so, sonst hättest du den Schwachfug mit der 
"Drittklassigkeit" nicht gebracht.

> Was willst du eigentlich?

Das frage ich dich! Die Überschrift dieses Threads heißt "20€-Lötstation 
sinnvoll?" und nicht altbekanntes Conrad-Bashing ..

Autor: Verwirrter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ach Nachtrag zum VC960:

> ich hab es doch gewagt da mal Kabel mit Standard 6mm Laborsteckern
> anzustöpseln um Strom zu messen.
> Danach hingen die mitgelieferten Messkabel nur noch lose in den Buchsen
> des Messgeräts. Muss man tatsächlich erst wieder zurechtbiegen den
> Kram...

Du hast 6 mm Laborstecker in eine Buchse für 4 mm gesteckt und wunderst 
dich ernsthaft warum die Buchse sich dann weitet?

Kopfschüttel!!

Autor: Dan M. (killler07)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenns wirklich zum grössten Teil um den Preis geht würde ich auf jeden 
Fall die AOYUE (Ja ich bringe den verpönten Namen ins Spiel :D) 936 
empfehlen. Ich habe diese Lötstation jetzt seit 4 Jahren und muss sagen, 
sie funktioniert super und ich bin sehr zufrieden.
Ich bin kein Profi, aber habe doch schon einige kleine SMD-Teile damit 
erfolgreich gelötet. Die Spitzen scheinen mir übrigens für ihren Preis 
sehr gut zu sein.

http://www.amazon.de/AOYUE-936-L%C3%B6tstation-Wat...

Für 30€ bekommt man schon eine ganze Portion mehr als für die 
20€-Station im 1. Post.

Diese hatte ich nämlich vor der AOYUE und sie ist eine totale 
Katastrophe. Schlechte Spitzen, katastrophale Regelung sind nur 2 
Stichworte.

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Verwirrter
>>Was regst du dich dann so auf? Du zahlst eben das doppelte und >>dreifache ..

>Nur in deiner Vorstellung.

Wieso nur in meiner Vorstellung? Menschen, die Bauteile bestellen 
müssen, zahlen erheblich mehr wenn sie bei Conrad bestellen. Jetzt stell 
das doch nicht in Abrede, ist doch völlig albern von dir.

Beide zahlen Porto und Verpackung. Und wenn du bei Conrad bestellst wird 
es eben richtig teuer. Wenn ich die Preise aus meinem obigen 
Preisvergleich nehme und von jedem Bauteil nur eines bestelle, dann bin 
ich bei Reichelt 7,95€ los und bei Conrad 17,74€, plus Porto und 
Verpackung natürlich. Bestelle ich von jedem Artikel dagegen zehn Stück, 
gebe ich bei Reichelt 79,50€ aus und bei Conrad 177,40€. Das ist eine 
Differenz von 97,90€. Das ist doch ein völlig abartiger Unterschied!

Kai Klaas

Autor: Verwirrter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wieso nur in meiner Vorstellung? Menschen, die Bauteile bestellen

Stell dir mal vor, es gibt auch Filialen. Außerdem hat Conrad nicht nur 
Halbleiter und jetzt beende deine 'gebt mir doch recht beim Bashing 
Tour'! Der Thread hat das nicht verdient.

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Verwirrter
>Stell dir mal vor, es gibt auch Filialen. Außerdem hat Conrad nicht nur
>Halbleiter und jetzt beende deine 'gebt mir doch recht beim Bashing
>Tour'!

Sag mal, fehlts bei dir irgendwo?

Das wird mir jetzt wirklich zu blöde. Ja ich beende das jetzt, aber nur 
weil du nicht ganz dicht bist.

Kai Klaas

Autor: Verwirrter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Sag mal, fehlts bei dir irgendwo?

Ne, aber anscheinend bist du nicht ganz bei Sinnen.

> Das wird mir jetzt wirklich zu blöde.

Ja wer den Thread hier so mit OT zumüllt, der hat wirklich ein 
persönliches Problem.

> Ja ich beende das jetzt,

Wird auch Zeit.

> aber nur
> weil du nicht ganz dicht bist.

Jungchen, du wirst peinlich!

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Verwirrter
>Ja wer den Thread hier so mit OT zumüllt, der hat wirklich ein
>persönliches Problem.

Womit, bitte schön, "mülle" ich den Thread zu, wenn ich sage, daß ich 
von Conrad keine Lötstation kaufen würde, weil Conrad zu teuer ist??

Kai Klaas

Autor: Verwirrter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man ist hier einer begriffsstutzig! Der Thread-OP hier fragte danach, ob 
billige Lötstationen was taugen und Poster Kai Klaas meint darauf mit 
wiederholtem Conrad-Bashing die passende Antwort parat zu haben.

Mal eine Empfehlung an der Admin, das Geschreibsel von Kai Klaas mitsamt 
meiner Erwiderung(en) löschen und der Thread ist wieder sauber. Meine 
Erlaubnis dazu haste.

Autor: Detlev T. (detlevt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo lötix,

ich habe schon diverse Lötstationen ausprobiert. Das einzig wahre ist 
für mich: Weller Magnastat. Davon habe ich zwei. Die eine ist älter als 
ich, mehr als 50 Jahre (die Station natürlich ;-) ) - und läuft und 
läuft. Die zweite habe ich mal günstig bei ebay ersteigert.

Der Vorteil dabei: Die Lötspitze selbst ist der Temperatursensor. Der 
Nachteil: Für andere Temperaturen braucht man andere Lötspitzen. Da man 
aber meistens immer mit demselben Lot arbeitet, braucht man auch immer 
dieselbe Temperatur und dieser Nachteil fällt nicht mehr so ins Gewicht.

Gruß, DetlevT

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Verwirrter
>Man ist hier einer begriffsstutzig! Der Thread-OP hier fragte danach, ob
>billige Lötstationen was taugen und Poster Kai Klaas meint darauf mit
>wiederholtem Conrad-Bashing die passende Antwort parat zu haben.

Und ich sagte, daß meiner Meinang nach eine Lötstation von Conrad 
überteuert und minderwertig sind. Daß also auch ein billiges Gerät von 
Conrad noch zu teuer ist für den Gegenwert, den man erhält.

Kai Klaas

Autor: Michael S. (msk) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich verstehe den Streit nicht. Jeder, der in der Lage ist, Reichelt- und 
Conrad-Shops in seinem Browser anzuschauen, wird das höhere Preisniveau 
von Conrad feststellen können.

Autor: Verwirrter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Und ich sagte, daß meiner Meinang nach eine Lötstation von Conrad
> überteuert und minderwertig sind. Daß also auch ein billiges Gerät von
> Conrad noch zu teuer ist für den Gegenwert, den man erhält.

Sag mal Kai, denkst du vielleicht auch mal daran, dass Conrad ein 
bundesweites Filialnetz unterhält?!

Filialen-Übersicht
01069 Dresden »
04109 Leipzig - Zentrum »
10787 Berlin Schöneberg »
10967 Berlin Kreuzberg »
12163 Berlin Steglitz »
22041 Hamburg Wandsbek »
22765 Hamburg Altona »
24223 Kiel »
28279 Bremen Habenhausen »
30159 Hannover »
38114 Braunschweig »
40211 Düsseldorf »
44137 Dortmund »
45127 Essen »
50858 Köln »
53115 Bonn Weststadt »
55122 Mainz »
60313 Frankfurt »
66111 Saarbrücken »
68199 Mannheim »
70173 Stuttgart »
80331 München Tal »
80993 München Moosach »
90429 Nürnberg »
92533 Wernberg »
93073 Regensburg

Schon mal daran gedacht wieviel Millionen so ein Filialnetz verschlingt? 
Wenn Kartstadt nur ein Versandhändler gewesen wäre, hätte er vielleicht 
auch nicht die Probleme die er aktuell hat. Wenn Reichelt mal 26 z.T. 
ziemlich große Elektronikfilialen bundesweit betreiben würde, dann hätte 
er auch nicht mehr die günstigen Preise von heute. Was meinst du wohl 
warum so viele Elektronikhändler mitlerweile ihren Laden dicht gemacht 
haben oder nur noch als Versandhändler auftreten?! Die Kosten um so ein 
Haus zu betreiben müssen erst mal reinkommen. Du glaubst doch wohl nicht 
im ernst, das alles könnte man mit ein paar übrig gebliebenen Bastlern 
pro Tausend Einwohner die mal 3 Widerstände, 2 Kondensatoren, einen 
Transistor und einen Atmel Controller einkaufen unterhalten?! Man, man, 
denkt doch mal ein bisschen nach. Schau mal auf die Preise von RS und 
anderen, die sind auch nicht günstiger und da meckert keiner.

Dein ursprüngliches Argument war (nur zur Erinerung) übrigens, Conrad 
hätte "drittklassige Ware" und das grenzt schon an Rufschädigung (und 
ist wie schon aufgezeigt eine unwahre Behauptung).

Autor: Verwirrter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich verstehe den Streit nicht. Jeder, der in der Lage ist, Reichelt- und
> Conrad-Shops in seinem Browser anzuschauen, wird das höhere Preisniveau
> von Conrad feststellen können.

Und weil das jeder weiß muss man mit diesem Sachverhalt nicht einen 
Thread zumüllen, der sich nach brauchbaren Lötstationen erkundigt.

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Verwirrter, ich glaube du bist wirklich verwirrt!

Geh schlafen...

Kai

Autor: TrippleX (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habt ihr eigentlich mal den deftigen Unterschied zwischen einer
billigen Lötstation und einer guten ("teuren") gemacht?

Eine teure arbeitet mit Schutzkleinspannung eine billige mit
einen einfachen Dimmer an 230V. Im fehlerfall liegen 230V ( könnten )
an der Spitze anliegen wobei dann sofort der FI fliegen würde da
die Lötspitze geerdet ist. Trotzdem hab ich immer ein mieses
Gefühl mit sowas an Bauteilen so gehen.

Autor: Hannes Jaeger (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
TrippleX schrieb:
> Habt ihr eigentlich mal den deftigen Unterschied zwischen einer
> billigen Lötstation und einer guten ("teuren") gemacht?
>
> Eine teure arbeitet mit Schutzkleinspannung eine billige mit
> einen einfachen Dimmer an 230V. Im fehlerfall liegen 230V ( könnten )
> an der Spitze anliegen wobei dann sofort der FI fliegen würde da
> die Lötspitze geerdet ist. Trotzdem hab ich immer ein mieses
> Gefühl mit sowas an Bauteilen so gehen.

Oh, jetzt werden hier aber die Märchen ausgepackt.

Autor: Hannes Jaeger (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Verwirrter schrieb:
> ... denkst du vielleicht auch mal daran, dass Conrad ein
> bundesweites Filialnetz unterhält?!

Da der Kai keine Lust mehr hat, mach ich dich mal rund:

Warst du schon mal in einer drin? Meine Erfahrung mit der 
nächstgelegenen: Gelangweilten Typen an der Bauteiletheke, die ohne dass 
man ihnen die Katalognummer nennt nicht mal ihren eigenen Hintern finden 
würden. Am besten am Wochenende hingehen, damit man erst einmal 20 
Minuten in der Schlange stehen darf, bevor einem die amtliche 
Conrad-Abfuhr erteilt wird.

Dazu ist der Rest der Filiale auf "Car Hifi" Bum-Bum-Bum Idioten 
getrimmt, mit genau dem Publikum, PC Ramsch und Unterhaltungselektronik 
wie im Media-Markt. Wer Elektronikteile will, kommt sich gerade mal 
geduldet vor.

> Schon mal daran gedacht wieviel Millionen so ein Filialnetz verschlingt?

Es Conrads betriebswirtschaftlsche Entscheidung, ob sie Filialen 
betreiben oder nicht. Was geht das die Kunden an? Wir haben auf Conrads 
unternehmerische Entscheidungen keinen Einfluss. Die machen was sie 
wollen. Ich für meinen Teil verhalte mich marktkonform und mache, nach 
Abstimmung mit meiner betriebswirtschaftliche Aufsicht (Frau), was ich 
will. Danach kaufe ich bei Conrad nur im Notfall.

> Dein ursprüngliches Argument war (nur zur Erinerung) übrigens, Conrad
> hätte "drittklassige Ware" und das grenzt schon an Rufschädigung (und
> ist wie schon aufgezeigt eine unwahre Behauptung).

Oh, droht uns hier ein Conrad-Mitarbeiter mit der Juristerei? Das hebt 
das Image einer Firma ja so gar nicht. Dann helfe ich mal dem Kai, damit 
der nicht alleine von Conrad verklagt wird. Wer sowas wie 482157 - 62 
verkauft, der verkauft keine Qualität, der verkauft Büchsenblech. Das 
ist nicht drittklassig. Das ist meiner Meinung nach billigster Ramsch. 
ich kann da kein Qualitätsbewusstsein bei Conrad erkennen.

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was regt ihr euch so auf?

Egal wo man kauft; wenn man meint, mit einem 99ct Lötkoblen 
(übertrieben) ein Schnäppchen macht, ist selber schuld. Ein Händler 
bietet nun mal das an, was von den Kunden gewünscht wird. Da "Geiz ist 
Geil" nun mal so gefragt ist, bietet man halt auch sowas an. Und die 
Preise macht man auch nach dem Markt fest. Wenn genügend Leute da sind, 
die 50ct für einen Widerstand bezahlen, dann biete ich diesen auch für 
diesen Preis an. Ein Händler hat nichts zu verschenken, sondern möchte 
Gewinn machen.

Der Kunde hat aber nur dann nicht die Wahl, wenn es keine andere 
Alternative gibt. Wenn ich unbedingt einen Widerstand von 75Ohm brauche 
und keinen passenden da habe (und auch keinen zusammensetzen kann), dann 
gebe ich auch mal 50ct aus. In größeren Mengen bestelle ich diese aber 
nicht.

So, nun aber zurück zum Thema.

Ich habe hier einen Ersa TE40 Lötkolben (über 20 Jahre alt und 
funktioniert immer noch) mit einer nach Elektor aufgebauten Station. 
Also Selbstbau. Robuste analoge Technik. Keine Digitalanzeige (ok, die 
wäre zu Kontrollzwecken eventuell hilfreich). Ich komme damit gut klar, 
habe aber auch noch Wünsche.

Ich bin aber noch auf der Suche nach einem Kolben mit einer kurzen 
Spitze (meine hat eine Griff-Spitze-Länge von 85mm). Gute 
Wärmeisolierung ist auch wichtig; da ist der TE40 sehr gut.

Die meisten günstigen digitalen Lötstationen haben eine miserable 
Reglung (oder gar nur eine Steuerung). Sie schieben einfach zu wenig 
Leistung nach, wenn sie mal benötigt wird (zB größere Masseflächen).

Hie meine Auswahlkriterien:
Mindestens 50W sollten es sein. Die Auswahl an passenden Lötspitzen 
groß. Vor allem benötige ich die Verfügbarkeit von Hohlkehlspitzen. Auch 
müssen die Spitzen noch nach Jahren verfügbar sein (selbst für meinen 
TE40 passen die aktuellen Spitzen noch).

Autor: Verwirrter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Verwirrter schrieb:
>> ... denkst du vielleicht auch mal daran, dass Conrad ein
>> bundesweites Filialnetz unterhält?!

> Da der Kai keine Lust mehr hat, mach ich dich mal rund:

Aha, der nächste OT Clown

> Warst du schon mal in einer drin?

Eine derart lächerliche Frage. Conrad kannte ich schon, da gab es noch 
gar keine Filialen, mein Herr!

> Meine Erfahrung mit der
> nächstgelegenen: Gelangweilten Typen an der Bauteiletheke, die ohne dass
> man ihnen die Katalognummer nennt nicht mal ihren eigenen Hintern finden
> würden.

Aber wenn du da arbeiten würdest, dann würdest du selbstverstaändlich 
erst mal minutenlang jede Artikelnummer dem faulen Kunden vor die Füße 
schmeißen während der Rest sich die Beine in den Bauch steht?! Bist du 
eigentlich noch ganz klar???

> Am besten am Wochenende hingehen, damit man erst einmal 20
> Minuten in der Schlange stehen darf,

Du widersprichst dir gerade selber!

> Dazu ist der Rest der Filiale auf "Car Hifi" Bum-Bum-Bum Idioten
> getrimmt,

Von irgend wtwas muss der Laden schließlich leben. Glaubst du die paar 
Bauteile halten solche Investitionen am laufen?! Wie einfältig bist du 
eigentlich?!

> mit genau dem Publikum,

deine Hochnäsigkeit gegenüber Kunden finde ich zum Kotzen

> PC Ramsch

Das nennt sich Hardware

> und Unterhaltungselektronik

Verkaufen andere auch.

> wie im Media-Markt.

Tja, den gibt es halt auch.

> Wer Elektronikteile will, kommt sich gerade mal
> geduldet vor.

Was regst du dich auf, DU gehörst doch sowieso nicht zu den Kunden!

>> Schon mal daran gedacht wieviel Millionen so ein Filialnetz verschlingt?

> Es Conrads betriebswirtschaftlsche Entscheidung, ob sie Filialen
> betreiben oder nicht.

Na klar, nur müssen die auch finanziert werden.

> Was geht das die Kunden an?

Die Kunden sind Nutznießer davon, schließlich bekommen sie die 
Möglichkeit des Vor-Ort -Einkaufs. Ist das so schwer zu verstehen???

> Wir haben auf Conrads
> unternehmerische Entscheidungen keinen Einfluss.

Und was soll das Argument jetzt? Wir haben auch keinen Einfluss darauf, 
welche Ladenpassagen gebaut werden. SO what?!

> Die machen was sie
> wollen.

Das nennt sich unternehmerrische Freiheit.

> Ich für meinen Teil verhalte mich marktkonform und mache, nach
> Abstimmung mit meiner betriebswirtschaftliche Aufsicht (Frau), was ich
> will.

Schön, dass du das dem Forum mal mitgeteilt hast.

> Danach kaufe ich bei Conrad nur im Notfall.

Was beschwerst DU dich dann über den Conrad? Kann dir doch dann alles 
völlig Schnuppe sein!

>> Dein ursprüngliches Argument war (nur zur Erinerung) übrigens, Conrad
>> hätte "drittklassige Ware" und das grenzt schon an Rufschädigung (und
>> ist wie schon aufgezeigt eine unwahre Behauptung).

> Oh, droht uns hier ein Conrad-Mitarbeiter mit der Juristerei?

Ich bin kein Conrad-Mitarbeiter, aber DU bist anscheinend hier auf 
Kravall gebürstet und zudem betreibst du sinnloses Bashing.

> Das hebt
> das Image einer Firma ja so gar nicht.

Das hat nichts mit Conrad zu tun, sondern mit gesundem Menschenverstand. 
Man behauptet nicht etwas was definitiv nicht stimmt. Das ist 
Rufschädigung.

> Dann helfe ich mal dem Kai, damit
> der nicht alleine von Conrad verklagt wird.

Du betreibst hier sinnloses Bashing. Dafür sollte dich der Admin 
ermahnen.

> Wer sowas wie 482157* - 62
> verkauft, der verkauft keine Qualität, der verkauft Büchsenblech.

Brauchst es ja nicht zu kaufen. DU machst dich hier Lächerlich mit 
solchem kleinkarierten Betrachtungen.

> Das
> ist nicht drittklassig. Das ist meiner Meinung nach billigster Ramsch.

Tja, gibt es überalle. So what?!

> ich kann da kein Qualitätsbewusstsein bei Conrad erkennen

Dafür feht dich halt ein wenig die Gabe der vorurteilsfreien 
Einschätzung.

Im übrigen kauf halt diese Pinzetten hier Conrad 823566. Da hast du 
Qualität vom Feinsten. Also was soll das Beispiel???

Autor: Forengast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann bitte jemand dass Gespamme löschen?

Jeder weis dass Conrad überteuert ist.

Und dass Conrad, Reichelt, Pollin,... es mit der Qualität nicht so genau 
nehmen dürfte auch jeder wissen.

Also lasst euch darüber im of toppic Bereich aus aber nicht hier.

Hier wurde gefragt ob die Lötstation etwas taugt und es wurde auch 
vereinzelt darauf geantwortet.
Also lasst bitte diese Steitereien.

@ Administrator/Moderator:
Könnt ihr bitte hier etwas aufräumen?
(Meinen Beitrag bitte gleich mit löschen.)

Autor: brause (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heute würd ich mir heute auf jeden Fall eine Station kaufen, die sich 
nach einer bestimmten Zeit von selber ausschaltet oder zumindest auf 
Standby geht. Bei uns in der Firma brät das Weller Ding oft auf 400°C 
vor sich hin und verkokelt die Spitze, weil mal wieder jemand vergessen 
hat es runterzustellen oder aus zu schalten.
Damit würden für mich wahrscheinlich schon alle Geräte von Ersa und 
Weller wegfallen, da ich diese Funktion bei denen noch nie gesehen hab.
Wahrscheinlich würden mit so einer Funktion auch schlechtere Spitzen 
deutlich länger halten.

Ich würde eine Station einem einfachen Lötkolben auch aus dem Grund 
vorziehen, weil du dann einen festen Stand für den Lötkolben hast. 
Ansonsten kippen die einfachen Ständer schonmal gerne um. Löten kann man 
aber auch wirklich mit nem Handlötkolben (hatte Jahrelang nur nen Ersa 
S30 und hab ihn jetzt noch in der Arbeitstasche) der direkt aus dem 230V 
Netz verorgt wird. Und die Bauteile gehen auch wirklich nicht durch die 
230V kaputt, mit denen der Heizkörper betrieben wird.

Regelbar sollte die Temperatur auch sein. Da ich zum Entlöten deutlich 
höhere Temperaturen benutze als zum Löten. Auch das bleifreilot stellt 
höhere Anforderungen an die Temperatur.
Diese Klicklötspitzen von Weller sind nicht so mein Ding. Seit es 
Elektronik gibt, die die Temperatur in der Spitze messen können und in 
einer Regelschleife verarbeiten sind die eigentlich veraltet.

Die Qualität einer Lötung hängt in erster Linie von den Fähigkeiten 
desjenigen ab der lötet und nicht vom Lötkolben. Ich behaupte mal, dass 
einer der es kann auch mit nem kleinen noName Handlötkolben gute 
Ergebnisse abliefert während einem der es nicht kann auch die teuerste 
Markenlötstation nix bringt.

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Forengast,

>Hier wurde gefragt ob die Lötstation etwas taugt und es wurde auch
>vereinzelt darauf geantwortet.

Lötix hatte ganz konkret nach einer bestimmten Lötstation von Conrad 
gefragt. Da läßt es sich doch nicht vermeiden, daß in den Antworten der 
Name Conrad öfters fällt und die eine oder andere Meinung vertreten 
wird.

Ich gebe zu, daß mein Beitrag mit RADIO-RIM unpassend war. Ich hätte 
besser klar machen müssen, daß ich das natürlich nur augenzwinkernd 
meinte. Ich entschuldige mich hier ausdrücklich dafür, wenn ich den 
einen oder anderen damit beleidigt haben sollte.

Ich bin neu hier und wußte nicht, daß es wohl öfter schon Streitigkeiten 
über Conrad gegeben hat. Das war mir nicht bewußt. Ich wollte lediglich 
meine Meinung kund tun, daß ich in der Vergangenheit leider keine guten 
Erfahrungen mit Conrad gemacht habe.

Letztlich muß ein solches Forum aber gegenteilige Meinungen aushalten, 
denke ich. Und daß das Ganze dermaßen eskaliert ist, ist nicht allein 
meine Schuld, um es vorsichtig auszudrücken.

Nochmals, ich entschuldige mich bei allen, die ich eventuell durch meine 
Meinung beleidigt haben sollte!

Kai Klaas

Autor: Thomas O. (kosmos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich kann die Ersa Analog 80 empfehlen, leider dürfte die neu nicht mehr 
zu bekommen sein da es einen digitalen Nachfolger die RDS80 gibt. Damit 
habe ich aber keine Erfahrung.

Autor: Verwirrter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kai Klaas (Gast) wrote:

> Ich bin neu hier und wußte nicht, daß es wohl öfter schon Streitigkeiten
> über Conrad gegeben hat. Das war mir nicht bewußt. Ich wollte lediglich
> meine Meinung kund tun, daß ich in der Vergangenheit leider keine guten
> Erfahrungen mit Conrad gemacht habe.

> Letztlich muß ein solches Forum aber gegenteilige Meinungen aushalten,
> denke ich. Und daß das Ganze dermaßen eskaliert ist, ist nicht allein
> meine Schuld, um es vorsichtig auszudrücken.

> Nochmals, ich entschuldige mich bei allen, die ich eventuell durch meine
> Meinung beleidigt haben sollte!

Kai wenn du hier neu bist wundert mich gar nichts mehr. Du musst wissen, 
über die hohen Preise die Conrad für viele (nicht alle) seiner Artikel 
verlangt entzünden sich immer wieder lange Diskussionen und das schon 
seit Jahren. Das Thema ist also "durch" und bis zum geht nicht mehr 
ausgereizt und stört das eigentliche Thread Thema. Zudem fühlen sich 
schnell Leute animiert in die gleiche Kerbe zu hauen und dann wird nur 
noch darüber geredet bis der Thread unrettbar zerklüftet ist. Das ist 
schade für den Threadstarter, dessen Thema dann zur Nebensache wird.

Wie auch immer, ich finde es sehr anständig, fair und bin auch positiv 
überrascht von dir, dass du dich hier entschuldigst (findet man hier im 
Forum nicht allzu oft). Nimm' auch die Sache mit mir nicht persönlich, 
ist alles halb so wild und beteidige dich weiter an den Duskussionen 
hier. ;)

Autor: Forengast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Meinung über Conrad selbst ist auch nicht besonders.

Mir ist es aber darum gegangen dass über 50% nureine Diskussion über 
Conrad und nicht über dass Lötgerät waren.
Und dass gehört eigentlich woanders hin.
Vorallem weil der Ton immer agressiver geworden ist.

Autor: brause (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Autor: Verwirrter (Gast)
>Datum: 18.10.2009 21:54
>
>Wie auch immer, ich finde es sehr anständig, fair und bin auch positiv
>überrascht von dir, dass du dich hier entschuldigst (findet man hier im
>Forum nicht allzu oft)

Ich hätte ne Entschuldigung von dir mindestens so angebracht gefunden...

Autor: Verwirrter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich hätte ne Entschuldigung von dir mindestens so angebracht gefunden...

Da verwechselst du Ursache mit Wirkung. Außerdem hätte sich da Hannes 
Jaeger erst mal entschuldigen müssen, der hier noch eines draufgesetzt 
hat.

Und jetzt kann man hoffentlich das Thema hier mal begraben! Ansonsten 
empfehle ich dem Admin hier komplett ALLE Postings zu löschen in denen 
Conrad vorkommt, als redikale Lösung. (aber unter Erwachsenen Menschen 
sollte das eigentlich nicht nötig sein oder?!)

Autor: heinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
WOW, was ist denn hier los. Da hab ich aber was mit dem Apotheken 
kommentar ausgelöst ;-)

Jungs seit doch friedlich. Die Bastler unter uns tragen hat Ihr Geld zum 
großen C. oder R. und die Profis lachen sich einen, und Bestellen bei 
Farnell/Digikey/RS/Bürklin/...

gruß Heiß

Autor: brause (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Autor: Verwirrter (Gast)
>Datum: 18.10.2009 22:15
>
>> Ich hätte ne Entschuldigung von dir mindestens so angebracht gefunden...
>
>Da verwechselst du Ursache mit Wirkung. ....

nö.

Autor: Michael S. (msk) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Verwirrter schrieb:
> Da verwechselst du Ursache mit Wirkung. Außerdem hätte sich da Hannes
> Jaeger erst mal entschuldigen müssen, der hier noch eines draufgesetzt
> hat.

Im Gegensatz zu Dir hat er sich nicht im Ton vergriffen. Dein Auftreten 
hier ist sehr aggressiv und Dinge wie "OT Clown" und "Bist Du eigentlich 
noch ganz klar??" haben hier nichts zu suchen.

Autor: Verwirrter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Im Gegensatz zu Dir hat er sich nicht im Ton vergriffen. Dein Auftreten
> hier ist sehr aggressiv und Dinge wie "OT Clown" und "Bist Du eigentlich
> noch ganz klar??" haben hier nichts zu suchen.

Dein Kommentar ist hier ebenfalls überflüssig wie ein Kropf. Das Thema 
ist beigelegt und nun halt Ruhe.

Autor: Michael S. (msk) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Verwirrter schrieb:
> Dein Kommentar ist hier ebenfalls überflüssig wie ein Kropf. Das Thema
> ist beigelegt und nun halt Ruhe.

Deine Umgangsformen sind indiskutabel.

Autor: Verwirrter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Deine Umgangsformen sind indiskutabel.

Sag mal warum versuchst du hier dich an ein Thema ranzuhängen was 
beigelegt ist? Was soll das? Ich habe geschrieben das Thema 
Conrad-Preise ist hier beigelegt, also halte dich gefälligst auch daran 
oder ich muss annehmen, dass es dir hur darum geht hier neuen Streit zu 
entfachen. Mach wegen mir einen neuen Thread auf aber lass' diesen hier 
in Ruhe!

Autor: Verwirrter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und damit das für alle endgültig klar ist, Lötstationen ist hier das 
Thema!!!

Autor: Michael S. (msk) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was spielst Du Dich hier eigentlich so auf? Du brauchst Dir nicht 
einzubilden, irgendjemandem Vorschriften über den Diskussionsgegenstand 
machen zu können. Arbeite lieber an Deinen Umgangsformen.

Autor: Verwirrter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Was spielst Du Dich hier eigentlich so auf? Du brauchst Dir nicht
> einzubilden, irgendjemandem Vorschriften über den Diskussionsgegenstand
> machen zu können. Arbeite lieber an Deinen Umgangsformen.

Beitrag "Re: 20€-Lötstation sinnvoll?"

Autor: Bensch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Also Bernd, wirklich! Mit ERSA lag ich monatelang im Clinch, weil ich
ihnen sagte, daß ihre teueren Dauerlötspitzen mit bleifreiem Lötzinn
nicht funktionieren. Sie nehmen nach ein paar Stunden einfach kein
Lötzinn mehr an. Was mußte ich mir da für eine Häme gefallenlassen.

Tja, Häme kann ich dir hier auch nicht ersparen....
Wenn man die RICHTIGEN Spitzen nimmt, die also für bleifrei geeignet 
sind, und eine vernünftige Temperatur eingestellt hat, kann man damit 
fast ewig arbeiten. Könnt ich dir sogar beweisen.

Autor: Joan P. (joan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
brause schrieb:
> Heute würd ich mir heute auf jeden Fall eine Station kaufen, die sich
> nach einer bestimmten Zeit von selber ausschaltet oder zumindest auf
> Standby geht.
Weller WES51 mit PES51 kann das.. und die hab ich - hobbymaessig ;)

Der Kolben koennte kuerzer sein.. bin zwar erst Anfang 30, aber auf die 
Laenge zittert mir das manchmal zu sehr fuer SMD mit .1 mil

Dem Rest deines Beitrags kann ich beipflichten.. gute Hinweise!

@Threadablenker.. haltet endlich die Klappe, besonders Du, Verwirrter.. 
immer das letzte Wort haben muessen nerft.

Autor: faustian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ne WHS40 hab ich selber, das Problem mit der Schraube ist mir auch wohl 
bekannt - ist aber sonst schon sehr gut im Vergleich zur Billigstation, 
wenn man sich daran gewoehnt hat dass die thermische Masse bei diesem 
Kolben und den duennhalsigen Spitzen eben sehr sehr klein ist - da ist 
die aktive Regelung nicht nur vorhanden sondern wahrhaft notwendig!

So schlecht sind die "Dimmer"-Stationen gar nicht, immerhin hat man im 
Vergleich zum einfachen Netzkolben a) etwas Einfluss auf die Temperatur, 
b) einen halbwegs brauchbaren Staender, c) ein weit flexibleres und 
handlicheres Kabel.

Wobei die billigen Stationen oft das Problem haben dass der Griff nach 
ein, zwei Stunden ziemlich heiss wird - aber das hat man mit den 
billigen Einzelkolben auch oft...

Nur auf eines sollte man WIRKLICH achten: Gibt es Ersatzspitzen im 
Handel? Zumal die Spitzen in der Preisklasse vielleicht 1/10 von der 
Lebensdauer zB der WHS40-Spitzen (die Weller Longlife, nicht die 
einfachen!) besitzen....

Manche Bastelbuecher aus den 50ern rieten ja zum 60-80W Kolben.... ;)

Autor: Helge Tefs (htefs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
brause schrieb:
> Heute würd ich mir heute auf jeden Fall eine Station kaufen, die sich
> nach einer bestimmten Zeit von selber ausschaltet oder zumindest auf
> Standby geht. Bei uns in der Firma brät das Weller Ding oft auf 400°C
> vor sich hin und verkokelt die Spitze, weil mal wieder jemand vergessen
> hat es runterzustellen oder aus zu schalten.
> Damit würden für mich wahrscheinlich schon alle Geräte von Ersa und
> Weller wegfallen, da ich diese Funktion bei denen noch nie gesehen hab.

Hm. Bei meiner Weller WS81 ist so ein toller neuer Ständer bei (WDH11T), 
der den Lötkolben abschaltet, wenn er in der Ablage liegt. Da die 
Station bzw. der Lötkolben genug Leistung hat (80W), ist die Aufheizzeit 
sehr gering. Somit kann man auch mal "vergessen", die Station komplett 
abzuschalten, ohne dass der Lötkolben dabei Schaden nimmt.
Die Abschaltung wird übrigens ganz simpelst über einen Mikrotaster 
erledigt und sollte sich, mit etwas mechanischem Geschick, bei fast 
allen Stationen irgendwie nachrüsten lassen.

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Bensch,

>Tja, Häme kann ich dir hier auch nicht ersparen....
>Wenn man die RICHTIGEN Spitzen nimmt, die also für bleifrei geeignet
>sind, und eine vernünftige Temperatur eingestellt hat, kann man damit
>fast ewig arbeiten. Könnt ich dir sogar beweisen.

Genau das ist der Punkt. Zu dem Zeitpunkt, als ich das bei ERSA 
reklamierte, gab es die speziellen Lötspitzen für bleifreies Lötzinn 
noch nicht!

Bensch, ich bin Profi und löte seit über 3 Jahrzehnten. Ich denke, ich 
kann wirklich hervorragend löten. Das bestätigen auch alle meine 
Kollegen. Ich bin auch beileibe nicht der Einzige, der die Lötprobleme 
mit den (alten) ERSA Lötspitzen beobachtet hat.

Kai Klaas

Autor: phil (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zitat:
Du hast 6 mm Laborstecker in eine Buchse für 4 mm gesteckt und wunderst
dich ernsthaft warum die Buchse sich dann weitet?

Kopfschüttel!!

zitat ende.



ich meine natürlich 4mm stecker. Tippfehler. ich kenn zumindest keine 
6mm laborstecker. 2mm wiederrum kenn ich neben den 4mm.

Autor: AlterMann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gab schonmal einen Conrad vs. Reichelt Fight:

Beitrag "Wie kann Conrad überleben?"

Autor: Schlaumacher.... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eigentlich wollte nur jemand was über einen 20Euro Lötkolben 
wissen.............

Autor: Thomas O. (kosmos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: mach (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hab mir ne weller wd1 gekauft. ist absolut empfehlenswert.
vorher hatte ich auch immer nur billig schrott!

Autor: Marc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jungs,
ich hab mir vor zwei Jahren die ST-50D von Conrad geholt und kann 
eigentlich nichts negatives drüber sagen. Vor kurzen hatte ich die 
Lötstation wieder mal benützt und nicht gleich verräumt. Jedenfalls ist 
mir jemand auf den Lötkolben getreten und dabei der Griff und die 
Aufnahme gebrochen. Ich frage mich jetzt woher ich den passenden 
50W-Ersatzlötkolben herbekomme. Kann ich auch andere Fabrikate 
verwenden?

Autor: Nils S. (kruemeltee) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte knapp 10 Jahre lang die MS60C von ERSA, kann mich nicht 
beklagen über die :)
Ging vor ca nem halben Jahr kaputt, ich denke mal der Trafo, weiss es 
aber nicht genau und habe die selbe dann auf Ebay für 15 Euro inkl. Port 
bekommen.

Genau die selbe zu finden, bei dem Alter, ist schwierig, aber das zeigt, 
dass die alten Dinger gut sind und sehr billig zu bekommen sind.

Autor: Jens PICler (picler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Marc (Gast)

Schaue doch einfach mal bei Conrad in den Katalog. Da gibt es die 
Bestellnummer 588368 für 24,95. Das dürfte das sein, was du suchst.

Autor: Sven R. (sruetti)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch wenn's nicht ganz zur ursprünglichen Frage passt, noch eine kleine 
Anmerkung zur Abschaltung der Heizung bei Weller Lötstationen.
Wie bereits bemerkt wurde, gibt es zu den moderen (Weller-)Stationen 
Lötkolbenständer, die erkennen, ob ein Lötkolben darin liegt und dann 
etwas schalten können. Neben dem Lötkolben gibt ja auch noch 
Rauchabsauger, die nicht dauernd laufen müssen...
Noch nicht erwähnt wurde aber, dass gewisse Stationen nach längerem 
Nichtgebrauch die Temperatur reduzieren können ("Setback"). Die WSD 161 
(und damit wohl auch die WSD 81) reduziert nach 20min Nichtgebrauch die 
Temperatur auf 150°C, nach 60min wird die Heizung ganz ausgeschaltet. 
Durch halten der "Up"-Taste beim Einschalten bis "On" oder "OFF" 
angezeigt wird lässt sich diese Funktion aktivieren/deaktivieren. Laut 
Gebrauchsanweisung ist diese Funktion bei Auslieferung deaktiviert. 
Ausserdem wird davor gewarnt, dass das Erkennen von Gebrauch nicht mit 
allen Spitzen zu 100% funktioniert und eine kleine Lötspitze u.U. öfters 
mal gereinigt (=gekühlt) werden muss. Ich schätze mal, dass die 
Erkennung über die benötigte Wärme geschieht und der Unterschied 
zwischen gelegentlichem Löten kleiner Bauteile mit einer feinen Spitze 
und der Abkühlung einer grossen Lötspitze an der Luft recht klein ist. 
Ich habe leider keine praktischen Erfahrungen, wie gut die Erkennung im 
Alltag funktioniert; ich vermute aber, dass der Warnhinweis eher 
"juristischer" Natur ist und man als seriöser Hersteller lieber zugibt, 
dass man in gewissen Spezialfällen an (technische) Grenzen stösst.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.