www.mikrocontroller.net

Forum: Platinen Dremel oder Proxxon fürs Bohren


Autor: St.S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich möchte mir gern einen der beiden Geräte zum bohren meiner Platinen 
kaufen.

Ich bin mir nicht sicher welchen ich kaufen soll, daher wollte ich eure 
Meinung/Erfahrung hören....

- Proxxon FBS 240/E  http://www.guenstiger.de/gt/main.asp?produkt=364437

- Dremel 300-1/55 http://www.guenstiger.de/gt/main.asp?produkt=386032

- Dremel 4000 
http://www.dremeleurope.com/dremelocs-de/Product.j...

- oder ein Anderer?


Vielen Dank im Voraus!


Gruß

: Verschoben durch Admin
Autor: dave (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich persönlich hab mich für den Proxxon entschieden.
Bei den Dremeln fand ich die Anfassqualität nicht so berauschend.
Letztlich natürlich Geschmackssache.
Wenn du die Möglichkeit hast, guck dir die Dinger vorher mal an.

Autor: Abwasch König (abwaschkoenig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Proxxon IB/E, mein Favorit.

Das Gerät hat vorne einen Alu-Kopf, dadurch ist die Lagerung sehr stabil 
und man kann es auch mal einspannen.

Leider ist auch die Lagerung das größte Problem an der Maschine. In vier 
Jahren muss ich jetzt schon zum zweiten mal das Lager wechseln, 
wahrscheinlich werde ich die Maschine wieder einschicken.
Verwendet wird dort ein billiges Standard-Lager, das du im 
Modellbau-Laden einfach nachkaufen kannst.

Wenn du die Maschine nicht überforderst, sollte die sehr lange halten.
Meine beiden Lagerschäden sind auch (leider) selbst verschuldet.
Einmal brauchte ich dringend einen kleinen Ausschnitt in 2mm Stahlblech. 
Hat die Maschine auch geschafft, war nix anderes greifbar. Danach wurde 
sie allerdings immer lauter und heisser -> 1. Lagerschaden.
Dieses mal habe ich etwas das Drehmoment unterschätzt, das man spielend 
mit einem 30mm-Rollgabelschlüssel zustande bringt. Der Bohrständer war 
zu fest zugedreht, Lagersitz hat sich minimal verformt, heiss gelaufen 
und nach 10 Minuten fing die Maschine an zu kreischen -> 2. 
Lagerschaden.
Ich hoffe, dass sich nichts dauerhaft verzogen hat. Wenn ich eine 
passende Sicherungsring-Zange finde, werde ich mal den Sitz messen, 
eigentlich sollte aber nichts passiert sein.

Der Vorteil ist aber, dass du das Lager überhaupt 3-4 mal tauschen 
kannst. Im Kopf ist das Lager mit einem Sicherungsring (leider sehr 
tief drin) fixiert und auf die Welle gepresst. Ein billiges 
Plastik-Gehäuse hätte nach dem ersten Lagerwechsel schon den ersten 
Knacks weg.

Ein weiterer Vorteil steckt auch wieder in dem Alu-Kopf. Die Welle wird 
über ein Zanhrad-ähnliches Profil mit dem Motor verbunden. Du kannst 
also den Kopf entfernen, ohne das dir gleich der ganze Motor entgegen 
fällt.
Wenn du irgendwann mal einen eigenen Kopf bauen willst (hat in einem 
anderen Forum mal jemand gemacht), kannst du den einfach vorne 
anschrauben.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als Platinenbohrmaschine sind alle drei gleichermaßen ungeeignet, sofern 
Du nicht einen Bohrständer verwendest. Für das Proxxon-Modell wäre das 
der MB 140S.

Wenn Du mit den Geräten nicht auch noch was anderes vorhast, sind sie im 
Grunde genommen Overkill; für das Platinenbohren reicht auch so etwas 
wie Proxxon Micromot 50 (und eben jener Bohrständer).

Nur mit einem Bohrständer hast Du eine Chance, Bohrungen unter 1 mm ø 
ohne allzu großen Bohrerverschleiß anzufertigen. Aus der Hand halte ich 
das für mutig.

Autor: Stefan C. (jaecko)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab zum Platinenbohren nen Dremel Stylus.
Geht ohne Bohrständer wunderbar.
Und Bohrer hab ich bisher nur 3 abgebrochen. (2x verkantet, 1x blöd 
hingelegt)

Autor: Ronny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit der billigstens Conrad-Bohrmaschine (um die 12€) und passenden 
Bohrern gehts auch ohne Ständern. Bei meiner war eine Art 'Verlängerung' 
dabei, die man wie einen Gravier-Griffel halten kann. Den Bohrer 
eingespannt und AUSGESCHALTET auf die angekörnte (oder mit Drill-Aid 
geätzte) Bohrung halten und einschalten. Hab bisher erst ~100 Bohrungen 
gemacht, allerdings ist mir dabei noch kein Bohrer abgebrochen.

Und wenn die 12€ Bohrmaschine irgendwann wegen des dauernden AN/AUS den 
Geist aufgibt kommt eine Neue ran. Bis man den Dremel+Ständer im Preis 
hat kann man schon ein paar Maschinen verschleissen ;)

Autor: Gastino (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke, der Proxxon Micromot 50 bzw. Micromot 50/E ist für das Bohren 
von Platinen in Verbindung mit dem Bohrständer MBS140/S gut geeignet.

Ich habe mir vor einiger Zeit dieses Set hier gekauft und bin damit sehr 
zufrieden:

http://www.reichelt.de/?;ACTION=3;LA=444;GROUP=D33...

Ich habe es noch nicht probieren müssen, aber die Bedienungsanleitung 
des Micromot erweckt den Eindruck, dass man bei Proxxon auch ohne 
Probleme Ersatzteile für die Maschine bekommen kann.

Autor: R. W. (quakeman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gastino schrieb:
> Ich denke, der Proxxon Micromot 50 bzw. Micromot 50/E ist für das Bohren
> von Platinen in Verbindung mit dem Bohrständer MBS140/S gut geeignet.

Dem kann ich nur zustimmen. Ich benutze diese Kombination jetzt seit ein 
paar Jahren und habe schon viele Platinen damit gebohrt. Und selbst bis 
zu 0,6mm Bohrer geht es sehr gut ohne großen Verschleiß an Bohrern. Man 
benötigt dafür aber noch einen kleinen Schraubstock, da ansonsten die 
Platine auf dem Boden des Bohrständers schnell mal wegrutscht.

Ciao,
     Rainer

Autor: J. S. (Firma: Telekomunikation Darmstadt) (juergenffm) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe für den Modellbau den Dremel am Start. Werkzeuge gibt es für 
3,- beim Aldi. Für Plastikzeug reicht das aus.

Autor: Marius (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen!

Ich will mich dann auch mal zum Thema äußern:

Ich habe ca 3 Jahre lang mit einem Dremel + Bohrständer gebohrt, war 
auch angenehm, jedoch war danach das Gehäuse von Innen her 
ausgeschliffen, also konkret, wenn man den Dremel sehr oft aus und ein 
schaltet (ca >5000) geht irgendwann das Gehäuse am Kugellager in die 
Wicken, da sich das Kugellager wohl am Anfang ein bisschen mitdreht, 
also der Teil, der sich normalerweise nicht drehen soll. Ich kann nicht 
ausschließen, dass es vielleicht auch am Bohrständer lag, dass dieser 
den Kunststoff des Gehäuses ein wenig "verbogen" hat und dadurch das 
Kugellager mit gedreht hat.
Danach habe ich mit zwar ohne Probleme ein neues Gehäuse besorgen 
können, jedoch habe ich mit dann auch eine Proxxen (IB/E), halt das 
beste Dingen, was Proxxon hat geholt und bin weitaus mehr zufrieden (mit 
Bohrständer natürlich). Also wenn schon eine Proxon, dann eine, die 
vorne eine Metalleinfassung hat, in der das Kugellager sitzt.
Die Maschinen halten nämlich, was ich auch von einem Kollegen bestätigt 
bekommen hat, der bohrt mit so einer seit über 10 Jahren.
Die Maschine ist gut, dafür aber auch entsprechend teuer.

Der Vorteil bei meiner alten Dremel Maschine war der, dass sie 
wesentlich schneller drehen konnte(33000upm, die Proxxon 20000upm). Aber 
es geht auch so, ist wohl nur nicht so gut für die Bohrer.

In conclusio würde ich dir keine von den Maschinen empfehlen, ich würde 
die IB/E nehmen.

Der doppelte Preis zahlt sich aus!!!

Gruß

Marius

Autor: Star Keeper (starkeeper)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich benutze zum Bohren meiner Platinen einen Proxxon. Aber nicht 
das große Modell, sondern das kleinere MICROMOT 50/E. In Kombination mit 
dem Proxxon Bohrständer und den Bohrern von Proxxon. Meiner Meinung nach 
sind die so gut, wie sehr viel teurere Platinenbohrer.

Autor: Reinhard R. (reirawb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Empfehlung:
Proxxon FBS 240/E oder die 12V-Version FBS 12/E mit entsprechendem 
Trafo. Und unbedingt den Bohrständer MB 140/S dazu kaufen.

Gastino schrieb:
> Ich habe es noch nicht probieren müssen, aber die Bedienungsanleitung
> des Micromot erweckt den Eindruck, dass man bei Proxxon auch ohne
> Probleme Ersatzteile für die Maschine bekommen kann.

Ich schon. Ich habe bei einer Maschine durch Überlastung das vordere 
Lager geschrottet. Von Proxxon gab es auf Mail-Anfrage hin sehr schnell 
und recht preiswert das vordere Wellenende mit Lager.
Läuft wieder wie neu :-)

Reinhard

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Meine Empfehlung:
>Proxxon FBS 240/E oder die 12V-Version FBS 12/E mit entsprechendem
>Trafo. Und unbedingt den Bohrständer MB 140/S dazu kaufen.

Genau so wichtig: Spannzangen verwenden!

MfG Spess

Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich hab mit dem Bohrständer und dem Bohrschleifer IB/E jede Menge 
Vollhartmetallbohrer geschrottet, da sich die Bohrmaschine nie genau 
senkrecht in den Bohrständer einspannen ließ oder sich immer wieder 
verstellte.

Mein Tipp : Tischbohrmaschine TBM220 die ist zwar teurer, aber 
funktioniert.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf jeden Fall Proxxon (Ob 40/E oder FBS oder IB/E liegt an dir), der 
Bohrständer von Dremel taugt nichts.
Und wenn du nicht nur Hartpapierplatinen frei Hand mit 1mm HSS Bohrern 
wie Ronny und Stefan bohren willst,
sondern Epoxyplatinen mit Vollhartmetallbohrern (billigst bei eBay als 
diejenigen, die die Industrie aussondert), dann brauchst du einen 
spielfreien Bohrständer wie MBS140 und das Spannzangenset mit der 3.2mm 
Spannzange (die liegt bei IB/E gleich dabei, das reduziert dessen 
Preisaufschlag, beim FBS gibt's zwar ein Bohrfutter, aber das wird man 
auch gegen das Spannzangenset ersetzen).
Vergiss die 2.4mm Bohrer von Proxxons "Elektroniker-Set", die sind 
ungeeignet für Epoxy.

Wer ein mal ein Loch mit VHM in Glasfaser gebohrt hat, wird nie mehr mit 
stumpfen HSS (und spätestens nach dem 5. Loch ist er stumpf) versuchen 
sich dort durchzuschleifen.

Autor: Uwe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich habe seit Jahren eine Proxxon Minimot 40. Die hat bisher sehr gute 
Dienste getan. Hauptsache, der Bohrer ist scharf.

Gruß

Autor: St.S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich hab mir jetzt den Dremel 300 gekauft...

Und muss sagen man kann mit der biegsamen Welle super per Hand bohren...

Bin begeistert :D

Autor: MeinerEiner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm... diese biegsamen Wellen sind mir etwas suspekt, seit sich so'n Teil 
mal gefressen hat. Gibts da eigentlich irgendwie ne Art Schutz, ne 
Kupplung o.ä.?
Also wenn sich die Welle z.b. vorn irgendwo frisst, dass der Dremel 
hinten kein Breakdance aufführt?

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ich hab mir jetzt den Dremel 300 gekauft...
> mit der biegsamen Welle super per Hand bohren...

Gib zu, du weisst nicht genau, was an VHM Bohrern so toll ist und wozu 
man Platinen aus laminierter Glasfaser eigentlich braucht.

http://www.mycci.de/bohren/bohrer.html

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
St.S. schrieb:

> ich möchte mir gern einen der beiden Geräte zum bohren meiner Platinen
> kaufen.

Ich habe selbst eine Proxxon + Ständer für den Zweck.  Kann man
nehmen, aber mit der Zeit wird sie ganz schön laut, und bei voller
Pulle (ist die 230-V-Version) doch auch ziemlich heiß.  Die Maschine
ist ganz OK, der Ständer erfüllt für den Zweck eher die Minimal-
anforderungen.  Insbesondere war mir der Knebel der Schraube vom
Spannhals gleich am ersten Tag so sehr im Weg, dass ich ihn in der
Mitte der Bohrung mit Heißkleber fixiert habe.

Ich würde dir einen Gegenvorschlag machen:

Beitrag "Praxistest Platinenbohrmaschine"

Daniels Arbeit ist Ia, wenn du die Maschine nur zum Platinenbohren
brauchst, dann lohnt das allemal mehr als Proxxon oder Dremel.  (Diese
wiederum sind natürlich vielseitiger benutzbar.)

Autor: faustian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal ein anderer Aspekt: Welche Loesung ist die leiseste (muss dafuer 
nicht unbedingt schnell sein. Fuer nachtaktive Bastler eben...)? Ein 
moderner Akkuschrauber tuts zwar aber der laesst sich so schlecht 
einspannen, und mit der Hand macht man doch viele Bohrer kaputt.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
faustian schrieb:
> Mal ein anderer Aspekt: Welche Loesung ist die leiseste (muss dafuer
> nicht unbedingt schnell sein. Fuer nachtaktive Bastler eben...)?

Daniel Meiers Platinenbohrmaschine, würde ich sagen (zumindest im
Vergleich mit der Proxxon im Ständer, aber ich denke nicht, dass
eine Dremel da leiser wäre -- die habe ich bislang nur in der Hand
gehabt, nicht im Ständer).

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.