www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik MC34063 mit oder ohne MOSFET?


Autor: Meike (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

ich habe vor diesen Step-Up-Regler für kleine Nixieröhren zu verwenden. 
Jede Röhre braucht ca. 3,5mA bei 150V.
Ich will die Röhren im Multiplexbetrieb betreiben.

Somit habe ich, wenn ich richtig gerechnet habe:

P = 0,525W

Strom durch Spule bei 12V Eingangsspannung:
I = P/Uin = 43,75 mA


Nun zur eigenentlichen Frage:

Brauche ich diesen MOSFET wirklich? Denn ich habe keinen einzigen 
gefunden, der ihn nicht eingebaut hat. Laut Datenblatt ist der maximale 
Schaltausgangsstrom bei 1,25A. Da liege ich doch weit drunter. Oder habe 
ich etwas vergessen?


Viele Grüße
Meike

: Verschoben durch Admin
Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie ist der eingebaute Schalten denn spezifiziert ? Wieviel Strom, 
wieviel Spannung ?

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Jede Röhre braucht ca. 3,5mA bei 150V.

Das erzeugen von 150V aus 12V mit einem boostconverter ohne
Anzapfung der Spule ist schon sehr grenzwertig. Da wird dir
der Wirkungsgrad schon in den Keller gehen. Und es ist wichtig
schnell zu schalten. Schalte dem 34063 doch mal zwei Transistoren
als Push/Pull Treiber nach bevor du einen Mosfet ansteuerst.

Und rechne deine Schaltung mal so durch wie es im Datenblatt steht!
Du wirst dann wohl auf einen anderen Strom kommen!

Dein Widerstand R16 ist 0Ohm. Warum? Goettliche Eingebung?
Natuerliche Abneigung den richtigen Wert auszurechnen?

> Brauche ich diesen MOSFET wirklich?

Hast du den Eindruck das der arme MC34063 deine 150V verkraftet?
Und vom Strom reden wir da noch garnicht.

> Oder habe ich etwas vergessen?

Ja, es gibt eine Abhaengigkeit zwischen Schaltfrequenz, Ausgangspannung,
Einschaltdauer des Transistors und damit auch den Strom.
Das was du berechnet hast waere der Eingangstrom vor dem Eingangselko
bei 100% Wirkungsgrad.

Lies dir mal die Applikation zum 34063 durch. Es gibt da ein
Beispiel mit einer Spule mit Mittenanzapfung. Das koennte eventuell
auch ohne Mosfet gehen.

Olaf

Autor: 900ss D. (900ss)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diese Schaltung tut es seit 3 Jahren bei mir in mehreren Uhren (auch 
IN-18 Röhren, die mehr Strom benötigen als 3,5mA) sehr gut. Wirkungsgrad 
aber nicht geprüft.
http://www.stefankneller.de/elektronik/nixieuhr/ni...

>Jede Röhre braucht ca. 3,5mA bei 150V.
Das klingt eher nach der Betriebsspannung, wenn die Röhren gezündet 
haben. Die Zündspannung ist sicherlich höher (Datenblatt deiner Röhren 
lesen).

Gruß Joachim

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist es nicht einfacher, an Stelle eines MC34063A mit externem 
MOSFET-Treiber einen UC3843 mit internem MOSFET-Treiber zu verwenden?

Autor: Ollz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da ein MC34063 nicht mehr als 40 V gegen Ground an seinen Pins verträgt, 
einschließlich  Kollektor und Emitter der eingebauten Darlington-Stufe, 
wird das ohne externe Schaltung am MC34063 nichts.

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe schon erfolgreich eben jenen Schaltregler zerstört bei dem Versuch 
mehr als 40V ohne Anzapfung und ohne zusätzlichen Transistor zu 
erzeugen.

Autor: Meike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

Danke für die vielen Antworten.

Joachim (900ss D) genau deine Schaltung habe ich übrigens nachgebaut und 
in betrieb. Ich wollte meine Nixieuhr neu und etwas Platzsparender 
aufbauen. Deshalb dachte ich, ich werfe die zwei Transistoren, die Olaf 
genannt hat einfach raus. Da sie eigentlich kaum einer in seiner 
Schaltung verwendet. Scheint wohl so, als sollte ich nicht versuchen 
Teile zu reduzieren.

Da ich wenigstens die höhe etwas verringern will und der IRF830 stehend 
doch sehr hoch ist, könnte ich anstelle diesen Typs auch den IRFU420 
verwenden?

Meine letzte Frage bezüglich der Schaltung von Joachim ist. Brauche ich 
R1 und warum? Momentan habe ich R1 eingebaut, aber auch ihn habe ich 
bisher in keiner anderen Schaltung gesehen.


Viele Grüße
Meike

Autor: Meike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

mir ist noch eine Frage eingefallen. Ich schalte die Ziffern der Uhr ab 
0 Uhr aus. Allerdings höre ich dann ein ganz leises, sehr hohes Piepsen. 
In zwei Jahren höre ich das bestimmt sowieso nicht mehr ;) Momentan 
stört es mich jedoch.
Ich hatte vor die Spannungserzeugung abzuschalten indem ich Pin 1 des 
MC34063 über einen Pull-Up-Widerstand auf 12V lege und über einen 
Transistor bei bedarf auf Masse schalte. Ist das so in Ordung?


Viele Grüße
Meike

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meike schrieb:

> mir ist noch eine Frage eingefallen. Ich schalte die Ziffern der Uhr ab
> 0 Uhr aus. Allerdings höre ich dann ein ganz leises, sehr hohes Piepsen.

Ohne Last lässt der MC34063A etliche Schaltzyklen aus. Infolgedessen 
liegt die Schaltfrequenz dann im hörbaren Bereich. Frequenz höher drehen 
wird nicht gehen, da dann die Spule nicht mehr passt.

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> könnte ich anstelle diesen Typs auch den IRFU420
> verwenden?

Du wirst vermutlich auch einen kleinen SMD Typ verwenden
koennen. Er muss nur die Spannung abkoennen und den Strom,
viel Leistung wird da nicht abfallen. Das haengt aber letztlich
davon ab wie schnell du den schaltest.

Ich habe einer aehnlichen Schaltung, Stromversorgung 100V/60mA
fuer Kopfhoehrerverstaerker, alles in SMD etwa in der Groesse
einer Streichholzschachtel in SMD aufgebaut.

Wenn du es noch kleiner haben willst dann musst du einen moderneren
Schaltregler verwenden der mit einer hoeheren Frequenz arbeitet.
Dann koennen Elkos und Spule kleiner werden. Ausserdem kannst
du dann einen Typ nehmen der mit konstanter Frequenz arbeitet.

Olaf

Autor: 900ss D. (900ss)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meike schrieb:
> Joachim (900ss D) genau deine Schaltung habe ich übrigens nachgebaut und

Ich möchte mich ungern mit fremden Federn schmücken. Es ist nicht 
meine Schaltung, sondern ein Bekannter hat sie entwickelt, eben der 
Webseitenbetreiber. Ich habe in diesem Fall nur den Link dazu spendiert 
:)

Olaf schrieb:
> Ich habe einer aehnlichen Schaltung, Stromversorgung 100V/60mA
> fuer Kopfhoehrerverstaerker, alles in SMD etwa in der Groesse
> einer Streichholzschachtel in SMD aufgebaut.

100V für einen Kopfhörerverstärker? Für Halbleiter etwas viel und für 
Röhren schon fast zu wenig....   Ich bin neugierig :)

Und in SMD aufgebaut bekommt man die Schaltung tatsächlich in ein sehr 
kompaktes Format. Eine Streichholzschaltel ist da fast schon viel.

Gruß Joachim

Autor: Ingolf O. (headshotzombie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
900ss D. schrieb:
> 100V für einen Kopfhörerverstärker? Für Halbleiter etwas viel und für
> Röhren schon fast zu wenig....   Ich bin neugierig :)
>
> Und in SMD aufgebaut bekommt man die Schaltung tatsächlich in ein sehr
> kompaktes Format. Eine Streichholzschaltel ist da fast schon viel.

Frag mal Deinen Bekannten, den Webseitenbetreiber!;-)

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> 100V für einen Kopfhörerverstärker? Für Halbleiter etwas viel und für
> Röhren schon fast zu wenig....   Ich bin neugierig :)

Muttu lesen d.s.e, dann du wissen mehr. Ist ein Verstaerker mit
zwei PCL86. Allerdings warte ich immer noch auf die Roehrensockel,
daher steht der Test noch aus.

Ich verwende im uebrigen als Eingangsspannung 16-18V (die ueblichen
Laptopnetzteile) und mache daraus die 100V und die Heizspannung/strom.
Daher finde ich 150V aus 12V schon echt sportlich, auch wenn man
weniger Strom braucht.

Olaf

Autor: 900ss D. (900ss)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingolf O. schrieb:
> 900ss D. schrieb:
>> 100V für einen Kopfhörerverstärker? Für Halbleiter etwas viel und für
>> Röhren schon fast zu wenig....   Ich bin neugierig :)
>>
>> Und in SMD aufgebaut bekommt man die Schaltung tatsächlich in ein sehr
>> kompaktes Format. Eine Streichholzschaltel ist da fast schon viel.
>
> Frag mal Deinen Bekannten, den Webseitenbetreiber!;-)

Hmmm... den versteh ich jetzt nicht. Was soll ich ihn denn fragen?

Autor: 900ss D. (900ss)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Olaf schrieb:
> Muttu lesen d.s.e, dann du wissen mehr. Ist ein Verstaerker mit
> zwei PCL86.

Also doch......  Röhren. :-)

> Daher finde ich 150V aus 12V schon echt sportlich, auch wenn man
> weniger Strom braucht.

Nööö. Das geht gut. Das Netzteil (s.o.) macht aus 12V 220V wenn man 
möchte. Ich nutze es mit 200V. Geht prima. Wirkungsgrad?? OK, weiß ich 
nicht. Ist auch egal. Die ganze Uhr benötigt bei 12V ca. 250mA. Da kann 
ich mit leben.

Autor: Meike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

herzlichen Dank für die vielen Antworten.

Eine letzte Frage bleibt noch offen. Ich habe an meiner Uhr ein DCF77 
Empfänger. Er funktioniert auch prima, wenn der MC34063 ausgeschaltet 
ist oder die Antenne ca 30cm Abstand zum MC34063 hat.

Gibt es eine Möglichkeit den MC34063 abzuschirmen? Wenn ja, was muss 
alles mit abgeschirmt werden. (Spule, MOSFET, ...)


Viele Grüße
Meike

Autor: 900ss D. (900ss)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meike, Du mußt alles abschirmen. Der Empfänger ist sehr empfindlich 
gegen Störungen. Auch in der Versorgungsspannung. Das er schon bei 30cm 
Abstand funktioniert, wundert mich schon fast.

Hier findest du ganz unten links ein Foto von einem abgeschirmten 
Wandler.
http://www.sax.de/~joerg/nixieclock/

Joachim

Autor: 900ss D. (900ss)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meike schrieb:
> Brauche ich
> R1 und warum? Momentan habe ich R1 eingebaut, aber auch ihn habe ich
> bisher in keiner anderen Schaltung gesehen.

Der Widerstand dient der Strombegrenzung, wenn ich mich recht entsinne. 
Ob du ihn weglassen kannst?? Hmmm.. kann ich dir leider auch nicht 
sagen. Ich vermute ja, aber dann ist das ganze auch nicht mehr gegen 
Kurzschluß geschützt.

Joachim

Autor: Meike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Joachim,

herzlichen Dank für die Hilfe.

Grüße
Meike

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.