www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik LCD, Pegelwandler etc. von Reichelt


Autor: Peter Striewski (peteriz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Ich will mich in die µC-Welt begeben und dachte mir das ich mit einem 
STK500 und dem Tutorial hier anfange. Später wollte ich denn gerne auch 
noch etwas C lernen.
Bis jetzt habe ich mal 3 Wochen auf einem PIC in der Ausbildung 
rumgespielt, alles in Assembler.

Da ich für ein Jahr in Uganda (Ost-Afrika) bin wollte ich die Sachen bei 
[[Reichelt bestellen und und sie mir von einer Freundin mitbringen 
lassen nach Weihnachten.

Zu dem STK500 dachte ich bestell ich die Teile die im Tutorial angegeben 
sind uns ein paar (5 Stk.) ATmega8.

Da habe ich ein paar kleine Fragen um auch alles richtig zu machen, denn 
nachbestellen wird schwer bzw. teuer! Ich hoffe ihr verseht das!

1. LCD (aus Teil 6)
Welches ist von reichelt geeignet und nicht so teuer?
Das hier? 
[[http://www.reichelt.de/?;ACTION=3;LA=444;GROUP=A52...]]
Ich habe leider noch nie mit LCDs gearbeitet, daher finde ich mich da 
schlecht zurecht.

2. Pegelwandler (aus Teil 10)
Gleiche Geschichte wie beim LCD, der Hier?
[[http://www.reichelt.de/?;ACTION=3;LA=444;GROUP=A21...]]
das ganze mit welchem Kabel?

3. Steckbrett
Ich habe da mal ein kleines gesehen bei reichelt aber finde das nicht 
mehr... Weis jemand wo es kleine zu kaufen gibt? Das ganze muss halt im 
Flieger nächstes Jahr wieder zurück...

Habt ihr noch einen Tipp was ich kaufen sollte außer den geanannten 
Sachen? Andere µC für den Anfang wohl nicht, oder? Einen Elektronikladen 
für Standartbeuteile gibt es hier, allerdings teurer als bei uns aber 
zur not wenn mal was nach zu kaufen ist...

Ich kenne das STK500 nicht. Wie mache ich dort am besten die Verbindung 
zum Steckbrett?

Ich bedanke mich schon mal fürs lesen und eure Hilfe!
Viele Grüße vom Äquator!

Autor: Lichtgestalt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mannmannmann, nutz die Chance und schau dir das Land an und verkriech 
dich nicht in nem dunklen Loch mit nem langweiligen µC!

Autor: Albrecht H. (alieninside)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter Striewski schrieb:
> Hallo!
>
> Ich will mich in die µC-Welt begeben und dachte mir das ich mit einem
> STK500 und dem Tutorial hier anfange. Später wollte ich denn gerne auch
> noch etwas C lernen.
> Bis jetzt habe ich mal 3 Wochen auf einem PIC in der Ausbildung
> rumgespielt, alles in Assembler.
>
> Da ich für ein Jahr in Uganda (Ost-Afrika) bin wollte ich die Sachen bei
> [[Reichelt bestellen und und sie mir von einer Freundin mitbringen
> lassen nach Weihnachten.
>
> Zu dem STK500 dachte ich bestell ich die Teile die im Tutorial angegeben
> sind uns ein paar (5 Stk.) ATmega8.

Vielleicht auch noch Atmega 644:
Beitrag "Re: Zum Einstieg ein paar Fragen"

>
> Da habe ich ein paar kleine Fragen um auch alles richtig zu machen, denn
> nachbestellen wird schwer bzw. teuer! Ich hoffe ihr verseht das!
>
> 1. LCD (aus Teil 6)
> Welches ist von reichelt geeignet und nicht so teuer?

LC-Displays sind bei Reichelt, Conrad etc. alle recht teuer, richtig 
billige dafür manchmal aber auch nur wenig oder schlecht dokumentierte 
Displays gibts bei Pollin.

> Das hier?
> 
[[http://www.reichelt.de/?;ACTION=3;LA=444;GROUP=A52...]]
> Ich habe leider noch nie mit LCDs gearbeitet, daher finde ich mich da
> schlecht zurecht.
>

Dann erst mal kein grafisches sondern ein alphanumerisches Display mit 
Standard-Controller:

http://www.pollin.de/shop/dt/MDg0OTc4OTk-/Baueleme...

http://www.pollin.de/shop/dt/OTM5OTc4OTk-/Baueleme...

http://www.reichelt.de/?ACTION=3;ARTICLE=44904;PROVID=2402

evt:
http://www.pollin.de/shop/ds/MjE2OTc4OTk-.html

und falls es doch langweilig wird:
http://www.reichelt.de/?ACTION=3;ARTICLE=77847;PROVID=2402
http://www.reichelt.de/?ACTION=3;ARTICLE=77845;PROVID=2402

http://www.pollin.de/shop/dt/NDc1OTc4OTk-/Baueleme...

> 2. Pegelwandler (aus Teil 10)

Im STK500 sind schon zwei RS232 Schnittstellen mit Pegelwandler 
eingebaut, eine um das STK500 zu steuern und den Controller zu 
programmieren und eine zur freien Verwendung um z.B. Daten vom 
Controller an die serielle Schnittstelle eines beliebigen PCs zu senden.

ansonsten zum Selberbasteln:
http://www.reichelt.de/?ACTION=3;ARTICLE=10916;PROVID=2402
http://www.reichelt.de/?ACTION=3;ARTICLE=39584;PROVID=2402
http://www.reichelt.de/?ACTION=3;ARTICLE=9398;PROVID=2402
Dazu werden je nach Typ noch unterschiedliche Kondenstoren benötigt.

> Gleiche Geschichte wie beim LCD, der Hier?
> 
[[http://www.reichelt.de/?;ACTION=3;LA=444;GROUP=A21...]]
> das ganze mit welchem Kabel?
>
> 3. Steckbrett
> Ich habe da mal ein kleines gesehen bei reichelt aber finde das nicht
> mehr... Weis jemand wo es kleine zu kaufen gibt? Das ganze muss halt im
> Flieger nächstes Jahr wieder zurück...
>
Reichelt hat gerade nur das etwas größere 4-reihige im Angebot:
http://www.reichelt.de/?ACTION=3;ARTICLE=67683;PROVID=2402
mir wäre das nicht zu groß, ich würde aber auf jeden Fall mindestens ein 
3-reihiges nehmen.

1 bis 3-reihige Breadboards gibts unter Platinen/Breadboards bei:
http://www.csd-electronics.de

ebenfalls dort:
Exp.-Board Verdrahtungsset 350-teilig
Best.Nr.: 6009

> Habt ihr noch einen Tipp was ich kaufen sollte außer den geanannten
> Sachen? Andere µC für den Anfang wohl nicht, oder? Einen Elektronikladen
> für Standartbeuteile gibt es hier, allerdings teurer als bei uns aber
> zur not wenn mal was nach zu kaufen ist...
>

Beitrag "Zum Einstieg ein paar Fragen"
Quarze
USB-Seriell Adapter am besten 2 Stück (Reichelt/Amazon)
Widerstandssortiment (csd-electronics)
Netzteil(e)
Kondensatoren
LEDs
Flachbandkabel
Taster
Buchsen/Stecker
---------------------
Poti(s)
Transistoren/FETs
Dioden
Treiber ICs
Optokoppler
Temperatursensor
IR-Sender/Empfänger
Funkmodule
Servos
...

> Ich kenne das STK500 nicht. Wie mache ich dort am besten die Verbindung
> zum Steckbrett?
>

Mit Stiftleisten (Breadboardseite) und Buchenleisten (STK500-Seite) 
zwischen die ein Kabel geklemmt und/oder gelötet wird:

ca. 10x
Pfostenbuchse, 10-polig, mit Zugentlastung
http://www.reichelt.de/?ACTION=3;ARTICLE=14571;PROVID=2402

ca. 2x
Pfostenbuchse, 6-polig, mit Zugentlastung
http://www.reichelt.de/?ACTION=3;ARTICLE=53153;PROVID=2402

ein paar davon:
20pol. Buchsenleiste, gerade, RM 2,54
http://www.reichelt.de/?ACTION=3;ARTICLE=6072;PROVID=2402

und davon:
50pol. Stiftleiste, gerade, RM 2,54
http://www.reichelt.de/?ACTION=3;ARTICLE=19508;PROVID=2402

Dazu Flachbandkabel sowas vielleicht:
Flachbandkabel AWG28, 16-pol., grau, 10m-Ring
http://www.reichelt.de/?ACTION=3;ARTICLE=47652;PROVID=2402
(ich nehm die immer aus der alten Computerkabelkiste)

> Ich bedanke mich schon mal fürs lesen und eure Hilfe!
> Viele Grüße vom Äquator!

Autor: Peter Striewski (peteriz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Lichtgestalt:
Keine Sorge, am We mache ich mich auf den Weg nach Zansibar zum Kiten 
und werde das 27°C warme Wasser genießen und auch sonst war ich nicht 
viel im dunklen Loch, bin jedenfalls schon gut braun!
Aber dir viel Spaß Keller weiterhin (;

@Albrecht:
Danke für deine Tipps! Flachbandkabel sollten hier ja auch auf zu 
treiben sein.
Sag mal sind Streifen- bzw. Lochrasterplatinen eine alternative zum 
Steckbrett? Ich denke bei dem großen Ding nur an den Rückflug...

Bis dann!

Autor: Albrecht H. (alieninside)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter Striewski schrieb:
> ...
> @Albrecht:
> Danke für deine Tipps! Flachbandkabel sollten hier ja auch auf zu
> treiben sein.

Für das Einquetschen des Flachbandkabels in die Pfostenleisten, bräuchte 
man eigentlich ein Spezialwerkzeug, es geht aber auch sehr gut mit einem 
(Mini-)Schraubstock oder irgendetwas anderem mit zentrischem Anzug, wenn 
man vorsichtig ist kann man es auch mit einer großen Zange oder einem 
Gummihammer, (von Hand vorpressen und dann mit ein paar leichten 
Schlägen einrasten/fixieren), probieren.

> Sag mal sind Streifen- bzw. Lochrasterplatinen eine alternative zum
> Steckbrett? Ich denke bei dem großen Ding nur an den Rückflug...
>

Da täuscht man sich, die dreireihigen Steckbretter sind nicht wirklich 
groß, 22,2 cm x 18,5 cm, die Stromversorgungsbuchsen lassen sich 
abschrauben dann ist es nicht größer wie ein Taschenbuch.

Lochrasterplatinen sind immer nützlich, aber keine echte zeitsparende 
Alternative zum Breadboard, sie erfordern wesentlich mehr Denk- und 
Handarbeit.

> Bis dann!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.