www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Display ansteurern


Autor: mophzk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich habe mir vor einiger Zeit mal das Display "TFT-Farbdisplay HOSIDEN 
HLD1026-011150" bei Pollin bestellt. Jetzt wollte ich mal einwenig damit 
rumspielen, finde aber kein Datenblatt dazu.
Hat jemand vielleicht ein Datenblatt dazu oder kann mir sagen wie ich es 
ansteuern muss?

Grüße mophzk

Autor: Smarti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hall0 mophzk,

mich würde das display auch interessieren. Hat das schon eine 
Ansteuerelektronik?

Oder ist das nur das nackte Display und eine entprechende LVDS platine 
muss erst gefunden werden um es anzusteuern?

LG Smarti

Autor: Sascha K. (kuschelganxta)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Smarti schrieb:
> Oder ist das nur das nackte Display und eine entprechende LVDS platine
> muss erst gefunden werden um es anzusteuern?


Sieht für mich danach aus. Vermutlich aus Laptop und völlig nutzlos ohne 
Ansteuerung.

Benedikt K. hat in der Codesammlung einen Controller geschrieben, der 
über UART solch ein Display ansteuert.8515+ext. RAM+Spannungsic für 
Kontrastspannung.

Happy Hacking ;-)

Autor: Stephan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,
ich bin auch gestern über das Display gestolpert. Habe mal eine Mail an 
Pollin geschickt mit bitte um weitere Infos. Im Internet kann man zwar 
die Firma finden aber keine Infos zum Display selbst.

@mophzk
Kannst mal schauen was für Treiber auf der Platine sind? Evt. kommen wir 
so weiter.

MfG Stephan

Autor: Christopher Schenk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Ich interessiere mich auch für dieses Display.
Vielleicht wäre es ja möglich von mophzk Bilder von der Rückseite und 
den Anschluss zu bekommen.

MFG

Autor: mophzk (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey Leute,
leider befindet sich meine Cam gerade im Urlaub mit meinen Eltern, darum 
hab ich ein Bild mit dem Handy machen müssen. Aber spätestens am 
Donnetsag kommem Bessere Bilder.
Auf dem Kontroller steht:
NEC Japan
R2-722849
9916L5002
Dass sagt mir nichts aber vileicht kennt sich jemand mit dem aus.
vielen Dank für euer Interesse
mophzk

Autor: Chris __ (jetronic)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,
das könnte ein älteres Industrie-Display von NEC sein. Der Stecker sieht 
zumindest so aus!

Schau auch mal das angehängte PDF an,
dieses ist von einem NEC Display, Timinig könnte kompatibel sein.

Das Display hat auch KEINEN intergrieten Grafikcontroller!


Gruß und viel Erfolg,
Chris

P.S. beim nächsten mal versuchen vor dem Bestellen ein Datenblatt zu 
bekommen.

Autor: Chris __ (jetronic)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht könnte es auch sowas sein...
http://www.datasheetcatalog.org/datasheets2/14/149119_1.pdf

Steht denn ein Produktionsdatum irgendwo??

Gruß
Chris

Autor: Chris __ (jetronic)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So ich schon wieder,
schaut mal hier auf Seite 222, da ist die Pinbelegung!!

http://members.elysium.pl/ytm/doc-hardware/ct65545.pdf

Das könnte ein Dual-Scan Display sein, jeweils 4bit Daten gleichzeitig 
für die obere und untere Displayhälfte.

Gruß
Chris

Autor: Boldar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
hat es mittlerweile irgendjemand geschafft, das Display anzusteuern?
mfg Boldar

Autor: peter greendale (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
such mal im net nach extended vesa, irgendo gabs das mal... die 
nicht-dualscan-displays liessen sich ueber den vesa-verbinder auf alten 
grakas (ati, cirrus logics) bedienen, sieh dir die nec-lq -serie an. 
Dualscan ist da schon etwas schwieriger zumal das bild da nicht so gut 
aussieht.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

das HLD1026 ist ein 18-Bit Color-LCD-Panel.
Die Steckerbelegung weicht etwas vom Standard ab (siehe Anhang).
Angesteuert habe ich das Panel mit einem BREVIA Evaluationboard
von LATTICE.
Viel Spaß beim Basteln und passt mit dem Inverter auf ...

Thomas

Autor: broti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was meinst du mit "passt mit dem Inverter auf" und was für einen hast du 
genommen?

Danke
broti

Autor: Stefan Wimmer (wswbln)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
broti schrieb:
> Was meinst du mit "passt mit dem Inverter auf"

...dass man mit den hohen Spannungen aufpassen soll.

Autor: broti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan Wimmer schrieb:
> ...dass man mit den hohen Spannungen aufpassen soll.

Ok, das hatte ich als gegeben angesehen, und vermutet, dass das Display 
eine Zickige Röhre mit untypischen Eigenschaften o.ä. hat und man daher 
aufpassen soll, aber gut.

Autor: Stefan Wimmer (wswbln)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nö, zickig nicht, aber die Daten sind (noch) unbekannt. Sobald ich einen 
halbwegs passenden Inverter aufgetrieben habe, werde ich mal versuchen 
die Daten auszumessen (und hier reinstellen). Im Moment gehe ich von der 
Spec aus dem NEC Datenblatt (3..5mA) aus.

Autor: broti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan Wimmer schrieb:
> Im Moment gehe ich von der
> Spec aus dem NEC Datenblatt (3..5mA) aus.

Der Strom ist das eine, aber die CCFL haben doch auch eine 
Arbeitsspannung.
Zumindest wird diese bei einem ähnlichen Display angegeben.
Oder ist diese eher unwichtig, weil sie sich von selbst einstellt, 
sobald die CCFL gezündet hat?
Käufliche Inverter geben ja eine definierte Arbeitsspannung an.

Was mir eher noch Sorgen macht, ist die Frequenz des Inverters, denn 
(ebenfalls aus einem NEC Sheet für ein 10" Display)

"If Ft is out of the recommended value, interference between Ft 
frequency and Hsync frequency may cause beat on the display."

Daher freue ich mich sehr, über deine Messungen.

Autor: Stefan Wimmer (wswbln)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
broti schrieb:
> Der Strom ist das eine, aber die CCFL haben doch auch eine
> Arbeitsspannung.
>
> Oder ist diese eher unwichtig, weil sie sich von selbst einstellt,
> sobald die CCFL gezündet hat?

Genau.
Wichtig ist noch, dass der Inverter die maximale Zündspannung (wichtig 
bei Kalt- und Heißstart) erreichen kann, sonst bleibts duster.

Das mit der möglichen Überlagerung der Frequenzen (H und Inverter) gibt 
es schon, aber ich habe es noch nicht als deutlich störenden Effekt 
erlebt. Normalerweise sind die Frequenzen der Inverter nicht sehr stabil 
und die Teile erwärmen sich auch mitunter erheblich, so dass es nicht 
sehr wahrscheinlich ist, dass sich eine stabile, sichtbare Schwebung 
einstellt.
Sorgen mache ich mir deshalb (noch) nicht.

Autor: Stefan Wimmer (wswbln)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

einer meiner Dissis hat einen passenden Inverter ausfindig gemacht.
Hat 12V Eingang und ist dimmbar. Bei Interesse würde ich eine 
Sammelbestellung machen. Bitte bis 18.12.2010 per PM Bescheid geben.
Ich bestelle dann am 19.12. und hoffe, dass noch vor den 
Jahresend-Inventuren ausgeliefert wird.

Zu den Kosten:
Inverter: ca. 10-12 EUR,
Versandanteil Dissi zu mir: ~1 EUR
19% USt: ~2,50
Porto von mir zu euch: ~2,20 (im Recycling-Umschlag)

Zusammen also irgendwo im Bereich um 17-18 EUR.

Autor: Stefan Wimmer (wswbln)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...ich schieb' den Thread mal nach oben, denn in 2 Tagen ist dann 
Deadline für die Sammelbestellung und manche haben vielleicht keine 
a-Mail-Benachrichtigung aktiviert...

Autor: Mansour Y. (mansour_y)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schade,

ich hatte es schon aufgegeben nach einer einfachen Lösung zu suchen.
Und da kommt ne Sammelbestellung und ich habs leider nicht mitbekommen.

Naja, was solls.^^

Autor: Stefan Wimmer (wswbln)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, so ist das Leben...

Ich habe den ganzen Rest-Lagerbestand des Dissis aufgekauft und es hat 
trotzdem nicht gereicht um allen die gewünschte Menge zu geben. Daher 
gibt es auch keine Widerholung der Sammelbestellung.

Autor: Mansour Y. (mansour_y)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja,

c'est la vie ;D
Egal, dann benutzt ich die Tipps von Thomas. Die sind auch sehr 
hilfreich.
Trotzdem Danke Stefan xD

Autor: Gregor R. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas schrieb:
> Hallo Leute,
>
> das HLD1026 ist ein 18-Bit Color-LCD-Panel.
> Die Steckerbelegung weicht etwas vom Standard ab (siehe Anhang).
> Angesteuert habe ich das Panel mit einem BREVIA Evaluationboard
> von LATTICE.
> Viel Spaß beim Basteln und passt mit dem Inverter auf ...
>
> Thomas

Hallo Thomas. Kannst du mir vll. sagen mit welchen Frequenzen du das 
Display angesteuert hast. Vorallem die PCLK Frequenz würde mich 
interessieren. In dem verlinkten Datasheet von Chris (das nicht das 
originale Datasheet des Displays ist, sondern nur ein ähnliches) steht 
eine PCLK Frequenz von 25,175MHz. Was mir schon sehr hoch vorkommt. Das 
wäre eine Display refresh Rate von etwas über 81Hz. Angenommen Refresh = 
(f(Pixel Clock)/(Horizontale Auflösung x Vertikale Auflösung)). 
Natürlich kommen in der Praxis noch die vertikalen und horizontalen "Non 
Display Periods" hinzu, so dass der überschlagsmäßig ausgerechnete Wert 
von 81Hz wahrscheinlich nicht stimmen wird, aber nach Einberechnung 
aller Delays und "Non Display Periods" sollte das Display immer noch 
etwas über 70Hz "Update Rate" haben. Das ist ja viel zu hoch, und 
brauche das für meine Anwendung auch gar nicht.

Lg Gregor

Autor: erhardd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...http://www.donberg.ie/
hier gibt's die Inverter!
Schnell und unkompliziert...;

Autor: Mansour Y. (mansour_y)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke erhardd ;D

Autor: Gregor R. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
erhardd schrieb:
> ...http://www.donberg.ie/
> hier gibt's die Inverter!
> Schnell und unkompliziert...;

Naja, wenn ihr einen alten Scanner zum Ausschlachten habt, könnt ihr 
auch den Inverter daraus verwenden. Die Belichtung der Vorlage im 
Scanner geschieht ja auch mit einer CCFL Röhre. Ich verwende zwei solche 
Schaltungen aus alten Scannern für meine beiden HLD1026 zur 
Hinterleuchtung. Funktioniert einwandfrei, Hinterleuchtung erwärmt sich 
auch fast nicht (erreicht ca. 30°C bei 20°C Raumtemperatur), was gut für 
die Lebensdauer ist. Ich hab aber vor die Schaltung noch geregelt zu 
gestalten um das Maximale aus der Lebensdauer der CCFL Röhren 
herauszuholen. Die Schaltung gibts hier

http://www.joretronik.de/Web_NT_Buch/Kap13_2/Kapit...

Bzw. der Direktlink zur Schaltung

http://www.joretronik.de/Web_NT_Buch/bilder/b13_2_2b.gif

Wie gesagt, dass soll jetzt nicht als Garantie verstanden werden, dass 
alle Inverterplatinen aus alten Scannern als 
Displayhintergrundbeleuchtung funktionieren, aber probieren schadet ja 
nicht.

Autor: Gregor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe auch ein solches Display. Nachdem es fast ein Jahr herumgelegen hat 
hab ich es nun mit einem AT91SAM9G45 Prozessor anzusteuern versucht. Es 
hat mich insgesamt mehrere Tage gekostet bis es funktioniert hat.
Deshalb hier ein Nachtrag zum Thomas' pdf mit der Anschlussbelegung:

Ganz unten im PDF steht "Pin 28 und 29 haben bei meinen Tests keine 
Wirkung gezeigt!"
Für Pin 29 dürfte das ja stimmen, Pin 28 ist aber der Data Enable "DE" 
Pin und wird anscheinend bei diesem Display benötigt, damit es überhaupt 
funktioniert. Der Grund wieso ich so lange gebraucht habe, das Display 
zum Laufen zu bringen, war ja, dass ich angenommen habe, der DE Pin wird 
für die Ansteuerung nicht unbedingt gebraucht. Aber gerade das Gegenteil 
ist der Fall. Nachdem ich den DE Pin mit dem entsprechenden Pin des ARM 
LCD Controllers verbunden habe, hatte ich plötzlich ein Bild am Display 
und alles funktionierte auf einmal einwandfrei.

Man man muss bei einem TFT Display ja gezwungenermaßen bei den VSYNC und 
HSYNC Signalen einige "Leertakte" vor dem Beginn der/des 
DisplayZeile/Frames und nach dem Ende einfügen. Damit das Display die 
Daten für die Pixel von den Leertakten unterscheiden kann ist das DE 
Signal da. Wenn es High ist werden die am Datenbus anliegenden Daten in 
die einzelnen Pixel geladen.

MfG Gregor

Autor: Gregor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier noch ein weiterer Nachtrag zu dem Display. Es funktioniert zwar 
noch mit 3.3V so einigermaßen, aber dabei gibt es folgende Probleme:
1: Der Kontrast des Displays leidet darunter. Schwarz ist eher mittelgau 
und die Farben sind nicht leuchtend sondern sehen gräulich aus.
2: Es kommt zu Bildstörungen in Form von flimmernden Pixeln bzw Streifen 
in anderen Farben wie sie eigentlich sein sollten.

Damit steht also fest, dass es sich um ein 5V Display handelt. Somit 
steht weiters fest, dass es sich mit 3.3V Pegeln auf den Datenleitungen 
nur schlecht ansteuern lässt (das Problem mit den flimmernden Streifen 
wird schlimmer, bei 5,5V Displaybetriebsspannung und 3,3V Pegel auf den 
Datenleitungen versagt die Ansteuerung komplett). Dies liegt sicher 
darin begründet das sich die Pegel der Datenleitungen schon im 
verbotenen Bereich der Eingänge des Displays befinden. Also >0,3*Vcc 
<0.7*Vcc.

Workaround: Das Display funktioniert auch bei 4,3 V Versorgungsspannung 
noch problemlos. Daher Versorgungsspannungauf 4,3V und Bussspannung auf 
3.6V und alles funktioniert problemlos.

MfG Gregor

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.