www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik MOSFET Frage für Buck-Converter


Autor: Dennis Brücke (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

wie ich schon in einem anderen Thread gerade vorhabe, ist ein
Reflexlader zu bauen.

Jetzt habe ich ein mir mal aus der APPnote 450 den Buckconverter
angeschaut. So wie es aussieht ist dieser ja mit einem P-Channel Mosfet
aufgebaut.Aber irgendwie habe ich mich jetzt überlesen... ich habe noch
ne Handvoll IRF530/IRF540 MosFET´s zu liegen, die ja alle N-Channel
sind... nur wie verwende ich die ? Wie muss ich die Schaltung abändern,
auf N-Channel... wo liegt der Unterschied bei diesen ? Ist es so ähnlich
wie bei NPN/PNP Transistoren ?

Gruß Dennis

P.S: Haltet mich jetz bitte nicht für vollkommen ungebildet... aber ich
bekomm es grad einfach nicht auf die Reihe

Autor: buz11 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Ist es so ähnlich wie bei NPN/PNP Transistoren ?"
Ja .


Mach es Dir nicht zu schwer .
Nimm einen P-ch FET .
Sonst musst Du Dir evtl. noch einen speziellen , teueren ,
hi-tech MOS-FET-Treiber kaufen ...

Du willst auch GND- bezogen die Akkuspannung messen ... ?

Autor: Dennis Brücke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi buz11,

danke erstmal für deine Antwort also im endefekt, möchte ich nachher
die Spannung & den Strom begrenzen können.

Messen möchte ich einmal die Spannung (LM358 an + & - des Akkus)

Und einmal den Strom über einen Shunt 0,33R messen.

Die Sache ist halt, das ich bei der Spannung einen Strom von ca. 5-6A
benötige evtl. 10-15A währen auch schön. Also evtl. ne
Paralellschaltung von MosFETS `?

Gruß Dennis

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, Highside-N-MOSFETs sind aber auch nicht sooo schwierig. Einfach
einen IR21xx als Treiber rein und das Ding läuft. Dann sparst du dir
sogar die Treiberstufe mit dem BC548.

Autor: Dennis Brücke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
arg... noch mehr verwirrt sei...
laut APP450 von Atmel wird ein FET: SI4425DY verwendet... den es
natürlich nicht bei Reichelt gibt... Also geschaut bei IRF.com nach
P-Channel FET`s ... wieso werden die alle mit -5v -12v etc
angegeben...
???

Kennt jemand einen guten P-Channel FET der Leistungsstark ist ? 10A bei
ca. 12v will ich schon haben... ;)


Gruß Dennis

Autor: Eumel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Dennis,

IRF7416 von Reichelt knapp € 0,60  P-MOS in SO8-Gehäuse  10A(25°) 30V
Rds 20 mOhm.
Davon am besten 2 Stück parallel.

Autor: Dennis Brücke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Eumel,

danke Dir für die Info ich hätte jetzt fast den IRF4905 bestellt... ;)
Was ist eigendlich effektiver ? Die Ansteuerung so wie ich Sie jetzt
oben habe, per Transistor oder doch besser per FET Treiber ?

Gruß Dennis

Autor: Ronny Schulz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da nimm lieber einen im TO220-Gehäuse. Die lassen sich besser kühlen,
wobei 2 Watt ja sicher noch passiv gehen. Der IRF4905 war schon eine
gute Wahl. So brauchst Du auch nicht 2 parallel legen.

Autor: Eumel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein überdimensionierter MOSFET hat natürlich eine entsprechend höhere
Gate-Kapazität d.h. die Ansteuerung muss entsprechend kräftiger
ausfallen oder die Schaltzeit verschlechtert sich.

Ich denke dass ein Transistor ausreicht. Es sei denn du gehst mit der
Schaltfrequenz an die Grenzen oder benötigst den ultimativen
Wirkungsgrad. Du kannst das aber z.B. mit SwitcherCAD (freeware) 'mal
simulieren.

Gruß

Eumel

Autor: feliks (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,
Ich muss diesen uralten Beitrag nochmal auskramen, da ich vor genau der 
selben Frage stehe. Ich möchte die o.g. Akku-Ladeschaltung aus der 
AVR450 nachbauen, allerdings für größere Leistungen (+- 500W, 48V).
Weil der angegebene MOSFET nicht für diese Leistungen geeignet ist, muss 
das Ganze neu ausgelegt werden.
Ich habe inzwischen verstanden, dass für die in der 
High-Side-Beschaltung verwendete Ansteuerung eines p-ch-FETs, günstiger 
ausfällt, weil man keinen extra Treiber-IC (IR21xx) benötigt, die 
p-ch-FET Variante aber mehr Verluste aufweist und die FETs teurer sind 
als n-FETs.
Meine Frage ist nun, ob es erstens Sinn macht bei einem p-ch-FET zu 
bleiben, der IRF4905 wäre ja z.B. gut geeignet.
Und zweitens: Wie werden in der oben gezeigten Treiberschaltung die 
Widerstände berechnet. Könnte man an dieser Stelle nicht die 
Dimensionierung aus folgendem Beiträg (erstes Post) übernehmen:
Beitrag "P-MOS gegen N-MOS tauschen"

Als n-ch-Alternative hatte ich mir z.B. eine Kombination aus IRF540 
(n-MOSFET) und IR2117(Treiber) vorgestellt. Durch die für 
Akku-Ladeschaltungen nötige externe Boostrap-Beschaltung (s. IR-APP-Note 
978) und die CMOS-Ansteuerung wird mir das aber irgendwie zu aufwendig. 
Kann mir dazu vielleicht jemand einen alternativen Ansatz (/Schaltung) 
geben ?

Vielen Dank schonmal für die Hilfe.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.