www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf "Berufseinsteiger" und "Young Professional" Was ist der Unterschied?


Autor: Roman K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

Es gab ja schon diverse Diskussionen über Unterschiede zwischen Ing und 
Techniker, FH und Uni, die jedes Mal regelrecht ausarten.
Ich bin für eine kurze und informative Antwort,
ohne Ausuferung ob Young Professional nun ein Unwort ist oder nicht 
dankbar :D

Ich werde mein Studium in Kürze beenden und wundere mich,
dass bei den meisten Unternehmen ein Unterschied zwischen
Berufseinsteiger und Young Professional (was laut dict.cc Berufsanfänger 
bedeutet) gemacht wird.

Autor: Max M. (xxl)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
>Berufseinsteiger und Young Professional (was laut dict.cc Berufsanfänger
>bedeutet) gemacht wird.
Erstaunlich, welch tiefe Einblicke du in die internen
Entscheidungsprozesse von Unternehmen hast. Gewöhnlich
dringt da kaum was nach außen weil viele Angst vor einem
schlechten Ruf, oder den Folgen des AGG haben.

>...Unwort...
Hab ich noch nicht gehört das dieses Wort erwählt wurde.
Das letzte war glaub ich "Betriebsratverseucht", oder so.
Ich wäre eher für "Kreditklemme" gewesen, aber wer weiß, wer
das zu entscheiden hat.

Autor: Roman K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Max,

mein Einblick in die Personalabteilungen ist eigentlich recht 
beschränkt.
Das Wissen, dass zwischen den beiden Begriffen unterschieden wird ziehe 
ich lediglich daraus, dass ich bei offenen Stellen vieler Unternehmen
die Wahl habe zwischen "Berufseinsteiger" und "Young Professional".

Autor: Lupin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde immer das nehmen was sich besser anhört, also das zweite.

Autor: lutscher (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
ich habe das auch schon gesehen. ich hatte dein eindruck:

berufseinsteiger:
die haupt- und realschulminderleister die sich mit ihrem neu erworbenem 
facharbeiter-titel bewerben wollen, oder gar noch eine ausbildung 
suchen. (es wird gern so getan, als wäre die ausbildung der 
"berufseinstieg").

young professionell:
das sind die high-potentials die frisch von den studies an den 
universities kommen und für den schmalen euro mächtig performen sollen.

Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> berufseinsteiger:
> die haupt- und realschulminderleister die sich mit ihrem neu erworbenem
> facharbeiter-titel bewerben wollen, oder gar noch eine ausbildung
> suchen. (es wird gern so getan, als wäre die ausbildung der
> "berufseinstieg").

> young professionell:
> das sind die high-potentials die frisch von den studies an den
> universities kommen und für den schmalen euro mächtig performen sollen.

Nein, der Unterschied liegt eher in der Dauer der Berufserfahrung:

Berufseinsteiger:

Haben noch nie in der realen Wirtschaft gearbeitet, ausser eventuell 
kurz als Praktikant. Muessen also erst noch einige Zeit eingelernt 
werden, bevor sie produktiv werden.

Young Professionals:

Leute mit erster Berufserfahrung (so ca. 2-5 Jahre). Haben also schon im 
Idealfall was Sinnvolles innerhalb einer Firma zustandegebracht und 
streben nun die nächste Sprosse der Karriereleiter an.

Gruss
Mike

Autor: _Patrick_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Begriff Young Professionals  entstand in den 80'er Jahren des 
letzten Jahrtausend und beschrieb junge karrierebewusste Menschen. Dabei 
stand weniger die Berufserfahrung als viel mehr das Lebensalter im 
Vordergund.

Autor: Roman K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Antworten,

für mich ist das ganze geklärt und ich Stufe mich
(frischer Absolvent) als Berufseinsteiger ein.

Gruß
Roman

Autor: zladdi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richtig geil finde ich auch "High potentials" ;)

Autor: Dr. Wolfram Draht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zladdi schrieb:
> Richtig geil finde ich auch "High potentials" ;)

Danke sehr. Ich bin einer: Schwerer Studiengang, schnell und erfolgreich 
durchgezogen. Nur die Frauen finden das nicht so geil. :-)

Autor: dagger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zladdi schrieb:
> Richtig geil finde ich auch "High potentials" ;)
Man könnte ja mal ein Bewerbungs-Bullshit-Bingo zusammenstellen.

Autor: Zacc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>"High potentials"

bedeutet, die Leute haben geschuftet bis zum Umfallen fuer diesen Titel. 
Jetzt kann man sie noch ein paar Jahre auswinden bis sie ausgebrannt 
sind.
Wichtig ist sie vor dem ausgebrannt sein abzustossen, denn dann kommt 
lange kein Output mehr.

Autor: Der Unbestechliche (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Ooooh Mann,

nach all den Jahren, die ich unabhängig von meinem Job, seit Ende meines 
Studiums in den 90ern, die dummdämlichen Bezeichnungen wie "Young 
Professionals", "High Potentials" usw. verfolgt habe, frage ich mich 
immer wieder, welche Lutscher in den Personalabteilungen oder 
Fremdunternehmen sitzen, die die Rekrutierung (auch so ein Wort) von 
Hochschulabsolventen vornehmen.

Meine Fresse, es ging Jahrzehnte lang gut, dass die 
Entwicklungsabteilungen, die Personal brauchten, in Gegenwart eines 
Personalabteilungsfuzzis junge Absolventen zum Vorstellungsgespräch 
einluden, diesen eine Chance gaben, sich mit ihrer Berugsausbildung als 
Priorität vorzustellen, und dann eben in erster Linie danach 
entschieden, ob man sich wiedersieht oder nicht. Würde sagen, die BRD 
war seit ihres Bestehens als Hightech-Standort erfolgreich, auch und 
gerade wegen ihrer Ingenieure und Techniker.

Und heute? Da schalten große Konzerne gerne diese idiotischen 
Fremdfirmen vor, deren Aufgabe erst einmal darin besteht, ihre eigene 
Inkompetenz durch toll klingende Worte, die kein Schwein braucht oder 
versteht, zu verblenden. Und weil diese Schwachköpfe dieser 
Personalauswahlunternehmen aus ingenieursfremden Bereichen, wie zum 
Psychologie, BWL, oder weiß der Geier was sie auch sonst studiert haben, 
dann Ingenieure beurteilen sollen, ob sie dem Unternehmensprofil des 
potentiellen Arbeitgebers entsprechen, werden dann neben den "tollen 
Titeln" auch noch Psychotests erarbeitet, so dass dann zum Beispiel der 
"High Professional" ein paar Textaufgaben lösen darf, während nebenan 
ein Fernseher brüllt mit Vera am Mittag und dem Thema "Mein Nachbar hat 
meinen Dackel gepoppt, darf er das?".
Echt, den Scheiss habe ich so bei einem dieser Unternehmen im Kölner 
Raum von einem Kollegen (der Vera überlebt hat) so erzählt bekommen.

Erst wenn man dort eine gutes Bild abgegeben hat, welches bekanntlich 
bei Nichtingenieuren ein anderes ist als bei Ingenieuren oder 
Wissenschaftlern, dann hat man die Ehre das erste Mal im zweiten 
Gespräch beim potentiellen Arbeitgeber auftauchen zu dürfen, in diesem 
Status könnte man ja vielleicht den Begriff "Potential High Potential" 
benutzen, bevor man dan eingestellt wird und ein "High Potential" ist.

Echt, dieser ganze Assesment-Scheiss, dieser ganzen kack-dämlichen 
Fremdworte mit all den immer bekloppter werdenden Einstellungstheater 
nervt langsam.

Es geht auch anders, habe viele Firmen kennengelernt, die auf diesen 
ganzen Müll verzichtet haben, und meine Arbeitgeber seit Ende meines 
Studiums gehörten dazu. Ich stellte immer wieder fest, dass dort weitaus 
effektiver und erfolgreicher gearbeitet wurde, als in diesen 
Blenderfirmen.

Schönen Abend noch,
ein "High agressive RevoluZZer" oder " Der Schreck der 
Personalabteilung"

Autor: Dicker Brocken (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Unbestechliche schrieb:
> werden dann neben den "tollen
> Titeln" auch noch Psychotests erarbeitet, so dass dann zum Beispiel der
> "High Professional" ein paar Textaufgaben lösen darf, während nebenan
> ein Fernseher brüllt mit Vera am Mittag und dem Thema "Mein Nachbar hat
> meinen Dackel gepoppt, darf er das?".

Lass mich raten, das war ein Multitaskingtest, oder? Nach dem Lösen der 
Textaufgaben sollte er noch den Inhalt der Sendung minutiös wiedergeben? 
:)
Oder war das nur als Ablenkung beim Test gedacht?
Der Jugend von heute kann das eigentlich nichts ausmachen. Da läuft doch 
der Ferseher auch mittags beim Hausaufgabenmachen mit diesem 
Privatschund.

Autor: Gast2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Oder war das nur als Ablenkung beim Test gedacht?
Der Jugend von heute kann das eigentlich nichts ausmachen. Da läuft doch
der Ferseher auch mittags beim Hausaufgabenmachen mit diesem
Privatschund."

Eben! Da soll das tatsächliche Alter festgestellt werden. ;-)

Autor: Lea (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max, eine noch beschissenere Antwort mit noch weniger zielführendem 
Inhalt würde mir nicht einfallen. Alle Achtung.

Autor: Rotz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich war mal "Full Service Provider" an einer "High Cost Location"... das 
könnte ich glatt in den Lebenslauf schreiben...

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lupin schrieb:
> Ich würde immer das nehmen was sich besser anhört, also das zweite.

Lupin schrieb:
> Ich würde immer das nehmen was sich besser anhört, also das zweite.

Ich das, was besser bezahlt wird!

Autor: Informatiker0815 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Unbestechliche schrieb:
> Psychotests erarbeitet, so dass dann zum Beispiel der
> "High Professional" ein paar Textaufgaben lösen darf, während nebenan
> ein Fernseher brüllt mit Vera am Mittag und dem Thema "Mein Nachbar hat
> meinen Dackel gepoppt, darf er das?".

Ach, da steht man halt auf und stellt entweder den fernseher ab oder 
wechselt zu etwas interessanteres als sich von so einem unsinn berieseln 
zu lassen.

Autor: bindabei (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LoL  hier wird stunden gegrübelt wahrscheinlich wird in den meisten 
Buden das Wort als Synonym verwendet.

Autor: Prozessingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schnitt > 2.5: Berufseinsteiger
Schnitt < 2.5: Young Professional

Autor: Informatiker0815 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmmmm young professional - das sind doch bloß Yuppies ohne 
Großstadtbezug? ;-)

http://de.wikipedia.org/wiki/Yuppie

"young urban professional.

Der englische Begriff professional bedeutet im engeren Sinne 
‚Angehöriger der freien Berufe‘, ‚Experte‘ und im weiteren Sinne 
‚Angehöriger der oberen Mittelschicht‘. Yuppies sind daher junge 
Erwachsene der städtischen oberen Mittelschicht oder auch junge 
karrierebewusste, großstädtische Menschen."

"Als Modedroge wurde Cannabis nun durch Kokain ersetzt. Weiterhin war 
ein gepflegter, mäßiger Alkoholkonsum typisch, man genoss Rotwein, Bier, 
Cognac oder diverse Obstschnäpse, oft auch im Zusammenhang mit 
ausgiebigen Restaurantbesuchen bei gutem Essen"

"bei den Yuppies Konsum und materieller Wohlstand im Vordergrund. Dieser 
Reichtum und der damit einhergehende Hedonismus wurden beispielsweise 
durch das Tragen teurer Kleidung, teure Wohnungseinrichtungen oder durch 
exklusive Autos repräsentiert. Der sogenannte „Markenwahn“ entstand 
Mitte der 1980er Jahre. Auch der Anstieg der Single-Haushalte begann in 
dieser Zeit. Nicht mehr das „Wohngemeinschaftsgefühl“ der 1970er Jahre 
war gefragt, sondern der Rückzug in eine teure Wohnung (oder einen Loft) 
in exklusiver Lage, die man dann mit niemandem teilen wollte 
(Cocooning). Nicht wenigen Yuppies wurde wegen ihres Lebensstils ein 
großes Maß an Arroganz, Egoismus und Rücksichtslosigkeit nachgesagt. "

Autor: nk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Young Professionals sind definitiv Leute, die sich auf ihren 2ten 
richtigen Arbeitsplatz nach dem Studium bewerben.


"High Pots" kenne ich auch. Zitat mein CHef "Ich stelle so Leute ganz 
gerne ein, die arbeiten 2-3 Jahre wie die Irren, 80h-Wochen, bis sie 
aufwachen. Aber die 2-3 Jahre hast du sie, und sie sind billig."

Autor: klausi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nk schrieb:
> High Pots" kenne ich auch. Zitat mein CHef "Ich stelle so Leute ganz
> gerne ein, die arbeiten 2-3 Jahre wie die Irren, 80h-Wochen, bis sie
> aufwachen. Aber die 2-3 Jahre hast du sie, und sie sind billig."

Genau, und das nicht für einen Hi-Pot Gehalt, sondern ein ganz 
"normales" Angestelltengehalt" oder sogar weniger, und die raffen das 
gar nicht mehr.

Mir gings aber auch nicht unähnlich. Nach dem Studium halbes Jahr in D 
zur Einarbeitung/Gepflogenheiten etc. und dann zack ins Ausland mit 
vielen Versprechungen. Dort dann 14+ Std runtergerissen, das ging dann 
1-2 Jahre bis ich gewechselt habe.

Autor: Udo Schmitt (urschmitt)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
nk schrieb:
> "High Pots" kenne ich auch. Zitat mein CHef "Ich stelle so Leute ganz
> gerne ein, die arbeiten 2-3 Jahre wie die Irren, 80h-Wochen, bis sie
> aufwachen. Aber die 2-3 Jahre hast du sie, und sie sind billig."

Genau, und nach den 2 Jahren brauchen dann 2 Leute weitere 2 Jahre um 
den Mist den die Anfänger angestellt haben wieder gerade zu bügeln :-)

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und dann gibt es auch noch die
- YULLIES, young urban laborer
- YUFFIES, young urban failurer

:-)

Autor: klausi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und

YUWIES, young urban wixer

Autor: Arschgwaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kenne das so:

Berufseinsteiger: Erfahrung < 2 Jahre
Young Professional: 2 Jahre ≤ Erfahrung < 5 Jahre
Professional: 5 Jahre ≤ Erfahrung < 10 Jahre
Senior Professional: 10 Jahre ≤ Erfahrung

Wobei wenn man bei der Suche nicht nur das Zutreffende sondern auch 
mindestens die angrenzenden Bereiche miteinbeziehen sollte. Gerade wenn 
die Erfahrung genau zum geforderten passt. Zudem fordern die Firmen 
sowie grundsätzlich immer etwas mehr.

Bin nach dem Studium auch auf eine Stell mit der Beschreibung 
"mindestens 2 Jahre Berufserfahrung in diesem Bereich" eingestiegen.

Autor: Arschgwaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arschgwaf schrieb:
> Wobei wenn man bei der Suche nicht nur das Zutreffende sondern auch
> mindestens die angrenzenden Bereiche miteinbeziehen sollte. Gerade wenn
> die Erfahrung genau zum geforderten passt. Zudem fordern die Firmen
> sowie grundsätzlich immer etwas mehr.

Sorry für diesen wirren Absatz

Wobei man bei der Suche nicht nur das Zutreffende, sondern auch die 
angrenzenden Bereiche miteinbeziehen sollte.
Gerade wenn die Erfahrung genau zum Geforderten passt.
Zudem fordern die Firmen grundsätzlich immer etwas mehr.

Beitrag #3762650 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Jang Profäschionell (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh Mann!

"Young Professionals", "High Professionals" und der ganze andere Rotz 
sind Begriffe, die sich die Schnösel von "Recruitern", "Head Hunter" und 
"Talent Scouts" ausdenken, damit man die guten alten deutschen Begriffe 
wie Berufsanfänger oder Absolvent durch vermeintlich besser klingende 
Möchtegerntermini ersetzen kann.

Anfänger bleibt Anfänger, daran änder der oberflächliche Scheiss der 
fachfremden "Human Ressources"-Manager auch nichts.

... Hauptsache, sie tragen Anzüge und schmeissen mit nichtssagenden 
Berufbezeichnungen um sich!

Vor ein paar Jahren, als man feststellte, dass man zu viele Alte 
entlassen hatte, und man diesen Fehler durch Werbung zur 
Wiedereinstellung von älteren Arbeitnehmern warb, waren diese auf einmal 
"Silver Stars"!!!

Uiiihh, manno Mann - "Silver Stars"!!! So, so, parallele vom 
"Tellerwäsche zum Millionär" dann "Vom alten Sack zum Silver Star" - wie 
toll!

Mir wäre es lieb, wenn man auf die ganze arrogante verbale 
Oberflächenscheisse statt Lebensläufe mal wieder Menschen als Personal 
einstellen würde - dann könnte man vielleicht auch mal langfristig die 
Wettbewerbsfähigkeit sichern.

Wird Zeit, dass die Personaler (auch wieder so ein Begriff) das mal 
schleunigst kapieren.

Die Realität für viele sieht doch eher so aus: Studium, Dienstleister 
oder Zeitarbeit oder beides, und beschissene Ingeniersgehälter - daran 
ändert auch die Bezeichnung "Young Professional" nichts.


Amen.

Autor: Jang Profäschionell (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... "High Potentials" gab's doch auch mal - erinnert mich eher an meinen 
Beruf als E-Ing.

:-)))

Autor: Jang Profäschionell (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry, kann' nicht lassen: "War for Talents" ist auch wieder so eine 
scheiss Phrase.

Nach dem Motto: "je mehr Englisch die Ausschreibung, desto 
professioneller das Rüberkommen".

Hallo? Wer so eine verbalen Schrott als Angebot aufsetzt, kommt mir 
nicht in die nähere Untersuchung. Klingt nach "möchte eine 
schlechtbezahlte Stelle mit uninteressanter Tätigkeit toll verkaufen".

Oh je, was für eine Arbeitswelt ist das heute, kenne es noch ganz anders 
- aber lange her!

Autor: Jang Profäschionell (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arschgwaf schrieb:
> Berufseinsteiger: Erfahrung < 2 Jahre
> Young Professional: 2 Jahre ≤ Erfahrung < 5 Jahre
> Professional: 5 Jahre ≤ Erfahrung < 10 Jahre
> Senior Professional: 10 Jahre ≤ Erfahrung

Am Ende zu ergänzen:

Kompostie: 10 Jahre < Erfahrung < 15 Jahre
Senior Kompostie: 15 Jahre < Erfahrung < 20 Jahre
Scheintoter: 20 Jahre < Erfahrung < Rente
Zombie: Rente ohne Arbeitslosigkeit

Manager, Recruiter, Consultant, Dienstleiser: keine Erfahrung

Nun ja.

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jang Profäschionell schrieb:
> Hallo? Wer so eine verbalen Schrott als Angebot aufsetzt, kommt mir
> nicht in die nähere Untersuchung. Klingt nach "möchte eine
> schlechtbezahlte Stelle mit uninteressanter Tätigkeit toll verkaufen".


Dann bleibt für dich nur mehr die selbstgewählte Isolation!
Quasi eine Art Karthäusertum  am deutschen Arbeitsmarkt!

Autor: Jo S. (joo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arschgwaf schrieb:
> Berufseinsteiger: Erfahrung < 2 Jahre
> Young Professional: 2 Jahre ≤ Erfahrung < 5 Jahre
> Professional: 5 Jahre ≤ Erfahrung < 10 Jahre
> Senior Professional: 10 Jahre ≤ Erfahrung

Diese Werte sind schon sehr realistisch.

Y.P. entspricht so etwa der deutschen Bezeichnung "mehrjährige 
Erfahrung", damit sind so ca. 2-3 Jahre gemeint. D.h., daß man schon 
recht gut in das Aufgabengebiet eingearbeitet ist. Das ist auch ein 
günstiger Zeitpunkt, um den ersten Wechsel (intern oder extern) 
vorzunehmen. Bei Konkurrenzfirmen sind diese Leute begehrt, weil sie 
noch jung sind und trotzdem schon über gut verwertbare Kenntnisse 
verfügen. Gehaltssteigerung von mindestens 20% ist anzustreben - bei 
Wechsel vom Mittelständler zum Großunternehmen wesentlich mehr.

Bei "langjähriger Erfahrung" geht man von etwa 5-8 Jahren aus. D.h., die 
Leute verfügen bereits über einen erweiterten Blickwinkel und haben auch 
schon Erfahrungen mit angrenzenden Fachthemen bzw. Fachbereichen 
gesammelt. Das ist der zweite günstige Zeitpunkt, um (erneut) zu 
wechseln (intern oder extern). Interessant ist ein Wechsel vom 
Großunternehmen zum Mittelständler um in eine Führungsposition 
(Gruppenleiter) zu gelangen. Wenn man später wieder zu einem 
Großunternehmen wechselt, kann man deutliche Gehaltssteigerungen 
einstreichen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Antje Niermann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, dem kann ich nur zustimmen. Wo gibt es denn aber überhaupt noch 
Firmen, die auf diese idiotischen endlosen Bewertungsverfahren mit 
geringer bis gar keiner Aussagekraft verzichten? LG

Autor: Googler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wonach wird wohl am häufigsten gegoogled? Nach einem deutschen oder nach 
einem englischen Begriff, wobei Englisch ja die Weltsprache ist?

Autor: klausi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jaja, die Globalisierung hat uns eigentlich nicht viel gebracht.

vor allem so HR-Fuzzi-Begriffe unmöglich.

Den ganzen K.ck mit Assessment Center, vergiss es!
bei solchen Firmen habe ich mich erst gar nicht beworben, sind eh nur 
Blender.

Die tatsächliche Leistung findet man auch nicht in einem AC raus.

Jang Profäschionell schrieb:
> Am Ende zu ergänzen:
>
> Kompostie: 10 Jahre < Erfahrung < 15 Jahre
> Senior Kompostie: 15 Jahre < Erfahrung < 20 Jahre
> Scheintoter: 20 Jahre < Erfahrung < Rente
> Zombie: Rente ohne Arbeitslosigkeit

ganz genau! :-D

oder man ist selbständig, egal wieviel Erfahrung, die Kohle muss 
reinkommen ;-)

Autor: As-I-Roved-Out (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufseinsteiger - Absolvent, Egal ob zum Beispiel ein Studium 
absolviert wurde, ein Meistertitel erworben und nun die erste 
Meisterposition gesucht wird oder ebenähnliche Situationen. Als 
Berufseinsteiger wird gehandelt, wer auf einer Stelle, auf welche er 
sich bewirbt, keine oder nur Praktikums- (oder Werksstudenten- oder 
Ferienarbeits-)erfahrung vorweisen kann.

Young Professional - Die Info über die 80er/90er Jahre stimmt meist auch 
heute noch.
Leider wird "Young Professional" oft verwechselt oder gemischt mit
"Junior"
Eine Junior Position setzt 2-3 Jahre Berufserfahrung auf selber oder, 
vom Aufgabengebiet her, sehr ähnlicher Position voraus. Einige 
Arbeitgeber sehen "Junior" auch alles was generell 2-3 Jahre 
Berufserfahrung vorweisen kann, egal auf welchem Gebiet. Und einige der 
Kleinbetriebe und Mittelständler erachten auch Bewerber mit 1-2 J 
Werkstudententätigkeit in ähnlicher Position als "Junior".
Verlasst auch drauf, dass hier noch ein Wildwuchs aus dem "human 
ressource Management" entstehen wird ;) "In der Abgrenzung der 
Begrifflichkeiten wurde ein signifikantes Optimierungspotential 
ermittelt" - @dagger ->BINGO

Senior - Siehe "Junior" und ersetzte 2-3 durch 5-7.

Autor: Der Andere (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wow, nach 6 Jahren Grübeln seid ihr auf den Trichter gekommen was jetzt 
der Unterschied zwischen "Berufseinsteiger" und "Young Professional" 
ist.

Applaus!

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Andere schrieb:
> Applaus!

Zu-Ga-be! Zu-Ga-Be!
;-)

Der Andere schrieb:
> der Unterschied zwischen "Berufseinsteiger" und "Young Professional"

Ein Berufseinsteiger ist nur young, aber noch lange nicht 
professional

MfG Paul

Autor: Cha-woma M. (Firma: --------------) (cha-ar-196)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Andere schrieb:
> Wow, nach 6 Jahren Grübeln seid ihr auf den Trichter gekommen was jetzt
> der Unterschied zwischen "Berufseinsteiger" und "Young Professional"
> ist.
>
> Applaus!

Und du hast es NICHT gewusst!

Autor: Zocker_01 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Re: "Berufseinsteiger" und "Young Professional" Was ist der Unterschied?

Ist der gleiche Unterschied wie zwischen einem 
Hamburger-Zigeuner-Hacksteak und einer Bulette.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.