www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik NiMH oder NiCd für Akkuschrauber?


Autor: Christoph Kukulies (chriskuku)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mindestens 3 Akkuschrauber zuhause, deren Akku-Paket defekt 
ist. Laden nicht mehr. Beim Laden sind mir schon zwei Ladenetzteile 
hopps gegangen. (Trafo zu heiß geworden, Thermosicherung kaputt). Kurz 
und gut, ich beabsichtige mir bei einem "Billiganbieter" für Netzteile 
und Akkus (der mit P.) ein paar Akkus mit Lötfahnen zu besorgen und die 
in die Akku-Pakete einzubauen. 12 Stck. x 1,2 V gibt ja die 14,4 V. Die 
Netzteile sind ja denkbar einfach aufgebaut, ungeregelte Brücke und dann 
in die Dockstation mit einem Vorwiderstand und zwei LEDs.

Was aber nun, wenn ich mich für NiMH Zellen entscheiden sollte?

Dann müßte das Ladegerät doch anders aussehen, oder?

Oder sind die NiCd heute langlebiger? Andererseit reizt mich auch die 
größere Kapazizät der NiMH-Akkus.

Meinungen?

--
Christoph

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die NimH haben zwar höhere Kapazität, sind aber im Allgemeinen nicht so 
hochstromfest und robust, wie NiCd. Wenn man letztere gut behandelt, 
können diese sehr lange leben. Die NiCd-Ersatzzellen im Pappmantel, die 
man bei verschiedensten Versendern bekommen kann, haben meist eine sehr 
gute Qualität.

Autor: Christoph Kukulies (chriskuku)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Travel Rec. schrieb:
> Die NimH haben zwar höhere Kapazität, sind aber im Allgemeinen nicht so
> hochstromfest und robust, wie NiCd. Wenn man letztere gut behandelt,
> können diese sehr lange leben. Die NiCd-Ersatzzellen im Pappmantel, die
> man bei verschiedensten Versendern bekommen kann, haben meist eine sehr
> gute Qualität.

Die suche ich eigentlich noch. Habe im Moment nur etwas hochpreisige 
(2,50 €/Stck.) bei besagtem Anbieter gefunden. In meinem Paket sind 
diese Pappenheimer drin.

--
Christoph

Autor: Christoph Kukulies (chriskuku)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke, habe jetzt was gefunden. Ich glaube, die mit Pappmantel sind 
besser und können nicht so leicht aufscheuern, wie vielleicht die mit 
Kunststoffolienüberzug.

erl.

--
Christoph

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Trafo zu heiß geworden, Thermosicherung kaputt

Klar, wenn schon einzelne Zellen im Akkupack kaputt sind und 
kurzgeschlossen sind, und man davon nichts merkt,
dann werden die einfachen Ladeteile, bei denen der Trafo die
Ladestrombegrenzung macht, überlastet.

> Meinungen?

LiIon.

Keine Ladeproblem, keine Lagerprobleme und seit einige Zeit auch
genug Stromlieferfähigkeit.

Allerdings brauchst du für die ein komplett anderes Ladegerät.

Na, egal, deins ist eh kaputt.

Du bräuchtest auch für NiCD/NiMH eine neues Ladegerät, und das
hat dann wieder die bekannten Probleme, ordentlich uz laden
ohne Beschödigung des Akkus. Selbst -DeltaU war ja nicht der
Weisheit letzter Schluss. Und billiger ist es kaum:

eBay 140372071653  bzw. für 14.4V 4 Zellen.

Wer will, kann auch Akkus mit eingebautem Tiefentladeschutz
nehmen: eBay 280457894865 Bei diesen 'protecteten' Akkus muss
man aufpassen, daß sie den Akkuschrauberstrom nicht als
Kurzschluss interpretieren und wegen Überstrom abschalten,
der Strom steht bei den Deppen-eBay-Verkäufern nicht dabei.

Die Frage ist also eher, was in deinen Akkuschrauber reinpasst.
Da LiIOn meist wesentlich kleiner und leichter ist als NiCd/NiMH
passt das aber meist.

Autor: roffez (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab meinen Fein-Akkuschrauber (9.6V) schon zum zweiten Mal mit 
frischen Akkus versorgt (diesmal mit NiMH-Zellen). Fazit: Viel, viel 
besser in Bezug auf Kapazität und sogar Selbstentladung, hätte ich nie 
vermutet. Daher unbedingt NiMH nehmen!

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich hab meinen Fein-Akkuschrauber (9.6V) schon zum zweiten Mal mit
>frischen Akkus versorgt (diesmal mit NiMH-Zellen). Fazit: Viel, viel
>besser in Bezug auf Kapazität und sogar Selbstentladung, hätte ich nie
>vermutet. Daher unbedingt NiMH nehmen!

NiMH sind mit Sicherheit nicht besser als NiCd bezüglich 
Selbstendladung.
Was ist übrigens ein FEIN-Akkuschrauber ???

Autor: ich_eben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
warscheinlich von der marke fein

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ist ja fein ...

Autor: Ulrich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man wird heutzutage kaum noch NiCd-zellen bekommen, da nur noch für 
einige wenige Anwendungen zugelassen. Von daher stellt sich die Frage 
eigentlich kaum noch.

Die Metallhydrid Akkus haben mehr Kapazität, dafür eine kürzere 
Lebensdauer, oft eine geringere Strombelastbarkeit und mehr 
Selbstentladung. Außerdem sind sie empfindleicher gehen Überladen. Es 
gibt spezielle Zellen mit sehr wenig Selbstentladung, die haben aber ein 
meist zu geringe Strombelastbarkeit.  Wenn man noch die Wahl hat wäre 
NiCd wohl besser.

Vor allem sollte man die Metallhydridakkus nur mit einem geeigneten 
Ladegerät laden. Mit einfach nur einem Trafo hat man nicht so lange was 
davon. Bei NiCd kann geht das notfalls noch.

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jo - so isses ....

Autor: Reinhard Kern (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

mich wundert die ganze Diskussion - ich wollte für eine alte Braun-Lampe 
einige AA-NiCd-Akkus als Ersatzteil besorgen, weil das eingebaute 
Ladegerät nichts anderes kennt, die sind aber nirgends mehr zu bekommen, 
und wenn ich irgendwo in einem Online-Shop was aufgetrieben habe und 
bestelle, kommt am nächsten Tag eine EMail "nicht mehr lieferbar".

Offensichtlich sind sich alle einig, NiCd nicht mehr herzustellen.

Gruss Reinhard

Autor: Christoph Kukulies (chriskuku)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum werden die dann noch zu Hauf' angeboten?

http://www.preisroboter.de/ergebnis18859637.html

Autor: Christoph Kukulies (chriskuku)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann die Administration den Titel des Threads korrigieren? NiMH (ich 
hatte mich anfänglich vertippt).

Danke.

--
Christoph

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> LiIon.

Kann mich nur anschliessen. Ich habe meinen Schrauber (siehe Diskussion 
in d.s.e) mittlerweile auf Lithium umgeruestet. Als Ergebnis gibt es nun 
keine wahrnehmbare Selbstentladung mehr, bei gleich Kraft und Laufzeit.
Dafuer wiegt der Schrauber jetzt weniger.

Theoretisch koennte so ein Akku deutlich laenger halten, aber leider 
haben Lithiumzellen ein sehr unpraktisches Mass. Daher habe ich noch 
viel Luft im alten Akkugehaeuse.


> Allerdings brauchst du für die ein komplett anderes Ladegerät.

Das stimmt natuerlich. Ich habe einfach ein Kabel nach aussen gefuehrt 
und verwende das Ladegeraet von meinem Hubschrauber. :-)

Ich wuerde sagen wer einen Akkuschrauber beruflich nutzt, also jeden Tag 
1-2 Akkupacks leerzieht und die zu Feierabend sowieso ins Ladegeraet 
steckt, der sollte NimH nehmen. Wer privat aber nur alle paar Wochen mal 
kurz was schrauben will der nimmt auf jedenfall Lithiumakkus.

Olaf

Autor: STK500-Besitzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
NiCd hat doch seine besten Zeiten hinter sich.
Darein würde ich definitv nicht mehr investieren.
Die Akkus sollte man nie im geladenen Zustand lagern. Das ist schon mal 
ein Unterschied zu NiMH, die so gelagert werden sollten. Sie weisen zwar 
auch den von NiCd bekannten Memmory-Effekt auf; dieser ist aber bei 
weitem nicht derart ausgeprägt.
Im Modellbaubereich wird NiCd doch inzwischen durch LiPos oder LiPoFe 
(heissen die so?) endgültig abgelöst.
Ich habe mir im letzten Jahr auch einen neuen Akkuschrauber gegönnt: 
LiIon von Bosch.
Mein vorheriger war Hausmarke MaxBahr für 10Euro mit NiCd-Akku.
Den habe ich mir zu Studienzeiten gekauft, weil er billig und ich "arm" 
war.
Ich habe ihn relativ wenig gebraucht, weswegen er meist mit 
teilgeladenem Akku im Schrank lag.
Wenn ich ihn dann allerdings brauchte (hier und da mal etwas schrauben), 
dann reichte die Akku-Kapazität von jetzt bis gleich. Das wurde auch 
immer schlimmer.
Der LiIon-Akkuschrauber liegt auch die meiste Zeit herum. Wenn ich ihn 
aber brauche, dann hat er immer noch genug Energie, um wesentlich mehr 
Schrauben zu drehen, als der NiCd je hattte.
Und wenn der Akku leer ist, dauert das Laden auch nicht so lange wie bei 
der alten Kiste...
Bei meinen Modellbau-Akkus ist es etwas schmerzhafter, mich von ihnen zu 
trennen. Wird aber auch im Laufe der Zeit passieren.

Das waren meine Beweggründe, mich von NiCd zu trennen.

Wir haben hier in Kiel sogar mehrere Akku-Reparatur-Läden, die für 
Akkupacks passende Zellen besorgen können und sie auch fachgerecht 
verschweissen.

Autor: Ulrich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Von NiMH Zellen bin ich bisher bei Akkuschraubern eigentlich nur 
enttäuscht. Wenn man den Schrauber täglich braucht, genau aufpaßt den 
Akkus nicht zu leer zu machen, ein gutes Ladegerät hat und das auch 
immer bei normaler Temperatur nutzt, geht es ja noch.  Wenn nicht, hat 
man nicht lange was von NiMH Akks. Die sind einfach zu empfindlich. Mehr 
als etwa 1-2 Jahre sind da selten drin. Die neueren NiCd Zellen sind 
aber auch nicht mehr so robust, vermutlich weil die Kapazität vergrößert 
wurde auf Kosten der Stabilität.

Wenn die Akkus bei den 10 EUR schraubern nichts taugen, ist das kein 
Wunder. Ein 6 Stunden Ladegerät nacht auch einen guten Akku kaput. Die 
Akkus werden auch vor allem billig sein, nicht gut. Wenn man dich mal 
einen billigen Schrauber mit NiMH akkus kriegt dann hat man wenigstens 
die Chance das man ein einigermaßnenes Ladegerät bekommt, denn da ist 
ein 6 Studen Lader absolut daneben- das merken vermutlich auch die 
Chinesen.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph Kukulies schrieb:
> Kann die Administration den Titel des Threads korrigieren?

Hab' ich gemacht, wenngleich das kaum auffiel.  Ich habe dreimal
lesen müssen, bis ich überhaupt gemerkt hatte, wobei du dich
vertippt hast, Chris. ;-)

Autor: Christoph Kukulies (chriskuku)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch schrieb:
> Christoph Kukulies schrieb:
>> Kann die Administration den Titel des Threads korrigieren?
>
> Hab' ich gemacht, wenngleich das kaum auffiel.  Ich habe dreimal
> lesen müssen, bis ich überhaupt gemerkt hatte, wobei du dich
> vertippt hast, Chris. ;-)

Hallo, Jörg. Danke. Mir ging's auch so - fiel wirklich kaum auf :)

--
Christoph

Autor: Andreas K. (derandi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich hab mit NiMH-Akkus bisher nur gute Erfahrungen gemacht, sowohl 
im Dauereinsatz auf der Arbeit als auch Privat Zuhause, mir gehen diese 
Memory-Effekt-gebeutelten NiCd-Akkus kein bisschen ab.

Autor: Markus F. (5volt) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Beim Laden sind mir schon zwei Ladenetzteile
> hopps gegangen. (Trafo zu heiß geworden, Thermosicherung kaputt).

Diese Sicherung kann man auch austauschen, sie liegt außen an der 
Primärwicklung auf der Seite, wo die Anschlüsse sind. Wenn man das 
Isolationsband darüber vorsichtig entfernt (dabei die Trafowicklung 
nicht beschädigen!), kommt man an die Thermosicherung (meist ein so 
8*8*2mm großes Bauteil mit 2 Pins).

Im Prinzip sind Lithium-Akkus sogar einfacher zu laden als NiCd/NiMH: 
Man muss nur exakt 4,20V je Zelle anlegen und zu Ladebeginn den Strom 
auf einen zulässigen Wert (meist 1C) begrenzen. Der Ladestrom nimmt dann 
selbstständig immer weiter ab. Sobald er auf einen geringen Wert 
gesunken ist, ist der Akku voll. Es schadet dem Akku aber auch nicht, 
ihn länger angeschlossen zu lassen.

Bei NiCd/NiMH weiß das Ladegerät immer nie so recht, wann der Akku voll 
ist: Minus dU versagt völlig, wenn man (versehentlich) einen schon 
vollen Akku nochmal laden will. Am zuverlässigsten ist noch eine 
Temperaturüberwachung (z.B. Ladeabschaltung bei 45°C Zellen-Temperatur), 
aber auch die klappt nicht, wenn der Akku schon vorher warm ist (z.B. 
weil er gerade frisch "leergeschraubt" wurde).

Autor: Christoph Kukulies (chriskuku)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus F. schrieb:
>> Beim Laden sind mir schon zwei Ladenetzteile
>> hopps gegangen. (Trafo zu heiß geworden, Thermosicherung kaputt).
>
> Diese Sicherung kann man auch austauschen, sie liegt außen an der
> Primärwicklung auf der Seite, wo die Anschlüsse sind. Wenn man das
> Isolationsband darüber vorsichtig entfernt (dabei die Trafowicklung
> nicht beschädigen!), kommt man an die Thermosicherung (meist ein so
> 8*8*2mm großes Bauteil mit 2 Pins).

Kann man die denn irgendwo kaufen? Ich habe die Si jetzt einfach 
ausgebaut, aber so ganz wohl ist mir nicht dabei. Könnte ja doch ein 
Brand von ausgehen.
>
> Im Prinzip sind Lithium-Akkus sogar einfacher zu laden als NiCd/NiMH:
> Man muss nur exakt 4,20V je Zelle anlegen und zu Ladebeginn den Strom
> auf einen zulässigen Wert (meist 1C) begrenzen. Der Ladestrom nimmt dann
> selbstständig immer weiter ab. Sobald er auf einen geringen Wert
> gesunken ist, ist der Akku voll. Es schadet dem Akku aber auch nicht,
> ihn länger angeschlossen zu lassen.

Also eine Konstanstromquelle bauen?

>
> Bei NiCd/NiMH weiß das Ladegerät immer nie so recht, wann der Akku voll
> ist: Minus dU versagt völlig, wenn man (versehentlich) einen schon
> vollen Akku nochmal laden will. Am zuverlässigsten ist noch eine
> Temperaturüberwachung (z.B. Ladeabschaltung bei 45°C Zellen-Temperatur),
> aber auch die klappt nicht, wenn der Akku schon vorher warm ist (z.B.
> weil er gerade frisch "leergeschraubt" wurde).

Interessant.

Danke und Gruß

Christoph

Autor: Johann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe das gleiche Problem gelöst, indem ich einen 13,2 Volt 
Billigschrauber mit zwei Blei-Gel-Akkus a 6 Volt nachgerüstet habe. 
Nachteil: schwer und unhandlich. Vorteil: billig und bei etwas pflege 
immer ein einsatzbereites Gerät.
Johann

Autor: Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard Kern schrieb:

> Offensichtlich sind sich alle einig, NiCd nicht mehr herzustellen.

Cadmium ist Böse. So wie 100W-Glühobst.

Bekommen kann man sowas noch in China und entsprechenden 
Wiederverkäufern.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Kann man die denn irgendwo kaufen?

Wahrschinelich passt so was:
http://www.ehw24.de/product_info.php?info=p667_Tem...
Vor einem Jahr hatte Pollin die noch für 30ct.

> aber so ganz wohl ist mir nicht dabei.

Die Lebensdauer eines Trafo ist temperaturabhängig.
Im Laufe der Zeit, beschleunigt durch hohe
Temperaturen, leidet die Lackisolation, es kommt zu
Kurzschlüssen, noch mehr Wärme, und der Trafo muss
abgeschaltet werden bevor er so ehiss wird dass es
sein Haus anzündet.
Das macht die TempSicherung, denkt sich der Hersteller.

Trotzdem kann man ihn weiter betreiben wenn man eine
Temperatursicherung ersetzt, denn die Ursache (defekte
kurzgeschlossene Zellen und damit zu hohe Belastung)
hat man ja erst mal beseitigt.
Die erhöhte Temperatur, der er bei dir ausgesetzt wurde,
hat seine Restlebensdauer sicherlich verkürzt.
Die neue Tempsicherung wird dich aber vor Brand schützen.
Ein Betrieb ohne TempSicherung wäre aber fahrlässig.

Autor: Klaus R. (klaus2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...die Umrüstung auf LiIon klingt gut - kann da mal jmd mehr zu sagen? 
Wo bekommt man quasi "kurzschlussfeste" LiIons Zellen die nicht so teuer 
sind, dass ich mir gleich nen neuen Akkusachrauber kaufen kann? Hab das 
ähnliche Hobby Problem mit nem ca 1J alten Bosch, NiCd ist der letzte 
Kack bei seltener Benutzung (Wobei mein PSR9,6 das sehr lange 
Durchgehalten hat, ich würde fast sagen, die Akkus sind deutlich 
schlechter geworden!).

Danke, Klaus.

Autor: Michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Beim Laden sind mir schon zwei Ladenetzteile
>hopps gegangen. (Trafo zu heiß geworden, Thermosicherung kaputt).
Das kann nur bei Billiggeräten passieren. Bosch, Mikata und Konsorten 
habe Prozessorladegeräte. Da gibt es keine Probleme. Es gibt auch 
Akkuschrauber beim Discounter mit Prozessorladegeräten.
Das Gespenst des Memoryeffektes gibt es beim Akkuschrauber doch gar 
nicht, da er laufend auf und entladen wird.
Schlimmer ist es, einen Akkuschrauber total zu entleeren und dann 
abzulegen.
Dann polen sich Zellen um und der gesamte Pack wird unbrauchbar.
>und Akkus (der mit P.) ein paar Akkus mit Lötfahnen zu besorgen und die
>in die Akku-Pakete einzubauen. 12 Stck. x 1,2 V gibt ja die 14,4 V.
Billiger ist es, nach alternativen Pack zu suchen.

Autor: Klaus R. (klaus2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bosch vielleicht bei der blauen Serie, bei den normalen NiCd (vor 1J 
gekauft) auf jeden Fall NICHT.

Klaus.

Autor: Michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
NiCd ist sehr gumütig. Wenn dieser nach einem Jahr defekt ist, dann ist 
er schlecht behandelt worden. Was ist das konkret für ein Gerät? Seit 
mehr als einem Jahr dürfen nur noch Restbestände an NiCd verkauft 
werden. Bei Bosch bezweifele ich dies.

Autor: Klaus R. (klaus2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PSR14,4 , wird einmal im Monat für ein paar Dinge benutzt, ist dann 
immer wieder leer. War beim PSR9,6 von 2001 definitiv anders!

Klaus.

Autor: Ulrich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt noch ein paar Ausnahmen wo NiCd weiter erlaubt sind. Wie lange 
noch weiss ich aber nicht.  Da gehöhren Akkuschrauber und soweit ich 
weiss Notlichter mit dazu. Ensprechend kreigt man auch noch neue NiCd 
Akkupacks für Akkuschrauber, aber praktisch keine einzelnen Zellen mehr.

So langsam scheinen die LiIonen Akkus ja soweit zu sein, die NiCd Akkus 
bei Akkuschraubern zu ersetzen. Die Ausnahme könnte also langsam 
wegfallen.

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Bosch, Mikata und Konsorten habe Prozessorladegeräte.

>Bosch vielleicht bei der blauen Serie, bei den normalen NiCd (vor 1J
>gekauft) auf jeden Fall NICHT.

Relativ leicht zu erkennen:
Schnell-Ladegerät (max.) 60min.  --> Prozessorladegeräte
"Normal"-Ladegerät (14 Std)      --> "Vorwiderstand"-Ladung mit 0,1C

Autor: Alexander B. (esquilax)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn die Schrauber, die du zu Haus liegen hast Billig-Geräte sind, dann 
nimm 1 - 200 € in die Hand und kauf dir nen Metabo mit LiIon-Akku. Da 
hast du auf lange Sicht mehr von. Fast keine Selbstentladung und selbst 
wenn ist der Akku nach ner halben Stunde wieder voll.

Autor: Ulrich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So unproblematisch sind Li Akkus auch nicht. Die haben halt eine relativ 
begrenzte Haltbarkeit von vielleicht 2-4 Jahren. Ein Problem könnte vor 
allem werden, wenn mit dem Alter der Innenwiderstand hoch geht. Ist aber 
größtenteils noch relativ neu die Technik - Erfahrungen hat man mehr mit 
den kleinen Zellen vom Hany.

Wenn man NiCd Akkus nicht oft benutzt halten die Länger. Man muß nur 
jedesmal vor der Nutzung aufladen.


Bei den Ladegeräten findet man auch einfache mit etwa 4-8 Studen 
Ladezeit. Das ist alles andere als gut, aber die gibt es.

Autor: Christoph Kukulies (chriskuku)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heute mittag kam der Paketbote mit den NiCd-Akkus, die ich vorgestern 
bestellt hatte. Zusammengelötet, in das Pack-Gehäuse eingebaut, war 
sogar schon Saft drauf. Konnte den Akkuschrauber mit der Hand nicht 
anhalten. Mache gerade Volladung und dann muß ich mir mal was zum 
Schrauben suchen :)

Danke an alle für die Tips.


--
Christoph

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die ersten 3 sauberen Lade-Entladezyklen können das Akkuleben wesentlich 
verlängern.
Den Schrauber bis zur letzten Drehung quälen sorgt dagegen für Verpolung 
der schwächsten Zellen und ein schnelles Ende.

Autor: Enny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mir ein 9,6V Akku mit Eneloop Akku's zusammengebastelt.
Funzt wunderbar.
Was haltet ihre denn von der Eneloop Akkubastelgeschichte?
Ich kann das Akku wohl derzeit nur mit meinem Akkumanager lader, oder 
kennt einer von euch noch ein mobiles Ladegerät für die Sache?

Gruss
Enny

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Enny schrieb:

> Was haltet ihre denn von der Eneloop Akkubastelgeschichte?

Welche Zellengröße (AA, C, D)?

In meinen Schraubern werkeln ausgediente Notebook-Zellen (Li-Ion). In 
Akkupacks, die im Notebook nicht mehr funktionieren, findet man 
erstaunlicherweise oft noch Zellen mit guter Kapazität. Ein 
entsprechendes Ladegerät ist natürlich zwingend erforderlich (hab ich 
vom Modellbau ohnehin).

Autor: Klaus2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Icke, genau das hatte ich auch vor! Notebooksakkus bekommt man ja genug. 
läuft das bei dir gut? kann man die notebookakkus denn so belasten, also 
sind sie hochstromfähig? denke ja nicht. denn ein NB braucht kaum 20A 
oder sowas. da habe ich halt sorge, dass da was in die brüche geht - im 
zweifelsfall ich :) ansonsten ist das ne gute sache, denn aussser den 
balancer/lader kostet es ja nix. und mit 3 zellen hat man sogar etwas 
mehr saft im akku bei weniger gewicht...

Gruß, Klaus.

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kommt natürlich auf den Schrauber an, ob die Laptopzellen geeignet sind. 
Mit einem 700W-Profigerät sind sie wahrscheinlich überfordert, aber die 
"haushaltübliche" Größe, wie man sie um die 20-30 Euro in jedem Baumarkt 
hinterhergeschmissen bekommt, sollte kaum so viel Strom ziehen, daß die 
Zellen heiß werden. Im Gegensatz zu LiPo sind die LiIon-Becherzellen 
relativ eigensicher und müßten schon grob mißhandelt werden. Was 
einigermaßen passen muß, ist die Spannungslage. Ein 12V-Schrauber paßt 
bspw. gut zu zu einem 3S-Akku, ein 7,2V-Schrauber zu 2S. Bei 
Zwischengrößen siehts nicht so gut aus. Würde man einen 9,6V-Schrauber 
mit 3S versorgen, dann flösse wegen der zu hohen Spannung ein zu großer 
Strom. Auf Dauer schadet das sowohl den Akkus als auch dem Gerät. Mit 2S 
wäre wiederum zu wenig Bums da.
Ich habe einen normalen 12V-Schrauber mit einem 3S2P-Pack ausgerüstet, 
also vom 4S-Notebook-Akku einfach ein Zellenpaar weggelassen. Das Gerät 
arbeitet deutlich länger und kräftiger als mit den originalen 
NiCD-Zellen, was natürlich auch an der höheren Kapazität liegt (4400 
mAh). Ganz ohne ein Mindestmaß an Disziplin gehts allerdings nicht. Man 
sollte bei deutlichem Nachlassen der Kraft sofort aufhören und den Akku 
laden, da ja keine Unterspannungserkennung eingebaut ist. Längeres 
Würgen mit nahezu stehender Spindel ist auch nicht gut.
Falls die Zellen den Geist aufgeben, ist das nicht weiter tragisch. Die 
Notebook-Zellen fallen bei mir öfter kostenlos an und auch bei ebay 
gibts die für fast lau.

Autor: Klaus2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm - ok. Die Uspgserkennung könnte man ja fast noch selber nachrüsten, 
incl balancer + ladeelektronik. denn mit meinem 12v bosch bin ich 
bereits nach 1,5J nicht mehr zufrieden, der akku ist IMMER leer - liion 
würde hier abhilfe schaffen, denke ich. nun, die idee hatte ich ja auch 
schon mal und habe bereits akkus gebunkert - also werd ich das die tage 
mal testen.

Danke, Klaus.

Autor: Markus F. (5volt) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Li-Ion-Zellen als Notebookakkus haben meist so 5A zulässigen 
Entladestrom (pro Zelle).
2 Zellen parallel darf man also mit 10A belasten. Bei 11,1V (6 Zellen; 
je 2 parallel und von diesen 2er Packs 3 in Reihe) sind das gerade 
einmal 111 Watt.
Das reicht vielleicht für Schrauber der allerbilligsten Sorte aus.
Einigermaßen vernünftige Akkuschrauber ziehen angeblich ca. 300 Watt. 
Bei 11V wären das 27A.
Dafür müsste man 6 Notebook-Li-Ion-Zellen parallelschalten. Insgesamt 
hätte man also (für 11,1V) einen Pack aus 18 Zellen. Der würde ca. 800g 
wiegen und hätte so ungefähr 13Ah.
Na gut, wenn der frisch aufgeladen ist, dann ist er zumindest nicht so 
schnell wieder leer ;)

Im Zweifelsfall aber ins Akku-Datenblatt schauen, da ist der max. 
Entladestrom angegeben.

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus F. schrieb:

> Einigermaßen vernünftige Akkuschrauber ziehen angeblich ca. 300 Watt.

Definiere "einigermaßen vernünftig" ?? 300 Watt wäre für einen 
Akkuschrauber schon 'ne Menge. Unterstellen wir mal, Bosch wäre eine 
"vernünftige" Marke. Ersatzakkus für Bosch-Schrauber gibt es u.a. hier:

http://www.akkushop.de/bosch-2607335090-c-27_103_1...

Die Akkus haben eine Kapazität bis zu 3 Ah. Das sind bei 12V also 36 Wh. 
Rechnen wir mal, wie lange der Schrauber mit diesem Akku bei 300W 
Leistungsaufnahme durchhalten würde:

t=W/P -> t=36 Ah/300 W -> t= 0,12 h -> t= 7,2 min

Man könnte also -theoretisch- etwas mehr als 7 Minuten am Stück 
schrauben, bis der Akku leergenuckelt ist. Und da sind 3 Ah schon große 
Akkus für einen Schrauber. Meistens sind da nur welche mit 1-2 Ah drin. 
Daher glaube ich nicht, daß ein normaler "haushaltüblicher" 
Akkuschrauber 300 Watt zieht, selbst wenn es ein "vernünftiges" 
Markengerät ist.

Autor: U.R. Schmitt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:
> t=W/P -> t=36 Ah/300 W -> t= 0,12 h -> t= 7,2 min

Die Rechnung hinkt gewaltig. in 70% der Zeit schraubst Du nicht, sondern 
holst die nächste Schraube raus und ähnliches.
Von den restlichen 30% läuft die Schraube nochmal zu 80% der Zeit 
relativ leicht rein, erst in der letzten Umdrehung hast Du das vielfach 
höhere Anzugsmoment.
Wenn Du mal versuchst 6er Spax in Hartholz zu schrauben, dann wirst Du 
sehen wie schnell Dein Markenschrauber einen leeren Akku hat. Wenns ein 
Baumarktgerät ist, dann ist vorher der Überhitzungsschutz des Motors 
ausgelöst, oder der Motor durchgebrannt.
Ein guter Akkuschrauber zieht locker ebensoviel Strom bei Volllast wie 
ein guter Modellbaumotor.

Autor: STK500-Besitzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wenn man NiCd Akkus nicht oft benutzt halten die Länger. Man muß nur
>jedesmal vor der Nutzung aufladen.

Und der Memory-Effekt freut sich.
Man möge mir verzeihen, falls ich mich wiederholen sollte:
Ich habe mir zu Studentenzeiten einen 20Euro-NiCd-Akkuschrauber gekauft, 
weil ich schmerzende Handgelenke vermeiden wollte, wenn ich ein paar 
schrauben mehr irgendwo reindrehe.
Das Gerät lag eigentlich mehr rum, als dass es benutzt wurde. Wenn es 
dann benutzt werden sollte, war der Akku mau aufgrund der 
Selbstentladung.
Letztes Jahr habe ich mir dann einen Bosch-LitiumIonen-Schrauber 
gekauft.
Der liegt auch relativ viel rum, ohne benutzt zu werden, hat dann aber 
immer noch genug Saft um ein paar Schrauben zu bewegen.
Und der ist in maximal 2 Stunden (gefühlt) vollgeladen.
Nie wieder NiCd.

Autor: U.R. Schmitt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
STK500-Besitzer schrieb:
> Und der ist in maximal 2 Stunden (gefühlt) vollgeladen.
> Nie wieder NiCd.

Mein Akkuschrauber von Festo hat einen NiCd Akku der jetzt nach 10 
Jahren seinen Geist aufgibt. Und das mit einem 15min. Lader der das teil 
wirklich in höchstens 15 min. vollgehauen hat.
Der Schrauber wurde durchaus auch mal Monate oder gar 1 Jahr nicht 
benutzt.

Mal sehen wie lange die LiIon halten.

Autor: Klaus2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mein studiums bosch psr9,6v hielt auch ewige jahre und hatte kaum 
memoryEF, aber der "neue" psr14,4 ist eine einzige katastrophe - mal 
angenommen, bosch testet den scheiß so, wie sie es sollten (bei dem 
preis), dann wissen die das auch ganz genau. aber, ach, kaufen sie sich 
doch einfach einen liion schrauber, die stellen wir zufällig auch her. 
die säcke.

ich hol mal den alten 9,6er vom dachboden und probiere es mit 3 
li-zellen ausm notebook. kraft brauche ich eh selten.

Klaus.

Autor: Enny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:
> Welche Zellengröße (AA, C, D)?

Ich habe dafür 8 AA Eneloop-Akku's für eine 9,6V Bosch-Akkupumpe 
benutzt.
Wenn das Bosch-Akku nun voll ist, dann habe ich 14,0V.
Ich habe mir auch inzwischen ein Ladegerät dafür geholt(Bosch AL 1411 DV 
7,2 - 14,4 V).
Bin bei der Sache nun kein Profi, deshalb würde ich gern wissen, ob ich 
das so lassen kann, oder ob das nicht so gut ist!?
Vielen Dank im Voraus.

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Enny schrieb:

> Ich habe dafür 8 AA Eneloop-Akku's für eine 9,6V Bosch-Akkupumpe
> benutzt.

Kommt drauf an, was die Pumpe an Strom zieht. Den AA würde ich nicht 
mehr als 3-4 Ampere zumuten wollen, eher weniger. Das Ladegerät sollte 
auf jeden Fall Deltapeak-Abschaltung besitzen, die Eneloops danken es 
mit längerer Lebensdauer. Schonender Ladestrom liegt bei den AA um 
500-1000 mA, max. Ladestrom 2A.

Autor: Enny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke Dir!

Was die Pumpe zieht, dass kann ich leider nirgendwo erlesen, aber das 
Ladegerät hat folgende Daten:
Bosch Ladegerät AL 1411 DV  NiCd NiMH 7,2V - 14,4V
Typ    Standardladegerät
Ladeüberwachung    Delta-Voltage
Ausgangsspannungen    7,2 V - 14,4 V
Eingangsspannungen    230 V
Gewicht    885 g
Ladestrom    1,0 A

Passt das Ladegerät denn halbwegs?

Meinst du, ich sollte das nächste mal besser andere Akku's einbauen?

THX

Autor: Enny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was meinst du dazu @Icke?

Autor: Иван S. (ivan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Stimme für Cadmium: Hochstromfähig und Temperaturresistent.

Cadmium4eva

Autor: Anna Hofmann (rated)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde an deiner Stell auf einen NiCd für deinen Akkuschrauber 
setzen. Ich nutze es in der gleichen Kombination und bin sher zufrieden. 
Früher hatte ich mal einen Akkuschrauber mit NiMH, aber da finde ich die 
derzeitge Lösung besser.

-> http://www.digitalland.de/akkus-batterien/akkus-mi...

Autor: Andy D. (rackandboneman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Cadmium ist Böse. So wie 100W-Glühobst."

Im Gegensatz zur Glühbirne ist es aber nicht nur böse sondern wohl 
tatsächlich reichlich giftig...

Autor: Klaus R. (klaus2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fred-Nekrophilie, Achtung!

Klaus.

Autor: Hermann (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nach viel Ärger mit NiMh-Akkus und reichlich Vorräten von intakten 
Li-Ion-Zellen aus Laptops und Schraubern, habe ich einige Geräte mit 
Li-Ion-Zellen ausgerüstet.
Im Anhang der Schaltplan für einen Akku-Sauger mit 2 Zellen. Ich habe 
noch keine Langzeit-Erfahrung, mich interessiert aber eure fachkundige 
Meinung und evtl. Verbesserungsvorschläge.
Ziel war geringer Aufwand aber mit Balancing. Ich wollte alles mit einem 
ATtiny85 machen. Die Invertierung für den MOS war nötig, damit er nicht 
sofort losrennt und ich eine Ruhe-Spg-Messung machen kann. Sie dient zur 
Erkennung, ob Motorbetrieb oder Ladebetrieb vorliegt. Entsprechend macht 
er Balancing oder Unter-Spg-Erkennung. Das Einschalten geschieht über 
die Motor-Spg oder über den Öffner der Ladebuchse.
Die bisherige Erfahrung: alles läuft bestens - saugt wie Hulle, kriegt 
auch 2V mehr als mit den NiCd. Der Spg-Einbruch beim Einschalten ist 
erheblich, deshalb beginnt die Unter-Spg-Erkennung erst nach ein paar 
ms. Im Betrieb zieht der Motor ca. 11A, die Spannung bricht dabei um ca. 
0,6V pro Zelle ein (vlt. sind die Zellen doch nicht mehr so gut). Den 
Balancing-Strom habe ich mal auf 50mA eingestellt - ich weiß nicht, ob 
das normal ist. Die Spg-Messung hat nur eine Auflösung von 8mV. Ich lade 
mit einem Labor-Netzteil und gehe vorsichtshalber nur auf 4,1V/Zelle. 
Bei Unter-Spg-Erkennung schaltet der Motor für 5sec aus.
Die Schaltung ist für beliebige Zellenanzahl geeignet, allerdings ist 
die Spg-Messung dann zu ungenau - ich denke da über eine 
Potentialverschiebung mit LM285 nach, da ja nur >3V gemesen werden muss. 
Die Schaltung braucht etwas Ruhestrom. 25µA ergibt 18mAh/Monat.
Dies soll eine Anregung sein, habe bisher noch keine Vorschläge gesehen, 
die mit einem Billig-AVR auskommen. Gibt es Verbesserungsvorschläge?

Autor: Klaus R. (klaus2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun, ich fand es praktischer, alle Geräte bei denen es nötig ist, mit 
einer USpgserkennung (aber ohne Abschaltung, ggf. kann man da auch Teile 
aus dem Modellbau wildern) auszustatten, jedoch den Balance über eine 
"Zellenanz. + 1"-pinnige JST Buchse in Form eines iMax B6 von extern 
anzuschließen. Damit laufen nun 2 Akkuschrauber und ein AEG ergorapido 
(im übrigen DER Akkusauger ÜBERHAUPT). Und es kommen sicherlich noch 
einige dazu...

Simpel, unkompliziert, schnell umzubauen.

Klaus.

Beitrag #4161852 wurde von einem Moderator gelöscht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.