www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik AVR ISP-Programmer zerstört?


Autor: Peter Irmer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich bin absoluter Neuling auf dem Gebiet der Mikrocontroller und wollte 
mich daher durch das AVR-Tutorial hier auf der Seite basteln. Dazu habe 
ich einen Mega8-16 auf einem Steckbrett mit der Minimalbeschaltung (4 
MHz Quarz und 10k-Widerstand von Reset nach VCC) aufgebaut. Die 
ISP-Leitungen Miso/Mosi/SCK/Reset/VCC/GND habe ich auf eine 10-Polige 
Buchse gelegt. Daran angeschlossen einen AVR ISP-Programmierer der an 
den Parallelport angeschlossen wird. So einer wie der hier: 
http://www.shop.robotikhardware.de/shop/catalog/pr...

Besteht im Grunde genommen nur aus einem 74HC244AP, einer Diode, einem 
10k Widerstand und einem 100nF Kondensator. Programmieren wollte ich in 
BASCOM-AVR. Das hat zuerst auch funktioniert, die "Identify Chip" 
Funktion hat den Mega8 gefunden. Nach ein paar Versuchen ging aber 
nichts mehr, zuerst habe ich dann den Controller ausgetauscht - wonach 
dieser wieder gefunden wurde. Kurze Zeit später war es das auch wieder, 
auch der neue Mega8 konnte nicht mehr gefunden werden. Mit einem zweiten 
Identischen ISP-Programmer ging es dann wieder - nach ein paar mal 
umstecken jedoch nicht mehr.

Mein Verdacht: kann man diese "einfachen" Programmer schrotten wenn die 
Spannungsversorgung der Zielschaltung nicht eingeschaltet ist und man 
dann den ISP-Adapter ranhängt? Oder gibt es generell irgendwas zu 
beachten wenn man einen ISP an den Controller hängt?

Es wurde außer dem Controller nichts anderes an die Schaltung 
angeschlossen (also keine LEDs, etc) was den Controller hätte zerstören 
können. Daher bin ich ein wenig ratlos..

Mfg Peter

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist das ein echter Parallel-Port, oder nur ein USB-Adapter? Letztere 
funktionieren nicht sauber.

Autor: Albert ... (albert-k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eigentlich solltest du den Programmer dadurch nicht beschädigen können. 
Über welche Software flashed du denn den Controller? Könnte es sein das 
deine ISP Frequenz zu hoch gewählt ist? Da Funktioniert es dann mal und 
mal nicht.

Autor: Peter Irmer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also es ist ein echter Parallelprogrammer, sprich LPT -> 74HC244AP -> 
Zielschaltung

Ich nutze BASCOM AVR zum programmieren und flashen. PonyProg erkennt die 
Controller aber auch nicht mehr. Zwischenzeitlich hat das ganze ja auch 
mit identischen Einstellungen funktioniert.

Nächste Frage: Hat man weniger solcher Probleme mit einem Atmel AVR USB 
ISP? mkII

Autor: Gast? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Nächste Frage: ...

Kann ich dir beantworten: Seitdem ich die 30€ investiert habe, hatte ich 
bis jetzt ein einziges mal wieder so ein Problem. Daran war aber eine 
Lötbrücke schuld.
Auf jeden Fall lohnt sich so ein Adapter, was du an Controllern 
geschreddert hast + der mistige Programmer kommt ja schon in die Region 
vom mkII :)

Autor: Albert ... (albert-k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was die Sache komisch macht ist das es bei einem Controller mit dem 
einem programmer nicht ging, mit einem anderen identischen aber schon. 
Das gibt einige Rätsel auf.

30€ für einen AVRISP MKII ist überteuert. Es gibt Dutzendweise 
günstigere nachbauten mit demselben Funktionsumfang. Einfach mal bei 
Ebay nach "AVR USB ISP programmer" schauen.

Autor: Ulrich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Problem sind oft zu lange Kabel zwischen Programmer und Zielplatine. 
Bei mehr als etwa 20 cm sind Probleme möglich, bei mehr als 40 cm schon 
wahrscheinlich. Ob es geht hängt da auch schon mal davon ab wie das 
Kabel liegt.

Bei den Nachbauten hat man auch wieder das Problem das man eventuell 
eine nicht so zuverlässige Hardware hat, ggf. mit kalten Lötstellen oder 
schlecht bis nicht terminierten Leitungen. Da kann man dann auch gleich 
beim Parallelport-Programmer bleiben. Richtig gemacht kann auch ein 
Programmer für den Prallelport sehr zuverlässig sein. Das Problem ist 
nur das es da auch viele schlechte (unzuverlässige) Lösungen gibt und 
dann werden die auch noch mehr von Anfängern genutzt.

Autor: Stefan Weßels (swessels)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

>30€ für einen AVRISP MKII ist überteuert. Es gibt Dutzendweise
>günstigere nachbauten mit demselben Funktionsumfang.

Wo denn? Mit PDI und der Fähigkeit unterschiedliche Zielspannungen (Vcc 
1,8V - 5V) zu behandeln?

Gruß,
Stefan

Autor: Peter Irmer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo nochmal,

also ich habe Kabel in den Längen 20cm und 45cm benutzt. Beide Kabel 
haben vorher an einem RN-Control (Experimentierplatine mit Mega32) 
wunderbar funktioniert. Aber ich sehe ein, dass Flachbandkabel nicht 
gerade störfest ist und werde mir dann heute abend noch eines mit 5cm 
bauen.

Was mich aber irritiert, ist dass ich nach meiner Versuchsreihenfolge 
mindestens mal einen Controller und einen Programmer am Steckbrett 
gehimmelt haben muss. Diese funktionierten vorher am RN-Control, nach 
den Versuchen am Steckbrett aber nicht mehr.

Gibt es also beim ISP außer Kabellänge und Qualität des 
Programmieradapters sonst nix zu beachten (richtige Verschaltung 
versteht sich)? Sprich muss die Zielschaltung spannungslos sein oder 
doch eigenversorgt? Bei der spannungslosen Variante muss man klar 
beachten, dass über den Programmer nicht zu viel Strom gezogen wird - 
was aber bei einem Mega8 in Minimalbeschaltung kein Problem sein sollte.

Dann noch was, wo bekommt man den AVR ISP mkII für 30 EUR her? Das 
günstigste was ich gesehen habe war Farnell (29,94 exkl. MwSt.) bzw. 
Reichelt (39,95)?

Mfg Peter

Autor: Stefan B. (stefan) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Daran angeschlossen einen AVR ISP-Programmierer der an
>> den Parallelport angeschlossen wird. So einer wie der hier:
>> http://www.shop.robotikhardware.de/shop/catalog/pr...
>> Besteht im Grunde genommen nur aus einem 74HC244AP, einer Diode, einem
>> 10k Widerstand und einem 100nF Kondensator.

> Sprich muss die Zielschaltung spannungslos sein oder
> doch eigenversorgt?

Eigenversorgt und sie muss den AVR ISP-Programmierer (STK200-Klon) mit 
versorgen. Die Zielschaltung darf beim ISP Programmieren nicht 
spannungslos sein und der beschrieben Parallelport-ISP-Adapter kann 
nicht genug Strom liefern.

Autor: Vlad Tepesch (vlad_tepesch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
es gab hier vor kurzem ein AVR ISP Stick für 4,50

http://www.mikrocontroller.net/articles/AVR-ISP-Stick

vielleicht gibts noch ein paar.
Auf jeden Fall unschlagbar günstig

edit:
es waren sogar nur 3,60 inklusive Versand

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Albert Krenz schrieb:
> 30€ für einen AVRISP MKII ist überteuert. Es gibt Dutzendweise
> günstigere nachbauten mit demselben Funktionsumfang. Einfach mal bei
> Ebay nach "AVR USB ISP programmer" schauen.

Ich habe solch einen günstigeren Programmer, der bei mir mit avrdude 
(was anderes kommt bei mir nicht in Frage) einen Attiny84 nicht 
programmieren konnte. Der AVRISP mkII hatte keine Probleme dabei.

Auch kann ich mit keinem Billigprogrammer DebugWire bzw PDI nutzen.

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter Irmer schrieb:
> Sprich muss die Zielschaltung spannungslos sein oder
> doch eigenversorgt?

Am besten eigenversogt. Der Programmer sollte einen Pegelwandler 
besitzen, der von der Zielschaltung versorgt wird. Der Programmer selber 
wird ebenfalls eigenversorgt (über USB reicht).

Steckt man nun den Programmer in eine nicht versorgte Zielschaltung, 
wird er durch den nicht versorgten Pegelwandler auch keine kritischen 
Spannung an die Zielschaltung anlegen.

Steckt man den nicht versorgten Programmer an eine versorgte 
Zielschaltung, wird nur der Pegelwandler versorgt und liefert keine 
kritischen Spannungen an den Rest des Programmers.

Das macht zum Beispiel der AVRISP so.

Autor: Peter Irmer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oha, danke - so ähnlich hatte ich mir das schon gedacht.

Liege ich denn richtig mit dem Gedanken, dass so ein AVR ISP mkII für 
einen Anfänger wie mich besser geeignet ist da er mehr "Schutzmaßnahmen" 
besitzt?

Oder muss man unabhängig vom Programmer vor jedem Einsatz prüfen ob a) 
der Programmer und b) die Zielschaltung entsprechend versorgt ist?

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Peter Irmer schrieb:
> Liege ich denn richtig mit dem Gedanken, dass so ein AVR ISP mkII für
> einen Anfänger wie mich besser geeignet ist da er mehr "Schutzmaßnahmen"
> besitzt?
Ob ich das als Schutzmaßnahme bezeichnen würde?

Eine Zielschaltung mit Betriebsspannung kann auch einen Programmer phne 
Betriebsspannung "versorgen", weil z.B. Schutzdioden oder sonstige 
Chipstrukruren keitend werden und die Spannung nehmen, die von den Pins 
des Ziel-IC geleifert wird. Umgekehrt genauso. Wenn nicht ausdrücklich 
vom Hersteller angegeben sollte man generell bei ICs vermeiden, daß sie 
keine Betriebsspannung haben, an den Pins aber Spannung von außen 
aliegt.

> Oder muss man unabhängig vom Programmer vor jedem Einsatz prüfen ob a)
> der Programmer und b) die Zielschaltung entsprechend versorgt ist?

Naja, man kann auch auf die Fehlermeldung der Programmiersoftware warten 
und dann einschalten, nur wozu?

Normalerweise geht dabei nicht sofort was kaputt, man sollte es sich 
aber zur festen Gewohnheit machen, sowas zu kontrollieren.

PS: habe ewig Ponyprog mit STK200-Dongle benutzt und mit Sicherheit auch 
am keine Spannung am AVR gehabt. Zerstört wurde dabei nie was.

Zu den Kabeln beim STK200-Dongle: ich habe die Erfahrung gemacht, daß 
der Aufbau aus Deinem Link sehr zuverlässig ist, wenn der Programmer 
direkt am Parallelport steckt. Verlängerungskabel dazwischen haben bei 
mir Probleme gemacht. Das ISP-Kabel mit rund 1m Länge ging dagegen 
immer.

Gruß aus Berlin
Michael

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.