www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik USB zu RS232


Autor: maseratigta (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Ich habe ein Bremsenprüfgerät welches als Ausgang einen seriellen 25 
poligen Stecker hat, somit ist es mir momentan nur möglich einen 
Nadeldrucker (Parallel Port) zu betreiben! Der Stecker ist nur mit 3 
Kabeln belegt: Pin2: TXD, Pin3: RDX und Pin7: Ground

Da ich nun aber einen Laserdrucker oder Tintenstrahldrucker (mit USB 
Port) anschließen möchte suche ich eine Möglichkeit um das zu 
verwirklichen!

Habt Ihr eine Idee was ich machen kann?

Autor: Flo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was, das Prüfgerät hat eine serielle Schnittstelle und da hängt ein 
Nadeldrucker dran?
Also entweder ist das n paralleler Anschluss oder dein Drucker ist kein 
Drucker ;-)

Erklär mal bitte den Aufbau nochmal genauer.

Autor: Markus ---- (mrmccrash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sag das nicht. Es gab Drucker z.B. von Epson oder Oki, die konnten mit 
einer Seriellen Schnittstellen ausgerüstet werden.

_.-=: MfG :=-._

Autor: Jobst M. (jobstens-de)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der HP DeskJet 500C hatte z.B. eine serielle Schnittstelle. Früher gab's 
das häufiger.

Einen aktuellen Drucker mit den Daten zu betreiben dürfte in die Hose 
gehen, die erwarten heute wesentlich mehr Steuerdaten. Du musst fast den 
ganzen Druckertreiber umsetzen ...

Vielleicht hast Du aber auch einen PC/Laptop dafür über!?


Gruß

Jobst

Autor: Andreas Ferber (aferber)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einen Rechner (z.B. ein kleiner Einplatinenrechner im Mini-ITX oder 
PC104-Format) dazwischenschalten, der die zu druckenden Daten von der 
seriellen Schnittstelle liest, aufbereitet, und dann auf den USB-Drucker 
ausgibt. Software dafür wirst du vermutlich selbst schreiben (lassen) 
müssen, etwas fertiges ist mir da zumindest nicht bekannt.

Andreas

Autor: Georg W. (gewe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es geht auch einfacher. Beim EPSON EPL6200 kann über einen Type B 
Interfacesteckplatz eine RS232 gesteckt werden. Der Laserdrucker kann 
wie auch wohl nicht anders zu erwarten, den EPSON "Nadeldruckerdialekt" 
ESC/P2.

Falls also schon ein EPSON Nadeldrucker oder ein anderer Drucker mit 
EPSON Emulation angeschlossen ist, würde sich diese Lösung anbieten.

Das einzige "Gepfrimmle" ist die richtige Kabelbelegung und die 
richtigen Einstellungen der RS232 Schnittstellen zu finden.

cu
Georg

Autor: maseratigta (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
genau es handelt sich um einen OKI Drucker

Autor: maseratigta (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn ich mir jedoch den Epson Drucker kaufe bin ich wieder an einen 
Drucker gebunden! Gibt es keine Möglichkeit dies über einen PC oder 
Laptop zu verwirklichen?

Also in der Art: Signal geht in Laptop rein , Laptop gibt Signal weiter 
und leitet dies zu aktuellen Drucker weiter!

Wäre mir eigentlich die liebste Lösung!

Autor: maseratigta (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas Ferber schrieb:
> Einen Rechner (z.B. ein kleiner Einplatinenrechner im Mini-ITX oder
> PC104-Format) dazwischenschalten, der die zu druckenden Daten von der
> seriellen Schnittstelle liest, aufbereitet, und dann auf den USB-Drucker
> ausgibt. Software dafür wirst du vermutlich selbst schreiben (lassen)
> müssen, etwas fertiges ist mir da zumindest nicht bekannt.
>
> Andreas

Du meinst also dieses Kabel :

http://www.cheap-sell.de/USB-an-Parallel-Kabel-25p...

zwischen den seriellen 25 poligen Kabel vom Bremsenprüfgerät und meinen 
Laptop zwischen hängen?! Also usb an den Laptop und seriellen Stecker 
auf parallelen Anschlus hängen, ist das grundsätzlich einmal richtig so?

Und dann ein Programm schreiben lassen welches die Daten ausliest und an 
einen an den Laptop angeschlossenen Drucker weiter gibt, richtig?

Autor: g457 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
..ich würde die Schnittstelle mal belauschen, was da so drüber geht. Mit 
etwas Übung (und Glück) bekommt man auch per Oszi die Einstellungen 
raus. Dann dumpen und analysieren. Wahrscheinlich läuft da eine 
"Standardsprache" (hint: Einigen Druckern lag früher (früher war alles 
besser..) eine mehr oder weniger vollständige Protokollspezifikation 
bei!) drauf. Wenn Du die mal identifiziert hast (und die Speck dazu 
hast), dann ist es kein unlösbares Problem mehr, sich dazu einen Dekoder 
zu basteln, der das dann in ein etwas moderneres Format druckt.

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
maseratigta schrieb:

> Du meinst also dieses Kabel :
>
> http://www.cheap-sell.de/USB-an-Parallel-Kabel-25p...
>
> zwischen den seriellen 25 poligen Kabel vom Bremsenprüfgerät und meinen
> Laptop zwischen hängen?! Also usb an den Laptop und seriellen Stecker
> auf parallelen Anschlus hängen, ist das grundsätzlich einmal richtig so?
>
> Und dann ein Programm schreiben lassen welches die Daten ausliest und an
> einen an den Laptop angeschlossenen Drucker weiter gibt, richtig?

Nö, das klappt nicht. Diese Kabel stellen ausschließlich eine USB 
Druckerunterstützung bereit, aber das geht nur in eine Richtung, also 
vom USB-PC zum Drucker. Du müsstest ja einen Drucker emulieren mit dem 
PC. Das ist schon etwas schwieriger.

Autor: Volker Schulz (volkerschulz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian R. schrieb:
> maseratigta schrieb:
>
>> Du meinst also dieses Kabel :
>>
>> http://www.cheap-sell.de/USB-an-Parallel-Kabel-25p...
>>
>> zwischen den seriellen 25 poligen Kabel vom Bremsenprüfgerät und meinen
>> Laptop zwischen hängen?! Also usb an den Laptop und seriellen Stecker
>> auf parallelen Anschlus hängen, ist das grundsätzlich einmal richtig so?
>>
>> Und dann ein Programm schreiben lassen welches die Daten ausliest und an
>> einen an den Laptop angeschlossenen Drucker weiter gibt, richtig?
>
> Nö, das klappt nicht. Diese Kabel stellen ausschließlich eine USB
> Druckerunterstützung bereit, aber das geht nur in eine Richtung, also
> vom USB-PC zum Drucker. Du müsstest ja einen Drucker emulieren mit dem
> PC. Das ist schon etwas schwieriger.

Auch falsch... Das Geraet hat doch angeblich eine SERIELLE 
Schnittstelle... Das hat weder was mit dem genannten Kabel noch mit 
Drucker emulieren zu tun...

USB-zu-Seriell-Adapter wird benoetigt (wenn der Laptop keine eigene 
serielle Schnittstelle hat) und dann vermutlich noch ein Adapter 
9-auf-25-Pin.

Dann mit Laptop die seriellen Daten auslesen und auf den angeschlossenen 
USB-Drucker ausgeben...


Volker

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja genau eine serielle Druckerschnittstelle. Sowas gabs ja damals. Aber 
eine Drucker-Emulation muss trotzdem her auf dem Laptop. Für einen 
seriellen Drucker halt. Mit dem USB-Drucker-Kabel geht es auf gar keinen 
Fall.

Autor: maseratigta (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ok, also das Kabel das vom Bremsenprüfgerät kommt, sieht so aus (siehe 
Anhang)

welches Kabel brauche ich denn nun um zumindest einmal das Gerät mit dem 
Laptop ordnungsgemäß verbinden zu können?

Autor: Gerry E. (micky01)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
maseratigta schrieb:
> ok, also das Kabel das vom Bremsenprüfgerät kommt, sieht so aus (siehe
> Anhang)
>
> welches Kabel brauche ich denn nun um zumindest einmal das Gerät mit dem
> Laptop ordnungsgemäß verbinden zu können?

Es gibt USB-zu-RS232-Adapter für den PC. Meist wird da ein Adapter von 
9-Pin zu 25-Pin mitgeliefert. Der sollte hier passen.
Guck mal bei Reichelt rein...

Autor: R. Max (rmax)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerry E. schrieb:

> Es gibt USB-zu-RS232-Adapter für den PC. Meist wird da ein Adapter von
> 9-Pin zu 25-Pin mitgeliefert. Der sollte hier passen.

Eher nicht, denn das Prüfgerät scheint genau wie der PC die DTE-Seite 
der RS232-Verbindung zu implementieren, in dem Fall ist noch ein 
Nullmodemkabel nötig.

@ maseratigta: Sag mal noch, welches Ende des Kabels Du da abgebildet 
hast und wie das andere Ende aussieht.

Autor: maseratigta (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
R. Max schrieb:
> Gerry E. schrieb:
>
>> Es gibt USB-zu-RS232-Adapter für den PC. Meist wird da ein Adapter von
>> 9-Pin zu 25-Pin mitgeliefert. Der sollte hier passen.
>
> Eher nicht, denn das Prüfgerät scheint genau wie der PC die DTE-Seite
> der RS232-Verbindung zu implementieren, in dem Fall ist noch ein
> Nullmodemkabel nötig.
>
> @ maseratigta: Sag mal noch, welches Ende des Kabels Du da abgebildet
> hast und wie das andere Ende aussieht.



Also der Stecker der vom Gerät kommt ist der den man auf dem Bild sieht 
und das andere Ende geht direkt auf die Platine des Bremsenprüfgerätes, 
ist fix auf der Platine!

Autor: maseratigta (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Bremsenprüfgerät sieht ungefähr so aus, und eines der Kabeln die 
unten raus gehen ist das 25 polige serielle (das man dann normalerweise 
mit dem Nadeldrucker verbindet)

Autor: Andy Müller (andz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also für die Verbindung zum Laptop müsste so aussehen:



Prüfgerät ---> Adapter 25pol_male auf 9pol_female ---> Nullmodemkabel 
---> RS232-USB Adapter ---> Laptop

Vielleicht auch mal bei AHS Prüftechnik nach dem Protokoll anfragen...

Gruß

Autor: Volker Schulz (volkerschulz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sind wir denn sicher dass die Schnittstelle

a) seriell und wenn ja

b) RS-232

ist? Und wenn ja, warum? ;)


Christian R. schrieb:
> Aber
> eine Drucker-Emulation muss trotzdem her auf dem Laptop. Für einen
> seriellen Drucker halt.

Wenn ein bidirektionales Protokoll verwendet wird, muss man emulieren, 
das ist natuerlich richtig...


Volker

Autor: Andy Müller (andz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Volker Schulz schrieb:
> Sind wir denn sicher dass die Schnittstelle
>
> a) seriell und wenn ja

Eigentlich schon, gibt ja nur TX, RX und GND

> b) RS-232

Große Warscheinlichkeit...OKI hat denk ich keine Drucker mit anderem 
Seriellen Protokoll...

Autor: Volker Schulz (volkerschulz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andy Müller schrieb:
> Volker Schulz schrieb:
>> Sind wir denn sicher dass die Schnittstelle
>>
>> a) seriell und wenn ja
>
> Eigentlich schon, gibt ja nur TX, RX und GND
Zumindest sind 3 Leitungen dort am Stecker wo man bei einer seriellen 
Verbindung TX, RX und GND erwarten wuerde.


>> b) RS-232
>
> Große Warscheinlichkeit...OKI hat denk ich keine Drucker mit anderem
> Seriellen Protokoll...

Ja, ich denk das auch, frage mich aber ob ein 100%-iger Beweis nicht 
vielleicht besser waere, bevor man irgendwas zerstoert...

Vielleicht mal die genaue Bezeichnug des Oki-Druckers rausruecken, TO?


Volker

Autor: maseratigta (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich danke euch vielmals für eure Hilfe! Der Drucker ist ein

OKI Microline 380

auch OKI ML 380 genannt

Autor: R. Max (rmax)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andy Müller schrieb:

> Adapter 25pol_male auf 9pol_female ---> Nullmodemkabel

Der Adapter muß umgekehrt sein, 25pol female am einen und 9pol male am 
anderen Ende.

Oder man spart sich den Adapter und nimmt gleich ein Nullmodemkabel mit 
einer 9poligen und einer 25poligen Seite (beide weiblich), wie sie auch 
unter der Bezeichnung serielles Laplink-Kabel angeboten werden.

Autor: stephan_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was kommt denn da auf den Drucker raus: nur Buchstaben und Zahlen und 
die normalen Sonderzeichen oder druckt der auch Grafik? Wird nur 
Standard gedruckt oder auch kursiv, fett und versch. Breiten?

Auch die moderneren Drucker - sofern es keine GDI-Drucker sind - können 
ASCII verarbeiten, d.h. man könnte mit einem einfachen Programm für 
einen uC von RS232 auf Parallel umsetzen. Paralleldrucker wird es noch 
länger geben.

Die Umsetzung auf USB geht nur über Treiber, die musst Du dann selber 
schreiben ... die fertigen USB_seriell-Kabel funktionieren nämlich nur 
als Client, Du brauchst aber einen "USB-Server".

Autor: Andy Müller (andz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
R. Max schrieb:
> Andy Müller schrieb:
>
>> Adapter 25pol_male auf 9pol_female ---> Nullmodemkabel
>
> Der Adapter muß umgekehrt sein, 25pol female am einen und 9pol male am
> anderen Ende.

Jo, klar...kurzder Denkfehler...sorry...

Autor: R. Max (rmax)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
stephan_ schrieb:

> die fertigen USB_seriell-Kabel funktionieren nämlich nur
> als Client, Du brauchst aber einen "USB-Server".

Er will doch den USB-Drucker gar nicht direkt anschlißen, sondern es 
über einen PC oder Laptop laufen lassen. Von daher sind die erhältlichen 
USB-Seriell-Adapter genau das Richtige, wenn der PC nicht von Hause aus 
noch eine "echte" serielle Schnittstelle hat.

Autor: maseratigta (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
R. Max schrieb:
> Andy Müller schrieb:
>
>> Adapter 25pol_male auf 9pol_female ---> Nullmodemkabel
>
> Der Adapter muß umgekehrt sein, 25pol female am einen und 9pol male am
> anderen Ende.
>
> Oder man spart sich den Adapter und nimmt gleich ein Nullmodemkabel mit
> einer 9poligen und einer 25poligen Seite (beide weiblich), wie sie auch
> unter der Bezeichnung serielles Laplink-Kabel angeboten werden.


Das bedeutet ich brauche dieses Kabel hier:

http://www.mercateo.com/p/767-4068/Nullmodem_Kabel...

richtig?? das 25 polige Ende zum Bremsenprüfgerät und das 9 polige Ende 
an den seriellen Anschluss meines Laptops, grundsätzlich richtig so?

stephan_ schrieb:
> Was kommt denn da auf den Drucker raus: nur Buchstaben und Zahlen und
> die normalen Sonderzeichen oder druckt der auch Grafik? Wird nur
> Standard gedruckt oder auch kursiv, fett und versch. Breiten?
>
> Auch die moderneren Drucker - sofern es keine GDI-Drucker sind - können
> ASCII verarbeiten, d.h. man könnte mit einem einfachen Programm für
> einen uC von RS232 auf Parallel umsetzen. Paralleldrucker wird es noch
> länger geben.
>
> Die Umsetzung auf USB geht nur über Treiber, die musst Du dann selber
> schreiben ... die fertigen USB_seriell-Kabel funktionieren nämlich nur
> als Client, Du brauchst aber einen "USB-Server".


Also der Drucker druckt ganz simple und einfache Buchstaben und Zahlen, 
keine Grafik, kein kursiv oder anderen Schnickschnack!

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  maseratigta (Gast)

>http://www.mercateo.com/p/767-4068/Nullmodem_Kabel...

Sollte passen.

>richtig?? das 25 polige Ende zum Bremsenprüfgerät und das 9 polige Ende
>an den seriellen Anschluss meines Laptops, grundsätzlich richtig so?

Ja, anders herum wirds eher schwierig ;-)

>Also der Drucker druckt ganz simple und einfache Buchstaben und Zahlen,
>keine Grafik, kein kursiv oder anderen Schnickschnack!

Dann kann man das einfach per Hyperterminal aufzeichnen, als Textdatei 
speichern und beliebig weiterverarbeiten, vielleicht sogar drucken ;-)

MFG
Falk

Autor: Volker Schulz (volkerschulz)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Infos ueber den Drucker scheint es im Netz auf jeden Fall ausreichend zu 
geben... ;)


Volker

Autor: g457 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wir stellen fest (anhand des SMs):
- optional RS232-C, 19200 ('Ready/Busy, X-ON/X-OFF' - hört sich nach 
Hardware- und Softwareflusskontrolle an..) (1.6.09 Interface) ..für die 
restlichen Details muss wohl das Oszi herhalten. Oder ausprobieren :-)
- emuliert Epson LQ (1.6.05 Emulation)

Bei Epson gibbet die vollständige Kommandoreferenz zur Epson-LQ-Reihe 
(auf der Epson-HP im Support -> LQ-300+ -> Handbücher -> ESCP Manual) - 
gut 500 Seiten.

Viel Spaß beim implementieren!

Autor: maseratigta (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk Brunner schrieb:
> Dann kann man das einfach per Hyperterminal aufzeichnen, als Textdatei
> speichern und beliebig weiterverarbeiten, vielleicht sogar drucken ;-)

Hat jemand enen Typ oder Link (wo ich nachsehen kann) wie ich das 
anstelle?
Also welcher Verbindungstyp (ich nehme mal an: Paralelleles Kabel 
zwischen 2 PC`s als Modem verwenden)!
Welche Bitrate, welches Protokoll?

Hyperterminal habe ich bereits installiert und Gerät hängt am Rechner! 
Das einzige Problem ist, dass ich 2 Com Anschlüsse habe und natürlich 
nicht weis welcher COM1 und Com2 ist, kann man das auch irgendwie 
testen, pingen oder so?

Autor: R. Max (rmax)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
maseratigta schrieb:

> Das einzige Problem ist, dass ich 2 Com Anschlüsse habe und natürlich
> nicht weis welcher COM1 und Com2 ist, kann man das auch irgendwie
> testen, pingen oder so?

Einfach das Gerät etwas ausdrucken lassen und schauen, auf welchem 
COM-Port es ankommt.

Autor: maseratigta (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
R. Max schrieb:
> Einfach das Gerät etwas ausdrucken lassen und schauen, auf welchem
> COM-Port es ankommt.

ok, aber ich brauche vorerst dich richtigen Einstellungen, also wieviel 
Bit Pro Sekunde, Protokoll etc.. dann gibt es auch noch erweiterte 
Einstellungen

Autor: R. Max (rmax)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
maseratigta schrieb:

> ok, aber ich brauche vorerst dich richtigen Einstellungen, also wieviel
> Bit Pro Sekunde, Protokoll etc..

Steht das nicht im Handbujch des Bremsentesters? Falls Du dort nichts 
findest und das am Nadeldrucker per DIP-Schalter konfiguriert wird, dann 
hilft Dir die derzeitige Schalterstellung in Verbindung mit dem 
Druckerhandbuch weiter. Ansonsten hilft nur noch Ausmessen mit 
Oszilloskop oder Logikanalysator oder halt systematisches Ausprobieren.

Um den richtigen COM-Port zu finden brauchst Du aber nicht unbedingt 
schon die korrekten Einstellungen zu kennen: Wenn gar nichts ankommt, 
hast Du den falschen COM-Port. Wenn Müll ankommt, hast Du den richtigen 
Port aber noch falsche Parameter.

Das Datenformat würde ich ertsmal auf 8n1 belassen und dann nacheinander 
die verschiedenen Baudraten durchprobieren. Da für den Nadeldrucker im 
Textmodus keine hohe Datenrate gebraucht wird und das Gerät für den 
rauhen Werkstatteinsatz konzipiert ist, ist die Baudrate wahrscheinlich 
nicht höher als 19200, wobei ich 2400 und 9600 für die 
aussichtsreichsten Kandidaten halte.

Autor: maseratigta (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
R. Max schrieb:
> Steht das nicht im Handbujch des Bremsentesters? Falls Du dort nichts
> findest und das am Nadeldrucker per DIP-Schalter konfiguriert wird, dann
> hilft Dir die derzeitige Schalterstellung in Verbindung mit dem
> Druckerhandbuch weiter. Ansonsten hilft nur noch Ausmessen mit
> Oszilloskop oder Logikanalysator oder halt systematisches Ausprobieren.

Das habe ich gerade im Netz gefunden:

Der ML 3320 besitzt wie alle OKI Drucker keine DIP Schalter sondern ein 
Menuesystem


Das heißt also alle Einstellungen durchprobieren! Was ist wenn nicht 
einmal Müll ankommt? Irgendwas muss doch ankommen, oder?

Autor: R. Max (rmax)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
maseratigta schrieb:
> Der ML 3320 besitzt wie alle OKI Drucker keine DIP Schalter sondern ein
> Menuesystem

Dann ist es ja noch einfacher: Über das Menü kannst Du die aktuellen 
Einstellungen ausdrucken.

Autor: Volker Schulz (volkerschulz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
maseratigta schrieb:
> Das habe ich gerade im Netz gefunden:
>
> Der ML 3320 besitzt wie alle OKI Drucker keine DIP Schalter sondern ein
> Menuesystem
>
> Das heißt also alle Einstellungen durchprobieren! Was ist wenn nicht
> einmal Müll ankommt? Irgendwas muss doch ankommen, oder?


Guck Dir doch das Service Manual, das ich upgeloadet habe, erstmal an...


Volker

Autor: maseratigta (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich werd mir die Beschreibung vom Drucker mal durchlesen! Sagt mal, gibt 
es verschiedene Nullmodemkabeln? Ich frage deswegen, da ich einfach 
keine Daten empfange! Nun habe ich einfach mit einen normalen Drucker 
mit LPT Anschluss an den COM1 (sowie auch COM2) über das Nullmodemkabel 
angehängt, aber er druckt nicht!

Das Kabel habe ich von meinem Receiver genommen (mit diesem Kabel habe 
ich damals meinen Receiver geflasht), und einen alten 9pol auf 25 pol 
Adapter habe ich noch zu Hause herumliegen gehabt! Den Adapter habe ich 
mir damals gekauft um meine alte Maus anzuschließen! Kann es sein, dass 
entweder der Adapter nicht passt oder das Kabel?

Autor: Andy Müller (andz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Drucker mit LPT Anschluss musst du an einem Parallelport anschließen 
damit er druckt...COM ist aber ein serieller anschluss...die sind 
zueinander komplett inkompatibel

Autor: Volker Schulz (volkerschulz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
maseratigta schrieb:
> Ich werd mir die Beschreibung vom Drucker mal durchlesen! Sagt mal, gibt
> es verschiedene Nullmodemkabeln? Ich frage deswegen, da ich einfach
> keine Daten empfange! Nun habe ich einfach mit einen normalen Drucker
> mit LPT Anschluss an den COM1 (sowie auch COM2) über das Nullmodemkabel
> angehängt, aber er druckt nicht!

Warum willst Du auch eine parallele Schnittstelle mit einer seriellen 
verbinden?!?


> Das Kabel habe ich von meinem Receiver genommen (mit diesem Kabel habe
> ich damals meinen Receiver geflasht), und einen alten 9pol auf 25 pol
> Adapter habe ich noch zu Hause herumliegen gehabt! Den Adapter habe ich
> mir damals gekauft um meine alte Maus anzuschließen! Kann es sein, dass
> entweder der Adapter nicht passt oder das Kabel?

Es gibt bei Nullmodemkabel nur unterschiede bei den Steckern (9- / 
25-Polig), die Belegung ist jedoch eindeutig. Gleiches gilt fuer 
Adapter.


Volker

Autor: R. Max (rmax)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
maseratigta schrieb:

> Nun habe ich einfach mit einen normalen Drucker
> mit LPT Anschluss an den COM1 (sowie auch COM2) über das Nullmodemkabel
> angehängt, aber er druckt nicht!

Hoffen wir mal, daß Du Dir damit nicht Deine Schnittstellen zerschossen 
hast.

Volker Schulz schrieb:

> Es gibt bei Nullmodemkabel nur unterschiede bei den Steckern (9- /
> 25-Polig), die Belegung ist jedoch eindeutig.

Das würde ich nicht so pauschal sagen. RX und TX sind zwar immer 
gekreuzt aber bei den Handshake-Leitungen gibt es verschiedene 
Möglichkeiten. Außerdem ist nicht sicher, ob es sich bei dem 
Receiver-Kabel überhaupt um ein Nullmodem-Kabel handelt, es könnte auch 
ein 1:1-Kabel mit zwei weiblichen Steckern sein, manche Geräte halten 
sich nicht an die Standardbelegung.

@maseratigta: Hast Du einen Durchgangsprüfer, mit dem Du das Kabel mal 
durchmessen kannst? Wenn Du Kabel und Adapter zusammensteckst, müssen 
die Pins 2 und 3 beider Seiten durchverbunden sein und Pin 7 der 
DB25-Seite mit Pin 5 der DB9-Seite. Der Rest ist egal, weil Du ja 
sagtest, das Gerät hat nur die drei Leitungen. Achte außerdem darauf, 
daß auf der PC-Seite das Hardware-Handshake (RTS/CTS) abgeschaltet ist.

Eine weitere Möglichkeit, das Nullmodemkabel und Deine COM-Ports zu 
testen:

 - Verbinde COM1 und COM2 mit dem Kabel

 - Starte zwei Hyperterminals, eines für COM1, eines für COM2,
   übrige Einstellungen gleich.

 - Wenn das, was Du im einen Terminal tippst, jeweils im anderen
   ausgegeben wird, sind Schnittstellen und Kabel in Ordnung.

Autor: maseratigta (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für diese sehr hilfreichen Tipps!!!!

Ich habe einmal die Menüeinstellungen des Drucker´s ausgedruckt!

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  maseratigta (Gast)

>      img0262.jpg
>      1,2 MB, 9 Downloads

>Ich habe einmal die Menüeinstellungen des Drucker´s ausgedruckt!

Und dabei nicht über Bildformate nachgedacht. Schade.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dateigröße ist jetzt reduziert, Falk darf sich wieder etwas beruhigen.

Autor: Volker Schulz (volkerschulz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
R. Max schrieb:
> maseratigta schrieb:
>
>> Nun habe ich einfach mit einen normalen Drucker
>> mit LPT Anschluss an den COM1 (sowie auch COM2) über das Nullmodemkabel
>> angehängt, aber er druckt nicht!
>
> Hoffen wir mal, daß Du Dir damit nicht Deine Schnittstellen zerschossen
> hast.

Die serielle am Rechner jedenfalls nicht... Und der andere Drucker ist 
uns ja bei diese Problem egal... Verbuchen wir unter Kollateralschaden! 
;)


> Volker Schulz schrieb:
>
>> Es gibt bei Nullmodemkabel nur unterschiede bei den Steckern (9- /
>> 25-Polig), die Belegung ist jedoch eindeutig.
>
> Das würde ich nicht so pauschal sagen. RX und TX sind zwar immer
> gekreuzt aber bei den Handshake-Leitungen gibt es verschiedene
> Möglichkeiten.

Nach EIA-232 gibt es da genau eine Moeglichkeit. Die Belegung ist 
standarisiert. Ist aber hier ohnehin bedeutungslos, da ja schon zu 
Beginn beschrieben wurde dass lediglich RxD, TxD und GND beschaltet 
sind.


> Außerdem ist nicht sicher, ob es sich bei dem
> Receiver-Kabel überhaupt um ein Nullmodem-Kabel handelt,
> [...]

Die Frage war aber ja ob es verschiedene Nullmodemkabel gibt. ;)


Volker

Autor: R. Max (rmax)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Volker Schulz schrieb:

> Nach EIA-232 gibt es da genau eine Moeglichkeit. Die Belegung ist
> standarisiert.

Die Belegung der Anschlüsse von DTE und DCE sind standardisiert und das 
1:1-Kabel, um die beiden zu verbinden. Eine direkte Verbindung zwischen 
zwei DTEs ist im Standard aber meines Wissens (ich habe den Standard 
nicht vorliegen) nicht vorgesehen, von daher kann auch die Belegung des 
Kabels nicht offiziell standardisiert sein.

Es gibt definitiv verschiedene Varianten, bei Nullmodem-Kabeln die 
Steuerleitungen zu verschalten, hier sind z.B. schonmal zwei aufgeführt, 
einmal mit DCD, einmal ohne: http://www.nullmodem.com/NullModem.htm, 
eine weitere wäre das lokale Brücken der Steuerleitungen.

> Die Frage war aber ja ob es verschiedene Nullmodemkabel gibt. ;)

Stimmt, und die Antwort lautet: ja. ;)

Autor: Volker Schulz (volkerschulz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
R. Max schrieb:
> Volker Schulz schrieb:
>
>> Nach EIA-232 gibt es da genau eine Moeglichkeit. Die Belegung ist
>> standarisiert.
>
> Die Belegung der Anschlüsse von DTE und DCE sind standardisiert und das
> 1:1-Kabel, um die beiden zu verbinden. Eine direkte Verbindung zwischen
> zwei DTEs ist im Standard aber meines Wissens (ich habe den Standard
> nicht vorliegen) nicht vorgesehen, von daher kann auch die Belegung des
> Kabels nicht offiziell standardisiert sein.

Eine Verbindung zwischen 2 DTEs waere in diesem Falle DTE <-> DCE <-> 
DTE (emuliert). Gilt in Prinzip fuer zwei DCEs analog. Ein 
Nullmodemkabel muss also elektrisch asymetrisch zur Verbindung gemaess 
EIA-232 sein.


> Es gibt definitiv verschiedene Varianten, bei Nullmodem-Kabeln die
> Steuerleitungen zu verschalten, hier sind z.B. schonmal zwei aufgeführt,
> einmal mit DCD, einmal ohne: http://www.nullmodem.com/NullModem.htm
[...]

Mag sein dass einige Hersteller die Kabel nicht voll beschalten. Ob man 
es dann noch als Nullmodemkabel bezeichnen kann, kann man bestreiten... 
oder es sein lassen, da es auf den hier vorliegenden Fall ohnehin keinen 
Einfluss hat.


>> Die Frage war aber ja ob es verschiedene Nullmodemkabel gibt. ;)
>
> Stimmt, und die Antwort lautet: ja. ;)

Wenn ein 2-adrig beschaltetes USB-Kabel auch immernoch ein USB-Kabel 
waere, dann koennte man das so sehen. ;)


Volker

Autor: R. Max (rmax)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Volker Schulz schrieb:

> Ein Nullmodemkabel muss also elektrisch asymetrisch zur Verbindung
> gemaess EIA-232 sein.

Diese Theorie scheitert schon daran, daß es bei EIA-232 nicht 
gleichviele Steuerleitungen für beide Richtungen gibt.

Autor: Robert Teufel (robertteufel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie waere es einen "neuen" ML 380 zu kaufen. Weiss nicht wie einfach das 
in Good Old Germany ist, hier im Land der unbegrenzten Moeglichkeiten 
kostet so ein Ding $199,95, also ungefaehr 150 Euro.
Wenn es sich also um ein Geraet handelt waere alles was hier besprochen 
wurde ein irrer Aufwand gegenueber einer Investition von 150 Euro.
http://www.americanrefurb.com/okidata-ml-380.html

Einfach nur so ein Gedanke

Robert

Autor: Volker Schulz (volkerschulz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
R. Max schrieb:
> Volker Schulz schrieb:
>
>> Ein Nullmodemkabel muss also elektrisch asymetrisch zur Verbindung
>> gemaess EIA-232 sein.
>
> Diese Theorie scheitert schon daran, daß es bei EIA-232 nicht
> gleichviele Steuerleitungen für beide Richtungen gibt.

DCD wird ja auch ueberfluessig, jedenfalls wenn man ein Modem emuliert, 
was ein Nullmodemkabel ja (zumindest vom Namen her) tun sollte. Der 
"Carrier" ist ja da, sobald das gegenueberliegende "Terminal Ready" ist. 
Die einzig logische Belegung waere somit die erste aus Deinem Link.


Volker

Autor: Volker Schulz (volkerschulz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert Teufel schrieb:
> Wie waere es einen "neuen" ML 380 zu kaufen. Weiss nicht wie einfach das
> in Good Old Germany ist, hier im Land der unbegrenzten Moeglichkeiten
> kostet so ein Ding $199,95, also ungefaehr 150 Euro.

1) Ich wuerde inkl. S&H und Zoll schon eher 1:1 rechnen. Und 200 EUR 
fuer Refurb? Ich weiss ja nicht... Nebenbei bieten Laser und 
Tintenstrahler ja auch noch Vorteile. Und der "Umweg" ueber den Laptop 
kann vielleicht auch noch sinnvoll genutzt werden... Zum archivieren 
oder Aehnlichem.

2) Ich glaube nicht dass ein Ersatz wegen Defekt gesucht wird, denn 
sonst haette der TO ja nicht die Einstellungen ausdrucken koennen. ;)


Habe beim Mitlesen im Forum festgestellt dass verblueffend viele 
deutsche aus den USA schreiben. Inkl. mir bereits 4. Darf ich fragen wo 
genau Du sitzt?


Volker

Autor: maseratigta (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Volker Schulz schrieb:
> Die serielle am Rechner jedenfalls nicht... Und der andere Drucker ist
> uns ja bei diese Problem egal... Verbuchen wir unter Kollateralschaden!
> ;)

Wie ist denn das genau gemeint? Meinst du die Schnittstelle vom 
Bremsenprüfgerät?
Das komische daran ist, dass ich mit dieser Kabelverbindung auch nicht 
über einen normalen Tintenstrahldrucker (mit COM1 bzw. COM 2 als 
Anschluss gewählt) drucken kann, da er irgendwie kein Signal bekommt, so 
scheint es zumindest! Ich werde mir aber morgen ein neues Nullmodemkabel 
besorgen und es mit einem anderen Rechner probieren!


Robert Teufel schrieb:
> Wie waere es einen "neuen" ML 380 zu kaufen. Weiss nicht wie einfach das
> in Good Old Germany ist, hier im Land der unbegrenzten Moeglichkeiten
> kostet so ein Ding $199,95, also ungefaehr 150 Euro.
> Wenn es sich also um ein Geraet handelt waere alles was hier besprochen
> wurde ein irrer Aufwand gegenueber einer Investition von 150 Euro.
> http://www.americanrefurb.com/okidata-ml-380.html
>
> Einfach nur so ein Gedanke
>
> Robert

Naja diese Möglichkeit wäre für mich im gegensatz zu einen neuen Drucker 
1. mit NULL Kosten verbunden und 2. sehr praktisch da ich auch andere 
Dinge über den Computer machen kan!

Autor: Volker Schulz (volkerschulz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
maseratigta schrieb:
> Volker Schulz schrieb:
>> Die serielle am Rechner jedenfalls nicht... Und der andere Drucker ist
>> uns ja bei diese Problem egal... Verbuchen wir unter Kollateralschaden!
>> ;)
>
> Wie ist denn das genau gemeint? Meinst du die Schnittstelle vom
> Bremsenprüfgerät?
> Das komische daran ist, dass ich mit dieser Kabelverbindung auch nicht
> über einen normalen Tintenstrahldrucker (mit COM1 bzw. COM 2 als
> Anschluss gewählt) drucken kann, da er irgendwie kein Signal bekommt, so
> scheint es zumindest! Ich werde mir aber morgen ein neues Nullmodemkabel
> besorgen und es mit einem anderen Rechner probieren!

Ich versuch's nochmal zu erklaeren:

1) "Normale" Drucker mit SUB-D- oder Centronics-Anschluss haben eine 
parallele Schnittstelle, und werden an den *Parallel*-Port (LPT) des 
Rechners angeschlossen.

2) Den Oki-Drucker kann man mit einer seriellen Schnittstelle 
nachruesten (was auch gemacht wurde).

3) COM1, COM2 sind serielle Ports. An die koenntest Du den Oki-Drucker 
oder das Bremsenpruefgeraet anschliessen, jedoch keinen Drucker mit 
*Parallel*-Port

4) Serielle und parallele Schnittstelle funktionieren nicht nur 
Grundsaetzlich verschieden, sie haben auch verschiedene Spannungspegel. 
Also duerfte ein Drucker, der an einer seriellen Schnittstelle haengt, 
ziemlich bald den Geist aufgeben.


Alle Klarheiten beseitigt? ;)


Volker

Autor: R. Max (rmax)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
maseratigta schrieb:

> Ich werde mir aber morgen ein neues Nullmodemkabel
> besorgen und es mit einem anderen Rechner probieren!

Hast Du denn den Test mit dem Nullmodemkabel zwischen COM1 und COM2 mal 
gemacht, so wie ich vorgeschlagen hatte?

Autor: Volker Schulz (volkerschulz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
R. Max schrieb:
> maseratigta schrieb:
>
>> Ich werde mir aber morgen ein neues Nullmodemkabel
>> besorgen und es mit einem anderen Rechner probieren!
>
> Hast Du denn den Test mit dem Nullmodemkabel zwischen COM1 und COM2 mal
> gemacht, so wie ich vorgeschlagen hatte?

Ich befuerchte nur dass der TO auch den LPT-Port seines Rechners fuer 
eine serielle Schnittstelle haelt... Mir persoenlich ist auch kein 
Laptop mit 2 Serial-Ports bekannt, aber die mag's wohl geben... ;)

Wie sehen die Ports am Laptop denn aus, TO?


Volker

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Volker Schulz schrieb:

> Ich befuerchte nur dass der TO auch den LPT-Port seines Rechners fuer
> eine serielle Schnittstelle haelt... Mir persoenlich ist auch kein
> Laptop mit 2 Serial-Ports bekannt, aber die mag's wohl geben... ;)
>
> Wie sehen die Ports am Laptop denn aus, TO?

Den Verdacht habe ich auch. Druckerport (parallel) ist 25 polig und eine 
Buchse. COM Port ist 9-polig und ein Stecker oder 25polig (nur an 
alten PCs dran) und ebenfalls ein Stecker.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Am Drucker hingegen ist die serielle Schnittstelle eine Buchse, aber 
deren Pinbelegung weicht i.d.R. so weit vom Standard ab, daß der Drucker 
sich nicht mit einem PC und einem 1:1-Kabel ansteuern lässt. Praktisch 
immer sind irgendwelche angepasssten Kabel erforderlich, jedenfalls war 
das bei bislang allen NEC- und OKI-Nadelratzen so, die ich seriell 
ansteuern musste.

Autor: Volker Schulz (volkerschulz)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly schrieb:
> Am Drucker hingegen ist die serielle Schnittstelle eine Buchse, aber
> deren Pinbelegung weicht i.d.R. so weit vom Standard ab, daß der Drucker
> sich nicht mit einem PC und einem 1:1-Kabel ansteuern lässt. Praktisch
> immer sind irgendwelche angepasssten Kabel erforderlich, jedenfalls war
> das bei bislang allen NEC- und OKI-Nadelratzen so, die ich seriell
> ansteuern musste.

In diesem Fall zumindest laut Handbuch (im Anhang) nicht. Der Drucker 
scheint aber DTE-Belegung zu haben. Und der Anschluss mit nur 3 
Leitungen wird tatsaechlich unterstuetzt (RxD, TxD, GND). In diesem Fall 
wird X-ON/X-OFF zur Flusskontrolle verwendet.


Volker

Autor: Volker Schulz (volkerschulz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das hiesse dann naturlich dass der TO ueberhaupt kein Nullmodemkabel 
braeuchte, sondern direkt vom Bremsenpruefgeraet an die serielle 
Schnittstelle des Laptops gehen koennte. Dann Terminal auf

4800bps 8E1 X-ON/X-OFF

und lauschen.... ;)


Volker

Autor: Heiko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

wenn gar nichts angezeigt wird, kann es auch daran liegen, dass die 
Flusskontrolle nicht stimmt. Der PC also beispielsweise RTS/CTS 
erwartet, der Drucker aber nichts dergleichen macht (wie auch, wenn die 
Pins im Kabel gar nicht beschaltet sind).

Also abschalten (zum Testen) bzw. auf Xon/Xoff umstellen (für 
Produktivbetrieb später)

MfG, Heiko

Autor: maseratigta (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich mir heute ein anderes Kabel besorgt und siehe da es 
funktioniert ich empfange eine ganze Menge Daten, jedoch kommt nur 
"Müll" an!

4800bps 8E1 X-ON/X-OFF habe ich einegestellt!

Habe es auch schon mit all möglichen Einstellungen probiert aber ich 
bekomme dann immer nur anderen Müll! Kann irgendwas mit der Schrift 
sein?!

Hat jemand eine Idee??

Was bedeutet: Font:   Print Mode    Utility (siehe Druckereinstellungen 
die ich ausgedruckt habe und gepostet habe)

Autor: maseratigta (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat niemand eine Idee??

Autor: R. Max (rmax)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Könnte es sein, daß das Bremsenprüfgerät doch keinen Text druckt, 
sondern Grafik, die nur wie Text aussieht? Dann wäre der "Müll", den Du 
bekommst schlicht eine Sequenz von Steuerkommandos und Grafikdaten.

Autor: maseratigta (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falls dem so wäre, kann man denn Grafik auch irgendwie empfangen und 
korrekt anzeigen?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.