www.mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder At86RF212 INT wird nicht ausgelöst


Autor: Halimi Sokol (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich bin dabei das Atmel Funkmodul AT86RF212 zu programieren, dazu habe 
ich im Internet den Code von Herrn Axel Wachtler (xmpl_trx_tx.c)gefunden 
und habe versucht den Code auf meiner Art (frame_send.c) zu programieren 
aber mein Problem ist, dass der Interrupt vom Register (0x0F IRQ_STATUS) 
nicht ausglöst wird.
Kann mir jemand sagen ob ich im Code einen Fehler gemacht ahbe oder noch 
iregenwelcher Register noch dazu initialsiet werden muss den mein Text 
den Ich da habe wird nicht auch nicht gesendet obwohl ich im Zustand 
0x02 BUSY_TX bin.
Muss ich noch bei meiner funktion trx_frame_write noch was änderen ?


Danke im Voraus!

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt es einen wesentlichen Grund, warum du nicht die erprobten
Routinen von µracoli benutzt, sondern zwingend deine eigenen
zimmerst?  Eigentlich machst du dir die Arbeit damit nur unnütz
schwer, und mit den vielen "magic numbers" im Code wird der Code
auch nicht gerade besser lesbar.

Auf den ersten Blick ist es nicht einfach zu sagen, was da denn
schief geht.  Suspekt ist zumindest, dass du zwischen dem Start
des Sendens (SLP_TR-Impuls) und dem Herunterschaufeln des Frames
noch eine unbestimmte Zeit wartest, bis sich irgendwie irgendwas
auf der USART getan hat.  Wenn zu diesem Zeitpunkt die Präambel
dann schon aus dem Sender raus ist und du dann noch nicht das
erste Datenbyte gefüttert hast, dann bekommst du einen underrun,
und die Übertragung bricht ab.  Die Präambel hat 5 Octets, was bei
20 kbit/s (die du meiner Meinung nach benutzt, BPSK-100 gibt es
gar nicht) einer Zeit von 2 ms entspricht.

Übrigens: die Register für manufacturer ID und version number sind
read-only. ;-)

Autor: Sokol Halimi (acluxi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jörg,

danke für dein schnelle Aatwort und für deine Tipps.
Ich habe die Routinen von µracoli nicht benutzt weil beim kompileren die 
anderen .h dateien nicht erkennt werden ich weiss nicht warum
Kennst du eine komplette Version von diesem µracoli_Projekt ?

Es gibt noch ein paar Sachen die mir noch unklar sind und zwar:

Jörg Wunsch schrieb:
>Suspekt ist zumindest, dass du zwischen dem Start
>des Sendens (SLP_TR-Impuls) und dem Herunterschaufeln des Frames
>noch eine unbestimmte Zeit wartest, bis sich irgendwie irgendwas
>auf der USART getan hat.

Meintest du damit das ich das hier geschrieben habe nach dem SPL_TR das 
hier geschrieben habe ?

while ( !( UCSR0A & (1<<UDRE0)));
    UDR0=trx_reg_read(0x01);

Jörg Wunsch schrieb:
> BPSK-100 gibt es  gar nicht

Ich habe mich nur verschrieben ;)

Jörg Wunsch schrieb:
> Übrigens: die Register für manufacturer ID und version number sind
> > read-only. ;-)

Ich habe mich einfach bei der funktion vertan aber danke für deinen 
Tipp.


Danke Im Voraus!

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sokol Halimi schrieb:

> Kennst du eine komplette Version von diesem µracoli_Projekt ?

Google hätte dir die Antwort deutlich schneller geliefert als
ich, bereits der "Auf gut Glück!"-Knopf hätte es getan:

http://savannah.nongnu.org/projects/uracoli/

> Meintest du damit das ich das hier geschrieben habe nach dem SPL_TR das
> hier geschrieben habe ?

Ja.  Bei 19200 Bd dauert ein Zeichen allerdings nur 0,5 ms, insofern
müsste das noch funktionieren, aber glücklich ist das so nicht
hin geschrieben.  Falls du mal eine höhere Datenrate nimmst,
kracht es dann, weil der Sender leer läuft.

Autor: max (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
soll das jetzt heissen das die datenrate vom usart kleiner gewählt 
werden muss oder grösser

Autor: A. W. (uracolix)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Prinzip ist die Erstellung und Einbindung eines eigenen Boards
in uracolli recht einfach.

Die folgende kurze Anleitung sollte das Recoden der
Basisroutinen unnötig machen. Hab mir die Verdrahtung mal
angeschaut, kann das Beispiel aber nicht testen, da ich keinen
mega128 hier habe, aber ein bisschen Debugspass soll ja auch
noch bleiben.

So gehts (in 15min):

1) Quellen auschecken:
   cvs -z3 -d:pserver:anonymous@cvs.savannah.nongnu.org:/sources/uracoli 
\
        co uracoli

2) Ein Headerfile Src/Lib/Inc/boards/board_XYZ.h erzeugen, in dem
   Fall hab ich board_stkm8.h kopiert und angepasst. (siehe Anhang)

3) Einen Eintrag in Src/Lib/Inc/boards/board.cfg erzeugen
[acluxi212]
comment    = acluxi212 Hardware
include    = boards/board_acluxi212.h
cpu        = atmega128
bootoffset = 0x0
ccflags    =
f_cpu      = 8000000UL
no_app     = diag rdiag sniffer wuart wgpio
no_xmpl    = xmpl_keys xmpl_key_events xmpl_leds xmpl_dbg xmpl_timer
             xmpl_hif xmpl_hif_echo
             xmpl_trx_echo
             xmpl_trx_txaret xmpl_trx_rxaack
             xmpl_linbuf_tx xmpl_linbuf_rx xmpl_radio_stream


(die vielen Aushnamen bei den Examples und Apps sind deshalb drin,
weil ich zu faul war, Timer und Uart Macros korrekt zu schreiben :-( )

4) scons acluxi212
   aufrufen, es sollte alles problemlos bauen.

5) Jetzt geht es ans debuggen der Macros, JTAG ICE oder dragon wäre 
schön

5a) Zuerst das Programm xmpl_trx_base.hex/elf laden und debuggen.
    Wenn alle SPI Funktionen und der IRQ richtig funktioniert
    landet man in der while() schleife.

5b) danach xmpl_trx_tx.hex laden, vorzugsweise hat man dabei einen
    sniffer laufen.

5c) danach xmpl_trx_rx.hex laden, wenn auf einem anderen Board
    xmpl_trx_tx.hex arbeitet, blinkt die LED im gleichen Takt.

Nun kann man die Library für eigene Anwendungen nehmen und kann sich
auf die Funktionen verlassen.

.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
max schrieb:
> soll das jetzt heissen das die datenrate vom usart kleiner gewählt
> werden muss oder grösser

Es soll heißen, dass man zwischen dem SLP_TR-Impuls (der den Sender
im Transceiver anwirft) und dem Herunterladen der Frame-Daten in den
Transceiver nicht irgendwelche potenziell zeitraubenden Operationen
machen sollte.  Nach dem Anfahren der Sender-Baugruppen beginnt der
Sender mit dem Übertragen der Präambel (4 Octets 0x00 zur Synchroni-
sation, dann kommt das SFD-Octet).  Nachdem er damit fertig ist, muss
allerspätestens das erste Octet des Frames selbst (also das PHR-Octet)
im FIFO angekommen sein, ansonsten gibt's einen FIFO underrun.  Da
der Underrun-Interrupt gar nicht ausgewählt worden ist, sieht man das
nicht einmal sofort.

Allerdings sollte ein TRX_END-Interrupt dennoch in jedem Falle kommen,
auch wenn der Sender die Übertragung mit einem FIFO underrun abbricht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.