www.mikrocontroller.net

Forum: Platinen Reflow Anfänger


Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, ich habe einen Tischbackofen beckommen, und wollte mit dem Gerät 
mal das Reflow-Löten versuchen. Ich habe schon einige stunden darüber 
gelesen, bin aber noch etwas unschlüssig in einigen dingen. Der Ofen hat 
eine Leißtung von 1500W und ein Volumen von 12L. Mein erster Test sah 
wie folgt aus. Eine alte Platine in den Ofen, etwas Bleihaltigen 
Lötdraht 1mm darauf gelegt, und den Ofen gestartet. Nach 3min.30sec. ist 
das Lötzinn geschmolzen, und die Leiterplatte hatte eine Temp. von 
ca.280 grad.
Ist das Reflow-verfahren damit grundsätzlich möglich? Ich bin mir 
bewust, das normalerweise ein Temp.profiel gefahren werden sollte. Ich 
wollte nur ersteinmal wissen, ob es mit diesem Ofen gehen könnte, bevor 
ich mir die mühe einer Temp-regelung mache.

Danke !!!

Autor: bensch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Nach 3min.30sec. ist das Lötzinn geschmolzen, und die Leiterplatte hatte eine 
Temp. von ca.280 grad.

Wenn das Zinn schmilzt, ist die Temperatur ausreichend. Die 280° möchte 
ich aber bezweifeln, je nach Zinntyp sollte die max Temperatur zwischen 
210 und 240° liegen, also etwa 15° über Schmelztemperatur.

Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin mir nur unsicher hinsichtlich der Zeiten. So wie ich das 
verstanden habe, gibt es eine Aufwärmphase bis 150grad, eine lötphase um 
230grad nur einige sec. und die abkühlphase. Ist der Ofen dafür 
ausreichend ? Kann ich gleich von Raumtemperatur auf 230 grad hoch, und 
diese dann z.b. 10sec. halten, danach abschalten ?

Autor: Max M. (xxl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>gibt es eine Aufwärmphase bis 150grad
bei 150 grad über mehrere Minuten könne sich schon Halbleiter
verabschieden, besser einige 10 Grad weniger damit die Baugruppe
vorgewärmt ist und die Bauteile da noch keinen Schaden nehmen können.
>Kann ich gleich von Raumtemperatur auf 230 grad hoch, und
>diese dann z.b. 10sec. halten, danach abschalten ?
Könnte Bauteile kosten, könnte...
Wenn die Baugruppe homogen designet wäre und alle Lötparameter
optimal verlaufen würden, könnte ein erfahrener Experte das
vielleicht hinbekommen, ohne was anzukokeln, aber wer kann
das schon? Daher haben findige Leute das Temperaturprofil
ausgetüftelt um die Unzulänglichkeiten etwas auszugleichen.
Also sollte man auf diese Leute, die auch mehr Erfahrung haben,
hören und das so machen wie das schon lange erprobt ist.
(mich hab ich damit nicht gemeint).
Nicht nur abschalten, sondern die BG aus dem Ofen entfernen
weil der Ofen die Hitze sonst zu lange hält und das ist gar
nicht gut für das Material.

Autor: bensch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Kann ich gleich von Raumtemperatur auf 230 grad hoch, und
diese dann z.b. 10sec. halten, danach abschalten ?

Wenn der Ofenn zu langsam ist, muss man da eh so machen. Besser ist 
Aufheizung auf z.B. 180°, dort halten und dann hoch auf Löttemperatur.

Jedes Lot sollte eine Sollkurve mitbringen, die man dann möglichst genau 
fährt. Das Vorheizen ist wichtig für die Aktivierung des Flussmittels.
Falls keine Daten vorliegen, am besten das Lot wechseln.

Zumindest im Anfang sollte man die Platine beobachten. Das Zinn sollte 
an allen Stellen etwa gleichzeitig schmelzen, dann kann man nach ein 
paar Sekunden runterfahren. Und NIE über 245° !!!!!!!

Falls das Zinn ungleichmässig schmilzt, kann's an der 
Temperaturverteilung liegen und an zu kurzer/zu niedriger Aufheizphase.

Autor: Max M. (xxl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ansonsten kann das passieren:

Beitrag "Verkohlte Platine aus SMD Minibackofen"

Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist ja mein problem. Ich weis nicht, ob der Ofen schnell genug ist. 
Wie schnell muß er auf 180 grad sein, b.z.w. von 180 auf 230 ?

Autor: bensch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau dir doch mal die Kurve deines Lots an und vergleiche.

Deine 3:30 vom kalten Ofen bis zum Schmelzen sind nicht sooo schlecht. 
Wenn du dann noch die Platine in den vorgeheizten Ofen schiebst, könnte 
es gehen.

Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wird die Platine erst eingeschoben, wenn die 180grad erreicht sind ? ich 
dachte von anfang an.....

Autor: Max M. (xxl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>ich dachte von anfang an.....
Richtig gedacht.
Erst langsam erwärmen,
dann schnell auf Löttemperatur
und dann schnell raus aus dem Ofen
an die Raumluft zum abkühlen.

>Ich weis nicht, ob der Ofen schnell genug ist.
Das kann man zwar messen, wird einem kaum was nutzen.
Günstiger ist es mit den Parametern etwas zu experimentieren
und zwar mit der Temperatur und der Zeit.
Ist die Zeit zu lang, hinauf mit der Temperatur (<245°).
ist die Temperatur zu hoch, runter mit der Zeit.(<~30sek.)
Irgendwo ist dann der kritische Punkt den man nicht
überschreiten sollte.

Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also, ich habe mir mal ein Messgerät mit Temperaturanzeige besorgt. 
Folgendes kam dabei raus :
Von 16°C auf 180°C in 164 sec.
Von 180°C auf 230°C in 76 sec.

Autor: Max M. (xxl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im leeren Ofen gemessen, wie ich vermute?
Dann leg mal irgend eine bestückte Schrottplatine
rein und miss nochmal.

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit Umluft bitte. Sonst ist die Temperaturverteilung zufaellig und 
wahrscheinlich ungewollt.

Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Umluft hat er nicht. Mit Platine:
von 20°C --> 180°C in 185sec.
von 180°C -> 230°C in 66sec.

Die Bauteile fielen bei ca.190°C ab ....

Autor: Max M. (xxl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun hast du schon mal ein paar Erfahrungswerte.
von 20°C --> 180°C in 185sec. ~0,86°/sek.
von 180°C -> 230°C in 66sec.  ~0,75°/sek.
Durch die Baugruppe reagiert der Ofen erwartungsgemäß etwas träger.
Anscheinend flacht die Temperaturkurve im oberen
Bereich ab, ist also nicht mehr linear.
Ein Test die Baugruppe auf 150°(180° ist eigentlich zu viel)
zu erhitzen für ca.5 Minuten(wenn was kokelt, kürzer)
und dann nochmal auf 230° in ? Sek.
Kann man das mit dem eingebauten Regler hinbekommen?

Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jo, das geht. Mach ich mal.........

Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So. Auf 150°C geheitzt, 5min gehalten.
Von 150°C auf 230°C --> 143sec.

Autor: bensch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> So. Auf 150°C geheitzt, 5min gehalten.
Von 150°C auf 230°C --> 143sec.

Und das Ergebnis? Prüf auch mal eine grössere Platine (oder mehrere 
kleine) mit mehreren Zinnproben, um die Temperaturverteilung 
festzustellen.

Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist das von der zeit denn ok ? Oder zu träge ?

Autor: Max M. (xxl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Andi

Von 150°C auf 230°C --> 143sec.

Hm, mehr als zwei Minuten. Ganz schön lang.
Versuch mal die gleiche Prozedur mit nur 200°.
(Sagtest ja das bei 190° Teile rausfielen).

Könnte problematisch werden bei Printrelais und Halbleitern
und wahrscheinlich noch bei anderen Bauteilen.
Nun, zumindest liegen schon mal ein paar Daten vor
und damit muss man dann sich dem Optimalen nähern.
Scheinbar ist Power allein nicht alles.
Nur so ne Idee aber evtl. kann man den Ofen auf
Heißluft nachrüsten. ob es was bringt kann ich Moment
nicht sagen.

Ein wenig könnte man noch an dem Ofen die Zeit verkürzen
indem man den Ofen isoliert mit nicht brennbaren Dämmstoff aber
das würde ich mir als allerletzte Maßnahme vorbehalten wenn sich
nicht auf andere Art und Weise vernünftige Ergebnisse erzielen
lassen.
Ich würde gewonnene Parameter notieren und dann mal eine SMD-
Platine bauen mit den üblichen, möglichst nicht so teuren
Bauteilen, dann Paste drauf, bestücken und dann mit den gefundenen 
Parametern löten (und beten, kann zumindest nicht schaden).

Haste dir schon überlegt wie du die Paste aufträgst?

Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke mit einer spritze. Eine Schablone lohnt für meine Prototypen 
nicht.
Ich werde mir mal Lötpaste besorgen, und wie du schon sagst einfach mal 
testen. Ich wollte mir auch erst eine Steuerung zusammennauen. Tauft ein 
KTY84-130 was ?

Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ups, aus "Tauft" wird "Taugt".......
Kennt einer die Lötpaste von Multi-Weld ? Schmelzpunkt bei ca.140°C ?

Autor: Max M. (xxl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Andi
>Tauft ein KTY84-130 was ?
Tippfehler machen nichts, weil wir uns auch so verstehen.
Kann ich leider nicht sagen aber in dem Temperaturbereich
sollte das eher unkritisch sein, solange die Anschlüsse
sicher kontaktierbar sind. Das Datenblatt sagt bis 300°
aber nur ein SOD68-Package. Wie soll man denn das kontakten?
Evtl. mit Aderendhülsen an hitzefeste PTFE-umhüllte Drähte
anquetschen und das ganze dann in einen Glasfaserschlauch
dann an den Rost, wäre eine Idee. Löten scheidet da ja aus.

Parallel ist ja noch ein Thread und da hab ich das gefunden.
http://www.gerold-online.de/cms/uc-projekte/reflow-ofen.html

Scheinst mit deinen 143sek. gar nicht so schlecht dazustehen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.