www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Schaltung für PT1000


Autor: Andy (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,bin neu hier und habe ein Problem.Ich habe von Meihlhaus ein 
TC/Temp Modul wo ich Temp fühler anschließen kann.So mein Problem ist 
folgendes ich möchte die Tempreatur von einem Tiefkühler auslesen 
aber::::::das Gerät hat einen PT1000 eingebaut und den kann ich leider 
nicht mit meinem Modul Auslesen(geht von Herstellerseite nicht nur 
PT100)Hab mal Datenblatt angehängt hoffe es geht.da ich nicht in das 
gerät eingreifen möchte ist meine frage:

gibt es eine möglichkeit oder eine schaltung (die relativ einfach ist)um 
den PT1000 so zu komzipieren das ich in an das Temp anschließen 
kann?????

Für eure hilfe bedanke ich mich im vorraus und verbleibe

Mfg
Andy

Autor: Andreas S. (giggi-41)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,bin neu hier und habe ein Problem.Ich habe von Meihlhaus ein
TC/Temp Modul wo ich Temp fühler anschließen kann.So mein Problem ist
folgendes ich möchte die Tempreatur von einem Tiefkühler auslesen
aber::::::das Gerät hat einen PT1000 eingebaut und den kann ich leider
nicht mit meinem Modul Auslesen(geht von Herstellerseite nicht nur
PT100)Hab mal Datenblatt angehängt hoffe es geht.da ich nicht in das
gerät eingreifen möchte ist meine frage:

gibt es eine möglichkeit oder eine schaltung (die relativ einfach ist)um
den PT1000 so zu komzipieren das ich in an das Temp anschließen
kann?????

Für eure hilfe bedanke ich mich im vorraus und verbleibe

Mfg
Andy

Autor: Thomas Klima (rlyeh_drifter) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hm, also im Handbuch des ME TEMP
http://www.meilhaus.org/downloadserver/redlab/manu...

steht, dass mit den eingebauten Stromquellen maximal 660Ohm gemessen 
werden können (im RTD Modus).
Man kann jetzt natürlich extern den Messstrom verkleinern oder die 
Spannung am PT1000 mit einem OPV runterteilen, aber die Genauigkeit 
leidet dabei doch auch.

PT1000 bei dir tauschen geht garnicht? Kannst ja den PT100 auch daneben 
installieren ...

Autor: Reinhard Kern (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas Klima schrieb:
> hm, also im Handbuch des ME TEMP
> steht, dass mit den eingebauten Stromquellen maximal 660Ohm gemessen
> werden können (im RTD Modus).

dann könnte man dem Pt1000 einen Widerstand von 1 kOhm parallel 
schalten, Resultat ist ein "Pt500" aber mit halber Auflösung und 
Empfindlichkeit. Ich weiss nicht, ob man das Modul entsprechend 
einstellen kann.

Gruss Reinhard

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andy schrieb:
> gibt es eine möglichkeit oder eine schaltung (die relativ einfach ist)um
>
> den PT1000 so zu komzipieren das ich in an das Temp anschließen
>
> kann?????


Lediglich 2 gangbare Möglichkeiten:

pt1000 to i/u KonverterModul separat kaufen und davor schalten.

pt1000 Fühler tauschen gegen pt500/pt100.

Autor: Andreas S. (giggi-41)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,danke erstmal für die schnellen antworten.Da ich leider nicht in 
das Gerät eingreifen kann(sprich fühler tausch)und ich auch schon daran 
gedacht habe den PT100 zu nehmen.Aber wie gesagt das ist nicht so 
einfach und der aufwand wäre zu groß daher war ja meine überlegung den 
PT1000 abzugreifen um in an das Meihlhaus Modul anschließen zu 
können.Und das Problem ist ja auch noch das es nur bis 100 Ohm 
zugelassen ist was den PT100 entspricht.Ich bräuchte einfach nur eine 
schaltung die ich Quasi zwisschen fühler und Meihlhaus schalte um auf 
die 100 Ohm zu kommen.Bei steigenden Temp ist eseh wieder was anderes da 
sich ja dann der widerstand ja auch erhöht.aber da ich ja in den Minus 
bereich möchte ist das O.K
vieleicht fällt euch ja noch eine Lösung ein.Ach ja das modul hat ja 
zwei aussentemp fühler die das gerät und die schraubklemmen auf die temp 
vom gerät abgleicht vieleicht kann man ja da was machen wegen verlust 
und der gleichen.

Danke schonmal
Andy

Autor: Gill Bates (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich bräuchte einfach nur eine schaltung die ich Quasi zwisschen fühler und
> Meihlhaus schalte um auf die 100 Ohm zu kommen.

Widerstand von 111,1111111 Ohm parallel zum PT100 - die Auflösung und 
Genauigkeit ist dann zwar dahin, aber als Schätzeisen taugt es noch.

Autor: KlaRa (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Andy,
Du brauchst doch nur den angezeigten Temperaturwert durch 10 zu teilen.
Gruss Klaus.

Autor: tic226 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
KlaRa schrieb:
> Du brauchst doch nur den angezeigten Temperaturwert durch 10 zu teilen.
> Gruss Klaus.

Seine Stromquellen schaffen aber nur ne Bürde von 660Ohm. Da kann man 
höchstens mit nem separaten Messumformer z.B 4-20mA oder 0-10V draus 
machen und umrechnen.

Autor: Andreas S. (giggi-41)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
O.K.das klingt alles recht Kompliziert aber wie gesagt ich kann nur 100 
Ohm Raumfühlere anschließen und da ja der PT1000 drin ist ist es einfach 
nur geschickter in zu nehmen ich werde wohl oder übel mal den test 
machen mit nemm PT100 und dem vorhandenen PT1000 mit 111 Ohm paralell 
und schauen um wie viel der wert abweichtoder kann mir einer von euch es 
vorab sagen????

Danke
Andy

Autor: Reinhard Kern (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas S. schrieb:
> ...dem vorhandenen PT1000 mit 111 Ohm paralell
> und schauen um wie viel der wert abweichtoder kann mir einer von euch es
> vorab sagen????

Klar, du bekommst 1/10 des wahren Werts angezeigt vorausgesetzt, der 111 
Ohm Widerstand ist extrem temperaturstabil, sonst wird garnichts 
sinnvolles rauskommen.

Gruss Reinhard

Autor: tic226 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann solltest du aber nen präzisen Messwiderstand einsetzen. Aber wo 
bekommt man denn nen 111Ohm Widerstand und dann auch noch mit ner (sehr) 
geringen Toleranz? Dennoch ist die Messgenauigkeit hinterher futsch.

Autor: Andreas S. (giggi-41)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,bin nun zu dem entschluß gekommen doch den PT1000 raus und PT100 
rein.Muss ich bei der vorhandenen Schaltung (Geräte intern) irgendetwas 
umbauen???da ich ja den Widerstandswert ändere???oder macht die 
vorhandene Schaltung da nicht mit???

Danke
Andy

Autor: Rudi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard Kern schrieb:
> Klar, du bekommst 1/10 des wahren Werts angezeigt vorausgesetzt, der 111
>
> Ohm Widerstand ist extrem temperaturstabil, sonst wird garnichts
>
> sinnvolles rauskommen.

Hallo alle zusammen.

Tut mir leid, aber der Kommentar von Reinhard ist zu unüberlegt 
beantwortet. Die 111 Ohm stimmen dann, und NUR dann, wenn du den 
Widerstand auf 1000 Ohm (0°C) beziehst. Alle anderen Werte sind völlig 
daneben. Es ist nicht sonderlich schwer den Gesamtwiderstand zu von zwei 
Parallelwiderständen zu rechnen. Versuch mal einen Wert des PT1000 bei 
130°C mit dem 111 Ohm Parallel-Widerstand zu rechnen. Ergebnis nach 
PT100 ist 10°C. Das reicht nicht mal als Schätzeisen.
Da kann der 111 Ohm Widerstand genau sein wie er will wird sich am 
Ergebnis nichts ändern. Von wegen 1/10 des PT1000. gg.

Autor: Harald Wilhelms (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas S. schrieb:
> Ich bräuchte einfach nur eine
> schaltung die ich Quasi zwisschen fühler und Meihlhaus schalte um auf
> die 100 Ohm zu kommen.

Eine solche Schaltung, die auch genau und zuverlässig funktioniert,
gibt es nicht. Ich würde bei Meilhaus anrufen und fragen, wie man
am besten PT1000-Fühler an deren Module anschliesst. Möglicherweise
musst Du dann ein neues Meilhaus-Modul kaufen.
Gruss
Harald

Autor: Christian L. (cyan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rudi schrieb:
> Tut mir leid, aber der Kommentar von Reinhard ist zu unüberlegt
> beantwortet.

Genauso unüberlegt ist es auch auf einen über 1 1/2 Jahren alten Thread 
zu antworten. Ob Andy jetzt noch was davon hat?

LG Christian

Autor: Harald Wilhelms (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian L. schrieb:

> Genauso unüberlegt ist es auch auf einen über 1 1/2 Jahren alten Thread
> zu antworten. Ob Andy jetzt noch was davon hat?

Ja, in die "Historicfalle" tappe ich auch immer wieder. Vielleicht
sollte man alle Beiträge älter als ein Viertel Jahr irgendwie
kennzeichnen. Dann weiss man wenigstens, was man tut, wenn man
darauf antwortet.
Gruss
Harald

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.