www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Programmierboard im Selbstbau


Autor: Pascal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen

Ich möchte gerne ein Programmierboard für einen ATMega32 selber bauen. 
Ich habe dazu von Atmel ein Schema gefunden (als PDF angehängt), jedoch 
ohne Beschreibung. Ich hätte aber noch ein paar Fragen dazu und hatte 
gehofft dass mir vielleicht hier jemand weiter helfen kann:
1. Welche Funktion übernimmt U1 genau? Mir ist nicht ganz klar wofür es 
in diesem Schema diesen Mikrokontroller braucht.
2. Kann diese Funktion von U1 auch ein anderer Mikrokontroller 
übernehmen oder braucht es genau diesen? Ich hätte da nämlich noch einen 
ATTiny herum liegen und könnte auch diesen verwenden.
3. Die Funktion die U1 übernimmt muss wohl auch programmiert werden. 
Gibt es dazu irgendwo ein Beispiel? Oder sogar fertige Programme?

Wäre super wenn jemand einem Anfänger etwas Schützenhilfe leisten könnte 
;-)

Gruss
Pascal

Autor: Pascal (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ups... PDF noch vergessen ;-)

Autor: Thomas Burkhart (escamoteur)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du das PDF noch anhängst, gerne :-)

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf der Zeichnung kann man kaum was erkennen.
Aber Programmer dürfte das sowieso keiner sein. Da sind 2 µC über die 
RS232/5V miteinander verbunden, wobei mir die Art der Verbindung nicht 
einleuchtet. So wie das da verschaltet ist, können die beiden µC nicht 
miteinander reden.

Das kann jetzt natürlich auch ein Ausschnitt aus einem größeren 
Schaltplan sein, der ein Detail hervorheben will, aber für sich alleine 
macht das erstmal keinen Sinn.

Kauf dir einen fertigen Programmer. Die kosten mitlerweile nicht mehr 
viel und du hast eine Sorge weniger.

Autor: Thomas Burkhart (escamoteur)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ähm, was willst Du denn mit DER Schaltung? Der eine µC ist nicht mehr 
für neue Designs empfohlen, den anderen finde ich bei ATMEL überhaupt 
nicht mehr.

Von einem mega32 keine Spur.

Was soll denn Dein Board können?

Eine Basisschaltung für den mega32 aus einem meiner Projekte hänge ich 
mal an.

Ignorier mal die Drehgeber oben und den Poti rechts

Gruß
Tom

Autor: ... ... (docean) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
alles was rs232 brauch ist doch Mist...

Beide Us brauchen ein Programm, hast du das?

Schau mal nach USBProg, AVRlab und so weiter...

Autor: Thomas Burkhart (escamoteur)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl heinz Buchegger schrieb:
> Kauf dir einen fertigen Programmer. Die kosten mitlerweile nicht mehr
> viel und du hast eine Sorge weniger.

Mir war ehrlich gesagt nicht ganz klar, ob er nur einen 
Programmieradapter oder ein Testboard zum Programmieren bauen will.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas Burkhart schrieb:
> Karl heinz Buchegger schrieb:
>> Kauf dir einen fertigen Programmer. Die kosten mitlerweile nicht mehr
>> viel und du hast eine Sorge weniger.
>
> Mir war ehrlich gesagt nicht ganz klar, ob er nur einen
> Programmieradapter oder ein Testboard zum Programmieren bauen will.

Es ist mir auch jetzt noch nicht klar.
Aber mit einem fertigen Programmer ist erst mal nichts verloren :-)

Autor: Pascal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erst mal vielen Dank für eure Antworten.

Ich möchte ein Board bauen, das ich In-System Programmieren und debuggen 
kann. Daher kommt für mich ein Programmer nicht in Frage, da ich nicht 
jedesmal den IC auf den Programmer stecken möchte um ihn zu 
programmieren und dann wieder in meine Schaltung einfügen um zu sehen 
obs funktioniert.

@docean: Ich habe den Bootloader für den Atmega32 und er ist auch 
bereits auf den IC geladen. Solange ich aber nicht weiss welche Aufgabe 
der U1 übernimmt, weiss ich auch nicht wonach ich für das Programm von 
U1 suchen soll. Ich frage mich nun auch welche Vorteile die Schaltung 
von Atmel gegenüber zum Beispiel der Schaltung von escamoteur hat?

@escamoteur: Vielen Dank für dein Beispiel-Schema. Ich nehme an, dass du 
auch mit einem Programmier-Adapter arbeitest und den Bootloader mit 
einem Programmer auf den IC gebracht hast? Deine Schaltung sieht einiges 
einfacher aus. Ich werde mir wohl auch einen externen Adapter zulegen 
mit dem ich dann den IC debuggen kann.

@kbuchegg: Das Schema ist von der Atmel-Homepage als Beispiel 
aufgeführt. Ich glaube nicht dass es Teil von einem grösseren Schema 
ist. Auf jedenfall ist es nicht so angegeben.

Autor: Thomas Burkhart (escamoteur)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit einem Programmer meint kbuchegg einen ISP oder JTAG, nicht einen 
externen programmer für den chip.

Ich verwende den JTAG-Adapter von Olimex

http://www.olimex.com/dev/avr-usb-jtag.html

Damit kann man dann auch auf dem Target debuggen.

Gruß
Tom

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.