www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Stecker funkte - Sicherung flog - jetzt geht gar nichts mehr


Autor: Max Mustermann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da ich nicht so sehr bewandert in Netzspannungsgeschichten und 
Hausinstallation bin mal eine Frage an die, die sich auskennen.

Hatten an einer Steckdose als Verlängerung einen einfachen 
Dreierverteiler, an den regelmäßig ein Bügeleisen eingesteckt wurde. 
Schon öfters kam es zu Funken beim Rausziehen des Steckers im 
halbtransparenten Verteiler. Ich schob das auf die billige Qualität der 
Federkontakte.

Heute tut es beim Rausziehen einen Schlag, dass die Metalle, die 
miteinander Kontakt haben, leicht angeschwärzt waren. Die Sicherung ist 
auch geflogen.

Ich hatte ja vieles erwartet, aber nicht folgendes:

Bügeleisen geht, 3er-Verteiler geht, Sicherung lässt sich einschalten 
und versorgt ganz normal den restlichen Stromkreis aber die Steckdose 
ist tot.

Ausgebaut, erst mit Phasenprüfer, dann mit Multimeter direkt an den 
Kabel gemessen - nichts (naja  ~4,5V).

Was ist da passiert ? Geht davon eventuell sogar irgend eine Gefahr aus 
?

: Verschoben durch Admin
Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welche Steckdose meinst Du? Die im Verteiler oder die in der Wand?

Wenn ersteres, wirf den Verteiler weg.

Wenn letzteres, such Dir die gelben Seiten und rufe einen Elektriker an; 
der sollte den Fehler auf den Grund gehen.

Autor: Max Mustermann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In der Verteilerdose funkte es, woanders hätte ich es ja nicht sehen 
können.
Der Verteiler kommt weg, aber darum geht es hier nicht. Die Steckdose in 
der Wand (bzw. nicht die sondern die Zuleitung selber) ist tot.

Auf die Idee einen Elektriker zu rufen wäre ich auch ohne deinen 
geradezu genial anmutenden Kommentar gekommen.

Ich bin auch durchaus in der Lage, das selber zu beheben, mir fehlt aber 
die Erfahrung zu beurteilen, warum die Leitung tot ist.

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach ja. Was da sehr wahrscheinlich passiert ist:

Die Kabel in der Steckdose hatten keinen sauberen Kontakt. Dadurch haben 
sich die Kontakte und die Zuleitung sehr stark erwärmt. Da die Kabel 
sehr wahrscheinlich aneinander lagen, ist die Isolierung geschmolzen und 
die Adern hatten Kontakt zueinander. Das gab dann einen Kurzschluss.

Da jetzt wieder alles, außer diese eine Steckdose, funktioniert, wird 
der Lichtbogen eine der Adern durchtrennt haben. Dass nun 4,5V zu messen 
ist, hat nichts zu sagen - das kann durch Induktion hervorgerufen 
werden.

Du weißt aber nicht, ob die Null-Leitung oder die Phase durchtrennt 
wurde und wie es in der Steckdose noch so aussieht (bitte nicht selber 
auseinanderbauen, sondern einen Fachmann holen). Kannst Du zwischen 
einem Kontakt und der Schutzleitung volle 230V AC messen, wurde die 
Null-Leitung durchtrennt; ansonsten die Phase. Diese Messung macht aber 
besser der Elektriker.

Der Kurze kann unter Umständen auch weiter in der Wand liegen.

Achtung: Brandgefahr! Die Adern können jederzeit wieder aneinander 
geraten!

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max Mustermann schrieb:
> Auf die Idee einen Elektriker zu rufen wäre ich auch ohne deinen
> geradezu genial anmutenden Kommentar gekommen.

Das ist kein "genial anmutender Kommentar", sondern eine reine 
Vorsichtsmassnahme. So wie Du das Problem beschreibst, hast Du keine 
Vorstellung von der Materie. Daher gehe ich immer vom Ernstfall aus und 
vermute einen blutigen Anfänger.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> mir fehlt aber die Erfahrung zu beurteilen, warum die Leitung tot ist.

Es hat in deiner 3er-Steckdose einen Kurzschluss gegeben,
dadurch floss viel Strom,
den deine Wandsteckdose nicht ausgehalten hat,
das liegt meist daran, daß dort die starren Zuleitungsdrähte
angebrochen waren weil der Elektriker zu viel dran gewackelt hat,
bevor man sie in die Klemmen der Dose bekam.


Insofern sollte man sich schon überlegen, ob man einen
Elektiker holt, schliesslich war so einer wohl Schuld am Desaster,
da macht man's lieber noch mal richtig und solide selber.

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Insofern sollte man sich schon überlegen, ob man einen
> Elektiker holt, schliesslich war so einer wohl Schuld am Desaster,
> da macht man's lieber noch mal richtig und solide selber.

Jaja. Elektriker sind alle so und machen nur Fusch.
Wozu auch eine Elektrikerausbildung machen, wenn man selber mit dem 
Phasenprüfer-Schraubendreher umgehen kann. Elektriker lernen auch 
einfach zu viel Müll, so dass sie den Überlick über das notwendige 
verlieren.

Die Feuerwehr wird sich bedanken.

Autor: Max Mustermann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry, wollte nicht gleich so störrisch darauf reagieren :)

Du brauchst dir diesbezüglich um mich keine keine Sorgen zu machen, ganz 
so ahnungslos bin ich nun auch nicht. Es fällt aber eben als 
Nichtelektriker mangels Erfahrung schwer zu beurteilen, ob der Fehler 
eher in den Wandverteilerdosen des Stromkreises oder am Kabel mitten in 
der Wand zu suchen ist.

Übrigens ist die Phase weg, sonst hätte der Phasenprüfer (diese 
Schraubenzieherdinger mit Erde über den Bediener) "angeschlagen".

Autor: Max Mustermann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>das liegt meist daran, daß dort die starren Zuleitungsdrähte
>angebrochen waren weil der Elektriker zu viel dran gewackelt hat,
>bevor man sie in die Klemmen der Dose bekam.

Bitte einfach mal lesen. Steckdose ist herausgeschraubt, Kabel selber 
unbeschädigt, führen aber keine Spannung.

Autor: L. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Bitte einfach mal lesen.
Die Sticheleien bringen doch keinem was.

> Steckdose ist herausgeschraubt, Kabel selber
> unbeschädigt, führen aber keine Spannung.
Die Beschädigung kann auch IM Kabel sein - hinter der Kabelisolierung 
quasi. Dort kein ein von aussen unsichtbarer Bruch sein, der sich jetzt 
vergrö0ert hat...

Autor: Max Mustermann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ich vergessen habe:

>Da die Kabel
>sehr wahrscheinlich aneinander lagen, ist die Isolierung geschmolzen und
>die Adern hatten Kontakt zueinander. Das gab dann einen Kurzschluss.

Nicht direkt dagegen, aber auch nicht für dieses durchaus denkbare 
Szenario spricht die Tatsache, dass dies alles im Moment des 
Steckziehens und der Funkenbildung im 3er-Verteiler geschah.

Autor: Max Mustermann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die Beschädigung kann auch IM Kabel sein - hinter der Kabelisolierung
>quasi. Dort kein ein von aussen unsichtbarer Bruch sein, der sich jetzt
>vergrö0ert hat...

Ja, das ist klar. Ist aber wieder ein anderes Szenario als ein 
Kurzschluss. Wieso würde in so einem Fall die Sicherung ansprechen ?

Ich denke das einfachste wird sein, den Stromkreis für heute 
vorsichtshalber mal komplett stillzulegen und morgen (bei 
selbstverständlich ausgeschalteter Sicherung) mal von Steckdose zu 
Wandverteilerdose zu Wandverteilerdose u.s.w. die Durchgänge bzw. auch 
Durchgang untereinander wegen Kurzschluss zu messen.

Autor: L. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ja, das ist klar. Ist aber wieder ein anderes Szenario als ein
> Kurzschluss. Wieso würde in so einem Fall die Sicherung ansprechen ?
Es ist ja nicht gesagt, dass das der Auslöser für das Rausfliegen der 
Sicherung war... das kann auch eine Folge des hohen Kurzschlussstromes 
gewesen sein. Damit ist aber natürlich die Ursache noch nicht gefunden.

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klar ist aber, dass mindestens eine Ader (du sagst, die Phase) keine 
Verbindung mehr zum Hauptverteiler hat. Also ist an dieser Stelle irgend 
etwas unterbrochen worden.

Das passiert entweder durch Hitzeeinwirkung (Übergangswiderstand, 
Funkenbildung, Kurzschluss) oder durch mechanische Einwirkung (lose 
Lüsterklemme, lockere Wago-Klemme, Kabelbruch, Nagel in der Wand, ...).

Bei einer Unterputzleitung wird man das nur schwer überprüfen können.
Man sollte aber alle Trennstellen (Verteilerdosen, Steckdosen) der 
Leitung überprüfen.

Wenn man es wirklich wissen will, wo die Unterbrechung liegt, kann man 
die Leitung von der Sicherung trennen und dort einen Signalgenerator 
anhängen. Mit einem mobilen Signalverfolger kann man das Signal in der 
Wand nachgehen. Dort wo es verschwindet, liegt die Unterbrechung. Das 
erfolge aber Stromlos ohne Verbindung zum Stromnetz. Auch ist dafür 
erforderlich, dass man die Leitungsführung kennt und die Leitungen nicht 
zu tief liegen.

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nochmal zu den Sicherungsautomaten.

Diese "fliegen raus", wenn ein zu hoher Strom fließt. Meist werden 16A 
Automaten eingesetzt. Es müssen dabei mehr als 16A geflossen sein. 
Durch einen kleinen Funken wird sowas nicht passieren.

Außer Du meinst den RCD (FI-Schutzschalter). Der "fliegt raus", wenn 
eine gewisse Stromdifferenz zwischen Phase und Null auftritt. 
Normalerweise ist der Strom in beiden Leitungen identisch.

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wäre es denn damit! Das eine eine Phase fehlt! Vorausgesezt die 
Sicherungen wurden im Verteiler mit einer Drehstromschine versorgt.
Es könnte ja die Vorsicherung einer Phase abgeschossen sein. Da würde 
aber bedeuten das mehrere Stromkreise ohne Saft sind.

Außerdem sollte ein gelernter Fachmann, egal ob Elektriker oder 
Elektroniker, in seiner Ausbildung gelernt haben, dass man Geräte die 
richtig Leistung ziehen, erst vorher Abschalten tut bevor er den Stecker 
zieht.

Bei dem Kurzschluss würde ich sagen sollten die Verteilerdosen bei der 
Diagnose mit einbezogen werden.Vorallem wenn die Hütte in der Du wohnst 
30 - 40 Jahre alt ist.
Kommt ja schließlich auch darauf an wieviele Klemmen bis zum Verteiler 
dazwischenliegen.
Stichwort Klemmenwiderstand.

Könnte durch aus sein das in einer der Verteilerdosen was abgeklüht ist.

Autor: Max Mustermann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe gerade unter Würgen mit roher Gewalt die vernietete 3er-Steckdose 
zerlegt (kann ich ja um die Zeit schlecht aufbohren).

Sieht stark nach einem Kurzschluss zwischen Phase und Erde aus, indem 
sich die Kontaktreihen mit dem Ziehen des Steckers mit nach oben bewegt 
haben und so an die darüberliegenden Erdkontakte gekommen sind.

Na dann wünscht mir mal fröhliche Fehlersuche.

Autor: Jobst M. (jobstens-de)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sag mal, lötest Du auch selber an Gasleitungen? So kompliziert ist das 
ja auch nicht - es fehlt nur ein wenig die Erfahrung ...

Famous last words: 'Das kann ich auch selber'


Gruß

Jobst

Autor: dad24 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max Mustermann schrieb:
> Habe gerade unter Würgen mit roher Gewalt die vernietete 3er-Steckdose
> zerlegt

Das Teil kannst du jetzt aber nicht mehr verwenden.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Bitte einfach mal lesen. Steckdose ist herausgeschraubt,
> Kabel selber unbeschädigt, führen aber keine Spannung.

Wenn nicht die Kabel in der Steckdosenöffnung eine Bruchstelle haben,
aber andere an derselben Sicherung hängende Steckdosen gehen,
dann liegt die Unterbrechnug eben in der Zuleitung zu dieser Steckdose, 
eventuell gibt es ja Verteilerdosen auf dem Weg oder ein Daisy-Chain in 
einer anderen Steckdose.

Sollte bei ordentlicher fachgerechter Installaiton natürlich nicht 
passieren.

Aber so was hatte ich nach Durchbrennen einer Glühbirne mit 
LS-Automat-Auslösung auch schon, da war eine Wago-Klemme im Rigips über 
der Decke zerbratzt, mit der wohl die zu kurze Zuleitung nachträglich 
verlängert wurde. Dummerweise kam man nicht mehr ran, kommte nur noch 
das Teil aus der Decke ziehen.

Autor: Nitram L. (nitram)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max Mustermann schrieb:
> Sorry, wollte nicht gleich so störrisch darauf reagieren :)
>
> Du brauchst dir diesbezüglich um mich keine keine Sorgen zu machen, ganz
> so ahnungslos bin ich nun auch nicht. Es fällt aber eben als
> Nichtelektriker mangels Erfahrung schwer zu beurteilen, ob der Fehler
> eher in den Wandverteilerdosen des Stromkreises oder am Kabel mitten in
> der Wand zu suchen ist.
>
> Übrigens ist die Phase weg, sonst hätte der Phasenprüfer (diese
> Schraubenzieherdinger mit Erde über den Bediener) "angeschlagen".

Dieser Beitrag zeigt mir wieder eins – totale Überschätzung der eigenen 
Fähigkeiten ohne Einsicht, das von Netzspannung Gefahr für Leib, Seele 
und Eigentum ausgehen kann, wenn‘s nicht richtig gemacht wird...
Wie willst du etwas reparieren, von dem du nicht verstehst, was defekt 
ist?
Und diese „Schraubenzieherdinger mit Erde über den Bediener“ nennt man 
nicht ohne Grund „Lügenstifte“...


nitraM

Autor: Max Mustermann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Sag mal, lötest Du auch selber an Gasleitungen? So kompliziert ist das
>ja auch nicht - es fehlt nur ein wenig die Erfahrung ...

Das ist ja wohl nochmal eine ganz andere Nummer. Nur, um es nochmal klar 
zu stellen: Ich kenne mich elektrotechnisch eigentlich recht gut aus, 
wenn auch noch nicht auf reinem Ing-Niveau. Auch die grundsätzlichsten 
Regeln der Hausinstallation sind mir bekannt, mal eine Verteilerdose 
oder Steckdose wurden auch schon selber gesetzt.

Dass ich sonst nur mit Kleinspannung, niedrigen Strömen und Litzen statt 
starren kabeln arbeite und diese Art von Defekt mir eher fremd ist, 
heisst noch lange nicht, dass ich zu einer Reparatur dieser Art nicht in 
der Lage wäre.

Glaube manche Aussage wurde einfach falsch interpretiert, habe mich 
vielleicht etwas dümmlich ausgedrückt.


>> Habe gerade unter Würgen mit roher Gewalt die vernietete 3er-Steckdose
>> zerlegt

>Das Teil kannst du jetzt aber nicht mehr verwenden.

Ach wie schade, dabei hat sie in dem halbtransparent blauem, 
Acrylglasartigen Gehäuse beim Steckerziehen doch hin und wieder so 
hübsch gefunkt ... XD

>Wenn nicht die Kabel in der Steckdosenöffnung eine Bruchstelle haben,
>aber andere an derselben Sicherung hängende Steckdosen gehen,
>dann liegt die Unterbrechnug eben in der Zuleitung zu dieser Steckdose,
>eventuell gibt es ja Verteilerdosen auf dem Weg oder ein Daisy-Chain in
>einer anderen Steckdose.

>Sollte bei ordentlicher fachgerechter Installaiton natürlich nicht
>passieren.

Ja, ich hoffe auch noch auf Defekt in der Verteilerdose, weil es noch 
kein Jahr her ist, dass wir neu tapeziert und getrichen haben.

Fachgerecht ist die Installation schon einmal insofern nicht, dass 
soweit ich weiss gar keine Schraubklemmen zur Verteilung mehr verwendet 
werden dürfen. Ist irgendwann vor 30-35 Jahren gemacht worden, also 
schon eine Runde älter.

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian H. schrieb:
> Wozu auch eine Elektrikerausbildung machen, wenn man selber mit dem
>
> Phasenprüfer-Schraubendreher umgehen kann. Elektriker lernen auch
>
> einfach zu viel Müll, so dass sie den Überlick über das notwendige
>
> verlieren.


Genau !
Du hast aber noch vergessen zu erwähnen, das die Elektriker zu teuer 
sind.

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max Mustermann schrieb:
> Fachgerecht ist die Installation schon einmal insofern nicht, dass
>
> soweit ich weiss gar keine Schraubklemmen zur Verteilung mehr verwendet
>
> werden dürfen.

Nö, man darf weiterhin schraubverbinden.
Diesen Teil Deines  Wissens kannst Du also getrost als FALSCH einstufen.

Autor: Gunb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als Mitleser mal wieder interessant zu sehen, wie von der eigentlichen 
Fragestellung und der damit verbundenen Lösung wieder hin zu "Lass die 
Finger davon" abgedriftet wird.

Der Gefahrenhinweis mag ja berechtigt sein, löst aber das Problem des 
Fragestellers nicht. Die Arbeiten an seiner Elektrik liegen in seinem 
Verantwortungsbereich, nicht in unserem. Eine fachgerechte Antwort wäre 
deshalb weitaus interessanter als immer dieser Wertungen, ob er's kann 
oder nicht und Letzteres überwiegt hier mal wieder.

Was soll das?

Autor: Max Mustermann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke Gunb für die wahren Worte.

Also gerade mal drangemacht und eine unterbrochene schwarze Leitung 
gefunden. Gegenprüfung ergab, dass es sich, wie es sein sollte, um die 
Phase handelt.

Aber es wird noch besser und das macht mich jetzt richtig pissig ...
N und PE sind unabhängig von dem Leistungsabschnitt mit der 
unterbrochenen Leitung Eins (Durchgang). Ob es an alter Installation 
liegt, einem defekten Gerät, Fehlverkabelung oder ebenfalls einen 
Schaden gilt es jetzt herrauszufinden. Wenn ich nur wüsste, wo die 
Leitungen genau liegen ...

Autor: Nitram L. (nitram)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max Mustermann schrieb:
> Aber es wird noch besser und das macht mich jetzt richtig pissig ...
> N und PE sind unabhängig von dem Leistungsabschnitt mit der
> unterbrochenen Leitung Eins (Durchgang). Ob es an alter Installation
> liegt, einem defekten Gerät, Fehlverkabelung oder ebenfalls einen
> Schaden gilt es jetzt herrauszufinden. Wenn ich nur wüsste, wo die
> Leitungen genau liegen ...

Entweder willst du uns verar***en, oder du hast von E-Technik keinen 
blassen Dunst.

Im ersten Fall - naja war ein guter Versuch...
im zweiten Fall - dann war dein Studium für die Katz...

nitraM

PS.: Kennst du die Aufgabe des PE?
     Wo wird dieser angeschlossen?
     Wie groß darf der Widerstand zwischen N und PE sein?

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max Mustermann schrieb:
> Aber es wird noch besser und das macht mich jetzt richtig pissig ...
> N und PE sind unabhängig von dem Leistungsabschnitt mit der
> unterbrochenen Leitung Eins (Durchgang).

Ja, ein klassischer Kurzzschluss. Das bedeutet wohl auf jeden Fall 
Tapeten ab, Leitung rausklopfen, neu legen, neu verspachteln und neu 
Tapezieren.

Oder alternativ den genannten Strang komplett abklemmen, Steckdose 
ausbauen und das verbleibende Loch abdecken.

Autor: Max Mustermann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich 'abe gar keine Studium.

Naja, stecke noch am Anfang.

Aber du hast recht, habe mich da etwas voreilig total verhauen

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin L. schrieb:
> PS.: Kennst du die Aufgabe des PE?
>      Wo wird dieser angeschlossen?
>      Wie groß darf der Widerstand zwischen N und PE sein?

Ich verstehe das eher so, dass der Widerstand zwischen der 
unterbrochenen Leitung (schätzungsweise Phase) und N bzw PE nahe Null 
ist.

Ansonsten ist wirklich fehlendes Grundlagenwissen vorhanden ;-)

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max Mustermann schrieb:
> Aber es wird noch besser und das macht mich jetzt richtig pissig ...
>
> N und PE sind unabhängig von dem Leistungsabschnitt mit der
>
> unterbrochenen Leitung Eins (Durchgang).


Wenn sw und N/PE gegeneinader niedrigen Widerstand haben
UND
Kein Gerät in diesem Stromkreis aktiv ist

DANN mal ein Auge auf:


Nagel bzw. Schraube in die Leitung gesetzt, z.B. beim letzen Heimwerkern 
wie Bilder aufhängen, Regale festschrauben, etc.

Autor: Max Mustermann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein passt schon. War in Gedanken irgendwie bei Nullung. Und da diese 
klassische Nullung veraltet ist kam kurz der Gedanke aufgeblitzt N und 
PE sollten nicht verbunden sein.

Ja, ich habe das nie irgendwo gelernt und deshalb brauchte es den kurzen 
Hinweis, damit ich mal Kurz meine Gedanken sortiere.

Trotzem wollte ich nochmal fragen, welcher Widerstand zwischen N und PE 
normal ist. Zu Verteilung ist es ja doch ein Stück und ich messe mit 
Prüfspitzen an den Leitern, deren Kontakt sicherlich nicht ganz optimal 
ist einen Widerstand < 1 Ohm.

Autor: David ... (volatile)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Normal sind 42 oder 1337 Ohm, je nach Standort.

Autor: Max Mustermann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sehr witzig ...

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max Mustermann schrieb:
> Trotzem wollte ich nochmal fragen, welcher Widerstand zwischen N und PE
>
> normal ist. Zu Verteilung ist es ja doch ein Stück und ich messe mit
>
> Prüfspitzen an den Leitern, deren Kontakt sicherlich nicht ganz optimal
>
> ist einen Widerstand < 1 Ohm.

Im Rahmen der Meßgenauigkeit: Voll ok.

D.h. zum jetzigen Zeitpunkt darfst Du davon ausgehen das N und PE 
NICHT die Überltäter sind.



Die Nagel/Schrauben theorie mal genauer angedacht von Deiner Seite?
Denn dieser Fehler (Schluß SW zu N/PE ist ja wohl noch präsent)

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
David ... schrieb:
> Normal sind 42 oder 1337 Ohm, je nach Standort.

Auslöse-Grenzwiderstände auf z.B. dem RCD ablesbar bei max. zulässiger 
Berührspannung...?


DAS Wäre Die Frage zu Deinem Beitrag gewesen.

Autor: Martin Vogel (oldmax)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi
Na, dann will ich auch mal was von mir geben. Entgegen der Aussage: "ein 
bischen Ahnung hab ich schon" steht " Welcher Widerstand ist zwischen PE 
und N ?". Es haut mich glatt auf die Bretter. Also, es hilft auch, wenn 
man sagt "hol einen Fachmann". Vom PC aus kann man beim besten Willen 
nicht auf die Örtlichkeiten schließen und auf die Sachkenntnis würd ich 
keinen Pfifferling geben. Tut mir leid, aber eine Hausinstallation ist 
keine Modelleisenbahn. Ich kenne weder die Qualität deines Meßgerätes 
noch den Zustand der Installation. Dein Fachwissen ist das Einzige wo 
man so einigermaßen beurteilen kann (nicht grad positiv!)
Gut, wenn du dir den Elektriker nicht leisten kannst, dann frag in 
deiner Bekanntschaft, die können sich vor Ort ein Bild machen und 
wissen, was zu tun ist.

Ich habe das Handwerk gelernt, und kenne die Tücken einer alten 
Installation, angefangen vom abgerauchten N
Zur Sache kann ich folgendes grad noch verantworten:
Entferne alle Verbraucher aus dem Stromkreis und entferne die Sicherung. 
Nun kannst du versuchen, den Widerstand zwischen Phase und Null zu 
messen. Ich geh mal davon aus, du wirst einen hochohmigen Wert haben. 
Nun kommt es darauf an, ob der Elektriker bei der Installation die 
Regeln eingehalten hat oder querbeet verkabelte. Also, in der Regel geht 
die Leiung senkrecht oder waagerecht von der Steckdose. Senkrecht geht's 
vermutlich zur Abzweigdose, meist über dem Schalter an der Tür, 
waagerecht zu einer auf gleicher Höhe sitzenden anderen Steckdose. 
Abzweigdosen sind übertapeziert, aber die Konturen sollten erkennbar 
sein. Du schneidest mit einem scharfen Messer die Tapete quadratisch auf 
(läßt sich nachher fast unsichtbar verschließen) und öffnest die 
Abzweigdose. Wenn da ein Draht abgefackelt ist, wirst du dies sehen. 
Manchmal ist auch durch die Wand gebohrt und der Strom von einem 
Nachbarraum geholt. Also, mal um die Ecke schauen und evtl. andere 
Steckdosen ausbauen. Wenn die Leitung von einem Nagel getroffen wurde 
und unter dem Putz abgefackelt ist, mußt du sowieso entweder etwas Geld 
aufbringen, ob eine Neuinstallation oder eine fliegende 
Verlängerung.....
Gruß oldmax

Autor: Max Mustermann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Auslöse-Grenzwiderstände auf z.B. dem RCD ablesbar bei max. zulässiger
>Berührspannung...?

>DAS Wäre Die Frage zu Deinem Beitrag gewesen.

Ja OK.

>Die Nagel/Schrauben theorie mal genauer angedacht von Deiner Seite?
>Denn dieser Fehler (Schluß SW zu N/PE ist ja wohl noch präsent)

Wenn du mit "SW" die Phase meinen solltest: damit gibt´s kein Problem.

Sieht letztendlich so aus: Kurzschluss zwischen Phase und PE im 
3er-Verteiler, Phasenleiter in der Wand ist durch.

Dreck und Staub gibt´s wannanders, Steckdose wird im Wandverteiler 
erstmal stillgelegt.

Und dann widme ich mich wieder niederen Arbeiten, die der Meinung vieler 
hier wohl eher meinen Fähigkeiten entsprechen :D

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max Mustermann schrieb:
>>Auslöse-Grenzwiderstände auf z.B. dem RCD ablesbar bei max. zulässiger
>>Berührspannung...?
>
>>DAS Wäre Die Frage zu Deinem Beitrag gewesen.
>
> Ja OK.
>
>>Die Nagel/Schrauben theorie mal genauer angedacht von Deiner Seite?
>>Denn dieser Fehler (Schluß SW zu N/PE ist ja wohl noch präsent)
>
> Wenn du mit "SW" die Phase meinen solltest: damit gibt´s kein Problem.


JEDOCH schreibst Du oben:

> N und PE sind unabhängig von dem Leistungsabschnitt mit der
> unterbrochenen Leitung Eins (Durchgang).

DURCHGANG Wurde von Christian und mir als "niederohmige Anzeige im 
Messbereich" Deines Multimeters verstanden. Und von Dir
bisher nicht dementiert.


>
> Sieht letztendlich so aus: Kurzschluss zwischen Phase und PE im
> 3er-Verteiler, Phasenleiter in der Wand ist durch.


Hmm. Dieser letzte Satzteil  und dann

>
> ... Steckdose wird im Wandverteiler
> erstmal stillgelegt.

Warum dies? Strom hat diese Steckdose doch wohl offensichtlich nicht?
Wozu dann dies extra wenn kein Nagel, keine Schraube sondern die defekte 
3fach-Verteilung die Ursache ist?

Da muß man im "Wandverteiler" garnix tun.

Autor: Gunb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie oben von anderen Teilnehmnern schon angemerkt, wahrscheinlich eine 
Kabelunterbrechung.

Ich würde ganz einfach die Sicherung abschalten,

die nächste Verteilerdose suchen,

dort erneut prüfen, ob auch die RICHTIGE Sicherung (muss spannungsfrei 
sein) abgeschaltet wurde,

dann eine lange Strippe auf der einen Seite an der Ader der Verteilung 
anschliessen, mit der anderen Seite bis zur Steckdose latschen und den 
Durchgangsprüfer/Ohmmeter einschalten,

eine Prüfspitze Steckdose, andere Prüfspitze Verteilerverlängerung

und erwarten, dass es zwischen einer Dosenklemme und der Ader piepst 
bzw. niederohmig ist.

Dann das Ganze für die anderen beiden Adern wiederholen, Schutzleiter 
eben nur zur Sicherheit, dann weiss man, dass er Durchgang hat.

Wenn es an mindestens einer Ader nicht piepst oder hochohmig ist, dann 
ist sie eben im Eimer.

Wand aufkloppen oder wenn möglich neues Kabel durch's Leerrohr.

Fertig.


Ursache: Funken deuten auf hohen Strom hin. Wie oben bereits von den 
Kollegen angemerkt, eventuell ein Kabelbruch bei der Installation, der 
aber bis dato Kontakt hatte. Durch höheren Übergangswiderstand 
einhergehend mit hohem Abschaltstrom (Funken) über die Zeit aber 
instabil geworden. Nun ist er ganz durch.

Wenn das nicht hilft, Ergebnis posten oder Fachmann suchen lassen, je 
nach eigenem Kenntnisstand.

Auch mein Ratschlag: Lieber einmal mehr messen als zu wenig und auf 
JEDEN FALL auf abgeschaltete SPANNUNG achten. Wenn's geht, den FI neben 
der Sicherung auch raus, dann ist man ganz sicher.

An die Sicherungskasten oder den Hausanschlusskasten sollte wirklich nur 
ein Fachmann ran. Letzterer erfordert besondere Schutzmaßnahmen und ist 
für den Laien tabu.

Ansonsten: So schwer kann dieses Problem nicht zu finden sein.


Ein Elektroingenieur.

Bisschen know-hoff: http://de.wikipedia.org/wiki/TN-System

Autor: Max Mustermann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Entgegen der Aussage: "ein
>bischen Ahnung hab ich schon" steht " Welcher Widerstand ist zwischen PE
>und N ?"

Also eins möchte ich zu meiner Verteidigung dann doch mal sagen. Ich 
wurde in keiner Weise, auch noch nicht im Studium, darin ausgebildet. 
Auch wird dies eher weniger mein Bereich werden, meine Stärken liegen 
woanders.

Strom kommt für mich nicht aus der Steckdose, aber aus dem 
Sicherungskasten. Mit Allem, was dahinter sitzt, kann ich sehr wohl 
umgehen, Schalter, Steckdosen, verschiedene Schaltungen: setzen und 
verkabeln. Das habe ich auch schon mal wo getan und es wurde vom 
Elektrikermeister ohne Murren abgenommen.

Wie ich jetzt in dem Moment darauf kam, dass PE und N keine Verbindung 
haben dürften will mir selber nicht in den Kopf rein, jeder hat mal 
einen schlechten Tag.

Wenn jetzt insbesondere ein Elektriker meint er müsse mir das nicht 
abnehmen und sich als Gott all dessen fühlt, was mit Strom zu tun hat, 
will ich ihm das aber auch nicht nehmen ... :)

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gunb schrieb:
> Ansonsten: So schwer kann dieses Problem nicht zu finden sein.


Genau, die Ursache für dies Problem ist auch  mit einfachen 
Grundkenntnissen leicht zu finden.

Autor: Max Mustermann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich sehe schon, das nimmt kein Ende

>> N und PE sind unabhängig von dem Leistungsabschnitt mit der
>> unterbrochenen Leitung Eins (Durchgang).

>DURCHGANG Wurde von Christian und mir als "niederohmige Anzeige im
>Messbereich" Deines Multimeters verstanden. Und von Dir
>bisher nicht dementiert.

Ja, <1Ohm zwischen N und PE. Aber die sind ja irgendwo miteinander 
verbunden, das passt so schon (hängt kein FI dazwischen).

> Sieht letztendlich so aus: Kurzschluss zwischen Phase und PE im
> 3er-Verteiler, Phasenleiter in der Wand ist durch.


Hmm. Dieser letzte Satzteil  und dann

>> ... Steckdose wird im Wandverteiler
>> erstmal stillgelegt.

>Warum dies? Strom hat diese Steckdose doch wohl offensichtlich nicht?
>Wozu dann dies extra wenn kein Nagel, keine Schraube sondern die defekte
>3fach-Verteilung die Ursache ist?

>Da muß man im "Wandverteiler" garnix tun.

Die externe 3-fach-Steckdose hat den Kurzschluss verursacht, die Phase 
in der Wand hat daraufhin eine Unterbrechung.
Wenn es schon zu so einer starken Hitzeentwicklung im in der Wand 
liegenden Kabel gekommen ist gehe ich lieber auf Nummer sicher. 
Vielleicht sind weitere Leiter freigelegt und haben nur im Moment keinen 
Kontakt, vielleicht versucht jemand die Steckdose zu benutzen und es 
kommt zum Funkenüberschlag im unterbrochenen Leiter.
Zugegebenermaßen sehr unwahrscheinlich aber ein unnötiges Risiko muss 
man ja auch nicht eingehen.
Deshalb wird der komplette defekte Strang erstmal stillgelegt, bis ich 
ein neues Kabel ziehe.

>Wie oben von anderen Teilnehmnern schon angemerkt, wahrscheinlich eine
>Kabelunterbrechung.

Wie ich schon versuchthabe mehrfach klarzumachen, das ganze Problem ist 
eigentlich geklärt (nicht böse gemeint). Ja, es ist eine 
Leiterunterbrechung

Autor: Gunb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Max Mustermann:

Du schaffst das!

Denk' nur immer an deine Sicherheit und die derjenigen, die sich auf 
deine Arbeit verlassen. Unwissende dürfen z.B. durch offene 
Verteilerdosen und/oder blanke Adern nicht gefährdet werden (auch mein 
täglicher Grundsatz, arbeite im Sprengstoffbereich).

Gruß
Gunb

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max Mustermann schrieb:
> hängt kein FI dazwischen

So oder so wären sie "verbunden" (sprich hätten einen kleinen 
Widerstand). Das natürlich nur, wenn der FI nicht ausgelöst hat.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.