www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Verstärker über 20W verboten


Autor: Oktoberfestbesucher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe neulich im Editorial irgendeiner Zeitschrift (war's ein 
Aprilscherz?) gelesen, das man im Zuge von Energiesparmaßnahmen, darüber 
nachdenkt, den Stromverbrauch von Geräten zu senken. Dies soll EU-weit 
passieren, ähnlich wie das Glühbirnen-Verbot. Besonders 
Röhren-Verstärker und Class-A-Verstärker sind davon betroffen. Die 
Stromaufnahme soll dabei auf 20W limitiert werden. Es war noch eine URL 
angegeben, wo man einen Standart_Brief an seinen EU-Abgeordnetetn 
herunterladen könnte.
Wenn es mir um die politischen Aspekte ginge, hätte ich es besser im 
Offtopic positionieren sollen, aber mir geht es eher um die Technischen 
Aspekte dieser Geschichte. Die Zeitschrift könnte z.B. Audio, Stereo 
oder Stereoplay gewesen sein, ich konnte es im www leider nicht 
herausfinden...

Autor: Hc Zimmerer (mizch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Netter Aprilscherz.

Aus Gründen des Umweltschutzes fände ich es viel angemessener, endlich 
auch Zahnarztbohrer zu verbieten.

Autor: Kioskman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist echt ein SUPER Aprilscherz.

Ich wäre dafür aus Gründen des Umweltschutzes die Politiker zu 
verbieten. Sonst kommen die noch auf die Idee das Internet abzuschalten 
um Strom zu sparen.

Autor: Kioskman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach übrigens:

LANG LEBE DIE 100 WATT GLÜHBIRNE :D

Autor: Steffen Warzecha (derwarze)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich wäre dafür aus Gründen des Umweltschutzes die Politiker zu
> verbieten.

Besser noch die Wahlkämpfe und Debatten, wegen der vielen heissen Luft 
...

Autor: Avr Nix (avrnix) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lang lebe die Glühbirne seit 1901 :D
http://www.centennialbulb.org/cam.htm

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wenn es mir um die politischen Aspekte ginge, hätte ich es besser im
>Offtopic positionieren sollen, aber mir geht es eher um die Technischen
>Aspekte dieser Geschichte. Die Zeitschrift könnte z.B. Audio, Stereo

Was denn, ist Offtopic denn noch immer gesperrt für Gäste? So ein Mist 
...
Um welche technischen Aspekte soll es denn Dir hier gehen? Man sieht 
doch schon an den Antworten, daß es nichts technisches wird.

Autor: Mario K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe noch eine nette 300Watt Glühbirne die könnt ich mal bei mir 
vorm has aufstellen und anschalten mal sehen wie lange es dauert, bis 
ich verhaftet werde :-)

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mario K. schrieb:
> Ich habe noch eine nette 300Watt Glühbirne die könnt ich mal bei mir
> vorm has aufstellen und anschalten mal sehen wie lange es dauert, bis
> ich verhaftet werde :-)

Es gab so Sachen schon mit aus Wut selbstabgefackelten Autos. Irgendeine 
Begründung findet sich immer!

Autor: Ritchie Blackmore Fan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer weiss, ob das ein Aprilscherz war. Wenn man nach der Sinnhaftigkeit 
gienge, wäre im Bundestag (vor allem bei den Grünen) wohl das ganze Jahr 
der erste April.

Ich zumindest spiele weiterhin auf meinem 120W Röhrenverstärker.

Wenn ich hingegen gezwungen werde, in solch einen Technoschuppen zu 
gehen, gehe ich nie ohne Gleichrichter und Akku. Was gibt es schöneres, 
als Techno gleichzurichten und Akkus damit zu laden?

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ritchie Blackmore Fan schrieb:
> Wer weiss, ob das ein Aprilscherz war. Wenn man nach der Sinnhaftigkeit
> gienge, wäre im Bundestag (vor allem bei den Grünen) wohl das ganze Jahr
> der erste April.

Nicht scherzen! Das ist doch ernsthafte Politik zum Vorteile aller!


>
> Ich zumindest spiele weiterhin auf meinem 120W Röhrenverstärker.
>
> Wenn ich hingegen gezwungen werde, in solch einen Technoschuppen zu
> gehen, gehe ich nie ohne Gleichrichter und Akku. Was gibt es schöneres,
> als Techno gleichzurichten und Akkus damit zu laden?

goil he hää heee

Ich würde noch um Volks- äh Blasmusik erweitern wollen, wenns geht.

Autor: High Performer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich habe neulich im Editorial irgendeiner Zeitschrift (war's ein
>Aprilscherz?) gelesen, das man im Zuge von Energiesparmaßnahmen, darüber
>nachdenkt, den Stromverbrauch von Geräten zu senken. Dies soll EU-weit
>passieren, ähnlich wie das Glühbirnen-Verbot. Besonders
>Röhren-Verstärker und Class-A-Verstärker sind davon betroffen. Die
>Stromaufnahme soll dabei auf 20W limitiert werden.

1. April! Das ist totaler Schwachsinn, denn ob ich nun einen 
Verstärker mit 200W nehme oder 10 Stück a 20W, ich kann immer die 
Leistung bereitstellen die ich benötige. Ich möchte dann auch mal Diskos 
sehen mit zig KW Leistung.

Ach ja, Elektroherde über 100W Leistung sollen auch verboten werden.

Aber nach dem Glühlampenverbot traue ich den Politikern jeden 
Schwachsinn zu.

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Polizei darf doch auch schneller fahren, wenn im Einsatz. So abwegig 
ist das nicht!
Für Discos würde ich die Teilung der Gesamtleistung durch die Anzahl der 
Besucher vorschlagen.

Autor: Christian Erker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weiterhin wird die  Industrie EIN BISSCHEN was dagegen haben, dass der 
gesamte HiFi-Markt in Europa verschwindet -- schon allein deswegen wird 
das nie passieren. Bei Glühlampen ist das anders, Energiesparlampen 
bringen mehr Geld als die ultrabilligen Glühbirnen.

Autor: Walter Tarpan (nicolas)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wahrscheinlich gilt dieser Vorstoß für Kopfhörerverstärker :-)

Autor: Irgendeiner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich finde leider im Moment das Dokument der EU nicht mehr.

Aber euch wird das Lachen noch im Halse stecken bleiben!

Autor: didadu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klingt, als wollten sie Europa in die Steinzeit zurückbomben.
Mit ihren wie immer terroristischen Gesetzesbomben.

Autor: Random ... (thorstendb) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, wenn ich überlege, was aus meinem 2x 3W Sinus Class-A 
Röhrenverstärker rauskommt, würde ich mal schätzen, das entspricht 2x 
20W Transistoramp, nach vernünftigen Messungen!

Dummerweise hab ich da die Heizungsleistung nicht mit drin, aber dafür 
drehe ich dann die Zimmerheizung runter **LOL**

Überträgt man das auf PMPO und dergleichen, sinds schon mehrere 1000 :-)

Stell ich mir da meinen Röhrenamp mit 2x 10W vor **träum**


VG,
/th.

Autor: Jens K. (jens_k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Halte ich sowieso alles für schwachsinnig, gerade in unseren 
Breitengraden. Alles was man mit einer Energiesparlampe etc. an Strom 
spart, muss man mit der Heizung wieder dabeibuttern. In bewohnten Räumen 
ist eine Energiesparlampe also unnütz, im Sommer könnte man vielleicht 
drüber nachdenken...

Naja solange es noch Halogenlampen gibt, ist ja alles gut.

Hmmm, was mach ich dann denn jetzt mit meiner 5x TAS5630 Endstufe mit 
dem 3kW Schaltnetzteil. Ist die "grün" genug oder muss ich mir da sorgen 
machen g Ist ja immerhin Class-D   XD

Autor: Yalu X. (yalu) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welche Stichwörter müsste man denn bei Google eingeben, um mehr zu dem
Thema zu finden? Ich habe außer diesem Thread hier nichts, aber auch gar
nichts gefunden und habe deswegen so meine Zweifel, ob das mehr als ein
Aprilscherz war.

Aber ganz abgesehen davon: Auch wenige Watt können schon ganz schön
brüllen, wenn man geeignete Lautsprecher nimmt:

  http://www.klipsch.com/na-de/products/klipschorn-s...

Da ist ein Verstärker mit 20W Leistungsaufnahme und mittelmäßigem
Wirkungsgrad vollkommen ausreichend, um die Wohnzimmereinrichtung zum
Wackeln zu bringen. Zudem dürften vor allem die Röhrenfreunde an dem
klassischen Design Gefallen finden ;-)

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens K. schrieb:
> Halte ich sowieso alles für schwachsinnig, gerade in unseren
> Breitengraden. Alles was man mit einer Energiesparlampe etc. an Strom
> spart, muss man mit der Heizung wieder dabeibuttern. In bewohnten Räumen
> ist eine Energiesparlampe also unnütz, im Sommer könnte man vielleicht
> drüber nachdenken...

Die Beleuchtung geht eh im Rauschen unter. Vielleicht 5% !


>
> Naja solange es noch Halogenlampen gibt, ist ja alles gut.
>

Wird nicht lange dauern. Mit LEDs kann man nämlich noch mehr 
verdienen...


> Hmmm, was mach ich dann denn jetzt mit meiner 5x TAS5630 Endstufe mit
> dem 3kW Schaltnetzteil. Ist die "grün" genug oder muss ich mir da sorgen
> machen g Ist ja immerhin Class-D   XD

Grün anmalen und neben ein Atomkraftwerk stellen.

Autor: High Performer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>im Sommer könnte man vielleicht drüber nachdenken...

Dann denke nochmal kurz nach ;-)

Autor: uwi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oder man besteuert einfach jedes watt mit 1€ pro jahr...

dann kommen demnächst wieder trichterlautsprecher in mode!

Autor: High Performer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die Beleuchtung geht eh im Rauschen unter. Vielleicht 5% !

Für Beleuchtung und Information werden ca. 3% des Endenergieverbrauchs 
benötigt. Dabei sind natürlich alle Beleuchtungseinrichtungen 
berücksichtigt. Da im gewerblichen Umfeld sowieso zu über 95% 
Leuchtstoffröhren verwendet werden, liegt das Einsparpotenzial gemessen 
am Endenergieverbrauch IMO bei max. 1%.

Mir kommt schon das kalte Graußen, wenn irgendwelche "Experten" 
vorrechnen wollen, wie viel Strom "das Internet" verbraucht.

Noch was zum Thema Verstärker: Ein Verstärker ohne Ansteuerung hat nur 
einen geringen Energieverbrauch. Ich schätze mal, dass der Anteil der 
HiFi-Verstärker am Endenergieverbrauch bei ca. 0,01% liegt.

Autor: High Performer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>dann kommen demnächst wieder trichterlautsprecher in mode!

Die sind noch in Mode (naja, in den 80ern waren sie weiter 
verbreitet), zumindest im Bass- und Hochtonbereich und mann nennt sie 
Hornlautsprecher.

Autor: Oktoberfestbesucher (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe den original Artikel jetzt wiedergefunden...

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja, dann wird ja bald die Energiepolizei die Wohnungen stichprobenartig 
besuchen.

Typisch hier. Erst kommt ein erstaunlicher Beitrag, der wird 
niedergemacht und angezweifelt (meist von 'Gästen'), dann kommt der 
Beweis, dann ist Ruhe und die Damager ziehen wortlos weiter...

Wobei ich den Artikel nur überflogen habe. Das soll jetzt keine 
Beweisführung sein!

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abdul K. schrieb:
> Typisch hier. Erst kommt ein erstaunlicher Beitrag, der wird
> niedergemacht und angezweifelt (meist von 'Gästen'), dann kommt der
> Beweis, dann ist Ruhe und die Damager ziehen wortlos weiter...

Wundert dich das etwa, dass der angezweifelt worden ist? Das ist doch 
wirklich Quatsch Verstärker über 20W Leistung zu verbieten. Und der 
erste Kommentar darauf war von einem angemeldeten User übrigens.

Autor: hallo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
??

Meinen die das wirklich ernst? Das kann ja wohl nicht wahr sein. Vor 
allem was für 20W sollend das sein? Eingangsleistung?

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Artikel links unten steht die Ausgabe der Zeitschrift. Ich weiß 
nicht, wie es bei dieser Zeitschrift ist; oft kommt die Märzausgabe aber 
bereits im April raus. Die Tatsache, dass im Netz nur dieser Artikel 
über das Thema gefunden werden kann, deutet ebenfalls auf einen Scherz 
hin.

Btw: Bei den Glühlampenverboten geht es auch nicht um die 100W, sondern 
das, was am Ende dabei rauskommt (wenig Licht, viel oft ungenutzte 
Wärme); also die Effizienz. Halogenlampen sind (noch) davon ausgenommen, 
da sie mehr Licht bei gleicher Leistung abgeben. Es sind daher für 
gleiche Lichtausbeute weniger Watt nötig.

Bei Verstärkern könnte man die werbewirksamen Wattangaben beschränken. 
1000W-Verstärker (Impulsspitzenleitung) haben tatsächlich oft nicht mehr 
als 20W.

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael schrieb:
Beweis, dann ist Ruhe und die Damager ziehen wortlos weiter...
>
> Wundert dich das etwa, dass der angezweifelt worden ist? Das ist doch
> wirklich Quatsch Verstärker über 20W Leistung zu verbieten.

Das ist die Flotten-CO2-Steuer auch...

Autor: arno nyhm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
müsste ich meine stromrechnung nicht selbst zahlen, stünde da einzig aus 
prinzip schon ein guter kohlebogenbefeuerter flakscheinwerfer und jede 
glühlampe im haus wäre arbeitslos.
so wie es ist wird wohl ein argonlaser meine größte energieschandtat 
bleiben, vllt. sollte ich zumindest mal aus protest einfach einen 
strahlfang benutzen, anstatt ihn zwischen experimenten in den standby zu 
fahren... hmmmm.

Autor: Yalu X. (yalu) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Laut www.audio.de ist die Ausgabe 05/2010 seit 16.4. am Kiosk erhält-
lich, was für einen Aprilscherz eigentlich schon etwas spät ist (wobei
das nicht der erste verspätete Aprilscherz in einer Zeitschrift wäre).

In dem Artikel steht allerdings sehr wenig Konkretes, im Wesentlichen
folgendes:

- "Die EU-Kommisiion hat sich zum Ziel gesetzt, den CO₂-Ausstoß
  innerhalb der EU um 30% zu reduzieren."

  Ok, da gibt es tatsächlich entsprechende Beschlüsse.

- "Davon betroffen sind alle energieverbrauchenden Geräte ..."

  Es würde mich wundern, wenn wirklich alle Geräte davon betroffen
  wären. Konsequent waren unsere Politier noch nie ;-)

- "... einschließlich UE-Produkten."

  Bei den Geräten die keine Nutzenergie abgeben, wie die im Artikel
  erwähnten Set-Top-Boxen, DVD-Player usw. ist dies in meinen Augen auch
  vollkommen in Ordnung.

- "Als nächstes soll es dann HiFi-Komponenten wie Verstärkern, ... an
  den Kragen gehen."

  Sagt wer? Mit Referenzen ist der Artikel ja nicht gerade vollgestopft.

- "Da geht etwa das Gespenst um, dass Verstärker nur noch maximal 20
  Watt verbrauchen dürfen."

  Ich glaube nicht an Gespenster.

So, und das war's auch schon.

Habe ich nicht irgendwo gehört, dass ab 2011 Frühstückseier nur noch
maximal 30 Sekunden gekocht werden dürfen, um Energie zu sparen? Sollte
ich jetzt sofort einen Zeitschriftenartikel dazu schreiben?

Nicht dass ihr mich falsch versteht: Ich fände eine 20W-Begrenzung für
Audioverstärker ebenfalls Quatsch. Aber genauso ist es Quatsch, zum
jetzigen Zeitpunkt, getrieben von irgendwelchen Gespenstern, in Panik
zu verfallen und damit die Politiker erst recht mit der Nase auf das
Thema stoßen oder Gefahr zu laufen, dass der Protest erst recht nicht
ernst genommen wird.

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Denkt aber auch dran, daß der Schallleistungspegel logarithmisch zur
Schallleistung verläuft. Das bedeutet nicht: Viel hilft viel.


Ich kann mich entsinnen, daß ich mit 2x 120 Watt ohne Mühe einen voll-
besetzten Saal bei Laune halten konnte.

MfG Paul

Autor: High Performer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Denkt aber auch dran, daß der Schallleistungspegel logarithmisch zur
>Schallleistung verläuft. Das bedeutet nicht: Viel hilft viel.

Klar bedeutet "Viel hilft viel". Ein 100W-Verstärker an Lautsprecher X 
wird immerhin die doppelte physiologische Lautstärke am selben 
Lautsprecher erzeugen wie ein 10W-Verstärker. Und ein 1000W-Verstärker 
wird den Lautstärkeeindruck nochmals verdopopeln.

Autor: arno nyhm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So eine im Ansatz sinnvolle Maßnahme wird durch ihre Umsetzung von 
fachfremden, realitätsfernen Idioten zu kompletten Unsinn verarbeitet.
Wenn für ein zu erreichendes Ziel eine gewisse Menge energie benötigt 
wird, muss diese eben aufgebracht werden - da existiert kein 
Einsparungspotential, so wie eigentlich schon durch die zynischen 
Kommentare hinsichtlich eines 100W-Herdes schon gut ausgedrückt wurde. 
Nicht viel anders verhält es sich auch bei den Audioverstärkern, sicher 
lassen sich auch aus geringen elektrischen Leistungen erstaunliche 
Geräschpegel erzielen, doch auch hier existieren Grenzen, je nach 
Ausführung und Technik wird eine gewisse Energie benötigt um 
gewünschte/notwendige Lautstärke zu erreichen - Punkt! Da ist dann 
wiederum eben kein Einsparungspotential.
Es gibt Ecken, an den man feilen könnte - so wie die für 
Unterhaltungselektronik leider übliche Standby-Stromfresserei.
Allgemein muss wohl auch abgewogen werden, wann/wo es sinnvoll ist 
Entwicklungsaufwand zu betreiben um die letzten Promill Effizienz 
herauszuquetschen - doch diese ganz rationalen Aspekte werden in 
wahnhaften Politvorstößen leider kaum (gar nie?!) beachtet.
Und wenn man dann noch den ganzen Einfluss der Lobbies betrachtet, wird 
klar, dass dabei nur Müll herauskommen kann, der jeglicher Logik trotzt 
- siehe z.B. die RoHS-Richtlinien bezüglich Blei, das Verbot von Blei 
für Auswuchtgewichte bei Autoreifen, ... - angesichts der aberwitzigen 
Menge, die von Jägern jährlich direkt in die Natur gestreut wird!

Wäre das alles aufgrund seiner Auswirkungen nicht so tragisch, könnte 
man über so viel Dummheit und Unfähigkeit gar lachen. Leider hat die 
Politik scheinbar einen für diesen Menschenschlag unwiderstehliche 
Anziehungskraft.
Generell nimmt doch die Regulierungswut perfide Formen an, was 
eigentlich inakzeptabel ist, da die entsprechenden Instanzen ihre Nase 
in Angelegenheiten stecken, die sie rein gar nichts angehen - und die 
Freiheit zunehmend eingedämmen, in all zu vielen Bereichen des Lebens.
Nur was bleibt einem denn, als der passive Widerstand?!

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian H. schrieb:
> Im Artikel links unten steht die Ausgabe der Zeitschrift. Ich weiß
> nicht, wie es bei dieser Zeitschrift ist; oft kommt die Märzausgabe aber
> bereits im April raus. Die Tatsache, dass im Netz nur dieser Artikel
> über das Thema gefunden werden kann, deutet ebenfalls auf einen Scherz
> hin.

Klingt gut.


>
> Btw: Bei den Glühlampenverboten geht es auch nicht um die 100W, sondern
> das, was am Ende dabei rauskommt (wenig Licht, viel oft ungenutzte
> Wärme); also die Effizienz. Halogenlampen sind (noch) davon ausgenommen,
> da sie mehr Licht bei gleicher Leistung abgeben. Es sind daher für
> gleiche Lichtausbeute weniger Watt nötig.

Ist doch völliger Quatsch wegen dem bißchen alten Glühobst:
1. ist die Lichtqualität besser als bei LED, Leuchtstoffröhre. 
Allenfalls HQI oder sehr spezielle Lampen können da mithalten.
2. Warum werden dann nicht großvolumige Automotoren in kleinen Karossen 
verboten? Da geht es um KW !!


>
> Bei Verstärkern könnte man die werbewirksamen Wattangaben beschränken.
> 1000W-Verstärker (Impulsspitzenleitung) haben tatsächlich oft nicht mehr
> als 20W.

Wenn sie es dann auf PMPO beziehen, wirds wirklich eng ;-)


Ansonsten, arno hat voll Recht. Es wird auf aktiven Widerstand 
rauslaufen.

Autor: 900ss D. (900ss)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Yalu X. schrieb:
> Da ist ein Verstärker mit 20W Leistungsaufnahme und mittelmäßigem
> Wirkungsgrad vollkommen ausreichend, um die Wohnzimmereinrichtung zum
> Wackeln zu bringen.

Oh du sprichst mir aus dem Herzen. Ich höre mit 2 x 5W Röhrenverstärker 
und Lautsprechern aus den 50-ern, Altec-603B 15" Basschassis und 2 
Siemens Breitbänder dazu (siehe Anhang).
Das wird so laut, dass die Nachbarn aus dem Nebengebäude klingeln :-)
Der Wirkungsgrad macht es eben.

Und den Artikel aus der Audio halte ich für ziemlichen Schwachsinn. 
Einfach wichtiges Gelaber. Und das von T&A. Herr T&A muss es ja wissen. 
Hat irgendwie Klatschspaltenniveau.

Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was mach ich dann mit meinem Lötkolben? Der hat ja quasi 100% 
Verlustleistung. Und mein Tauchsieder???

=:-O

Autor: Lafuter Z. (lafuter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ihr macht einen großen Fehler: Ihr geht vom gesunden Menschenverstand 
gepaart mit Sachverstand aus.

In einer Bürokratie bzw. beim Gesetzgeber aus Berufspolitikern umgarnt 
mit dubiosen Lobyisten gibt es aber weder Sachverstand noch gesunder 
Menschenverstand.

Autor: faustian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist kein HIFI-Verstaerker, sondern ein analog programmierbares 
Labornetzgeraet mit zwei Ausgaengen.

Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
erklär den bürokraten das mal :-p

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Toll:
Ein Liter Wasser braucht bei 1000W 5 Minuten zum Kochen.
Bei 20W benötige ich 24h (Zeiten einfach blind angenommen, keine 
Realwerte!).

Was spare ich da an Energie?

Das gleiche kann ich auch auf das Netzteil/Lagegerät anwenden.

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei 20W würdest du nie kochendes Wasser sehen. Probiers aus! Nach 24h 
ist schlicht kein Wasser mehr da.

Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian H. schrieb:
> Toll:
> Ein Liter Wasser braucht bei 1000W 5 Minuten zum Kochen.
> Bei 20W benötige ich 24h (Zeiten einfach blind angenommen, keine
> Realwerte!).
>
> Was spare ich da an Energie?
>
> Das gleiche kann ich auch auf das Netzteil/Lagegerät anwenden.

d.H. du hörst lieber 1 Sekunde mit 1000W als 5 Stunden mit 20W? :-P

Autor: Eddy Current (chrisi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja, wer schneller hören kann, ist klar im Vorteil!

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schön wie sich jetzt 45 Beiträge lang die strunzdumme AUDIO-Journaille 
und das gemeine Volk im allgemeine und die E-Ings der Jammerkaste im 
spezellen mal wieder aufregt, ohne mit dem begrenzten Gehirnkapazität 
von eienr einzelnen Zelle je kapiert zu haben, worum es (auch bei 
DVD-Playern und Set-TopBoxen) mit der Begrenzung auf 20W (bzw. allgemein 
wenige Watt) in der EU-Entwurf denn überhaupt ging:

Um die Stand-By Stromaufnahme.

Also meine Lieben, packt eurer Gejammer wieder ein, eure 
Röhrenverstärker haben eh kein Standby sondern eine richtigen fetten 
Schalter. Und wenn der Verstärker an ist, sind auch 1kW kein 
Hinderungsgrund, ihn zu betreiben oder zu verkaufen. Doch die modernen 
Billigkisten aus japan, Taiwan, China, ohne Netzschalter, dafür mit 
Fernbedienung, die kontinuierlich über 20 Watt fressen (mein 
Pioneer-Tuner z.B. 28W), bloss weil sie auf die Fernbedienung zum 
Aufwachen warten , DIE sind von dem Gesetz (zu Recht und zu meinem und 
eurem Vorteil) betroffen.

Es spart EUER Geld, wenn so ein Schrott, der nur das Display ausschaltet 
wenn er angeblich in Standby ist, gesetzlich reglementiert wird und 
seine Konsumentenverarschung einstellen muss.

Aber nein, statt Gesetzentwürfe zu lesen, können unsere Ings ja nur 
jammern, das dafür 45 Beiträge lang, weil man ja sonst nichts hat über 
das man sich aufregen könnte. (Oh nein, das Gehalt, die Techniker, und 
eigentlich alles... da ist man als Ing ja erfinderisch).

Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nu sei mal nicht so griesgrämig ;-)

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:

> Schön wie sich jetzt 45 Beiträge lang die strunzdumme AUDIO-Journaille
> und das gemeine Volk im allgemeine und die E-Ings der Jammerkaste im
> spezellen mal wieder aufregt, ohne mit dem begrenzten Gehirnkapazität
> von eienr einzelnen Zelle je kapiert zu haben, worum es (auch bei
> DVD-Playern und Set-TopBoxen) mit der Begrenzung auf 20W (bzw. allgemein
> wenige Watt) in der EU-Entwurf denn überhaupt ging:
>
> Um die Stand-By Stromaufnahme.

Da du anscheinend weist, um welchen Entwurf es ging, koenntest du den 
vieleicht auch noch angeben?

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin hat sogar Zeit, die einzelnen Posts durchzunummerieren. Kann man 
dich für weitere solche Dienste mieten?

Autor: Helmut Lenzen (helmi1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was jammert ihr hier alle so. Das muest ihr positiv sehen. Dann gibt es 
endlich einen Schwarzmarkt fuer Hifi Endstufen. Die Prohibition ind den 
USA der 1920 Jahren hat auch Al Capone reich gemacht.

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich warte auf die ersten Verstärker, die sich als Waschmaschine tarnen.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> MaWin hat sogar Zeit, die einzelnen Posts durchzunummerieren.

Nein Abdul, ich bin so klug, in der Übersicht des Forums auf die Spalte 
mit der Anzahl der Antworten zu gucken.

> Kann man dich für weitere solche Dienste mieten?

Meine Klugheit kann man mieten, ja, das ist im weitestgehenden Sinne 
mein Job mit dem ich mein Geld verdiene.

> Da du anscheinend weist, um welchen Entwurf es ging, koenntest
> du den vieleicht auch noch angeben?

Da der ja offensichtlich falsch interpretiert wurde, weiß man natürlich 
nicht, welcher Entwurf für die fehlerhaften Schlussfolgerungen als 
Vorlage diente, aber es wird wohl diese gewesen sein:

http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?...

Autor: Pezi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guter Tipp Helmut! Werde heute gleich mal in meinem Keller Platz 
schaffen um dann (wenns soweit ist) illegal Verstärker zu bauen. :-)

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
>> MaWin hat sogar Zeit, die einzelnen Posts durchzunummerieren.
>
> Nein Abdul, ich bin so klug, in der Übersicht des Forums auf die Spalte
> mit der Anzahl der Antworten zu gucken.

Aha. Klug bist du, aber die Umgangsformen sind noch schlechter als 
meine.


>
>> Kann man dich für weitere solche Dienste mieten?
>
> Meine Klugheit kann man mieten, ja, das ist im weitestgehenden Sinne
> mein Job mit dem ich mein Geld verdiene.

Ich fragte dich wiederholt, was du beruflich machst. Warum schweigst du 
dazu? So wird das mit dem Mieten also nix.

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:

> Da der ja offensichtlich falsch interpretiert wurde, weiß man natürlich
> nicht, welcher Entwurf für die fehlerhaften Schlussfolgerungen als
> Vorlage diente, aber es wird wohl diese gewesen sein:
>
> http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?...

Wenn ich mich nicht verlesen habe, kommen dort weder eine 20Watt-Grenze, 
noch Aussagen ueber den An-Zustand vor. Ich haette gewettet, du beziehst 
dich auf:

http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?...

Die kann man natuerlich bei entsprechender Fluechtigkeit falsch 
verstehen.

Nun wissen wir aber immer noch nicht wirklich, um welchen Entwurf es 
geht - und solange kann man ja ueber das, was im Editorial der Audio 
steht, weiterwitzeln. Wer liest so ein Heft ueberhaupt... bitte bei mir 
melden, ich koennte ihm noch ein paar gesegnete Voodo-Kabel verkaufen.

Autor: 900ss D. (900ss)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Schön wie sich jetzt 45 Beiträge lang die strunzdumme AUDIO-Journaille
> und das gemeine Volk im allgemeine und die E-Ings der Jammerkaste im
> spezellen mal wieder aufregt, ohne mit dem begrenzten Gehirnkapazität
> von eienr einzelnen Zelle je kapiert zu haben, worum es (auch bei

Danke MaWin, mein Tag war auch nett :-) Haben sie dich alle wieder 
geärgert? Bitter....

> DVD-Playern und Set-TopBoxen) mit der Begrenzung auf 20W (bzw. allgemein
> wenige Watt) in der EU-Entwurf denn überhaupt ging:
>
> Um die Stand-By Stromaufnahme.

Wenn es bei den 20W um die Grenze der Standby Stromaufnahme ging, dann 
fress ich einen Besen. 20 WATT IM STANDBY? Das das von dir kommt macht 
mich stutzig.

Autor: Kuno der Unangemeldete (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genau, dass wir hier von der Standbystromaufnahme sprechen, mag ich 
nicht so recht glauben:

http://www.heise.de/ct/artikel/Ein-Watt-Verordnung...

20W Standby mögen da ein paar dB zu viel sein :-)

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es soll solche Energieverschwender geben, z.B. DSAT-Receiver. Die sind 
sowieso nie recht aus, da sie ständig Daten laden müssen.

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es um Standby-Aufnahme geht, sollte die EU ihre Bemühungen nicht in 
die Begrenzung derselben auf unter 1W/20W stecken, sondern einfach 
kostenlos an jeden Bürger Steckdosenleisten mit Schalter verteilen. Dazu 
noch eine Bedienungsanleitung, dass auch jeder weiß, dass diese Leiste 
zum Abschalten der Geräte gedacht ist.

Oder es gibt einfach ein Verbot von Fernbedieungen. Dann kommt auch 
nicht mehr das Argument, dass Standby ja sooo Bequem ist und man sich 
nicht die Mühe machen möchte, immer zur Steckdosenleiste laufen zu 
müssen.

Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn sich mal die ganzen großen Firmen zusammensetzen und die 
effizienteste Stand-By-Schaltung überhaupt entwickeln würden dann käme 
man für Standby bei vielen Geräten sicher auf unter 0,1W

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul Hamacher schrieb:
> effizienteste Stand-By-Schaltung

"effizient" steht aber meist im Gegensatz zu "billig".
Warum 0,1W anstreben, wenn 1W reichen.

Autor: Helmut Lenzen (helmi1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie war das noch in der PC-Entwicklung.

Die ersten IBM Kisten hatten den Netzschalter an der rechten Seite.
Dann kammen die Towergehauese und der Netzschalter wurde auf die 
Vorderseite verlegt.
Dann kam so ein komisch Betriebssystem und verlangte das man die Kisten 
nicht mehr einfach ausschalten duerfte. Damit kam der Netzschalter 
wieder auf die Rueckseite der Geraete und wurde von da an von den 
meisten Anwender nicht mehr gesehen. Also laufen die meisten PC im 
Standbybetrieb weiter.

Und nun sagt mir nicht das ginge nicht anders. Anstatt diese 
Standbyfunktionen im Netzteil koennte man ein Relais in 
Selbsthalteschaltung dort einbauen. Das koennte das Betriebssystem dann 
abfallen lassen und die Stromaufnahme waere = 0.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> sondern einfach kostenlos an jeden Bürger Steckdosenleisten
> mit Schalter verteilen.

Klar, ich erinnere am mein Pioneer-Radio.
der 28W im ausgeschalteten Zustand zieht weil er nur das Display 
dunkeltastet,
Senderspeicherung bei Netzausfall per GoldCAP,
reicht nicht mal 1 Tag. Du müsstest jedesmal alle 30 Sender neu 
programmieren.

Nein, man muß manchen Herstellern den Scheiss den sie vom Band lassen 
rechts und links per Gesetz um die Ohren hauen, denn freiwillig ist dort 
nur die Kundenverarschungsabteilung aktiv.

Autor: Helmut Lenzen (helmi1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Senderspeicherung bei Netzausfall per GoldCAP,
> reicht nicht mal 1 Tag.

Das ist nicht nur bei Pioneer so . Sony macht das auch in vielen 
Geraeten.
Jedes mal muss man bei denen nach dem einschalten alles neu einstellen.
Von der Erfindung des EEPROMS haben die scheinbar alle noch nichts 
gehoert.

Autor: faustian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Nein, man muß manchen Herstellern den Scheiss den sie vom Band lassen
rechts und links per Gesetz um die Ohren hauen, denn freiwillig ist dort
nur die Kundenverarschungsabteilung aktiv."

Das heisst aber auch dass man dem Kunden gesetzlich ein Recht auf 
Ignoranz verbrieft.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das heisst aber auch dass man dem Kunden gesetzlich ein Recht auf
> Ignoranz verbrieft.

Nee, denn diese Kundenverarschung merkt man ja erst nach dem Kauf,

da steht doch nicht auf der Packung drauf "Standby-Verbrauch: 28W" und 
"GoldCap Haltezeit 1d"

Aber ich vergass, faustian ist Gott und weiß alles vorher.

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:

> Nee, denn diese Kundenverarschung merkt man ja erst nach dem Kauf,
> da steht doch nicht auf der Packung drauf "Standby-Verbrauch: 28W" und
> "GoldCap Haltezeit 1d"

Es gibt reichlich Moeglichkeiten fuer Kunden, sich zu informieren. Da 
hat faustian schon Recht - noch mehr Gesetze sind das Eingestaendnis, 
dass die Idee vom muendigen Buerger fuer die Tonne ist.

Autor: Jonas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Es gibt reichlich Moeglichkeiten fuer Kunden, sich zu informieren

Ja?

Sag an.

Schaltplan ? (klar, hilft auch nicht immer, immer öfer werden Idotien in 
Siftware versteckt)

Warentests ? Die Geräte sind nicht mehr im Handel, wenn sie getestet 
wurden. Viele Produktbewertungsportale löschen negative Berichte (Ciao 
scheint da besser zu sein, aber bei anderen ist mir das schon öfters 
aufgefallen, vermutlich lassen die sich dafür von den Herstellern 
bezahlen).

Reklamierung ? Es war nichts anderes versprochen, Werbung beschränkt 
sich heute ja auhc "toll blau leuchtend".

Absichtlich per Versand bestellen, damit man es problemlos testen kann 
und zurückschicken kann ? Leider fallen viele Katastrophen erst spät 
auf.

Nein Peter, man ist, egal wobei, gnadenlos dem Verkäufer und Hersteller 
ausgeliefert. Ob bei Lebensmitteln, ob bei einfachen Produkten, oder 
eben gar bei komplexer Ware. Selbst Profis des jeweiligen Fachbereichs 
sind nicht in der Lage, eine komplette korrekte Bewertung abzugeben, 
nicht mal wenn ihnen ein ganzes Labor zur Verfügung steht um alles 
chemisch und technisch analysieren zu können.

Dem normalen Bürger steht das nicht zur Verfügung, ein Test wäre teurer 
als das Produkt, und schon alleine die Beschaffung der angeblichen 
Gesetze und gültigen Normen, die das Gerät einhalten müsste, ist für den 
Bürger unüberprüfbar, weil diese Vorschriften auch nur teuer zu kaufen 
sind und nicht kostenlos und allgemeinverständlich im Web stehen.

Es ist im deutschen  Gesetz schlicht nicht vorgesehen, daß der Kunde 
meckert. Er ist nicht mal zum klagen wegen unlauteren Wettbewerb oder 
Verstosses gegen die Vorschriften zugelassen, das erlaubt man nur 
Wettbewerbern. Der Bürger hat zu schlucken, was die Unternehmen ihm 
hinschütten.

Du bist nur gnadenlos selbstüberheblich, wenn du meinst, wegen deiner 
Klugheit nicht nur bei Finanzprodukten nicht übers Ohr gehauen werden zu 
können. Es sind ganze Industrien dahinter, die nur die Aufgabe haben, es 
hundertmal zu versuchen, bis es endlich klappt. Das klappt dann auch 
mal.

Wir sind darauf angewiesen, daß das Gesundheitsamt in die Küche des 
Restaurants guckt, denn du darfst das nicht, daß die 
Lebensmittelkontrolle Analysen macht, denn die kannst du dir als 
einzelner Kunde gar nicht leisten, oder daß die Verbraucherverbände 
gegen Unternehmen klagen, denn du darfst das gar nicht.

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jonas schrieb:

> Warentests ? Die Geräte sind nicht mehr im Handel, wenn sie getestet
> wurden. Viele Produktbewertungsportale löschen negative Berichte (Ciao
> scheint da besser zu sein, aber bei anderen ist mir das schon öfters
> aufgefallen, vermutlich lassen die sich dafür von den Herstellern
> bezahlen).

Ja ja, boese Portale, lassen sich alle bestechen. Und alle Foren und das 
Usenet und ueberhaupt.

> Absichtlich per Versand bestellen, damit man es problemlos testen kann
> und zurückschicken kann ? Leider fallen viele Katastrophen erst spät
> auf.

Den Standby-Verbrauch wirst du ja wohl innerhalb der 2 Wochen testen 
koennen.

> Nein Peter, man ist, egal wobei, gnadenlos dem Verkäufer und Hersteller
> ausgeliefert.

Mein Beileid, du armes Opfer der Konsumgesellschaft. Gestern wieder 
versehentlich 2 Fernseher gekauft, als du nur mal kurz die 
selbstgezogenen Bio-Tomaten aus dem Schrebergarten holen wolltest (da 
weiss man, was drin ist, auch wenn sie noch gruen sind)? Das 
Alu-Huetchen wuerde ich ankleben, in der S-Bahn hat's so kleine Kobolde, 
die wollen dir die immer vom Kopf schubsen...

Autor: Sven (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun mach mal halblang: Jonas hat Recht.

Selbst wenn Du im Elektromarkt Deines Vertrauens von den tollen Bässen 
der Anlage überwältigt noch im letzten Moment dran denkst, den Verkäufer 
nach so Nichtigkeiten wie dem Standby-Verbrauch zu fragen, wäre es in 
vielen Fällen fraglich, ob er Dir darauf ne Antwort geben könnte. 
Bestenfalls bekommst Du noch ne überteuerte abschaltbare Steckerleiste 
dazuverkauft.

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven schrieb:

> Nun mach mal halblang: Jonas hat Recht.

Wenn er sagen wollte, dass die meissten Menschen Opfer ihres eigenen 
Konsumwahns sind - da gebe ich ihm recht. Dass sie nix dafuer koennen - 
niemals.

> Selbst wenn Du im Elektromarkt Deines Vertrauens von den tollen Bässen
> der Anlage überwältigt

Meine Guete, wir reden hier ueber Buerger, denen der Staat die 
Muendigkeit zuspricht, die duerfen zur Wahl und das Schicksal eines der 
wichtigsten Industrielaender der Erde bestimmen.

> noch im letzten Moment dran denkst, den Verkäufer
> nach so Nichtigkeiten wie dem Standby-Verbrauch zu fragen, wäre es in
> vielen Fällen fraglich, ob er Dir darauf ne Antwort geben könnte.

Wenn er keine Antwort hat, kauft man ihm nichts ab. Wenn die Antwort 
falsch ist, bringt man den Kram zurueck. DAS ist die Macht des Kunden. 
Es ist total einfach. Man muss nicht in der ersten Reihe stehen und sich 
eine Kugel einfangen um fuer das Recht zu kaempfen, eine Gewerkschaft 
grunden zu muessen oder sowas - nur den kleinen Satz sagen: "Wenn sie 
mir den Stand-By-Verbrauch nicht sagen koennen, kaufe ich anderswo." 
Wenn das Millionen Kunden jeden Tag sagen, aendert sich was. Wenn nicht, 
nicht.

Jonas selbst hat eine ganz einfache Methode aufgezeigt: Man kauft dort, 
wo man Rueckgaberecht hat. Den Verbrauch kann jeder leicht selbst 
messen. Es geht eben nicht um Restaurants, wo man nicht in die Kueche 
gucken kann oder um die Frage, ob die Waren von Kindern in Indien 
produziert wurden, sondern um etwas, was wirklich jeder leicht 
ueberpruefen kann.

Jeder meckert ueber die Flut der Gesetze, aber keiner will 
eigenverantwortlich handeln.

> Bestenfalls bekommst Du noch ne überteuerte abschaltbare Steckerleiste
> dazuverkauft.

Stehen bei euch an der Kasse so Leute die euch Artikel in den Wagen 
werfen, die ihr nicht haben wolltet und die gucken so grimmig, dass ihr 
die nicht mehr rausnehmt, sondern lieber bezahlt?

Autor: Yalu X. (yalu) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter Stegemann schrieb:
> Wenn er keine Antwort hat, kauft man ihm nichts ab. Wenn die Antwort
> falsch ist, bringt man den Kram zurueck. DAS ist die Macht des Kunden.
> Es ist total einfach.

... und total zeitaufwendig, zumal mir diese "Macht" durch das Gesetz
zur Verringerung des Standby-Verbrauchs nicht genommen wird.

Ich möchte bspw. eine Mini-Hifi-Anlage für 100€ kaufen. Dazu grase ich
erst einmal alle lokalen Händler und Märkte ab in der Hoffnung, dass mir
da irgendjemand den Standby-Verbrauch nennen kann. Am besten nehme ich
mir dafür drei Tage Urlaub.

Falls ich (was wahrscheinlich ist) nicht fündig werde, bestelle ich im
Internet. Nach einer Woche Lieferzeit kommt das Gerät. Auspacken,
anschließen, messen und feststellen: Der Verbrauch ist zu hoch. Rück-
sendeformular ausfüllen, einpacken, zurückschicken und hoffen, dass das
Geld wieder kommt.

Ich bestelle ein anderes Gerät und spule obiges Programm noch einmal ab.
Das Ganze wiederholt sich etwa zehnmal, bis ich ein Gerät habe, das
meine Verbrauchsanforderungen erfüllt. Aber dumm gelaufen: Es klingt
schlechter als eins dieser alten Wählscheibentelefone ...

Mit etwas Glück bin ich ein halbes Jahr später nach vielen geopferten
Freizeitstunden glücklicher Besitzer einer Anlage :)

Einmal ganz abgesehen kann zwar unsereins die Standby-Leistungsaufnahme
messen, 99% der mündigen Bürger können es nicht. Sie haben vielleicht
eins dieser billigen Leistungsmessgeräte, leider zeigen diese oft bei
Werten unter 5W einfach nur 0 an. Und du bist ja sicher auch dagegen,
dass für diese Messgeräte eine Mindestauflösung vorgschrieben wird ;-)

Selbst wenn man das Problem des Standby-Verbrauchs irgendwie in den
Griff bekommen sollte, gibt es ja noch weitere Kriterien, die beim Kauf
der Mini-Anlage wichtig sind, bspw. die elektrische Sicherheit. Wer in
der Lage ist, all dies selber zu kontrollieren, kann sich sein Gerät
fast schon selber bauen, was sich in diesem Fall sowohl finanziell als
auch zeitmäßig sogar lohnt.

Aber eine Hifi-Anlage ist ja noch ein relativ übersichtliches Teil. Ich
möchte kein Auto kaufen, wenn es da nicht gewisse Gesetze und Richt-
linien gäbe, die mir ein Mindestmaß an Sicherheit und Zuverlässigkeit in
Aussicht stellen.

Nicht dass wir uns falsch verstehen: Ich bin ebenso gegen eine Überreg-
lementierung. Haben Gesetze und Richtlinien für mich aber nur Vorteile
und keine Nachteile, kann ich sehr gut damit leben.

Autor: Valentin Buck (nitnelav) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich verstehe nicht ganz, was bei diesem Gesetz das Problem sein soll.
Standbyleistung unter 20W geht extrem einfach.
Ich hab mal ein Gerät zerlegt, da wurde die Standby-Versorgung über ein 
Kondensatornetzteil übernommen.
Genauer gesagt, dieses Netzteil versorgte einen µC und den IR-Empfänger, 
und wenn dann ein gültiges Signal kam, schaltete dieser einfach das 
Hauptnetzteil über ein Relais ein.
Gemessener Standby-Verbrauch (mit dem µ-Current aus dem eevblog): 2W.
Es kann gut sein, dass es noch weitere Gesetze dieser Art gibt, 
vielleicht dürfen bald Fernseher nur noch einen bestimmten Wert pro cm 
Diagonale verbrauchen, doch ICH hab nichts gegen diese Art des 
Umweltschutzes.
Außerdem werden damit Themen angeschnitten, die für alle wichtig sind.
Nicht nur Leute, die elektronisches Wissen haben, sollten wissen, dass 
Geräte auch Strom verbrauchen können, wenn sie anscheinend ausgeschaltet 
sind. Man könnte auch sagen, dass so eine Art der Gesetzgebung die 
Bürger wachrüttelt. Wenn es Gesetz ist, das Anlagen nur noch 20W Standby 
haben dürfen, so kommt das in Zeitungen, Fernsehen und Radio.
Auf diese Weise erfahren viele Leute, was Standby ist, und fangen 
vielleicht an, selber auf den Standby-Verbrauch zu gucken.
Mit 20W, da kann man ohne Probleme ein Zimmer mit beleuchten.
DAS soll einfach verpuffen. Für (fast) nichts?
mit freundlichen Grüßen,
Valentin Buck

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man, wie Peter meint, nicht den Standbyverbrauch, der schon lange 
unter 2W liegt, sondern dieses Gesetz als Grundlage nimmt:

> 
http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?...

dort geht es um maximale Betriebsleistung von Fernsehern in Betrieb.

Wenn man sich den Bildschirm wegdenkt, bleiben 20W für den Rest, also 
auch für Ton. Zwar stellt sich die Frage, wie gemessen werden soll (Ton 
aus? Nein, es heisst 'maximal', also eigentlich voller Sinusdauerton), 
dann ergeben sich schon merkwürdige Schlussfolgerungen:

- ein Fernseher kann nicht mehr als 2 x 6W haben, oder 5.1 x 1 Watt 
Surround plus ein bischen Subwoofer.

- baut man Fernseher mit besserer Effizienz (polaristiertes RGB 
Backlight), kann man mit höherer Audioleistung werben.

- für brauchbaren Ton wird man Fernseher ohne eingebauten Verstärker 
bauen, dann hat man mehr Leistung für die Elektronik, und der 5.1 
Verstärker läuft als extra-Gerät ohne Limit.

- Plasmafernseher werden komplett verboten

- Fernseher mit grösserem Bildschirm, der aber nur zum Teil genutzt 
wird, haben mehr Leistung für die Elektronik als kleinere die ein genau 
so grossen Bild erzeugen.

Das Gesetz ist also sicher lobbygesteuert, und bestimmte Anbieter haben 
nicht genug gezahlt. Aber sicher, von HiFi-Anlagen steht da nichts drin, 
die sind nur im anderen aufgeführt.

Autor: Andreas Ferber (aferber)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Wenn man sich den Bildschirm wegdenkt, bleiben 20W für den Rest, also
> auch für Ton. Zwar stellt sich die Frage, wie gemessen werden soll (Ton
> aus? Nein, es heisst 'maximal', also eigentlich voller Sinusdauerton),
> dann ergeben sich schon merkwürdige Schlussfolgerungen:

Wie gemessen wird steht im Anhang III, dort ist die Rede von "typische 
Fernsehinhalte", und es wird über 10 Minuten gemittelt. Der 
Helligkeitsregler wird dabei auf mindestens 65% der maximalen Helligkeit 
eingestellt.

> - Plasmafernseher werden komplett verboten

Das Mitteln dürfte Plasmafernseher "retten", da bei diesen der 
Stromverbrauch extrem von der Helligkeit des dargestellten Bildes 
abhängt.

Zum Punkt "mündiger Bürger": neben der Begrenzung nach oben enthält die 
gleiche Richtlinie auch, dass die Hersteller zwingend den Stromverbrauch 
(und zwar aufgeschlüsselt nach Betrieb, Standby etc.) angeben müssen.

> Das Gesetz ist also sicher lobbygesteuert, und bestimmte Anbieter haben
> nicht genug gezahlt.

Ich glaube eher, sie haben genug gezahlt. Wenn ich mir die 
Begriffsdefinitionen für "Fernsehapparat" und "Videomonitor" in Artikel 
2 mal genau anschaue, dann sieht das für mich so aus, als würden Geräte 
mit eingebautem Verstärker und Empfänger garnicht unter die Verordnung 
fallen...

Andreas

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann Jonas nur zustimmen. Mittlerweile wird haarfein an der Grenze 
zur Klagefähigkeit bei den Herstellern/Lieferanten das Gerät designed. 
Es hat schon seinen Grund, warum viele Webseiten auf einen Rechtsanwalt 
angemeldet sind.

Ist es dann übrigens unrechtmäßig, wenn ich mir zur Lautstärkeerhöhung 
zwei Fernseher nebeneinander stelle?

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ist es dann übrigens unrechtmäßig, wenn ich mir zur
> Lautstärkeerhöhung zwei Fernseher nebeneinander stelle?

Wenn du 2 x GEZ zahlst, wird dir das sicher erlaubt...

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Wenn du 2 x GEZ zahlst, wird dir das sicher erlaubt...

Du bezahlst (als Privatmensch) nur einmal für eine beliebige (?) Anzahl 
Fernseher. Auch Radios und Computer sind dabei im Preis enthalten.

Der günstigere Tarif schließt nur Radiogeräte (eventuell auch Computer, 
weiß nicht wie das im Moment ist) mit ein. Auch Dabei dürfen es mehrere 
sein.

Außerdem ist GEZ keine Verbrauchsabgabe.

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerade aktuell wurde dieser Humor in der Presse quadriert.

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin & Humor bin ich nicht gewohnt 8-O

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.