www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik PC-Schaltnetzteil einschalten


Autor: Alexander Sewergin (agentbsik)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

ich möchte ein Computer-Schaltnetzteil (330W ,wobei der Rechner ca 100W 
benötigt) per µC ein und ausschalten.

Infos zum Projekt:

Ein Rechner soll per Handy (Siemens ME45, AT-Befehle) eingeschaltet 
werden. Dabei kann man im BIOS AC-Power-on einschalten, wodurch man 
eigentlich nur noch das Schaltnetzteil mit Strom versorgen muss und der 
PC eigenständig hochfährt.


Jetzt stellt sich für mich die Frage, ob ich bei einem Schaltnetzteil, 
dass durch sein impulsartige Leistungsaufnahme hervorsticht, ein 
normales Relay oder ein SSR(Solid State Relay) verwenden sollte.

Weiterhin sind in einigen SSR´s schon Snubber-Glieder verbaut. Könnte 
jetzt bei gesperrtem SSR das Schaltnetzteil dennoch anlaufen (Snubber 
könnte den Eingangselko aufladen) und der Rechner würde dauernd 
versuchen anzuspringen?


Mich interessiert halt, wie ihr die "Aufgabe" lösen würdet, weil es sich 
bei dem Schaltnetzteil nicht um einen ohmschen Verbraucher handelt.

Gruß Alex

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander Sewergin schrieb:

> Jetzt stellt sich für mich die Frage, ob ich bei einem Schaltnetzteil,
> dass durch sein impulsartige Leistungsaufnahme hervorsticht, ein
> normales Relay oder ein SSR(Solid State Relay) verwenden sollte.

Ich wuerde den Taster ansteuern und das Netzteil angesteckt lassen. Ist 
einfacher und sicherer.

Autor: Besucher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du nicht unbedingt dem Standby-Verbrauch loswerden willst, würde 
ich die 230V-Seite unverändert lassen.

Den PC würde ich dann starten, indem z.B. über einen Optokoppler der 
Start-Taster "gedrückt" wird.
Die dafür nötige Schaltung kannst du dann auch gleich von den 5V 
Standby-Spannung aus dem Netzteil versorgen lassen.

Ansonsten würde ich ein SSR verwenden.
Durch den Einschaltstrom verschweißen billige Schalter in 
Steckdosenleisten nach kurzer Zeit, ein Relais wäre davon auch 
betroffen.

Solltest du Probleme mit Leckströmen durch die Entstörglieder haben, 
kannst du auch die Spannugnsversorgung mit einem normalen Relais 
unterbrechen lassen.
Dann müsstest du natürlich eine Schaltreihenfolge einhalten:
1. Relais an
2. SSR an (= Netzteil springt an)
3. Ggf. SSR mit weiterem Relais überbrücken, wenn Verluste zu hoch
4. Ggf. Überbrückungs-Relais aus
5. SSR aus
6. Relais aus

Halte ich hier aber für absoluten Overkill, d.h. ein normales SSR sollte 
funktionieren, ggf. die Enstörung anders dimensionieren/entfallen 
lassen.

Autor: Markus F. (5volt) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Besucher schrieb:
> Durch den Einschaltstrom verschweißen billige Schalter in
> Steckdosenleisten nach kurzer Zeit, ein Relais wäre davon auch
> betroffen.
Das kann ich nicht bestätigen. Ich habe 3 PCs im Einsatz, die über je 
eine Billig-Steckdosenleiste geschaltet werden. Auch nach Jahren unt 
z.B. bestimmt 1000...2000 Schaltzyklen ist keine der Leisten 
ausgefallen.
Ich denke, man kann bedenkenlos ein Relais verwenden. Am besten aber 
eins mit etwas massiveren Kontakten und anständiger Schaltleistung, z.B. 
250V/16A. Das dürfte wohl lange genug halten.

Michael G. schrieb:
> Ich wuerde den Taster ansteuern und das Netzteil angesteckt lassen. Ist
> einfacher und sicherer.
Und damit die eingebaute MKP-Funkentstör-Brandbombe ständig am Netz 
lassen?
Na gut, normalerweise sollte nix passieren. Seitdem mir zwei 
Entstörkondensatoren (ein MKP-X2 und ein MP-3 X2) abgeraucht sind (bzw. 
den MKP hat es regelrecht zerrissen, aus dem MP-3 ist eine stinkende 
verkohlte Pampe ausgelaufen), traue ich den Dingern nicht mehr so 
richtig...

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus F. schrieb:
> Ich denke, man kann bedenkenlos ein Relais verwenden. Am besten aber
>
> eins mit etwas massiveren Kontakten und anständiger Schaltleistung, z.B.
>
> 250V/16A. Das dürfte wohl lange genug halten.




z.B. den Relaistyp "eltako R12-100" . Läuft hier an 14 Anlagen seit ca. 
4 Jahren und  und je ca. 1800 bis 2000 Schaltzyklen.
Keinerlei Ausfälle bisher.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.