www.mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Midi, wie werden die Klänge erzeugt?


Autor: hermy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

kann mir jemand kurz sagen, wie Midigeräte die entsprechenden 
Audioklänge erzeugen?

Es werden ja keine Audio-Sampels abgespielt.
Ich nehme mal an, das Zauberwort heißt Klangsynthese.

Wie kann man z.B. rausfinden, wie ein einzelner Midisound konkret 
aufgebaut ist. Man wird ja wahrscheinlich meistens irgendwo die 
Klangparameter (Hüllkurve, Attack, Decay, Grundton sin/dreieck/rechteck, 
ev. Rauschpannung, Chorus, Reverb u.s.w. finden und auch verändern 
können)... ?

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hermy schrieb:
> Es werden ja keine Audio-Sampels abgespielt.
> Ich nehme mal an, das Zauberwort heißt Klangsynthese.
Bei qualitativ hochwertigem Sound werden diese in der Tat durch 
sogenante Wavetables abgespielt (heist bei jedem anders) bei meiner 
SBLive konnte man auch verschieden große Sätze auf die Karte laden.

Autor: Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Entweder durch abspielen von Samples oder durch Synthese. Früher war FM 
bei den Soundblastern beliebt.

Autor: Icke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Früher war FM bei den Soundblastern beliebt.
Oh ja, das klang grauenvoll synthetisch, fast wie beim Zahnarzt...

Autor: hermy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Icke schrieb:
>>Früher war FM bei den Soundblastern beliebt.
> Oh ja, das klang grauenvoll synthetisch, fast wie beim Zahnarzt...
;-)

hm, wie wird denn z.B. ein synthetisches schlagzeug zusammengesetzt?

kickdrum und toms ist ja klar, gedämpfte schwingung von entsprechender 
frequenz.

snare wie tom plus rauschen mit hüllkurve (exponentiell abklingend, 
schätze ich...)

aber die becken? die sind bestimmt nicht so einfach nachzubilden, wenn 
es über ein bloßes abklingendes resonanzgefiltertes rauschsignal 
hinausgehen soll... weiß da jemand näheres?

Autor: Markus ---- (mrmccrash)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau mal, hier irgendwo gabs jetzt einen Thread zur Elektor 
Metal-Maschine. Die macht schon mal einen guten Anfang. Dazu noch eine 
Hüllkurve und etwas Filterung (Bandpass z.b.).

_.-=: MFG :=-._

Autor: hermy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Markus ---- schrieb:
> Schau mal, hier irgendwo gabs jetzt einen Thread zur Elektor
> Metal-Maschine. Die macht schon mal einen guten Anfang. Dazu noch eine
> Hüllkurve und etwas Filterung (Bandpass z.b.).
>
> _.-=: MFG :=-._

hallo, lach, ja, da sind wir schon heftig am überlegen und 
programmieren...
Beitrag "Heavy-Metal-Maschine von Elektor"

ok, aber wie macht z.b. so ein midi-expander den beckensound? oder meine 
Roland JW-50...

Autor: Rogie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hermy schrieb:
> Es werden ja keine Audio-Sampels abgespielt.

Wieso nicht, wenn ich mir meine Korg M50 Musikworkstation so anhöre, 
werden da sehr wohl Audiosamples abgespielt. Natürlich nicht "einfach 
so", sondern es passieren da noch andere Dinge, das Verfahren heisst 
EDS-Klangerzeugung („Enhanced Definition Synthesis”).

Autor: Rogie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier ein Link dazu, wie die M50 Klangerzeugung funktioniert:

http://www.korg.de/produkte/synthesizer/m50-produk...

Autor: Peterle Anonym (Firma: keine) (wanderameise)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
bin mittlerweile auch soweit mittels pwm ein paar töne zu erzeugen. Das 
alles klingt aber eher nach gewollt und nicht gekonnt! bislang habe ich 
als parameter nur die frequenz und den duty cycle! zusätzlich wäre noch 
die amplitude ein parameter! die frage ist, ob das alles so mittels pwm 
sinn macht. wie addiere ich beispielsweise andere schwingungen auf? wie 
verändere ich die amplitude? macht es vll mehr sinn aus einer lookup 
table einen sinus zu erzeugen und diesen zu verarbeiten?

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du mit einer sehr mächtige Klangsynthese spielen möchtest, dann 
solltest Du Dir CSound ansehen:
http://www.csounds.com/

Autor: Jürgen W. (lovos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin mit tiMidity++ sehr zufrieden. Das gibt es auch fuer Windoofs.
Man kann sich aus verschiedene Soundfonts (*.sf2) seine Klaenge 
zusammenstellen.

Autor: Peterle Anonym (Firma: keine) (wanderameise)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
finde csounds ganz nett, mich beschäftigt nur eine frage: mittels PWM 
erzeuge ich nur einen 1 bittigen Sound. möchte ich nun Oberschwingungen 
erzeugen, komme ich wohl nicht drumherum mittels PWM anhand einer lookup 
table eine entsprechende schwingung zu synthetisieren oder? Mit einer 
reinen pwm, kann ich nur eine in der frequenz/amplitude variable 
schwingung erzeugen oder?

Autor: Hans Mayer (hansilein)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich würde einen externen d/a wandler nehmen, falls Du auf dem AVR 
bleiben willst.
PWM geht aber auch, dann aber bei sehr hoher frequenz (also über dem 
audio-band), dann setztst Du den duty-cycle auf den analogwert, den du 
gerade möchtest, z.B. aus der Lookup-Table

Autor: Peterle Anonym (Firma: keine) (wanderameise)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja wenn ich einen sinus mit zB 4 bit auflösung erzeugen möchte, dann 
habe ich pro sinuswelle 32 werte - sprich PWM 32 Takte die 1 HZ (Sinus) 
entsprechen, das wären 32Khz PWM für eine 1Khz schwingung. Verstehe ich 
das richtig?
Die Glättung dann einfach per RC Glied?!

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dein eigentliches Problem besteht nicht darin, ob du den Sound mittels 
PWM erzeugst oder irgendwie anders.

Die Unterschiede in der Klangfarbe entstehen (vereinfacht gesprochen) 
durch unterschiedliche Kurvenformen, die eine Schwingung haben kann.

Erzeugst du einen Sinus, so klingt der auch nach Sinus, egal wie du ihn 
erzeugst. Ein Dreieck klingt wieder anders und ein Rechteck erst recht. 
Nun sind das aber nur sehr einfache Kurvenformen. Die Form einer 
Schwingung einer Violine ist wesentlich komplexer.

Autor: Peterle Anonym (Firma: keine) (wanderameise)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
genau aber um dahin zu kommen, würde ich ganz gerne erstmal eine 
Überlagerung 2er Schwingungen hinbekommen um zB die 2. Harmonische zu 
erzeugen.um dies zu realisieren, reicht eben eine 1 bittige PWM nicht!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.