www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik 7-Segment Multiplex - Was macht AVR beim Start?


Autor: Beginner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich möchte 3 größere 7-Segment Anzeigen mit gemeinsamer Anode 
multiplexen und dazu als Segmenttreiber ULN2803 verwenden sowie PNP 
Transistoren für jede Anode.
Das Ganze soll an einen MEGA32, PORT A für die Segmente + Dezimalpunkt 
und Port C 3 Ausgänge für die Digits. Soweit, so gut.
Wenn ich mich jetzt richtig informiert habe, leuchtet ein Segment wenn 
am entsprechenden Portausgang für das Segment Low-Pegel anliegt (weil 
der 2803 invertiert) und auch der entsprechende Digit-Ausgang Low-Pegel 
hat (wegen PNP Transistor)
Die Frage die sich für mich stellt, was passiert beim Start des AVR, 
sind da alle Ausgänge auf Low-Pegel? Das wäre ja sicher gefährlich wenn 
ein "Dauerleuchten" an einer Anzeige anliegt und ich mit einem höheren 
Segmentstrom (z.B. 45mA) wegen Multiplex arbeiten möchte...
Oder sollte ich einfach bis zur Fertigstellung der Software die 
Vorwiderstände erhöhen das z.B. 15mA anliegen und beim Multiplexen mit 
5mA pro Anzeige gearbeitet wird - wenn alles läuft wird dann einfach der 
Widerstand verringert bis die Helligkeit paßt?

Autor: Ahnungsloser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beim start des AVR sind alle Ports auf Eingang geschaltet.

Autor: egberto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Pins des AVR sind beim Start als Eingänge konfiguriert, also 
hochohmig. Die angeschlossene Peripherie verhält sich (im Prinzip), als 
wenn keine Verbindung zu AVR da wäre.
Es sollte also eigentlich nichts passieren, deine Idee mit dem Test mit 
Schutzwiderständen ist aber nicht schlecht, dir wird bestimmt bei der 
Programmierung ab und zu das Multiplexing hängen bleiben (da du dich ja 
Beginner nennst)


Viel Erfolg,

egberto

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  egberto (Gast)

>Die Pins des AVR sind beim Start als Eingänge konfiguriert, also
>hochohmig.

Richtig.

> Die angeschlossene Peripherie verhält sich (im Prinzip), als
> wenn keine Verbindung zu AVR da wäre.

Ja.

>Es sollte also eigentlich nichts passieren,

FALSCH!!

Der gute alte ULN2803 und andere Bipolartransistoren sind dabei 
ausgeschaltet, weil der Basisstrom fehlt.
Bei einem MOSFET hängt das Gate in der Luft, das ist GAAAAANZ schlecht. 
Denn dann kann alles Mögliche passieren.

Lösung. Man legt die Pins mit Pull-Up oder Pull-Down Widerständen 
definiert auf das unkritische Potential (GND oder Vcc).

Ach ja, größere Anzeigen kann man nicht einfach per PNP schalten, da 
braucht man einen Pegelwandler, z.B. den UDN2981. Siehe auch 
LED-Matrix.

MFG
Falk

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.