www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Step-Up Wandler von 12V auf 15V für MusikMixer


Autor: jonathan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo erstmal an alle.

Ich habe folgendes Problem und wollte gerne euch um Unterstützung 
bitten.
Wir besitzen eine mobile Soundstation mit Autobatterie etc. um Musik in 
anständiger Lautstärke auch draußen genießen zu können.
Nun möchte ich gerne dort draußen auch ein bisschen Musik auflegen, 
weswegen ich meinen Mixer in das gesammte System integrieren will.
Einen Mixer habe ich schon, blos läuft dieser mit 15V eingangsspannung, 
was die Autobatterie mit 12V nicht liefern kann.
Also habe ich mich schlau gemacht und weis nun, das ich einen *Step-Up 
Wandler* benötige welcher mir aus den 12V die 15V generiert.
Nach langem suchen und lesen, gefällt mir eigentlich der MC34063A am 
besten, leicht zu beschalten und günstig.
Nun habe ich jedoch in einem Forum gelesen, dass es wohl zu einem 
gewissen rauschen führen kann, so eine Konstruktion, was ich natrülich 
in keinem Fall möchte.
Nun wollte ich gerne von euch wissen ob es denn stimmt das ein Rauschen 
im Audiosignal davon zustande kommen kann (wenn der Mixer davon 
beliefert wird),
ob ihr bessere Alternativen kennt oder ob ich sonst irgendeinen 
Denkfehler habe.
Achso das Netzteil des Mixers hat folgende Charaktersitiken im Sec: 
*15V, ~500mA, 7.5VA*
Is das mit dem MC34063 zu realisieren?
Vielen Dank ich bin für alle Meinungen offen,
schöne Grüße jonathan

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wechselspannung?

Nein.

Du kannst entweder versuchen, Wechselspannung herzustellen,
die wird im Mixer wohl zur Erzeugung einer positiven und negativen per 
7812/7912 stabilisierten Versorgungsspannung von +12V/-12V verwendet,
oder machst deinen Mixer auf, klemmst an die richtigen Stellen Kabel an 
und versorgst ihn gleich mit +12V und -12V (also 24V gesamt bei Masse in 
der Mitte).

Vermutlich kommt der Mixer mit Rechteckspannung von +/-20V mit 
Frequenzen von 30 Hz (Siebelkos ausreichend) bis 100 Hz 
(Gleichrichterdioden noch schnell genug) klar. Da Audiosignale durch 
Koppelkondensatoren gleichspannungsmässig getrennt werden, kann die 
Spannung wohl massebezogen zru Batterie sein.

8W sind keine vollkommen unbedeutende Kleinleistung mehr. Man braucht 
schon Bauteile mit Leistung, also kleine Audioverstärker oder 
Schalttransistoren.

Du kannst mit einem MC34063 erst mal ca. 24V erzeugen, dann mit einem 
Vollbrücken-IC wie L298 der mit 50Hz umgesteuert wird (erzeugt per 
NE555?) die Wechselspannung als Rechteck erzeugen.

Wenn du direkt die +12V/-12V erzeugen willst:
Schau hier mal nach Figure 11
http://www.national.com/ds/LM/LM2585.pdf
und berechne die Eingangsspannugn wie in Figure 9.

Hauptaufgabe bei der Schaltung ist die Anfertigung des Trfaos.
Die Schaltung ist ja eher simpel.

Autor: jonathan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey,
danke ersteinmal für deine Antwort.

Phu, das klingt ja doch komplizierter als ich gedacht habe :D
ich hab zwar schon einiges an Erfahrung im Bastelbereich, doch da ich 
eher aus der Informatiker-Ecke komme, hab ich mich immer an die 
Digitalelektronik gehalten. Und da hab ich meine 5V meist einfach mit 
nem 7805er bekommen :D oder direkt vom Netzteil.

Nun gut, auf in ein neues Feld :)
Also das mit der Wechselspannung hab ich nich ganz verstanden, soweit 
ich das sehe, liefert das Netzteil von dem Mixer lediglich 15V+ und GND.
reicht das nicht wenn ich das auch irgendwie erzeuge?
Wenns nich anders geht, mach ich mich gern auch an die Variante mit dem 
Trafo, fände ich aber etwas übertrieben.

Grüße Jonathan

Autor: Klaus De lisson (kolisson)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also ich würde mal versuchen stattmit 15volt gleichspannung direkt mit 
12 volt draufzugehen. meist geht das auch.

gruss klaus

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Also das mit der Wechselspannung hab ich nich ganz verstanden, soweit
> ich das sehe, liefert das Netzteil von dem Mixer lediglich 15V+ und GND.

Nun ja, ich hab einfach die von dir abgeschriebene Aufschrift angeguckt:


*15V, ~500mA, 7.5VA*


und da steht ein Wechslstromzeichen ~.


Natürlich kann es sein, daß du völlig frei erfundenen Bullshit 
abgeschrieben hast, aber dann bist du selber schuld.

Autor: Uwe N. (ex-aetzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Nun ja, ich hab einfach die von dir abgeschriebene Aufschrift angeguckt:
> *15V, ~500mA, 7.5VA*
> und da steht ein Wechslstromzeichen ~.

Hm, das "~" Zeichen steht hier eher für "circa".

jonathan schrieb:
> Einen Mixer habe ich schon, blos läuft dieser mit 15V eingangsspannung,
> was die Autobatterie mit 12V nicht liefern kann.

Vorschlag: einen StepUp-Wandler mit etwa 18-20 VDC und (pi x Daumen) 
1.5A verwenden, danach mit einem Linear Regler zurück auf 15V.

Schaltregler in Kombination mit Audio ist i.d.R. unbeliebt, da AFAIK 
sich gewisse Anteile aus dem Schaltregler ins Audiosignal 
"durchschlagen" können, was sich z.B. als hochfrequentes Fiepen 
bemerkbar machen kann.
Mit Rauschen bin ich mir nicht sicher, soweit ich weiß ich das bei 
HF-Schaltungen viel kritischer.

Gruss Uwe

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> und da steht ein Wechslstromzeichen ~.
Und auch die VA deuten auf Wechselstrom hin...  :-o

>> also ich würde mal versuchen stattmit 15volt gleichspannung direkt mit
>> 12 volt draufzugehen. meist geht das auch.
Wenn da nicht anschliessend eine bipolare Versorgung mit einer 
Delon-Schaltung gemacht wird 
(http://www.computerbase.de/lexikon/Delon-Schaltung)

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Hm, das "~" Zeichen steht hier eher für "circa".

Unwahrscheinlich.

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>>> Nun ja, ich hab einfach die von dir abgeschriebene Aufschrift angeguckt:
>>>> *15V, ~500mA, 7.5VA*
Könnte ja auch heißen   15V~, 500mA, 7.5VA

Aber: sowas kann man echt ziemlich einfach messen...  :-o

Autor: Sven K. (svenk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wäre es neben dem Netzteil einfach mal den Mixer Typ und Bezeichnung 
hinzuschreiben ?
Könnte vielleicht etwas einfacher sein.

Gruß Sven

Autor: Uwe N. (ex-aetzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:

>> Hm, das "~" Zeichen steht hier eher für "circa".

> Unwahrscheinlich.

Und was deutest du dann in das "*" Zeichen vor den 15V und was hat es 
mit dem "*" Zeichen hinter den 7.5VA auf sich ?

Es wäre schön, wenn der TO das Rätsel auflöst.

Gruss Uwe

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Und was deutest du dann

Ich muss nicht deuten

> Es wäre schön, wenn der TO das Rätsel auflöst.

Eben.
Wenn er jetzt noch wüsste, was ein TO ist.

Autor: jonathan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey an alle,
das nimmt hier ja richtig fahrt auf. sehr schön :)

also ich habe mal nachgemessen, es sind wirklich 15V (gemessene 16.6V) 
Wechselspannung. also wird das ganze doch etwas komplizierter als 
gedacht.

die * vor unt hinter der bezeichnung haben eine ganz andere bedeutung :)
ich wollte es, um das wichtigste schnell erfassbar zu machen, fett 
schreiben und hab dafür in der hilfe die ** Notation gefunden; leider 
scheint sie bei Leerzeichen dazwischen nich zu funktionieren. Wusste ich 
nich und ne Editierungsmöglichkeit hab ich nich mehr gefunden.

Der Mixer is nen "Omnitronic PM-404" für alle dies interessiert oder 
auch was damit wissen anzufangen.

Mit 12V geht leider nicht (hab ich auch erst versucht, mit anderem 
Netzteil) aber das is bei Wechselspannung ja dann auch kein Wunder.

also neue task: wie mach ich aus 12V gleichspannung 15V wechselspannung 
:D das ganze noch halbwegs effizient, damit die batterie nich zu schnell 
alle ist und möglichst Rausch- und Fiepfrei.
Vielen Dank, Jonathan

Autor: Alexander Schmidt (esko) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du wirst die Eingangsbeschaltung des Mixers erforschen müssen.
Wahrscheinlich funktioniert ein 100Hz Rechteck, das wäre das einfachste.

Außerdem solltest du den Einganststrom des Mixers ausmessen und schauen 
wo du sparen kannst. z.B. bei der Beleuchtung.
Bei 7W und ein paar Stunden werden die Akkus schon groß.

Autor: jonathan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kleiner Nachtrag:

so ich bin dem gerät jetz mal mit schraubenzieher und messgerät zu leibe 
gerückt und intern, werden aus den 15V Wechselspannung 15V+ und 15V- 
erzeugt.
Vielleicht ist das einfacher (und effizienter) als 15V Wechselspannung 
zu erzeugen?

Autor: jonathan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zu spät gelesen:
also wir haben einen 70Ah Blei-Gel Akku. Der hält schon ne weile (was 
nicht heißt das man nicht an allen ecken und kante an Leistung 
einspaaren sollte).
Kannst du mir sagen wieviel 7W vergleichbar in A/h stunde wären?
dachte bis jetz immer die 500mA/h wären das maß des Mixers, aber is ja 
auch wechselspannung ..
fragen über fragen :)

Autor: Alexander Schmidt (esko) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bleiakkus nur zur Hälfte entladen, sonst halten sie nicht lang:
35Ah * 12V = 420Wh
Da deine Schaltung auch nicht ideal ist brauchst du ca. 10W:
420Wh / 10W = 42h

Um aus den ca. 12V vom Akku +15 zu machen brauchst du einen Boost.
Für die -15V einen Buck-Boost.

Am einfachsten ist es einen fertigen DC-DC-Wandler zu kaufen:
Conrad: 154316-62
Evtl reichen 200mA, voher nachmessen. Dann ginge auch der: 154196-62

Mfg Esko

Autor: Uwe N. (ex-aetzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jonathan schrieb:
> ... werden aus den 15V Wechselspannung 15V+ und 15V- erzeugt.
> Vielleicht ist das einfacher (und effizienter) als 15V Wechselspannung
> zu erzeugen?

Auf jeden Fall. Wenn die Stromversorgung auf einer extra Platine sitzt, 
kannst du diese vom Mischer-Teil trennen (i.d.R. Steckverbinder), wenn 
diese aber auf dem "Mainboard" sitzt, wird es etwas fummeliger.

Der Aufwand für deine spezielle Stromversorgung sollte sich in Grenzen 
halten, für einen ungeübten Bastler bietet eine geschaltete 
Stromversorgung
aber eine Menge Stolpersteine - und du brauchst gleich 2 davon.

Vielleicht ein Tipp: check mal "LTspice" aus:
http://www.linear.com/designtools/software/ltspice.jsp
Ist eine prima (und kostenlose) Schaltungssimulation (beschränkt auf 
Linear Technology ICs, ist aber aus meiner Sicht kein allzu großer 
Nachteil), damit kannst du erstmal ein paar "Trockenübungen" machen.

Gruss Uwe

Autor: jonathan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ui ui ui, die sind aber teuer.
aber vielen Dank das du sie mir rausgesucht hast ...
gibts denn sowas nicht auch bei reichelt, pollin etc (das Modell selbst 
gibs bei Reichelt leider nich .. )
Conrad ist ja immer mit Abstand der teuerste ...
oder doch noch ne günstigere selbstbau alternative?

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Am einfachsten ist es einen fertigen DC-DC-Wandler zu kaufen:
> Conrad: 154316-62


Der hilft ihm jetzt genau wie weiter ?

Alexander, da kommt keine Wechselspannung raus.

Autor: Uwe N. (ex-aetzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> ... da kommt keine Wechselspannung raus.

Die braucht jonathan vielleicht nicht mehr ...

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die braucht jonathan vielleicht nicht mehr ...

Dann bräuchte er 2 Gleichspannungen, +15V und -15V
(oder wohl eher -12V und -12V),

dazu taugt das Teil auch nicht.

So oder so war es also der falsche Vorschlag.

Autor: Uwe N. (ex-aetzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Dann bräuchte er 2 Gleichspannungen, +15V und -15V
> (oder wohl eher -12V und -12V), ...

Selbstverständlich braucht sein Mischer Gleichspannung. AC braucht er 
doch nur, wenn er den AC-Anschluss an seinem Mischer verwenden will.
Wenn er den umgeht (also die orig.Stromversorgung trennt), dann braucht 
er eben "nur" die +/-15V, meinetwegen auch +/-12V (klingt aber 
vertrauter).

Ist doch einfacher, als 15VAC@50Hz zu erzeugen.
By the Way: Vielleicht gibt es verwendbare Konstrukte im Camper-Bereich 
?
So eine Art "Mini-Wechselrichter" ...

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man könnte einen Mini-Wechselrichter 12VDC -> 230VAC besorgen. Oder 
einen alten Car-Hifi-Verstärker ausschlachten, der ein Schaltnetzteil 
enthält, das aus 12V eine symmetrische Versrogungsspannung erzeugt. 
Daraus dann +/-15V erzeugen.

Kai Klaas

Autor: jonathan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also nen Car-Verstärker haben wir auch mit drinnen..
erzeugt der mir schon ne +/- Spannung die ich eventuell abgreifen 
könnte?

Autor: Uwe N. (ex-aetzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schraub das Teil einfach mal auf und schaue mit einem Multimeter nach 
...
Wir kennen deinen Verstärker ja nicht. Verstärker-Typ ?
Vielleicht hast du ja auch ein Schematic davon ?

Autor: Uwe N. (ex-aetzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag:
Die sauberste Lösung wäre das aber nicht, da die Stromversorgung des 
Verstärkers damit zusätzlich belastet wird. 500mA sind da u.U. zuviel 
und dürfte sich z.B. durch "Lautstärke-Pumpen" bemerkbar machen.

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>also nen Car-Verstärker haben wir auch mit drinnen..
>erzeugt der mir schon ne +/- Spannung die ich eventuell abgreifen
>könnte?

Wenn der Mischer 5W verbraucht und die sich auf die +/-15V verteilen, 
macht das rund 170mA pro Spannung. Könnte also klappen.

Besser ist es aber, du nimmst ein separates Teil, alleine schon wegen 
der Masseführung: Wenn Endstufe und Mischer die gleiche Masse haben, ist 
das eher ungünstig und verlangt eine sorgfältig gewählte Masseführung.

Hast du dagegen ein separates Teil, profitierst du von der oft 
vorhandenen galvanischen Trennung im Schaltnetzteil.

Kai Klaas

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uwe N. schrieb:
> Vielleicht ein Tipp: check mal "LTspice" aus:
> http://www.linear.com/designtools/software/ltspice.jsp
> Ist eine prima (und kostenlose) Schaltungssimulation (beschränkt auf
> Linear Technology ICs, ist aber aus meiner Sicht kein allzu großer
> Nachteil), damit kannst du erstmal ein paar "Trockenübungen" machen.

LTSpice ist nicht begrenzt auf LT ICs.

Autor: Uwe N. (ex-aetzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kai Klaas schrieb:
> Hast du dagegen ein separates Teil, profitierst du von der oft
> vorhandenen galvanischen Trennung im Schaltnetzteil.

Ups, jetzt brauchen wir auch noch Opto-Koppler am Mischereingang !? ;-)
Vielleicht verstehe ich da was falsch, aber eine galvanische Trennung 
von Mischer-/ Verstärker-Power wird doch durch die Audio-Verbindung ad 
absurdum geführt ?

Autor: Uwe N. (ex-aetzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon K. schrieb:
> LTSpice ist nicht begrenzt auf LT ICs.

Welche "Fremd-ICs" werden den unterstützt ?
(Passive Komponenten wie Spulen, C's etc. meinte ich nicht, da gibt es 
viel Auswahl bei Würth, AVX, Panasonic etc)

Ah Shit, du meinst wohl das manuelle Einfügen von SPICE-Modellen ? Ja, 
das funktioniert wohl (mit Anpassungen). Hab ich i.M. keine Erfahrungen 
damit.

Gruss Uwe

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ups, jetzt brauchen wir auch noch Opto-Koppler am Mischereingang !? ;-)
>Vielleicht verstehe ich da was falsch, aber eine galvanische Trennung
>von Mischer-/ Verstärker-Power wird doch durch die Audio-Verbindung ad
>absurdum geführt ?

Das ist ja das Problem, du willst ja nur eine Verbindung haben! Über 
diese Masse fließt dann aber nicht nur der Signalrückstrom, sondern auch 
eventuell verseuchte Netzteilströme...

Kai Klaas

Autor: Uwe N. (ex-aetzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kai Klaas schrieb:
> ... verseuchte Netzteilströme...

Deshalb rate ich ja noch zu den zusätzlichen Linear-Reglern, das 
reduziert die Gefahr eventueller Störeinträge der Schaltregler.

Gruss Uwe

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Deshalb rate ich ja noch zu den zusätzlichen Linear-Reglern,

Die sind leider normalerweise zu langsam, um die eher hochfrequenten 
Störtungen der davorgeschalteten Schaltregler wegzufiltern.

Im wesentlichen sind deren Siebkondensatoren dabei effektiver :-)

Eine LC-Notch-Filter auf Schaltreglerfrequenz ist besser.


> Uwe N. (ex-aetzer)
> Selbstverständlich braucht sein Mischer Gleichspannung.

Oh Mann Uwe, bevor du hier den Uninformierten zur Schau stellst,
lies doch einfach mal nach, was schon alles gesagt wurde.

Autor: Uwe N. (ex-aetzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Oh Mann Uwe, bevor du hier den Uninformierten zur Schau stellst,
> lies doch einfach mal nach, was schon alles gesagt wurde.

Ich denke, das habe ich auch:

MaWin schrieb:
> Alexander, da kommt keine Wechselspannung raus.

Mir ist allerdings auch bewusst, das du weiter oben schriebst:

> ... oder machst deinen Mixer auf, klemmst an die richtigen Stellen Kabel an
> und versorgst ihn gleich mit +12V und -12V (also 24V gesamt bei Masse in
> der Mitte).

Was ja ein guter Tip ist. Aber warum willst du nun AC haben ??
Die Frage war ja, wie man jetzt am besten diese Spannungen aus einem 12V 
Akku erzeugt.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Aber warum willst du nun AC haben ??

Lies doch einfach.

Nicht ich entscheide, ob er die Kiste öffnet.

Ich habe beide möglichen Lösungen angeboten.

Entscheiden muss er sich, nicht du.

Autor: Klaus De lisson (kolisson)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ jonathan

siehe folgenden text.


@ viele
nun sagt mal ihr lieben freunde ..  ist bei euch die panik ausgebrochen.
wenn der jonathan dass alles einbaut, was ihr so vorschlagt, dann ist
doch die ganze geschichte grösser und schwerer als die autobatterie.

also ich glaube er will soo'n schwachsinn nicht wirklich.
der mann will nur ein kleines mischpult an 12 volt betreiben.

@jonathan
1. wieviel kanäle hast du denn im mischpult ?
2. hast du da auch MM (phono) bei ?

... eigentlich ätte ich noch vielmehr fragen um diesen wahnsinn hier zu 
stoppen. aber es soll ersteinmal reichen.

wie schon geschrieben , schlage ich dir vor, einfach mal 12volt aus der 
autobatterie in die buchse einzuspeisen , wo du vorher diese 15 voltac 
hattest.

zu 90% funktioniert das ersteinmal.
wenn ja... kann man es später noch verbessern.

ansonsten ist alles hier ein overkill von vorschlägen.
wenn du nämlich nur wenige kanäle benötigst, wäre es wesentlich 
sinnvoller
ein paar änderungen am mischpult vorzunehmen als mit dieser ganzen 
spannungswandelgeschichteloszulegen.

gruss klaus

Autor: Uwe N. (ex-aetzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus De lisson schrieb:
> 1. wieviel kanäle hast du denn im mischpult ?
> 2. hast du da auch MM (phono) bei ?

Was in drei Teufelsnamen hat den das mit janathans Problem zu tun ??
Wieviel Strom er in etwa braucht sagte er bereits ...

Autor: Klaus De lisson (kolisson)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Uwe N.
was habe ich denn überlesen ?
er will nen mischer auf 12 volt betreiben ... oder?
oder anders gesagt .. er brauch nen mischer, der auf 12volt arbeitet.

was hat das mit dem strom zu tun ?

gruss klaus

Autor: Uwe N. (ex-aetzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jonathan selbst erwähnte nirgendwo was von -12V, oder hab ich was 
überlesen ? Irgendjemand brachte das ins Spiel ...

jonathan schrieb:
> Also das mit der Wechselspannung hab ich nich ganz verstanden, soweit
> ich das sehe, liefert das Netzteil von dem Mixer lediglich 15V+ und GND.
> reicht das nicht wenn ich das auch irgendwie erzeuge?

Ach du Scheisse, die 12V der Auto-Batterie sollten (theoretisch) schon 
reichen.

Typische Betriebsblindheit.
Nix für ungut, aber die Frage nach der Kanalanzahl ging ja in die selbe 
Richtung ! ;-)

Gruss Uwe

Autor: Uwe N. (ex-aetzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jonathan schrieb:
> so ich bin dem gerät jetz mal mit schraubenzieher und messgerät zu leibe
> gerückt und intern, werden aus den 15V Wechselspannung 15V+ und 15V-
> erzeugt.

Ups, er braucht ja doch die negative Spannung ?!?

Könntest du das vielleicht noch mal nachmessen ? Bevor wir uns hier noch 
völlig sinnlos wurzeln ?


Gute Nacht
Uwe

Autor: Klaus De lisson (kolisson)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@uwe. n

danke für dein verständnis.
manchmal sind solche threads halt selbstläufer und da kann man drau 
reinfallen.

nun stelle ich nochmal die frage an den jonthan:
möchstest du eine einfache lösung ?
wenn ja ..  wir helfen dir .

gruss klaus

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>kleiner Nachtrag:
>
>so ich bin dem gerät jetz mal mit schraubenzieher und messgerät zu leibe
>gerückt und intern, werden aus den 15V Wechselspannung 15V+ und 15V-
>erzeugt.

Jonathans Mischer verwendet ein 15VAC Netzteil, um wohl mit einem 
mischerinternen Billig-Gleichrichter (2 x Einweggleichrichtung) daraus 
+/-15V zu erzeugen. Gemäß Leistungsangabe des Datenblatts, zieht der 
Mischer bis zu 170mA Strom pro Versorgungsspannung, was auf potente 
Kopfhörerverstärker und eine potente LED-Anzeige schließen läßt. Die 
entsprechenden Masserückströme sollten nicht über den gleichen Pfad 
fließen wie die Signalrückströme, weil die Konsequenz ein unsauberes 
Signal und schlimmstenfalls wildes Schwingen wäre.

Deshalb meine Empfehlung der Speisung des Mischers mit dem 
Schaltnetzteil aus einem ausgeschlachteten Car-Hifi-Verstärker, da 
dieses in der Regel eine galvanische Trennung aufweist. Zwischen der 
Masse der mit einem Trafo erzeugten symmetrischen Versorgungsspannung 
und der Batteriemasse findet man üblicherweise dort nur einen 10...100nF 
Kondensator, manchmal auch einen Widerstand von um die 100R, was aber 
immer noch ausreichend "trennt".

Natürlich kann man die symmetrische Versorgungsspannung auch anders 
erzeugen, beispielsweise mit einem DC-DC-Wandler 12V -> +15V/-15V. Auch 
hier empfiehlt sich eine galvanisch getrennte Ausführung, bei der man 
die beiden Massen allerdings mit einem 10...100nF Kondensator direkt am 
Wandler miteinander verbindet. Verdrosselung der Ein- und Ausgänge mit 
Pi-Filtern ist natürlich obgligatorisch.

Kai Klaas

Autor: Klaus De lisson (kolisson)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo kai.

>so ich bin dem gerät jetz mal mit schraubenzieher und messgerät zu leibe
>gerückt und intern, werden aus den 15V Wechselspannung 15V+ und 15V-
>erzeugt.

........ je nachdem, wirum man das messgerät dranhält ???

vielleicht bin ja auf dem holzweg.. aber ich fürchte (oder hoffe) dass 
der fragesteller etwas einfaches benötigt.

@jonathan
bitte mal ein foto von deinem MISCHPULT damit sich hier die spezialisten 
beruhigen können.


@kai
ich lebe seit 10jahren in einem 12 volt haus und es ist mir zuwieder 
etwas zu wandeln, was nicht gewandelt  werden muss. deshalb häng ich 
jetzt mal mit an dem thema.


gruss klaus

Autor: Sven K. (svenk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

es wurden doch oben schon Tips gegeben, das in dem Gerät
+12V und -12V verwendet wird.

http://lmgtfy.com/?q=service+manual+omnitronic+conrad

Man nehme die ersten oberen links und stelle sich vor,
das der Hersteller aus Kostengründen sein Design
nicht viel ändert.

Was sagt uns das ? 15V AC wird also für +12V DC und -12V DC
mit Mittelabgriff erzeugt.
Was ist daran bitte so schwierig ?

Zum Thema:

@jonathan:
Mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit sind in Deinem
Mischer also auch 7812 und 7912 verbaut um die Spannungen zu erzeugen.
Der Vorschlag diese also mit +15V DC und -15V DC am Eingang zu versorgen
macht also Sinn.

Was ich ebenso nicht! empfehlen würde an dem High-Power Verstärker
herumzubasteln den Du als Verstärker benutzt und dort noch die Spannung 
abzugreifen.

Entweder Du findest einen fertigen DC/DC Wandler der Dir die Spannungen 
generiert (zB. TracoPower TEL5 In 9-18V Out 2x15V TEL 5-1223)
hat jetzt nur 200mA - haben aber auch potentere....,
oder Du schaust zb. hier:

http://www.national.com/ds/LM/LM2587.pdf

Im ersten Schaltplan findest Du schon was Du brauchst.
Man muss nur die Spannung auf 15V in beiden Zweigen mit einem
Spannungsteiler über Feedback erhöhen (weiter unten gezeigt) und
die Spule/Eisenkern finden.
Das ganze wäre noch lötbar......

Vielleicht hat MaWin noch einen guten Tip zur Spule/Eisenkern ?

Gruß Sven

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Vielleicht hat MaWin noch einen guten Tip zur Spule/Eisenkern ?

Kein Eisenkern, du brauchst einen Luftspalt, damit du Energie speichern 
kannst. Also einen hochpermeablen Kern nur als E-Kern bei dem man den 
Luftspalt per Distanz macht, oder ein Eisenpulverkern mit distributed 
air gap im Kleber.

Für 12W bei 85kHz berechnet:

Amidon T68-36 mit 3 x 22 Windungen,
oder E16-8-5 mit 3 x 18 Windungen und 0.5er Luftspalt wenn man lieber 
eckig wickeln will.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.