www.mikrocontroller.net

Forum: Projekte & Code NIXIE Uhr mit vielen Funktionen in C mit ATTiny2313


Autor: egberto (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hier nun nach langem rumliegen meine Nixie-Uhr (der Bauelementeaufwand 
wurde gering gehalten(ATTINY2313 + Kleinkram).

Um möglicht viele Funktionen in die 2K Flash pressen zu können, wurde 
der Code auf Größe optimiert (und sieht auch dementsprechend aus).

Da ich diese Uhren gern verschenke, gibt es eine ausführliche 
Bedienungs- und Aufbauanleitung (sowie den Versuch einer englischen 
Übersetzung).

Mein Dank gilt F. Bösing, der mir den Einstieg in die Materie 
erleichtert hat und von dem viele wichtige Teile des Codes sind sowie P. 
Danneger, dessen Entprellroutine wie immer einwandfrei funktioniert.

Folgende Funktionen sind realisiert:

-Anzeige der Uhrzeit ;-) mit Sekunden (bei 6-Röhren)

-Konfigurierbares Zeitformat 12/24h mit AM/PM Anzeige

-wahlweises Einblenden des Datums in konfigurierbarem Zeitabschnitt

-Wählbares Datumsformat

-Wahlweise Unterdrückung führender Nullen

-Beachtung von Schaltjahren

-Automatische Sommerzeit/Winterzeitumstellung

-Wahlweiser Überblendeffekt („Fading“)

-„Slotmachine“-Effekt in konfigurierbaren Intervallen (dient als 
optischer Effekt und zur Verhinderung von „Kathodenpoisoning“)

-Konfigurierbarer Nachtmodus – Röhren und ggf. LEDs werden abgeschaltet

-Alarm (Wecker)

-Dimmen über Taster (Voll+Fading,Voll, Halb, AUS)

-Im Nachtmodus kann über Taster die Anzeige eingeschaltet werden 
(Slotmachine und Datum werden automatisch deaktiviert)

-Bei Alarm während des Nachtmodus gehen die Röhren für eine bestimmte 
(konfigurierbare) Zeit an

-Die Dauer des Alarms ist einstellbar

-Alle Einstellungen bleiben nach dem Ausschalten erhalten (sind im 
EEPROM abgelegt)

-Alarmausgang kann mit Lautsprecher betrieben werden oder als 
Schaltausgang konfiguriert werden


-Zeiten für Sommerzeitumstellung können frei konfiguriert werden

-Über einen Eingang (Beschaltung mit PIR/LDR/Schalter..) kann die 
Uhrenanzeige ereignisgesteuert für eine konfigurierbare Zeit 
eingeschaltet werden.

-Uhr arbeitet netzsynchron oder mit externer Taktung (Konfigurierbar von 
1Hz - 64Hz); Erfolgt der Aufbau mit Akku, läuft die Uhr bei Netzausfall 
weiter (mit internem Oszillator, kalibrierbar).

Es können so ziemlich alle Parameter, Start, Endzeiten und 
Wiederholintervalle etc. einfach während des Betriebes konfiguriert 
werden.

Hardware:

-minimaler Bauelementeaufwand, preiswerter Prozessor Attiny2313

-Mit vielen Typen von Nixies verwendbar

-Betrieb mit 9...12V AC Steckernetzteil – Potentialtrennung zum 
Stromnetz

-prozessorgesteuerte (PWM) Hochspannungserzeugung – nur wenige 
Bauelemente nötig

-wenige Spezialteile (neben den Nixieröhren nur 1 x SN 74141 oder 
äquivalent)

-Multiplexbetrieb

-Akku oder Batterie zur Netzausfallüberbrückung anschließbar

-Betrieb mit 6 oder 4 Röhren

-Ansteuerung für Sekundenblinker mit Glimmlampe(n)

-Alarmfunktion (PC-Lautsprecher 8 Ohm direkt anschließbar) , wahlweise 
als Schaltausgang nutzbar

-PIR (oder anderer „Anwesenheitssensor“ (LDR, Schalter etc.)) 
anschließbar

-Bedienung und Konfiguration erfolgt über 3 Taster und (so etwas wie)
ein Menü

-Wird Taster 3 weggelassen, ist die Weckfunktion deaktiviert und nicht 
sichtbar

Autor: Gerd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke Egberto für das Einstellen der Nixieuhr.

Ein Layout für die Schaltung gibt es nicht?

Autor: egberto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmmm...schon, aber das ist ziemlich unterirdisch (seitenweise DRC 
Fehler, NIXIES müssen auf die Leiterseite gelötet werden (so ist das, 
wenn man fremde Bibliotheken ohne genaue kontroller verwendet)... usw. - 
funktioniert aber, wenn man sauber ätzt und lötet.

Wenn es unbedingt sein muß...meine E-Mail findest du in der Doku.

Viele Grüße,

egberto

Autor: Max M. (computerzoo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich besitze bereits eine Nixie-Uhr, allerdings war der PIC darin nur 
fertig programmiert und ohne Quellcode/HEX-Files zu bekommen.
Meine uralt-Nixie-Uhr habe ich schon vor mehreren Jahren wieder 
verkauft. Das war noch ein richtiges TTL-Massengrab (7490, 7404, 
74141...) mit einem Trafo mit 170 und 8 Volt. Die Idee mit dem 
Multiplexing gefällt mir sehr gut, da der Kernbaustein (74141) nur noch 
sehr schwer zu bekommen ist.

Ich habe mir eben bei Reichelt schon mal ein paar Teile in den Warenkorb 
gelegt und bei eBay nen paar K155ID1, also russische 74141 besorgt.
Wenn die Uhr fertig ist (kann noch etwas dauern...) werde ich hier 
natürlich nen paar Bilder posten.
Und wenn mal sehr viel Zeit vorhanden ist, werde ich evtl. mal probieren 
den Code auf einen ATmega8 zu bekommen, weil dieser mehr Ports hat. 
damit wäre es dann möglich gleich 12 oder mehr Nixies auf einmal zu 
betreiben um Datum und Uhrzeit anzuzeigen (und evtl. Temperatur).
Da ich noch eine Pandicon ZM1200 (14stellige Nixie-Röhre) besitze, würde 
diese einen würdigen Einsatz finden.
Bitte schreib doch, falls so ein Code schon vorhanden ist.

Autor: Holm Tiffe (holm)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich warne vor dem Multiplexen von Nixies die dafür nicht gebaut sind.
Die Nixies altern bei Einschaltvorgängen schneller als im Dauerbetrieb, 
Ursache dafür ist Der Stromimpuls beim Zünden, das Katodenmaterieal
wird von der Ziffer gelöst und von innen gegen das Glas gesputtert.
Da Nixies nicht nachwachsen ist das also eine Frage der Lebensdauer der 
gesamten Uhr.

Die Z590 aus DDR Produktion (Winzling) war lt. Datenblattangaben für
Multiplexing geeignet (Tischrechner), die Anderen nicht.

Den 74141 braucht man wenn man mit Controllern arbeitet nicht wirklich,
geeignete Treiber (VFD Treiber) gibt es z.B. von Maxim, das sind lange 
Schieberegister mit Hochvoltschaltstufen am Ausgang.

Gruß,

Holm

Autor: David B. (dave10)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
@ Holm,
weist du zufällig noch die Namen der Schieberegister. Ich hab nur die 
tpic6b595 gefunden, welche aber nur 50V abkönnen. Die 50V gehen auch, 
sind aber bei einer Biasspannung fast an der Grenze.
VG
David

Autor: Mirko B. (horace)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe hier seit mehreren Jahren Uhren mit verschiedenen Nixies (IN-8, 
IN-18, IN-14) am laufen, bis jetzt hatte noch keine ein Problem mit dem 
Multiplexing.
Die 2 gängigen VFD Treiber ICs mit 75 V Ausgängen sind leider nur in SMD 
erhältlich, relativ teuer und (in D) schwer beschaffbar. Was habt ihr 
gegen den 74141?? das Teil gibt es in Massen in der Bucht und ist damit 
preiswert und leicht beschaffbar (und in DIL (ideal für Lochraster)) - 
Ich hab mir zu Beginn meiner "Nixie-Bastelwut" einen 100er-Pack 
geschossen und bin für den Rest des Lebens durch damit ;-)

Viele Grüße,

Egberto (der diesmal sogar angemeldet ist...)

Autor: Christoph Z. (rayelec)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und von mir nun noch etwas Eigenwerbung:
Ich habe noch IN-18 Röhren zu verkaufen. Einzeln geprüft, 18€/Stk. 
Versand aus der Schweiz. Fassungen und K155ID1 habe ich auch noch...

Grüsse
Christoph

Autor: Holm Tiffe (holm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@David:
Ein Einhebeln von "VFD Drivers" bei maxim-ic.com oben im Suchfeld 
fördert das hier zu Tage:

http://www.maxim-ic.com/solutions/led_vfd_drivers/...

@Mirko: Ich bin schon ein paar Jahre auf dieser Welt unterwegs und ich 
habe schon mehrere von innen geschwärzte Nixies und andere GLimmlampen 
gesehen.
Oft sind die nicht mal durch "Multiplexing" sondern durch einen simplen 
Designfehler in der Spannungsversorgung "gestorben". Die Wurden mit 
pulsierendem Strom betrieben, z.B. keine ausreichende Siebung der 
Anodenspannung. Die Ständig stattfindenden Zündvorgänge entladen dann 
die
(Schalt-) Kapazitäten im Zündmoment schlagartig und der von mir 
beschriebene Prozess findet statt. Die Lampe an und für sich funzt schon 
noch, man sieht nur nichts mehr davon.

Du kannst das mit der Sache halten wie ein Dachdecker, aber behaupte 
später  nicht Du hättest es nicht gewußt...


Gruß,

Holm

Autor: David B. (dave10)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Holm
Danke, nur leider sind die Ausgangsstufen CMOS-Treiber, wo ich denk das 
sie eher ungeeignet für eine Ansteuerung mit Biasspannung sind. Ich 
suche welche, die einen Open Drain Ausgang haben. Weis jemand vlt. paar 
Schieberegister davon.
VG
David

Autor: Christoph Z. (rayelec)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Supertex HV5122, HV5222 usw. Erhältlich bei Mouser.

Gruss
Christoph

Autor: egberto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
es ist ja nicht so, das es mit z.B. MAX6921 nicht gehen würde....

http://www.avrfreaks.net/index.php?name=PNphpBB2&f...

(als Mitglied kommt man an den Schaltplan ran)

aber so einen richtigen Vorteil (gegenüber 74141) kann ich nicht 
erkennen...

Grüße,

egberto

Autor: egberto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Korrektur....der Autor hat sich dann doch für einen HV5XXX entschieden, 
widerspricht aber dem Einsatz des MAX6921 nicht (so weit ich das auf die 
schnelle überflogen habe).

Viele Grüße,

egberto

Autor: David B. (dave10)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für eure vielen Antworten,
soweit ich das verstanden habe sind die beiden ICs eigentlich vom 
Ausgangsschaltbild gleich. Der Max ist halt bissl teuerer und kann nur 
bis 76V.
Bei dem Tread den "Holm" verlinkt hat, benutzen sie CMOS Ausgangsstufen. 
Ich hab das jetzt so verstanden das im Ausgeschalteten Zustand erst der 
pmos leitende ist bis Out auf Vbb liegt und dann wird die Diode des pmos 
Transistors leitend, weil durch die Röhre die ausgeschaltete Ziffer die 
Spannung herauf zieht. Hab ich das jetzt richtig verstanden?

Grüße
David

Autor: Holm Tiffe (holm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@egberto:
Der Vorteil entsteht erst, wenn man die Röhren nicht multiplext sondern 
für jede Stelle wirklich 10 Ausgänge braucht. Das wären mit 74141 bei 
einer 6 stelligen Uhr 4*6=24 Bit die Du parallel aus dem Controller 
fädeln oder durch ein esxternes SR zur Verfügung stellen mußt.
mit dem MAXen oder HV5812 schiebst Du nur die Bits seriell durch alle 
Register und hast dort parallele Ausgänge, für jede Katode einen.
Damit ist die Trennung von Rechner und Anzeige relativ easy.

@David:
Du mußt die Ausgänge an <+76 Volt klemmen, diese Schaltung gibts auch in 
den 74141 Schaltungen, die "recommended Off State Output Voltage" für 
den TI SN74141 beträgt satte 60V!!

Die Russen sind wohl etwas besser, aber man sollte vorsichtig sein. 
Defekte 74141 hatte ich schon oft, da glimmen dann die Katoden der 
durchgeschlagenen Treiber ständig mit. Bezeichnenderweise immer in 
Schaltungen ohne die Klemmdioden, aber in der DDR Literatur wurden die 
Schaltungen meist mit Dioden publiziert.

BTW: Als K133ID1 (wenn ich mich jetzt richtig erinnere, müßte erst in 
die Schachtel gucken) gibts die Teile von den Russen auch im SO16 - 
artigen Flatpack SMD Gehäuse, natürlich billiger ...

Ich habe einen russischen Tischrechner, eine ISKRA 101 glaube ich, da 
funktioniert der Speicher und die Register als akustischer 
Umlaufspeicher in einem Stahldraht. Die Transistoren die da die Nixies 
ansteuern sind Germaniumtransen im Panzerkompatiblem Blecheimergehäuse 
mit IMHO
UCB0 max 40V (MP irgendwas). Da sind Kondensatoren in die Anteuerung 
involviert, die werden das wohl mit einer Ladungspumpe machen. Auf sowas 
clevers kommt heute wohl gar keiner mehr...

Gruß,

Holm

Autor: Christoph Z. (rayelec)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@holm: Der 133ID1 ist tatsächlich derselbe IC wie der K155ID1, 
allerdings ist die 133er-Serie eine Militärserie wie auch K176/K164 
(CMOS 4000A) K555/533 (LS TTL) K561/564 (CMOS 4000B) usw. Das erkennt 
man einerseits daran, dass kein Buchstabe davor ist wie bei K155.. und 
andererseits an einem aufgedruckten Rhombus. Es gab aber auch K133, 
waren wohl durch die Prüfung gefallene MIL-Typen, die dann anderweitig 
verwendet werden durften. Befremdenderweise gibt es auch 155ID1 mit 
Rhombus im Plastikgehäuse - da war MIL-Tauglichkeit wohl mehr ein 
Wunsch...
Bei den Rhomben wird auch noch unterschieden: mit einer "5" in der Mitte 
ist es MIL, mit einer "7" noch etwas strenger und mit einer "9" ist es 
weltraumtauglich. Dann gibt es noch den Aufdruck "OCM", was frei 
übersetzt heist "Kleinserie besonders stabil".

Gruss
Christoph

Autor: Holm Tiffe (holm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kenne das Zeug mehr aus Meßgeräten, z.B. habe ich hier noch ein Ding 
namens E7-8, eine RLC Meßbrücke die Nixies in der Anzeige hat. Irgend 
ein
Voltmeter auch. Ich habe aber nicht drauf geachtet, ob ich mit dem Ding 
in den Weltraum fliegen darf, das war mir bisher Wurscht. Ich kenne das 
auch bei Transistoren KT vs. 2T usw. ähnlich bei Röhren (-EB)
Da ich nicht wirklich gehobene Ansprüche habe ist mir das größtenteils 
egal.

Mir ging es nur darum, die bloße Existenz von SMD Typen "bekannt zu 
geben".
Hinter dem K155ID1 (und allen seinen Gehäusevarianten) sind ja die Leute 
her wie der Teufel, dementsprechend die Preise..

Aber K176 mit 4000 gleich zu setzen ist gefährlich, die sind nur für 
exakt 9V spezifiziert. Eher K561 ...

Gruß,

Holm

Autor: Torsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du verkaufst IN-18 Nixies und Fassungen? Wieviel sollen den 6 Stück 
kosten? Und 6 Fassungen?
Danke und Gruß,
Torsten

Autor: Torsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Frage bezieht sich auf das Angebot von Christoph Z.
Danke und tolles Forum!

Autor: Joachim R. (bastelbaer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi folks,
Wenn es noch welche gibt, an IN-18 + Fassungen wäre ich auch 
interessiert, kommt halt auf den Preis an.

Autor: Lothar M. (lme)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo egberto,

vielen Dank für das Projekt!
Ich habe inzwischen eine Platine entworfen und die Schaltung aufgebaut.
Die Uhr tut wohl auch was sie soll, allerdings habe ich folgendes 
Problem:

Die Ziffern 3,5 und 7 werden nicht angesprochen und sind bei allen
6 Röhren stets dunlkel.

Folgendes habe ich geprüft:

- Die Nixie-Röhren sind OK.
  Russischer Typ, (IZ-14?) die auch auf der Originalplatine im Multiplex
  geschaltet sind.
  Löte ich auf der Uhrenplatine die Anschlüsse für 3, 5 oder 7 ab und
  lege sie auf GND, leuchten die Ziffern.
- Austausch des 74141
  Habe insgesamt 6 dieser Chips (neu) - alle zeigen dasselbe Ergebnis.
- Platine: Die Eingänge A,B,C,D gegen Kurzschluß an andere Signale und
  Unterbrechung geprüft. Kein Fehler. Ebenso wie die 10 Ausgänge des
  74141.

Die Uhr macht nach dem Einschalten fröhlich ihre Slotmachine-Animation,
Zeigt Uhrzeit und wechselseitig Datum an, etc. Aber es fehlen halt die
drei Ziffern.

Nächster Schritt wäre jetzt das Erstellen einer Testsoftware.
Vorher frage ich jetzt einfach mal nach weiteren Ideen.
Vielleicht habe ich auch nur was vergessen.

Danke!

  Lothar

Autor: egberto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du hast bestimmt irgendwo einen Kurzschluß zwischen den Kathoden oder in 
den Zuleitungen zum 74141.
So ein Kurzschluß kann auch innerhalb einer Röhre sein!!!
Du hast bestimmt IN-14 drin, da kommt so etwas schon mal vor (ist halt 
russisch).
Kannst du die Röhren abtrennen (platinentechnisch) und mal mit einem 
Oszi messen?
Ich habe die Uhr schon etliche male gebaut, Soft- und Hardware sind 
wirklich ok!

Ansonsten kannst du mir ja eine Mail schicken (Adresse ist in der Doku).

Viele Grüße,

Mirko

Autor: Lothar M. (lme)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Mirko,

nein, die Röhren sind OK. Hab' ich ja auch geschrieben.

Aber ich habe einen Verdacht:
Kann es sein, daß im Schaltplan ein Bug ist?

Laut Schaltplan ist die Belegung von PB7 zum 74141:
PB7: A
PB6: B
PB5: C
PB4: D

Laut Source ist aber die Belegung:
PB7: D
PB6: C
PB5: B
PB4: A

Würde den Fehler erklären.
Habe natürlich die Platine nach dem SChematic entworfen...

  Lothar

Autor: Mirko B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Laut Schaltplan ist die Belegung von PB7 zum 74141:

Das ist leider ein Irrtum, bei der Busverkabelung in EAGLE (bei anderen 
Programmen denke ich auch) ist die Reihenfolge von Eingang zum Bus zum 
Ausgang des Busses nicht automatisch gleich.

Da ich nur das PDF mit rangehängt habe, hattest du leider keine Chance 
(ohne in den Quelltext zu schauen), die richtige Zuordnung nur anhand 
des Schaltplans rauszufinden.

Also die Zuordnung ist wie im Quelltext beschrieben (und bei mir im 
EAGLE auch richtig).

Tut mir leid, das du da den Bug suchen musstest (ich hoffe, deine 
Platine ist nicht völlig versaut).

Falls nicht, kannst du ja mal überlegen, das Board online zu stellen 
(für die, die nicht selber routen wollen/können).

Viele Grüße,

Mirko

Autor: Lothar M. (lme)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Yep!
Das war's. Rennt jetzt und gefällt mir SEHR GUT!
Nochmals Danke, Mirko!

Anbei mein Layout. Benutze nicht Eagle, sondern Sprint-Layout.
Habe den 2313 in der SMD Version verwendet, was kein allzu großes 
Problem
darstellt.

Im ZIP ist die Gerber Datei für's Layout, ein PDF zum direkten Druck auf
einem 600dpi Laser (gespiegelt) für die Direkt-Toner-Fraktion,
ein PDF mit dem Bestückungsplan und das Ganze nochmal als GIF.

Es gibt sicherlich noch viel zu verbessern.
Trotzdem viel Spass damit.

  Lothar

Autor: Mirko B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke, sieht gut aus (und einseitig mit nur 2 Brücken!!) ! Den Link 
schicke ich gleich meinem australischen Kumpel!

Viele Grüße,

Mirko

Autor: Lothar M. (lme)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nach dem Ätzen der zuvor hier eingestellten Platine ist mir aufgefallen,
daß einiges suboptimal war:
- Sehr kleine Lötaugen für die Transistoren
- Einige unglücklich platzierte Masseverbindungen
- Einige zu kurze Masseverbindungen OHNE KONTAKT!

Sorry dafür! Hoffe, es hat noch niemand Arbeit/Geld investiert!

Anbei die verbesserte Version der Platine.
Jetzt auch als .lay File im Zip um sie in Sprint-Layout 5.0
laden und weiter bearbeiten zu können.

  Lothar

Autor: Lothar M. (lme)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ÄCHZ!!

Noch 2 Fehler in der neuen Platine gefunden:

- Der Prozessor hat keine Masse - also Pin 10 zu einer nahegelegnenen
  Massefläche brücken. Z.B. zum Poti.
- Bei T1 sind Emitter und Kollektor vertauscht - also Transistor gedreht 
einbauen.

Außerdem liegt der eine Anschluß von R25 (120 Ohm) sehr nahe an der 5V 
Leiterbahn. Darauf achten, daß da keine Verbindung entsteht.

Da die beiden Fehler im bestehenden Layout leicht zu beheben sind,
hänge ich mal keine neue Version an. Weiß auch momentan nicht, wie
ich die Masse gescheit zum Prozessor bekommen soll. Die ging verloren,
weil unter dem Prozessor eine weitere Leiterbahn hinzu kam.

Sorry

  Lothar

Autor: Lothar M. (lme)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe die Fehler doch noch behoben.

Der Prozessor hat jetzt seine Masse.
Es gibt eine Brücke mehr und unter dem Prozessor geht es recht eng zu.
Auch der Transistor T1 ist jetzt gedreht und R25 hat jetzt mehr Abstand 
zur
Versorgungsspannung.

Lothar

Autor: Julian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nabend Leute,

Ich würde gerne diese Uhr nachbauen.

Allerdings würde ich gerne die IV-6 Röhre verwenden.
Geht das?

Ich habe leider von der "alten" Technik gar keine Ahnung :-D

LG

Autor: Manuel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Julian

Nein das geht nicht! VFD's arbeiten mit anderen Spannungen und Strömen!

@egberto

Ich habe mir die Uhr gebaut, weil mich die Röhren Technik einfach total 
fasziniert!!

Toll wäre noch DCF77!
Ich bin leider NOCH nicht in der lage das zu Programmieren.

Nur als kleine Anregung :-D

lg

Autor: Mirko B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DCF77 passt (nach einem Vorversuch) gerade noch rein, wenn man auf die 
Weckfunktion verzichtet - aber wozu ?
Mit Backup-Akku übersteht das Teil die Stromunterbrechungen, 
Sommer-Winterzeit wird automatisch umgestellt und die Netzfrequenz 
besitzt eine außerordentlich gute Langzeitstabilität.
Weiterhin erzeugen die gemultiplexten Röhren und der Boost-Konverter 
doch einiges an Störungen in der Luft, ein DCF Empfangsmodul müsste 
sowieso mindestens 1 Meter entfernt platziert werden (ist bei anderen 
Nixieuhren (Urbach etc.) auch so).

Aber nur zu, die DCF Routine von Peter Dannegger (z.B.) braucht nur sehr 
wenig Platz, du kannst dich ja langsam durch Änderungen rantasten.

Viele Grüße,

Mirko (egberto)

Autor: Julian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

würde das auch mit diesem IC Klappen.
Auf der seite von Jan Wuestens steht das der mit dem 74141N komatibel 
ist.

http://www.fragjanzuerst.de/kd/74141data.gif

Würde dort nämlich gerne meine Röhren bestellen, dann kann ich den 
direkt mitbestellen :-D

LG

Autor: NixiUhr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man, Du nervst aber richtig.
Zu blöd für Google ?
Kauf das Geraffel in Ebay bei KWTUBES in der Ukraine
und Du hast die beste Ware die es der Zeit noch gibt.
Alles Mil-Ware ohne Makel und absolut seriös der Typ.

Autor: der neue (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heyy

müssen die Nixies nicht verschiedene Spannungen haben?

Also beim Zünden 180V und im Betrieb 130V oder so?

Regelt das der uC?

Will nicht, das die in nem Jahr hin sind. :-D

LG und schönen abend

Autor: Thomas Henning (tom3011)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
die Zündspannung bei Glimmlampen, oder Nixie´s liegt unter der 
Betriebsspannung dieser. Entscheidend und für den Betrieb wichtig ist 
der Strom der Nixie. Der muß durch den Vorwiderstand begrenzt sein und 
darf nicht über den im Datenblatt der Röhre anggebenem Strom liegen. Das 
würde zum vorzeitigen Zerstören der Röhre führen.

Somit sind die 180V DC absolut in Ordnung!
Der Vorwiderstand sollte aber für deinen Röhrentyp angepasst werden. 
Siehe Datenblatt.

Übrigens betreibe ich selber schon einige jahre Nixies im 
Multiplexbetrieb,und habe bis heute noch keinen Röhrenausfall zu 
beklagen.
Ich nehme an das der Multiplexbetrieb sogar schonender für die Röhren 
ist als der Standardbetrieb.

MfG
Thomas

Autor: der neue (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achso ok :-)

Vorwiederstand denke ich mal ist RA :-D

Welche Röhren benutzt du?
Ich möchte gern die IN 14 nehmen.

Den Strom mess ich doch am besten an der Anode, wenn eine Ziffer 
leuchtet oder?


LG

Autor: Thomas Henning (tom3011)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey,
den Strom messen ist im Multiplexbetrieb unsinnig. Du solltest den 
Vorwiederstand "RA" auf die Nennspannung, in diesem Fall "180V", 
berechnen.

Nur so kannst Du sicher sein den Nennstrom nicht zu überschreiten.:-)
Im Anhang findest du eine Datensammlung von RU-röhren, worin auch die 
IN14 enthalten ist.
Ursprung ist die Seite von Dieter Wächter, einem sehr angagiertem 
Röhrenfan.

Mfg
Thomas

Autor: der neue (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok...

vieln Dank :-)

Autor: Mirko B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
10k sind ok, das ergibt so ca 5 mA ( 13 mA sind lt. Datenblatt im 
Multiplexbetrieb maximal erlaubt). Die In-14 ist zwar keine besonders 
schöne Röhre (die kuriose Ziffer 5), dafür aber robust und für den 
Multiplexbetrieb konstruiert.

Viel Spaß,

Mirko

Autor: Marc (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heyy,

für alle die gerne die Weckfunktion nutzen möchten, sich aber keine 
Computerlautsprecher daneben stellen wollen!

Da die Wecktöne ja per PWM erzeugt werden, kann man ja eine einfache 
Verstärkerstufe (im Anhang) verwenden.

Diese Stufe habe ich schon bei meinem Pollin AVR-Net-Io verwendet.
Sollte auch mit der Nixie Uhr klappen :-D

LG Marc

Autor: Marc (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier nochmal das Bild!

Die erste Datei war Fehlerhaft!

LG

Autor: Mirko B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Marc,

mit "PC-Lautsprecher" ist der Lautsprecher aus einem PC gemeint (diese 
kleinen 8 Ohm Teile) - man kann natürlich auch ein billiges externes 
Lautsprecherset ausschlachten.

Es wird keine PWM verwendet, sondern ein Rechteck der entsprechenden 
Frequenz ausgegeben (die Qualität ist dementsprechend) - nach meinem 
Empfinden ist das Geräusch mehr als laut genug.

Wenn du wirklich Wert auf ordentlichen Klang legst, solltest du den 
Soundausgang als Schaltausgang konfigurieren und ein externes Soundmodul 
anschließen.

Viel Spaß,

Mirko

Autor: Mirko B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich dachte da an so etwas....

http://www.elv.de/output/controller.aspx?cid=74&de...

habe ich allerdings selbst noch nicht ausprobiert.

Viele Grüße,

Mirko

Autor: Marc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achso :-D

Dann hatte ich das falsch verstanden!


Dämliche Frage aber:

Wie laut ist das ding?
Ich will keine DB Zahl, aber wird man davon wach?

LG

Autor: Mirko B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na ja, zusammen mit der Nervigkeit des Geräuschs bestimmt.....

Zur Erklärung:

Da in den 2k Flash alle Uhrenfunktionen reinpassen mußten, konnte auf 
die Qualität des Weckgeräusches keine Rücksicht genommen werden - die 
Sounderzeugung durfte nur wenige Byte Flash und RAM kosten.

Also wird im Interrupt einfach der Soundausgang getoggled, zusammen mit 
dem Timing vom Multiplexing entsteht dann so eine Art "space-iges" 
Geräusch.

Die Verstärkerschaltung von oben kannst du natürlich trotzdem an den 
Soundausgang anschließen - funktioniert auch ohne PWM gut (habe ich z.B. 
auch hier  Beitrag "Klingel mit 100 Melodien - last minute Weihnachtsgeschenk" 
verwendet).

Viel Erfolg,

Mirko

Autor: AvrEr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HI
kann ich auch 2 Goldcaps a´3,3F nehmen?

Die habe ich noch hier rumliegen!
Dann muss ich nich noch die 3 MINH Akkus auf die Platine quetschen.

Hat einer ne ahnung wie lang der UC damit läuft?

Kann keine Stromaufnahme messen, da ich die Platine am Routen bin :-D

LG und schönen Abend

Autor: EagleMan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo egberto,

klasse Projekt! Ich würde es gern nachbauen...

Würdest du evtl. mal deine Orginal Eagle Files uppen?

Sonst muss ich erst alles mit Eagle "nachbauen"

LG

Autor: Marc (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da hier nach den Schaltplan gefragt wird, habe ich ihn mal Hochgeladen!

Ich habe ihn "Abgemalt"...

Ihr müsstet ihn mal auf richtigkeit überprüfen...
Ich weiß nicht ob alles richtig ist, müsste es aber :-D

Wenn noch einer das Layout will, soll er sich melden ;-)

LG

Autor: Marc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ AvrEr

Probiers aus! Häng den ATTINY 2313 an ein GoldCap und lass eine LED 
blinken...

Lass uns dein Ergebnis wissen :-D


@ NixieUhr

>       Man, Du nervst aber richtig.
> Zu blöd für Google ?
> Kauf das Geraffel in Ebay bei KWTUBES in der Ukraine
> und Du hast die beste Ware die es der Zeit noch gibt.
> Alles Mil-Ware ohne Makel und absolut seriös der Typ.

Hallo??
Wo sind wir hier?
Wenn ein Anfänger mal ein zwei Fragen stellt, wird er hier nicht so 
angemacht!
Du warst auch mal Anfänger!
Wie jeder hier...
Das kannste bei deinen Leuten machen, aber nicht hier!
Hier gelten gewisse Regeln!

Ich wäre langsam echt dafür, das hier keine Gäste mehr reinschreiben!
(Bin im Forum Regestriert, nur zu Faul mich anzumelden :-P )

Autor: Mirko B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich habe ihn "Abgemalt"...

Man kann auch fragen...

Ich poste meinen dann morgen (als Vergleich) ,dann muß nicht alles 
doppelt gemacht werden...


An einem Eagle-Layout hätte ich auch Interesse, das andere war ja in 
Sprint.

Viele Grüße,

Mirko (egberto)

Autor: Marc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe viel erfahrung im umgang mit Eagle, war ca. 10-15min 
beschäftigt :-D

Das ist gut, dann vergleich ich die mal mit einander!

Das Layout ist noch nicht fertig. Sowie ich es fertig hab, lade ich es 
hoch.

LG

Autor: Mirko (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier nun meine "Original" Version zum Vergleich.

Ich habe mir das schon mal angesehen, sieht ganz gut aus - aber ich 
konnte RA nirgends finden?

Durch einen Hinweis in einem anderen Thread bin ich auf billige 
Soundmodule gestoßen:

http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=...

die scheinen Baugleich mit diesen zu sein (hier ist aber eine bessere 
Doku dabei):

http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=...

Wer also ernsthaft einen Wecker bauen will....

Viele Grüße,

Mirko

Autor: Mirko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Marc,

noch ein Fehler(chen) - die Rs für die LEDs müssen vor dem 7805 
angeschlossen werden.
R4, R5 und C4 in deiner "Endstufe" kannst du weglassen (wir machen kein 
PWM), C3 sollte wesentlich größer sein.

Die 5V werden hierdurch ja ganz schön belastet, eventuell den Stützelko 
vergrößern oder die Endstufe vor dem 7805 ankoppeln (umdimensionieren!).

Einen Lautstärkeregler wirst du allerdings auch noch irgendwie brauchen.


Viele Grüße,

Mirko

Autor: Marc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bevor ich mich wieder ran mache und das alles ändere...

Ist deine Version des Schaltplan´s ist in Ordnung?

LG

Autor: Marc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
RA hab ich wohl übersehen -.- Danke :-)

Autor: Mirko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, mehrfach gebaut, auf der (nicht vorzeigbaren) Prototyp-Platine waren 
noch die Röhren mit drauf (Röhrenteil aber abtrennbar), daher 
Steckverbinder und Röhren.

Autor: Marc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok super DANKE!!!

Dann mach ich mir erst ganicht die Mühe!

VIELEN VIELEN DANK!

Autor: Marc (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab meine Endstufe mal in den Schaltplan eingefügt...

Sollte so jetzt ok sein oder?

LG

Autor: Marc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achja,

ich würde gerne einen Trafo auf die Platine setzten, welche 
Stromaufnahme hat die Uhr?

Könntest du mal bitte nachmessen?
Damit ich den richtigen Trafo aussuchen kann...

LG

Autor: Mirko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich verwende prinzipiell nur Steckernetzteile, da kommt man nicht in den 
Streß mit den Vorschriften bezüglich der Netzspannung.

Die Uhr zieht sekundär so 200...400 mA (genaue Zahl habe ich vergessen) 
je nach Ausführung (LEDs, Röhren (Anodenstrom/Ra)).

Ich würde dir empfehlen, den "Audioteil" mal auf einem Steckbrett 
auszuprobieren, du kannst ja einfach im Quelltext in der Hauptschleife 
Alarm ständig auf an setzen, dann kannst du den ganzen HV, Schalter- und 
Röhrenteil weg lassen (eventuell denkst du dann doch über ein Soundmodul 
nach?).
Ach ja, 10k für den Lautsärkeregler sind recht groß, 1k bestimmt besser.

Bei deiner Paltine mußt du noch beachten, das kein ISP Stecker im 
Schaltplan ist (ich habe beim Programmieren über einen Zwischensockel 
geflashed).

Viel Erfolg,

Mirko

Autor: Marc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab das mit dem Trafo auch schon wieder vergessen...

Hab noch ne kleine Schwester und Hunde... ist mir zu gefährlich 230V 
Netzspannung offen liegen zu haben!
Außer dem steht du Uhr neben meinem Bett...
Will nich im Schalf "reinpacken"!

Ok werde das Poti mal auf 1k ändern!

Das mit dem Steckbrett is ne klasse idee :-)

Ne Soundmodul muss nich sein... Ich denke eher an einen zusätzlichen AVR 
der von SD WAV abspielt!

LG

Autor: Mirko (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um restlos Klarheit zu schaffen, habe ich das Weckgeräusch mal 
aufgenommen (eventuell hört man noch ein Rückkopplungspfeifen, welches 
im Originalgeräusch natürlich nicht da ist.

Viele Grüße,

Mirko

Autor: Marc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heyy

jetzt bin ich mir sicher das ich noch einen zusätlichen AVR für den 
Weckton nehme :-D

Auch wenn man davon 100%ig Wach wird, ist es doch nicht die schönste Art 
geweckt zu werden :-)

Aber danke für die MP3!

Ich werde die Tage mal das Layout hochladen, sowie ich damit fertig bin.

LG

Autor: Marc (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier mal der Schaltplan mit SD-Card-Player.

Der Player ist von:
http://elm-chan.org/works/sd8p/report.html

Dieser läuft im Mono betrieb.

Ich bin anscheinend zu doof die Sourcen zu kompilieren -.-

Deshalb werde ich die Orginale Hex-Datei verwenden, die in der ZIP-Datei 
liegt.

Villeicht weiß ja einer von euch wie man die kompiliert?!?!


LG

Autor: Mirko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Marc,

1. der Transisor schaltet da irgendwie die Masse, da bist du wohl 
verrutscht

2. den Transistor (nebst Basiswiderstand) kanst du ganz weglassen, habe 
in der Software die Option Alarm High- oder Lowaktiv eingebaut 
(SPEAKERMODE=2)

Muß ich nur noch am Objekt testen, lade ich heute Abend oder morgen 
hoch.

Viele Grüße,

Mirko

Autor: Marc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Transistor sollte auch Masse schalten. Denn:
Sowie der ATTINY85 spannung bekommt, spielt er die WAV von der SD-Karte.

Hab aber nochmal drüber nachgedacht:

Die Spannung an der SD-Karte und am ATTINY85 darf nicht mehr als 3,3V 
sein.

Am Akku müssten ja 3,6V sein,
also müsste die Betriebsspannung des ATTINY2313 auch 3,6V sein.
Deshalb werd ich den ATTINY85 und die SD-Karte direkt an den Alarm 
ausgang des ATTINY2313 hängen!

Soviel Strom brauch ne SD-Karte und ein ATTINY85 ja auch nicht.
Da am Port des ATTINY2313 auch minimal Spannung abfällt, sollte das ja 
ohne Probleme klappen.


Ich würde dem Verstärker dauerstrom geben, wenn ich sicher wär, das der 
nicht Rauscht!
Die Uhr soll neben meinem Bett stehen, und ich will kein Rauschen hören 
-.-


Achja,
ich hab mich noch nie mit dem Laden von Akkus beschäftigt. Deshalb noch 
ne dämliche Frage:

Ich hab daheim noch ne Hand voll NiCd Akkus. Kann ich die auch einbauen?
Dann muss ich keine NiMh bestellen...

LG

Autor: Lothar M. (lme)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!

Bei meiner Uhr habe ich jetzt ein paar Mal den Fall gehabt, daß
offensichtlich der Parametersatz im EEPROM falsch/unvollständig
zurück geschrieben wurde.
Das äußert sich so, daß die Anzeige aus ist und nur so lange leuchtet,
wie Taste 1 gedrückt wird, oder man in den Setup-Modus geht und die
Parameter versucht, einzustellen.
"Versucht" deshalb, weil auch der Wertebereich der Parameter kaputt ist
und man beispielsweise bei der Netzfrequenz nur noch die Werte 0,1,2 und 
3
zur Auswahl hat. Ähnliches gilt für die anderen Parameter. Oft taucht 
hier
der voreingestellte Wert "73" auf.
Das einzige, was da hilft ist, das EEPROM mittels Prommer neu zu 
programmieren.
Danach ist dann für eine Weile alles wieder gut.

Hat jemand eine Idee, was das sein könnte?
Versorgungsspannung ist stabil und Störungen (z.B. von den Nixies) 
konnte
ich auf dem Scope auch nicht sehen. Den Tiny habe ich auch probeweise 
getauscht.
Scratching my head...

  Lothar

Autor: Mirko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du die Brown-Out Fuses auch gesetzt?

Autor: Lothar M. (lme)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Mirko,

ja - habe ich. Auf den für Akkubetrieb in der Doku empfohlenen Wert.

  Lothar

Autor: Mirko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Probier mal bitte, ob es mit dem höheren Wert besser wird (Akkubetrieb 
klammern wir erst mal aus).

Könnte bei dir ein EMV Problem sein - hier laufen mehrere Uhren mit 
diesem Code seit Jahren stabil....

Eine weitere Idee zu Eingrenzung ist, das tägliche Rückschreiben des 
Parametersatzes in den EEPROM mal auszukommentieren.

Viele Grüße,

Mirko

Autor: Lothar M. (lme)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke, Mirko.

Werde mal die höhere Brown-Out Schwelle versuchen. Wie oft fällt
hier schon der Strom aus??

Den Aufruf auszukommentieren hatte ich auch schon überlegt, aber
dafür hätte ich Source neu compilieren müssen. Naja nicht wirklich
Aufwand - aber man ist ja faul ;)

Ich teste es mal, sobald ich kann und werde Bericht erstatten.
(Meine Uhr ist zur Zeit i.T. - in Teilen, da ich an einem Gehäuse 
schraube).

Übrigens Kompliment für den pfiffigen Sourcecode!

  Lothar

Autor: Mirko (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe das mal auskommentiert (ist schon die neue Version mit 
SPEAKERMODE=2 für Low aktiven Ausgang)

Der Sourcecode ist auf größe optimiert und dadurch an einigen stellen 
recht unsauber....na ja.

Viele Grüße,

Mirko

Autor: Baumeister (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marc schrieb:
> Deshalb werde ich die Orginale Hex-Datei verwenden, die in der ZIP-Datei
>
> liegt.
>
>
>
> Villeicht weiß ja einer von euch wie man die kompiliert?!?!

Wie hast Du denn die 17K große Hex-Datei in den 8K µC reinbekommen?

Kompilieren ging bei mir auch nicht, es fehlt wohl einiges.
E-Mail Adresse hat er scheinbar auch keine.

Autor: Marc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Baumeister schrieb:
> Wie hast Du denn die 17K große Hex-Datei in den 8K µC reinbekommen?

Hab mir die HEX ganich angeguckt -.-

War schon spät :-D


Ich lass das it dem AVR-WAV!
Kauf mir lieber ein Soundmodul!

Dann kann ich auch wenigstens MP3´s abspielen :-)


Aber jetzt noch mal meine Frage:
Kann ich auch NiCd Akkus nehmen?

LG

Autor: Mirko B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Marc,
Computer sagt...nein (um mal mit "Little Britain" zu sprechen) so weit 
ich das beim Diagonallesen verstanden habe.

http://www.electrodynam.com/rc/totm/totm1100.shtml

Viele Grüße,

Mirko

Autor: Marc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok ich habs auch nur Diagonalgelesen....

Ich verteh da auch nein...

naja 3 Akkus kosten ja nich die Welt :-)

Autor: NixiBastler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Tag,

ich habe Probleme die Software zu kompilieren. Ich habe ein paar 
änderungen gemacht, damit die Software auf meiner Hardware läuft.

Allerdings bekomme ich es nicht Kompiliert!

Build started 30.11.2010 at 20:16:44
avr-gcc  -mmcu=attiny2313 -Wall -gdwarf-2 -Os -std=gnu99 -funsigned-char 
-funsigned-bitfields -fpack-struct -fshort-enums -MD -MP -MT 
interrupts.o -MF dep/interrupts.o.d  -c  ../interrupts.c
../interrupts.c: In function 'spannungsregelung':
../interrupts.c:50: error: 'TCCR0A' undeclared (first use in this 
function)
../interrupts.c:50: error: (Each undeclared identifier is reported only 
once
../interrupts.c:50: error: for each function it appears in.)
../interrupts.c:52: error: 'uint8_t' undeclared (first use in this 
function)
../interrupts.c:52: error: expected ';' before 'pwm'
../interrupts.c:54: error: 'ACSR' undeclared (first use in this 
function)
../interrupts.c:54: error: 'ACO' undeclared (first use in this function)
../interrupts.c:56: error: 'pwm' undeclared (first use in this function)
../interrupts.c:66: error: 'OCR0A' undeclared (first use in this 
function)
../interrupts.c: In function 'debounce':
../interrupts.c:79: error: 'key_state' undeclared (first use in this 
function)
../interrupts.c:79: error: 'TASTE2' undeclared (first use in this 
function)
../interrupts.c:79: error: 'TASTE3' undeclared (first use in this 
function)
../interrupts.c:81: error: 'key_in' undeclared (first use in this 
function)
../interrupts.c:81: error: 'TASTE4' undeclared (first use in this 
function)
../interrupts.c:83: error: 'key_rpt' undeclared (first use in this 
function)
../interrupts.c:89: error: 'TASTE_LANG_DAUER' undeclared (first use in 
this function)
../interrupts.c:91: error: 'uint8_t' undeclared (first use in this 
function)
../interrupts.c:91: error: expected ';' before 'tmp'
../interrupts.c:93: error: 'key_ct0' undeclared (first use in this 
function)
../interrupts.c:93: error: 'tmp' undeclared (first use in this function)
../interrupts.c:94: error: 'key_ct1' undeclared (first use in this 
function)
../interrupts.c:97: error: 'key_press' undeclared (first use in this 
function)
../interrupts.c: At top level:
../interrupts.c:104: warning: return type defaults to 'int'
../interrupts.c: In function 'ISR':
../interrupts.c:104: warning: type of 'PCINT_vect' defaults to 'int'
../interrupts.c:107: error: 'GIMSK' undeclared (first use in this 
function)
../interrupts.c:108: error: 'OCR1B' undeclared (first use in this 
function)
../interrupts.c:108: error: 'TCNT1' undeclared (first use in this 
function)
../interrupts.c:110: error: 'bits' undeclared (first use in this 
function)
../interrupts.c:110: error: 'PWR_FAULT' undeclared (first use in this 
function)
../interrupts.c:111: error: 'TRIGGER_NETZFREQ' undeclared (first use in 
this function)
../interrupts.c:114: error: 'hzcount' undeclared (first use in this 
function)
../interrupts.c:114: error: 'param' undeclared (first use in this 
function)
../interrupts.c:114: error: 'zeige_sonder' undeclared (first use in this 
function)
../interrupts.c:114: error: 'PORTB' undeclared (first use in this 
function)
../interrupts.c:114: error: 'BLINK' undeclared (first use in this 
function)
../interrupts.c:119: error: 'NEUE_SEKUNDE' undeclared (first use in this 
function)
../interrupts.c: At top level:
../interrupts.c:126: warning: return type defaults to 'int'
../interrupts.c:126: error: redefinition of 'ISR'
../interrupts.c:104: error: previous definition of 'ISR' was here
../interrupts.c: In function 'ISR':
../interrupts.c:126: warning: type of 'TIMER1_COMPB_vect' defaults to 
'int'
../interrupts.c:129: error: 'EIFR' undeclared (first use in this 
function)
../interrupts.c:129: error: 'PCIF' undeclared (first use in this 
function)
../interrupts.c:130: error: 'GIMSK' undeclared (first use in this 
function)
../interrupts.c:130: error: 'PCIE' undeclared (first use in this 
function)
../interrupts.c:133: error: 'bits' undeclared (first use in this 
function)
../interrupts.c:133: error: 'TRIGGER_NETZFREQ' undeclared (first use in 
this function)
../interrupts.c:133: error: 'param' undeclared (first use in this 
function)
../interrupts.c:135: error: 'PWR_FAULT' undeclared (first use in this 
function)
../interrupts.c:136: error: 'OCR1B' undeclared (first use in this 
function)
../interrupts.c:137: error: 'hzcount' undeclared (first use in this 
function)
../interrupts.c:139: error: 'NEUE_SEKUNDE' undeclared (first use in this 
function)
../interrupts.c: At top level:
../interrupts.c:148: warning: return type defaults to 'int'
../interrupts.c:148: error: redefinition of 'ISR'
../interrupts.c:104: error: previous definition of 'ISR' was here
../interrupts.c: In function 'ISR':
../interrupts.c:148: warning: type of 'TIMER1_COMPA_vect' defaults to 
'int'
../interrupts.c:150: error: 'uint16_t' undeclared (first use in this 
function)
../interrupts.c:150: error: expected ';' before 'ocr_tmp'
../interrupts.c:152: error: 'uint8_t' undeclared (first use in this 
function)
../interrupts.c:152: error: expected ';' before 'mplx_n'
../interrupts.c:154: error: 'bits' undeclared (first use in this 
function)
../interrupts.c:154: error: 'ALARM' undeclared (first use in this 
function)
../interrupts.c:154: error: 'PINA' undeclared (first use in this 
function)
../interrupts.c:154: error: 'SPEAKER' undeclared (first use in this 
function)
../interrupts.c:156: error: 'mplx_n' undeclared (first use in this 
function)
../interrupts.c:156: error: 'mplx' undeclared (first use in this 
function)
../interrupts.c:158: error: 'mplx_state' undeclared (first use in this 
function)
../interrupts.c:160: error: 'hell' undeclared (first use in this 
function)
../interrupts.c:162: error: 'fading' undeclared (first use in this 
function)
../interrupts.c:172: error: 'disp_maske' undeclared (first use in this 
function)
../interrupts.c:174: error: 'PORTD' undeclared (first use in this 
function)
../interrupts.c:178: error: 'PORTB' undeclared (first use in this 
function)
../interrupts.c:178: error: 'disp_old' undeclared (first use in this 
function)
../interrupts.c:182: error: 'ocr_tmp' undeclared (first use in this 
function)
../interrupts.c:198: error: 'PIND' undeclared (first use in this 
function)
../interrupts.c:198: error: 'TASTEN_COMMON' undeclared (first use in 
this function)
../interrupts.c:198: error: 'key_in' undeclared (first use in this 
function)
../interrupts.c:208: error: 'disp' undeclared (first use in this 
function)
../interrupts.c:241: error: 'OCR1A' undeclared (first use in this 
function)
make: *** [interrupts.o] Error 1
Build failed with 72 errors and 6 warnings...



Was mache ich falsch?

Ich beutze AVR-Studio mit dem Gcc Compiler

LG

Autor: klugschieter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Was mache ich falsch?

Du schaust dir nicht Zeile 50 in der Datei interrupts.c an. Das ist die 
erste Fehlermeldung, die du bekommst. Dahinter verbirgt sich das erste 
Problem, das du lösen musst.

Autor: Mirko B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
aber du kompilierst doch die main.c? Diese läd main.h (und die anderen 
Header-Files, die dem Compiler beiliegen) und interrupts.c nach (müssen 
im selben Verzeichnis liegen).

Viel Erfolg!

Mirko

Autor: M. W. (hobbyloet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal zwei dumme Fragen.

Was ist GL1 und GL2 und wofür sind die da?
Die 6 Led's, sind die für Beleuchtung der Röhren?

Autor: Mirko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das sin Glimmlampen zwischen den Stunden/Minuten bzw. Minuten/Sekunden 
Röhren.
Manche mögen das, wenn die dort im Sekundenrhythmus blinken.
Bei Uhren mit nur 4 Röhren sind diese für den Wecker sinnvoll - sonst 
erkennt man nicht, ob der Weckalarm aktiv ist oder nicht (bei 6 Röhren 
zeigt das die Sek-Einer).
Ansonsten kann man die gut weglassen.

Viele Grüße,

Mirko

Autor: Mirko (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach ja, die LEDs sitzen unter den Röhren (habe mal ein Beispielbild 
einer meiner Uhren anghängt(inklusive Schleichwerbung;-))).

Viele Grüße,

Mirko

Autor: M. W. (hobbyloet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke Mirko!

Ist also so wie ich es gedacht habe.

egberto schrieb:
> NIXIES müssen auf die Leiterseite gelötet werden (so ist das,
> wenn man fremde Bibliotheken ohne genaue kontroller verwendet)...

Ja die Russian-Nixi-Lid, da musst Du über Kopf sehen. ;(

Beste Grüße Marcel

Autor: Mirko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man es aber weiß, kann man das fix in der Lib korrigieren - ich 
glaube, es war auch nur die IN-14 betroffen.

Grüße,

Mirko

Autor: Tick Tack (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, auch fertig und funktioniert prima.
Danke für die schöne Vorlage.

Jetzt noch eine für Oma und Opa, Onkel Paul und
Tante Susi, Bruder, Schwester, Nachbarn und Bekannte
dann sind die Röhren evtl. alle, mal sehen.

Autor: M. W. (hobbyloet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Mirko,

ich habe IN-16 Nixies.
Kann ich die Verbindung zu den Glimmleuchten nicht missbrauchen und 
dafür an den rechten oder linken Punkt der IN-16 anschliessen?

Autor: Mirko B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei IN-16 mußt du Ra sowieso vergrößern (ca. verdoppeln), die 
Widerstände an den Glimmlampen mußt du stark verkleinern (ins Datenblatt 
schauen, wieviel niedriger der Strom durch die Dezimalpunkte im 
Vergleich zu den Ziffern sein muß).
Im Prinzip funktioniert das (mit den blinkenden Dezimalpu kten), so 
lange die entsprechende Röhre sowieso an ist.

Viele Erfolg,

Mirko

Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bin auch fertig :-)

Welche Spannung muss ich einstellen?

Ich benutze die IN-8.

Hier mal die Daten:

Zündspannung maximal    Ignition voltage        V       170
Anodenspannung maximal   Anode voltage maximal   V   200
Anodenspannung nominal   Anode voltage nominal   V   180
Anodenspannung minimal   Anode voltage minimal   V   170
Brennspannung           Voltage drop           V   150

Hab keine Ahnung welche Spannung ich einstellen muss...

Habs im moment mal auf 145V laufen...

LG

Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soory hab mich verschrieben...

170V

Dort leuchten die ganz gut...

Ich denke mal ich brauch die Nominal-Spannung von 180V...

Ist das schlimm wenns 10V weniger sind?

LG

Autor: Mirko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich verwende 180 V und 10k.
Man kann imho geringe Unterschiede im Leuchtbild feststellen, wenn die 
Spannung zu gering ist (breiter, etwas ausgeranst).
Aber kaputt machen kann ma da eigentlich nichts, 170V sind sicher auch 
ok.

Viele weihnachtliche Grüße von Madeira,

Mirko

Autor: Patrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok...  10k nutz ich auch als RA!

Ich dachte mir 10V weniger = geringe erhöhung der Lebendsdauer :-D

LG

Autor: Thomas O. (thomas_o95)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe 6 von diesen Nixie-Modulen hier und wollte den obigen 
Schaltplan (MiniNixie-Schematic.sch) verwenden. Statt einem 74141N habe 
ich ja sechs 74141N (einen je pro Modul).

Meine Frage ist nun, da ich ungern an den fertigen Modulen etwas ändern 
will: Kann ich an dem ATTINY2313 (Pin 16-19) die sechs 74141N 
anschließen?
Wären ja wegen dem Multiplexing nicht nötig.

Grüße

Autor: Lochrasterfan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lt. Datenblatt kann der Tiny 40mA am Ausgang treiben. Ein 74141 - Engang 
zieht max. 3.2 mA. Sollte also funktionieren. Die Anoden der Nixies 
musst du aber trotzdem noch multiplexen.
Ich persönlich fände es auch ein bisschen Schade um das ansonsten schön 
minimalistisch gehaltene Hardware-Design von egberto. Aber das ist wohl 
Geschmackssache ...

Autor: Mirko B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, sollte gehen..die Module als Original zu erhalten, ist ja eigentlich 
auch kein schlechter Ansatz.

Wenn man die Anodentreiber ein wenig modifiziert und statt des 74141 
einen BCD zu 7-Segment Decoder (7447 oder moderner) verbaut, lassen sich 
mit der gleichen Software auch LED Anzeigen ansteuern (man kann dann ja 
noch in der Multiplexingroutine optimieren, da man keine Hochspannung 
braucht und Ghosting auch kein Thema mehr ist).

Viele Grüße,

Mirko

PS: Habe meine MP3-Soundmodule inzwischen bekommen und schaue mal, ob 
ich das Weckgeräusch so etwas hübscher bekomme.

Autor: Lothar M. (lme)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Endlich ist sie fertig!

Nochmals vielen Dank an Egberto für die Schaltung, die Tipps
und den Support bei Problemen!

Beste Grüße

  Lothar

Autor: Tick Tack (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, nachdem nun 6 Uhren gebaut sind frage ich mal in die Runde.
Da alle 7 Uhren bei Batteriebetrieb gut 30 Min. innerhalb von
24 Std. nachgehen habe ich den Parameter 16 jetzt auf 40 damit es
halbwegs im Rahmen bleibt.
Was habt Ihr so eingestellt?
Oder hat evtl. jemand das Teil auf Quarzfrequenz umbestrickt?

Autor: Mirko B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dafür ist die Uhr auch nicht konzipiert! Der Batteriebetrieb ist für 
Stromausfälle etc gedacht.
In der Doku habe ich beschrieben, wie man die Uhr mit einem externen 
Takt versorgt (z.B. Uhrenquartz + CMOS 4060 oder DS32khz)

Diese Oszillatorschaltung (4060+ Quartz) ist z.B. geeignet:
http://www.sn.schule.de/~gyfloeha/rt/lex17/elektor...

Aber nicht vergessen, den Oszillator mit an die Batterie zu hängen ;-)

Viel Erfolg,

Mirko

Autor: Nico Zurmühlen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hey zusammen, ich hab mich auch ein wenig mit nixiesuhren beschäftigt... 
schut doch mal rein...
www.tube-clock.de
das beste ist:
FADING.... ;)
und ein trimmbarer Quarz, damit die Uhr bis auf wenige Sekunden im Jahr 
falsch geht und das ohne GPS Empfänger oder Manheimer Antenne ;)
freue mich auf eure Besuche ;)
beste grüße
nico

Autor: 900ss D. (900ss)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nico Zurmühlen schrieb:
> www.tube-clock.de

Gewerbliche Angebote sind hier (glaube ich) nicht gerne gesehen.
Dafür ein freies zum nachbauen, kann auch fading :-)

www.stefankneller.de

Autor: Nixie-Killer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@nico zurmuehlen

Hmmm. Fading kann die Uhr in diesem Thread doch auch.
Hier ist Schaltplan und Software frei verfügbar, bei dir kostet alles 
(richtig) Geld.

Da sind auch andere konmerzielle Angebote wesentlich offener (z.B. 
Neonixie.com, nixieuhr.de, tube-hobby.com usw.)

Autor: Thomas O. (thomas_o95)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich habe leider aktuell nicht die Möglichkeit mir eine MiniNixie Platine 
selber zu ätzen. Hat vielleicht noch jemand eine übrig?

Autor: Mirko B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe leider auch keine mehr...

Wenn du nur eine Uhr bauen willst, geht das auch auf Lochraster recht 
fix.
Du ordnest die Bauelemente einfach wie auf Lothars Platine an und 
verbindest sie mit Draht. Da sich nichts kreuzt, kann du gut blanken, 
verzinnten Kopferdraht nehmen, spart das Abisolieren.

Viel Erfolg,

Mirko

Autor: Thomas O. (thomas_o95)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke! Ich werde es probieren :)

Autor: Lothar M. (lme)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen!

Ich betreibe die Uhr jetzt seit ca. 2 Jahren im Dauerbetrieb.
Das Display ist von morgens 7:00 bis abends 23:00 im Betrieb.
Als Anzeigeröhren verwende ich IN-14.

In diesen 2 Jahren habe ich jetzt insgesamt 4 Röhren tauschen
müssen und zwar immer wegen desselben Fehlers:
Von einem Tag zum anderen leuchten plötzlich 2 Segmente gleichzeitig,
als würde zwischen den Ziffern ein Kurzschluß oder Überschlag entstehen.

Hat jemand eine Idee, wie es a) dazu kommt und b) man die defekten
Röhren ggf. regenerieren kann?

Zum Anderen musste ich 2x den Hochspannungselko tauschen.
Dieser wird im Betrieb recht warm und verliert irgendwann so viel
Kapazität, daß das Display zu flimmern beginnt.
Habe da bereits die hochwertigsten Elkos eingebaut, die ich finden
konnte, mit niedrigem ESR und 105 Grad Spezifikation.
Ich dachte zuerst, das sei evtl. in der Ansteuerung des Mosfet
begründet und habe einen Treiber eingebaut - leider ohne Erfolg.

Hat jemand Ideen dazu?

Danke!

 Lothar

Autor: Mirko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm...ich habe meinem Kumpel vor ein paar Jahren eine mit IN-14 
geschenkt - bis jetzt keinerlei Ausfälle.
Eine 2. läuft seit über 2 Jahren mit IN-8, bis jetzt auch alles ok.

Im deinem Bild sind aber IN-4 zu sehen (Tippfehler?), damit habe ich 
keine Erfahrungen.

Viele Grüße,

Mirko

PS:Ich habe gerade eine Variante für "wertvolle" Röhren (IN-18 und co.) 
fertig (kein Multiplexing, kein Fading, nur Uhrzeit, Datum, 
Temp+Feuchte), braucht allerdings eine ATMEGA16 + 6 x 74141 - bei 
Interesse schick eine Mail

Autor: Thomas O. (thomas_o95)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bin Interessiert :)

Grüße
Thomas

Autor: Mirko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach ja, bei mir ist der Elko noch in keiner Uhr warm geworden (eventuell 
liegt hier ja der Kern deiner Probleme - deine Spule war ja auch 
irgendwie recht seltsam (wenn ich mich richtig erinnere...)). Schau dir 
einfach mal die Hochspannung mit einem Oszi an (Teiler nicht 
vergessen!!), die muss (bis ein paar Volt der "Regelung") konstant 
stehen!

Viele Grüsse,

Mirko

Autor: Lothar M. (lme)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Mirko,

Danke für die Tipps!

Ja, die Spule könnte damit zu tun haben.
Ich werde baldmöglichst mal das Skope bemühen und
die Ergebnisse hier posten.

Eine Idee, was ich mit den 'defekten' Röhren machen könnte?
Außer entsorgen meine ich...
Sind übrigens wirklich IN-4. Gut geschaut. Hatte irgendwie 14 im Hirn.

Danke!

 Lothar

Autor: Lothar M. (lme)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, bin jetzt dazu gekommen, ein wenig zu messen und zu löten.

Die Hochspannung hat offenbar 2 überlagerte Wechselspannungen.
1) Einen 100Hz gleichgerichteten Wechselstrom (2 pos. Sinushalbwellen) 
von ca. 2V Amplitude. Vermutlich Restwelligkeit der Versorgungsspannung.
2) Eine ähnliche Spannung, aber mit ca. 5V Amplitude und mir nicht 
einleuchtenden, geschätzten 17Hz. Ist das evtl. die Regelfrequenz des 
Prozessors?

Gegen 1) habe ich einen weiteren Soiebelko über den Gleichrichterausgang 
gelötet und damit die Gesamtkapazität um 470uF vergrößert. Die 
Welligkeit ging dadurch auf ca. 1V zurück.

Gegen 2) bin ich erstmal ratlos.

Habe dann noch die seinerzeit selbst gewickelte Spule gegen eine 
geschlossene 100uH Schaltregler-Spule getauscht. Der Spulentausch hat 
keinerlei Änderungen bewirkt.
Weder in der Qualität der Hochspannung noch in Erwärmung des FET oder 
Elkos.
Beide werden nach wie vor etwa handwarm.

Vor einem geschätzten halben Jahr bei der letzten Elko-Wechsel-Aktion
habe ich übrigens einen MIC4422 MOSFET Treiber eingebaut, um dem 
Prozessor ein wenig das Leben zu erleichtern und auch steilere Flanken 
am Gate des FETs zu bekommen.
Natürlich laut Datenblatt mit Kapazitäten abgeblockt.
Das hat die Temperatur des FET spürbar verringert.

Dann ich mir heute früh etwas aufgefallen:
Ich wollte das Display mittels Taster manuell abschalten.
Fading->Springen OK
Springen -> Dimmer OK
Dimmer -> Display Off  Reset der Uhr und Anzeige von 12:59 Uhr.
Beliebig oft reproduzierbar.
Das ist vor Einbau des Elkos nie passiert.
- ? -
Verdacht: Durch Ein- und Ausschalten der Hochspannung zu starke 
Schwankungen in der Versorgungsspannung. Hatte auch hin und wieder
den Effekt, dass die Uhr morgens nach dem Schlafmodus 6 Stunden zuviel 
anzeigte. Also z.B. 13:05 statt 7:05...

Zur Zeit ist die Uhr jetzt erstmal aus und wartet auf die nächste 
"Bastel-Zeitscheibe". Werde mal nach einem dickeren Trafo schauen.

Lothar

Autor: egberto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na ja, die HV Spannungserzeugung ist wirklich nicht besonders schön 
(eben minimaler BE Aufwand...aber andere machen das auch so und haben 
keinerlei Probleme damit).

Wahrscheinlich bricht wirklich deine Spannungsversorgung weg, welchen 
Betriebsstrom hast du eigentlich für die IN4 eingestellt?

Inzwischen kaufe ich mir die Netzteile und spare den Aufwand 
www.tailoredge.com

in der Bucht als xtes unterwegs 
Ebay-Artikel Nr. 320831452311

gibt es auch noch in einer anderen Bauform.

Versand ist im Preis mit drin, bis 2 Stück geht das auch problemlos 
durch den Zoll.

Viele Grüße,

egberto

Autor: Lothar M. (lme)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Egberto,

die Supplys sehen gut aus und der Preis ist auch sehr ok.
Werde da mal was bestellen.
Inzwischen probiere ich mal einen Trafo mit etwas mehr Dampf.
Nixie-Strom weiss ich nicht mehr. Müsste mal nachschauen, was ich damals 
verbaut habe.

Werde berichten

Lothar

Beitrag #3058480 wurde vom Autor gelöscht.
Autor: Thomas M. (onkelarthur)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

Ich weis nicht ob hier noch einer mitliest, der Beitrag hat ja schon ein 
paar Jahre auf dem Buckel.
Ich habe die Uhr mal nachgebaut, allerdings mit dem ATtiny 2313 in DIL 
Ausführung wegen der Programmiererei.
Ich hab 4x IN-12 und 2x IN-17 für die Sekunden auf einer Platine 
untergebracht. Wie sagt man so schön:
"Und im Prinzip läuft es", wenn da nicht 2 kleine Problemchen wären:

1:Ich bin mir nicht sicher, ob der Controller intern mit 8 MHz läuft, 
denn ich muß die Netztfrequenz bei den Parametern auf 25 Hz stellen 
damit die Uhr richtig geht. Das würde ja auf intern 4MHz hindeuten,aber 
4 Mhz intern lässt sich ja wohl auch nicht verfusen.
Viel ist im ganzen Beitrag über die Fuses ja  nicht gesagt worden, ich 
habe lediglich das chkdiv8 Bit wieder H gesetzt,also intern nicht durch 
8 teilen, was auf E4 DF hinausläuft. Das Verhalten könnte natürlich auch 
auf fehlende Synchronisation mit der Netzfrequenz hindeuten, vielleicht 
sollte man den 47k Widerstand  mal vorsichtig verkleinern ?
2. Das zweite Problem ist seltsam: die Hochspannung baut sich nicht von 
allein auf. Wenn ich aber mit externen 180V an die 180 V Leitung gehe
"zünden" die Röhren und alles läuft dann wieder intern ohne die 
Hilfspannung bis zum nächsten abschalten stabil (Taster1 oder 
Nachtschaltung) geht aber nicht wieder von allein an. Ich habe schon 
diverse Induktivitäten zwischen 100 und 300µH probiert,den Kondensator, 
den FET gewechselt, das Verhalten ist immer gleich. Manchmal reicht 
sogar ein antippen der Masse.
Vielleicht hängt es auch mit 1. zusammen, kann mal jemand die 
Grundfrequenz der PWM posten ? Die liegt übrigens nach dem Einschalten 
nicht an PB2 (Pin 14) an, erst wenn ich das Ding "gezündet" habe.
Würde mich über diesen oder jenen Tip freuen.

Autor: Unter die Nase Reibender (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zitat aus der Dokumentation:

ckdiv8 – der Attiny muß mit vollen 8 Mhz laufen
Brownout – muss auf 4.3V (bei Akkupufferung auf 2.7V) gestellt werden

Hast Du das so eingestellt? Die "Hochspannungserzeugung" wird ja
vom Kontroller angesteuert. Wenn die Anodenspannung nicht da sit, kann
es nur daran liegen, daß der Kontroller nicht "läuft"

Autor: onkelarthur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo unter die nase...

Danke für die schnelle Antwort.
Das hatte ich natürlich alles schon gecheckt.
Habe die Lösung in der Zwischenzeit selber gefunden: Unglaublich !!
Wie schon vermutet hingen 1 und 2 zusammen. Der Fehler war ein falsch 
eingelöteter Kondensator am Sync 50Hz Eingang. Statt 22 hatte ich 
versehentlich 100n eingebaut. Das hat die Flanken des Signals so 
verschliffen, daß offensichtlich nichts mehr synchronisiert wurde. Aber 
wahrscheinlich braucht der Controller eben auch den Impuls um die PWM 
für die Hochspannung loslaufen zu lassen, muss das im Quelltext nochmal 
abchecken.Durch das kurze Antippen mit der externen Spannung hat es dann 
wohl irgendwann zum loslaufen gereicht. Jetzt läuft jedenfalls alles 
ordentlich.

Danke, OnkelArthur

Autor: egberto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schön, das es jetzt funktioniert!

Die Spannungserzeugung ist eigentlich von der Netzsynchronisation 
komplett unabhängig (Tinmer1 1 Mhz CompA (CompB ist zwar der Netzfilter, 
der Timer selbst läuft aber stets weiter).

Viele Grüße,

egberto

PS: Nach nun über fünf Jahren Betrieb diverser Uhren dieser Art ist bei 
mir immer noch keinerlei Ausfall bei den Röhren (IN 8, IN 14, IN 18, 
Z570) zu verzeichnen.

Autor: Dennis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann mir mal jemand mit dem Code auf die Sprünge helfen? Würde diesen 
gerne neu compelieren, da ich die Ansteuerung der Röhren genau falsch 
herum auf die Platine übertragen habe. Das heist das bei mir die im Code 
angegebende Belegung verändert werden müsste. (PD5 muss PD0 werden,PD4 
wiederum PD1 uns. Jedoch finde ich in dem Code keine Stelle, wo ich an 
PORTD etwas ändern könnte. Dafür reicht mein AVR-Wissen wohl leider 
nicht aus.


Danke und Gruß
Dennis

Autor: Egberto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Dennis,

Da hast du dir wohl ziemlich die schlechteste Stelle für eine 
Codeänderung ausgesucht. Dort wird (zeitkritisch) Multiplexing, Fading 
und die Tastaturabfrage abgehandelt - Änderungen sind da nat. möglich, 
aber man müsste auch wirklich testen. Entweder, du siehst das als 
sportliche Herausforderung, oder (mein Tip) du routest noch mal neu oder 
behebst das Problem an der fertigen Platine mit einem Cutter und etwas 
Kupferlackdraht.

Viele Grüße,

egberto

Autor: Lothar M. (lme)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Egberto,

nachdem meine Uhr jetzt einige Jahre in Betrieb ist (mit kleineren 
Problemem zu Anfang - s.o.) läuft sie seit Austausch des Trafos und
Einbau eines MOSFET Treibers sehr gut.

Ich wollte jetzt eine Kleinigkeit am Sourcecode ändern, aber der 
Zielcode
wird immer zu groß. Trotz maximaler Optimierung über Compilerflags komme
ich mit dem Original Source nicht unter 100.5% Textsegment Größe (2058 
Bytes).
Ich nutze AVR Studio 4.1.8 Build 684
Aber auch unter Linux mit dem avr-gcc 4.7.2 komme ich einfach nicht 
unter 2K Textsegment size.

Meine Compileroptionen sind:
-mmcu=attiny2313
-Wall
-gdwarf-2
-std=gnu99
-DF_CPU=8000000000UL
-Os
-funsigned-char
-funsigned-bitfields
-fpack-struct
-fshort-enums
-mint8

Any hints?

Danke!

  Lothar

Autor: Egberto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Lothar,

ich hatte da einen älteren GCC verwendet (die erzeugen kleineren Code), 
imho steht das im Quelltext (samt Options) irgendwo geschrieben...

Falls du es nicht schaffst, melde dich, ich suche das dann noch mal 
raus.

Viele Grüße,

Egberto

Autor: egberto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hier der Auszug aus der main.c

8 Mhz, interner Oszillator.

!!! Achtung, nicht vergessen die Fuse "ckdiv8" auf "unprogrammed" zu 
setzen.
!!! BrownOut Fuse auf 4,3 V setzen (sonst Datenverlust im EEPROM möglich 
)
   (bei Akku Backup auf 2.7 V)

   (LFUSE: 0xe4, HFUSE: 0xd9) Brownout 4.3 V
   (LFUSE: 0xe4, HFUSE: 0xdb) Brownout 2.7 V

   Compiler: WinAvr 20070525 (GCC 4.1.2)
   CFLAGS    += -mint8
                -ffreestanding

Autor: Lothar M. (lme)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Egberto,

Danke für die Info - hab mal wieder Tomaten auf den Augen gehabt.
Die Verkürzung des int auf 8 Bit bringt einiges, aber mit allen
Switches nach Anleitung gesetzt, landet das Flash bei 2058 Byte D'oh!

Wird wohl am neueren Compiler liegen. Ich hatte schon mal den Fall, dass
neuere Versionen nicht nur größeren, sondern auch fehlerhaften Code 
erzeugen.
Ich versuche mal, die von Dir genannte Version irgendwo auszugraben.
Da gab's doch mal ein Archiv... Mal schauen.

Danke!

  Lothar

Autor: Lothar M. (lme)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kurze Rückmeldung:

Die Version 4.1.2 des avr-gcc hat's gebracht: 2026 Bytes YES!

Danke!

  Lothar

Autor: tomy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph Z. schrieb:
> Und von mir nun noch etwas Eigenwerbung:
> Ich habe noch IN-18 Röhren zu verkaufen. Einzeln geprüft, 18€/Stk.
> Versand aus der Schweiz. Fassungen und K155ID1 habe ich auch noch...

Hallo
Es ist zwar schon etwas her, aber sind die Röhren noch zu haben ??

Autor: Nixie-Anfänger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann bitte mal ein netter Profi ein Update des Eingangspostings hier 
reinstellen mit allen hier im Thread gefundenen Verbesserungen zum 
Nachbau auch für des Programmierens ungeübte?

Vielen Dank
Alex

Autor: Droggelbecher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist den konkret dein Ziel?

Autor: Peter S. (sonderstorch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
egberto schrieb:
>
> Inzwischen kaufe ich mir die Netzteile und spare den Aufwand
> www.tailoredge.com
>
Keine Ahnung, was dem über die Leber gelaufen ist, aber: "I no longer 
ship to Germany" :( ...

Hat da noch jemand welche übrig für mich?

Röhren werden natürlich auch gerne genommen (wenn NOS und einigermassen 
erwschwinglich).

Autor: 900ss D. (900ss)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mal diese von EBay gekauft. Artikelnr 140964710395.
Die gibt es liegend und für stehende Montage. Musst nach "andere Artikel 
des Verkäufers" suchen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Peter S. (sonderstorch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
900ss D. schrieb:
> Ich habe mal diese von EBay gekauft. Artikelnr 140964710395.
> Die gibt es liegend und für stehende Montage. Musst nach "andere Artikel
> des Verkäufers" suchen.

Um genau diese Dinger geht's ja. Der Verkäufer "xtes" bzw. "Taylor 
Electronics" versendet nicht mehr nach Deutschland - egal ob man über 
ebay oder direkt auf seiner Webpage kauft.

Zahlungen werden mit der Angabe "I no longer ship to Germany" 
rückerstattet und das war's. Auf EMails und ebay-Nachrichten wird nicht 
geantwortet.

Mei, es wäre halt nett gewesen, denn für den Preis baut man sich die 
Dinger (in der Qualität) nicht selber. Gibt ja vergleichbare Designs mit 
SMD-Bauteilen, aber da bin ich bei den Bauteilkosten bei Digikey schon 
deutlich über dem fertigen Modul.

Also doch Trafo wickeln... :(

Autor: 900ss D. (900ss)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja habe ich auch eben entdeckt, dass das der gleiche Verein ist. Er war 
war damals ziemlich unfreundlich in seinen Mails. Ich war auch verdutzt.

: Bearbeitet durch User
Autor: egberto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>"I no longer ship to Germany"

Das ist ja schade, ich hatte mich an die Teile gewöhnt...

Autor: 900ss D. (900ss)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter S. schrieb:
> Also doch Trafo wickeln

Vielleicht kennst du jemand im Ausland, der dir die Dinger bestellen 
kann?

Autor: Peter S. (sonderstorch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
900ss D. schrieb:

> Vielleicht kennst du jemand im Ausland, der dir die Dinger bestellen
> kann?

Ich könnte maximal versuchen herauszubekommen, ob er nach Österreich 
schickt :). Aber im Grunde: Wenn er nicht will, gibbet eben nix von mir 
und ich bastle mir die HV selber; ist ja nicht so, dass es an Entwürfen 
mangelt.

Nur wollte ich bei diesem Projekt eigentlich mehr Aufwand in das 
Design der Uhr als das der Elektronik legen; aber wenn sich alles 
dagegen verschwört... Bin ich halt erst in zwei Jahren fertig. :)

Autor: 900ss D. (900ss)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter S. schrieb:
> Der Verkäufer "xtes"

Ich hab ihn mal angeschrieben, da ich bei ihm ja schon gekauft habe, ob 
er mir nochmal welche schickt. Dann kannst du diese haben.

Autor: Peter S. (sonderstorch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
900ss D. schrieb:
> Peter S. schrieb:

> Ich hab ihn mal angeschrieben, da ich bei ihm ja schon gekauft habe, ob
> er mir nochmal welche schickt. Dann kannst du diese haben.

Wow, Danke! Wäre super wenn das klappt. Rest dann per Mail.

Autor: Michael Bertrandt (laberkopp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich finde das Ding sauteuer.

Muss es wirklich so klein sein ?

Tuts nicht so was: 
Ebay-Artikel Nr. 331591952928

(wäre massiv überdimensioniert).

oder so was

Ebay-Artikel Nr. 272081838469

(nicht mehr ganz so billig)

Hier zum selber zusammenlöten

Ebay-Artikel Nr. 261169220982

Autor: Peter S. (sonderstorch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:

> Ich finde das Ding sauteuer.

Ist es eigentlich nicht, wenn man realisiert, dass die 29 USD der Preis 
für 2 Module sind...

Autor: David (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael B. schrieb:
> Tuts nicht so was:
> Ebay-Artikel Nr. 331591952928
>
> (wäre massiv überdimensioniert).

wäre zum testen des Prototyps sicherlich geeignet, habe das Modul 
seinerzeit für 6€ bei eBay erstanden, beim Test mit normalen Glühbirnen 
traten Lastschwankungen von ca. 5V auf.

außerdem wäre erwähnenswert dass das Modul nicht wie angegeben 45-390V 
liefert, sondern 80-800V bei 12V input...

MfG,

Autor: 900ss D. (900ss)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Peter S. schrieb:
> Wow, Danke! Wäre super wenn das klappt. Rest dann per Mail.

Ich habe Antwort erhalten:
The problem is that German postal and customs services lose a large 
percentage of my packages and German customers complain and seem to 
immediately start Paypal and Ebay claims without putting any effort 
tracking down the problem of package delivery in Germany. It no longer 
makes financial sense to ship to Germany.

Bei wem bedankt man sich jetzt?

Autor: Peter S. (sonderstorch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
900ss D. schrieb:
> Peter S. schrieb:
>
> Ich habe Antwort erhalten:
> The problem is that German postal and customs services lose a large
> percentage of my packages and German customers complain and seem to
> immediately start Paypal and Ebay claims without putting any effort
> tracking down the problem of package delivery in Germany. It no longer
> makes financial sense to ship to Germany.
>
> Bei wem bedankt man sich jetzt?

Beim Zoll, denke ich. Die 29 USD sind mittlerweile durch den 
Euro-Verfall über der Einfuhr-USt-Freigrenze von 22 EUR.

Und dann wird der Zoll das ggf. fehlende CE-Kennzeichen zum Anlass 
nehmen, das Ding in die Tonne zu kloppen. Aber da bin ich kein Experte 
für. Ggf. würde helfen, einen Bausatz zu liefern.

Einzelne Module zu schicken um unter der Freigrenze zu bleiben, wäre 
sehr wahrscheinlich auch ohne "financial sense".

Aber die obige Begründung könnte er zumindest mal auf die Webpage 
stellen und bei eBay in die Artikelbeschreibung aufnehmen...

Autor: 900ss D. (900ss)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter S. schrieb:
> Beim Zoll, denke ich

Ich vermute es auch. Tja einzeln verschicken ist sicher nicht lukrativ, 
es sei denn er erhöht den Preis, bleibt aber unter der 22€.

Ja, ein Hinweis auf der Webseite und Ebay wäre hilfreich.

Autor: Hardy F. (hardyf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
900ss D. schrieb:
> Ja, ein Hinweis auf der Webseite und Ebay wäre hilfreich.


Peter S. schrieb:
> Aber die obige Begründung könnte er zumindest mal auf die Webpage
> stellen und bei eBay in die Artikelbeschreibung aufnehmen...

Und, wer von euch sagt es ihm ?

Autor: 900ss D. (900ss)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hardy F. schrieb:
> Und, wer von euch sagt es ihm ?

Hab ich gerade gemacht. Hab auch gefragt ob er mir ein Stück schickt und 
damit unter 22€ bleibt.

Autor: 900ss D. (900ss)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leider gab es keine Antwort mehr. :-(

Autor: 900ss D. (900ss)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
David schrieb:
> außerdem wäre erwähnenswert dass das Modul nicht wie angegeben 45-390V
> liefert, sondern 80-800V bei 12V input...

Hab ich mir auch besorgt. Bei mir stimmt die Messung mit den Angaben. 
45V-390V!

Autor: Rene H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
900ss D. schrieb:
> Ich habe mal diese von EBay gekauft. Artikelnr 140964710395.
> Die gibt es liegend und für stehende Montage. Musst nach "andere Artikel
> des Verkäufers" suchen.

In die Schweiz wird er noch liefern, ich kann das Teil/die Teile sonst 
für euch/dich ordern.

Grüsse,
René

Autor: 900ss D. (900ss)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke, ich hab ja Netzteile :-)
Ich wollte auch nur einen Gefallen tun.

Autor: Peter S. (sonderstorch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rene H. schrieb:

> In die Schweiz wird er noch liefern, ich kann das Teil/die Teile sonst
> für euch/dich ordern.

Ich hebe aber mal den Finger ... :) Habe Dir eine Mail geschickt.

Autor: Tom West (rittertom)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Da ich immer Uhren mit VFD Röhren baue wollte ich es mit NIXE versuchen.
Die Leiterplatte entworfen - OK
Jetzt habe ich versucht den ATTINY2313 zu brennen.
Leider habe ich daon keine richtige Ahnung -  FUSE und so.
(Bis jetzt immer nur einen AT89c2051 gerannt)
Ich habe mal ein Foto der FUSE im Brenner Programm ( PROGISP ) gemacht.

Jetzt habe ich folgende Efekte:
1 Der ATTINY2313 erzeugt auch die Hochspannung - läßt sich auch gegeln
2 aber sonst macht er macht was er will :-((
  2 Röhren leuchten und zeigen immer 4 und 8 an. Die Multiplexfequenz
  ist ca 1 HZ. die flackern immer abwechseltn.
  Igendwann gesellt sich die 5 oder 6 Röhre dazu.
3 Nach dem mauellen Reset des IC sieht es so aus wie
 „Slotmachine“-Effekt. Irgenwann höhrt auch das auf - oder nicht.
4 Die beiden Glimmlampen blinken im ca 3 Sek Takt.

Ich habe folgendes Überprüft:
Netz Takt an PIN 15 OK
Der Prozessor liefert saubere Ausgangsignale
Keine Kuzschlüsse Zwischen den Daten / Segmentleitungen.
Auch werden die Signale sauber weitergeben.
Auch die Röhrenleitungen alles OK.


Wenn mir jemand einen Rat geben kann ..
Gerne DANKE

Autor: egberto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also mit deinen Fuses scheint wirklich etwas nicht zu stimmen (schau mal 
in die Doku/Quelltext, da stehen die nötigen Settings)

Wenn ich mich noch so erinnern kann, muss man bei einem frischen ATTINY 
nur die CKDIV8 und ggf. die Brownout Fuse anfassen (also deren Zustand 
ändern). Der (interne) Takt darf nicht durch 8 geteilt werden!

Die Röhrenspannung kann man mit dem kleinen Poti in der Schaltung grob 
festlegen.

Grüße,

egberto

Autor: Tom West (rittertom)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke ersteinmal.
Jetzt habe ich fast eine Woche probiert - getestet - warscheinlich schon 
2 IC´s in die ewigen Bastlergründe geschickt -  ich bekomme es nicht hin 
:-((
Ist blöd wenn man von dieser Materiere keine Ahnung hat.
Ist möglich, daß mir jemand einen ATTINy2313 brennt ??
Natürlich gegen Kostenübernahme !

Danke

Autor: Egberto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du hast eine PN

Egberto

Autor: ati (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo und Glückwunsch zu der gekonnten Umsetzung. !

Ist es möglich noch irgendwie zusätzlich ein Stunden Signal (bei jeder 
vollen std ein Impuls) herbeizaubern?

Danke

Autor: Egberto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, das kannst du leicht machen (der Sourcecode liegt ja vor), du 
könntest die Alarmfunktion etwas ändern und den Impuls am 
Lautsprecherausgang abgreifen.

Viele Grüße,

Egberto

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.