www.mikrocontroller.net

Forum: Platinen Reflow Ofen vom PCB-Pool


Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo *,

ich bin am überlegen, ob ich mir einen kleinen Reflow-Ofen zulege. Über 
den Elektor Reflow-Ofen ist in diesem Forum schon viel geschrieben 
worden. Die Erfahrungsbrichte sind ernüchternd :-(

Hat jemand Erfahrungen gesammelt mit dem Reflow-Ofen-Set vom PCB-Pool?
http://www.reflow-kit.com/rkde/order_product_detai...

Insbesondere interessieren würden mich auch noch Erfahrungen bzgl. dem 
Reflow-Controller, ebenfalls vom PCB-Pool...(siehe Link oben)

Viele Grüße,
Sebastian

Autor: Thomas R. (tinman) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian schrieb:

> ich bin am überlegen, ob ich mir einen kleinen Reflow-Ofen zulege. Über
> den Elektor Reflow-Ofen ist in diesem Forum schon viel geschrieben
> worden. Die Erfahrungsbrichte sind ernüchternd :-(

geschrieben meistens von leuten die es gar nicht haben oder gar nicht 
mit umgehen können.

>
> Hat jemand Erfahrungen gesammelt mit dem Reflow-Ofen-Set vom PCB-Pool?
> http://www.reflow-kit.com/rkde/order_product_detai...
>
> Insbesondere interessieren würden mich auch noch Erfahrungen bzgl. dem
> Reflow-Controller, ebenfalls vom PCB-Pool...(siehe Link oben)
>

wenn Du wenig ausgeben möchtest löte von hand, pizza-offen lösungen sind 
noch schlechter als die china-ebay dinger und der Elektor teil.

Wenn es immer gut unktionieren soll, kauf eine gebrauchte IR anlage für 
1k-2k eur, die wird allerdings auch nicht jede platine sofort sauber 
löten, IR hat schwächen mit den man leben kann (aber nicht muss da es 
andere geräte gibt die technologisch besser sind)

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für Bastlerzwecke ist ein Ofen IMO Overkill. Da reicht ne gute, 
regelbare Heißluftpistole, damit kann man schnell und brauchbar [[SMD 
Löten]].

MFG
Falk

Autor: ttl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich hab den Ofen und den Controller vom PCB-Pool. Bin sehr 
zufrieden.
Kleinserien die wir vorher zum Bestücker gegeben haben machen wir jetzt 
alle hier. Man muss nur drauf achten eine geeignete Referenzplatine zum 
Temperaturmessen mit reinzulegen und die Temperaturmessung einmal 
ordentlich zu kalibrieren.

Autor: Dietmar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ziehe auch Lötpaste + Heissluft vor, mit Preheater ist das eine Wonne. 
Der eigentlich Vorteil gegenüber Handlöten ist die Paste, nicht der 
Ofen.

Autor: Tim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mir vor einiger zeit das Kit + Controller gekauft. Ok,
das Ding kann man sich auch selbst bauen, war mir aber zu viel arbeit.
Mit den den Ergebnissen bin ich... zufrieden.
Mann muss allerdings ein parr Dinge beachten, sonst gibt es
schöne Brücken bei den TQFP Gehäusen.
Auch ist, wie schon geschrieben, die Platzierung des Thermoelements
und der Platine in Ofen entscheidend. Sonst gibt es keine zuverlässigen 
Lötstellen.
Werde deshalb demnächst versuchen auf Dampfphase umsteigen :-)

Eine Aufzeichung vom Temperaturverlauf kann ich auf Wunsch ja mal 
posten...
Kann man mit dem Controller ja schön mitloggen :-)

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

vielen Dank für Eure Antworten. Hintergrund für den Einstieg 
hinsichtlich Reflow-Ofen ist, dass ich ein abgeschlossenes Projekt als 
Kleinstserie für Bekannte und Freunde auflegen möchte.

 @Tim:
An einem geloggten Temperaturverlauf bin ich sehr interessiert. Bitte 
poste doch einen mal :-)

Viele Grüße,
Michael

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Sebastian (Gast)

>hinsichtlich Reflow-Ofen ist, dass ich ein abgeschlossenes Projekt als
>Kleinstserie für Bekannte und Freunde auflegen möchte.

Wieviele Platinen?
Wie groß sind die?
Was und wieviel ist da drauf?

Ich sach mal ein Dutzend halbe Europlatinen mit ein paar ICs und 
Krümellkram kann man problemlos mit der Heißluftpistole löten.

MfG
Falk

Autor: Thomas R. (tinman) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian,

kauf dann ein pizza ofen, lade die bekannten zu dir und mach eine pizza 
/ bier /löt party - gib jedem eine heissluftpistole, so wird definitiv 
sicher, schneller und besser gelötet als in diesen pizza dingern.

Man kann die benutzen, klar, die ergebnisse sind nciht replizierbar. 
Habe noch nie irgendwelche platinen gesehen wo mehr als 10 smd bauteile 
waren die jemand mit so einen pizza ding gelötte hat. Die meisten sind 
auch nciht erhlich genug zuzugeben das es ein fehler war, man erkennt es 
leicht sobald diskussionen über neue/verbesserte steuerung auftauchen...

Abgesehen davon ein pizza-ofen ist nicht alles.
Bis du die platinen mit lötpaste versehen hast (ohne stencil), hab ich 
die von hand schon gelötet. Wenn du stencil für dein projekt hast, dan 
wie Falk schon gesagt hat, heissluft nehmen. Eine einigermasser 
verwendbare heissluftpistole beim baurmarkt (mit 10° step, lcd usw) 
kostet 60-80 eur, nach 2 stunden praxis kann jeder damit umgehen.

Autor: Tim (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier mal 2 logs als .CSV aus dem Controller.

Autor: roffez (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den Ofen gibts auch (bei ebay) mit Umluft - damit hast Du noch eine 
bessere Wärmeverteilung. Typenbezeichnung hab ich nicht im Kopf (sieht 
aber genauso aus wie der von Reflow-Kit, ist aber weiss).
Zusammen mit dem Reflow-Controller löte ich damit professionelle Serien, 
auch bleifrei - die Resultate sind von denen einer "richtig" 
(=Reflowofen) gelöteten nicht zu unterscheiden (auf Wunsch kann ich 
gerne mal ein Foto machen...)

Wichtig ist:

- Temperaturfühler richtig anbringen (ich hab ihn mit Wärmeleitpaste auf
  ein kleines Stück Abfallplatine geklebt und diese unter am Rost
  angebracht. Dadurch hab ich nicht bei jedem Lötvorgang das Gefummel.

- Temperatur richtig einstellen. Bleihaltig ist idiotensicher, Bleifrei
  braucht ein bisschen Feintuning (um 30s-60s länger und 20°C heisser
  gegenüber den Defaults)

- die richtige Lötpaste verwenden (die mitgelieferte ist Billigschrott).
  Am besten gehts mit Nickel/Germanium-dotierter Paste (Fuji-Patent),
  die gibts z.B. hier: https://www.buerklin.com/gruppen/KapL/L182570.asp
  Nicht billig, aber lohnt sich.

- Die Paste nicht mit dem Dispenser auftragen, sondern mit einer 
Schablone.
  Low-Cost-Schablonen aus Kunststoffolie macht dieser Herr hier für 
kleines
  Geld (€15.-)
  http://smtstencil.co.uk/

Autor: Manfred von Antenne (dipol)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm, ich suche immer noch nach einer Anleitung wie manuell hochpolige 
ICs, auch Finepitch, auf die Pastenflächen gesetzt werden, ohne das es 
Verschmierungen gibt?

Gibts da eine sichere Methode? Die "ruhige Hand" ist doch eher Zufall, 
oder?

Autor: Lou Bega (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab das Komplettset. Also den Ofen, den Reflow Controller und den 
Schablonendrucker. In Verbindung mit den kostenlosen Pastensieben, die 
man derzeit bekommt, echt eine Wohltat beim SMD Löten, vor allem wenn 
man mit 0,5mm Pitch oder sogar MLF/QFN zu tun hat.

Ich hab lange von Hand gelötet und hatte auch schon mit Heisluft zu tun. 
Das mag bei Einzelstücken noch machbar zu sein, aber sobald man 3-4 
Platinen zu löten hat wird es eine Qual.

Und nein, ich bekomme keine Provision von PCB-Pool, ich finde das 
Angebot einfach nur gut. :) Es ist zwar nicht ganz billig, aber wer 
halbwegs brauchbare Ergebnisse haben möchte kommt um ein paar € nicht 
herum

Autor: roffez (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist nicht kritisch...selbst wenn man per Dispenser/Spritze einfach eine 
Wurst quer über alle Pads aufträgt, ohne sich um die Zwischenräume zu 
kümmern bekommt man einwandfreie Lötstellen. Die Kurzschlüsse zwischen 
den Pins kann man hinterher mit viel Fluxcreme und (Hohlkehlen-)Spitze 
ruckzuck beseitigen.

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... (auf Wunsch kann ich gerne mal ein Foto machen...) ....

Ein Foto ist immer willkommen..

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  roffez (Gast)

>kümmern bekommt man einwandfreie Lötstellen. Die Kurzschlüsse zwischen
>den Pins kann man hinterher mit viel Fluxcreme und (Hohlkehlen-)Spitze
>ruckzuck beseitigen.

Genau das will keiner. Also dann lieber doch etwas besser auftragen, 
dann braucht man fast nicht nacharbeiten.

MfG
Falk

Autor: Dietmar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> hatte auch schon mit Heisluft zu tun. Das mag bei Einzelstücken noch machbar zu 
sein, aber sobald man 3-4 Platinen zu löten hat wird es eine Qual.

Qual?! Hmpf ;) Das Löten einer Platine, die auf dem Preheater lag, 
dauert mit Heissluft einige wenige Minuten pro Seite. Ich löte 
zweiseitige 100x100-Platinen mit >100 Bauteilen in geschätzt weniger als 
5 Minuten/Seite. Von Qual kann keine Rede sein, das geht blitzschnell.

Die eigentliche Arbeit ist das Auftragen der Paste davor - dieser Teil 
ist aber identisch mit der Ofen-Lösung.

Autor: Dietmar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo @all,

erst mal vielen Dank für die vielen interessanten Beiträge. Die Idee mit 
der Heißluft sieht sehr gut aus. Thank's Dietmar für den Youtube-Link.

@Tim:
Danke für die Log-Daten. Ich habe hieraus mal ein Diagramm erstellt. 
Also die Temperatur-Profile von professionellen Bestückern, die ich 
kenne, verwenden nur Sattelprofile. Hintergrund hierfür ist, das große 
Bauteile höhere Wärmekapazitäten besitzen und folgich vorgeheizt werden 
müssen (Satteltemperatur bei ca. 150°C). Deshalb wird für jede Baugruppe 
ein ideales Profil über Testreihen ermittelt. Hierbei werden viele 
Messfühler auf der Leiterplatte und Bauteile angebracht und die 
Messwerte geloggt und ausgewertet...

Das PDF im im folgendem Link gibt Deinem "Linearen Profil" aber 
prinzipiell recht. (Diskussion Sattelprofil versus lineares Profil)

http://www.gp-ics.com/pdf/far1.pdf

Über Photos würden wir uns bestimmt alle freuen.

Viele Grüße,
Sebastian

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag:
Nachdem das Reflow-Profil vom Tim einen sehr geringen 
Temperaturgradienten besitzt (also Temperatur steigt sehr langsam an) 
ist definitiv kein Sattel mehr nötig. Die Vermutung liegt nahe, dass der 
Reflow-Pizza-Ofen kein recht viel größeren Temperaturgradienten 
zulässt!?

Ich werde es mit einem Preheater plus Heißluft versuchen. Einen 
Heißluft-Föhn habe ich zufällig schon. Der Preheater im Youtube-Link 
sieht sehr teuer aus. Was kann man da noch hernehmen. Bügeleisen?

Viele Grüße,
Sebastian

Autor: El Jefe (bastihh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teuer?
Weniger für ~75EUR bei eBay.

Autor: Simon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
die Lösung von pcb-pool scheint mir zu billig und einfallslos. Pizzaofen 
plus Controller......, das wars. Was haltet ihr davon?
http://www.lpkf.de/produkte/rapid-pcb-prototyping/...
Soll um die 2.000€ kosten. Klar ist das viel Geld,aber wenns 
funktioniert und man die entsprechenden Aufträge hätte? Wohl bei den 
Kosten keine Lösung für privat, aber für kleine Unternehmen?
Konvektionsofen, also IR, würde auch viele Vorteile bringen. Wie ist da 
Eure Meinung?

Gruss Simon

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Simon (Gast)

>Soll um die 2.000€ kosten. Klar ist das viel Geld,aber wenns
>funktioniert und man die entsprechenden Aufträge hätte? Wohl bei den
>Kosten keine Lösung für privat, aber für kleine Unternehmen?

Kleine Unternehmen denken besser mal nach und suchen sich einen soliden 
Profibestücker um die Ecke. Der hat das Know How und die Leute, das 
preiswert und professionell durchzuziehen.

Merke. Die schellste und billigste Art etwas zu tun, ist es gleich 
richtig zu tun.

>Konvektionsofen, also IR, würde auch viele Vorteile bringen.

Nöö, du vermsicht das was. Kovektion ist normales Reflow mit Heißluft, 
IR hat IR Strahler.

MfG
Falk

Autor: Simon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk Brunner schrieb:
> Kleine Unternehmen denken besser mal nach und suchen sich einen soliden
> Profibestücker um die Ecke. Der hat das Know How und die Leute, das
> preiswert und professionell durchzuziehen.
Na ja, das kann man auch anders sehen. Warum gibt es dann LPKF, Paggen, 
Essemtec u.v.a. die sich mit derartigen Lösungen beschäftigen. Es wird 
einen Markt geben, da man sich mit solch einer Lösung auch wenig 
Flexibilität schafft, falls der Bestücker um die ecke mal wieder keine 
Zeit hat o.ä. Ausreden.

> Merke. Die schellste und billigste Art etwas zu tun, ist es gleich
> richtig zu tun.
OK. Dan auf keinen Fall einen Pizzaofen mit Controller, denn das ist das 
wohl das Falscheste! Aber für eine perfekte Lösung von Ersa fehlt dann 
doch oft das Geld.

>
>
>>Konvektionsofen, also IR, würde auch viele Vorteile bringen.
>
>
>
> Nöö, du vermsicht das was. Kovektion ist normales Reflow mit Heißluft,
>
> IR hat IR Strahler.

Danke. Da hast du Recht.
Gruss
Simon

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Simon (Gast)

>Na ja, das kann man auch anders sehen. Warum gibt es dann LPKF, Paggen,
>Essemtec u.v.a. die sich mit derartigen Lösungen beschäftigen.

Keine Ahnung. Wahrscheilich weil die Bastlermentaliät auch bei Profis 
noch recht verbreitet ist.

> Es wird
>einen Markt geben, da man sich mit solch einer Lösung auch wenig
>Flexibilität schafft, falls der Bestücker um die ecke mal wieder keine
>Zeit hat o.ä. Ausreden.

Kann sein.

>OK. Dan auf keinen Fall einen Pizzaofen mit Controller, denn das ist das
>wohl das Falscheste!

Was ich so über das Ding gelesen habe, Finger weg. Das läuft mit IR, und 
das ist im Profibereich längst aus der Mode, auf grund er Probleme der 
unterschiedlichen Aufheizung verschiedenfarbiger Materialien. Heißluft 
geht vielleicht noch.

> Aber für eine perfekte Lösung von Ersa fehlt dann doch oft das Geld.

Perfekte Lösungen sind selten. Aber es gibt meist gute Lösungen.

MfG
Falk

P S Meine Meinung: Für eine handvoll kleine Prototypen so bis doppeltes 
Eurokartenformat kann man ne Heißluftpistole und ggf. Vorheizer nehmen, 
alles andere macht der Profi um die Ecke.

Autor: Dietmar (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Der Preheater im Youtube-Link sieht sehr teuer aus

Der ist in der Realität kleiner, als er auf Fotos/Videos wirkt - und 
deshalb gar nicht so teuer. Für einiger sicher zu klein. Ein Problem bei 
diesem Preheater ist, dass er meines Wissens nicht (mehr) so verkauft 
wird, wie er meistens im Internet abgebildet wird: der hat inzwischen 
eine Platinenauflage in Form eines Diagonalkreuzes. Man muss die Platine 
einspannen, statt sie aufzulegen. Auf dem Tisch bestücken und dann 
vorsichtig auf den Preheater legen geht also vermutlich nicht mehr. Ein 
weiteres Problem ist, dass die Temperatur mit einem Thermoelement 
zwischen den Quarz-Stäben gemessen wird. Andere Preheater haben ein 
Thermoelement an einer Leitung, das man an die Platine klemmen kann. Da 
Platinen sich je nach Farbe/Grösse anders aufheizen, kommt man um eine 
separate Messmöglichkeit nicht herum.

Autor: Toni (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe schon viele Beiträge über die schlechte Qualität des Reflow 
Ofens von Beta Layout gelesen. Die verwenden ja den Severin Pizzaofen 
mit 1500W und Ober- Unterhitze (mit Infrarot Strahlern).

Es gibt auch noch den Severin TO2035 mit 1500W und Umluft !!
Hat damit schon jemad Erfahrungen gemacht?
Der müsste doch besser funktionieren.

MfG Toni

Autor: MichiB (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

löte fine pitch bis zu QFN bisher per Flussmittel, Lötzinn und 
Lötkolben.
Mich würde mal interessieren wie man per Heißluftfön und Lötpaste fine 
pitch lötet.

Habe das einmal probiert. Das Auftragen hat sich allerdings als 
problematisch herausgestellt, eine reine Schweinerei ;-)

Gibt es da einen Trick?

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schablonendruck(Paste).

Autor: Marco W. (Firma: Stencil-Express) (stencil-express) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike Hammer schrieb:
> Schablonendruck(Paste).

Klick dich doch mal auf meine persönliche Seite:
http://www.mikrocontroller.net/articles/Benutzer:S...


Ich löte übrigens auch gerne per Heatplate (bei einseitiger Bestückung). 
Funktioniert recht gut, und das ohne Controller, sondern manuell per 
IR-Thermometer.

Gruße,
Marco

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.