www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Einfacher Audio-Vorverstärker mit TL074 und unsymmetrischer Versorgung


Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Servus Leute,

eure Hilfe ist gefragt:

Ich würde gerne einen einfachen Audio-Vorverstärker mit einem TL074 
aufbauen. Das Problem: Es ist ist keine symmetrische Versorgung 
vorhanden - der TL074 muss mit 1x+12V oder 1x+16V auskommen.

Das Ganze sollte ungefähr so aussehen, nur eben ohne die symmetrische 
Versogrung:

http://mitglied.multimania.de/ChFuchs/preamp.pdf

Die Frage ist nun: Kann ich dem 0V Potential der Beispielschaltung 
einfach einen definierten DC-Pegel zuweisen, der nicht zwingend in der 
Mitte von Ub liegt (z.B. 5V mit 7805 bei Versorgung mit 12V)? Der Peak 
des Eingangssignals ist max. 1V*Wurzel2. Der Vorverstärker soll nur 
vorübergehend benutzt werden, aus Zeitgründen bin ich leider gezwungen 
derart zu improvisieren.

Was ist zu beachten?

Was würdet ihr vorschlagen?

Viele Grüße

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Schlumpf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
R7 und C2 kannste da sogar weglassen und R6 als Kurzschluss bestücken.
In Bauteilen also eine Brück und 2 Widerstände

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schlumpf schrieb:
> R7 und C2 kannste da sogar weglassen und R6 als Kurzschluss bestücken.

Da seh ich ein Problem mit einer von eins abweichenden Verstärkung.

Autor: MCUA (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"symmetrische" Versorgung kann nur "gedacht" sein, weil OP nur 2 
UB-Anschlüsse hat.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Super, vielen Dank für die schnellen Antworten!

Nee, R6 und R7 brauch ich schon, da ich keinen Impedanzwandler möchte, 
sondern einen variablen Verstärkungsfaktor zwischen eins und zwei.

Aber sollte man am Ausgang nicht noch einen Serienkondensator einfügen? 
Der Ausgang sollte ja auf dem DC-Pegel des Eingangsteilers * 
Verstärkungsfaktor liegen und von da aus um das Nutzsiganl schwingen. 
Müsste man den DC-Teil also nicht durch einen Elko sperren?

Wäre schön, wenn ihr noch eine Dimension für die Bauteile vorschlagen 
könntet, vor allem für die Cs!

Ps: Kann mir jemand sagen, mit welchem Abschlusswiderstand ich den TL074 
max belasten kann? Ich rechne grade mit einer Last von 2,5k - sollte 
doch kein Problem sein, oder?

Viele Grüße und vielen Dank!

Autor: MCUA (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Kann mir jemand sagen, mit welchem ......
Steht alles im Datenblatt , musst gucken.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um noch mal auf die Bauteildimensionierung einzugehen:

Reicht es aus, die Grenzfrequenz des Hochpass aus C1 und R5 auf sagen 
wir 10Hz zu legen oder muss ich sonst noch was beachten?

Einen Dynamikverlust zwischen sagen wir 40Hz und 16kHz würde ich schon 
gerne ausschließen.

Gruß

Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Schaltung habe ich gerade da
Beitrag "Re: Kleiner Audio-Vorverstärker"
vorgeschlagen. Dort kannst du die Widerstände r3 und R4 auch ungleich 
wählen, wenn es denn sein muss.

Peter schrieb:
> Reicht es aus, die Grenzfrequenz des Hochpass aus C1 und R5 auf sagen
> wir 10Hz zu legen oder muss ich sonst noch was beachten?

Die Grenzfrequenz ist einmal bestimmt durch C1 und R5||R4 und zum 
Zweiten durch R7 und C2.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Servus,

danke für den Dimensionierungsvorschlag!

Sehe ich das richtig, dass auch die Kombination aus R7 und C2 einen 
Hochpass darstellt und die Grenzfrequenz wie bei C1 und R4||R5 nur 
ausreichend tief liegen muss? Wieso geht R7 nicht mit ein?

Wieso ist der Verstärkunsfaktor nicht frequenzabhängig? Normalerweise 
dürfte er ja nur für f=0 V=1+R6/R7 sein, oder?

Gruß

Autor: Tierschützer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hääääääääähhhhhhhh natürlich weist das Ding eine frequenzabhängige 
Verstärkung auf, im ideal Fall 1 bei 0Hz.
Je niederohmiger der Kondensator ist um größer wird die Verstärkung, 
natürlich kann die Verstärkung niemals größer als 1 + R6 / R7 werden.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ah, ich habs grade gecheckt:) R7 und C2 bescheren dem Gebilde 
Hochpassverhalten, grade weil der Verstärkungsfaktor frequenzabhängig 
ist. Und zwar wird der für kleine Frequenzen durch den größerwerdenden 
Blindwiderstand von C2 immer kleiner (>> Hochpass). Für große Frequenzen 
ist der Bildwiderstand von C2 zunehmend vernachlässigbar und die 
Verstärkung ergibt sich nur noch aus R6 und R7.

Im intressierenden NF - Audiofrequenzbereich kann die Verstärkung als 
konst angenommen werden.

Ich hab aber noch ne Frage: Hab grade mal die Kondensatoren zusammen 
gesucht: Bei dieser Variante kann ich doch für alle C Elkos benutzen 
(gut geht bei C2 und C3 aufgrund der Größe sowieso nur mit Elkos) aber 
auch für C1 müsste ich doch einen Elko benutzen könnnen, oder?

Das Potential am Teiler liegt ja immer auf Ub/2 (6V) und ist damit stets 
größer als Potential am Eingang, oder?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.