www.mikrocontroller.net

Forum: Offtopic 18 Euro Linux PC


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Andreas Jakob (antibyte)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Grad gesehen:

http://news.bbc.co.uk/2/hi/programmes/click_online...

Der 700 MHz Linux ARM11 Rechner im USB Stick Format soll 18 Euro kosten
und Schüler an das Programmieren heranführen.

http://www.raspberrypi.org/

Autor: Stefan Helmert (Firma: dm2sh) (stefan_helmert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Netzwerk-Anschluss fehlt

Autor: Andreas Jakob (antibyte)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na bei der Größe würde der kaum draufpassen :)
Eine Seite HDMI für einen Fernseher und auf der anderen
schliesst man einen USB Hub an mit Tastatur, Maus, USB->Ethernet etc.
Wenn die das Teil für unter 30 Euro auch an Privatleute abgeben,
wird das sicher ein Verkaufsschlager.
Ein Ubuntu PC in USB Stick Größe ist für viele sicher ein
"haben muss" Gadget :)

Autor: Thomas S. (thomas_s74)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fur 25€ würde ich ernsthaft überlegen, ob ich mir so einen "computer" 
kaufe.

Autor: Dominik S. (dasd) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Würd' ich wohl auch tun, einfach so aus "haben wollen" :)

Autor: Simon S. (-schumi-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zitat von der Website:
>Raspberry Pi device running Ubuntu 9.04

Dem Bild nach wohl eher Lubuntu, hätte mich auch sehr gewundert wenn der 
mit 700Mhz Gnome zügig schafft.

Gruß

Autor: Vlad Tepesch (vlad_tepesch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der war vor einer ganze Weile auch schon auf Golem.
http://www.golem.de/1105/83301.html

richtig toll wäre, wenn er noch ein paar GPIOs und eine UART hätte, auf 
die man aus dem Linux zugreifen könnte.

Dann wär das auch für Bastler richtig interessant, wenn man mal Projekte 
mit mehr benötigter Rechenpower hat.
So ist man wieder auf externe USB-Hardware angewiesen, was die 
Attraktivität deutlich schmälert.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vlad Tepesch schrieb:

> richtig toll wäre, wenn er noch ein paar GPIOs und eine UART hätte, auf
> die man aus dem Linux zugreifen könnte.

Provisional specification
700MHz ARM11
256MB of SDRAM
OpenGL ES 2.0
1080p30 H.264 high-profile decode
Composite and HDMI video output
USB 2.0
SD/MMC/SDIO memory card slot
General-purpose I/O                               <====
Open software (Ubuntu, Iceweasel, KOffice, Python)

UART über USB ist ja nicht so das Problem.

Autor: Philipp F. (philipp5054)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und wo bekommt man das Teil nun?

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Philipp F. schrieb:

> Und wo bekommt man das Teil nun?

In der Zukunft.

Autor: Philipp F. (philipp5054)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na toll :-(
Dann können wir uns genau so gut über Teleportation unterhalten. Gibt es 
auch NOCH nicht. Aber sicher in der Zukunft.

Autor: Florian *.* (haribohunter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich find das Ding gut. Da werden sicher bald eine Menge Spielereien 
draus entstehen.

Autor: Andreas Jakob (antibyte)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Philipp F. schrieb:
> Na toll :-(
> Dann können wir uns genau so gut über Teleportation unterhalten. Gibt es
> auch NOCH nicht. Aber sicher in der Zukunft.

Frequently asked questions

When will the device be available to purchase?

We anticipate the device will be available to the general public later 
in 2011.

Autor: Andreas Jakob (antibyte)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die auf dem Prototyp verwendete CPU  :

The Broadcom BCM2763 VideoCore IV Processor is a 40nm chip that can 
process up to 20-megapixel images and 1-gigapixel 2D/3D graphics 
rendering, along with outputting Full HD 1080p via HDMI.  Meanwhile the 
Broadcom Persona platform couples a BCM11211 comms processor and 
BCM11181 multimedia processor, and supports streaming content, complex 
GUIs and integration with the company’s various wireless and wired 
networking components.

The BCM2763 actually packages together the functionality of eight chips, 
including GPU
and graphics memory, image signal processing (ISP) and ISP memory, video 
processing and video memory, HDMI and USB 2.0.  It also includes 128MB 
of LPDDR2 graphics memory, and actually uses 20 to 50-percent less power 
than Broadcom’s last-gen Videocore III chipset.  It’s also capable of 
supporting image stabilization, face and smile detection and panorama 
modes in devices with cameras.

The BCM2763 is currently sampling to manufacturers, though you shouldn’t 
expect to see it show up in devices any time soon; Broadcom don’t expect 
shipping products to include it until 2011.

Autor: Andreas Jakob (antibyte)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es geht voran.
Die Vorserienproduktion ist angelaufen :

http://www.raspberrypi.org/

Autor: Andreas Jakob (antibyte)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es wird zwei Modelle geben,

A 128 MB, kein Ethernet
B 256 MB und Ethernet
Modell A etwa 25$, Modell B 30-35$

Aus den Antworten auf die Kommentare :


Either Ubuntu or Fedora; the main point in Fedora’s favour is their 
ongoing support for ARMv6 architectures.

It’s has a hardware OpenGL ES GPU. No figures on the older OMAP 3530, 
but a couple of data points to give you an idea

- 3x faster than an OMAP 4430 when rendering high-shader-complexity 
content
- can play Quake 3 timedemo at 1920×1080, 4xAA at 30-35 fps

So it’s basically an XBox 1 level of performance.

No onboard storage. Everything is on the SD card, which has a FAT32 
partition with GPU firmware and a kernel image, and an EXT2 partition 
with the rootfs.

We have roughly 16 3.3V GPIO lines, 2 3.3V I2C and a 3.3V SPI
We have 1x 3.3V UART brought out to headers.
HDMI plus analogue TV and audio
ARM VFP module to provide IEEE floating point
We bring the ARM11 JTAG out to an expansion connector


We’re reluctant to take pre-orders, but we should have plenty of 
capacity to meet demand at launch.
We expect to be able to direct mail these devices out once we launch.

Autor: Oliver Stellebaum (phetty)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Endlich ein Dockstar-Nachfolger MIT Grafikkarte ;-)

Autor: Μαtthias W. (matthias) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

denen steht aber noch so einiges an Arbeit bevor. Von einem 6 Lagen HDI 
(blind and buried vias, via-in-pad) auf ein Standard 4 Lagen Design. Das 
macht man nicht mal so neben her. Was ist das eigentlich für ein SoC? 
Auf jeden Fall ein 0,8er BGA wenn nicht sogar kleiner. Ich hab da 
gewisse Zweifel das das mit den 25$ was wird wenn die was daran 
verdienen wollen.

Matthias

Autor: Andreas Jakob (antibyte)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Μαtthias W. schrieb:
> Ich hab da
> gewisse Zweifel das das mit den 25$ was wird wenn die was daran
> verdienen wollen.

Das ist eine gemeinnützige Organisation, die wollen daran nichts 
verdienen.

Autor: Oliver Stellebaum (phetty)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas Jakob schrieb:
> Das ist eine gemeinnützige Organisation, die wollen daran nichts

Darf man so ein Ding denn dann überhaupt einfach so verwenden oder muß 
ein heeres Ziel dahinterstecken?

Autor: Andreas Jakob (antibyte)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nach den bisherigen Kommentaren scheint es durchaus gewollt dass der 
Minirechner weite Verbreitung findet.
Ist ja dem ursprünglichen Ziel nur nützlich.
Je mehr produziert werden, desto billiger können die Rechner an
Kinder abgegeben werden. Zusätzlich portiert eine grosse 
Entwicklergemeinde
vermutlich vieles an Software, und macht die Plattform dadurch noch 
interresanter.
Laut David Braben hat er am Tag nach der ersten Pressemitteilung über 
3000 Mails aus der ganzen Welt bekommen, und hätte sofort 20000 Stück 
verkaufen können.

Autor: Andreas Jakob (antibyte)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Prototyp läuft, die Platine (vermutlich ab November zu haben)
wird aber noch kleiner werden.

http://www.raspberrypi.org/?p=78
Spezifikationen :

http://elinux.org/RaspberryPiBoard#Components

Autor: Simon S. (-schumi-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
 H A B E N   W I L L 

Weis eig. jemand, wie viel Strom das Teil zieht?

Versorgung steht in dem Wiki nur "J1: DC Jack (6-20v input 
provisionally)" (Wenn ich nichts übersehen habe)

6V ist noch OK. Allerdings ist der einzige Grund dass es nicht mit 5V 
läuft, dass der Spgregler stabile 5V an den USB-Ports liefern soll (Wenn 
ich mich recht erinnere). Aber die könnte man vielleicht sogar 
rausnehmen und Vin und Vout überbrücken...

Autor: Oliver Stellebaum (phetty)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Könnte man sich mal ein paar Stück von hinlegen.
Wenns das Ding den jemals gibt.

Autor: Andreas Jakob (antibyte)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon S. schrieb:
> Weis eig. jemand, wie viel Strom das Teil zieht?

Power management

    Target power consumption is <1W (This is for the A version, no power 
consumed from the USB plug.)

Preliminary Alpha board power usage measurements. This is with graphics 
output on the HDMI port, no power from USB plugs.

    Input 7.5V, ~180mA Linux running only with prompt.
    Input 7.5V, ~300mA heavy graphics running on system.

Autor: Simon S. (-schumi-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist einfach nur geil

Ich seh schon meine ersten Roboter mit dem Teil rumfahrn, eigenen 
webserver schnurren etc... Warum kann jetzt noch nicht November sein?^^ 
Zum Glück hab ich im Dezember Geburtstag und Weihnachten kommt auch noch 
:-D

Autor: David ... (volatile)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm, ich habe auf die Schnelle nichts gefunden - schaffte er 720p oder 
1080p, gar h264?

Autor: Andreas Jakob (antibyte)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
GPU core: an unnamed Broadcom proprietary GPU providing Open GL ES 2.0, 
hardware-accelerated OpenVG, and 1080p30 H.264 high-profile decode. 
There are 24 GFLOPS of general purpose compute and a bunch of texture 
filtering and DMA infrastructure. Eben worked on the architecture team 
for this and the Raspberry Pi team are looking at how they can make some 
of the proprietary features available to application programmers

Autor: David ... (volatile)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas Jakob schrieb:
> GPU core: an unnamed Broadcom proprietary GPU providing Open GL ES 2.0,
> hardware-accelerated OpenVG, and 1080p30 H.264 high-profile decode.
> There are 24 GFLOPS of general purpose compute and a bunch of texture
> filtering and DMA infrastructure. Eben worked on the architecture team
> for this and the Raspberry Pi team are looking at how they can make some
> of the proprietary features available to application programmers

Danke. Koennte also gut moeglich sein, XBMC ans Laufen zu kriegen, damit 
haette man das ultimative, ueberall versteckbare MediaCenter :)

Autor: Simon S. (-schumi-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab heute wieder auf der Website vorbeigeschaut, und ein wirklich 
beeindruckendes Video gesehen:

Man kann mit dem Ding doch tatsächlich Quake 3 mit 1080p Auflösung doch 
glatt mit fast 30 Frames per Socond zocken!! (Das schafft warscheinlich 
meine GMA4500M noch grad so^^)

http://www.raspberrypi.org/?p=106

Aber sie wollen noch ein bisschen mehr herauskitzeln :-D

Autor: Andreas Jakob (antibyte)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wow, beindruckende Leistung für einen low cost Prozessor.
Und das auch noch bei enorm geringem Stromverbrauch :

"We’re drawing about 150mA off the 5V rail for the AP while running this 
demo."

Autor: Simon S. (-schumi-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jep, der Grafikchip erreicht ohne Kühlkörper nicht mal Körpertemperatur

Autor: Andreas Jakob (antibyte)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In den Kommentaren wird noch dieses kommerzielle Produkt
erwähnt (99 $), welches die selbe CPU verwendet :

http://www.mycablealternatives.com/tag/geekout/
Youtube-Video "Roku 2 XS Hands-on"

Wenn man vom halben Verkaufspreis als Herstellungskosten ausgeht,
dann noch Gehäuse, WLAN, Flash, Fernbedienung, Entwicklungskosten etc. 
abzieht, könnte das mit 25-30$ für den Raspberry PI schon hinkommen.

Autor: Andreas Jakob (antibyte)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gab mal eine Frage bezüglich der Verfügbarkeit, da es
ja eine gemeinnützige Organisation ist: Das Board wird es
für jeden geben der es haben will.

Die Rasperry Pi Foundation scheint übrigens auch nichts
gegen eine gewerbliche Verwendung des Boards zu haben.
Sie würden sich dann allerdings über eine Spende freuen :

(Raspberry Pi Forum)

Would there be any objection to using R-pi in a low production volume 
product? I'd consider selling 100 in the first year a success, so 
designing my own board doesn't make sense. I've been looking at the 
various existing boards, and they all are too expensive, too power 
hungry, or lack available i/o. Usually all of the above, as well as 
being much larger than the R-pi.

---

Nothing against that. Just don't expect a 'volume rebate'. There are no 
volume rebates. We have cut everything to the bone, no spare, no fat, 
nothing extra left. If you are making a profit from the charity's work 
it would be no more then decent to give some donations.

Autor: Andreas Jakob (antibyte)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Questions and Answers von den Entwicklern :

http://www.raspberrypi.org/2011/09/qa-with-our-har...

4-Layer PCB haben sie wohl wieder verworfen, und es wird ein 6-Layer 
Board.

Autor: Hannes Jaeger (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gackern über ungelegte Eier. Solche Ankündigungen gibt es immer wieder. 
Viel Wind und dann wird es im Normalfall irgendwann still und es kommt 
nichts mehr oder ein Zehntel dessen was angekündigt wurde.

Man kann sich natürlich an jeder dusseligen Ankündigung hochziehen oder 
man wird irgendwann mal erwachsen und verschwendet seine Zeit nicht 
Ankündigungen hinterher zu hecheln.

Autor: David ... (volatile)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes Jaeger schrieb:
> Gackern über ungelegte Eier. Solche Ankündigungen gibt es immer wieder.
> Viel Wind und dann wird es im Normalfall irgendwann still und es kommt
> nichts mehr oder ein Zehntel dessen was angekündigt wurde.
>
> Man kann sich natürlich an jeder dusseligen Ankündigung hochziehen oder
> man wird irgendwann mal erwachsen und verschwendet seine Zeit nicht
> Ankündigungen hinterher zu hecheln.

Warum so arschverletzt? :3
Was ich sagen will: Warum verschwendest du deine Zeit hier - ueber etwas 
gackernd was dich als Erwachsenen doch garnicht interessiert?

Autor: Florian *.* (haribohunter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt doch schon relativ guenstige Linux-systeme die aehnlich 
aufgebaut sind. (siehe oben) Wenn man das Teil allerdings fuer ~20 
Euronen bekommen koennte, eroeffnen sich ploetzlich ganz neue 
Moeglichkeiten und Ideen in der Anwendung.
Allein aus diesem Grund hoffe ich, das dieses Ding Weihnachten auf den 
Markt kommt.

Autor: Ro R. (rond_es)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was für einen Vorteil, mit Ausnahme der Kosten, würde ein 4-Layer 
gegenüber einem 6-Layer bringen? Auf die Dicke der PCB macht es wohl nur 
wenig aus?! (ernst gemeint, verstehe zu wenig davon)

Autor: Μαtthias W. (matthias) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

4 Layer bringt nur Nachteile außer den Kosten. Aber 4 Layer sind für 
diese Kategorie Chip (vermutlich 3 Spannungen, 300+ Balls, 100+MHz 
externes Speicherinterface, usw.) schon sehr sportlich wenns ordentlich 
funktionieren soll. Deshalb wohl auch der Wechsel auf deutlich 
freundlichere 6 Layer.

Matthias

Autor: J.-u. G. (juwe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ro R. schrieb:
> Was für einen Vorteil, mit Ausnahme der Kosten, würde ein 4-Layer
> gegenüber einem 6-Layer bringen?

Μαtthias W. schrieb:
> 4 Layer bringt nur Nachteile außer den Kosten.

Schon klar, aber dieses Projekt hat doch als ein wesentliches Ziel die 
Minimierung der Kosten. Und dadurch ist dieser Schritt wohl ein 
ziemlicher Schlag ins Kontor.

Autor: Andreas Jakob (antibyte)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
J.-u. G. schrieb:
> Schon klar, aber dieses Projekt hat doch als ein wesentliches Ziel die
> Minimierung der Kosten. Und dadurch ist dieser Schritt wohl ein
> ziemlicher Schlag ins Kontor.

Einer der Gründer ist Entwickler bei Broadcom, und hat die Firma
überzeugt dem Projekt die CPU zu Preisen zu verkaufen, die sonst
nur Großabnehmer erhalten.
Ein weiteres Gründungsmitglied ist Eigentümer der Firma welche die
Boards produzieren wird.
Ingenieure von Broadcom arbeiten in ihrer Freizeit ehrenamtlich für
das Projekt.
Dadurch haben sie eine mehr als ideale Ausgangssituation.
Zwei Lagen mehr bei einer Erstauflage von 10000 Stück dürfte zwar
die Kalkulation enger werden lassen, aber wenn das Board nachher
zwei Euro mehr kostet, wird dass wenige davon abhalten es zu kaufen.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas Jakob schrieb:


> Zwei Lagen mehr bei einer Erstauflage von 10000 Stück

Ich prophezeihe mal. Die 10000 Stück werden sich wie warme Semmeln 
verkaufen.

Autor: Thomas S. (thomas_s74)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Teil wird dauerhaft ausverkauft sein... Einfach genial das Board. So 
viele Möglichkeiten...

Autor: Rene B. (themason) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wär echt ne mehr als schicke Plattform. Dürfte wenn das wirklich so 
günstig wird und das versprochene auch nur zur Hälfte oder 3/4 hält was 
es verspricht (wobei 100% schon wünschenswert wären ;-)) dann wird das 
wirklich dauer-ausverkauft sein ...

Zitieren wir es mal so :
"Ihr wahnsinnigen .... ihr habt es getan" :D

Autor: b.a. f.h. (bafh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es fehlen immer noch Befestigungslöcher :-|

Autor: Florian *.* (haribohunter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Ebay gibts die ersten Stücke zu kaufen.

Ebay-Artikel Nr. 180786734741

Statt 18€ für 1800Pfund derzeit. :)

Autor: Robert L. (lrlr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Etwa 26 Euro soll die Luxus-Version mit 256 statt 128 Megabyte >Arbeitsspeicher 
und einem Ethernet-Netzwerkanschluss kosten.

ist das jetzt (im vergleich zu einem z.B. 0815 WDTV Live: das ding hat 
ein gehäuse, netzteil, mehr leistung?) wirklich SO ein riesen 
vortschritt  ??

(ist ja ein bisserl wie beim digtialstr.., zuerst klein und billig 
ankündigen, und dann groß und teuer verkaufen wollen..;-)

Autor: Alexander Schmidt (esko) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wollte einen Blogbeitrag auf raspberrypi.org beantworten. Als 
Fehlermeldung kam mit mehreren verschiedenen Mailadressen immer:
Error: please enter a valid email address.

Also eine Email an geschrieben an "forum@raspberrypi.org". Doch diese 
wurde zurückgewiesen mit:
/Giving_up_on_93.93.130.6/Remote_host_said:_550-Callout_verification_failed:/550_550/Giving_up_on_93.93.130.6

Ob es eine gute Idee war über eBay Giving Works zu spenden wird sich 
noch zeigen. Siehe dazu auch hier:
http://www.theinternetpatrol.com/the-screwing-of-t...

Autor: Andreas Jakob (antibyte)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die ersten Boards werden ab morgen früh 7 Uhr verkauft.

http://www.raspberrypi.org/

Autor: Ben jamin (scarab)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Übrigens läuft OpenELEC auf dem Ding.
http://www.openelec.tv/

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Waren für 18€ keine Befestigungslöcher mehr im Preisrahmen?

Autor: David ... (volatile)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon K. schrieb:
> Waren für 18€ keine Befestigungslöcher mehr im Preisrahmen?

Und immer wieder die gleichen Fragen - lesen ist wohl aus der Mode 
gekommen...

Autor: K. Laus (trollen) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas Jakob schrieb:
> Die ersten Boards werden ab morgen früh 7 Uhr verkauft.

Nein. Sie haben nur geschrieben, dass es da eine (sehr positive) 
Ankündigung gibt. Wer weiß was es sein wird :)

Autor: Alexander Schmidt (esko) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die größere Version (mit Ethernet) wird inkl. Netzteil, SD-Karte, 
Versand und Steuern auch um die 40€ kosten. Damit ist es im Vergleich zu 
vielen anderen Netzwerkkästen, wie der Dockstar oder dem TL-MR3020, 
nicht mehr wirklich attraktiv.
Vorteile sind natürlich die offen zugänglichen und zahlreichen GPIOs, 
sowie der Audioausgang. Den HDMI-Ausgang werden wohl die wenigsten 
brauchen, weil sie das Teil nicht als PC einsetzten werden.

> Will it have a case?
> Not for the first batch. We’ll be making and selling cases by the summer;
> you’ll be able to buy a unit with or without a case, or a case on its own.

Autor: Εrnst B✶ (ernst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander Schmidt schrieb:
> Den HDMI-Ausgang werden wohl die wenigsten
> brauchen, weil sie das Teil nicht als PC einsetzten werden.

Der "PC-Einsatz" ist doch der Existenz-Grund für die Teile? Dafür sind 
die doch überhaupt erst entwickelt worden, und deren Non-Profit will die 
für genau diesen Zweck verteilen...

Autor: Alexander Schmidt (esko) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Der "PC-Einsatz" ist doch der Existenz-Grund für die Teile? Dafür sind
> die doch überhaupt erst entwickelt worden, und deren Non-Profit will die
> für genau diesen Zweck verteilen...

Und wer soll die brauchen?
Alle Schulen, die es sich leisten können, kaufen Standard-PCs von der 
Stange mit Standard-Software.

In Entwicklungsländern braucht man einen ganzen PC mit Monitor, Maus, 
Tastatur, Netzteil, (Lautsprecher). Da ist es am geschicktesten, 
Recheneinheit, Monitor und Netzteil zu vereinen.

Mit einer losen Platine werden nur Bastler glücklich.

Autor: Εrnst B✶ (ernst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander Schmidt schrieb:
> Und wer soll die brauchen?

Nun... Die werden sich da schon Gedanken gemacht haben.
Z.B. hat das Teil noch einen Video-Out, d.H. auch Uralt-Röhrenfernseher 
könnten verwendet werden...
Mir aber gleich, für mich zählt:

Alexander Schmidt schrieb:
> Mit einer losen Platine werden nur Bastler glücklich.

;)

Klar, für reine Netzwerk-Geschichten ist z.B. ein TL-WR1043 + OpenWRT 
eine schicke Sache und insgesamt billiger.

Basteltaugliche, unverdongelte ARM-Hardware mit Monitor-Anschlussoption 
findet man sonst aber sehr selten.
Bei den typischen Video-Player-Festplatten, "Apple TV" etc kommst du 
nicht ans OS ran, bei Dockstar gehts nur über USB-VGA, entsprechend 
langsam, und selbst bei den (recht teuren) Entwickler-ARM-Boards wie 
Beagle, Panda, IGEP kriegst du nur die halbe Leistung, der VideoDSP und 
der OpenGL-Kern liegen mehr oder weniger brach, solang du kein NDA mit 
TI hast.

(Etwas überspitzt, eine Registrierung bei TI reicht aus, aber auch dann 
kriegst du dort nur inkompatible Binär-Blobs...)

Mit entsprechender Verbreitung der Plattform (10.000 Stück im ersten 
Batch, da werden hoffentlich viele davon an aktive Entwickler gehen) 
wird das für das RPi wohl besser laufen, allein

Ben jamin schrieb:
> Übrigens läuft OpenELEC auf dem Ding.

macht schon viel Mut.

=> Ich werd mir eins holen, vielleicht erst im zweiten, gebugfixten 
Batch.

Autor: Robert L. (lrlr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
als TV box find ich das weiterhin uninteressant

>Bei den typischen Video-Player-Festplatten, "Apple TV" etc kommst du
>nicht ans OS ran,


und wie ist das bei den ganze Android TV boxen???

die die Chinesen (jetzt schon für ca. +/- 100$) INCL. Gehäuse Netzteil 
UND WLAN! und Fernbedienung anbieten?

Autor: Sebastian E. (der_andere_sebastian)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
WLAN ist kein großes Thema, billigen USB-WLAN-Stick anschließen, 
Linuxtreiber gibt es für alle gängigen. Fernbedienung geht auch, 
USB-MediaCenter-Fernbedienung von Microsoft wurde auch schon unter Linux 
benutzt. Und ein USB-Netzteil kostet bei den Chinesen umgerechnet ca. 2 
Euro.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Interessant ist das Teil übrigens auch wegen der zwei 
MIPI-Schnittstellen:

DSI für ein Display und CSI für eine Kamera. Beides ist als Ersatzteil 
spottbillig zu bekommen - sowohl das Display als auch das Kameramodul 
der verschiedenen iPhone-Ausführungen (ab iPhone 3G jedenfalls, wie das 
beim Ur-Modell aussieht entzieht sich meiner Kenntnis) nutzen genau 
diese Schnittstellen.

Die Kamera des iPhone 4 ist in der Bucht für unter 10 EUR zu bekommen - 
und unbestritten ziemlich gut.

Was leider fehlt ist jedwede Form von Dokumentation der DSI und 
CSI-Interfaces; die MIPI rückt Dokumentation nur an Mitglieder heraus:

http://www.mipi.org/specifications/display-interface
http://www.mipi.org/specifications/camera-interface

Und Mitglied wird man als Normalsterblicher nicht:

http://www.mipi.org/join-mipi/how-join

Autor: Robert L. (lrlr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Sebastian E

ja genau

diese "linux, müsste, könnte, sollte" Lösungen
..

Autor: Chr. Messener (snowfly)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So wie es aussieht gibt es wohl reichlich Intressenten
auf jeden Fall mehr als die Server von RS und Farnell mitmachen :(
Beide Distributoren sind nicht mehr erreichbar..

Autor: Andreas Jakob (antibyte)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
RS und Farnell Server sind tot, lol.
15 Minuten Null Antwort, und jetzt in Zeitlupe.

Raspberry@Twitter:
We're selling, but the interest has crashed both distributors.

And we warned both partners, but the traffic has been just ridiculous

Autor: Daniel H. (Firma: keine) (commander)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schon peinlich für RS und Farnell :D Ist ja nicht so, dass ein solcher 
Ansturm absehbar gewesen wäre ;)

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan Helmert schrieb:
> Netzwerk-Anschluss fehlt

Stefan Dich gibt es auch noch? *aufdenpopoklapst
Hehe

Autor: Rolf R. (dankobum)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieviel Volt hat denn die benötigte Spannungsversorgung?

Die Netzteile müssten dann ja auch eigentlich überall ausverkauft sein, 
oder?

Autor: Εrnst B✶ (ernst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rolf R. schrieb:
> Die Netzteile müssten dann ja auch eigentlich überall ausverkauft sein,
> oder?

5V mit Micro-USB Stecker ist nicht wirklich selten, sowas wird 
inzwischen bei fast jedem Händie mitgeliefert...

Autor: Chr. Messener (snowfly)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stromversorgung läuft über einen USB-Device Anschluss
Strom je nach angeschlossener Peripherie.
Da gibts dann doch ein paar mehr Netzteile als für RaspberryPi benötigt 
:)

Autor: K. Laus (trollen) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat jemand einen von den 10.000 erwischt?

Autor: Silvan König (silvan) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
K. Laus schrieb:
> Hat jemand einen von den 10.000 erwischt?

Was mich viel eher interessiert: werden die Teile auch an private Käufer 
verkauft?? RS und Farnell verkaufen ja normalerweise nur an Gewerbliche.

Bei der Registrierung wurde auch nach einer Firma gefragt. Ich habe da 
"keine" eingetragen, schließlich bin ich Schüler!

Werde ich deshalb keins bekommen? Wo bleibt die normale RPi Seite? Ich 
will die Frage ins Forum stellen :-(

Autor: Daniel H. (Firma: keine) (commander)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also von Raspberry kam die Empfehlung bei der Bestellung einfach 
irgendeine Fantasiefirma anzugeben da das eh nicht überprüft würde. Bei 
Farnell gab (gibt?) es zudem auch noch einen Link "Personal Order" o.ä., 
aber der führte bei mir nur auf eine Seite mit Distributoren in anderen 
Ländern.

Autor: Martin P....... (billx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habs ab 7 Uhr versucht so ne Kiste zu bekommen, da aber die Website 
von Farnell dermaßen überlastet war das ich dort kaum durch kam ist 
meine Bestellung wohl erst um 7:48 durchgegangen(laut deren Uhr)... Ich 
scheine keinen von den ersten bekommen zu haben, also heist es weiter 
warten :(

Autor: Andreas Jakob (antibyte)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oxford, UK, 29 February 2012 - Following today's announcement on the 
launch of Raspberry Pi, the revolutionary credit card sized computer 
created as an educational tool to re-ignite interest in building and 
customising computers, RS Components (RS), has experienced an 
unprecedented demand for the product on its website.

Chris Page, General Manager, Electronics at RS Components, said: "With 
tens of thousands of customers looking to order on the RS website since 
the launch of Raspberry Pi earlier today, this is the greatest level of 
demand RS has ever received for a product at one time. We clearly 
understand how excited customers are about this ground-breaking product 
and we are working closely with Raspberry Pi to satisfy this 
unprecedented demand."

Customers can continue to register their interest in Raspberry Pi on 
www.rswww.com and www.designspark.com. RS expects to receive the first 
batch of boards into warehouses late next week, with the shipping of 
products on a first come, first served basis in line with customer 
registrations. As deliveries of the Raspberry Pi boards arrive at RS, 
registered customers will be kept up-to-date with the progress on 
availability.

Autor: Florian *.* (haribohunter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schaut mal auf der Farnell hp.

Direkt auf der Startseite eine Ausfahrt:

Voranmeldung für den RP... oder den ganzen Rest im Laden anschauen. :-)

Autor: A. B. (funky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
RS Components macht bei den raspberrys eine Ausnahme. Die werden auch an 
privat verkauft!

Autor: Hannes Jaeger (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. B. schrieb:
> RS Components macht bei den raspberrys eine Ausnahme. Die werden auch an
> privat verkauft!

a) Ich glaube sowas erst wenn es passiert. Momentan haben sie nichts zu 
verkaufen, also unverbindliche Ankündigungen von RS (und Farnell)

b) Warum soll man da eigentlich kaufen? Jahrelang wird man dort als 
Privatkunde ignoriert. Nur weil sie ankündigen einmal gnädigerweise mein 
Geld zu nehmen muss ich es ihnen ja nicht geben.

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Farnell kann man ja eh über hbe privat kaufen. Raspberry ist da aber 
(noch?) nicht gelistet.
RS hatte erst kürzlich private Käufer ausgeschlossen.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
NEU: Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.