www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Widerstandsmessung mit 2 LEDs


Autor: Johannes H. (gianni)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!
Gleich mal vorweg, ich versteh leider nicht viel von Schaltungstechnik.
Ein Freund erzählte mir von einer Schaltung aus einer alten 
Elektronikzeitschrift mit einem Transistor (BC 109),
einer roten und einer grünen LED, sowie ein paar Widerständen, die 
folgende Funktion erfüllt:

Es ist zu bestimmen, ob ein Messwiderstand über oder unter einem 
bestimmten
Widerstandswert liegt.
Bis zu einem gewissen Wert des Messwiderstandes (1k hat er gesagt) 
leuchtet eine LED auf, und darüber die andere. Die Versorgungsspannung 
waren 2 Knopfzellen, also 2,4V, meinte er. Eine der LEDs befand sich im 
Kollektorkreis, die andere wusste er nicht mehr genau. Er meinte, die 
Schaltung mache sich die unterschiedlichen Schwellenspannungen der LEDs 
zunutze.

Er konnte sich nicht mehr an den Schaltplan erinnern, und ich hätte ihm 
gerne die Freude gemacht, eine äquivalente Schaltung zu finden. Deshalb 
hab ich mit meinem Anfängerbaukasten herumexperimentiert und getan, aber 
es leuchteten immer entweder beide oder keine der LEDs auf.
Tja, und deshalb dachte ich, ich frag mal bei Leuten nach, die sich 
wirklich auskennen, wie man so etwas realisieren könnte.
Vielleicht kennt ja jemand von euch eine ähnliche Schaltung oder hat 
eine Idee!
Besten Dank Gianni

Autor: Lehrmann Michael (ubimbo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes H. schrieb:
> Er meinte, die
> Schaltung mache sich die unterschiedlichen Schwellenspannungen der LEDs
> zunutze.

Das halt ich nicht für korrekt.


So eine einfache Schaltung kann ich mir beim besten Willen nicht 
vorstllen. Nunja vielleicht könnte man die Diodenfunktion der LED nutzen 
aber das gibt keinen Sinn ...

Autor: Florian Löffler (Firma: Studi) (muut) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit der Schaltung müsste es ungefähr funktionieren.

Ein Messwiderstand < ~1k schaltet den Transistor ab, ein anderer an.
Dadurch werden die antiparallel geschalteten LEDs wechselweise 
angeschaltet.

Wird allerdings mit 2,4 oder auch wie bei mir mit 3 Volt nicht 
funktionieren, da man aufgrund des Spannungsteilers mindestens 2x 
Flussspannung der LEDs als Betriebsspannung braucht.

Nur so als Denkanstoß.

Autor: Leonardo W. (krangel)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nabend,
so funktioniert die Schaltung, ist aber alles andere als genau.
Ist der zu messende Widerstand größer als 1K ist der Transistor 
gesperrt, es fließt ein Strom durch R1 und die rote LED. Der 
Spannungsabfall über R1 beträgt .7V und lässt kein Stromfluss durch die 
grüne LED zu. Ist der Widerstand kleiner 1K ist der Transistor leitend, 
die rote LED wird kurzgeschlossen und über R4 und die grüne LED fließt 
jetzt ein Strom.

Ich glaube das ist die ungenaueste Widerstandsmessschaltung im ganzen 
bekannten Universum.

GN8 Leo

Autor: Michael H. (overthere)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Folgender Vorschlag:

U_Sup-(R1)-(R-REF)-GND
          |->URef
U_Sup-(R1)-(R-Mess)-GND
          |->U_R

Jetzt vergleichst du mit einem OPV (oder Komparator) deine beiden 
Spannungspegel:
Der Pluseingang vom OPV an U_R der Minuseingang an U_REF: Ist R_Mess 
größer als R_REf, ist der OPV-Ausgang high. Den High-Ausgang schliest du 
an eine LED über R and GND.
Willst du es andersherum, vertauschst du Plus- und Minuseingänge am OPV.

Ich hoffe dass das verständlich war, sonst kann ich auch noch einen 
Schaltplan erstellen.

Anmerkung: Je genauer du deine Widerstände wählst, desto genauer ist 
auch deine Messung. Ich würde dir mindestens 1% Widerstände ans Herz 
legen. Die Offsetspannungen von OPVs betragen nur ein paar mV, folglich, 
ist diese Lösung im vergleich zu deiner jetzigen sehr genau!

Übrigens: Das was ich dir hier beschreibe nennt sich Messbrücke.

Nochwas: Viele OPVs funzen erst ab so 3 Volt vernünftig. Nimm daher 
einen Low-Voltage-OPV. Schau mal in der OPV-Übersicht hier im Forum. 
Bezugsquelle sollte Reichelt oder so problemlos gehen.
Empfehlen kann ich z.B. MCP6242

Autor: Johannes H. (gianni)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für eure wirklich hilfreichen Vorschläge und Schaltungen!
Waren alle sehr gut und verständlich erklärt!
Werde mich mal gleich ans Nachbauen machen.

@Leo: Die ungenaueste Widerstandsmessung im gesamten bekannten
Universum - und im unbekannten vermutlich auch ;-)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.