www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Welchen DCF-77 chip?


Autor: Michelle Konzack (Firma: electronica@tdnet) (michellekonzack) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo DCF-77 Spezialisten,

ich bin auf der Suche nach einem DCF-77 Empfänger chip, bin aber nur auf 
DIP Dinosaurier gestoßen.

Kann mir jemand chips nennen die entweder TSOP,QFP, QFN oder so sind?

Von Vorteile währe es, wennd er Chip I²C oder SPI hätte.  Außerdem habe 
ich ein akkutes Platzproblem mit ner Euro-Carte auf der 42 chips + 
peripherie platz haben müssen!

Grüße
Michelle

Autor: Benni L. (sutter_cain)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das hier vom großen C ist ganz gut:
http://www.conrad.de/ce/de/product/641138/

-Gibt das DCF Signal nach sehr kurzer Zeit aus, das Modul von reichelt 
hat bei mir 1 min. benötigt.

-keine Boosterschaltung nötig, Signal ist stark genug.

Autor: PSoC (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Er meinte einen Chip, kein Modul.

Wie wäre es mit:

HKW macht schöne Sachen, Support sehr gut:

http://www.hkw-elektronik.de/deutsch/produkte/baut...

Oder Mas-Oy:

http://www.mas-oy.com/archive/da6180.pdf etc.

Dann gäbe es da noch Seiko:

http://www.npc.co.jp/en/products/item/sm9501a.html

Dann natürlich noch der Super-IC von OKI, der glaube ich leider nie in 
Stückzahlen gebaut wurde, ML6191.

Und noch die guten, alten TEMIC-ICs. U4221B usw.

Ein Hongkong-Produkt kenne ich auch noch, habe ich aber nie selbst 
ausprobiert: 
http://www.bestelectronics.com.hk/datasheet/RCC/NT...

Die Liste dürfte sich noch lange fortsetzen lassen. Das einzige, was Du 
wohl nicht finden wirst, ist eine SPI-Schnittstelle. Der OKI-Chip wäre 
da ganz gut gewesen.

PSoC.

Autor: Michelle Konzack (Firma: electronica@tdnet) (michellekonzack) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das der ML6191 nicht mehr hergestellt wird bezweifele ich... :-D

Das er nicht in Europa oder den USA vertrieben wird hat seinen Grund, 
denn er macht nur 40kHz und 60kHz, also die beiden JAPANISCHEN 
frequenzen.

Ansonsten währe er der perfecte Chip für das Projekt gewesen...
Ich werde heute mal bei HWK anrufen...

Grüße
Michelle

Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt noch das von Pollin, mit einer Antenne. Hab auch noch eins hier, 
Interesse?

http://www.pollin.de/shop/dt/NTQ5OTgxOTk-/Bausaetz...

Autor: Michael Buesch (mb_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Benni L. schrieb:
> Das hier vom großen C ist ganz gut:
> http://www.conrad.de/ce/de/product/641138/
>
> -Gibt das DCF Signal nach sehr kurzer Zeit aus, das Modul von reichelt
> hat bei mir 1 min. benötigt.

Das kommt ja wohl ganz darauf an wann das Modul eingeschaltet wird. Bis 
zu 1min braucht man ja mindestens erstmal zum synchronisieren und dann 
noch eine Minute um die ersten Daten vollständig zu empfangen.

Autor: Michelle Konzack (Firma: electronica@tdnet) (michellekonzack) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diese Module kann ich allesamt nicht verwenden, da ich in der Höhe nicht 
mehr als 7mm Platz habe.  Außerdem wer gewährleistet mir, das ich das 
Modul in 5 Jahren noch nachbekommen?

Ich habe eine Industrieapplication und dr Ersatzteilbedarf muß 
gedecktsein weshalb ich ja nach Zeitzeichen-Empfängerchips gefragt habe 
und nicht nach modulen.

Dumm nur, das HWK (UE6015) nicht per E-Mail geantwortet hat...

Grüße
Michelle

Autor: Benni L. (sutter_cain)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Michael Buesch:
Das ist mir schon klar.
Ich hab das Modul von reichelt mal gehabt und das hat bis zu einer 
Minute gedauert, bis es überhaupt Pulse ausgegeben hat und dann 
zusätzlich nochmal bis zu einer Minute zum synchronisieren.

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Michelle: Wie kriegt du denn bei 7mm eine DCF77 Antenne (Ferrit) rein? 
Passt das?

Autor: Steffen H. (mc_sho)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
von C-MAX gibt es da zwei Typen, die auch bei Digikey gekauft werden 
können.

http://www.c-max-time.com/products/showProduct.php?id=2
CME6005 ( SSOP16 )


http://www.c-max-time.com/products/showProduct.php?id=2
CME8000 ( SSOP28 )

Müsste noch welche haben, wenn Bedarf. Kleine Leiterplatten zum Testen 
hätte ich auch noch.

Gruss
Steffen

Autor: Michelle Konzack (Firma: electronica@tdnet) (michellekonzack) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon K. schrieb:
> @Michelle: Wie kriegt du denn bei 7mm eine DCF77 Antenne (Ferrit) rein?
> Passt das?

Es gibt nicht nur runde, sondern auch flache Ferite mit 5x12mm 
Querschnitt

Grüße
Michelle

Autor: Michelle Konzack (Firma: electronica@tdnet) (michellekonzack) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Benni L. schrieb:
> @Michael Buesch:
> Das ist mir schon klar.
> Ich hab das Modul von reichelt mal gehabt und das hat bis zu einer
> Minute gedauert, bis es überhaupt Pulse ausgegeben hat und dann
> zusätzlich nochmal bis zu einer Minute zum synchronisieren.

Im Datenblatt auf Seite 9 des CME6005 ist das Zeitdiagramm woraus 
ersichtlich ist, das es MINDESTNES eine Minute dauert, bis vernünftige 
Ergebnisse angezeigt werden können.

Danke mc_sho.

Grüße
Michelle

Autor: Andreas K. (derandi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michelle Konzack schrieb:
> Benni L. schrieb:
>> @Michael Buesch:
>> Das ist mir schon klar.
>> Ich hab das Modul von reichelt mal gehabt und das hat bis zu einer
>> Minute gedauert, bis es überhaupt Pulse ausgegeben hat und dann
>> zusätzlich nochmal bis zu einer Minute zum synchronisieren.
>
> Im Datenblatt auf Seite 9 des CME6005 ist das Zeitdiagramm woraus
> ersichtlich ist, das es MINDESTNES eine Minute dauert, bis vernünftige
> Ergebnisse angezeigt werden können.
>
> Danke mc_sho.
>
> Grüße
> Michelle

Es dauert mindestens eine Minute um einen kompletten Datensatz zu 
sammeln, aber diese DCF77-Module (Nicht IC`s!) haben auch nur die 
Aufgabe zwischen Aktiven und abgesenktem Pegel des DCF77-Signals zu 
unterscheiden und entprechende Impulse auszugeben. Damit kann man auch 
mitten in der Übertragung beginnen, sobald man die beiden Pegel 
unterscheiden kann kanns losgehen.

Möglich das es dedizierte DCF77-IC`s gibt, die auch das Datensammeln, 
prüfen und bereitstellen übernehmen, analog zu Real-Time-Clock-IC`s.

Ich nehme an der Threadersteller sucht so etwas in der Art.

Autor: Peter Roth (gelb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michelle,

habe für dich gegoogelt (DCF77 RTC chip) und damit bei
http://www.datasheetarchive.com/dcf77-datasheet.html
unter anderem den ML6191 von OKI im 32-pin QFN gesehen. War 2005 
preliminary, solte also aktuell sein.

Unter diesem Link sind noch viele weitere Chips angegeben.

Grüße, Peter

Autor: Björn Wieck (bwieck)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder wenn es nicht auf die absolute Zeit ankommt:
Netzfrequenz. Milliarden Uhren gehen danach.

Autor: Michelle Konzack (Firma: electronica@tdnet) (michellekonzack) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Björn Wieck schrieb:
> Oder wenn es nicht auf die absolute Zeit ankommt:
> Netzfrequenz. Milliarden Uhren gehen danach.

Bei einem TabletPC?  Der Zeitzeichenempfänger wird benötigt, wenn der 
Inhaber des TabletPC weder GSM noch Netz zur Verfügung hat (oder haben 
will) und soll als Low-Cost lösung Dienen.

Ich habe mir jetzt mal von C-Max 2 Chips zum testen geordert...

Alles was ich nun benötige ist ein kleiner (und vor allem billiger) 
USB-PIC der mit das signal unsetzt.

Kann mir jemand einen billigen simplen und Linux-Programmierbaren 
USB-PIC empfehlen?

Grüße
Michelle

Autor: Lupin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.holger-klabunde.de/usb/18f2550.htm

der 2550 ist doch so das Standard-Modell in sachen USB+PIC - wenn man 
sich das mit den PICs wirklich an tun möchte...

Autor: Michelle Konzack (Firma: electronica@tdnet) (michellekonzack) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lupin schrieb:
> http://www.holger-klabunde.de/usb/18f2550.htm
>
> der 2550 ist doch so das Standard-Modell in sachen USB+PIC - wenn man
> sich das mit den PICs wirklich an tun möchte...

Ich tu mir gerade einen PIC32MX795F512L an...

Die Beiden CAN Buse gehen ja, beim USB ist Vbuson auf der 
gegenüberliegenden Seite des Chips und die Vier SPI-Pors sind kreuz und 
queer (auch die pins) angeordnet...

Ein PCB-Layout für nen PIC32 zu machen is masochistisch!

Hmmm, also auf er Embedded World waren geile LPC11xx Cortex M0 für nen 
Euro oder so...  Das Problem ist, auf der Seite von NXP sind die nicht 
zu finden...

Als ich habe eine komplette Entwicklungsumgebung für ARM und habe nichts 
dagegen so eine Low-Power M0 zu verwenden.  Muß halt nur wissen,wo ich 
ihn bekommen kann...

Grüße
Michelle

Autor: Helmut Lenzen (helmi1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michelle Konzack schrieb:
> Das Problem ist, auf der Seite von NXP sind die nicht
> zu finden...

Meinst du die hier.

http://www.nxp.com/#/pip/pip=[pip=LPC1111_12_13_14...]

Gruss Helmi

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.