www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik STK500 seit Update nichtmehr funktionsfähig


Autor: Florian H. (viper2000)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe mein STK500 mit der AVRStudio 4.18 in Betrieb genommen. Es 
verlangte bei der ersten benutzung ein Update. Das Update ist bis zum 
Ende durchgelaufen aber dann kam eine Fehlermeldung. Seit dem leuchtet 
anch dem einschalten nur noch die rote LED am Power-Schalter und die 
grüne LED neben VTARGET blitzt nur einmal kurz auf. Das Board wird beim 
besten Willen nichtmehr vom PC erkannt. Weder im normalen Betrieb noch 
per manuellem Updatevorgang lt. AVRStudio Hilfe.

Ist es möglich dass die Firmware/Bootloader im ATTiny2313 geschrottet 
ist? Der Bootloader scheint jedenfalls nichtmehr auf den PC zu 
reagieren...

Viele Grüße

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
AVR Studio -> Menü -> Help -> AVR Tools User Guide -> STK500 User's 
Guide -> Troubleshooting Guide -> Manual Firmware Upgrade

Zitat: "This procedure should work in all cases". Geht es also nicht, 
funktioniert entweder die Verbindung zum STK500 nicht (dann scheitert 
Punkt 4 mit einer entsprechenden Fehlermeldung) oder es ist defekt.

Florian H. schrieb:
> Ist es möglich dass die Firmware/Bootloader im ATTiny2313 geschrottet
> ist? Der Bootloader scheint jedenfalls nichtmehr auf den PC zu
> reagieren...
Die Firmware sitzt soviel ich weiß im Mega8515.

Autor: Florian H. (viper2000)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich dachte der Tiny2313 übernimmt die Kommunikation zum PC und flasht 
dann den Mega8515. Ein anderes STK funktioniert wunderbar an diesem 
PC/AVRStudio. Dieses hier hat ja bis zum Firmwareupgrade auch noch 
bestens funktioniert.

Wie im ersten Posting bereits geschribeen habe ich den manuellen 
Updatevorgang aus der AVR-Studio Hilfe schon versucht. Leider ohne 
Erfolg!

Autor: Kasperle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wurde die Verbindung mit einer normalen RS232 Schnittstelle gemacht, 
oder mit einem USB zu RS232 Converter?
Mit dem USB Wandler kann es zu Problemen kommen.
Hatte ich auch mal.

Autor: Florian H. (viper2000)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nope, mit einer ganznormalen RS232 Schnittstelle eines Mainboards :) Die 
nutze ich schon ewigkeiten. Ein anderes STK500 funktioniert an dieser 
Schnittstelle wunderbar :) Auch der Update Modus!

Autor: Martin e. C. (eduardo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Florian H. schrieb:
> Das Update ist bis zum
> Ende durchgelaufen aber dann kam eine Fehlermeldung.

Was für Fehlermeldung kam?

Chris schrieb:
> Die Firmware sitzt soviel ich weiß im Mega8515.

Nein, steht NIRGENDS in der Online Hilfe oder bei Atmel Notes (so viel 
ich weiß), dass der Mega8515 für einen Update drauf sein muss, kann mich 
auch nicht vorstellen.

Ist das Teil neu?? wenn ja dann an der Shop anrufen oder mailen und 
Garantie verlangen letztendlich hast du ja nichts falsch gemacht, wenn 
keine Garantie drauf ist kann man fast sagen Sch...
Fehler sieht nicht so schon aus :-(, was macht der "Status LED"? grün? 
orange? oder nix? ich würde mich trotzdem an dem Technischen Support von 
Atmel wenden.

Ich finde das nicht gut oder nicht normal dass nach eine Update das Teil 
nicht mehr funktioniert entweder ist die Update Prozedur von Atmel nicht 
sicher oder die Firmware nicht ok oder was weiß ich was auf jedem Fall 
nicht Prozesssicher und das kann nicht sein, man hört es hier viel, 
"nach dem Update geht nicht mehr".
Ich habe es selber mit einem Dragon erleben müssen, AVRStudio 4.18 
wollte der Dragon Updaten, ich habe auf ok gedruckt und dann war Sch... 
ging nicht mehr, glücklicherweise hatte ich noch PC-Dragon Verbindung 
habe alles möglich probiert NIX, Manuelle Update von 4.17 nix, 4.16 ... 
nix! ich wollte das Ding gegen die Wand wegschmeißen, erst nichts mehr 
gemacht, nach 1 Bier wieder Manuell mit dem 4.18 versucht und auf ein 
Mal ging!
Ist das normal? nein das ist nicht normal, seitdem will ich AVRStudio 
nicht mehr sehen. Ich benutze WINAVR + AVRDUDE = SUPER

Gruß
Martin

Autor: Florian H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Status LED blitzt nach dem Einschalten nur einmal kurz grün auf und 
dann ist Ende. Hab auch jetzt schon nen zweiten Pc mit älterem AVRStudio 
probiert. Aber das bringt alles nichts. Das Board ist tot. Muss mich 
wohl wirklich an ATMEL wenden.

Der Update Prozess geht meines jetzigen Wissens nach folgendermaßen von 
Statten: Der Tiny2313 auf dem STK500 wickelt die Kommunikation mit dem 
PC ab. Der Tiny2313 flasht dann beim Updateprozess den größeren Mega8515 
auf dem STK500. Ich meine damit nicht einen Mega8515 der in einem 
User-Sockel steckt sondern den Mega8515 der fest auf dem STK500 in der 
Nähe der COM-Ports sitzt.

Gruß,
Florian

Autor: Michael M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
du hast nicht zufällig den jumper zwischen dem PROGRAMM-button und der 
rs232-spare buchse geschlossen?

Autor: Florian H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nein, der ist nicht geschlossen...

Autor: Michael M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
abwegig, aber: ist vllt der taster kaputt und hat dauernd kontakt?
dieses kurze aufblitzen der status-led passt ganz genau dazu...

Autor: Florian H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich messe es gleich mal :)

Autor: Florian H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alles ok mit dem Taster! Also ich kann mir nur noch erklären dass die 
Firmware im Tiny auf dem STK500 zerschossen ist. Der Bootloader macht 
keinen Mucks mehr. Wenn ich ein funktionierendes STK500 nehme und in den 
manuellen Upgrade Modus bringe kann ich auf dem Terminal ein großes S 
senden (19200 baud) und bekomme als Antwort die Zeichenkette "AVR ISP" 
zurück. Bei dem problem-STK500 funktioniert das nicht. Wenn ich eine 
Firmware für den Tiny hätte könnte ich versuchen diese über den ISP 
Anschluss mit einem AVRISPmkII zu flashen...

Autor: [Frank] (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man könnte ja mal versuchen über den J200 (6pin ISP) die Tiny Firmware 
auszulesen, vorausgesetzt das keine Lockbits gesetzt sind. Oder aber die 
Signale am J200 benutzen, un den 8535 neu zu programmieren. Das 
Resetsignal für den 8535 muss man sich dann allerdings von /MCURST holen 
(R203,C207).

Autor: Michael M. (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hab ich gerade gemacht. allerdings sind bei beiden mcus die lockbits 
gesetzt.
da kommt also nur müll an. falls das jemand trotzdem haben will, ists 
hier dabei.

Autor: Florian H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich komme weder mit dem AVRISP mkII an den Tiny noch an den Mega ran. 
Hab beim Versuch den Mega anzusprechen die Reset Leitung direkt vom PIN 
des Megas genommen. Den Rest vom SPI bus. Der AVRISP wechselt dann auch 
von rot auf grün. Es sieht aus als wären beide Controller zerschossen...

Autor: Michael M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Florian H. schrieb:
> Ich komme weder mit dem AVRISP mkII an den Tiny noch an den Mega ran.

da die beiden controller über ihre spi verbunden sind, musst du den 
jeweils anderen in reset halten.
zum lesen des atmega musst du zusätzlich den oben genannten jumper 
brücken und den attiny einmal resetten und wieder aus dem reset lassen. 
danach kannst du genau einmal per isp auf den atmega zugreifen.
hat er erst mal wieder seine applikation gestartet, kannst du nicht mehr 
auf ihn zugreifen... warum auch immer.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Florian H. schrieb:

> Der Tiny2313 auf dem STK500 wickelt die Kommunikation mit dem
> PC ab.

Solange der STK nicht per Taster/Jumper in den Programmiermodus versetzt 
wird tut der 1200/2313 exakt garnichts. Die UART-Leitungen sind parallel 
an beide Controller angeschlossen.

Autor: Florian H. (viper2000)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja das ist schon klar soweit! Ich kann aber ncihtsmehr tun jetzt. Das 
Board wird eingeschickt.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin e. C. schrieb:
>> Die Firmware sitzt soviel ich weiß im Mega8515.
>
> Nein, steht NIRGENDS in der Online Hilfe oder bei Atmel Notes (so viel
> ich weiß), dass der Mega8515 für einen Update drauf sein muss, kann mich
> auch nicht vorstellen.

Er meint, dass die Firmware im ATmega8535 sitzt, nicht im ATtiny2313.
Den ATtiny2313 kannst du eigentlich durch den Upgrade nicht
zerschießen, denn der programmiert sich ja nie selbst.

Aber, was ich mir vorstellen kann: der ATmega8535 wird ja über
normales ISP vom '2313 aus angesprochen, damit sind sämtliche
Resourcen programmierbar, einschließlich der Fuses.  Wenn es der
Upgrade-Prozess nun aber schafft, den ATmega8535 zu verfuses, sodass
der nicht mehr den externen Quarz aktiviert, dann bist du gear***t,
denn der Ausgang des Quarzoszillators im ATmega8535 liefert zugleich
den Takt für den ATtiny2313.

Es gibt auf dem STK noch einen 6-pin-ISP-Steckverbinder, der nicht
bestückt ist.  Ich weiß aus'm Kopf nur nicht, welcher der beiden
Controller damit programmierbar ist.  Eigentlich müsste es der
ATtiny2313 sein, denn irgendwie muss der ja zu seiner Firmware
kommen... hilft dir also auch nicht viel.  Was, falls meine
Spekulation stimmt, helfen könnte ist, dem ATtiny2313 einen
externen 7,3-MHz-Takt einzuspeisen und dann nochmal den Upgrade
zu versuchen.

Wenn noch Garantie drauf ist, würde ich es aber wohl auch zurück
geben.

Autor: Florian H. (viper2000)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber die ISP Schnittstelle des Tinys sollte doch auch funktionieren wenn 
kein externer Takt vom Mega ankommt oder nicht!? SCK auf der ISP 
Schnittstelle liefert doch einen Takt an den Controller...

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Florian H. schrieb:

> Aber die ISP Schnittstelle des Tinys sollte doch auch funktionieren wenn
> kein externer Takt vom Mega ankommt oder nicht!?

Nein.

Autor: Martin e. C. (eduardo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Jörg,
> Er meint, dass die Firmware im ATmega8535 sitzt, nicht im ATtiny2313.

Ja das habe ich danach kapiert.

Jörg Wunsch schrieb:
> Wenn noch Garantie drauf ist, würde ich es aber wohl auch zurück
> geben.

Und wenn keine Garantie mehr drauf ist dann Pech oder? das kann wohl 
nicht sein, finde es nicht gut.

Autor: Michael M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin e. C. schrieb:
> Und wenn keine Garantie mehr drauf ist dann Pech oder? das kann wohl
> nicht sein, finde es nicht gut.
willkommen in der matrix, neo...

Autor: Martin e. C. (eduardo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael M. schrieb:
> willkommen in der matrix, neo...

das war echt GUT ! als ich es gelesen habe mußte ich echt lachen :-) 
tja, ist aber wahrscheinlich so.

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem ist historisch bedingt:
Die original Bestückung war AT90S1200 + AT90S8535 und die hatten noch 
keine Clock-Fuses zum verstellen.

Atmel hätte dem ATmega8535 nen Bootloader spendieren sollen und den 
ATtiny2313 weglassen.
Dann wäre das Clock verstellen nicht passiert.


Peter

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der At2313 ist nix Anderes als das primitive AVRprog, zu dem auch die 
Software mit dem AVR-Studio installiert wird.
Ich hatte einen defekten AVR-ISP (1200er war defekt), ich habe den 
AT90S8535 mit einem externen Nachbau des AVR-Prog geflasht, läuft 
wunderbar.

Also, wenn du einen AVRprog nachbaust, kannst du ja die ISP-Leiterbahnen 
auf dem STK500 auftrennen und das Teil extern flashen.

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo's Tip geht in die richtige Richtung. Die Originalfirmware des 
S1200 (oder 2313) ist nicht als Datei erhältlich. Wenn man die ersetzen 
will, muß man einen 2313 mit der sogenannten "AN910" Firmware 
programmieren, oder einer kpnpatiblen. Es gibt zwei Projekte im Netz, 
die aus der Application Note 910 abgeleitet sind, aber verbessert. Eines 
davon ist AVRProg.

Die andere Variante ist auf den 2313 zu verzichten - damit geht dem 
STK500 die Updatefähigkeit verloren, aber das ist nicht immer ein 
Nachteil - und die Updatedatei aus dem AVR Studio mit ebn2hex (findet 
man im Netz) in eine hex-Datei zu wandeln. Diese kann dann mit einem 
beliebigen Programmer einmalig in den 8535 geschrieben werden und gut 
ist. SO habe ich ein defektes (altes, serielles) AVRISP repariert, da 
ist die gleiche Technik drin. Übrigens können die Chips mit etwas Pech 
auch kaputt sein, ein Austausch lohnt, wenn man sicher gehen will. Oder 
eben die Fuses prüfen mit externem Takt und so, wie oben beschrieben.

Autor: Florian H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke an alle Hlfen hier im Forum!
Ich habe mein STK500 nun doch selbst wiederbeleben können :)

Wie ich vorgegangen bin:
ISP Pin-Header neben dem Tiny2313 eingelötet (bis auf den Reset-Pin). 
Den Reset dann direkt vom Mega8535 Beinchen 4 geholt und auf den AVRISP 
mkII verbunden. Dann habe ich dem 8535 einen 4MHz Takt eines 
Frequenzgenerators gegeben. Anschließend konnte ich auf den 8535 
zugreifen und siehe da: Der war total verfused. Habe dann alle Fuses 
wieder wie in irgendeinem Thread hier im Forum eingestellt und mit einem 
ebn2hex Tool die EBN Firmware von Atmel in Hex gewandelt und in den 8535 
geflashed. Ab diesem Moment hat das Board wieder gelebt :)

Anschließend hat dann der Tiny2313 auch wieder seinen Takt vom MEGA 
bekommen und ich konnte diesen wieder über ISP ansprechen. Natürlich 
muss man dann wieder den Reset Pin auf das Board auflöten und den 
gelöteten Reset von 8535 entfernen. Anschließend habe ich die 
AVR910JS_2313_v3_3_STK500.hex Firmware in den Tiny geflashed. Diese 
Firmware habe ich hier im Board von Jörg Wunsch gefunden. Jetzt ist mein 
STK500 wieder in vollem Umfang funktionsfähig. Inklusive Updatefähigkeit 
:)
Vielleicht hilft dieser Thread ja auch dann anderen Usern weiter...

Viele Grüße
Florian

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter Dannegger schrieb:
> Atmel hätte dem ATmega8535 nen Bootloader spendieren sollen und den
> ATtiny2313 weglassen.

Die 8 KiB sind aber auch so bereits bis fast auf das letzte Byte
ausgelastet, Platz für einen Bootloader wäre nicht gewesen.
Außerdem hätte es ein Board-Redesign benötigt, man hätte ja vielleicht
einen ATmega16 benutzen können, aber dann hat man wieder zwei
verschiedene Firmwareversionen etc. pp.  Zu der Zeit, als der
alte AT90S1200 durch den ATtiny2313 abgelöst worden ist, war vermutlich
schon der STK600 auf dem Reißbrett, der ja eigentlich den 500er
ablösen sollte...

Schön, dass du ihn wiederbeleben konntest, Florian.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.