www.mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Permanenter Zugriff auf USB-Stick


Autor: Ralf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe einen 8GB Kingston-USB-Stick. Wenn ich den in mein Notebook 
(Vista)
einstecke kommt es oft vor, dass ein minutenlanger Zugriff erfolgt 
(blinkende LED, kann Stick nicht abmelden). Ich kann damit arbeiten, 
dass ich aber erst lange warten muss ehe ich ihn entfernen kann ist 
nervig.
Auch wenn alle Anwendungen geschlossen sind habe ich das Problem.
Im Taskmanager gibt es nichts ungewöhnliches.
Was kann der Grund sein?

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Indexdienst?

Autor: Ohforf Sake (ohforf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht will dein Antivirus den Datenträger checken ?
Welches Programm auf welche Datei zugreift, kann man überwachen lassen :
http://technet.microsoft.com/en-us/sysinternals/bb...

Autor: Detlev T. (detlevt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thumbnail-Erzeugung?

Autor: Ralf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Indexdienst?

Möglich, aber so oft?

>Thumbnail-Erzeugung?

Denke ich nicht, es sind nur wenige Bilder drauf.

Ich werde den Monitor probieren, vieleicht krieg ich damit was raus...

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gab doch mal so eine schwachsinnige Funktion in Windows, die alle 
Daten des USB Sticks auf der Festplatte gecachet hat. Das hast du aber 
nicht eingeschaltet (default ist das ausgeschaltet)? Wenn nicht: Den 
Stick einfach so abziehen. Passiert normalerweise nichts bei wenn du 
deine Daten gespeichert und die entsprechenden Programme geschlossen 
hast.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas schrieb:
> Wenn nicht: Den
> Stick einfach so abziehen. Passiert normalerweise nichts bei wenn du
> deine Daten gespeichert und die entsprechenden Programme geschlossen
> hast.

Wer mal einen Blick in die Quellen eines Windows-Treibers geworfen hat, 
dem kommt bei solchen Tipps das kalte Grausen...

Ohne ordnungsgemäßes Abmelden ziehe ich jedenfalls keinen USB-Stick 
raus.

Autor: Zwie Blum (zwieblum)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist aber kompliziert, wenn du dich jedesmal abmeldest ...

Autor: obanabo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man kann tatsächlich auch Datenträger abmelden, nicht nur Benutzer ;)

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja. Bei XP erscheint rechts unten ein günes Symbol, wenn ein 
USB-Speichermedium angeschlossen ist. Dort klickt man drauf, dan erhält 
man eine Liste der Laufwerke, die man abmelden kann.

Autor: Floh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Wer mal einen Blick in die Quellen eines Windows-Treibers geworfen hat,
> dem kommt bei solchen Tipps das kalte Grausen...

Du hast Windowsquellcode? Oder meinst du nen Treiber von nem externen 
Anbieter ( also nicht den Windowseigenen Treiber)?
:-)

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Floh schrieb:
> Du hast Windowsquellcode?

Zumindest Beispieltreiber, die recht nahe bei den mitgelieferten sind, 
sind im WDK enthalten. (Das hieß bis XP DDK.)

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Wer mal einen Blick in die Quellen eines Windows-Treibers geworfen hat,
> dem kommt bei solchen Tipps das kalte Grausen...
>
> Ohne ordnungsgemäßes Abmelden ziehe ich jedenfalls keinen USB-Stick
> raus.

Blöd nur, daß Windows XP manchmal beim Versuch einfach lapdiar sowas 
sagt wie "geht grad nicht. Versuch's doch irgendwann später nochmal", 
ohne irgendeinen Hinweis auf den Grund zu geben, oder darauf, wie lange 
es wohl noch dauern könnte. Wenn ich in Eile bin, zieh ich das Ding eben 
ab, vor allem, wenn er nach einer Viertelstunde immer noch die gleiche 
nichtssagende Meldung bringt.

Autor: Ulf H. (ulfh) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast Du vielleicht aus Versehen ReadyBoost 
(http://de.wikipedia.org/wiki/ReadyBoost) für diesen Stick aktiviert?
Grüße, Ulf.

Autor: Thomas Klima (rlyeh_drifter) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
unter XP gibts da unter 
Eigenschaften->Hardware->Eigenschaften->Richtlinien zwei Möglichkeiten:

1, Für schnelles entfernen optimieren
da wird er halt unterm Betrieb langsam, dafür dauerts nur ~10 Sekunden 
beim auswerfen
2, Für Leistung optimieren
da wird dann auf einem cache gearbeitet, wennst da aber nicht auswirfst 
kanns dir das Dateisystem am Stick zusammenhauen.



bzgl "braucht lange beim einstecken": manche USB Ports sind da flotter 
als andere, tausch einmal ... bei mir geht der Laserdrucker z.B. nur an 
zwei von vier Ports.

Autor: Windowser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ohne ordnungsgemäßes Abmelden ziehe ich jedenfalls keinen USB-Stick
> raus.

Also, ich zieh USB-Sticks auch immer einfach so raus. Natürlich nicht 
dann, wenn gerade ein Lese-/Schreibzugriff stattfindest, is klar.
Was soll da passieren? Ich denke, einer der Vorteile von USB ist doch 
,daß es "hot-plug"-fähig ist, oder? Man kann die Dinger connecten, bzw. 
disconnecten, wann man möchte (spez. vor-/nacheilende Kontakte im 
Stecker).

Autor: Icke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Auch wenn alle Anwendungen geschlossen sind habe ich das Problem.
It's not a bug, it's a feature. Unter Vista/W7 kann die Diashow 
(Sidebar) dieses Problem verursachen. Sie sucht automatisch und im 
Hintergrund nach abspielbaren Multimedia-Dateien und blockiert die 
entsprechenden Laufwerke durch permanenten Zugriff. Ich finde den Link 
zur Problemlösung jetzt auf die Schnelle nicht, aber wenn ich mich 
richtig erinnere, mußte man im Taskmanager die "mplayer.exe" beenden, um 
den Stick ordentlich auswerfen zu können.

Autor: Windowser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> It's not a bug, it's a feature.

Den muß ich mir merken !!

Autor: 12345 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Windowser schrieb:
> Also, ich zieh USB-Sticks auch immer einfach so raus. Natürlich nicht
>
> dann, wenn gerade ein Lese-/Schreibzugriff stattfindest, is klar.
>
> Was soll da passieren? Ich denke, einer der Vorteile von USB ist doch
>
> ,daß es "hot-plug"-fähig ist, oder? Man kann die Dinger connecten, bzw.
>
> disconnecten, wann man möchte (spez. vor-/nacheilende Kontakte im
>
> Stecker).
>
du weist schon, dass auf Speichermedium schreiben nicht gleich heisst, 
dass es auch wirklich auf dem medium landet? Moderne Betriebssysteme 
cachen in der Regel Daten und schreiben dann physisch, wenn Zeit dafür 
ist...

Deshalb gibt es die Funktion "Abmelden" (oder wie auch immer sie bei dem 
jeweiligen OS genannt wird. Spätestens da werden die Daten physisch 
geschrieben.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rolf Magnus schrieb:
> Blöd nur, daß Windows XP manchmal beim Versuch einfach lapdiar sowas
> sagt wie "geht grad nicht.

Das ist richtig, aber meinst du, der Benutzer weiß besser, wann er den 
Stick abziehen darf, als das System?

Windows gibt diese Reaktion, wenn auf dem Stick noch ein Lock aktiv ist. 
Rein technisch gesehen ist das ein guter Grund.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Windowser schrieb:
> Was soll da passieren?

Das Dateisystem auf dem Stick kann zerstört werden, oder Dateien bleiben 
in einem Zwischenstadium zurück, das nicht aktuell ist.

Linuxbenutzer kommen nicht auf die Idee, ein Speichermedium einfach mal 
so abzupflücken, aber die M$s meinten, man müsse das Hirn des Anwender 
möglchst in einen Dämmerzustand versetzen, aus dem es möglichst nie 
wieder aufwachen soll. Benutzung - außer zum Arschwischen - würde diesem 
heren Ziel schaden.

Autor: Andreas Ferber (aferber)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Windowser schrieb:
> Ich denke, einer der Vorteile von USB ist doch
> ,daß es "hot-plug"-fähig ist, oder?

"Hot Plug" heisst erstmal nur, dass du bei laufendem Rechner 
ein-/ausstecken kannst ohne die Hardware zu beschädigen. In Erweiterung 
noch, dass ein neu eingestecktes Gerät auch vom OS erkannt wird und dann 
ohne Neustart verwendet werden kann.

Es heisst aber nicht, dass du einfach nach Lust und Laune jedes 
aktuell in Verwendung befindliche Gerät abziehen kannst, ohne 
irgendwelche Folgen (Datenverlust z.B.) zu befürchten. Das beste OS kann 
nunmal keine Wunder vollbringen, noch gecachete Daten können eben nicht 
auf einen abgezogenen Stick geschrieben werden.

Andreas

Autor: Windowser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Was soll da passieren? Ich denke, einer der Vorteile von USB ist doch
>> ,daß es "hot-plug"-fähig ist, oder? Man kann die Dinger connecten, bzw.
>> disconnecten, wann man möchte (spez. vor-/nacheilende Kontakte im
>> Stecker).

>du weist schon, dass auf Speichermedium schreiben nicht gleich heisst,
>dass es auch wirklich auf dem medium landet? Moderne Betriebssysteme
>cachen in der Regel Daten und schreiben dann physisch, wenn Zeit dafür
>ist...

Um genauer zu sein:
Ich warte i.d.R., bis der USB-Stick aufhört, zu blinken. Dan zieh' ich 
ihn ab...

Autor: 12345 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Windowser schrieb:
> Um genauer zu sein:
>
> Ich warte i.d.R., bis der USB-Stick aufhört, zu blinken. Dan zieh' ich
>
> ihn ab...
>
und genau das ist der Trugschluss! Das heisst noch lange nicht, dass 
alle Daten physisch auf dem Stick sind!

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Windowser schrieb:
> Ich warte i.d.R., bis der USB-Stick aufhört, zu blinken. Dan zieh' ich
> ihn ab...

Und woher weißt du, daß nicht irgend ein Programm noch eine Datei offen 
hat und just eine Nanosekunde, nachdem du den Stick rausgerissen hast, 
den letzten Satz schreiben will?

Das Rausreißen geht zwar meistens gut, aber mir sind meine Daten zu 
wertvoll, als daß ich damit Russisch Roulette spielen wollte...

Autor: g457 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das Rausreißen geht zwar meistens gut, aber mir sind meine Daten zu
> wertvoll, als daß ich damit Russisch Roulette spielen wollte...

Ach geh, dafür hat man doch ein Backup. No risk no fun.

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
g457 schrieb:
>> Das Rausreißen geht zwar meistens gut, aber mir sind meine Daten zu
>> wertvoll, als daß ich damit Russisch Roulette spielen wollte...
>
> Ach geh, dafür hat man doch ein Backup. No risk no fun.
>

Langweilig, mit Backup ist es ja kein risk...

Autor: Yalu X. (yalu) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Windowser schrieb:
>> Ich warte i.d.R., bis der USB-Stick aufhört, zu blinken. Dan zieh' ich
>> ihn ab...
>
> Und woher weißt du, daß nicht irgend ein Programm noch eine Datei offen
> hat und just eine Nanosekunde, nachdem du den Stick rausgerissen hast,
> den letzten Satz schreiben will?

Dass irgendein Programm auf den Stick schreibt, möchte man meist
sowieso vermeiden. Vielleicht ist deswegen das Vorgehen von Windowser,
den Stick einfach rechtzeitig herauszureißen, genau richtig ;-)

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Rolf Magnus schrieb:
>> Blöd nur, daß Windows XP manchmal beim Versuch einfach lapdiar sowas
>> sagt wie "geht grad nicht.
>
> Das ist richtig, aber meinst du, der Benutzer weiß besser, wann er den
> Stick abziehen darf, als das System?

Der Benutzer weiß, wann er den Stick haben will. Wenn er das dem System 
mitteilt, sollte es dafür sorgen, daß er den Stick dann auch möglichst 
schnell haben kann und nicht erst vielleicht 30 Sekunden später, 
vielleicht fünf Minuten später oder vielleicht auch erst nach drei 
Stunden, wenn es dem System eben gerade mal genehm ist. Es könnte 
natürlich auch sein, daß der Benutzer noch ein Programm laufen hat, das 
eine Datei auf dem Stick offen hat und er somit aktiv werden müßte, um 
das  Problem zu beheben. Aber dann soll das System ihm das verdammt 
nochmal auch sagen und ihm nicht einfach sagen, daß er halt warten soll.
Siehe auch KDE: Wenn ich da den Stick unmounten will und das nicht geht, 
weil ein Programm noch eine Datei offen hat, bekomme ich wie bei Windows 
eine Meldung, aber hier sagt diese mir, daß das der Grund ist, und sie 
nennt mir obendrein auch auch das Programm.

> Windows gibt diese Reaktion, wenn auf dem Stick noch ein Lock aktiv ist.
> Rein technisch gesehen ist das ein guter Grund.

Mag ja sein, nur bringt das dem Benutzer rein gar nichts, wenn das 
System ihm keine Information gibt, warum es den Stick nicht rausrücken 
will und stattdessen nur sagt, daß man es doch später nochmal versuchen 
soll.

Uhu Uhuhu schrieb:
> Das Dateisystem auf dem Stick kann zerstört werden, oder Dateien bleiben
> in einem Zwischenstadium zurück, das nicht aktuell ist.
>
> Linuxbenutzer kommen nicht auf die Idee, ein Speichermedium einfach mal
> so abzupflücken,

Och, das sehe ich auch schon immer mehr.

Autor: sebastians (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.