www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Wecker mit Solar und Ladeüberwachung bauen


Autor: Matthias Knab (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Servus
ich habe mir vor etwa einem halben Jahr schon einmal einen Wecker gebaut 
mit Radio und pipapo. Der is so groß den will ich gar nicht mehr 
verwenden.

Nun will ich ein zweites Projekt starten. Einen Funkwecker wenn möglich 
welcher mit einem 9V Block betrieben wird und mit einem Solarpanel 
geladen wird.

Die Ladung soll mir auf einem LCD Display in % angegeben werden.


Nun meine Frage ist sowas denn für einen quasi Anfänger realisierbar?
Und habt ihr auch irgendwelche seiten wo man sich gut in die thematik 
analog digital wandlung einlesen kann als auch in DCF77?

Ist sowas denn realisierbar? Ich meine ich möchte ein 2x16 LCD Display 
verwenden mit einem Atmega 8 und Bascom.
Rein vom Strom her würde ich mal behaupten mehr als 200mA wird da hoffe 
ich nicht fließen.

Kann mir da jemand helfen?

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias Knab schrieb:

> Nun will ich ein zweites Projekt starten. Einen Funkwecker wenn möglich
> welcher mit einem 9V Block betrieben wird und mit einem Solarpanel
> geladen wird.

Lass fürs erste das Solarpanel weg.
Auch Rom ist nicht an einem Tag erbaut worden

> Nun meine Frage ist sowas denn für einen quasi Anfänger realisierbar?

Wenn der Anfänger sich in die Thematik programmieren einliest und lernt 
... warum nicht. Dann ist er ja kein Anfänger mehr.

> Und habt ihr auch irgendwelche seiten wo man sich gut in die thematik
> analog digital wandlung einlesen kann als auch in DCF77?

Da du ganz zum Schluss BASCOM erwähnt hast.
Das ist doch in BASCOM alles schon schlüsselfertig. Ein wenig googeln 
und du hast eine DCF Dekodierung.

> Ist sowas denn realisierbar? Ich meine ich möchte ein 2x16 LCD Display
> verwenden mit einem Atmega 8 und Bascom.

Warum soll das nicht realisierbar sein?

> Rein vom Strom her würde ich mal behaupten mehr als 200mA wird da hoffe
> ich nicht fließen.

200mA nicht.
den meisten Strom braucht das DCF Modul.
Aber das muss ja nicht ständig laufen. Wenn sich das in der Nacht einmal 
neu synchroniesiert, tuts das. Und in der Zwischenzeit läuft die Uhr mit 
Quarzbetrieb. Machen käufliche Produkte auch nicht anders.

>
> Kann mir da jemand helfen?

Nur wenn du verrätst, welche Teile du alleine hinkriest, und wobei du 
konkret Hilfe brauchst.

Autor: Matthias Knab (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ok also bei meiner letzten uhr habe menü und die uhr an sich mit etwas 
hilfe von hier programmiert bekommen.

speziell brauche ich jetzt eher mal hilfe wie ich den DCF einbinde in 
das programm. hat da jemand vielleicht mal ein beispiel?

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias Knab schrieb:

> speziell brauche ich jetzt eher mal hilfe wie ich den DCF einbinde in
> das programm. hat da jemand vielleicht mal ein beispiel?

gehst du zu Tante Google und tippst ein

"BASCOM DCF77"

und schwuppdiwupp hast du jede Menge fertige Lösungen.
(Wenn du Links findest, die ins Roboternetz führen, dann sind die immer 
interessant. Da treiben sich jede Menge BASCOM Leute herum. So auch zum 
Thema DCF77)

Autor: ?$&§ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ein Wecker steht üblicherweise auf einem Nachttisch. Solarzellen dürften 
da einen suboptimalen Wirkungsgrad haben.


MfG

Autor: Micha H. (mlh) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es soll gerüchteweise sogar Taschenrechner geben, die mit Solarzellen in 
geschlossenen Räumen funktionieren ;-)

Autor: Matthias Knab (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
eben weil ich so einen taschenrechner habe dachte ich halt dass man da 
auch sowas in der art realisieren könnte. immerhin hab ich den 
taschenrechner schon 10 jahre und der läuft immernoch.

Autor: Matthias Knab (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und dass mit der ladungsanzeige is dass für einen anfänger ratsam? ich 
habe ein avr buch hier nur finde ich die beschreibungen da drinn 
ziemlich kacke.

Autor: holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>und dass mit der ladungsanzeige is dass für einen anfänger ratsam?

Nein.

Autor: Matthias Knab (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ok denke dass ich das ganze dann doch so aufbaue dass ich es an ne 
steckdose anschließen kann. hoffe dass es dann trotzdem so kompakt 
bleibt.

Autor: Matthias Knab (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
so ich hab mal alles durchkalkuliert kosten technisch und ich war 
überrascht dass der dcf77 so viel kostet da muss ich nochmal überlegen 
ob ich mir das antue.

aber anderes thema. ich hab mich nun doch entschlossen den wecker mit 
einem 9V Block zu betreiben.
Nun bin ich meine unterlagen durchgegangen und wollte mal euere 
meinungen zu spannungsreglern wissen.
ich habe den 78L05 ins auge gefasst um das 2x16 display, den µC und 
Lautsprecher zu betreiben.

Nun wollte ich Fragen ob der denn dafür überhaupt ausreicht. was meint 
ihr?


Dann noch eine Weitere frage mit dem Weckton den ich erzeugen will kann 
ich den direkt über den µC an den Lautsprecher weitergeben oder sollte 
ich besser einen Transistor einbauen den ich über den µC ansteuere 
welcher mir 5V von der versorgung drauf schaltet? oder komplett anders?
habt ihr mir da mal Tipps?

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias Knab schrieb:

> Nun wollte ich Fragen ob der denn dafür überhaupt ausreicht. was meint
> ihr?

Ausreichen wird der schon.
Aber da du auf Batteriebetrieb fahren willst, ist dann wohl die Laufzeit 
auch nicht aus den Augen zu verlieren.

Rechnen wir doch mal.
Nur als Annahme (die fällt hinten am Ende der Rechnung wieder raus) sei 
mal angenommen, dass deine Schaltung 100mA verbrauchen wird.

D.h. von der Batterie werden ständig  9V * 100mA = 900mW entnommen.
An deine eigentliche Schaltung werden 5V * 100mA = 500mW weitergegeben.

D.h. du hast einen Wirkungsgrad von 500 / 900 (und hier fallen jetzt die 
100mA wieder raus) = 0.55 = 55%

Oder mit anderen Worten: Von der Energie, die in deiner Batterie steckt, 
werden 45% (fast die Hälfte) dafür benutzt den Raum zu heizen.

> welcher mir 5V von der versorgung drauf schaltet? oder komplett anders?
> habt ihr mir da mal Tipps?

Push/Pull Endstufe. ein PNP und ein NPN Transistor
Oder du nimmst einen Summer

Autor: us73 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DCF-Module kosten doch nicht die Welt.
Das wäre für mich kein Grund, es sein zu lassen.

Aber: was für ein LCD-Modul willst Du verwenden ?
Meine hier brauchen (ich glaube aber, mit Hintergrundbeleuchtung) > 
100mA.

Ich bin der Meinung, mit einem 9V-Block kannst Du das alles vergessen, 
zumindest mit solch einer Anzeige.
Oder gibt es welche im uA-Bereich ?

Und schau dir unbedingt mal an, welche Menge an "Energie" in so einem 
9V-Block steckt. Afair hat so ein Ding ~200 mAh - damit kommst Du dann, 
mit deinem angenommenen Verbrauch gerechnet, auf ca. 1 Stunde Laufzeit.
Wohl zu kurz, um dich am nächsten Morgen zu wecken.

Just my 2 Cents...

Autor: Matthias Knab (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja gut und was schlägst du vor damit ich den wirkungsgrad in den griff 
bekomme? an der spannung kann ich ja nix ändern 5V brauch ich gerade 
auch für das display.
und wenn ich 4x1,5V batterien verwende funktioniert das mit dem 78L05 
nicht mehr da dieser 7,2V benötigt damit er funktioniert.

Autor: Matthias Knab (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
achso das display ist wäre das hier:
http://www.reichelt.de/?ACTION=3;GROUP=A5212;GROUP...

und das habe ich vergessen zu sagen. ich lasse die 
hintergrundbeleuchtung nicht die ganze zeit an wäre ja auch doof in der 
nacht. ich schreib das programm so dass es 4 sekunden bei einem 
tastendruck eingeschaltet wird und dann aus ist.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias Knab schrieb:
> ja gut und was schlägst du vor damit ich den wirkungsgrad in den griff
> bekomme?

http://www.mikrocontroller.net/articles/Versorgung...

Autor: Harald (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stromsparend kann man das schon bauen, vorausgesetzt man muss den 
Controller nicht die ganze Zeit zur DCF-Dekodierung laufen lassen. Nimm 
dieses Modul, das liefert der per seriellen Port eine fertige geprüfte 
DCF-Zeit. Es läuft selbstständig parallel weiter und braucht dabei nur 
wenige µA. Nur einmal nachts während idealer Empfangsnbedingungen geht 
es automatisch in den Empfangsmodus zwecks Synchronisation.

http://www.hkw-elektronik.de/shop/artikel/FUM-DCF.php

Antennen gibt es dort auch für kleines Geld.

Ich kann das nur empfehlen, damit gehst Du auch der unnötigen Hampelei 
aus dem Weg, die hier in tausenden von Beiträgen zu reinen 
Zeitzeichen-Empfängern gesammelt sind (Interface  Störungen  Software)

Autor: Harald (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Datum, Wochentag und weitere Infos aus dem DCF-Stream liefert das Modul 
auch.

Autor: Matthias Knab (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jo cool danke schon mal. um nochmal auf die versorgung zu kommen. die 
ganzen Step-Up-Schaltregler brauchen so komische spannungen die ne 
batterie ja nicht hinbekommt. wenn ich nun 2x1,5V Batterien verwenden 
will muss ich ja schon wieder auf 2V runterregeln damit die das 
verwerten können.

kann mir das einer mal genauer erläutern?

Autor: Mario Grafe (mario)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stichwort: Schaltregler - für dich speziell Step-down Regler. Such mal 
im Forum

Autor: Matthias Knab (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
so hab mich mal bei reichelt umgeschaut und bin auf den gestoßen:
http://www.reichelt.de/?ACTION=3;GROUP=A215;GROUPI...

der sollte ja eigentlich ausreichen und wenn ich ihn so aufbaue wie im 
datenblatt auf der 1. Seite angegeben verbraucht er auch nicht so viel 
platz.

was meint ihr?

Autor: Mario Grafe (mario)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja den kannst du nehmen. Wähle aber die Spule sorgsam aus und plaziere 
sie so dich wie möglich am Chip.

Autor: Matthias Knab (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ok. noch ne andere frage wo kriegt man diese schottky diode her? bei 
reichelt finde ich keine die auch passen würde.

Autor: Mario Grafe (mario)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
es ist relativ egal welche du nimmst sie muß den Strom abkönnen.
im Zweifelsfalle nimm "1N 5922" oder "1N 5819", gibts bei bei reichelt.

Autor: Matthias Knab (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und wegen der spule ist die ok? axial wär mir zwar lieber aber eine 
330µH gibts bei reichelt nicht.
http://www.reichelt.de/?ACTION=3;GROUP=B513;GROUPI...

weiß ehrlich gesagt nicht für was das H steht.

Autor: Björn C. (Firma: privat) (blackmore)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias Knab schrieb:
> weiß ehrlich gesagt nicht für was das H steht.

Henry - das ist die Einheit einer Spule - so wie Ohm beim Widerstand 
oder Fahrrad beim Kondi - oder wars Motorrad???

ach ne - Farad...

Formelzeichen ist übrigends L, R für Wiederstand, C für Kondis

Autor: Matthias Knab (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
alles klar formelzeichen hab ich gewusst. nur einheit nicht. 
induktivität wurde bei uns vom lehrplan gestrichen. naja und nun würd 
ichs brauchen.

Autor: Matthias Knab (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ganz ehrlich dass mit der ladungsanzeige stört mich jetzt. auch wenn es 
für mich als anfänger zu schwer ist gibt es da ne alternative wie man 
sich das irgendwie anzeigen kann mit der batterie?

bei meinem jetzigen wecker bin seh ich das da die LED die verbaut ist 
von der Beleuchtung je leerer die Batterie wird immer dunkler leuchtet.

kann man sowas in der art nicht auch irgendwie hier verwirklichen?

Autor: Matthias Knab (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
keiner ne idee wie man das einfacher bewerkstelligen kann?

Autor: Matthias Knab (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kann ich da das ganze nicht für einen akku auslegen? da ja I=Q/t ist 
könnte ich ja in abhängigkeit von dem benötigten strom und der ladung 
eines akkus (den ich dann immer verwende) die zeit ausrechnen bis er 
leer ist. dies könnte ich doch dann am display ausgeben.

is ziemlich ungenau wie ich vermute aber denkbar hoffe ich.

Autor: Micha H. (mlh) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Batteriespannung messen und zur Anzeige bringen. Müssen ja nicht Volt 
sein, kann auch % sein oder "5 - 4 - 3 - 2 - 1 - leer". Für sowas haben 
Mikrocontroller ja schließlich A/D-Wandler.

Autor: Matthias Knab (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
naja mir wurde als anfänger davon abgeraten deshalb suche ich einfache 
alternativen um es zu verwirklichen. mir würde schon eine LED reichen 
welche aufleuchtet wenn die Batterie sich dem Ende neigt. eventuell mit 
einem spannungsabhängigen widerstand?

Autor: holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>mir würde schon eine LED reichen
>welche aufleuchtet wenn die Batterie sich dem Ende neigt.

Ich finde sowas immer klasse. Wenn die Batterie am Ende ist
dann macht man halt noch ne LED an. Oh man;)

Autor: Micha H. (mlh) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin ja sehr dafür einfache Analogaufgaben auch mit simplen 
Analogschaltungen zu erledigen, statt mit Mikrocontrollern drauf 
loszugehen. Aber in diesem Fall hast Du sowieso einen, der erledigt das 
quasi nebenbei noch mit. Und wenn Dir da jemand davon abrät, würde ich 
das erst recht als Ansporn sehen, so schwer ist das nämlich nicht.
Du kannst nur dazugewinnen wenn Du neues lernst. Im wesentlichen ist das 
auch hier in den Tutorien zu finden.

Autor: Matthias Knab (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja ok und wie sieht der aufbau aus? ich denke ich kann ja nicht einfach 
mit den 9V der Batterie auf nen analog eingang drauf. oder?

Autor: holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>ja ok und wie sieht der aufbau aus? ich denke ich kann ja nicht einfach
>mit den 9V der Batterie auf nen analog eingang drauf.

Klopp deine beschissene 9V Blockbatterie in die Tonne.
Dein ganzes Konzept ist von Arsch.

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>ja ok und wie sieht der aufbau aus? ich denke ich kann ja nicht einfach
>mit den 9V der Batterie auf nen analog eingang drauf. oder?

Wer sollte dich daran hindern. Ob es allerdings ratsam ist, verrät dir 
das Datenblatt. Nur wie du aus einer Spannungsmessung auf den Zustand 
eines Akkus oder einer Batterie schließen willst ist mir vollkommen 
schleierhaft.

MfG Spess

Autor: Matthias Knab (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
holger schrieb:
> Klopp deine beschissene 9V Blockbatterie in die Tonne.
> Dein ganzes Konzept ist von Arsch.

und warum? ich hab doch schon geschrieben dass das display der uhr nicht 
immer an ist. warum sollte es also nicht mit einem 9V block gehen?

spess53 schrieb:
> Wer sollte dich daran hindern. Ob es allerdings ratsam ist, verrät dir
> das Datenblatt. Nur wie du aus einer Spannungsmessung auf den Zustand
> eines Akkus oder einer Batterie schließen willst ist mir vollkommen
> schleierhaft.

Soweit ich weiß nimmt die Spannung beim entladen auch minimal ab oder 
irre ich mich da?

Autor: holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Klopp deine beschissene 9V Blockbatterie in die Tonne.
>> Dein ganzes Konzept ist von Arsch.

>und warum? ich hab doch schon geschrieben dass das display der uhr nicht
>immer an ist. warum sollte es also nicht mit einem 9V block gehen?

Geh zu Tschibo und kauf dir nen Wecker.
Du hast sowas von keine Ahnung von Lowpower Elektronik;)

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Soweit ich weiß nimmt die Spannung beim entladen auch minimal ab oder
>irre ich mich da?

Und woher weisst du, um was sich irgendwas entladen hat. An diesem 
Problem haben sich eine ganze Reihe weniger intelligenter Leute die 
Zähne ausgebissen. Die Intelligenten haben die Finger davon gelassen. 
Jetzt kommt deine Entscheidung.

MfG Spess

Autor: Matthias Knab (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
holger schrieb:
> Geh zu Tschibo und kauf dir nen Wecker.
> Du hast sowas von keine Ahnung von Lowpower Elektronik;)

logisch als gelernter Mechatroniker hat man mit sachen zu tun die etwas 
mehr power haben.

is aber auch egal. ich kauf mir so ein billiges 9V netzteil und einen 
anschlussstecker zum löten und gut ist.

Autor: Wolltmeter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
spess53 schrieb:
> Nur wie du aus einer Spannungsmessung auf den Zustand
> eines Akkus oder einer Batterie schließen willst ist mir vollkommen
> schleierhaft.

Die Spannung Deiner Batterien nimmt nicht ab wenn sie leer werden? 
Staun

Autor: Matthias Knab (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
is doch jetzt egal ich machs mit nem billigen netzteil

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Die Spannung Deiner Batterien nimmt nicht ab wenn sie leer werden?
>Staun

Und du kannst allein aus der Spannung den Zustand einer X-beliebigen 
berechnen?

MfG Spess

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Da fehlt noch ein Wort: ...X-beliebigen Batterie berechnen?

MfG Spess

Autor: Micha H. (mlh) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daraus kann man jedenfalls gut abschätzen wie's um die Restlaufzeit 
bestellt ist. Jedenfalls funktioniert das recht brauchbar bei meinen 
Mobiltelefonen und meinem Laptop, selbst das Voltmeter in meinem Auto 
gibt mir einen recht guten Hinweis darauf, wie es denn so aussieht.

Und ja, Metering funktioniert nirgends so richtig gut, der Stein der 
Weisen ist diesbezüglich noch nicht gefunden.

Aber für eine Abschätzung ist ein Voltmeter schon brauchbar, bei 
Primärzellen sogar sehr gut.

Autor: Matthias Knab (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
so also vom aufbau her wäre ich nun soweit. nun will ich mit der 
software anfangen. jedoch habe ich keinen plan wie ich das ganze vom 
prinzip her aufbauen muss.

muss ich nun eine ganz normale uhr programmieren welche durch das dcf77 
signal zb stündlich aktualisiert wird? oder wie sieht das ganze 
prinzipiel denn aus?

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias Knab schrieb:
> so also vom aufbau her wäre ich nun soweit.

Wie sieht der aus?

> muss ich nun eine ganz normale uhr programmieren welche durch das dcf77
> signal zb stündlich aktualisiert wird?

Genau so macht man das.
Wobei es auch ausreicht, wenn die Uhr nur nachts auf DCF hört und sich 
jede Nacht wieder die korrekte Zeit holt.
In der Zwischenzeit ist die normale quarzgesteuerte Uhr genau genug.

Autor: Matthias Knab (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja aufbau sieht so aus:
ein lcd 16x2 anzeige
4 taster zum steuern: 2 für wecker, einer für licht, einer zum wecker 
ein bzw ausschalten
ein summer für den ton
dcf77 modul für den empfang

display ist richtig angeschlossen gibt mir mit nem testprogramm alles 
aus.
taster passen auch. summer und dcf77 hab ich noch nicht getestet. wobei 
der summer das kleinste problem darstellen wird.


wenn ich nun nur einmal aktualisieren würde und es gibt einen 
stromausfall würde die uhrzeit ja nur einmal wieder erneuert werden. der 
rest des tages würde ja 00:00:00 da stehen oder irre ich mich?


Und mit dem vorgehen. also programmiere ich zuerst ne ganz normale 
softclock und dann binde ich das dcf77 mit ein?

Autor: Marcus B. (raketenfred)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
am eifnachsten ist es wenn du zu einer fixen zeit einfach dcf startest, 
und nach dem booten des chips auch einmal

btw: der 9V Block ist nicht die hellste idee mit 0.9Ah(nicht sicher) 
hast du bei eine 9V Block sehr sehr wenig!

da bist du mit 3-4 Batterien besser bedient und 6V ist auch kein Bein 
bruch für einen AVR ca 2.5Ah sind jedoch schon etwas mehr- ansonsten vll 
auch einen USb-Trafo?? rechtbillig und auch nicht so sehr schlimm, 
Stromsparen mit PWM(kann später noch kommen) und den richtigen 
Sleepmodes

am einfachsten wird programmieren wenn du alles in ganz kleine aufgaben 
teilst(sinnvoll!) und jede aufgabe in eine Funktion auslagerst- du 
brauchst hier ja keine zeitkritischen Sachen die irgendwo stark 
optimiert liegen müssen

mfg

Autor: Matthias Knab (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
alles klar. das mit dem 9V Block ist verfallen. die schaltung wird mit 
einem 12V Netzteil und einem Spannungsregler betrieben.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias Knab schrieb:

> wenn ich nun nur einmal aktualisieren würde und es gibt einen
> stromausfall würde die uhrzeit ja nur einmal wieder erneuert werden. der
> rest des tages würde ja 00:00:00 da stehen oder irre ich mich?

Ähm.
Hast du dir schon einmal angesehen, wie kommerzielle DCF Uhren das 
machen?

Nachdem der Strom angelegt wird, holen sie sich die DCF Zeit, und dann, 
wenn die sich die Zeit nur einmal jeden Tag holen, um 3 oder 4 Uhr früh. 
Was denkst du, warum das ausgerechnet um 4 Uhr früh passiert? Denk daran 
was jedes Jahr einmal im Frühjahr und einmal im Herbst passiert und wann 
das genau passiert und was das für Auswirkungen haben wird, wenn du es 
nicht früh morgens machst.

Autor: Matthias Knab (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
logisch habe ich auf die sommerzeit geachtet. deshalb wollte ich auch 
stündlich aktuallisieren. aber eben wie du sagst wenn die uhr um 2 uhr 
umgestellt wird reicht 3 oder 4 uhr.

hab hier mal mein altes programm etwas abgeändert. habe allerdings hier 
schon 2 probleme. und zwar einmal wird mir beim datum die doppelpunkte 
nicht richtig dargestellt und zweitens will ich das licht zwischen 8 und 
20 uhr einschalten und in der nacht soll es mit einem taster auch 
eingeschaltet werden können und 4 sekunden eingeschaltet bleiben.

hier habe ich versucht:
If _hour <20 and _hour >8 or pind.4 = 1 then
portb.5 = 0
else
portb.5 = 1
end if

jedoch tat sich da nix. angeschlossen ist das licht mit nem pnp 
transistor.

hier noch meinen test code. und hier kann ich nun die dcf77 einarbeiten?


$regfile = "m8def.dat"
$crystal = 1000000
$baud = 19200
$hwstack = 32
$swstack = 10
$framesize = 40



Config Lcd = 16 * 2
Config Lcdpin = Pin , Db4 = Portc.3 , Db5 = Portc.2 , Db6 = Portc.1 , 
Db7 = Portc.0 , E = Portc.4 , Rs = Portc.5
Config Lcdbus = 4
Cursor Off
Config Pinb.1 = Output
Config Pinb.4 = Output
Config Pinb.5 = Output

Config Pinb.3 = Input
Config Pind.4 = Input
Config Pind.1 = Input
Config Pind.2 = Input
Config Pind.3 = Input

Portd = &B00011111

Enable Interrupts
Config Clock = Soft
Declare Sub Stundew
Declare Sub Minutew
Declare Sub Onoff
Declare Sub Licht

Dim Stellenstunde As Byte
Dim Stellenminute As Byte
Dim Anaus As Byte


Cls

Time$ = "00:00:00"
Date$ = "01:01:00"

Do
   Locate 1 , 1
   Lcd Time$ ; "  " ;
   Locate 1 , 12
   If Stellenstunde < 10 Then Lcd "0"
   Lcd Stellenstunde ; ":"
         If Stellenminute < 10 Then Lcd "0"
         Lcd Stellenminute
   Locate 2 , 1
   Lcd Date$ ; "  " ;

      Debounce Pind.2 , 0 , Stundew , Sub                   'Wecker 
Stellen
      Debounce Pind.3 , 0 , Minutew , Sub


      Debounce Pind.1 , 0 , Onoff , Sub
          If Anaus = 0 Then                                 'Wecker 
an/aus
            Locate 2 , 11
            Lcd "   aus"
          End If

         If Anaus = 1 Then
            Locate 2 , 11
            Lcd "    an"
         End If


   Debounce Pind.4 , 0 , Licht , Sub

Loop


'Stunde                                                    'Hier wird 
die Stunde der Uhr hochgezählt
Stunde:
   Incr _hour
   If _hour > 23 Then
      _hour = 00
   End If
Return



'Minute                                                     'Hier wird 
die Minute der Uhr hochgezählt
Minute:
   Incr _min
   If _min > 59 Then
      _min = 00
   End If

Return



'MinuteW                                                    'Hier wird 
die Minute des Weckers hochgezählt
Minutew:
Incr Stellenminute
   If Stellenminute > 59 Then
   Stellenminute = 0
   End If
Return



'Stundew                                                    'Hier wird 
die Stunde des Weckers hochgezählt
Stundew:
Incr Stellenstunde
   If Stellenstunde > 23 Then
   Stellenstunde = 0
   End If
Return



'onoff                                                      'Hier wird 
der Wecker ein- und ausgeschaltet
Onoff:
Incr Anaus
   If Anaus = 2 Then Anaus = 0
Return




'Licht                                                      'Hier wird 
das Licht für 4 Sekunden eingeschaltet
Licht:

   Portb.5 = 1
   Wait 4
   Portb.5 = 0
Return

Autor: Matthias Knab (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und noch ne frage wenn ich hier:
http://www.rn-wissen.de/index.php/DCF77-Decoder_al...

den decodertest mache wie stelle ich denn ein auf welchem pin das dcf77 
signal liegt?

ich schalte bei meiner schaltung das die spannungsversorgung des dcf77 
moduls durch den avr ein und dann kommt das signal auf einen pin am avr.

Autor: Gerhard K. (mikros)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Immerhin hast Du 42min gewartet:
http://www.roboternetz.de/phpBB2/viewtopic.php?t=54976#top

Wer lesen kann ist klar im Vorteil.

Schaust Dir auch halt mal das Include-File an.

MfG
kg

Autor: Matthias Knab (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
darf ich nicht mehr leute mit einbeziehen?

und was ist ne include file? sorry wie gesagt anfänger.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias Knab schrieb:

> und was ist ne include file? sorry wie gesagt anfänger.

Dann solltest du mit den Grundlagen anfangen.
Das uist in BASCOM auch nicht anders als in jeder anderen 
Programmiersprache.

Autor: Gerhard K. (mikros)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias Knab schrieb:
>
> und was ist ne include file? sorry wie gesagt anfänger.

Ich hab doch geschrieben: Wer lesen kann.....

In Deinem Link ließt Du ab "Der DCF77-Decoder" alles Wort für Wort
durch, dann das "Bascom Hauptprogramm" und darauf "Bascom Include-File".
Vielleicht wirds dann heller.

Lesen und verstehen mußt Du dann noch selber.

MfG
kg

Autor: Matthias Knab (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ok und wo krieg ich die dateien her? soll ich die mir jetzt daraus 
zusammenbasteln?

Autor: Matthias Knab (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
so hab nun die lip und bas datei aus dem wiki raus erstellt. habe auch 
beide so editiert dass das dcf77 signal an pinb.3 liegt. verwenden tu 
ich einen atmega8 mit internem oszillator. weiß jemand welchen startwert 
ich in die bas eintragen muss?

angezeigt wird mir auf dem display zwar 00:00:00 für uhr und 01.01.00 
für datum. die uhr will auch loslaufen nur viel zu langsam und sie hackt 
hat also aussetzer. und empfangen wird halt auch nix. weiß jemand woran 
das liegt?
habe eben den decodertest vom wiki für mich angepasst und zeile 3+4 
rausgelöscht da ich ja nur ein 2 zeilen display habe.

Autor: Matthias Knab (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
so glaube ich hab den fehler. liegt aber an der hardware. weiß jemand 
was für ein quarz auf dem dcf77 modul aufgelötet ist? der is 
abgebrochen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.