www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Viele Drehgeber etc. erfassen


Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Tag,

ich habe einen Atmega 644 und muss für mein Projekt viele 
Eingabemöglichkeiten abfragen. Die genaue Anzahl steht noch nicht fest 
aber so in etwa 10 Drehgeber, 10 Potis und dann eine Ausgabe auf 10 LEDs 
und einem LCD Display vornehmen.
Wie mache ich das am geschicktesten? Für die LEDs könnte ich ja einen 
I2C Portexpander oder ein Schieberegister verwenden. Schlagt ihr für die 
Drehgeber das gleiche vor? Ist die Lösung für Eingaben von Hand dann 
noch schnell genug? Und wie würdet ihr die Potis auslesen wenn nicht 
jedes Poti einen eigenen ADC Pin haben kann?

Vielen Dank für eure Antworten.

Autor: Lukas K. (carrotindustries)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael schrieb:
> Und wie würdet ihr die Potis auslesen wenn nicht
> jedes Poti einen eigenen ADC Pin haben kann?
Es gibt externe analogmultiplexer.

Autor: SteffenK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heissen z.B.74HC4053. Also die Potis würden mir keine Sorgen machen, 
aber bei den Drehgebern hätte ich in Sachen Timing Bauchweh.

Grüssle
Steffen

Autor: Alexander v. Grafenstein (avogra)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
SteffenK schrieb:

> aber bei den Drehgebern hätte ich in Sachen Timing Bauchweh.

Wieso? Schieberegister sollte sich mit bis zu 1/4 CPU-Frequenz per 
Hardware-SPI gut auslesen lassen. 10 Drehgeber -> 20 Eingänge, bei 20 
MHz CPU-Takt sind die theoretisch in <5 µS eingelesen. Das übliche 1ms 
Abfrage-Intervall stellt also kein Problem dar.

Autor: Steffen Kaufmann (kormoran)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wieder was gelernt, danke.
Na denn ist doch sozusagen alles schon fertig.

Steffen

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Steffen Kaufmann schrieb:
> Na denn ist doch sozusagen alles schon fertig.

g
Dann werd ich mal Hardware und Software zusammennageln. Danke für die 
Tipps.

Autor: Erik Lins (Firma: chip45) (uc-erik)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Michael,

vielleicht ist ein größerer AVR eine Alternative? Ein dicker ATmega2560 
im 100 Pin Gehäuse hat z.B. 16 analoge Eingänge (gemultiplext) und 
reichlich IO Pins, von denen 24 pin-change Interrupts können. Das reicht 
für 16 Potis und 12 Drehgeber (sofern es sich um inkremental Geber mit 
A/B Signalen handelt). Ausreichend IOs für 10 LEDs und ein LCD per 8-Bit 
Busanschluss wären auch noch vorhanden. Der Controller ist zwar teurer, 
man nimmt ggf. ein fertiges Modul, wenn man ihn nicht selbst löten will, 
aber es braucht keinerlei externe Komponenten mehr.

Viele Grüße,
ER!K

http://www.chip45.com

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.